Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Alkoholsucht

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von stöpsel, 15 Mai 2005.

  1. stöpsel
    Verbringt hier viel Zeit
    39
    91
    0
    nicht angegeben
    hy... ich brauche ein bischen hilfe, da mir alles über den kopf wächst und ich brauche jemanden der mir vielleicht mit ein paar guten tips helfen kann...
    also...
    Es geht um meinen Dad! mein Bruder (14) und ich (19) leben zusammen bei meinem dad, nachdem sich meine Eltern haben scheiden lassen....Das Problem was bei uns besteht ist, das mein Dad Alkoholsüchtig ist.
    Denkt jetzt bitte nicht in dem üblichen klische er kommt Nachts total besoffen heim und schreit uns an oder schlägt uns oder so..nein das würde er nie machen. Aber er trinkt eben recht viel und man merkt es nicht umbedingt an seiner art sondern eher am geruch...
    Habe ihn heute darauf angesprochen, nachdem ich 1 Jahr lang geschwiegen habe konnte ich heute nicht mehr und habe gesagt ich weiss es...Ich glaube das hat ihn schon geholfen aber er hat nicht die kraft nicht mehr zu trinken..er hat ausreden dafür.."gute Gründe" wie er es nennt. Ich habe ihn gebeten alles wegzuschütten und auf kalten entzug zu gehen. Er meinte, das er das machen wird, aber nicht heute...weil er nicht die kraft dazu hat in den nächsten tagen (hat viel stress auf der arbeit..ich weiss jetzt such selbst ich schon entschuldigungen) habt ihr schon mal erfahrungen damit gemacht...habt ihr Tipps??? könnte einfach ein paar radschläge und tröstende worte gebrauchen
    LG Stöpsel
     
    #1
    stöpsel, 15 Mai 2005
  2. Kafi
    Gast
    0
    Ist er denn zugänglich für alles, was mit irgendwelchen Beratungsstellen zusammenhängt?
     
    #2
    Kafi, 15 Mai 2005
  3. stöpsel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    39
    91
    0
    nicht angegeben
    er sagt, das er in 3 Wochen auf entzug gehen will, da er dann nicht mehr so viel stress hat auf der arbeit. Aber welche ausrede hat er dann?
    Er meint er würde dann zu den AA´s gehen, aber ich bin mir einfach nicht sicher..wenn er heute nicht die kraft hat nein zu sagen, warum sollte er sie morgen oder in 3 Wochen haben...das macht mir angst..angst ihn zu verlieren..angst das meine mum meinen bruder wegholt und mein dad noch mehr gründe findet zu trinken....
     
    #3
    stöpsel, 15 Mai 2005
  4. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Würde jetzt auch sagen, wenn er selbst einsieht, dass er ein Alkoholproblem hat, dann wäre der Weg zu einer Beratungsstelle wohl das Beste. Da fällt mir spontan das Blaue Kreuz ein, oder eben die Suchtberatungsstellen der Stadt.

    EDIT: Du kannst auch zu den AAs gehen und dir Rat holen, diese Stellen sind auch für die Angehörigen offen.
     
    #4
    User 25480, 15 Mai 2005
  5. Mr. Blonde
    Gast
    0
    kannst ja selber alles wegschütten oder wegschaffen
    ist schon mal ein anfang, dass du es auch ernst meinst mit ihm
     
    #5
    Mr. Blonde, 15 Mai 2005
  6. stöpsel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    39
    91
    0
    nicht angegeben
    das ganze problem darin besteht, das ich nicht weiss wo er es versteckt...habe zwar immer wieder verstecke gefunden, aber das hat mein dad gemerkt und sie daher gewechelt..von daher muss er das machen..ausserdem wenn er sich nicht selbst sicher ist aufzuhören, dann wir er einfach in das nächste geschäft gehen und was neues holen von daher hat was wohl eher auch keinen sinn....
     
    #6
    stöpsel, 16 Mai 2005
  7. Angel4eva
    Angel4eva (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    317
    101
    0
    nicht angegeben
    Ja, die Situation ist schwierig. Man kann einen Alkoholiker nicht dazu zwingen, nicht mehr zu trinken. Du kannst alles wegschütten, aber er wird sich neue Sachen kaufen, wenn es gegen seinen Willen geschieht. Er kann einen Entzug machen, aber er wird nicht trocken bleiben, wenn er nicht voll dahinter steht.
    Rede mit ihm und versuch ihm klar zu machen, dass er süchtig ist und ein Problem hat. Alkoholiker sehen oft nicht ein, dass sie krank sind, und deswegen machen sie keinen Entzug.
     
    #7
    Angel4eva, 16 Mai 2005
  8. stöpsel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    39
    91
    0
    nicht angegeben
    hy..das problem ist, das mein Dad weiss das er ein problem hat und es sogar zugibt, aber er immer noch genug gründe hat trotzdem zu trinken...und solange er nicht einsieht, das es keinen grund gibt das er trinkt, wird eine terapie bzw. entzug nix helfen...
     
    #8
    stöpsel, 16 Mai 2005
  9. DarkSheer
    Verbringt hier viel Zeit
    88
    91
    0
    vergeben und glücklich
    dein vater wird alles tun, um weiter trinken zu koennen...luegen, betruegen, heulen, bruellen, schmeicheln, sich verstaendnisvoll und offen geben...alles...

    und er wird immer den fuer ihn einfachsten weg waehlen...du sprichst ihn auf die alkoholsucht an und er gibt sich erleichtert...verspricht aufzuhoeren...ganz einfach, weil es der bequemste weg ist, ruhe zu haben und weitertrinken zu koennen...du wirst diese luege 2-3 mal schlucken, darauf hoffen, das er es ernst meint...aber er kann es nicht ernst meinen, denn er ist schon laengst in einem suchtstadium, bei der es nur noch fuer ihn zaehlt, den naechsten schluck zu bekommen...

    du nimmst ihm den alkohol weg, er wird sich neuen besorgen...und wieder eine luege finden, eine neues datum an dem er aufhoert, einen neuen grund, warum es gerade nicht geht...denn es funktioniert ja...er sieht ja, dass du ihn fuer glaubwuerdig befindest und er nutzt es gnadenlos aus...nicht, weil er dir weh tun will...sondern weil er nicht mehr anders kann...

    es gibt keinen tag x, ausser heute...und es hilft nicht, verstaendnis zu zeigen und ihm sanft zu helfen...

    es hilft nur, in ihm das zu sehen, was er heute ist...ein alkoholkranker mann, der dringend hilfe braucht, weil er sich selbst nicht mehr helfen kann...jede form der einsicht ist mithilfe, seine sucht weiterhin aufrecht zu erhalten...

    du musst das jetzt zuallererst selbst erkennen und dich fit machen fuer die zeit die jetzt kommt...geh zu einer beratungsstelle fuer alkoholkranke in deiner umgebung und bitte um einen termin und ein gespraech...du wirst dann beratung und hilfe fuer eure individuellen umstaende erhalten und etwas ueber den umgang mit alkoholkranken lernen...alleine und ohne erfahrung kann man eine solche situation niemals bewaeltigen...

    und bitte...kuemmer dich vor allem um dich selbst...es mag jetzt sehr hart klingen, aber auf deinen vater ist in keiner Beziehung mehr verlass...er ist im griff der sucht und besiegen kann er sie nur alleine...
     
    #9
    DarkSheer, 16 Mai 2005
  10. lalelu77
    lalelu77 (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    34
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Klingt für mich, und jetzt versteh das bitte nicht negativ, als wärst/bist du selbst schon einmal indirekt oder direkt von dem Thema betroffen (gewesen).

    Sehr "eindrucksvoll und überzeugend" (mir fiel leider nix Passenderes ein, so auf die Schnelle, muss ja nebenher noch arbeiten. :zwinker:) geschrieben, finde ich.
     
    #10
    lalelu77, 17 Mai 2005
  11. localhost
    Gast
    0
    Das mit der Beratungsstelle ist eine gute Idee.
    Sprich behutsam mit ihm und versuche herauszufinden, ob er vielleicht sogar mit dir zusammen dort hingehen möchte. Das hilft vielleicht, habe da so Erfahrungen...
    Ansonsten geh erst mal allein hin, die haben gute Tips und Ideen was man machen könnte, die sind Profis und ganz nett. Dann bekommst du vielleicht Hilfe, deinen Dad da hinzubugsieren :smile:

    Wovon ich abraten möchte, sind solche Nacht- und Nebal-Aktionen wie alles wegkippen oder so. Ich weiss nicht ob Ihr in einer Stadt oder auf dem Land wohnt, es gibt einfach viel zu viele Kioske und Stuff und es ist sehr sehr einfach, an Alkoholnachschub zu kommen. Und die Sucht ist sehr sehr startk. Ich würde da an deiner Stelle versuchen behutsam mit Ihm darüber zu sprechen. Versuch ihm das Gefühl zu geben, daß du das als Krankheit begreifst, damit er sich nicht... schlecht fühlt oder... wie soll ich das sagen. Also, krank kann man mal werden und man kann nix dafuer. Wenn man erstmal drin ist, macht man das alles nicht mehr so richtig wirklich mit Absicht und so, man ist Alkoholkrank.

    Wenn das jetzt seit einem Jahr schon ist, wuerd ich nichts überstürzen. Weisst du wann (Tageszeit) er wie viel trinkt?

    Tja, ansonsten nimm dir die Worte von DarkSheer zu Herzen. Da kann ich ihm nur Recht geben in allen Punkten.
     
    #11
    localhost, 17 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten