Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Abtreibung - Gesundheitsreform ?

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von JuliaB, 15 März 2004.

  1. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    Also: hat jemand ne ahnung, was sich mit der gesundheitsreform in bezug auf abtreibungen geändert hat?

    ich muss dazu sagen, dass ich nicht wirklich ne ahnung habe, wie es vorher war.

    wär nett, wenns einer für nichtsahnende erklärt, danke :zwinker:

    achja: bitte keine moralpredigten "da muss man halt vorher aufpassen, dann wird man auch nicht schwanger" oder "abtreibung ist keine verhütungsmethode",
    das weiß ich alles und ich hatte noch nichtmal sex, war also auch nicht unvorsichtig.

    zum thema:
    man kann doch bis zur 12. woche abtreiben, oder?
    und muss vorher zu profamilia oderso, stimmts?
    übernimmt das die krankenkasse?
    oder muss mans komplett selbst/nen teil selbst zahlen? (wie viele euro ungefähr?)
    ist das (vom psychischen abgesehen) sehr schlimm, schmerzhaft?
    muss man dafür ins krankenhaus?
    kann der arzt die abtreibung verweigern?
    gibt es dabei eine betäubung?
    gibt es nachwirkungen? (also, physisch)

    weiß nicht warum, aber das beschäftigt mich gerade, wär nett, wenn jemand was schreiben würde.

    danke, mfg,
    Julia
     
    #1
    JuliaB, 15 März 2004
  2. engel193
    engel193 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    Verheiratet
    ·Zuerst den Frauenarzt/-ärztin anrufen und einen Untersuchungstermin ausmachen. (Wenn du keinen Frauenarzt hast, frage bei der Beratungsstelle nach.) Falls dein Frauenarzt die Abtreibung durchführen wird, lege so bald wie möglich einen Termin dafür fest.

    ·Dann eine offizielle Beratungsstelle (Pro Familia/ Arbeiterwohlfahrt –AWO) anrufen und einen Termin zur Schwangerschaftsberatung vereinbaren.

    ·Wichtig: Du brauchst eine Schwangerschaftsbescheinigung vom Frauenarzt und eine Bescheinigung, daß du beraten worden bist, von der Beratungsstelle.

    ·Wenn du die Abtreibung nicht bezahlen kannst, erstattet dir der Staat die Kosten (ca. 400 Euro) - allerdings nur, wenn du dich vor dem Eingriff darum kümmerst. Gehe mit den beiden Bescheinigungen und mit Belegen deiner finanziellen Lage zu einer gesetzlichen Krankenkasse (z.B. der AOK). Diese sind verpflichtet, die Erstattung deiner Kosten zu bearbeiten.

    ·Zwischen Beratung und Abtreibung müssen mindestens drei Tage Bedenkzeit liegen. Du darfst also erst am vierten Tag nach der Beratung den Abbruch vornehmen lassen.

    .Betäubung/Narkose bekommt man bei der Abtreibung (Ausschabung/Absaugung)

    .Die Abtreibung darf nur bei dafür zugelassenen Einrichtung u. nur von zugelassenen Ärzten durchgeführt werden.
     
    #2
    engel193, 15 März 2004
  3. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    danke für die umfangreichen infos.

    was heißt "nachweise meiner finanziellen lage" ?
    also, bezieht sich das nur auf mich (schülerausweis oderso) oder auch auf meine eltern?
    was, wenn die nix davon erfahren sollen? (ich bin z.b. ja schon 18, wohne noch zu hause)
     
    #3
    JuliaB, 15 März 2004
  4. Manja
    Gast
    0
    man kann doch bis zur 12. woche abtreiben, oder?
    - Grundsätzlich ja, wenn man alles erforderliche erledigt (dazu unten mehr)

    und muss vorher zu profamilia oderso, stimmts?
    - oder einer anderen anerkannten Beratungsstelle, bei der man sich informieren kann. Dort bekommt man eine Bestätigung über das Beratungsgespräch, die man beim Frauenarzt vorlegen muß.

    übernimmt das die krankenkasse?
    - soweit ich weiß, kostet das Beratungsgespräch nichts, über eine Spende ins Döschen freuen die sich aber trotzdem.

    oder muss mans komplett selbst/nen teil selbst zahlen? (wie viele euro ungefähr?)
    - s.o. kostet nix. Bei der Abtreibung selber ist es glaube ich so, dass die Krankenkasse die Kosten trägt.

    ist das (vom psychischen abgesehen) sehr schlimm, schmerzhaft?
    - das sollte besser jemand beantworten, der schon einmal abgetrieben hat, mit
    dieser Antwort kann ich nicht dienen. Ich denke aber, dass bei jedem Eingriff
    Schmerzen entstehen können, auch wenn die Betäubung gut ist. Das hängt
    sicher auch von der individuellen Schmergrenze ab.

    muss man dafür ins krankenhaus?
    - je nachdem, ob dein Frauenarzt die Abtreibung in seiner Praxis durchführen
    kann und wie es um deinen Gesundheitszustand gestellt ist.

    kann der arzt die abtreibung verweigern?
    - wenn du eben kein Beratungsgespräch hattest, ansonsten sollte es eigentich
    keine Probleme geben. Wenn du minderjährig bist, muß aber glaube ich eine
    Einverständniserklärung deiner Erziehungsberechtigten her, da es sich ja um
    einen medizinischen Eingriff handelt.

    gibt es dabei eine betäubung?
    - ich glaube eine örtliche Betäubung, kommt aber bestimmt auch auf deine
    allgemeine Verfassung an und auch darauf, was der Arzt durchführen kann,
    wenns in seiner Praxis stattfindet.

    gibt es nachwirkungen? (also, physisch)
    - sicher ist nichts, aber es kann immer zu Nachwirkungen kommen. Es geistern
    viele Horrorstorys herum, wonach Frauen vielleicht keine Kinder mehr
    bekommen konnten, weil irgendwas schief gelaufen ist. Es könnten sich Narben
    am Gewebe der Gebärmutter bilden, etc.... Aber darüber und über die Risiken
    kann dir wohl am ehesten ein Frauenarzt auskunft geben.

    Durch die Gesundheitsreform hat sicher meiner Kenntnis nach nichts am bisherigen Prozedere verändert, sicher bin ich mir aber nicht. Wer etwas andres dazu weiß, kanns ja netterweise hier rein schreiben.

    Ich hoffe, ich konnte dir trotz meines Erfahrungsmangels auf diesem Gebiet etwas weiterhelfen......
     
    #4
    Manja, 15 März 2004
  5. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    danke, ja, hast weitergeholfen.

    nur das finanzielle ist jetzt noch nciht so komplett sicher beantwortet (also, nach der reform, obs die krankenkasse zahlt und unter welchen bedingungen)

    weiß das niemand?
     
    #5
    JuliaB, 15 März 2004
  6. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    Hilfe... erklärts mir...
    bitte...
     
    #6
    JuliaB, 16 März 2004
  7. glashaus
    Gast
    0
    Ich denke mal, das unterscheidet sich von Kasse zu Kasse...Habe bei meiner folgendes im Internet gefunden:

    Und zwar unterscheidet man dort zwischen nicht rechtswidrigen und rechtswidrigen, aber straffreien Abbrüchen.

    Und weil das eben rechtswidrig ist, hat das Auswirkungen auf das, was von der Krankenkasse übernommen wird:


    Kostenübernahme in besonderen Fällen:

    Ich hoffe das hilft dir weiter.
     
    #7
    glashaus, 16 März 2004
  8. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    danke, schau mich gleich mal bei meiner um.
    darauf kam ich noch gar nicht... :zwinker:

    das mit dem rechtswidrig hab ich noch nicht ganz geschnallt, also, wenn ich nach der 12. woche abtreibe oder ohne beratungsgespräch oderso ist das ja rechtswidrig.

    da steht aber, dass Ein rechtswidriger, aber straffreier Schwangerschaftsabbruch liegt vor, wenn die Schwangere den Abbruch verlangt und sie sich vorher entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen hat beraten lassen. Der Schwangerschaftsabbruch muss von einem Arzt durchgeführt werden und zum Zeitpunkt des Abbruchs dürfen seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sein.

    was ist denn dann KEIN rechtswidriger abbruch?
     
    #8
    JuliaB, 16 März 2004
  9. engel193
    engel193 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    496
    101
    0
    Verheiratet
    Den gibt es nicht. Schwangerschaftsabbruch steht im Strafgesetzbuch unter "Straftaten gegen das Leben"
    Handlungen, deren Wirkung vor Abschluß der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.
    Auf Deutsch: Pille danach innerhalb von 48 Std. nach dem GV
     
    #9
    engel193, 16 März 2004
  10. glashaus
    Gast
    0
    Nicht rechtswidrig sind Schwangerschaftsabbrüche wenn eine medizinische Indikation vorliegt, z.B. wenn das Kind nicht lebensfähig ist o.ä.
     
    #10
    glashaus, 16 März 2004
  11. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    achso, danke.

    krass...
     
    #11
    JuliaB, 16 März 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Abtreibung Gesundheitsreform
strawberries
Aufklärung & Verhütung Forum
28 Januar 2015
55 Antworten
Pattynullacht
Aufklärung & Verhütung Forum
16 August 2012
15 Antworten