Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

über 7 Jahre und nun

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von supposed2be, 28 Juli 2008.

  1. supposed2be
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    Hi, weiß keinen Ausweg mehr, stehe in einer Sackgasse... muss es von der Seele schreiben, vielleicht hat jemand ein paar Worte für mich, ob hilfreich oder nicht...

    Bin nun 7 Jahre und 3 1/2 Monate mit meiner Freundin zusammen und habe nurnoch Gefühle die ich mir nicht erklären kann. Mich stört soviel was sie tut und was sie nicht tut. Es reichen Kleinigkeiten, doch ich glaube das hängt auch irgendwie mit meiner Depression zusammen, durch die ich gerade gehe.

    Rede mir alles schlecht, habe auf nichts mehr Lust und ich glaube, dass mir gerade ziemlich viel Egal ist.

    Nunja, ich glaube alles hat damit angefangen, dass ich mir Gedanken um mein Leben gemacht habe. War nie der Typ, der großartig in die Zukunft gesehen hat, und nun habe ich das Gefühl mit mein Jährchen so langsam einen Weg zu zeichnen.
    Ich wünsche mir Kinder, ...nicht gleich aber so in den nächsten 5-7 Jahren... Auch mit meine berufliche Zukunft mache ich mir nen großen Kopf... Unsere Freunde sind mit der Beziehung auf der Strecke geblieben, was ich heute sehr bereuhe, aber ich stehe zu meinen Entscheidungen, nicht alle waren falsch, bin oft ausgenutzt worden.

    Aber nun zu meiner Beziehung, über 6 Jahre hatte ich das Gefühl alles gegeben zu haben um mit meiner Freundin ein glückliches Leben zu führen, habe immer auf sie geachtet, ihr zugehört und dachte auch immer für sie dazusein. Aber als wir damals bei meinen Verwandten 250 km entfernt zu besuch waren, hat sich meine Freundin am Tisch in kleiner Runde (4 Leute) bei meinem Onkel beruflich irgendwie ausgeheult, sie kam richtig in Schwung, ...ich saß neben ihr und dachte, das hat sie noch nichteinmal mir erzählt und ich hatte keine Ahnung davon, obwohl ich oft Frage, wie es ihr geht.
    Glaube das war so der Auslöser warum ich mir überhaupt Gedanken um die Beziehung mache, habe immer gedacht, ich wäre der Mensch, dem sie sich anvertrauen kann.

    Dann habe ich weiter beobachtet und festgestellt, dass sie wohl sehr ich-bezogen ist. Sie verwendet viel Zeit für sich, ohne mir oft ein Wort zu sagen verschwindet sie zu Ihrem Hobby. Versteht mich nicht falsch, sie denkt schon an mich, schreibt mir aufs Handy, oder denkt beim Einkaufen an mich was ich so mag, knuddelt mich, wenn ich am Freitag zu ihr komme und wenn ich am Montag wieder gehe. Aber ich hab mich noch nie richtig unterstützt oder von Ihr gebraucht gefühlt... unter der Woche bin ich einfach nur alleine, obwohl sie nur etwa 30 km von mir wohnt.

    Da wir keine großartig eigenen Freunde haben, sondern fast nur gemeinsame ist es natürlich schwer über so etwas zu reden. Sie wohnen auch nicht in der Nähe, also bin ich wie gesagt unter der Woche viel alleine... Da mein Arbeitsplatz in der Nähe meiner Eltern ist und ich mit meinen 2 Ausbildungen und der Aussicht auf meine Weiterbildung mir noch keine Wohnung leisten kann wohne ich noch zuhause, hab damit also meine Familie um mich herum, aber die sind auch alle mit sich selbst beschäftigt und in meinem Alter kommt man da auch nicht mehr groß auf Dinge ins Gespräch, die ich selbst wissen muss... Somit fühle ich mich einfach alleine, und in den Jahren meiner Beziehung kommt sie zwar in unregelmäßigen Abständen immer Mittwochs, aber niemals an einem anderen Tag, nicht als Überraschung und sonst nicht...

    Überhaupt finde ich meine Freundin ziemlich fantasielos (somit ist unser Wochenende und unser Leben sehr vorhersehbar), sie hat auch keine Vorstellung was mir so gefällt und deshalb auch nicht wirklich, was mir im Leben wichtig ist. Bin seit einiger Zeit richtig verschlossen, weil mich schon lange die Frage quält, ob ich diese Beziehung überhaupt noch will.

    Grübel nun schon ziemlich lange, mir geht es auch nicht gut, mit Freunden zu treffen beschränke ich aufs notwendigste, weil ich mich keinem so antun will. Mit meiner Freundin hab ich viel geredet, waren sogar mal 4 Tage getrennt, aber alles was ich sage, geht bei Ihrem Ohr rein und zum anderen wieder hinaus. Glaube, sie versteht nicht was ich mir wünsche. Was ich mir wünsche, ist, dass es wieder so wird wie früher. Früher war sie quirlig, lebendig, gesellig und hat alles mitgemacht. Das hat sich ziemlich schnell verloren, nach 2 Jahren Beziehung hatte ich schonmal überlegt uns zu trennen.
    Aber ich habe diese Entscheidung irgendwie immer geschoben, es wurde auch wieder besser, da ich meine Prioritäten zurückgeschraubt habe und einfach das Leben mit ihr genossen habe. Sie hat sehr liebe und gute Seiten, ich weiß dass sie mich liebt und mir ewig treu sein wird. Das ist dann auch der Punkt an dem es hart wird.

    Für sie ist alles schön und es könnte so bleiben, aber für mich wird es immer weniger und der Mensch in den ich mich verliebt habe ist sie schon länger nichtmehr. Schlimm fand ich auch, als sie nach 3 Jahren sich ihre schönen Haare abgeschnitten hatte, es steht ihr zwar recht gut, aber es war irgendwie ein Schock für mich. Aber ich Liebe nicht ihre Haare sondern sie...

    Aber es sind einfach so Dinge, sie tut oft Dinge, die mir nicht gefallen, komme mir manchmal einfach abgestellt vor, sie denkt nie wirklich daran was mir gefallen könnte. Das kann ich eigentlich auf alles übertragen. Sie fragt mich am Wochenende zwar bohrend, was mir machen wollen, aber irgendwie weiß ich so plötzlich auch keine Antwort. Wenn sie nach Hause kommt, "ist sie einfach da" und muss alle verlorene Zeit wieder aufholen, die sie sich genommen hat.

    Und in letzter Zeit nervt mich soviel an Ihr. Sie rennt nurnoch in Schlabberklamotten oder zumindest abgetragenen Sachen herum, sie meint nur, dass es für zuhause ausreicht...
    Dann liegen ständig Sachen im Weg herum, ihre Schuhe und besonders beim Kochen kann ich es nicht haben, wenn sie nicht aufräumen kann, was wir gerade benutzen wollen (Kochplatz, Anrichte..), sage es ihr schon immer direkt, und schmeiss auch schonmal was davon, damit sie sieht und nicht nur hört, dass es mich stört, aber Ihr Kopf ist beim nächsten mal schon wieder nicht bei der Sache. Am Samstag und Sonntag steht sie früh auf, wo ich doch sogern mal mit ihr zusammen ausschlafen möchte oder zumindest kuschelnd aufwachen... nein, da wird der Wecker gestellt und ab zu ihrer Hobbyverabredung gegangen...

    Das Thema Kinder hab ich in letzter Zeit öfters angesprochen, wir wohnen zwar nicht zusammen, aber ich wollte einmal grundsätzlich von ihr wissen, ob sie es sich vorstellen kann. Da höre ich immer nur Ausflüchte und keine Antwort, mit der ich etwas anfangen kann, "vielleicht in 10 Jahren, ich weiß nicht was dann ist". Das ist nicht wirklich meine Lebensplanung, wenn wir schon solange zusammen sind...

    Naja, irgendwie bin ich der Beziehung überdrüssig, im Bett läuft es zwar, aber wenn ich nicht wäre, wäre es reichlich fantasielos (ja, auch da...). Schlafen zwar zusammen mind. 3-5x im Monat, aber so richtig Leidenschaftlich ist das nicht.

    Ach mir fehlt soviel und zurzeit seh ich soviel schlechtes, obwohl im Moment wohl nichts anders wie schon 1-2 Jahre zuvor ist...
    Möchte irgendwie vorwärts kommen in meinem Leben, doch ich hoffe immer das etwas besser wird. Die Vergangenheit hat mir gezeigt, dass Gespräche zwar kleine Schritte bewirken, aber muss ich sie denn überall mit der Nase in das Problem tauchen??

    Hätte ich die Kraft, würde ich schluss machen, aber auch das habe ich in der Vergangenheit gemerkt, sie ist mein bester Freund und wir haben unser Zuhause bei ihr so schön zurechtgemacht, es ist unser Leben, unser Alltag und sie liebt mich aufrichtig. Das macht es mir so schwer zu gehen, meine Gefühle sind ja nicht so fern. Aber immer zu denken und zu hoffen das alles besser wird,... so möchte ich nicht leben. Ist es die richtige oder nicht, das frage ich mich die ganze zeit. Das kann wohl nur ich beantworten, eine Auszeit ist schwer, habe Angst, dass sie keinen Lebensmut mehr findet, denn in den letzten Gesprächen wo es um eine eventuelle Trennung ging, sagte sie auch, dass ich alles für sie bin und sie nicht wüsste, was sie ohne mich noch hier soll...

    Naja und warum ich hier schreibe war folgendes: Nachdem nun für mich feststeht, dass ich meine Fortbildung mache und damit 2 Monate Schule und 6 Monate überbetriebliche fällig sind, und ich mich - weil ich mir schon immer gewünscht habe, für ein halbes Jahr in einer großen Stadt zu wohnen - entschieden habe, dafür nach Würzburg (ca. 250 km) zu gehen, es selbst aber erst seit Freitag weiß und es ihr gleich erzählt habe, sie sehr traurig geworden ist, und das als Bruch für die Beziehung sieht. Obwohl ich am Freitag mich erstmal grob informiert habe und mich erst diese Woche anmelde und das alles erst mitte nächsten Jahres stattfindet, klammerte sie und fragte ob ich wiederkomme.

    Ich weiß nicht, aber bei so einem Schritt wünsche ich mir Unterstützung von meiner Freundin, wo ich diese Fortbildung schon seit 2 Jahren schiebe und danach es finanziell sehr viel besser aussehen würde und es vielleicht meine vorerst letzte Chance für die nächste Zukunft wird, meinen Wunsch nach einem kurzen Leben woanders in Erfüllung geht...
    Ich mein was sind heute noch 3 Stunden Autofahrt oder etwas Bahnfahrt... bin doch nicht aus der Welt, und da ich wohl sehr viel lernen muss, hätte ich sowieso nicht jedes Wochenende Zeit...

    Verstehe sie einfach nichtmehr, habe auch garnicht viel dazu gesagt, es ist mein Leben, ich teile es gerne mit ihr, aber irgendwie fehlen mir grundlegende Dinge in der Beziehung.
    Das sind gemeinsame Wünsche, Leidenschaft und raus aus der Routine.
    Habe das Gefühl, dass wir uns auseinandergelebt haben und dass ich langsam keine Kraft mehr habe, auf sie weiter acht zu geben, wie ein großer Bruder. So komme ich mir manchmal vor...

    Ach ich weiß nicht, was ich noch tun soll. Kann nichtmal mehr sagen, ob es meine Traumfrau ist. Vom Typ ist sie keine Tussi, eigentlich genau das, was mir gefällt, nur hat sie Charakterzüge an sich, die sie vorher nicht hatte... komme mir oft so selbstverständlich vor...
    seufz....
     
    #1
    supposed2be, 28 Juli 2008
  2. User 81102
    Meistens hier zu finden
    1.053
    148
    202
    vergeben und glücklich
    Das in Kombination damit, dass du oft schon den versuch gestartet hast, etwas zu ändern...dass nichts von ihr aus kommt, dass sie sich keine Mühe gibt...

    zeigt, dass bei dir wohl absolut die Luft raus ist :geknickt:
    Auch eure Zukunftspläne unterscheiden sich...
    Weißt du, du musst halt sehen, ob es noch die Chance gäbe, einiges zu ändern...wenn du das eher als nicht möglich siehst, dann gibt es wohl nur einen Schritt.

    Den solltest du dir sehr gut überlegen, denn nach 7 Jahren Schluss zu machen ist absolut hart :kopfschue
    Doch wenn es so das beste ist...ich weiß nicht, ich kann nicht so richtig einordnen, ob das bei dir jetzt nur eine Phase ist oder ob du tatsächlich an dem Punkt bist, wo es nicht mehr geht?

    Wie lange geht es dir schon so?
     
    #2
    User 81102, 28 Juli 2008
  3. supposed2be
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    Danke dass du dir die Mühe gemacht hast, es durchzulesen, fällt mir jetzt erst auf, wieviel ich geschrieben habe...

    Das ist jetzt etwa ein dreiviertel Jahr so, dass ich nicht weiß was ich will und mir ernsthaft Gedanken mache... und so richtig übers aufgeben der Beziehung denke ich etwa schon ein halbes Jahr nach...

    Aber du hast recht, es ist wirklich hart nach 7 Jahren, darum weiß ich auch garnicht wie ich das ihr überhaupt klarmachen soll, dass ich keine Kraft mehr habe daran zu arbeiten und alles aufgeben soll... weiß es ja noch nichteinmal für mich. Auch sie ist, oder teilweise war, der Mittelpunkt in meinem Leben.

    Wir haben in der letzten Zeit zwar viel unternommen, Tagesausflüge, Zoobesuch, Kino, Essen gehen, mit Freunden ins Café fahren und spazieren, das macht mich oft kurz glücklich, aber es hält nicht lange an und schon während der Unternehmung werd ich schon wieder stiller und meine Gedanken holen mich ein...

    Glaube es ist für sie auch sehr hart, da sie das mit Würzburg auch schon so auffasst, dass ich diese Situation vielleicht nutze um Abstand gewinnen zu können... will ihr nicht wehtun, aber ich darf dabei auch nicht auf der Strecke bleiben.

    Warum ist das Leben nur so schwer und kompliziert,... :kopfschue :hmm:
     
    #3
    supposed2be, 28 Juli 2008
  4. Odolmed
    Verbringt hier viel Zeit
    105
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Das ist es, was wirklich fehlt.


    Ich lese aus deinem Text heraus, das Du dir eine noch innigere Beziehung mit allem Drum und Dran wünscht. Ein gemeinsames Zuhause mit Kindern.

    Der Auslöser gab mir auch zu denken. Sie hat Probleme, die Sie dir nicht erzählt. Das denke ich mir schon, war äußerst verletzend für Dich. Und ich kann dich richtig gut verstehen. Am Anfang einer Beziehung kann sowas ja noch vorkommen, aber nach 7 Jahren....

    Ich kann mich glaube ich gut in dich hineinversetzen, versuche zu verstehen was in dir vorgeht. Habe deinen Text sehr interessiert nachgelesen.

    Hast du mit ihr denn schon über deine Gedanken die du hier geschrieben hast geredet?
     
    #4
    Odolmed, 28 Juli 2008
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wie alt ist deine Freundin ?

    Wie lange hast du deine Depressionen schon und bist du deswegen in Behandlung bzw. nimmst du Medikamente ? Ich würde dies jedenfalls nicht als einzigen Grund ansehen, warum du angefangen hast an deiner Beziehung zu zweifeln.

    Habt ihr beide schon einmal über eine Paartherapie nachgedacht ?

    An eurer Stelle würde ich damit beginnen, dass ihr euch beide wieder einen jeweils eigenen Freundeskreis aufbaut. Für dich wäre dies sehr sinnvoll, weil du dich dann nicht ständig unter der Woche alleine fühlen musst und nur zu Hause bei deinen Eltern rumhängst. Für sie wären gute Freundinnen sicher sinnvoll, da es einfach Dinge gibt, die der Partner nicht wissen braucht, die man dem Partner nicht anvertrauen möchte. Genau aus dem Grund hat deine Freundin wahrscheinlich den Onkel mit in ihr Vertrauen einbezogen, weil er etwas neutraler der Situation gegenübersteht und eine objektivere Sichtweise hat. Ich persönlich halte gar nichts davon, wenn der Partner auch der beste Freund zugleich ist, da man bei einer Trennung auch noch ausgerechnet beide wichtigen Personen im Leben „verliert“. Deine Freundin scheint ja irgendein ganz bestimmtes Hobby auszuüben – Hat sie dort denn keinen Anschluss gefunden ? Und könntest du nicht auch unter der Woche ein- bis zwei Abende in ein Hobby investieren ?

    Auf der anderen Seite: Wenn ihr euch so sehr vertraut, was nach 7 Jahren Beziehung anzunehmen ist- Kannst du mit ihr dann nicht vollkommen offen darüber reden, was du vermisst. Kannst du ihr nicht deine Hoffnungen, Träume, Wünsche und Vorstellungen mitteilen ? Was sagt sie denn, wenn du sie als phantasielos bezeichnest ? Leider ist das mit dem Kinderwunsch nicht ganz so einfach, wenn sie sich absolut unsicher ist und immer hin und herschwankt, dann musst du dir zweimal überlegen, ob du diese Unentschlossenheit jahrelang mitmachen kannst.

    Mir scheint, als wäre deine Freundin nicht mit ihrem (beruflichen) Leben zufrieden, und du bist es auch nicht. Wie soll da eine Beziehung zwischen zwei Menschen klappen, wenn beide es (noch) nicht geschafft haben, ihre eigenen Probleme in de Griff zu bekommen ?

    Jedenfalls solltest du so elementare Entscheidungen wie das Ende einer Beziehung nicht jahrelang hinauszögern und aufschieben. Soetwas frustet und stresst ungesunder Weise nur zusätzlich und es raubt euch auf beiden Seiten kostbare Zeit.

    Das ihr beide am Wochenende nicht wisst, was ihr mit dem jeweils anderen unternehmen wollt finde ich erschreckend, es gibt doch so viele Ideen und Tipps in Büchern und im Internet.
     
    #5
    xoxo, 28 Juli 2008
  6. kingofchaos
    Benutzer gesperrt
    1.011
    0
    39
    vergeben und glücklich
    Ixh weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll.

    Vielleicht solltest Du dir auch etwas mehr Mühe geben.

    Was hindert Dich daran, mal unter der Woche zu deiner Freundin zu fahren wenn ihr nur 30 KM entfernt seit? Das sie viel zeit für sich verbringt, ist doch klar wenn sie 5 tage in der Woche alleine ist. Nur weil Du anscheinend weder Freund noch Hobbies hast, gilt das nicht für sie.

    Su scheinst auch der Meinung zu sein, sie wäre für die WE-Unterhaltung zuständig? Warum überlegst Dir dir nicht mal was? Vor allem, wenn Du schon weißt, daß Sie Dich fragt? Das muß ja nicht spontan sein, Du hast ja fünf tage Zeit Dir was zu überlegen.

    Du schreibst, sie sei egoistisch. Ich halte eher Dein Verhalten für ziemlich egoistisch. Du hast Dich entschieden, 250 km für eine Ausbildung wegzuziehen und das hat sie gefälligst so hinzunehmen. Zum einen beschwerst Du dich, sie käme nur unregelmäßig Mittwochs zu Dir, andererseits " verschwindest " Du mal so einfach.

    Eure Beziehung scheint mir eher so zu sein, daß Deine Freundin nur liefert, Du nur nimmst und nichts gibst.
    Du verlangst Unterstützung von ihr, bist aber offensichtlich nicht in der Lage, sie zu unterstützen oder ihr Rückhalt zu geben wie man an der Geschichte mit dem Onkel gesehen hat.
     
    #6
    kingofchaos, 29 Juli 2008
  7. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    hast du ihr denn das auch alles shcon mal so gesagt?
     
    #7
    Beastie, 29 Juli 2008
  8. supposed2be
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    Ja das ist es was ich mir wünsche...

    Ach habe schon so oft und soviel mit ihr darüber gesprochen, sie weiß eigentlich alles... wie es mir geht, was mich beschäftigt...

    Hab mir doch 6 Jahre lang mühe gegeben...

    Nichts, hab es auch schon öfters gemacht, sie einfach so besucht, aber wünsche mir das auch von ihr...

    Ich zieh ja nicht weg, ich gehe dort auf Fortbildung und komme eben nur alle 2 Wochen nach Hause... wenn ich das nicht mache, ist mein und unser Leben nochmehr für die Katz'. Außerdem weiß ich darüber noch nicht wirklich viel, weiß nichtmal ob es dieser Ort sein wird..

    Gegeben hab ich die letzen Jahre, aber mir ist aufgefallen, dass ich so selbstverständlich für sie geworden bin
     
    #8
    supposed2be, 29 Juli 2008
  9. User 81102
    Meistens hier zu finden
    1.053
    148
    202
    vergeben und glücklich
    So traurig es ist, aber vielleicht kommt es ganz alleine zu einem ende, jetzt, wo du weggehst und ihr euch nur alle 2 Wochen sehen könnt.
    Vielleicht verläuft es sich dann von selbst.
    Man liest total heraus, dass du mit der Beziehung nicht mehr glücklich bist aber auch Angst davor hast, Schluss zu machen.
    Das kann ich nach so einer langen gemeinsamen Zeit total nachvollziehen!:geknickt:
     
    #9
    User 81102, 29 Juli 2008
  10. supposed2be
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    nicht angegeben
    Meine Freundin ist fast ein Jahr älter als ich

    Die Depressionen hab ich wohl, seit ich nicht weiß was ich tun soll und ob mir das alles noch etwas bedeutet. Mir gehts also schon bald ein dreiviertel Jahr nicht so gut.
    Behandlung hab ich mir auch schon überlegt, aber davor schrecke ich zurück. Aber in meiner Familie gibt es viele Familienmitglieder, die längere Depressionen haben, mein Oma hat sich sogar vor den Zug geworfen. Das macht mir jetzt nicht groß Angst, weil ich weiß, dass mich meine Familie auffängt und ich doch ein paar Leute habe zu denen ich, wenn garnichts mehr geht, gehen kann und ich weiß, dass ich Freude am Leben haben kann. Es müssten halt einige Dinge anders sein, die ich ohne weiteres nicht ändern kann.
    Lache eigentlich auch gerne, aber irgendwie hält das gute Gefühl nie lange an. Medikamente nehme ich keine...

    Paartherapie,... ich weiß nicht, wenn man keine Kraft mehr hat, und eigentlich nichtmehr will, weil man weiß, dass es niemals besser wird, bringt es das dann noch?

    Meine Freundin hätte Anschluss, wenn sie sich darum kümmern würde. Habe schon öfters zu ihr gesagt, sie soll mal Leute einladen oder wir gehen mal mit ihnen aus. Sie sind ja auch in ihrem Alter, aber leider möchte sie das nicht. Sie antwortet mir auch nicht großartig auf die Frage warum nicht. Auch ihre Schwestern möchte sie nicht treffen, ist schade, versuche auch hier und da mal zu vermitteln, aber sie hält sich aus allem raus. Sie hat ihre Grundpfeiler und das scheint ihr zu reichen.

    Hab ihr schon alles anvertraut, sie weiß alles über mich, meine Stimmung und wie es mir gerade geht. Sie ist für mich da, aber irgendwie fehlt die Unterstützung oder halt, ich weiß es nicht, mir bringt es jedenfalls nicht viel, wenn wir miteinander sprechen. Wenn sich etwas ändert, dann nur für kurze Zeit, irgendwann verläuft sich dann alles wieder...

    Beruflich, ja, ich glaube sie hat viel um die Ohren und ihr wird auch viel auferlegt. Frage ja schon immer wie der Tag war, und nehme mir alle Zeit der Welt, um mir alles anzuhören. Finde das wichtig, wenn man einfach mal drüber reden kann, oder dass ich ihr vielleicht sogar helfen kann...

    Wenn wir nachdenken haben wir schon viel zu unternehmen, der Bodensee ist ja auch gleich um die Ecke, aber irgendwie ist es immer dasselbe, Ideen für etwas neues müssen immer von mir kommen, sie schlägt immer dieselben Sachen vor, das ist so unüberraschend wie Kuchen zum Geburtstag

    Du hast recht es frustet und man verliert sehr viel von seinen Gefühlen, weil sie einfach taub werden. Wenn sie mich küsst spüre ich nichtmehr viel, wenn sie mich umarmt, spüre ich nichtmehr viel,... so wie früher wird es wohl nie wieder
     
    #10
    supposed2be, 31 Juli 2008
  11. LiLonJu
    Gast
    0
    War zwar viel zu lesen aber ich hab mich in manchen Absätzen echt wiedererkannt.

    Ich hab das damals auch so gehabt. 5 Jahre Beziehung... und es fing eigentlich schon nach 6 Monaten an damals. ICH war diejenige die gemacht und getan hat. Jahrelang hab ich mir gewünscht das er mehr auf mich eingeht, sich um mich kümmert, mich wichtig nimmt und mal überlegt was MIR eine freude machen könnte oder was ich mir wünsche.
    Habe geredet und geredet aber es hat sich wenn dann mal 1-2 Tage was geändert. Trotzdem haben wir auf meinen Wunsch hin geheiratet und ein Kind bekommen aber es wurde immer schlimmer.. Ich wurde unglücklich, nahm 40kg zu und irgendwann bin ich dann "ausgebrochen" hab mir massig Freunde gesucht, war nur noch mit meinem Sohn mit Freunden unterwegs und als ich mich nicht mehr um alles kümmerte.. um ihn und die Beziehung.. da verließ er mich für meine Freundin.

    Das Ganze ist nun bald 2 Jahre her und ich kann sagen, dass sich sowas einfach nicht lohnt. Es bringt einem nichts wenn man sich für eine Beziehung aufopfert und unglücklich ist. Irgendwann bereut man, dass man immer nur zurückgesteckt hat, während für den anderen Partner alles okay und toll war.
    Ich würde nie wieder in so einer Beziehung leben wollen aber es ist einfach unendlich schwer aus so einer Beziehung rauszukommen. Ich selber hätte wohl nie Schluss gemacht, denn nach solanger Zeit bricht einfach die Welt zusammen, alles was man kennt ist plötzlich anders ABER du hast den Vorteil das ihr nicht zusammenwohnt, euch nicht ununterbrochen seht.

    Du willst in deinem Leben weiterkommen.. ihr habt euch vielleicht einfach unterschiedlich weiterentwickelt. Ihr gefällt es so wie es jetzt ist und du merkst eben, dass du mehr willst. Du willst dich beruflich weiterbilden und du erwartest einfach mehr von deiner Partnerin. Jemanden für den Du mal im Mittelpunkt stehst, der sich um dich gedanken macht, was dir gefällt oder womit er dir eine Freude machen kann. Der dich unterstützt und der dich genauso braucht wie du ihn brauchst.

    Mein Exmann war auch meine große Liebe aber es gibt wohl einfach Beziehungen die auf eine gewisse Dauer beschränkt sind und nicht für immer halten sollen.

    Ich habe inzwischen auch einen anderen Partner mit dem bisher alles stimmt aber wenn ich irgendwann merken sollte, dass es wieder in diese Schiene läuft, hätte ich nun wohl keine Scheu mehr davor eine Beziehung zu beenden, bevor ich völlig unglücklich werde.

    Ich wünsch Dir alles Gute...
     
    #11
    LiLonJu, 31 Juli 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Jahre
kleiner Eisbär
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 November 2016
27 Antworten
Fernbeziehung110
Beziehung & Partnerschaft Forum
22 November 2016
54 Antworten
yougoglencoco
Beziehung & Partnerschaft Forum
21 Juli 2016
15 Antworten
Test