Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ab welchem Alter kein Studium mehr?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Wusselchen, 20 Dezember 2009.

  1. Wusselchen
    Wusselchen (28)
    Benutzer gesperrt
    29
    0
    1
    nicht angegeben
    Wenn man bedenkt was man mit einem Studium so alles machen kann, sollte man sich echt überlegen, zu machen. Aber wie sehen hierbei eure Altersgrenzen aus, ab wann ihr nicht mehr zu einem Studium raten würdet bzw. ab welchem Alter ihr persönlich nicht mehr Studieren würdet?! :grin:
     
    #1
    Wusselchen, 20 Dezember 2009
  2. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.290
    Single
    Es gibt auch solche Dinge wie "Studium im Alter" und man muss fürs Studium auch nicht zwingen "jung" sein, auch wenn es viele Studenten/Kommilitonen natürlich sind. Allerdings wird es schwierig, ab 28 noch Förderungen zu erhalten. Von daher wird ein Studieren natürlich indirekt erschwert. Weiterhin muss man sich überlegen, was man mit dem Abschluss vor hat. Ein Master ca. 7 Jahre bevor man in Rente geht ist meiner Ansicht nach zumindest wirtschaftlich nicht mehr so sinnvoll. Ist auch fraglich, ob einem dann gewisse Firmen noch einstellen.

    Ich denke, es spielen zu viele Faktoren da mit rein, als dass man eine Altersgrenze angeben könnte, aber so ab 30 wirds denke ich schwieriger und von daher vielleicht nicht mehr so erstrebenswert wie mit 20.
     
    #2
    Fuchs, 20 Dezember 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. User 32843
    User 32843 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.401
    148
    220
    nicht angegeben
    Ich kenne mehrere Studenten die erst mit 26+ studiert haben. Förderungen gibts hier so oder so kaum, also spielt das nicht unbedingt eine Rolle. Für sie hat es wohl geklappt, also würde ich niemandem nur wegen des Alters nicht zu einem Studium raten.
     
    #3
    User 32843, 20 Dezember 2009
  4. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich halte nichts von einer Altersgrenze. Manche machen mit 18 Jahren Abitur, in 5 Jahren Bachelor und Master und arbeiten dann mit 23. Andere müssen eine Klasse wiederholen, machen ein freiwilliges soziales/ökologisches/kulturelles Jahr, Bundeswehr oder Zivildienst, Au Pair, Ausbildung; manche Menschen wollen zuerst Kinder oder es kommt etwas vor Studienbeginn dazwischen wie Krankheit/Tod eines Familienmitgliedes, oder andere Dinge, die einen aus der Bahn werfen. Besonders in einem meiner Fächer sind auch viele ältere Menschen, Senioren, die jetzt nochmal anfangen zu studieren.
     
    #4
    xoxo, 20 Dezember 2009
  5. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Da gibt es keine Altersbegrenzung.

    Ich kenne viele die erst mit 30 oder später angefangen haben zu studieren, um sich zum Beispiel auch weiter zu bilden.

    Auf der anderen Seite gibt es auch viele Reha-Studenten und da sind viele mit bei die schon über 40 sind. Bei denen lohnt sich ein Studium doch auch noch, warum also nicht auch bei Nicht-Rehas?
     
    #5
    User 53338, 20 Dezember 2009
  6. donmartin
    Gast
    1.903
    Es "lohnt" sich immer.

    Fuchs hat schon recht, es wird schwer und es ist aus der Sicht eines Personalchefs nicht mehr "sinnvoll" und erstrebenswert, einen Uni-Abgänger mit 60 einzustellen.

    Erstrebenswert ist es sicherlich für jeden in jedem Alter. Für sich selber.
     
    #6
    donmartin, 20 Dezember 2009
  7. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich denke, so ab 25 würde ich es langsam nicht mehr machen. Mit 5 oder 6 Jahren Studium ist man dann schon über 30. Irgendwann wäre es mir zu spät.

    Studiert man erst so spät, sollte man vorher natürlich eine abgeschlossene Ausbildung haben. Wie sonst sollte die Zeitspanne zwischen Abi und Studium auch entstanden sein?
     
    #7
    User 18889, 20 Dezember 2009
  8. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Wenn du in Kategorien der Wirtschaftlichkeit denkst, solltest du dein Studium direkt nach Schulende beginnen, zwischendurch 1 Auslandssemester machen, aber insgesamt in längstens 5-6 Jahren damit fertig sein, und zwar fertig nicht im Sinne von Bachelor (gewisse Studiengänge +1-2 Jahre). Dann die Fortgeschrittenenausbildung, wo nötig (also Referendariat und zweites Staatsexamen bzw Promotion, wenn als nötig bewertet). In dieser Zeit schon intensive Berufskontakte in Form von Praktika, Volontariaten etc, wenn kein berufsspezifischer Studiengang gewählt wurde. Evtl. Promotion oder ähnliche Weiterqualifikationen bereits zeitgleich mit dem Jobeinstieg durchführen.

    Jedenfalls: wenn man sich gegen seine zahllosen Bewerber auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen will, sollte man sehr früh angefangen, auf dem Weg keine Zeit verloren und möglichst ein paar Connections und Zusatzqualifikationen haben. Wer mit Mitte 20 noch das Fach wechselt, hat auf dem Arbeitsmarkt viel verloren. Wer nach 30 noch zu studieren anfängt, sollte lieber nicht wirtschaftlich von den Ergebnissen dieses Studiums abhängig sein.

    Das ist so alles ziemlich scheiße, aber leider wahr. Das natürlich gerade geisteswissenschaftliche Fächer nicht nach Stoppuhr und in HInsicht auf hundertprozentige Wirtschaftlichkeit studiert werden sollten, ist klar. Aber das deutsche Universitätssystem formt sich momentan zu einer Facharbeiterausbildungseinrichtung. Politik fickt Bildung. Und zwar in den Arsch. Aber so ist es nunmal.
    Glücklich, wer finanziell gut gestellt ist und aus Spaß am Wissen studieren kann.
     
    #8
    many--, 20 Dezember 2009
  9. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #9
    Mìa Culpa, 20 Dezember 2009
  10. Wusselchen
    Wusselchen (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    29
    0
    1
    nicht angegeben
    Man muss aber auch sagen, dass für 2010 einige sinnvolle erneuerungen geplant sind. Dabei bin ich mal sehr gespannt, ob das Erststudium kostenlos sein wird, so wie man es ankündigte!

    Gut, wer studiert hat eindeutig die besseren Karten für Geld und Arbeit. Dabei sollte man sich aber auch einen Bereich aussuchen, bei welchem man eine sichere Zukunft hat. Wenn man nun Sozialpädagogig oder Lehramt studiert, so kann man sich meist sicher sein, dass man immer einen Job bekommen wird. Denn mal ehrlich: Leute im sozialen Bereich sowie Lehrer, haben wir einfach zu wenig.
     
    #10
    Wusselchen, 20 Dezember 2009
  11. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    @ Wusselchen: wer hat das denn ernsthaft verlauten lassen mit dem kostenfreien Erststudium? Bei unserer aktuellen politischen Lage kann ich sowas wirklich kaum glauben... :what:

    Ich persönlich denke auch nicht das man irgendwann zu alt ist für ein Studium. Wenn man gut ist in dem was man danach tut, kriegt man auch mit 50+ noch eine Chance :zwinker:. Ich studiere auch gerade aber ich kann mir sehr gut vorstellen in so 10 - 15 Jahren nochmal was anderes zu machen. Ich strebe das sogar an, da mein Studium mich zwar interessiert, mich finanziell später allerdings nicht sonderlich gut dastehen lässt...und da ich einfach so viele Interessen habe, die ich gerne vertiefen würde.
     
    #11
    User 53748, 20 Dezember 2009
  12. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Kommt aufs Fach an, denke ich. Mit mir zusammen studieren mehrere ältere Menschen jenseits der 40, sogar ein fast 60jähriger. Stellt sich natürlich die Frage, inwiefern es sinnvoll ist, in dem Alter ein Studium zu beginnen, das mindestens vier/fünf Jahre bis zum ersten Staatsexamen dauert und dann nochmal zwei Jahre bis zum zweiten. Aber ich denke, das muss jeder selbst entscheiden.
     
    #12
    Asti, 20 Dezember 2009
  13. glashaus
    Gast
    0
    Ich denke, das ist mehr eine Sache von persönlichen Rahmenbedingungen: Ist man in einem bestimmten Alter bereit, nochmal ordentlich auf Einkommen/Freizeit zu verzichten? Hat man evtl. schon Familie? Lassen sich Kinder unterbringen? Wie ist die bisherige Jobsituation und gibt es Alternativen in Sachen Karriereleiter, Fort- und Weiterbildung...
     
    #13
    glashaus, 20 Dezember 2009
  14. Wusselchen
    Wusselchen (28)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    29
    0
    1
    nicht angegeben
    Nunja man muss es eben auch mal so sehen: Ein Studierter wird im Regelfall einen Mehrverdienst haben, als jemand, der nicht studiert hat. Ausnahmen bestätigen die Regel!

    Wen wird man eher entlassen? Akademiker oder Leiharbeuter/Angestellter...

    Willst Du Dir die nächsten 30 Jahre im Job etwas von einem alten fetten stickendem Chef sagen lassen, der eh nur meint dass Du alles falsch machst oder willst Du Herr Deines Eigenen sein? So muss man das ja auch mal sehen, denn man möchte ja Spaß an der Arbeit haben und auch etwas mehr als 1800 Netto verdienen wollen. Ich kann mir nicht vorstellen mein ganzes Leben nun im Altenheim zu arbeiten oder wie man andere im Supermarkt als Kaufmann... Ich möchte etwas mit Menschen machen, anderen Menschen helfen etc.
     
    #14
    Wusselchen, 20 Dezember 2009
  15. Xorah
    Verbringt hier viel Zeit
    849
    113
    71
    nicht angegeben
    nicht dass alter ist das problem, sondern die möglichkeiten, die einem offen stehen.

    je jünger man ist, desto weniger verantwortung hat man tendenziell. dh, man hat meistens keine eigene familie und wird noch von seinen eltern unterstützt.

    ist man schon etwas älter, dann muss man sicherstellen, dass es finanziell und zeitlich klappt. es macht durchaus sinn, erstmal arbeiten zu gehen und "geld anzusammeln" und sich mit dem geld dann eine dürrephase mit einem studium zu "gönnen".... man bewegt sich dann sicherlich in einer finanziell angenehmeren situation von "jüngeren erststudenten", die sich grade mal ein apfel und ein ei kaufen können *g*. das ist jedem überlassen und ich denke nicht, dass es da ein "zu alt" gibt... hauptsache es passt. und studium ist ja nicht wie schule. jeder hat das recht und die freiheit, sich weiterzubilden und etwas neues zu erreichen. ob studium, weiterbildung oder einfach mal etwas ganz neues.
     
    #15
    Xorah, 20 Dezember 2009
  16. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    ich glaube nicht, dass man eine altergrenze fürs studium hat.
    in meinen vorlesungen sitzen teilweise leute die ich auf jenseits der 60 schätzen würde. sicher sind die in der absoluten unterzahl, aber das ist eine andere sache.

    das größte problem bei einem stidum im "höheren" alter ist, glaube ich, der finanzielle aspekt.
    wenn man mit anfang 20 ein studium anfängt ist das etwas völlig anderes, als wenn man mit mitte/ende 30 eine familie zu versorgen hat.
    grundsätzlich stehen einem also alle türen offen.
    auch wenn ich persönlich mir 3x überegen würde, mit 50 noch ein studium anzufangen...

    ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass ich mit anfang/mitte 30 noch ein zusätzlich fach studiere. das würde meine berufschancen wohl verbessern. wobei ich bis jetzt auch ganz gute karten habe.
    ich sehe das studium im alter somit als "optminierung des bisher erreichten" :smile:
     
    #16
    User 90972, 20 Dezember 2009
  17. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ich kann nur für mich persönlich sprechen und ich hab das alles schon hinter mir und werde ganz sicher nicht mit jetzt über 30 noch mal "nachlegen", kann ich mior bei meinewn Verpflichtungen (Haus) und Interessen (Babies) auch gar nicht leisten.

    Ich hatte lange Zeit noch von einem Medizinstudium mit 30 geträumt, aber das will ich jetzt doch nicht mehr.
     
    #17
    Piratin, 21 Dezember 2009
  18. ClaireMcKenzie
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    93
    2
    nicht angegeben
    Ich denke, dass das Alter keine Rolle spielt. Man muss nur abwägen ob man es sich noch leisten kann wenn man älter ist. Vorher hat man ein Einkommen gehabt, welches dann wegfällt. Einigen fällt es auch schwer nach langer Zeit wieder in regelmäßiges Lernen hinein zu kommen was bei Studenten gleich nach der Schule kein Problem ist.
     
    #18
    ClaireMcKenzie, 21 Dezember 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - welchem Alter kein
vry en gelukkig
Umfrage-Forum Forum
25 März 2016
34 Antworten
Blue_eye1980
Umfrage-Forum Forum
4 Dezember 2015
29 Antworten
MrShelby
Umfrage-Forum Forum
2 Dezember 2015
72 Antworten