Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

ADHS in der Partnerschaft

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Alexiaa, 18 November 2017.

  1. Alexiaa
    Alexiaa (18)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    107
    43
    16
    vergeben und glücklich
    Hallihallo :winkwink:

    Ich wollte mal fragen, ob hört vllt jemand Erfahrungen im Thema “Mein Partner hat ADHS” oder im Allgemeinen “ADHS in einer Partnerschaft” hat.

    Mein Freund und ich sind jetzt nämlich seit ein paar Monaten glücklich zusammen, aber allmählich bemerke ich, wie ich immer überforderter werde, weil ich nicht genau weiß, wie ich mit seiner Krankheit umgehen soll. :confused:

    An sich führen wir die meiste Zeit über eine sehr harmonische Beziehung und sind beide super glücklich. Der Sex ist gut, wir sind auf einer Wellenlänge, können über alles reden, vertrauen dem anderem, wissen wie wir in bestimmten Situationen miteinander umgehen müssen etc. Ich habe auch keine Probleme mehr damit, ihn auf bestimmte Dinge anzusprechen, wie noch am Anfang, weil man mit ihm erwachsen über alles reden kann, ohne dass er sofort Schluss macht.

    Nur gibt es manchmal Situationen, in denen ich mich ziemlich hilflos fühle. Zum Beispiel wenn er mich aus dem “Spiel” heraus etwas grober anfasst, mir das ein wenig wehtut und ich “Hör auf” oder “Stopp” sage und er einfach weiter macht. Es tut mir nicht so extrem weh, aber in solchen Augenblicken gerate ich schnell in Panik und fühle mich extrem klein. Ich sagte ihm schon oft, dass er das bitte unterlassen soll, aber er kann es irgendwie nicht sein lassen. :hmm:

    Ein anderes Problem ist die Tatsache, dass ich ihm immer aufmerksam zuhöre (auch wenn er über Themen spricht, die mich überhaupt gar nicht interessiert) und er mir ganz oft nicht zuhört, weil er total in Gedanken versunken ist, oder er lenkt ab, wenn ich etwas Wichtiges zu sagen habe. Das ist manchmal schon wirklich belastend, wenn ich meine Sorgen preisgebe und er mich gar nicht beachtet.

    Oder wenn er in einer ernsten Situation komplett unangebrachte Scherze macht und mich damit zum Teil ab und zu schon verärgert hat. :cautious:

    Ich versuche wirklich auf ihn einzugehen und gebe 110%, weil ich extrem in ihn verliebt bin und auch oft genug über diese Sachen hinwegsehen kann. Aber es gibt halt ab und zu Situationen, wo ich mir das extrem zu Herzen nehme.

    Vllt kann mir hier ja irgendjemand einen Rat geben. Leider redet mein Freund nicht gerne über seine Krankheit, geschweige denn wird gerne auf diese angesprochen.
     
    #1
    Alexiaa, 18 November 2017
  2. Rosoideae Fragaria
    Verbringt hier viel Zeit
    808
    118
    500
    vergeben und glücklich
    In Bezug auf eine Partnerschaft kann ich leider nicht viel aus Erfahrung dazu sagen.

    Ich gehe mal davon aus das er auch 18 ist?
    Im Idealfall sollte er im Laufe seiner Kindheit/Jugend gewisse Strategien gelernt haben mit ADHS umzugehen. Das auch bei Erwachsenen (wenn es sich nicht verwachsen hat) nicht immer ein Verhalten wie bei Menschen ohne ADHS vorliegt ist vollkommen ok, es ist aber keine Entschuldigung für alles.
    Wie sieht denn seine sonstige Strategie aus wenn er jemandem zuhören muss/will?
    Gerade in Bezug auf körperliche Aktionen würde ich versuchen mit möglichst klarer und kurzer Konversation zu arbeiten, ohne gefühlsschonendes Beiwerk: "Kabbeln ist nur ok bis ich Stopp sage. Ignorierst du das, gehe ich das nächste mal." Und das dann auch wirklich machen.
     
    #2
    Rosoideae Fragaria, 19 November 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 3
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  3. Dareen
    Dareen (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    in einer Beziehung
    "Krankheit" das lass ich mal so stehen...

    Mir scheint als hättet ihr beide keine gute Beziehung zu ADHS. Offen darüber reden und gemeinsam Strategien entwickeln ist vermutlich die beste Lösung. Und sich nicht alles so nah zu Herzen zu nehmen. Eine Kurze Aufmerksamkeitspanne bzw leichte Ablenkbarkeit ist nun mal ein Symptom von ADHS genauso wie das zu falschen Zeiten falsche Witze machen. Selbst wenn es um Sehr Sehr sehr wichtige Dinge geht.... Das kann man halt nicht abschalten. Ohne medikamentöse Hilfe. Das darf man sich nicht persönlich nehmen. Das mit dem härter Anfassen: da kann ich der Vorrednerin nur zustimmen ausser im Punkt des gehens. Das halt ich für keine gute Lösung da es leicht missverstanden werden kann.
     
    #3
    Dareen, 19 November 2017
  4. Rosoideae Fragaria
    Verbringt hier viel Zeit
    808
    118
    500
    vergeben und glücklich
    Was genau ist denn deine Lösung, wenn Worte nicht helfen? Selbst körperlich werden? Es weiter über sich ergehen lassen und "lieb" sein bis sich Blaue Flecke häufen?
     
    #4
    Rosoideae Fragaria, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  5. User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.575
    348
    4.284
    Verheiratet
    War er Kind in therapeutischer Behandlung?

    Ganz klar: ADHS ist keine Ausrede um auf ein Stopp! nicht zureagieren. Jemand der drauf nicht hört, vor allem wenn er körperlich überlegen ist, kann gerade bei mangelnder Impulskontrolle gefährlich werden.

    Wie sieht es mit Wut, Trauer und Co aus? Gerade in Verbindung mit Alk? Da muss man ganz klare Regeln vereinbaren.

    Wie wäre es, wenn du ihm klar sagst, dass du einmal(!) Mit ihm das Thema ordentlich und in Ruhe besprechen willst, damit ihr für euch Strategien für eure Partnerschaft entwickeln könnt. Mache aber auch klar, dass das eine Notwendigkeit für ein Fortbestehen der Beziehung ist.

    Ich selbst habe ADS, ohne h. Das ganze auszublenden ist so ziemlich das letzte was hilft.
     
    #5
    User 107106, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  6. Rosoideae Fragaria
    Verbringt hier viel Zeit
    808
    118
    500
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe wird Krankheit als "Abweichung von der Norm, die zu Leid beim Betroffenen selbst oder seinen Mitmenschen führt" definiert. Demnach fällt ADHS schon darunter.
     
    #6
    Rosoideae Fragaria, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  7. Alexiaa
    Alexiaa (18)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    107
    43
    16
    vergeben und glücklich
    Danke für eure zahlreichen Antworten, ich versuche mal auf alle genau einzugehen :smile:

    Erstmal wegen dem Wort “Krankheit”. Falls ich dich damit verärgert habe, tut mir das leid, aber für mich ist das nun mal eine Krankheit. Und ich finde nicht, dass das ein total negativ konnotiertes Wort ist. Und dass ich keine gute Beziehung zu ADHS habe, ist glaube ich zu viel gesagt. Es gibt Augenblicke, wo mir manches zu viel wird, aber ich möchte ja gerne damit umgehen. Ich sehe diese Leute auch auf keinen Fall als verrückt an oder Sonstiges.

    Welche Strategien er (er ist übrigens auch 18) genau hat, weiß ich leider gar nicht, da er nie mit mir drüber redet. Wie er sich in seiner Berufsschule gibt, ist mir leider auch nicht bewusst.

    Mit Wut und Trauer geht er ziemlich gelassen um. Wobei er sich, wenn er sich so richtig aufregt, schon ziemlich anstrengend werden kann. Erst vorgestern hat er sich noch fünf Stunden, nachdem eine Sache passiert ist, darüber aufgeregt und ist richtig aus der Haut gefahren. Ich hatte ihm ruhig gesagt, dass er sich doch bitte beruhigen solle und es die Sache nicht wert sei, aber er hörte nicht auf. War ab einem bestimmten Punkt ziemlich nervig, vor allem da es wirklich keine große Sache war und etwas ist, was bestimmt hunderten von Menschen täglich passiert.

    Als Kind hat er immer Medikamente genommen, die er jetzt aber nicht mehr nimmt, weil er seiner Meinung nach schon sehr gut mit seiner Krankheit umgehen kann. Mehr weiß ich leider nicht.

    Und bezüglich Alkohol habe ich ihn erst einmal erlebt, als er mit seinen Kumpels unterwegs war, zu mir nach Hause kam und gesagt hat, dass er heute Abend bemerkt hat, wie sehr er mich liebt und bei mir sein möchte. War ziemlich überraschend für mich und in dem Augenblick wusste ich gar nicht, wie ich reagieren soll, weil wie da erst etwa 2 Monate zusammen waren und ich selbst jetzt noch nicht wirklich sagen kann, dass ich ihn liebe.
    Als er so wütend wegen der einen Sache war, hat er mir jedoch gesagt, dass wenn er betrunken gewesen wäre, er dem Typen wirklich eine reingehauen hätte. Fand ich extrem übertrieben, da es wirklich nicht schlimm war. Sich im ersten Moment aufzuregen ist ja okay, aber mich den ganzen Tag damit volllabern?
     
    #7
    Alexiaa, 19 November 2017
  8. Dareen
    Dareen (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    in einer Beziehung
    Ich meinte damit eher auf Abstand gehen aber nicht gleich gehen. Ich kann nicht so gut erlären was ich meinte. Hab den Gedanken verloren:ashamed:

    Ich habe es etwas... Ruppig gesagt. Ich bin dem Worten "Behindert" "Krankheit" und anderem äusserst negativ eingestellt. Als Autist wurde ich oft mit eben diesen Worten bedacht. "Krankheit" ist eben schon negativ. Wenn man hört: "Der dort drüben ist Krank" ist meistens die erste Reaktion Abstand halten. Man will ja nicht angesteckt werden.

    Aber es ist auch ne sache... Wen tatsächlich der Betroffene und die um ihn rum darunter stark leiden kann man das wort Krankheit schon einsetzen.
    Für den einen kann es eben schon zu ner Krankheit werden wärend es für andere nur noch eine Beeinträchtigung ist.

    Medikamente sind da keine gute lösung. Nicht für das alltägliche leben zuhause. Im beruf wenn man sich stark konzentrieren muss vielleicht aber nicht zu Hause. Das produziert noch mehr Probleme.
    Weist du wie lange?

    Für mich hört es sich an das ihr im Thema noch nicht so viel miteinander gesprochen habt. Was ihr Unbedingt machen solltet. Solche Probleme lassen sich nur zusammen lösen.
     
    #8
    Dareen, 19 November 2017
  9. Kokosmilch
    Kokosmilch (29)
    Ist noch neu hier
    10
    3
    7
    vergeben und glücklich
    Besteht bei deinem Freund Problembewusstsein? Weiß er, dass du unter seinem Verhalten leidest? Nutzt er seine Diagnose als bequeme Ausrede? Du schreibst, er hätte sich seiner Meinung nach gut im Griff. Ist er tatsächlich der Ansicht und wenn ja, wie reagiert er auf fremde Einschätzungen? Wie beurteilt euer Umfeld sein Verhalten?
    Vor allem die mangelnde Impuskontrolle finde ich sehr problematisch.
     
    #9
    Kokosmilch, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  10. Rosoideae Fragaria
    Verbringt hier viel Zeit
    808
    118
    500
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ist glaube ich eine sehr individuelle Sache. Für mich klingt beeinträchtigt z.B. negativer als Krankheit :zwinker:
     
    #10
    Rosoideae Fragaria, 19 November 2017
  11. Kokosmilch
    Kokosmilch (29)
    Ist noch neu hier
    10
    3
    7
    vergeben und glücklich
    DAS sollte man doch bitte der Einschätzung von Fachleuten überlassen.
     
    #11
    Kokosmilch, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 7
  12. Alexiaa
    Alexiaa (18)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    107
    43
    16
    vergeben und glücklich
    Also für mich ist Krankheit ein sehr weit gefächertes Wort. Ich hatte vor ein paar Jahren mal eine depressive Phase und wurde deswegen auch als krank bezeichnet, aber im sachlichen Sinne. Eine Depression ist eine psychische Krankheit. Also ist ein Mensch, der darunter zu leiden hat krank. So sehe ich das und das meine ich nicht beleidigend, sondern eher ganz rational betrachtet. Ich kann aber natürlich verstehen, wenn sich andere etwas angegriffen fühlen und dieses Wort nicht mögen.

    Ich persönlich kann mich zu den Medikamenten nicht äußern, da ich mich damit nicht auskenne und es Sache meines Freundes ist. Ich würde ihn nie zwingen, Medikamente zu nehmen oder halt nicht. Das muss er (oder ggf. Ärzte) entscheiden, da will ich niemandem was einreden.

    Mir wurden vor ein paar Jahren mal pflanzliche Beruhigungstabletten verschrieben, die ich immer dann nehmen soll, wenn es mir nicht gut geht und die helfen mir sehr gut. Aber das ist eine ganz andere Situation, als bei meinem Freund.

    Ja, wir müssen auf jeden Fall über dieses Problem reden :hmm: Nur ist es schwierig, wenn er immer wieder abblockt. Natürlich kann ich das nachvollziehen, aber es ist schwer, immer auf ihn einzugehen, wenn er mich nicht aufklärt. Im Notfall muss ich mal seine Eltern fragen, mit denen ich mich sehr gut verstehe.

    Edit: Ups, da sind ja noch ein paar Beiträge :smile:

    Er meinte mal zu mir, dass er die Medikamente nicht mehr nimmt, weil er mittlerweile ja auch ohne gut zurecht kommt. Ich glaube schon, dass er der Meinung ist und fest überzeugt, dass er keine mehr nehmen muss. Ich weiß aber auch nicht, was die Ärzte dazu gesagt haben.

    Ob er weiß, dass ich darunter leide? Schwere Frage. Ich dachte eigentlich schon, aber vllt ist ihm das doch nicht bewusst. Einmal hatte er mir so sehr wehgetan, dass ich geweint habe und unsere Beziehung kurz vor dem Aus stand. Seitdem hat er mich aber wieder ein wenig verletzt, weshalb ich schon oft den Gedanken hatte, dass er noch immer Hilfe braucht. Aber mir steht es nicht zu, ihm irgendwas zu sagen.
    Ich dachte eigentlich, dass er seit dem Vorfall gelernt hat und es einfach zu seinem “Spiel” gehört.
     
    #12
    Zuletzt bearbeitet: 19 November 2017
    Alexiaa, 19 November 2017
  13. Dareen
    Dareen (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    in einer Beziehung
    Off-Topic:
    Daran hat ich noch nicht gedacht. Hm


    Hab 6 Jahre Erfahrung mit Metylphenidat. Da kenn ich mich besser aus als manch ein anderer. Aber: Klar eine Meinung eines Arztes ist unerlässlich obwohl mir scheint al würden manche Ärzte nur zu voreilig Medikamente verschreiben.
     
    #13
    Dareen, 19 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  14. User 67523
    User 67523 (40)
    Sehr bekannt hier
    1.067
    168
    377
    nicht angegeben
    Ehrlich gesagt, ich wuerde da keine Beziehung eingehen.
     
    #14
    User 67523, 19 November 2017
    • sehe ich anders sehe ich anders x 2
  15. Dareen
    Dareen (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    in einer Beziehung
    Warum das denn?
     
    #15
    Dareen, 19 November 2017
  16. User 67523
    User 67523 (40)
    Sehr bekannt hier
    1.067
    168
    377
    nicht angegeben
    Das darf jeder anders sehen und handhaben, doch ich habe lieber eine Freundin, die ihre Impulse unter Kontrolle hat.
    Das ist eine "einfache"/simple Meinung, doch sie macht mir persoenlich das Leben einfacher, schoener und angenehmer.
     
    #16
    User 67523, 19 November 2017
  17. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.871
    598
    8.458
    nicht angegeben
    Fragen sind:

    - Versteht er, dass sein Verhalten für dich/euch als Paar problematisch ist?
    - Gibt es Möglichkeiten, dass sich eure Interaktion verbessert?
    - Gibt es Hoffnung, dass er sich darum bemühen wird?
    - Was kannst du tun, um ihn zu unterstützen?
    - Könntest du damit leben, falls sich nichts ändern würde und es so bleiben sollte?

    Bitte pass auf dich auf und rede dir die Problematik trotz aller Verliebtheitsgefühle nicht schön. Wenn er anfängt, dir körperlich und emotional weh zu tun, ohne dass er dafür ein Bewusstsein hat, dann musst du wirklich doppelt und dreifach aufpassen, weil man da schnell das Denkmuster annimmt, dass man Entschuldigungen für das Verhalten sucht, oder den Fehler bei sich selbst, oder dass man seine eigene Empfindlichkeit in Frage stellt und sich denkt, dass man sich mal nicht so anstellen soll. Sehr gefährlich. Pass auf dich auf.
     
    #17
    User 91095, 19 November 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  18. Alexiaa
    Alexiaa (18)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    107
    43
    16
    vergeben und glücklich
    Zu deinen Fragen:

    - Das kann ich leider nicht einschätzen. Manchmal ja, manchmal nein. So scheint es mir jedenfalls

    - Ich glaube schon. Es stört mich nicht, dass er mir manchmal nicht zuhört oder etwas abgelenkt ist, solange er mir zuhört, wenn es für mich wirklich wichtig ist. Und das sollte für ihn hoffentlich machbar sein.

    - Ich denke schon. Er ist bis jetzt in den meisten Fällen auf mich eingegangen und meint auch immer wieder, dass er mich liebt. Wenn er das ernst meint, wird er sich bemühen, wenn nicht, dann brauche ich keinen Jungen, der mir die Liebe vorgaukelt, aber nicht ein wenig mit mir an unserer Beziehung arbeiten möchte.

    Für die nächste Zeit könnte ich wahrscheinlich schon damit leben, aber wenn es sich gar nicht bessern sollte, glaube ich nicht, dass ich diese Beziehung noch fortsetzen könnte. Ich hoffe einfach mal das Beste :hmm:

    Vielen Dank, das werde ich :smile:
     
    #18
    Alexiaa, 19 November 2017
  19. User 67523
    User 67523 (40)
    Sehr bekannt hier
    1.067
    168
    377
    nicht angegeben
    Etwas differenzierter als oben:
    Es gibt eine riesige Bandbreite von ADHS.
    Es ist zur Modediagnose geworden, die man einem Kind stellt, wenn die Eltern sich lieber mit ihrem Mobiltelefon beschäftigen wollen, aber die Krankheit existiert, und schwere Fälle gehen in Richtung Intensivtäter.
    Deshalb ist die Frage so nicht einfach zu beantworten, doch wie gesagt, wenn jemand die Impulse nicht kontrollieren kann, nehme ich Abstand.
    Genauso wie bei depressiven/borderline Frauen, das hatte ich schon zwei Mal, und letztlich ist es vergebene Liebesmüh: ich bin kein Therapeut und will auch keiner sein, ich will ein aktives Leben mit meiner Freundin, in welchem wir 'vorankommen" und sich nicht alles immer um die selben Dinge dreht.
    Etwas diskutieren, beschliessen, planen und machen, dann weitersehen, das ist cool. Problemwälzerinnen will ich nicht haben.
     
    #19
    User 67523, 19 November 2017
  20. Alexiaa
    Alexiaa (18)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    107
    43
    16
    vergeben und glücklich
    Ich akzeptiere total deine Meinung, aber ich bin da anders :smile: Wenn ich einen Menschen mag, ist das drum herum unwichtig für mich. Keine Beziehung ist immer einfach und leicht, deswegen sehe ich es nicht als Problem, sondern als kleine Herausforderung, mit der man jedoch umgehen kann.
     
    #20
    Alexiaa, 19 November 2017

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten