Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    101
    0
    Verheiratet
    17 Januar 2007
    #1

    Ab wann wieder arbeiten?

    hallo,

    habe zwar noch kein Kind, stelle mir aber die Frage ab
    wann man nach der Geburt wieder arbeiten sollte.
    Das man 8 Wochen Schutzzeit hat ist mir ja klar aber
    danach könnte es ja eigentlich wieder losgehen.

    Ich frage mich nur, wo man das Kind solange lässt?

    Ich Persönlich kann mir eigentlich nicht vorstellen das kleine
    in Fremde Hände zugeben. Oder erst wenn es vielleicht 2 Jahre
    alt ist oder so.

    Aber wenn man muß und nunmal keine Oma in der Nähe ist,
    oder die auch keine Zeit hat was dann?

    Was ist eure Meinung dazu?
     
  • Rolfus
    Verbringt hier viel Zeit
    257
    103
    2
    nicht angegeben
    17 Januar 2007
    #2
    Beim Kind bleiben

    Bleib beim Kind. Es braucht die Wärme der Mutter. Lass deinen Mann arbeiten, auch wenn es etwas weniger Geld gibt. Kinderfreuden sind wichtiger als viel Geld. Die ersten Paar Jahre prägen das Kind und sind ausserordentlich wichtig!
     
  • User 37284
    User 37284 (32)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    17 Januar 2007
    #3
    naja, aber sie hat doch gar kein Kind :grin:

    also ich würde auch nicht direkt nach ein paar wochen wieder arbeiten gehen, sondern erstmal sicherlich längere Zeit zu Hause bleiben, wie lange das sein wird, weiß ich noch nicht.
     
  • Browneyedsoul
    Verbringt hier viel Zeit
    528
    101
    0
    Verheiratet
    17 Januar 2007
    #4
    Manche können es sich eben nicht leisten, 2 oder 3 jahre beim kind zu bleiben. was wenn man keinen mann hat der arbeiten geht oder der nicht genug verdient für alle? dann muss man das kind eben in fremde hände geben.

    meine mutter musste das sowohl bei meinem bruder als auch bei mir machen und geschadet hat es uns beiden nicht...
     
  • User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.545
    198
    117
    vergeben und glücklich
    17 Januar 2007
    #5
    :jaa:
    Meine Eltern mussten auch beide arbeiten.
    Also kam ich vormittags in die Krippe und nachmittags zu Oma.
    Fand ich persönlich nicht schlimm. Ich wusste trotzdem immer, dass meine Eltern mich lieb haben und sie haben sich ja auch sooft wie möglich Zeit für mich genommen.
    Wenn es nicht anders geht, geht es nicht anders. Hauptsache ist, dass das Kind trotzdem merkt, dass die Eltern sich kümmern.
     
  • Sylphinja
    Sylphinja (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.808
    123
    7
    vergeben und glücklich
    17 Januar 2007
    #6
    Ich denke das kommt auch aufs Kind an.

    Ich könnte unsere jetze zum Beispiel nicht den Ganzen Tag in fremde Hände geben. Sie hat seit gut 6-7 Wochen eine total anhängliche Phase, ich darf noch netmal aus dem Zimmer gehen, geschweige denn das ich den Ganzen Tag weg wäre.

    Bei mir gehts zum Glück mit dem daheim bleiben, ich geh abends auf Minijobbasis arbeiten - da past dann der Papa auf.
    Aber schon mit dem Stillen find ich das praktischer wenn man daheim ist.

    Kat
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    17 Januar 2007
    #7
    ich war jetz 2,5 jahre zu hause und solangsam fällt mir die decke aufn kopf.
    wir ziehen jetz um und dann fang ich wieder an...

    ich persönlich könnt mir gar nich vorstellen, nach der geburt gleich wieder arbeiten zu gehen.
     
  • spirit88
    Verbringt hier viel Zeit
    175
    101
    1
    vergeben und glücklich
    17 Januar 2007
    #8
    also direkt nach den 8 wochen würd ichs auch net machen. aber ich bin auch als ich ein halbes jahr alt war in die Krippe gekommen (ganztags) naja und ich lebe auch und denke das ich keinen schaden davon genommen habe.okay das waren noch andere zeiten. aber ich glaub nach nem jahr würd ich wieder anfangen.
     
  • KleinerEngel83
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    101
    0
    Verlobt
    17 Januar 2007
    #9
    ich werde auf jeden fall das erste jahr zu hause bleiben und mir in der zeit nen halbtagsjob suchen! denn in meinen alten job möchte ich ja nicht zurück und meine kleine den ganzen tag weg zu geben kann ich mir auch nicht vorstellen!
     
  • User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.079
    398
    4.109
    vergeben und glücklich
    17 Januar 2007
    #10
    Die Überlegung steht bei mir zwar nicht an, aber ich würde nach einer gewissen Zeit (nicht sobald es geht aber auch nicht unbedingt erst nach einem Jahr) wieder anfangen, Teilzeit zu arbeiten, nur ein paar Stunden in der Woche. Das ist in meinem Job möglich aber es ist auch wichtig, drin zu bleiben und den Anschluss nicht zu verlieren.
    Ist meiner Meinung nach eine gute Kombination, wenn es sich mit der Situation vereinbaren lässt.
    Mit der Vollzeit würde ich mir dann gerne Zeit lassen.
     
  • User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.845
    148
    111
    Verheiratet
    17 Januar 2007
    #11
    Also ich möchte nach 8 Wochen zumindest Teilzeit wieder loslegen! Ich bin selbständig und habe dann zwei Angestellte, die machen also den Großteil! Mein Baby nehme ich mit auf Arbeit! Ich bin ja dann nur ein paar STunden da, oder eben der Papa kümmert sich drum... der ist ja auch noch da!

    Ich hätte aber auch kein Problem, mein Kind in die Krippe zu geben, dann aber erst mit nem halben Jahr oder so! Ich war auch in der Krippe und fand es eigentlich ziemlich gut (sieht auf den Fotos zumindest so aus).

    Wenn es eben nicht anders geht, muss man als Mutter wieder los!
     
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    218
    101
    0
    Verheiratet
    18 Januar 2007
    #12
    Meine Freundin hat ihr Kind während der Ausbildung bekommen und
    ist dann nach 8 Wochen wieder zur Schule bzw. Arbeit gegangen.

    Nach der Prüfung hat sie dann noch ungefähr 1/2 Jahr gearbeitet
    aber dann gemerkt das sich das mit dem Kind nicht so richtig
    vereinbaren lässt. Weil sie auch noch Probleme mit
    Schwiegermutter hatte die auf das Kind aufgepasst hat.

    Werden denn Babys bis ca. 2 Jahre nur von Tagesmüttern
    angenommen oder gibt es dafür Krippen?

    Ich kenne das in meinem Familien und Bekanntenkreis nämlich nur
    so das Oma oder Opa auf das Kind aufpassen was ja nicht immer
    geht.

    Außerdem habe ich das Gefühl das (merke ich grad auf der Arbeit)
    das Babys so im alter von 6 Monaten immer beschäftigt werden
    wollen und nicht alleine sein können. Das wäre ja ein Problem
    wenn man es mit auf die arbeit nimmt weil man dann ja auch
    zu nichts kommt außer es schläft grad mal.
     
  • User 69081
    User 69081 (32)
    Beiträge füllen Bücher
    5.780
    298
    1.102
    nicht angegeben
    18 Januar 2007
    #13
    Wie das genau mit Tagesmüttern funzt, weiss ich leider auch nicht.
    Ich weiss nur, dass meine Schwester so ungefähr (weiss es nimmer genau) nach 3-5 Monaten wieder arbeiten ging und mein Neffe dann zur Tagesmutter kam.
    In einem Monat wird er 4 und geht nach dem Kindergarten, wo er seit Oktober ist, immernoch zur Tagesmutter, da beide Eltern arbeiten.
    Er sagt zur Tagesmutter und ihrem Mann "andere Mama"/"anderer Papa" was ich sehr schade finde, da Mama und Papa für mich Worte sind, die ich als Eltern(teil) nicht teilen möchte...:geknickt:

    Ich persönlich werde wohl nach nem knappen Jahr arbeiten gehen (müssen) denn auf den Lottogewinn will ich mich nicht verlassen... :zwinker:

    LG
    Engelchen :engel:
     
  • KleinerEngel83
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    101
    0
    Verlobt
    18 Januar 2007
    #14
    das kommt darauf an, wo man wohnt! :ratlos:

    bei meinen eltern (thüringen) gibt es kindergärten/kindergrippen wo kinder ab 1 jahr aufgenommen werden! hier bei mir (hessen) gibt es nur kindergärten die die kinder mit 2 jahren aufnehmen, aber das auch nur, wenn beide elternteile arbeiten und es keine andere lösung gibt! und was ich noch ganz toll finde, die nehmen nur einmal im jahr kinder auf! immer im september! das heißt, ich muss 1,5 jahre mit einer tagesmutter überbrücken, die ein heiden geld kostet! :kopfschue

    deswegen wäre es schön, wenn ich bis zum dritten lebensjahr meines würmchens halbtags arbeiten könnte! na mal schauen wie das alles wird! :zwinker:
     
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    218
    101
    0
    Verheiratet
    18 Januar 2007
    #15
    Das Problem mit der Krippe gibt es bei uns (Niedersachsen) auch.
    Hier werden Kinder ab 2 angenommen aber höchstens an 2 Tagen
    in der Woche. Bleiben immer noch 3 Tage an denen irgendwer
    anders aufs Kind aufpassen muß.
     
  • Sylphinja
    Sylphinja (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.808
    123
    7
    vergeben und glücklich
    18 Januar 2007
    #16
    Es gibt Krippen- aber die sind rar gesäht und es gibt auf einen Krippenplatz keinen Anspruch (wie beispielsweise auf nen Kindergartenplatz)
    Daher bleibt oft nur ne Tagesmutter oder die Familie als Betreuung.

    Es gibt leider nichtmehr (oft) diese Krippen wie bei uns zu DDR Zeiten- wo man die Kinder ab 0 hinbringen konnte.

    MEist sind sie auch erst ab 1 Jahr oder sowas.....in HEssen gibts paar die ab 0 haben aber die haben ewig lange Wartelisten-
    Da must du das Kind schon fast vor der Zeugung anmelden.

    Kat
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    18 Januar 2007
    #17
    das is auch in nds unterschiedlich, bei uns gibts auch einrichtungen, wo man sein kind mit 0 hingeben kann und ich wohne auch in nds
     
  • User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.545
    198
    117
    vergeben und glücklich
    18 Januar 2007
    #18
    Ich komme auch aus Nds und wurde schon genommen, als ich weit unter 2 Jahre alt war. War wohl eine Ausnahmeregelung, da meine Mutter eben arbeiten musste.
    Geht also alles :zwinker:
     
  • Ninha 83
    Verbringt hier viel Zeit
    33
    91
    0
    vergeben und glücklich
    18 Januar 2007
    #19
    Ich denke ich werd so ca. 1 jahr zuhause bleiben und nachher einen 50% job suchen. da ich kein Familien mittglied habe der auf das kleine aufpassen könnte.
     
  • Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    218
    101
    0
    Verheiratet
    18 Januar 2007
    #20
    Naja, Ausnahmen bestätigen halt wie immer die Regel.

    Vielleicht ist es bei uns auch zu Ländlich das es deswegen
    keine richtigen Krippen gibt.

    Wenn ich nur 40 km weiter wohnen würde, dann sähe die Sache
    schon ganz anders aus. Weil ich dann entweder schon in
    Thüringen wäre oder in einer Universitätsstadt und da gibt
    es keine Probleme.

    Ungerecht.

    Aber ich fände es auch nicht schön wenn mein Kind dann
    so oft bei der Tagesmutter oder Krippe ist, das es irgendwann
    zu denen Mama sagt.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste