Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Frühzünder

Hallo, mein erstes Mal ist nun schon ca. 20 Jahre her, aber ich erinnere mich noch, als wenn es gestern gewesen wä...

Hallo,
mein erstes Mal ist nun schon ca. 20 Jahre her, aber ich erinnere mich noch, als wenn es gestern gewesen wäre. Wir waren im Schullandheim an der Nordsee und wie in diesem Alter und zu jener Zeit typisch, spielte man Flaschendrehen. Normalerweise waren wir immer ähnlich viele Jungs wie Mädchen, doch dieses Mal war ich allein in einem 4er-Mädels-Zimmer. Es war schon spät und eigentlich hätten wir alle schon wieder in den eigenen Betten liegen sollen, aber wir ignorierten das, wie es für Pubertierende dieses Alters üblich ist. Da unsere Lehrer immer vorher klopften und ausreichend Zeit warteten, bevor sie in ein Mädchenzimmer traten, hatten wir eine Vorwarnzeit zum Verstecken.
Wir hatten an jenem Abend schon alles an Wahrheiten übereinander erfahren und auch schon die harmlosen Pflichten erfüllt. Dazu gehörte auch das Ausziehen bis auf die Unterwäsche. Im Nachhinein ist es erstaunlich, das wir uns das trauten, aber wahrscheinlich half die Hitze des Sommers uns bei der Überwindung.
Ich war mal wieder mit einer "Pflicht" dran, nämlich meine Unterhose auszuziehen. Das war mir dann doch unangenehm vor immerhin 4 Mädels. Nadine, die schon fast 14 war und schon eine sehr frauliche Figur hatte, also Brüste, die mehr als deutlich zu sehen waren, eine schlanke Taille, lange Beine und süße Sommersprossen mit langem braunen Pferdeschwanz, erklärte sich bereit, sich auch ganz nackt zu machen. Wieder zögerte ich, aber als ich sah, wie Nadine aus ihrem Höschen stieg und ich ihren Haarflaum sah, begann ich auch, mich zu entkleiden, denn ich war neugierig auf ihre Brüste. Meine Hose fiel zu den Knöcheln und ich sah, wie ihr BH ihre kleinen, apfelgroßen Brüste mit hellrosafarbenen Vorhöfen freigab. Ich merkte, wie sich mein Penis mit Blut füllte, als es plötzlich an der Tür klopfte! Panik brach aus! Alle sprangen lautlos und schnell in ihre Betten, nahmen schnell noch ihre Kleidungsstücke mit und stellten sich schlafend. So auch Nadine! Sie hatte ihr Bett oben in einem Stockbett und ich folgte ihr und versteckte mich hinter ihr unter ihrer Decke. Unser Lehrer machte dir auf, nur einen Spalt weit, wohl um den Kopf kurz reinstecken zu können und machte bald die Tür wieder zu. Alles schien gut gegangen zu sein. Wir alle trauten uns nicht, uns zu bewegen, denn wir wussten nicht, ob unser Lehrer nicht doch an der Tür stand und lauschte. Mein größtes Problem war aber mein Penis, der nun voll erigiert war und gegen den Po von Nadine drückte. Sie hatte es bemerkt, drehte sich leiste um, lächelte mich an und sagte: "Na komm schon, trau dich!" Sie legte sich auf den Rücken, legte ihren ZEigefinger auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Sie nahm schon die Pille und hatte auch schon ihr erstes Mal gehabt, weshalb sie wohl so forsch sein konnte. Ich kniete mich leise zwischen ihre Beine und schaute ihr angespannt in die Augen. Langsam bewegte ich mein Becken in Richtung ihrer Scheide und spürte an meiner Eichel nur Haare. Ich war total geil, aber noch mehr war ich aufgeregt. Sie platzierte mit einer Hand meine Eichel an ihrem Eingang und sofort flutschte mein Penis in sie. Es war warm und herrlich eng. Ich traute mich nicht zu bewegen! Ich merkte nur ein Kribbeln im meiner Penisspitze und hatte meinen ersten Orgasmus in einem Mädchen. Ich drückte mich in sie hinein und spürte, wie mein Penis immer wieder zuckte. Sie umarmte mich dabei und flüsterte mir ein "Psst" ins Ohr. Als ich mich beruhigt hatte, schaute ich sie an und sie lächelte mich wieder an. Sie sagte: "Das war zwar kurz, aber sehr schön!" Die anderen Mädels im Zimmer hatten wir völlig vergessen. Wir kamen nochmals im Sitzkreis am Boden zusammen, um ihre Fragen zu dem Keuchen, das sie hörten, zu beantworten und Nadine und ich berichteten. Zwei der Mädels waren regelrecht neidisch auf den Erfahrungsvorsprung ihrer Mitschülerin. WIr baten die anderen Mädels, niemandem etwas zu verraten. Unser Mauerblümchen war ohnehin sehr verschlossen und ruhig und versprach es. Die beiden anderen verlangten jedoch, dass ich sie auch entjungfern sollte. Das gestaltete sich als ziemlich schwierig, denn die beiden nahmen noch nicht die Pille und Kondome aufzutreiben, ohne dass die Lehrer etwas mitbekamen, war recht schwierig. Aber mit Hilfe von Nadine schafften wir das schließlich. Mit den beiden anderen war es nicht so schön, da sie noch Jungfrauen waren und daher große Schmerzen hatten und auch bluteten. Mit Nadine schlief ich seitdem zwar nur noch ein einziges Mal, aber es war mindestens genauso schön, wie beim ersten Mal.
VG