Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

ärztliche Schweigepflicht

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von *~AngeL~*, 28 Oktober 2007.

  1. *~AngeL~*
    *~AngeL~* (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    116
    101
    0
    Single
    Hallo,
    Es gibt da im Moment eine Sache, die mich ziemlich aufregt...und ich würde gern mal eure Meinung dazu hören.

    Also es geht um Folgendes:

    Letzte Woche war ich bei meinem Hausarzt, dass es mir psychisch sehr schlecht geht. Ich hatte eigtl immer Vertrauen zu ihm, da ich schon jahrelang zu diesem Arzt gehe und er mich auch relativ gut kennt und man dort nicht einfach so abgestempelt wird.

    Naja gestern traf ich mich dann mit meiner Schwester und sie fragte mich, wie es am Montag beim Arzt war. Hab allerdings nicht viel sagen können, da sie ALLES wusste, was er mir erzählt hat und wozu er mir geraten hat etc.
    Sie meinte dann sie wüsste das von meiner(unserer^^) Mutter. Ich erstma::eek:
    Meine Mutter geht auch immer zu selben Arzt und wir haben KEIN gutes Verhältnis zueinander, eher garkeines. Ich erzähle ihr auch kaum etwas.
    So nun hat mein Arzt ihr aber alles erzählt...

    Das kann doch nicht sein oder? Ärzte haben ja Schweigepflicht und ich bin 19 Jahre alt. Weiß gar nicht was ich davon halten soll.
    Ich finds einfach sch....., dass er meiner Mutter alles erzählt hat.

    Morgen habe ich wieder einen Termin bei ihm. Naja das Vertrauen ist jetzt erstmal weg:ratlos:

    Soll ich ihn darauf ansprechen? Hat er das Recht meiner Mutter von meinen "persönlichen Schwierigkeiten zu erzählen"??


    Lg
    AngeL
     
    #1
    *~AngeL~*, 28 Oktober 2007
  2. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Nein da hat er definitiv kein Recht dazu.

    Ist das sicher, dass er deiner Mama das erzählt hat oder kann sie es auch irgendwie anders erfahren haben?

    Ich würd ihn da schon darauf ansprechen... weiß er denn von dem schlechten Verhältnis zwischen euch?
     
    #2
    User 48246, 28 Oktober 2007
  3. User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.557
    198
    117
    vergeben und glücklich
    Nein, er hat nicht das Recht, deiner Mutter etwas zu erzählen.
    Du kannst dich über ihn bei der Ärztekammer beschweren.

    Ich würde ihn zumindest deswegen zur Rede stellen und auf jeden Fall den Arzt wechseln.
     
    #3
    User 52655, 28 Oktober 2007
  4. *~AngeL~*
    *~AngeL~* (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    116
    101
    0
    Single
    Danke erstmal für die schnelle Antwort.

    @ Mietzie: Es ist sicher, dass meine Mutter es vom Arzt weiß. Meine Schwester hat mir das gesagt und ich habe auch mit niemandem sonst über dieses Arztgespräch geredet. Meine Schwester wusste echt jede Einzelheit.

    Er weiß auch von unserem schlechten Verhältnis.


    Ok ich werde ihn morgen darauf ansprechen.
    Ich kann das echt nicht verstehen...:kopfschue
     
    #4
    *~AngeL~*, 28 Oktober 2007
  5. Doc Magoos
    Verbringt hier viel Zeit
    3.733
    121
    0
    nicht angegeben
    Das ganze lässt sich wohl durch euer langwieriges Arzt-Patienten-Verhältnis erklären. Du bist erst 19, also besteht erst seit gut einem Jahr die Schweigepflicht gegenüber deinen Eltern. Natürlich ist es falsch, ich möchte ihn jetzt auch nicht in Schutz nehmen. Aber es war jahrelang sozial konform, und in vielen Familien ist es oft gang und gebe, das der Hausarzt alle kennt, und so auch familiär eingebunden ist. Da fällt es vielen wohl schwer, den Eltern nichts über ihre Kinder zu erzählen. Obwohl das natürlich eigentlich abklärungsbedürftig wäre. Aber vielleicht möchte er hier einfach einwirken in der Hoffnung etwas zu verbessern.

    Weise ihn beim nächsten mal explizit drauf hin, das er zur Verschwiegenheit verpflichtet ist.
     
    #5
    Doc Magoos, 28 Oktober 2007
  6. stega
    stega (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    249
    103
    6
    Single
    er darf deiner mutter nichts sagen, was zwischen euch beiden besprochen wurde oder was auf deine Gesundheit schließen lässt. Das darf er nur, bis du 18 und damit volljährig und selbst verantwortlich bist.

    Wenn er nur über "alte" krankheit geredet hat, dann wäre es vllt denkbar, dass das noch oke ginge, aber ansonsten würd ich in mal direkt drauf ansprechen und mich beschweren - und vllt einen anderen Arzt ab sofort konsultieren.
     
    #6
    stega, 28 Oktober 2007
  7. wanci
    Gast
    0
    Die Schweigepflicht gilt auch für unter 18jährige!!

    Sag ihm ganz klar, dass du das nicht willst. Er wird es einsehen (müssen). Wahrscheinlich ist er davon ausgegangen, dass es dir recht ist. Was aber trotzdem keine gute ärztliche Verhaltensweise ist.

    Ich hab aus einem solchen Grund Arzt gewechselt. Das muss nicht sein.
     
    #7
    wanci, 28 Oktober 2007
  8. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Wenn es wirklich der Arzt war, der es ausgeplaudert hat, kannst Du ihm sogar auf dem Rechtswege ans Bein pinkeln, denn wenn er geplaudert hat, war das gegen die Verschwiegenheitspflicht aus § 203 Abs. 1 StGB, sofern Du ihn nicht davon entbunden hast.

    Ihm drohen ebenso Berufsverbot wie standesrechtliche Sanktionen und die Zahlung von Schadenersatz bzw. Schmerzensgeld.
     
    #8
    User 76250, 29 Oktober 2007
  9. wanci
    Gast
    0
    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass dem Arzt dadurch Berufsverbot droht?:grin: :grin: :grin: Oder auch nur irgendein Staatsanwalt wegen sowas seinen Finger krumm macht?

    Ärzte können durch Behandlungsfehler Leute umbringen und spüren davon keine Konsequenzen...
     
    #9
    wanci, 29 Oktober 2007
  10. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Wie schon im Gesetz steht, ein "Geheimnis" offenbart. Das setzt voraus, dass der Arzt wusste, dass es ein "Geheimnis" ist. Vielleicht ist er davon ausgegangen, dass Du keine Geheimnisse vor Deiner Mutter hast. Ich würde das klar ansprechen und ihm sagen, dass Du das nicht möchtest.

    Unabhängig von der gesetzlichen Situation ist das Verhalten aus meiner Sicht völlig indiskutabel. Wenn ich meine, dass es erforderlich ist, dass man das mal mit der Mutter bespricht, frage ich die Patientin, ob sie nicht mal zusammen mit ihrer Mutter kommen möchte und man das mal zu dritt in Ruhe besprechen möchte. Aber ich schwätze nicht einfach mit der Mutter ohne Beisein und vor allem ohne Wissen des Betroffenen.

    Es geht sogar so weit, dass ich Eltern rausschicke, gerade wenn es um Probleme geht, die das Kind oder der Jugendliche hat. Nur wenn das Kind von sich aus dann ausdrücklich darauf besteht, dass die Eltern dabei sind, können sie natürlich drinnen bleiben. Aber ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, gerade bei Kindern und Jugendlichen, dass sie über Probleme reden möchten, die sie mit den Eltern nicht besprechen können. Oder dass sie Fragen zu Krankheiten oder ihrem Körper haben, die den Eltern peinlich sind, die den Kindern vor den Eltern peinlich sind, die zu Hause totgeschwiegen oder ausgesessen werden oder ähnliches. Wie könnte ich so ein Vertrauen je so mit Füßen treten, wie es Dein Arzt offenbar getan hat?!

    Ich würde mit ihm reden, dass Dir das nicht Recht ist und er das zukünftig zu unterlassen hat. Ich würde auch immer darum bitten, dass auf der Karte vermerkt wird, wer Auskunft erteilt bekommen darf (und wer eben nicht) - oder dass eben keiner Auskunft bekommen darf. Auch wenn man grundsätzlich von der Verschwiegenheit des Arztes ausgehen können sollte.

    Naja, "umbringen" verbinde ich eigentlich mit einer Tötungsabsicht. Schlechte Wortwahl, würde ich sagen. Wenn aufgrund eines Behandlungsfehlers ein Mensch stirbt, hat das sicher Konsequenzen. Die Frage ist nur, ob der Arzt dafür zu bestrafen ist und ob er deswegen nicht mehr Arzt sein darf. Und die wird sicherlich im Einzelfall geklärt.

    Wenn Du trotz Deines Erste-Hilfe-Kurses jemandem in bester Absicht falsch hilfst und er stirbt dabei, gehörst Du dann weggesperrt?
     
    #10
    Dunsti, 29 Oktober 2007
  11. wanci
    Gast
    0
    Das auf jeden Fall!

    In der Realität zahlt die Versicherung ein paar tausend Euro an die Betroffenen und die Sache ist erledigt. Ich wollte eigentlich nur verdeutlichen, dass es VIEL mehr braucht als eine Verletzung der Schweigepflicht, damit ein Arzt seine Approbation verliert. Und darin sind wir uns doch einig?

    Off-Topic:
    Und es ist ja auch klar, dass in der Medizin viel gepfuscht und viele fragwürdige Behandlungen eingesetzt werden, alleine aus dem Grund, dass man bei vielen Dingen einfach nicht weiß, wie das alles funktioniert.
    Und aufgrund von Stresssituationen falsche Diagnosen und Behandlungen zuhauf entstehen. Wenn man allein schonmal an die vielen völlig grundlosen Antibiotika-Verschreibungen denkt. Aber dafür haben wir ja jetzt MRSA.
     
    #11
    wanci, 29 Oktober 2007
  12. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Naja, die Realität sieht schon so aus, dass da ermittelt wird, wenn jemand aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers stirbt. Vorher zahlt auch keine Versicherung. Man sollte auch davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Ärzte nicht gewissenlos ist und sich bei Fehlern einen ziemlichen Kopf macht. Und nicht alle Fehler enden gleich tödlich oder mit bleibenden Schäden.

    Die Approbation wird ihn das vermutlich nicht kosten, aber wenn die Patientin das der Ärztekammer meldet, werden die ihm da schon die Hosenträger stramm ziehen. Also ich möchte mich zu einem solchen Vorwurf nicht äußern müssen! Und wenn so etwas häufiger vorkommt, denke ich schon, dass da was passiert. Ich möchte es mir einfach nicht vorstellen, weil das nicht mein Verständnis meines Jobs ist.

    Wenn Du mit Deinem Auto in die Werkstatt gehst, sollte zumindest die Herstellerfirma wissen, was Deiner Karre fehlt (und selbst das klappt oft nicht). Nur haben Ärzte den Menschen nicht gebaut, trotzdem will er von uns repariert werden, wenn er kaputt ist. Viele Dinge weiß man in der Tat nicht und viele Dinge, die man heute weiß, mussten in der Vergangenheit erforscht werden. Sicherlich gibt es unter den Ärzten auch Leute, die nicht sauber arbeiten und rumpfuschen. Und es gibt auch echt Idioten dazwischen. Nur finde ich, sollte man klar differenzieren.

    Der Stress liegt aber nicht in der Verantwortung der Ärzte. Wenn ich (es ist noch keine Woche her) vertretungsweise in einer Notaufnahme arbeiten muss, dort den Laden auch noch alleine schmeißen muss, dann vier Leute gleichzeitig eingeliefert werden, von denen einer keinen Puls hat, der Zweite am Verbluten ist, der Dritte einen Blutzucker von über 1000 (und bewusstlos) und der Vierte eine Alkoholvergiftung, dann müsste ich eigentlich in dem Moment meine Arbeit verweigern - das Risiko, in den nächsten 10 Minuten einen Behandlungsfehler zu machen, ist einfach zu groß.

    Diese Antibiotika-Sache ist auch nicht nur Sache der Ärzte. Da hängt die Pharma-Industrie mit drin, die den Arzt falsch berät (und zwar so, dass es möglichst viel Umsatz gibt), da hängen Patienten mit drin, die sich zur Vorsicht das Präparat mit ihrem Ehemann teilen (damit der nicht auch noch krank wird) oder denen es nach der 2. Tablette besser geht, so dass Tablette 3 bis 10 weggelassen werden, oder die nur 1 bis 5 nehmen und 6 bis 10 für die nächste Erkältung aufbewahren, oder die so lange von Arzt zu Arzt rennen, bis ihnen einer ein Antibiotikum verschreibt, weil ihrer Meinung nach nur das hilft; da hängt die Massentierzucht mit drin ... mach es Dir bitte nicht so einfach. Ich gebe Dir aber Recht, dass es Ärzte gibt, die lieber ein Antibiotikum verschreiben, als sich mit dem Patienten abzusabbeln. Und ich sage bewusst "absabbeln", da es viele Leute gibt, die auch gar nicht begreifen, was man ihnen erklärt, wenn man ihnen erklärt, warum sie eigentlich kein Antibiotikum brauchen. Ich weiß, dass es bei unseren holländischen Nachbarn besser funktioniert. Aber wir schweifen vom Thema ab.
     
    #12
    Dunsti, 29 Oktober 2007
  13. wanci
    Gast
    0
    Nein, ich will auch nicht (nur) die Ärzte beschuldigen. Das sind einfach Dinge, die mir im Laufe meines Medizinstudiums so aufgefallen sind. Und das, was ich aus einer Unterhaltung mit einem Juristen, der auf Arztrecht spezialisiert ist, so mitbekommen habe.

    Es ist in der Medizin einfach so, dass viele Dinge ungeklärt sind und Ärzte oft nur vermuten können. Und "auf gut Glück" behandeln. Das liegt einfach im Wesen der Medizin und ist ja mittlerweile schon erheblich besser als früher...

    Vielleicht wäre manchmal nichts tun besser, als etwas zu tun
     
    #13
    wanci, 29 Oktober 2007
  14. *~AngeL~*
    *~AngeL~* (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    116
    101
    0
    Single
    Ui, hier haben ja noch ganz schön viele was dazu geschrieben....

    Also ich hatte heute leider nicht die Möglichkeit mit meinem Arzt darüber zu sprechen, weil er heute kurzfristig doch nicht in der Praxis war und ich somit zu einem anderen Arzt gehen musste. (Es gibt 3 Ärzte dort, ist ne Gemeinschaftspraxis)

    Also erst nächste Woche....ach man:geknickt:

    @ Dunsti: Der Arzt weiß sehr voll, dass ich "Geheimnisse" vor meiner Mutter habe, gerade deshalb kann ichs auch nicht verstehen. Ich rede eigentlich kaum mit meiner Mutter. Und schon gar nicht über persönliche Dinge.

    Mit deiner Ansicht geb ich dir natürlich vollkommen Recht.


    Werd mir dann wohl auch bald nen neuen Arzt suchen müssen...


    Danke für die zahlreichen Antworten.

    LG
    AngeL
     
    #14
    *~AngeL~*, 29 Oktober 2007
  15. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Aber wenn du deinen Arzt darauf angesprochen hast, dann berichte doch noch mal.
     
    #15
    User 48246, 29 Oktober 2007
  16. *~AngeL~*
    *~AngeL~* (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    116
    101
    0
    Single
    Werd ich machen:smile:
     
    #16
    *~AngeL~*, 29 Oktober 2007
  17. Emilia16
    Emilia16 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    284
    113
    28
    nicht angegeben
    Ruf ihn am besten an, bevor er die ganze Sache vergisst... Ich wär an deiner Stelle auch ganz schön angepisst. Wahrscheinlich würde ich den Arzt wechseln, was nimmt er sich auch die Frechheit heraus vorrauszusetzen, dass er das weitererzählen darf.
     
    #17
    Emilia16, 30 Oktober 2007
  18. fragment
    Verbringt hier viel Zeit
    279
    101
    0
    Single
    Achja das kommt mir sehr bekannt vor. Ist leider auf dem Dorf nicht so unüblich, dass man über die ärztliche Schweigepflicht in der Familie hinweg sieht. Hatte ich auch schon mal und hab meinen Arzt drauf angesprochen mittlerweile hat er das verstanden!
     
    #18
    fragment, 30 Oktober 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - ärztliche Schweigepflicht
GinTonic
Off-Topic-Location Forum
9 Juli 2013
6 Antworten
stefan1989
Off-Topic-Location Forum
25 November 2007
11 Antworten
Djinn
Off-Topic-Location Forum
22 März 2007
33 Antworten