Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Final_Dream
    Benutzer gesperrt
    355
    0
    43
    Single
    31 März 2010
    #1

    Abmahnung wegen zu vielen Krankheitstagen

    Guten abend an Alle,

    weiß jemand, wie es sich verhält, wenn sich eine Kollegin innerhalb eines halben Jahres sich mehrmals kurzfrstig ( 1 - 3 Wochen / 8 x mal) immer wegen derselben Erkrankung arbeitsunfähig meldet ?

    Ich arbeite mir Ihr zusammen, lt. Kollegin ist Sie wegen Angstzuständen krankgeschrieben...

    Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll...

    kann mir da mal jemand auf die Sprünge helfen?

    Danke fürs Lesen...
     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.467
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    31 März 2010
    #2
    Wenn das nicht seit ein paar Jahren so geht und nicht noch ein paar weitere Kriterien erfüllt sind, hat sie nichts zu befürchten.
     
  • ülpentülp
    0
    31 März 2010
    #3
    ich hätte ihr spätestens nach der dritten krankmeldung geraten, sich erst wieder blicken zu lassen, wenn sie auch wieder arbeitsfähig ist.
    ganz so hopp-la-hopp wird sicher niemand wegen angstzuständen krankgeschrieben.
     
  • sweetgwendoline
    Verbringt hier viel Zeit
    521
    103
    3
    Single
    31 März 2010
    #4
    Eine Abmahnung oder Kündigung ist auf jeden Fall unzulässig, wenn sie ihren Meldepflichten (also regelmäßig den gelben Schein einreichen) nachkommt. Die Diagnose hat den Arbeitgeber nicht zu interessieren.

    Was du davon halten sollst?
    Angstzustände sind eine schwerwiegende psychische Erkrankung, die es einem oft unmöglich macht das Haus zu verlassen, zu arbeiten oder andere Dinge zu tun. Eine solche Krankschreibung bekommt man nicht "mal-eben-so". Da sollte man schon davon ausgehen, dass wirklich schwerwiegende Probleme vorliegen.
     
  • Thomaxx
    Gast
    0
    1 April 2010
    #5
    Wie verhält sich das eigentlich? die 6 Wochen, ab dem die Krankenkasse zahlen würde, werden ja ständig unterbrochen....muss der AG die ganze Zeit das Gehalt zahlen, oder zahlt die Krankenkasse weil es sich immer um die selbe Erkrankung handelt?
     
  • honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    432
    128
    171
    nicht angegeben
    2 April 2010
    #6
    Abmahnung wegen zu vielen Krankheitstagen geht nicht - wo kämen wir denn da hin!
    Und irgendwas anzetteln und versuchen, die Kollegin irgendwie loszuwerden - ich unterstelle das mal nicht - würde ich insbesondere angesichts solch einer Krankheit lassen.

    Zum eigentlichen Thema: Da sie mehrmals innerhalb der letzten sechs Monate wegen derselben Krankheit krankgeschrieben wurde und wird, werden die Fehltage addiert. Ab dem 43. Tag zahlt die KK einen Teil des Gehalts, bis einschließlich dem 42. Fehltag übernimmt der AG zu 100% das Gehalt weiter.
     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.467
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    2 April 2010
    #7
    Abmahnung nicht - wenn sich das fortsetzt aber die Kündigung.
     
  • honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    432
    128
    171
    nicht angegeben
    2 April 2010
    #8
    Dann hat er ja den Threadtitel falsch formuliert!
    Rechtsberatung ist ja nicht erlaubt, deshalb nur der Hinweis:
    die Prüfung läuft in mehreren Schritten oder es wird eine negative Gesundheitsprognose verlangt, je nachdem auf was sich das UN beruft. Das wird sich in die Länge ziehen.
     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.467
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    2 April 2010
    #9
    Weiß nicht, ich würde ja gern mal wissen, welchen Hintergrund die Frage überhaupt hat...
     
  • Lady_Conny
    Verbringt hier viel Zeit
    112
    103
    13
    nicht angegeben
    2 April 2010
    #10
    Im letzten Teil des Threads werden schon wieder Gerüchte gesträut...

    nochmal zur Klarstelllung: sweetgwendoline hat völlig Recht, Krankheit ist kein Kündigungsgrund und kein Grund für Abmahnungen.
     
  • User 38494
    Sehr bekannt hier
    4.061
    168
    513
    Verheiratet
    2 April 2010
    #11
    Off-Topic:
    nur mal so am rande:

    sofern sie immer wegen der gleichen krankheit krankgeschrieben wird, summiert man die fehlwochen auf und sobald 6 wochen erreicht sind, bezahlt die krankenkasse krankengeld.
    der arbeitgeber zahlt dann nach dem lohnfortzahlungsgesetz keinen lohn mehr. :zwinker:

    ich wüsste nicht, warum man dann also eine abmahnung loslassen sollte.

    natürlich ist es nervig als arbeitgeber, weil man nicht wirklich mit der arbeitskraft planen kann.


     
  • User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.467
    348
    2.476
    in einer Beziehung
    2 April 2010
    #12
    Das ist so nicht richtig. Krankheit kann selbstverständlich ein Kündigungsgrund sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die letzten von mir veranlassten krankheitsbedingten Kündigungen alle unwirksam sein sollen. :rolleyes:
     
  • User 38494
    Sehr bekannt hier
    4.061
    168
    513
    Verheiratet
    2 April 2010
    #13
    nochmal was ergoogeltes:

     
  • Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    788
    128
    109
    nicht angegeben
    2 April 2010
    #14
    Du hast recht. Krankheit ist ein Kündigungsgrund.
    Am Besten von einem Fachanwalt für ArbeitsR beraten lassen (gilt für beide Seiten), wie man soetwas verhindert bzw. durchzieht.

    Off-Topic:
    Schon erstaunlich, wie wenig manche über ihre Rechte und Plichten als Arbeitnehmer wissen.
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.220
    Verheiratet
    2 April 2010
    #15
    Dann freu dich, dass du das nicht hast und schreib ihr eine Karte zur guten Besserung.

    Sorry, aber so einen Thread zu eröffnen, ist für mich jetzt nicht die feine englische Art. Willst du sie irgendwie loswerden?
     
  • MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.526
    198
    876
    Single
    2 April 2010
    #16
    Was ist daran jetzt so schlimm? Wenn sie sich immer wieder krankschreiben lässt, und kein Ende abzusehen ist, bringt ihm das dauerhaft Nachteile, da jetzt die identische Arbeit auf weniger Schultern verteilt wird. Dauerhaft mehr Stress zu haben, oder Überstunden machen zu müssen, würde ich auch nicht gerade prickelnd finden.
     
  • User 7157
    Sehr bekannt hier
    7.753
    198
    168
    nicht angegeben
    2 April 2010
    #17
    Da Rechtsberatung hier bekanntlich nicht erlaubt ist, mache ich den Thread zu. Ich denke dir wurden schon hinreichend - mehr und weniger richtige- Hinweise gegeben, worauf immer auch deine Frage abzielen mag.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste