Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Abgetrieben - war es richtig??????????

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von SumSum, 12 Januar 2004.

  1. SumSum
    Gast
    0
    Hallo!!!
    Ich weiß nicht ob ich meinen Beitrag besser beim Kummerkasten hätte schreiben sollen....

    Eigentlich weiß ich gar nicht wie ich anfangen soll.
    Ich weiß nicht ob die Abtreibung richtig war oder nicht.
    Gestern war der potenzielle Entbindungstermin und mir gehts sein einiger Zeit deswegen wirklich scheiße...
    ich weiß nicht ob die Entscheidung richtig war...!!!

    Ich lege die Situtation von damals immer wieder neu aus und wäge pro und contra gegeneinander auf aber ich glaube das kann man da gar nicht!
    und eine antwort auf meine Frage werde ich wohl nie finden.

    Bevor ich schwanger wurde habe ich mir immer gesagt, wenn ich "jung" schwanger werden sollte, dann treibe ich auf jeden fall ab - aber dann war ich schwanger und die situation war eine andere - letztendlich habe ich doch abgetrieben aber ich glaube nur, weil ich unter sehr großem druck und einfluss meiner Umgebung war....

    Egal--- hin oder her.... Rückgängig kann ich das jetzt nicht mehr machen, ich muss jetzt wohl vergessen und versuchen damit fertig zu werden.

    Ich würde liebend gerne mit jemandem darüber reden,...
    vielleicht sogar mit jemandem, dem es ähnlich geht.

    SumSum
     
    #1
    SumSum, 12 Januar 2004
  2. delicacy
    Gast
    0
    Ich war noch nie in solch einer Situation, und denke, dass ich dir nicht großartig weiterhelfen kann :cry:
    aber wie wär es mit einer selbsthilfegruppe, einer Therapie, einem Jugendpsychater? ich war selbst schon bei einem Psychater und muss sagen es tut so gut wenn man sich alles von der Seele reden kann und heulen kann ohne, dass es peinlich ist, denn psychater sind das ja gewohnt :zwinker:
    ich wünsche dir viel glück, und ich denke, dass es die richtige Enttscheidung war, denn ich finde es unverantwortlich ein Kind nur wegen eines schlechten Gewissens in die Welt zu setzten und womöglich nicht mal fähig ist dafür aufzukommen. Deine Enttscheidung war schon richtig, es war einfach der falsche Zeitpunkt.
     
    #2
    delicacy, 12 Januar 2004
  3. Matzakane
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Natürlich war es richtig !!! :zwinker:

    Du warst 17-18 und hast dich für ein Kind nicht reif gefühlt. Das ist völlig ok.
    Du hast auch kein "Menschenleben" zerstört durch die Abtreibung, da ein Mensch erst ein Mensch ist, wenn er zur Welt kommt, sprich: entbunden wird.

    So steht es im Gesetz und davon gehe ich aus. Es ist weder verwerflich was du getan hast, noch musst du es bereuen oder dir Vorwürfe machen.
    Du hast es richtig gemacht.

    Mit 18 hätte ich (wenn ich ein Mädchen wär) für ein Kind nicht sorgen können. Das gibt soviel Trouble in der Zeit mit Ausbildung, Abitur, Studium usw.


    Ich hab nicht wirklich Erfahrungen damit, aber vllt. beruhigt dich das ein wenig. :clown:
     
    #3
    Matzakane, 12 Januar 2004
  4. m-mq
    Gast
    0
    Also ich würd Abtreibung nie als Mord oder Tötung oder ähnliches bezeichnen, auch wenn man da sicher immer irgendwas tötet.
    Und ich denke, wenn man wichtige Gründe dafür hatte, ist es nicht so schlimm, es getan zu haben.
    Wie hast du denn das Kind bekommen und wieso hast du es abtreiben wollen? Was bedrückt dich wegen der Abtreibung?

    Also...hab ehrlich gesagt noch keine eigene Erfahrung zu sowas ;-)...aber wenn ich zum Beispiel ne Freundin oder so hätte...oder nehmen wir mal einfach meine Oma. Wenn ich mit ihr irgendwo bin und jemand bedroht sie oder uns und ich bring ihn um. Dann hätt ich ihn zwar ermordet oder getötet oder wie man es nennen soll, aber ich wär deshalb nicht sauer auf mich oder traurig um ihn oder so.
    Man muss einfach sehen, ob es nicht manchmal sinnvoller ist, auf das eine zu verzichten um etwas andere, besseres oder wichtigeres zu bekommen. Vllt. hätte das Kind dein fortläufiges Leben ins Negative verändert oder deine Existenz gefährdet.

    M-mq
     
    #4
    m-mq, 12 Januar 2004
  5. engel193
    engel193 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    Verheiratet
    Wenn du dich zum damaligen Zeitpunkt noch nicht reif genug für ein Kind gefühlt hast, war die Entscheidung mit Sicherheit richtig. Aus eigenen erfahrungen im Bekanntenkreis weiß ich, dass die jenige auch ständig am errechneten Entbindungstermin dran denkt, wie alt das Kind jetzt wär. Sie hat auch ne Therapie hinter sich (allerdings mit weiteren Problemen), aber geholfen hat die nicht wirklich.
    Mit vertrauten Personen darüber zu reden und das nicht zu verdrängen hat ihr da mehr geholfen
     
    #5
    engel193, 12 Januar 2004
  6. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich denke, dass ich diejenige bin, die Dir am allerwenigsten helfen kann, denn ich bin auch mit 17 schwanger geworden und hab das Kind aber ausgetragen. Allerdings stand das bei mir auch schon vor einer Schwangerschaft fest, dass ich das tun würde, sollte ein "unfall" passieren. Als ich dann aber auf einmal doch schwanger war und mein damaliger Freund sich gegen mich gestellt hat, wollte ich auch zuerst abtreiben. Letzten Endes hat mir dann halt der Mut gefehlt.

    Ich finde es nicht "falsch" oder so, was Du getan hast. Ich war in einer ähnlichen Situation und kann Dich echt total gut verstehen. Ich weiß, unter was für einem enormen Druck man in so einer Situation steht und wie viel von außen auf einen einstürzt. Und wenn dann auch noch alle der Meinung sind, es sei besser, das Kind nicht zu bekommen, traut man sich selbst es nicht mehr zu, dass man es schaffen könnte. Mach Dir keine Vorwürfe. Überleg Dir doch noch einmal, WARUM Du Dich damals so entschieden hast und nicht anders. Ich denke, dass Du jedes Jahr am potentiellen Geburtstag an Dein nicht geborenes Kind denken wirst, ist normal. Ich kenne eine Frau, die vor über 20 Jahren abgetrieben hat und es eigentlich auch nicht bereut. Inzwischen hat sie einen erwachsenen Sohn. Und trotzdem denkt sie jedes Jahr an diesem entsprechenden Tag an die Abtreibung. Ich glaube, das gehört mit zum Verarbeiten.

    Wenn Du das Gefühl hast, mit der Situation nicht mehr klar zu kommen, solltest Du allerdings auf jeden Fall zu einem Psychiater gehen. Die können Dir wirklich Tipps geben, wie Du verhindern kannst, dass Du Schuldgefühle bekommst. Und außerdem solltest Du Dir überlegen, ob es Dein Kind nicht vielleicht "schlecht" gehabt hätte, wenn es ausgetragen worden wäre. In einer Kinderkrippe zum Beispiel fühlen sich sehr kleine Kinder total unwohl. Und wenn Du als junge Mutter Dich eingesperrt gefühlt hättest und lieber in die Disco gewollt hättest, als einem quengelnden Etwas die Windeln zu wechseln, hätte das Kleine das auch gespürt. Dann ist es auf jeden Fall besser, dass es nicht so leiden muss!

    SottoVoce
     
    #6
    SottoVoce, 12 Januar 2004
  7. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    So, auch mal eine Erfahrung eines Kerls .

    Ich war ca. 19, meine Damalige etwas jünger.
    Sie wurde Schwanger.
    Ich hab in den Wochen gar nicht recht gerafft, was da passierte ...
    Wir beide haben das irgendwie gar nicht zusammen durchgestanden.
    Ich kann nicht genau sagen warum, aber ich war heillos überfordert und sicher unreif .
    Nun und sie rang sich zu einer Abtreibung durch.
    Das geschah dann irgendwann, und unsere Beziehung war ein reines Trauma .
    Ich denke, deswegen endete sie auch, wir waren recht entfremdet in der Zeit danach.

    Einige Jahre später war ich darüber sehr traurig.
    Ich hätte im Allgemeinen sicher für das Kind gestimmt.
    Aber andererseits wäre ich sicher alles andere, als ein "guter" Vater für das Kind gewesen .
    Mein Neffe ist jetzt in dem Alter, und hat mit seiner Freundin ein Kind, dass Zweite ist im Anmarsch.
    Der Junge verpackt das m.E. sehr gut ...

    Nun ja, irgendwann kamen dann in bestimmten Situationen die Gedanken an "unser" Kind.
    Ich war recht bedrückt, in meinem Kopf spielt(e) es sich so ab, als wenn wir dem Kind sein Leben nahmen.
    Aber es war auch Sehnsucht und Liebe, was ich empfand.
    Ich dachte dann eben mal, wie es wäre, wenn es doch auf die Welt gekommen wäre, und so .
    Ich hatte immer das Gefühl, es hätte der Bestimmung wegen auf die Welt kommen müssen.

    Aber es soll wohl so sein, eigentlich dachte ich gerne daran, aber eben auch mit einer gehörigen Prise Wehmut.
    Kann man unser Verhalten verurteilen, sollen wir ein schlechtes Gewissen haben ?
    Ich wu0te es jahrelang auch nicht, aber heute, grade jetzt wo ich dir hier antworte denke ich, Nein !


    Nichtdestotrotz war/ist es für mich Leben, ein Möglichkeitsraum, deren Entfaltung man (ver)hinderte .
    Und es ist tatsächlich für mich ein (mein) Kind, mit dem ich zumindest in meiner Gedankenwelt ab und zu Kontakt haben darf .
     
    #7
    emotion, 12 Januar 2004
  8. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Also das sehe ich nicht so. Sie hat ihrer Meinung nach einem kleinen Menschen das Leben genommen und darum fühlt sie sich auch so Scheiße.

    Lass diese Gefühle ruhig heraus @Sumsum. Aber, wenn du das Kind bekommen hättest, dann hättest du ja gleich mehrere Leben in gewissem Sinne "zerstört" - deins, das Leben deines Kindes und vielleicht auch das deiner Eltern, wenn sie auf das Kind aufpassen müsstest.

    Sieh es mal so, du meintest, dass du für diese kleine Seele nicht sorgen konntest, du hast sie weiterziehen lassen und sie hat jetzt vielleicht woanders ein besseres Zuhause. Dafür kannst du dann deine weiteren Kinder um so mehr lieben und erzähl ihnen (wenn sie es verstehen können) von dem Geschwisterchen, das sie hätten haben können.
     
    #8
    CassieBurns, 12 Januar 2004
  9. queen-of-rain
    Verbringt hier viel Zeit
    43
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Also, ich war noch nie in solch einer Situation (und hoffe natürlich auch nicht reinzugeraten). Ich kann nur sagen, dass ich wenn ich jetzt oder in naher und auch nicht mehr ganz so naher zukunft auf jeden fall abtreiben würde. Von daher kann ich deine Entscheidung komplett nachvollziehen.

    Ich glaube, dass du dir jetzt "immer noch" gedanken darüber machst ob das richtig war oder nicht ist normal. Immerhin hast du doch ein kind, das vielleicht jetzt hätte leben können, nicht leben lassen.
    Meiner Meinung nach ist das aber kein Mord oder eine Straftat... Nicht immer kann man alles was einem passiert lenken, das Schicksal fragt einen nicht. Und wenn man sich eben nicht bereit für ein Kind fühlt (was in dem Alter ja durchaus verständlich ist), dann ist wenn man das Kind dennoch austrägt weder ihm, noch der Mutter geholfen. Und wie das mit dem Vater aussieht wär auch noch mal eine Sache für sich.
    Du hättest doch für ein Kind nur das Beste gewollt, und wenn du noch nicht fähig bist ihm das zu geben, weil du einfach noch genug mit dir selbst zu tun hast (was in dem Alter ebenso normal ist), dann ist es meiner Meinung nach sinnvoller das Kind abzutreiben.

    Ich kann also nur sagen: Ich hätte genauso gehandelt!
     
    #9
    queen-of-rain, 12 Januar 2004
  10. Eonie
    Gast
    0
    Hallo SumSum

    ich glaube nicht, dass das, was ich hier schreibe, dir helfen wird. Ich denke, das, womit du kämpfen mußt momentan, wird nicht von ein paar gutgemeinten Worten oder "das war richtig"-Beteuerungen gelindert, denn du alleine bist es, die mit dieser Situation klarkommen mußt. Ich glaube, wenn ich in deiner Situation wäre, hätte ich das Kind ausgetragen, allerdings kann ich es auch verstehen, dass du es nicht getan hast. Und ich bin mir sicher, du hattest sehr gute Gründe dafür. Es nützt im Grunde nichts, sich Vorwürfe zu machen und darunter zu leiden. Dass du an das Ungeborene denkst ist verständlich, aber das einzige, das du tun kannst, ist mit dir selbst Frieden zu schließen. Und wenn es dir selbst nicht gelingt, würde ich auch professionelle Hilfe empfehlen. Wir treffen viele Entscheidungen im Leben, ob sie richtig oder falsch waren, erfahren wir oft erst nach Jahren und manchmal nie. War deine Entscheidung richtig? Ich glaube das kann niemand wirklich sagen, aber du kannst die Vergangenheit nicht ändern, deshalb ist der einzige Weg, dies zu akzeptieren und dein Leben weiterzuleben. Wer weiß, wofür deine Entscheidung in der Zukunft noch gut war!


    Aber eins muss ich noch loswerden: Ein ungeborenes ist nicht erst ein Mensch, wenn es geboren wird! Was ist mit Frühchen, die per Kaiserschnitt rausgeholt werden? Ich habe Föten im fünften Monat gesehen, die waren schon so ausgebildet wie Babies im miniformat! Deshalb werden Abtreibungen nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt, wo der Fötus noch quasi eine "Zellmasse" ist und noch nicht ausdifferenziert ist.Deshalb tötet man bei einer Abtreibung nicht wirklich ein Kind eher eine "Möglichkeit". Und diese Möglichkeit heißt noch nicht einmal, dass das Kind schließlich geboren wird, denn auf dem Weg dahin kann noch sehr viel passieren (wie z.B. Fehlgeburten)

    PS:Ich hoffe, ich hab das ganze nicht noch schlimmer gemacht, ich konnte es nur nicht so stehen lassen...
     
    #10
    Eonie, 13 Januar 2004
  11. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Es stimmt nicht, dass Kinder nur abgetrieben werden dürfen, so lange sie noch eine "Zellmasse" sind. Kinder entwickeln in den ersten Wochen schon ein schlagendes Herz und mit zwei oder zweieinhalb Monaten haben sie bereits Arme und Beine und Hände und Füße mit fingern und Zehen dran! Und bis zum dritten Monat ist eine Abtreibung erlaubt!
    Musste das nur geschwind berichtigen...

    SottoVoce
     
    #11
    SottoVoce, 13 Januar 2004
  12. SumSum
    Gast
    0
    Danke!!

    Danke danke für die vielen lieben Beiträge!
    ich weiß nicht ob es mir jetzt gerade besser geht oder nicht,momentan sitze ich jedenfalls mit feuchten Augen vor meinem Bildschirm und eine Träne kullert mir die Backe runter!
    Ich habe jetzt 1000 Gedanken im Kopf.
    Ich würde jetzt gern so viel sagen aber es ist soo viel, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.

    Klar habt ihr recht, wenn ihr sagt in meinem Alter war es gut abzutreiben und so weiter und sofort. Im endefekt weiß ich auch, dass es "gut" und "richtig" war abzutreiben aber ich war nicht wirklich überzeugt von der abtreibung, noch nicht mal an dem Tag an dem die Abtreibung gewesen ist.
    Das ist das, was ich mir jetzt eben (auch) zum Vorwurf mache!
    Von meinem Freund hätte ich sicher unterstützung bekommen und auch von seiner Familie. Doch wollte ich sein leben nicht zerstören, da er seine pläne dann total aufgegeben hätte. ich wollte nicht, dass er mich irgendwann mal verantwortlich dafür macht, sein leben kaputt gemacht zu haben.
    von meiner Familie hätte ich mir keine große hilfe erhoffen können. finanziell bestimmt aber es gibt keine oma oder so und meine eltern arbeiten beide von morgens bis abends.
    abgesehen davon mache ich gerade abi und es wäre der ungünstigste zeitpunkt gewesen!
    was noch ein punkt war, war dass ich kurz vorher operiert wurde und mir während der schwangerschaft die narben aufgeplatz wären.
    das weiß ich alles theoretisch und ich sag mir deshalb ja auch,dass es richtig war, doch da ist eben noch die andere seite in mir und mit der muss ich eben irgendwie fertig werden.

    Was mich sehr belastet ist, dass ich über die sache eigentlich noch nie richtig mit meinem freund reden konnte. über meine gefühle und gedanken diesbezüglich.
    ich habe angst, dass er damit schon mehr abgeschlossen hat als ich bzw. damit schon ganz durch ist.
    ich glaub mit ihm drüber zu reden wäre sehr hilfreich aber naja...
    mit meiner mam hab ich auch schon lang drüber geredet doch sie ist nicht ganz neutral denn sie hat mich damals sehr zu einer abtreibung gedrängt!
    ich denke einfach, dass die gründe die ich oben aufgeführt habe nicht relevant genug sind, ein baby abzutreiben ( abgesehen von den aufplatzenden narben vielleicht )

    Was noch ziemlich schlimm werden wird ist der morgige tag.
    ich werde babysitten und ich weiß noch nicht wie ich das schaffen soll.
    ich weiß noch nicht mal warum ich zugesagt habe.
    gott sei dank ist er 13 monate und nicht in dem alter wie mein baby wäre... das wäre zu schlimm.
    aber vielleicht hilft mir das babysitten ja auch irgendwie... vielleicht hilft es mir, damit ich sehe, wie nervig so kleine würmer auch manchmal sein können ( doch das glaube ich leider nicht mag kinder eigentlich sehr und hab mir immer schon ein kind gewünscht was wieder widersprüchlich zu der abtreibung ist...)

    was mich einfach fertig macht ist:

    Es war nicht meine eigene Entscheidung.
    Hätte ich die Entscheidung ganz alleine getroffen wäre sie anders ausgefallen.
    Doch leider hab ich an die Schule gedacht und an meinen Freund...

    Zu spät ist zu spät und vorbei ist vorbei....
    Ich kann es nicht mehr ändern oder rückgängig machen.

    SumSum
     
    #12
    SumSum, 13 Januar 2004
  13. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Kopf hoch Sumsum! *Dichknuddel*

    Ich denke, das Babysitten morgen ist nicht falsch und obwohl es wahrscheinlich weh tun wird, denke ich auch, dass es "heilt". Kinder sind etwas herrliches, dass sie es schaffen, einen Wunden vergessen zu lassen.
    Ich kann Dir nur Laientipps geben, ich bin keine Psychologin, aber sieh nach vorne. Denk nicht an das Kind, das Du NICHT hast, sondern an das, das Du irgendwann hast. In ein paar Jahren oder so hast Du dann eigene kleine Würmchen, und die haben es sicher gut, vielleicht besser als das Ungeborene. Ich denke, es ist auf jeden Fall schwierig, so etwas zu überwinden, vor allem, da Du Dich lieber anders entschieden hättest. Du hast es definitiv aber nicht getan, und es war NICHT FALSCH!!! Es war DEINE letztendliche Entscheidung.

    Und ich fände es gut, wenn Du mit Deinem Freund reden würdest. Vielleicht spricht er nur nicht drüber, um Dir nicht weh zu tun, würde es aber eigentlich auch gerne tun. Wenn er nicht drüber reden will, akzeptier es, Männer tun sich mit sowas sehr schwer. Wenn Du magst, könntest mir auch ne private PN schicken...

    SottoVoce
     
    #13
    SottoVoce, 13 Januar 2004
  14. Beckyvi
    Gast
    0
    Kann mich SottoVoce nur 100%ig anschließen. Denk an das Kind / die Kinder, die du irgendwann mal haben wirst und denen du ein gutes Leben bieten kannst. Denn von dem, was ich lese denke ich, dass du eine wundervolle Mutter sein wirst, sobald du etwas älter und abgesicherter bist.

    *drück*
     
    #14
    Beckyvi, 13 Januar 2004
  15. bianka21w
    Gast
    0
    Hallo sumsum,

    also ich muß auch sagen, wie schon so viele hier, daß dein Entschluß letztendlich bestimmt richtig war. Wenn du dich zu diesem Zeitpunkt noch nicht reif genug für ein Kind gefühlt hast bzw. du keine Unterstützung evtl. erhalten hättest und nicht für das Kind hättest aufkommen können, denke ich schon, daß du eine richtige Entscheidung getroffen hast. Letztendlich war es dein Entschluß und wenn du zu diesem Zeitpunkt der Meinung warst, dann war es sicherlich das Beste, also mache dir darüber keine Gedanken, ist sicherlich besser, als wenn du später hättest nichts anfangen können mit deinem Kind, auch wenn du dir jetzt nicht mehr so sicher bist.

    Liebe Grüße
    Bianka
     
    #15
    bianka21w, 13 Januar 2004
  16. Angelina
    Gast
    0
    Hi SumSum.

    wie sagt man so schön,
    die erste Entscheidung ist die beste
    und wenn du gemerkt hast das für dich das JUNG Schwanger sein nix ist,
    dann ist es eben so.
    Klar macht man sich Vorwürfe und fragt sich immer wieder,
    was wäre wenn ich es doch behalten hätte.
    Aber genauso Gedanken würdest du dir wohl auch machen,
    wenn du es jetzt hättest.
    Du würdest denken, toll es ist doch nix für mich,
    den ganzen Tag zu Hause zu sitzen und auf ein Baby aufzupassen.
    Ich will zur Disco, Party oder endlich mal wieder ausschlafen.
    Ich schaff das alles nicht, habe noch so viel vor mir und und und.
    Vielleicht wird die nächste Entscheidung anders ausfallen,
    aber diese hast du so getroffen und das solltest du abschließen.

    Ich hab mein Baby verloren, wollte es haben,
    aber hatte keine Möglichkeit darüber abzuwägen.
    Tja und bald ist der Tag an dem der Entbindungstermin gewesen wäre
    und am liebsten würde ich nur weinen,
    doch es ist nuneinmal so und das einzigste was ich mir wünsche ist,
    bald wieder schwanger zu sein. :smile:

    Liebe Grüße
    von jemanden, der dich (glaube ich) ganz gut verstehen kann
    auch wenns ne etwas andere Situation war!

    Lg Mary
     
    #16
    Angelina, 14 Januar 2004
  17. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Hallo Sumsum!
    Ich hoffe, das Babysitten war nicht sooo schlimm für Dich? Jetzt hast Du den schlimmsten Tag ja überstanden (ich denke im ersten Jahr nach der Abtreibung ist es am härtesten!), jetzt geht es bestimmt ganz langsam aufwärts... Ich finde Angelinas Einstellung, dass sie nach vorne schaut, total gut, und vielleicht solltest Du versuchen, das auch zu schaffen. Du hast ja nicht die Möglichkeit, überhaupt wieder ein Kind zu bekommen, vertan!

    @Angelina
    Es tut mir unheimlich Leid, zu lesen, was Du geschrieben hast! Ich hab mich ja auch für mein Kind entschieden und meine allergrößte Angst war anschließend, "jemand" oder "etwas" könnte mir einen Strich durch die Rechnung machen und ich könnte es verlieren oder es könnte ihm was passieren. Allerdings hab ich ihn dann gesund auf die Welt gebracht...

    SottoVoce
     
    #17
    SottoVoce, 14 Januar 2004
  18. Angelina
    Gast
    0
    @SottoVoce -
    Ja die gleichen Gedanken hab ich mir auch gemacht.
    Als ich dann die ersten 3 Monate geschafft habe (das is ja immer so ne Frage) war ich total erleichtert. Ich selbst jedoch hatte immernoch Angst - es zu verlieren, aber alle beruhigten mich und meinten, dass es unwahrscheinlich is und so. Dennoch hab ich gespührt das was nicht stimmt... und so war es dann auch. :frown: Leider!

    Aber wie gesagt, hoffe ich das es bald wider klappt. Wenn ich eine Freundin von mir sehe, kriege ich immer noch mehr Sehnsucht auf so ein kleines Ding *strahl*
     
    #18
    Angelina, 14 Januar 2004
  19. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Wenn ich mir vorstelle, dass ich sogar noch Reckturnen gemacht hab, als ich im zweiten Monat war... Das Leben ist manchmal sooo ungerecht!!! Allerdings glaube ich, wenn ich mein Kind verloren hätte, wäre ich absichtlich gleich wieder schwanger geworden (wenn das möglich gewesen wäre)! Ist Dein Kind denn schon in Planung?
     
    #19
    SottoVoce, 14 Januar 2004
  20. Angelina
    Gast
    0
    Ich wünsch mir ja eins,
    wir versuchen es auch,
    aber es will nicht klappen :frown:
     
    #20
    Angelina, 14 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Abgetrieben war richtig
Jacko22
Kummerkasten Forum
26 November 2016
36 Antworten
Love96
Kummerkasten Forum
6 November 2016
13 Antworten
hallodee
Kummerkasten Forum
30 Juli 2015
7 Antworten
Test