Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Akademikerinnen realisieren Kinderwunsch spät oder nie

Dieses Thema im Forum "News zu Liebe, Erotik und Sexualität" wurde erstellt von Mr. Poldi, 6 August 2004.

  1. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Akademikerinnen realisieren Kinderwunsch spät oder nie
    Anteil der Hochschulabsolventinnen auf zehn Prozent gestiegen

    Bonn (pte.de) - Die Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen GESIS hat den Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und Kinderlosigkeit von Frauen in Deutschland untersucht. Die Aussagen zum Verhalten in den verschiedenen weiblichen Alters- und Bildungsgruppen hinsichtlich der Kinderlosigkeit basieren auf 500.000 Befragten pro Stichprobe. Betrachtet wurden Frauen der Geburtsjahrgänge 1951 bis 1968 im Alter zwischen 31 und 44 Jahren. Die Angaben stammen von den Volkszählungsdaten 1979 und den Mikrozensusdaten 1989 bis 2000.

    Frauen mit Hochschulabschluss verwirklichen ihren Kinderwunsch deutlich später als Frauen mit einem niedrigen Ausbildungsabschluss. Oft bekommen sie ihr erstes Kind erst Ende 30. Bei Hochschulabsolventinnen herrscht ein größeres Ausmaß an Kinderlosigkeit vor als bei anderen Bildungsgruppen. Dabei handelt es sich aber nicht um ein neues Verhaltensmuster, schon 1970 lag die Zahl der kinderlosen Akademikerinnen über dem Durchschnitt. Allerdings stieg der Anteil der Hochschulabsolventinnen in den vergangenen 30 Jahren von zwei auf 10 Prozent.

    Trotz der zunehmenden Zahl lediger Mütter, bleibt der Wunsch der Frauen nach einem Mann zur Familiengründung bestehen, auch bei Akademikerinnen. Ledige Akademikerinnen bekommen selten Kinder. Mit höherem Ausbildungsabschluss steigt aber auch der Anteil der ledigen Frauen, eine Tendenz, die sich in den vergangenen Jahren noch verstärkt hat. Das lässt den Schluss zu, dass junge, hochqualifizierte Frauen weniger gewillt sind, die schwierigen Rahmenbedingungen hinzunehmen, die eine Verbindung von Familien- und Erwerbsarbeit mit sich bringt.
     
    #1
    Mr. Poldi, 6 August 2004
  2. el desaparecido
    Verbringt hier viel Zeit
    87
    91
    1
    vergeben und glücklich
    Interessant aber nichts neues, finde ich.
    Es gibt halt wenige Mütter, die mit Kind studieren, weil das, besonders zu den immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen (Studiengebühren, möglichst schnell studieren etc.), sehr anstrengend sein kann.
    Und bei vielen kommt der Wunsch nach Kindern erst dann wenn die "Rahmenbedingungen" (abgeschlossene Ausbildung, die bei AkademikerInnen eben viel viel länger dauert) stimmen.
    Und leider gibt es viele die sich so sehr in ihr studium bzw. Arbeit vertiefen, dass Beziehung und Familie auf der Strecke bleiben und umso später man damit anfängt desto schwerer wirds nunmal.
    Umso höher der Abschluss desto höher der (u.a. zeitliche) Aufwand und damit die Verluste und einschränkungen im Privatleben.
    Dass viele (auch Männliche Akademiker) unter diesem Problem leiden etwas verpasst zu haben sieht man z.B. am aktuellen Fall Immenhof (obwohl das vielleicht ein wenig weit hergeholt ist und da noch andere wichtige Aspekte eine rolle spielen..)
     
    #2
    el desaparecido, 6 August 2004
  3. SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    742
    101
    0
    Single
    Kann ich ganz nachvollziehen. Meine Freundin und ich, wir studieren beide, und machen uns schon Gedanken wegen Zukunft usw. Bei uns wird es so sein, daß ich in meinem Beruf wohl wenn alles klappt verbeamtet werde, und so würde sie diejenige sein, die den "unsichereren" Beruf hätte. Im Falle von Kindern würde sie schon wohl erst mal aus dem Beruf aussteigen wollen bzw. es ist die Frage, wann wir Kinder kriegen wollen. Bei mir dauert es nicht mehr allzu lange mit dem Studium usw. und sie wird noch ein bisserl brauchen. Und daß sie dann nicht direkt schwanger werden will, wenn sie fertig ist, ist ja irgendwo auch verständlich.
     
    #3
    SunsetLover, 6 August 2004
  4. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich werd grad verakademikert (noch 2 Jahre), und ich hab schon ein Kind... :grin: Und ich werd wohl auch in absehbarer Zeit nach Beendigung meines Studiums noch weitere Kinder bekommen... :smile:
     
    #4
    SottoVoce, 6 August 2004
  5. SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    742
    101
    0
    Single
    Sofern es vom Beruf her dann auch klappt ist es ja nicht verkehrt.
     
    #5
    SunsetLover, 6 August 2004
  6. zipperhead15
    kurz vor Sperre
    449
    101
    0
    Single
    was ist denn der Fall Immenhof ??? umd was gehts da ?
     
    #6
    zipperhead15, 6 August 2004
  7. Ghostdog
    Gast
    0
    Dann sollte die Politik was zur Verbesserung der Rahmenbedingungen tun. Ganztagsschulen, bessere Kita-Versorgung, etc. Aber da ja Ebbe im Haushalt ist, bzw Steuergelder anderweitig sinnlos verprasst werden wird sich daran nichts ändern. So bleiben Kinder und Familie in Deutschland auch weiterhin ein Klotz am Bein bzw Armutsrisiko Nr.1...

    Das würde mich auch mal interessieren...

    ich kenn eigentlich nur den Fall 'Immendorf'... - aber der paßt hier ja wohl überhaupt nicht her.
     
    #7
    Ghostdog, 6 August 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Akademikerinnen realisieren Kinderwunsch
BrooklynBridge
News zu Liebe, Erotik und Sexualität Forum
8 November 2012
10 Antworten
Mr. Poldi
News zu Liebe, Erotik und Sexualität Forum
6 April 2006
2 Antworten
DocDebil
News zu Liebe, Erotik und Sexualität Forum
22 August 2004
7 Antworten