Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Abtreibung?

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von LittleByLittle, 25 Juli 2004.

  1. Hallöchen euch allen!

    Eins vorweg: meine Freundin ist nicht schwanger :smile: . Allerdings habe ich mir in letzter Zeit immer öfters die Frage gestellt "was wäre wenn...". Man ist zwar vorsichtig, verhütet immer artig, aber letzten endes ist nix unmöglich. Und nun musste ich feststellen, dass ich recht ahnungslos bin.

    Daher meine Frage: wie läuft es ab, sollte sich eine 19jährige entschließen abzutreiben? Was ist zu beachten? Um was für einen Eingriff handelt es sich? (schmerzhaft?!)Mit was für Kosten ist zu rechnen ?(bitte entschuldigt an dieser Stelle meinen Pragmatismus). Ich glaube mich entsinnen zu können, dass ein Beratungsgespräch diesbezüglich vorgeschrieben ist, aber da endet mein bescheidenes Latein auch schon.

    Danke für die Aufklärung!
     
    #1
    LittleByLittle, 25 Juli 2004
  2. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Es gibt mehrere Möglichkeiten dafür.

    Erstens mal muss sie beim Gyn die Schwangerschaft bestätigen lassen. Ist das der Fall und sie will abtreiben muss sie zu einer Beratungsstelle. Bei dieser wird sie über die Folgen, Risiken usw einer Abtreibung aufgeklärt und wird versucht in Richtung Pro Leben zu entscheiden. Will sie dennoch die Abtreibung bekommt sie dort einen Schriebs mit der ihr bescheinigt das sie an der Beratung teilgenommen hat. Diese ist meist Pflicht und muss vorliegen bei der Abtreibung sonst darf diese nicht durchgeführt werden.

    Einen solchen Beratungsschein brauch man übrigens nicht, wenn das Kind durch eine Vergewaltigung entstanden ist, oder aber die Schwangerschaft oder GEburt ein medizinisches Risiko für die MUtter darstellt.
    In letzerem Falle kann man auch weit aus länger als bis zur 12 Woche abtreiben.

    Sie kann unter Umständen bei ihrer KK nachfragen, ob diese die Kosten übernehmen, tun sie das bekommt sie da auch nochmal nen Wisch mit, den sie zur Abtreibung mitnehmen muss. Tut die KK das nicht, muss sie die Kosten von 200-450 € (je nach Bundesland) selbst tragen.

    Vom Gyn brauch sie dann noch nen Überweisungsschein.

    Zur Abtreibung:
    1. Absaugen. hierbei wird der Muttermund geweitet und ein Röhrchen eingeführt, das den Uterus absaugt, und dabei den Fötus gleich mit, dieser wird bei der Prozedur regelrecht zerrissen.
    Manchmal muss hierbei noch nachträglich Reststücke aus der Gebärmutter ausgeschabt werden. Diese MEthode ist bis zur 12 Schwangerschaftswoche durchführbar und frei von strafrechtlicher Verfolgung.

    2. Abtreibungspille Mifegyne:
    Das vom weiblichen Körper produzierte Hormon Progesteron verändert die Gebärmutterschleimhaut so, dass sich die befruchtete Eizelle einnisten und entwickeln kann. Es ist unentbehrlich für die Erhaltung der Schwangerschaft. Mifegyne ist ein dem Progesteron ähnlicher Stoff, jedoch mit entgegengesetzter Wirkung, ein Anti-Progesteron. Es blockiert die Zellen in der Gebärmutterschleimhaut, an die sich das Progesteron "andockt" und verhindert so, dass das Hormon seine Wirkung entfalten kann. Dadurch wird die Funktion von Gebärmutter und Nabelschnur aufgehoben, Sauerstoff und Nahrung gelangen nicht mehr zum Kind. 600 Milligramm Mifegyne in der Frühschwangerschaft lassen das Kind im Mutterleib langsam verhungern und verdursten, ein Tod, der sich über zwei Tage hinziehen kann. Die Gebärmutterschleimhaut löst sich und wird abgestossen.
    Um die Wirkung von Mifegyne zu verstärken, wird zusätzlich eine geringe Dosis des Hormons Prostaglandin verabreicht. Es bewirkt, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht und beschleunigt den Vorgang.
    Die Frau geht also zum Arzt bekommt die Pille und schluckt diese, in aller Regel sollte der Vorgang dann max. 3 Tage dauern. Praktisch heist das aber auch das die Frau 2-3 Tage mitbekommt wie das Kind in ihr stirbt. Sollte doch nicht alles so gut gehen mit der PIlle (sie hat aufgrund körpereigner Biochemie auch nen hohen Versagerwert) dann bekommt die Frau nach 2-3 Tagen nochmehr Prostaglandin damit wird dann vorzeitig eine Geburt eingeleidet.
    Diese Form ist bis zum 49 Schwangerschaftstag möglich. Wird aber zum Glück selten gemacht in Deutschland.

    Spätabtreibungen nur möglich wenn das Leben der Frau durch die Schwangerschaft oder Geburt gefährtet ist, oder das Kind definitiv nicht lebensfähig zur Welt käme-
    Verätzung: hierbei wird das Kind mit einer geringen konzentrierten Salzsäure regelrecht verätz. Die Säure wird in die Fruchtblase gespritzt und das Kind nimmt sie sozusagen als nahrung auf.
    Kaiserschnitt: ist eigentlich klar, nur wenn es zu früh ist. 5-6 Monat oder so, dann stirbt das Kind fast immer logischerweise dannach.
    Abtreibung mit Prostagladinen: eine vorzeitig eingeleitete Geburt

    Ich bitte aber anzumerken das solche Abtreibungen selten und nur unter medizinischen Gesichtspunkten noch erlaubt sind.

    Kat
     
    #2
    Sylphinja, 25 Juli 2004
  3. ronja
    Gast
    0
    schmerzhaft? - aber ja, na klar!
     
    #3
    ronja, 25 Juli 2004
  4. AustrianGirl
    0
    körperlich, wie seelisch
     
    #4
    AustrianGirl, 25 Juli 2004
  5. Es ist erstaunlich auf was für Erfahrungen du als 14jährige schon zurückblicken kannst. (Ich beziehe mich auf mehrerer deiner Postings. Ach, nicht übel nehmen :bier: , nur dein Alwissendanmutender Tonfall ist manchmal recht kurios :smile: ).

    @Sylphinja Danke für den informativen Post.

    Ich habe mich auch meinerseits mittels google informiert. Ich muss sagen, es war nicht leicht objektive Quellen ausfindig zu machen.
     
    #5
    LittleByLittle, 25 Juli 2004
  6. Satinchen
    Gast
    0
    Was wäre wenn... ich muss sagen Sylphinjas Beschreibungen gehen mir uch ohne, dass ich betroffen bin durch und durch...auch wenn ich wusste wie so etwas vor sich geht, also etwas über die Methoden...in so klaren Worten hab ichs noch nie mitbekommen...
    Gibt einem irgendwie schon zu denken... :traurig:
     
    #6
    Satinchen, 25 Juli 2004


  7. Allerdings. Nocht schlimmer ist es wenn man sich wie ich durch recht einseitig polarisierte Sites clickt. Neben den etwas abschreckenden Beschreibungen bekommt man noch die passenden Fotos von kleinen, zerrissenen Föten zu sehen. Dazu noch ein paar Statements von irgendwelchen Ärtzten, deren Aussagen sich auf "Abtreibung = Mord" zusammenschneiden liessen.
     
    #7
    LittleByLittle, 25 Juli 2004
  8. ronja
    Gast
    0
    nun. du wolltest wissen, wie es ist. und - so ist es eben. es sind auseinandergefetzte föten. und wenn man sie einer frau aus dem unterleib reisst -> raussaugt - natürlich tut das weh. auch nach der betäubung.
     
    #8
    ronja, 25 Juli 2004
  9. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Ich gebe Little aber recht, das ich diverse Seiten ala Pro Leben ect auch schrecklich finde, Nicht weil sie eine Abtreibung darstellen wie sie ist. Sondern weil solche Seiten jede Frau von vornherein verurteilen die eine Abtreibung machen läst. Ohne Rücksicht auf Gründe ect.

    Selbst die Spätabtreibungen die eindeutig nur aus medizinischen Gründen, sprich Gefahr für Leib und Leben der Mutter gemacht werden, werden von solchen Leuten verurteilt und das finde ich arrogant und verantwortungslos.

    Wegen der Schmerzen. Nach einer Abtreibung egal mit welcher Methode kann es zu Krämpfen ähnlich der Menstruationsbeschwerden kommen. Es kann bis zu 3 Tage dannach zu leichten NAchblutungen kommen und die nächste Periode kann sich verschieben.

    Schlimmer sind glaube ich die phsychischen "schmerzen".

    Und man hat natürlich Risiken bei einem Eingriff. Wie Perforation der Gebärmutter, höheres Risiko auf Fehlgeburten, Nachschmerzen nach dem eingriff ectpp.

    Kat
     
    #9
    Sylphinja, 25 Juli 2004
  10. AustrianGirl
    0
    ich fasse das liebend gerne als kompliment auf :gluecklic
     
    #10
    AustrianGirl, 25 Juli 2004
  11. Hehe, gut. Darfst du :zwinker: . Diese Reaktion deinerseits hat mich äusserst wohlwollend gestimmt :gluecklic
     
    #11
    LittleByLittle, 25 Juli 2004
  12. Ich dachte man darf in Deutschland garnicht abtreiben ohne guten Grund (Vergewaltigung). In Frankreich ist die Abtreibung verboten, das kann ich mit gewissheit sagen!
     
    #12
    Mister Nice Guy, 26 Juli 2004
  13. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Erstmal darf man in Deutschland eigentlich gar nicht abtreiben, es ist rechtswidrig. Allerdings bleibt die Handlung an sich straffrei. Deshalb bekommt diejenige, die vor der zwölften Schwangerschaftswoche abtreibt, auch keine Probleme mit dem Gesetz.
    (Es sei denn übrigens, durch die Schwangerschaft entsteht eine gesundheitliche Gefährdung oder das Kind ist aus einer Vergewaltigung entstanden. In diesem Fall ist eine Abtreibung nicht nur straffrei, sondern auch legal - und die Kosten werden in jedem Fall von der Krankenkasse übernommen.)
     
    #13
    Liza, 26 Juli 2004
  14. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Die Handlung ist zwar eine Straftat, aber unter bestimmten Bedingungen bleibt sie frei von einer strafrechtlichen Verfolgung.

    Die Bedingungen sind.
    1. die Frau wurde vergewaltigt,....im Gesetzestext steht es so das eine Frau das uneingeschränkte Recht auf eine Abtreibung hat wenn ihre sexuelle Selbstbestimmung verletzt wurde.
    Hierbei muss die Frau auch NICHT zu dem Beratungsgespräch, Sie muss allerdings nachweisen können das sie vergewaltigt wurden ist. Sprich direkt nach der Vergewaltigung muss eigentlich eine Anzeige erfolgen und eine Untersuchung zur Beweisaufnahme, und das geben sich glaube ich nur wenige Frauen.

    2. das Leben der Mutter ist durch die Geburt oder Schwangerschaft gefährtet

    3. das Kind ist definitiv nicht lebenfähig nach der Geburt, oder stirbt im Mutterleib
    Auch hierbei brauch eine Frau nicht zum Beratuungsgespräch und sie kann diese Gründe jederzeit für eine Abtreibung angeben (sofern sie natürlich stimmen). In einem solchen Falle ist ein Abbruch sogar weit über die 12 Schwangerschaftswoche hinaus erlaubt

    4. die Frau entscheidet sich von sich aus gegen das Kind, (die Gründe sind erstmal irrelvant)
    Hierbei MUSS sie an einer Beratungteilnehmen, und sie darf den Abbruch nur bis zur 12 Woche machen, oder bis zum 49 Tag wenn sie mit der Mifegyne abtreibt. Ein späterer Abbruch oder ein Abbruch ohne vorherige Beratung hat sowohl für Sie als auch den ausführenden Arzt strafrechtliche Konsequenzen.

    Das man in Frankreich nicht abtreiben darf wäre mir ehrlich neu, ich kenne eigentlich definitiv in Europa nur 1 Land wo das verboten ist, und das ist Irland. Da ist es so schlimm das Frauen auf Schiffe gehen und es dann auserhalb irischer Küstengewässer machen lassen.


    Kat
     
    #14
    Sylphinja, 27 Juli 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Abtreibung
strawberries
Aufklärung & Verhütung Forum
28 Januar 2015
55 Antworten
Pattynullacht
Aufklärung & Verhütung Forum
16 August 2012
15 Antworten
Anna135
Aufklärung & Verhütung Forum
23 Juni 2012
2 Antworten
Test