Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

20.000 € weg nach Unfallflucht

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Paranoia, 14 Juni 2007.

  1. Paranoia
    Paranoia (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    Single
    Irgendwas habe ich falsch gemacht. Ich habe rund 20.000 € verloren. Ich hatte 17.000 € auf dem Sparbuch und jetzt meinen Dispokredit von 3.000 € um bereits 500 € überzogen. Wie gesagt, irgendwas habe ich falsch gemacht. Mein Problem: Ich weiß nicht, was.

    Es fing damit an, dass ich mich in ein Auto verliebt habe. Als es neu auf den Markt kam. Die neue C-Klasse von Mercedes. Als Turbodiesel. Ich habe mehrere Testberichte und Werbeanzeigen gelesen und mich entschlossen, so ein Auto einmal probezufahren. Termin gemacht, Probefahrt organisiert, ich war begeistert. Dann mietete ich so ein Auto bei Eur**car für ein Wochenende. Super. Dann schaute ich auf den Preis und auf mein Sparbuch und stellte fest, da fehlen wohl ein paar Euro. Also bleibt es ein Traum.

    Ich dachte, folgende Entscheidung sei vernünftig: Wenn Du es schaffst, die nächsten drei Jahre 400 € monatlich zur Seite zu legen und zu sparen, hast Du eine gute Anzahlung und kannst den Rest des Autos mit gleich hohen Monatsraten finanzieren. Das müsste klappen, denn die Reparaturkosten bei einem Neuwagen dürften in den ersten zwei (Garantie-) Jahren deutlich unter denen eines 12 Jahre alten Golfs liegen (den ich in der Anspar-Zeit noch nebenbei fuhr). Für alle Fälle schließe ich eine Vollkasko-Versicherung ab.

    Ich hatte eine Anzahlung von 17.000 € und schloss einen Finanzierungsvertrag über die verbleibenden 23.000 € über fünf Jahre ab. Monatlich 400 €, günstiger Zinssatz. Das Auto wurde ausgeliefert, ich hatte es geschafft, mir meinen Wunschtraum zu erfüllen. C-Klasse als Kombi, 220er Turbodiesel, Klima, Navi, ... ich war stolz wie Oskar. Möglich nur, weil ich für dieses Auto ansonsten absolut sparsam lebte. Wie gesagt, es war mein einziger Wunschtraum.

    Obwohl das Fahren absoluten Spaß machte, fuhr ich immer sehr besonnen, eher schon vorsichtig. Ich gehöre generell nicht zu den Leuten, die sich schnell aufregen oder waghalsige Dinge machen, und für einen kühlen Kopf hatte ich ja noch eine Klimaanlage. Es hat etliche Leute gegeben, die mich unaufgefordert für meine Fahrweise gelobt haben. Ich habe in den 12 Jahren, in denen ich einen Führerschein habe, noch keinen Unfall verschuldet, nicht mal eine Schramme irgendwo reingefahren. Bei 30.000 km jährlich.

    Bis ich an einem regnerischen Sommermorgen meine jüngere Schwester zu einem Vorstellungstermin fahren wollte. Am Ortsausgang teilte sich die Bundesstraße, einmal nach rechts auf die Schnellstraße Richtung Süden und einmal nach links auf die Autobahn Richtung Norden. Man hat rund 700 Meter Zeit (bei Tempo 70), sich richtig einzuordnen. Ich weiß, dass Ortsunkundige dort oft nochmal die Spur wechseln und rechne auch immer damit. An dem Tag fuhr ein Opel Omege rechts neben mir und hatte sich in Richtung Süden eingeordnet. Ich fuhr knapp versetzt hinter ihm, sah dann aber, dass der Fahrer rechts blinkte und ging davon aus, dass der Fahrer sich sicher ist. Er verlangsamte die Fahrt, um abzubiegen, ich zog an ihm vorbei. Plötzlich beschleunigt dieser Fahrer wieder und versucht, vor (!) uns auf die linke Spur zu gelangen. Ich habe gehupt, voll gebremst, so weit wie möglich nach links rübergezogen (soweit es ging, ohne in den Gegenverkehr zu geraten), doch es half nichts: Der Fahrer fuhr meinen rechten Außenspiegel ab, krachte zeitgleich mit seiner rechten Seite gegen eine Begrenzungsbake, gab aber immernoch Vollgas, kam ins Schleudern und geriet in die Gegenfahrbahn, kam an der gegenüberliegenden Leitplanke zum Stehen. Ein Sattelzug wich diesem schleudernden Omega aus, konnte aber nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in mein Auto. Meine Schwester und ich wurden eingeklemmt, aber nicht ernsthaft verletzt. Mein Auto: Totalschaden.

    Nun kommt der Hammer: Der Unfallverursacher flüchtet. Und zwar über die Autobahn in Richtung Norden. Drei Zeugen verständigen unabhängig voneinander die Polizei, geben (so später die Sprachaufzeichnungen) alle drei das Kennzeichen durch und den Hinweis, dass der Fahrer über die Autobahn Richtung Norden flüchtet. Die nächste Ausfahrt ist über 10 Kilometer entfernt. Man sollte vermuten, dass die Polizei in der Lage ist, in der Zeit dort die Autobahn zu sperren, um den Täter zu fassen. Das hat man leider versäumt.

    Bleibt das Kennzeichen: Das gehört zu einem Volvo, der drei Wochen zuvor von einer Schrottfirma im Auftrag des Halters abgemeldet wurde. Der alte Halter hat ordnungsgemäße Papiere erhalten. Die Polizei schaut sich auf dem Gelände der Schrott-Firma um und findet in einer Halle unter einer Plane einen unfallbeschädigten Opel Omega. Das Fahrzeug wird sichergestellt, der Inhaber und der einzige Angestellte dazu vernommen. Beide geben sich gegenseitig Alibis. Der Omega wird als Unfallfahrzeug identifiziert.

    Die Zeugen werden den beiden Verdächtigen gegenübergestellt. Zwei hatten allerdings schon vorher gesagt, nicht auf den Fahrer geachtet zu haben und erkannten niemanden. Der dritte Zeuge erkennt aus zehn Leuten ausgerechnet den Firmen-Chef, ist sich aber nicht 100%ig sicher. Nun legt der Firmen-Chef nach: Sein Anwalt erklärt, es sei am Morgen ein ehemaliger Kumpel aufgetaucht und habe ihn gebeten, ob er ein Fahrzeug leihen könne. Er habe ihm dann den Omega angeboten und ihm gesagt, er solle dort die Kennzeichen dranschrauben, die auf dem Schreibtisch liegen. Damit meinte er rote Kennzeichen für Probe- und Überführungsfahrten. Der Kumpel habe aber die schwarzen Kennzeichen von dem Volvo genommen - die lagen auch auf dem Schreibtisch. Er hätte das bisher nicht gesagt, weil er sich ja selbst eine Ordnungswidrigkeit zu Schulden kommen lassen hat. Er hätte als Verantwortlicher die korrekte Montage der Kennzeichen überwachen müssen, habe aber blind vertraut, dass er die richtigen nimmt.

    Dann fährt der Anwalt in Urlaub, als er wiederkommt, ist er endlich insoweit erreichbar, dass er endlich einen Fehler verbessern kann: Er hatte vergessen, den Namen des Unfallfahrers in seiner Einlassung anzugeben. Und war nach Unterzeichnung verreist...

    Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Person um jemanden handelt, der kürzlich in die USA ausgereist war und seinen Wohnsitz dorthin verlegt hat. Eine Anfrage bei den dortigen Behörden ergibt, dass diese Person die Aussage verweigert. Sie kann gegen ihren Willen nicht in Deutschland vorgeladen werden. Mein Anwalt erklärte mir dann, dass dubiose Rechtsanwälte Geld bezahlen an Leute, die ihren Wohnsitz aus Deutschland raus verlegen. Sie bekommen einen Lebenslauf und sämtzliche persönliche Daten und geben diese dann bei Strafverfahren an, um ihre Mandanten rauszuboxen. Da gebe es einen regelrechten organisierten Handel, ein Netzwerk.

    Das Ende vom Lied: Meine Vollkaskoversicherung deckt den Schaden, der an meinem Fahrzeug entstanden ist und stuft mich hoch. Allerdings zahlt die ja bekanntlich nur den Wert des Fahrzeuges vor dem Unfall abzüglich der Selbstbeteiligung - und der Wertverlust ist im ersten Jahr ja sehr hoch. Ergo kann ich mit dem Betrag der Vollkaskoversicherung gerade mal den Kredit abzahlen und einen Teil meiner Anwaltskosten. Entsprechend habe ich mir jetzt einen 15 Jahre alten Jetta gekauft, in der Hoffnung, dass der noch 2 Jahre fährt (so lange hat er noch TÜV) und habe 3.500 € Schulden auf meinem Girokonto.

    Bisher dachte ich immer, solche in solche mafiösen Geschäfte seien nur Leute mit entsprechender Geldbörse verwickelt. Falsch gedacht. Es reicht ein Verkehrsunfall mit einem einfachen Schrotthändler. Ich hätte ja großen Bock, meine kürzlich in die USA verzogenen Kumpels mal dort vorbeizuschicken, um demjenigen mal ein paar korrekte Baseballschläger vorzuführen. Aber ich lebe in einem Land, in dem der Staat die Strafverfolgung in die Hand nimmt. Manchmal professionell, manchmal weniger.

    Weiß jemand von Euch, was ich falsch gemacht habe?
     
    #1
    Paranoia, 14 Juni 2007
  2. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Das ist ja ein Ding. Fast unglaublich...:ratlos:
     
    #2
    Dr-Love, 14 Juni 2007
  3. sternschnuppe83
    Verbringt hier viel Zeit
    1.105
    121
    0
    Verheiratet
    ....
     
    #3
    sternschnuppe83, 14 Juni 2007
  4. Paranoia
    Paranoia (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    5
    86
    0
    Single
    Nicht unglaublich genug, damit Spiegel, Focus und Co. mal drüber berichten. Naja, wenigstens hier interessiert es jemanden. :ratlos:
     
    #4
    Paranoia, 14 Juni 2007
  5. Tischbein
    Tischbein (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    220
    103
    1
    nicht angegeben
    Na das ist ja hammermäßig.
    Ich dachte schon meine Sache damals kann man nicht toppen (die Polizei sprang auf mein Auto mit ihrem) aber Deine Geschichte toppt ja alles.

    In meinen Augen hast Du nichts falsch gemacht,aber leider gibt es im deutschen Rechtsstaat so manche Lücke,durch die man schlüpfen kann,wenn man weiß wie.

    Hattest oder hast Du keine Rechtsschutzversicherung? Die übernehmen doch eigentlich sowas wie Anwaltskosten usw?
     
    #5
    Tischbein, 14 Juni 2007
  6. Paranoia
    Paranoia (41)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    5
    86
    0
    Single
    Du scheinst den ersten Fehler schon gefunden zu haben. Vollkasko, Haftpflicht, Hausrat - aber keine Rechtschutzversicherung. Damals. Wer rechnet denn damit?
     
    #6
    Paranoia, 14 Juni 2007
  7. Tischbein
    Tischbein (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    220
    103
    1
    nicht angegeben
    Das kann man doch in Deinem Fall nicht wirklich als Fehler sehen.
    Normal läuft so etwas ja immer problemlos ab,also wenn keine Fahrerflucht etc. besteht.Da machen ja die Versicherungen immer alles unter sich aus und ist es nicht auch so,das die Gegenpartei (wenn sie verliert) Deine Anwaltskosten tragen muss?
     
    #7
    Tischbein, 14 Juni 2007
  8. D!883Z
    D!883Z (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    350
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Wie krass :O

    Schonmal versucht das irgendwie mit der Presse publik zu machen ?

    Schade das da nichts "besseres" für dich draus geworden ist.
    Da kann man ja wirklich sagen:" Mein Beileid."
    Und das hast du. Hoffentlich bleibt das die einzigste spektakulär-schlimme Erfahrung mit der deutschen Justiz.




    Dazu würd ich jetzt allerdings auch mehr hören :smile:
     
    #8
    D!883Z, 14 Juni 2007
  9. Tischbein
    Tischbein (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    220
    103
    1
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    naja,die Polizei verfolgte einen betrunkene Autofahrer.Der betrunkene bekam die Kurve auf einen Parkplatz und stellte fein säuberlich und ordentlich sein Auto ab.
    Die Polizei bekam die Kurve nicht,raste eine Böschung runter,unter der mein Auto stand und schwupps,saßen sie drauf.:ratlos:
     
    #9
    Tischbein, 14 Juni 2007
  10. frosch kermit
    Verbringt hier viel Zeit
    98
    91
    0
    nicht angegeben
    Das ist natürlich schlecht. Aber mit sowas must du einfach rechnen. Ich würde deswegen auch nie ein Auto auf Kredit kaufen, das ich mir nicht wirklich leisten kann.
     
    #10
    frosch kermit, 14 Juni 2007
  11. Tischbein
    Tischbein (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    220
    103
    1
    nicht angegeben

    Mit so etwas rechnet man normal aber nicht,ist ja nix Alltägliches.
    Sicher passieren täglich Unfälle,aber mit so einem Ausgang wohl eher seltener.

    Naja,er hat doch gut kalkuliert...wäre der Depp nicht gewesen,wäre ja alles glatt gelaufen.
     
    #11
    Tischbein, 14 Juni 2007
  12. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Mal bei SAT1 versucht? Akte 07?
     
    #12
    User 76250, 14 Juni 2007
  13. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    *******
     
    #13
    User 24257, 14 Juni 2007
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    loblieder auf die ach-leider-verbotene selbstjustiz sind im forum unerwünscht. haltet euch dran!

    dass man bei so einer sache flucht und sich innerlich sonstwas ausmalt, ist klar, der threadstarter hat riesenpech und nun riesenschulden - hier bitte andeutungen, was man gern mit dem unfallverursachen machen will, trotzdem künftig unterlassen!


    ich bin selbst kein traumautomensch und bin generell ziemlich skeptisch, was erwerb auf kredit angeht - weil das, was man sich per kredit erwirbt, eben einem nicht wirklich gehört, bis es abbezahlt ist. in manchen dingen wie z.b. hauskauf lässt sich das nicht anders bewerkstelligen, ein grund für mich, das nicht anzustreben...

    aber dafür ist es jetzt eben zu spät, das auto ist leider schrott und der verursacher kann nicht zur rechenschaft gezogen werden.
    wobei natürlich auch dann, wenn man denjenigen vor gericht bekäme, nicht unbedingt der schaden tatsächlich ersetzt würde, falls derjenige selbst verschuldet ist, kein geld hat oder nicht versichert ist.

    was ist mit der haftung des schrotthändlers und dessen versicherung? da nichts zu machen?
     
    #14
    User 20976, 15 Juni 2007
  15. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Fünf Fragen stellen sich mir:

    1. Wenn der Volvo seit drei Wochen abgemeldet war und der ehemalige Halter darüber korrekte Papiere hat, wieso waren dann die Kennzeichen nicht entstempelt? Und wenn doch, wieso legt sie sich dann jemand auf den Schreibtisch? Und wieso merkt dann jemand nicht, dass diese Kennzeichen entstempelt sind, wenn er sie montiert? Hat diese Fragen Dein Anwalt / die Staatsanwaltschaft nicht gestellt?

    2. Mal davon ausgegangen, dass die Geschichte mit dem Freund in den USA eine billige Ausrede ist - warum um Himmels Willen montiert jemand ungültige Kennzeichen an sein Fahrzeug, wenn er gültige auf seinem Schreibtisch liegen hat? Das gibt doch keinen Sinn, denn er hat doch vorher nicht gewusst, dass er einen Unfall bauen wird. Also hat er doch etwas anderes geplant oder getan oder andere Gründe gehabt, um seine Identität zu verschleiern. Gibt es da denn keine Ermittlungsansätze?

    3. Wenn die Polizei pennt und die Autobahn nicht sperrt oder sich nicht wenigstens in der nächsten Ausfahrt auf Habachtstellung postiert, ergeben sich daraus nicht mitunter Schadenerstatzansprüche? Zumindest was die Verfahrenskosten angeht? Ich bin nun keine Juristin, aber die haben doch auch gewisse Pflichten, die sie hier offenbar schuldhaft nicht erfüllt haben.

    4. Wäre es nicht mal eine Idee ... der Name des gegnerischen Anwalts ist ja bekannt ... irgendein Presseteam mit einer gestellten Story auf den Anwalt zu hetzen und zu gucken, ob er erneut anbietet, für eine Summe x einen Schuldigen aus dem Ausland zu beschaffen? Daran müssten doch irgendwelche SAT1- oder RTL-Magazine unter Garantie ihren Spaß haben, oder?

    5. Wenn der Brummi Dich platt gefahren hat, hättest Du nicht in erster Linie Ansprüche gegenüber dem Brummifahrer? Ich meine, er ist ausgewichen, okay. Aber er hat dabei einen Crash verursacht. Gilt nicht das Prinzip der unmittelbaren Haftung? Sprich: Seine Versicherung müsste zahlen und dann den Schrotthändler in Regress nehmen? Oder seinen ausländischen Kumpel?

    Bist Du sicher, dass Dein Anwalt so eine Leuchte ist?!
     
    #15
    Dunsti, 15 Juni 2007
  16. hart&ehrlich
    Verbringt hier viel Zeit
    160
    101
    0
    nicht angegeben
    Das ist natürlich ganz ganz bitter!! Tut mir wirklich leid für Dich. Eine Lösung hat wohl keiner von uns parat, aber so blöd es klingt: Versuche das positive zu sehen. Immerhin hattet Ihr einen Crash mit einem LKW. Das kann auch ganz anders ausgehen. Der materielle Verlust ist natürlich übel, aber Gesundheit und Leben stehen dann doch drüber. Und wer weiß: Vielleicht kommst Du ja doch noch unerwartet zu Deinem Recht!
     
    #16
    hart&ehrlich, 15 Juni 2007
  17. bluemoon26
    bluemoon26 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    nicht angegeben
    Das is ja nun totaler schmarrn... deine Aussage stimmt vlt für irgendwas das 400 Euro kostet.. das zu Finanzieren wäre dämmlich.. aber wenn es um mehrere zehntausen Euro geht ist das doch ganz und gebe... ou man.. da hast du ja echt mal super viel pech gehabt... :frown: Tut mir super leid
     
    #17
    bluemoon26, 15 Juni 2007
  18. CrazySchneemann
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Verheiratet
    Mein Mitgefühl für den Unfall.

    Aber ich frage mich nur eines: Wenn die Vollkaskoversicherung den Wert Deines Autos abzüglich Selbstbehalt erstattet hat, dann heisst das, dass Du Dir von diesem Geld ein gleichwertiges (gleichaltes, in etwa gleicher km-Stand) Auto kaufen kannst, schließlich hat ja nicht nur Dein Auto Wertverlust.
    Auch ohne Unfall hätte Dein Auto im ersten Jahr gute € 15.000 an Wert verloren, das ist nunmal so und da kann der Unfallverursacher auch wenig dafür.

    Gruß

    CrazySchneemann
     
    #18
    CrazySchneemann, 15 Juni 2007
  19. graue Maus
    graue Maus (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    88
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Das was CrazySchneemann schreibt, war auch mein Gedanke.

    Sicher hast Du unverschuldet hohe Kosten: Die Anwaltsgebühren, die Selbstbeteiligung, die Höherstufung in der Versicherung und den ganzen Aufwand und Ärger.

    Aber den Wertverlust im ersten Jahr hattest Du ja sowieso, den darfst Du nicht mit einrechnen.
     
    #19
    graue Maus, 15 Juni 2007
  20. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Mmh, wenn ich mich nicht ganz irre, kannst Du eventuell deine „finanzielle Schlechterstellung“ wieder ein wenig einebnen. Als erstes sind die Kosten durch den Unfall, Fahrzeugneubeschaffung etc. teilweise von der Steuer absetzbar. Mache Dich da mal ganz genau schlau, wie Du möglichst diese Belastung abpufferst.

    Des weiteren gibt es eine Institution die Zahlt, wenn mal keiner da ist um zu zahlen..... Sprich wenn Du als Geschädigter auf deine Kosten sitzen bleibst. Du hast das ganze ja gerichtlich klären lassen (wie mir scheint ?) und daher ist der Fall auch ausreichend dokumentiert. Ich glaube es ist der „Weiße Ring“ der Dir dort helfen kann. Sonst frage bei deinem Versicherer nach, der wird Dir helfen. Diese Institution wird von Geldern der Unterschiedlichen Versicherungen gespeist. Nur leider wissen das die aller wenigsten, dass sie sich auch an diese Institution wenden können. Die Versicherer beklagen selbst, dass kein Schwein sie kennt und das sie jedes Jahr Geld ohne ende in den Kassen behalten (kein Witz!). Mache Dich da mal schlau – die helfen Dir bestimmt weiter.

    Ansonsten kann ich nur sagen, echt dumm gelaufen.
     
    #20
    smithers, 15 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test