Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • KleineJuli
    Gast
    0
    13 April 2010
    #1

    @All: Für Prüfung lernen

    Hey.

    Da ich bald Gesellenprüfung habe, muß ich sehr viel lernen. SEHR viel :ratlos:

    Wie habt ihr es geschafft für große Prüfungen, z.B. Abitur oder Gesellenprüfung, zu lernen?

    Jeden Tag ein bisschen?
    Habt ihr alles immer wieder durchgelesen, um das "Meiste" zu behalten, oder richtig auswendig gelernt (was eigentlich beinahe unmöglich ist, weil es sooo viel ist!)
    Oder habt ihr dazu irgendwelche "Hilfsmittel" benutzt?

    Bin gespannt!
     
  • User 78363
    User 78363 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    474
    113
    73
    Verheiratet
    13 April 2010
    #2
    Hallo!

    Also bei großen Klausuren hab ich die besten Erfahrungen damit gemacht, mir den Stoff zusammenzufassen!

    Also lesen und nebenbei die wichtigsten Punkte auf Karteikarten notieren! Diese geh ich dann immer wieder durch und wenn mir bei einem Punkt nicht klar ist worauf er sich bezieht lese ich es nach!
    Außerdem lese ich mir gerne weiterführende Literatur zu den wichtigen Sachen durch (gerne auch Wikipedia oder so) das hilft mir Zusammenhänge zu verstehen und etwa auch immer ein Beispiel parat zu haben (z.B. eine Anwendung für eine Theorie, die zu lernen ist).

    Wichtig ist auch früh genug anzufangen- ideal ist es bei mir 2-3 Tage vor der Klausur mit dem gesamten Stoff durch zu sein und dann die letzten Tage nur mehr zu wiederholen! Manchen mag das zu spät sein, aber ich kann z.B. am Tag vor einer Prüfung nicht abschalten sondern lerne lieber, das beruhigt mich und senkt meine Nervosität, wenn ich sehe, dass ich den Stoff kann! Außerdem nehme ich gerne die wichtigsten Unterlagen in am Morgen der Klausur zur Hand, da ich dann oftmals das Gefühl habe, etwas vergessen zu haben. Wenn ichs dann lese, merk ich aber gleich: "okay, das kannst du :zwinker:".

    Lg und viel Glück!
     
  • Linguist
    Linguist (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    13
    vergeben und glücklich
    13 April 2010
    #3
    1) Material ordnen und strukturieren, d.h. eine Gliederung der verschiedenen Themen erstellen.

    2) Je nach Lernmenge unterteile ich in wichtige und weniger wichtige Themenblöcke... Markiere also entsprechend. Insbesondere Themen, die nicht viel Hirnschmalz erfordern und die ich auch so ableiten kann, lasse ich meist aus.

    Mindmaps wären hier auch eine Möglichkeit.

    3) Anhand der Gliederung "erstelle" ich mir meist einen Zeitplan. Obwohl erstellen schon zu viel gesagt ist. Ich kann ungefähr überblicken, wie viel Zeit die unterschiedlichen Themen in Anspruch nehmen werden. Das hält mir immer den Rücken frei - sehr angenehm ohne Druck arbeiten zu können.

    4) Dann kommt das eigentlich zeitfressende... Zusammenfassungen schreiben, bunt markieren, also die Informationen irgendwie aufbereiten. Der Aufwand entfällt, wenn du sowieso schon immer nachgearbeitet hast.

    5) Lernen. Ich hasse es auswendig zu lernen. Bin da kein Fan von und brachte mir bisher auch nicht allzu viel. Aber wenn es sein muss, versuch ich die wichtigen Schlagwörter in ganzen Sätzen mir selbst, oder - im Idealfall - jemand anders vorzutragen. Das macht das Ganze erträglicher... und weniger stupide.

    6) Probeaufgaben und -klausuren bearbeiten. Meiner Meinung nach das Wichtigste... Nur hier merkst du, ob der Stoff sitzt und es macht einfach mehr Spaß, irgendwie problemorientiert zu arbeiten und sich neuen, kleinen Herausforderungen zu stellen.

    Das wären meine Vorschläge. Allerdings musste ich bisher noch nie stur auswendig lernen. In Bio z.B. zählt Reproduktion gerade mal 20%, auf die Transferleistung kommt es an. Bin/war ich ganz dankbar.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • LiLaLotta
    LiLaLotta (32)
    Sehr bekannt hier
    3.722
    168
    335
    vergeben und glücklich
    13 April 2010
    #4
    Ich hab gar nicht gelernt fürs Abi...Hab mir die Sachen höchstens 2 Tage vorher angeguckt. Jetzt in der Uni schreibe ich mir alles Wichtige noch mal in Stichpunkten auf, während ich den Stoff durchgehe und lese das danach noch mal durch. Manchmal schreibe ich dann auch noch eine Zusammenfassung der Zusammenfassung, meist als Spickzettel. Ich vertrete die Ansicht, dass es von der Hand besser in den Kopf geht.
    Das hat bis jetzt immer gereicht. Mehr als 5 Tage habe ich noch nie im Leben gelernt.
     
  • User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    14 April 2010
    #5
    Mir hilft es immer das wichtigste heraus zu schreiben und mit diesen Zetteln zu lernen. Durch das heraus schreiben habe ich die meisten Dinge schon von vorne rein behalten. Ich habe jeden Tag "ein bisschen" gelernt, so zwischen 4 und 6 Stunden, aber dann halt immer nur bestimmte Abschnitte, die dann immer ordentlich wiederholt (lieg dann immer auf dem Bett und sprech das dann richtig laut aus, so lerne ich schneller) und dann ging das schon.
     
  • User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.103
    168
    441
    nicht angegeben
    14 April 2010
    #6
    Abi war mich zu egal um zu lernen, in der Uni schreibe ich mir den Kram zusammen und lese ihn noch mal durch. Alleine durchs Zusammenfassen merkt man sich schon Einiges. Außerdem find ichs hilfreich, wenn mich jemand abfragt, da man dann andere Formulierungen kennen lernt.
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    14 April 2010
    #7
    Ich lese und erarbeite mir alles wenige Tage vorher, dann aber auch mal mehrere Stunden am Stück. Mache mir Notizen am Rande, wenn die Zeit reicht, und wenn noch mehr Zeit ist schreibe ich mir Zettel, die den Stoff zusammenfassen. Diese lese ich mir dann immer wieder vor. Manchmal verknüpfe ich sie mit Bildern oder Filmen im Kopf, manchmal sage ich es laut auf, um es mit mehr als ein, zwei Sinnen zu lernen. Ich lerne nix Hardcore auswendig.
     
  • LittleFlame
    Verbringt hier viel Zeit
    288
    113
    27
    nicht angegeben
    14 April 2010
    #8
    Ich habe vorm Abi Monate vorher angefangen um nicht in Stress zu kommen.

    1) Erst einmal habe ich alle Unterlagen nach Fächern und dann nach Themen aufgeteilt. Alles was unwichtig war wurde rausgeschmissen. Seiten in Büchern habe ich mir markiert. Am Ende hatte ich also nur das vor mir liegen was ich auch wirklich lernen musste.

    2) Dann habe ich mir einen groben Zeitplan erstellt und schöne To- Do Listen (die ich absolut liebe da ich immer meinen Fortschritt abhaken kann)

    3.) Dann habe ich begonnen alles am PC zusammen zu fassen. Am Ende hatte ich praktisch dann nur noch die allerwichtigsten Fakten vor mir und alle Schulzettel und Bücher die rumflogen waren weg: Der Berg sah viel kleiner aus (= Motivationsschub) + ich hatte schon eine Menge gelernt.

    4.) Dann begann je nach Lust und Laune und Fach das Durchlesen, Markieren, und teilweise auch auswendig lernen. Hier habe ich oft meinen Zeitplan über Bord geworfen und mich einfach nach meiner Lust leiten lassen ohen Zwang. Zeit an sich hatte ich ja noch.

    5.) Die gelernten Zettel kamen dann auf einen anderen Stapel die ich bis kurz vor den Prüfungen höchstens 2 Mal durchgelesen / überflogen habe. Bis ich nur noch den Stapel hatte. ein zwei Taeg vorher habe ich im kopf nochmal versucht alles durchzugehen und war dann vorbereitet :smile:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.824
    298
    1.140
    Verheiratet
    14 April 2010
    #9
    Als ich noch zur Schule ging hab ich für Schularbeiten zb schon ca. 2 Wochen gelenrt. Jeden Tag ein bisschen und wenns nötig war bin ich zur Nachhilfe gegangen. Bei Tests hab ich mir das einen Tag vor der Prüfung durchgelesen und fertig. :zwinker:
     
  • User 48246
    User 48246 (31)
    Sehr bekannt hier
    9.371
    198
    108
    vergeben und glücklich
    14 April 2010
    #10
    hm.... mit normalen Klausuren ist das sicher nicht zu vergleichen - und auch Leute die noch nie viel auf Prüfungen gelernt haben helfen der TS ja wenig weiter :zwinker:

    Kleine Juli - weißt du denn so ein bissl welcher Lerntyp du bist? Also lernst du dich leichter wenn du Dinge siehst? Oder beim schreiben? Oder wenn du sie hörst?
    Das findet man während der Schullaufbahn ja zumindest ein wenig heraus - oder?

    Und wie weit ist deine Prüfung noch weg?
    Denn wichtig ist es sich die Zeit gut einzuteilen, damit man da kein Problem damit hat.

    Ich kann dir jetzt mal sagen wie ich das gemacht hab (letztes Jahr Staatsexamen - Umfang 20 Prüfungen in 3 Monaten... jeweils Stoff, wo die Zusammenfassungen (!) mehrere Ordner umfasst haben).

    --> Aber Lernen ist etwas sehr individuelles - du musst schauen, was für dich der beste Weg ist und mit was du am besten zurecht kommst!

    So ich hab also Monate vorher angefangen mit den Zusammenfassungen. Erstmal nur lesen und zusammenfassen.

    Dann hab ich das Wichtigste der Zusammenfassungen auf Karteikarten geschrieben. Das gelernt...

    Als die Prüfungen dann näher rückten: das Wichtige von den Karten auf Lernplakate gemalt... große Mindmaps - dann hatt man die Struktur im Kopf und vergisst keine Punkte.

    Dann hab ich Definitionen und Zitate rausgeschrieben auf Kärtchen und immer vor der jeweiligen Prüfung richtig auswendig gelernt.

    Und dann zum Abschluss immer nochmal die gesamte Zusammenfassung gelesen - damit man auch die allgemeinen Dinge nochmal im Kopf hat.



    Wichtig ist es also den Stoff zu strukturieren.. man kann nicht alle Ordner auswendig lernen - aber wichtige Teile schon.
    Teil dir die Zeit gut ein und fass zusammen - dann wirkt es nicht mehr so umfangreich!
    Lern in Zusammenhängen... schaff dir Verknüpfungen zwischen den Themen und versuch HIntergründe zu begreifen.

    Ich hatte für die eine Prüfung auch Zettel mit Stichpunkten im ganzen Haus verteilt... dann liest man das immer wenn man am Schrank vorbeigeht, vorm Spiegel steht, in den Kühlschrank greift etc...

    Wenn du mehr der auditive Lerntyp bis: lies dir selber deine Skripten vor... du kannst es auch aufnehmen und immer wieder anhören... oder du bittest jemanden dir vorzulesen.

    Auf jeden Fall: nicht verzweifeln... auch wenn der Berg jetzt unschaffbar scheint - irgendwie wird am Ende alles in deinem Kopf sein!
    Und auch nicht vergessen: Mut zu kleinen Lücken... man kann nicht ALLE Details kennen :zwinker:


    Viel Erfolg!!
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Riot
    Gast
    0
    14 April 2010
    #11
    Ich schreibe mir immer alles nochmal raus, dabei lerne ich schon etwas und außerdem kann ich es dann so strukturieren, wie es mir logisch und visuell ansprechend erscheint - so kann ich es leichter lernen. Aus einem Buch kann ich nicht lernen, ich brauch meine eigene Schrift. :zwinker:

    Auswendig lernen kann ich nicht, ich lese alles einfach zig Mal durch, sage es mir im Kopf vor und vergleiche es dann mit meinen Notizen.

    Achja, und ich brauche Druck. D.h. ich kann nicht schon Wochen vorher anfangen, weil ich dann a) das meiste wieder vergesse und b) einfach nicht genug Motivation habe.
    Zudem lerne ich immer ne Stunde und mache dann Pause, denn länger kann ich mich am Stück nicht wirklich konzentrieren...
     
  • ClaireMcKenzie
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    93
    2
    nicht angegeben
    14 April 2010
    #12
    Ich habe ungefähr 3 Monate vor dem Terminen für meine Diplomprüfungen angefangen zu lernen.

    Ich schreibe mir alles nochmal zusammen. Da hat man dann ne gute Übersicht über die Themen und die Inhalte aus Büchern und Mitschriften. Das ist bei mir auch der Teil der meist am längsten dauert, weil man häufig noch mehr liest um das zusammengefasste auch wirklich zu verstehen.

    Dann fang ich an mit dem reinen lernen. Immer wieder lesen und zum Teil auswendig lernen. Am nächsten tag wird das am Tag zuvor gelernte wiederholt. Wenn ein Themengebiet abgeschlossen war, wurde wieder wiederholt bis es nahezu perfekt saß.

    Ich habe versucht ungefähr ne Woche vor der Prüfung mit allem fertig zu sein, damit man noch n bisl entspannen kann und nur noch wiederholen muss.
     
  • User 32843
    User 32843 (30)
    Meistens hier zu finden
    1.459
    148
    260
    nicht angegeben
    14 April 2010
    #13
    Für Uni-Prüfungen lerne ich so:

    1. Ich gehe an die Vorlesung und höre gut zu (das macht bei mir viel aus).

    2. Ich lese meine Notizen mehrmals durch

    3. Wenn ich etwas nicht verstehe, dann schlage ich es nach.

    4. Auswendig lernen nur wenns nicht anders geht, ich halte davon nichts.
     
  • ankamar
    Gast
    0
    1 Mai 2010
    #14
    hallo. ich lerne am liebesten mit lernkarten und lerngruppen
     
  • Soraya85
    Soraya85 (32)
    Meistens hier zu finden
    1.960
    133
    52
    vergeben und glücklich
    1 Mai 2010
    #15
    Ich studiere zwar seit einigen Jahren, aber ich beziehe mich jetzt mal auf mein Abi:

    Für mein Wahlfach hab ich mich ein Jahr lang fast jeden Tag vorbereitet, in den Pflichtfächern (ich glaub es waren 4) nur die letzten 2 Monate vor den Prüfungen, das allerdings auch nicht regelmäßig, ca. 2-3 Nachmittage die Woche.

    Heute mach ich es allerdings so dass ich mich für die ,,leichten" Uni-Prüfungen 3-4, auf die schweren 6 Tage vorbereite.

    Ach ja: ich lese mir den Stoff 2mal durch. Einmal zum verstehen, einmal zum merken........ok, die meisten Jahreszahlen kann ich mir so natürlich nicht merken, klar, aber das konnte ich nie, darum lasse ich das mittlerweile :grin: .......Hauptsache ich weis worum es geht und kann dies in der Prüfung auch beweisen (mir sind mündliche übrigens viel lieber als schriftliche!), darauf kommt es schließlich an :zwinker:
     
  • Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.704
    123
    14
    nicht angegeben
    1 Mai 2010
    #16
    Fürs Abi hab ich nichts gelernt, weil ich schlichtweg keine Lernfächer in den Prüfungen hatte.
    In der Uni läufts bissle anders ab, da die Stoffmenge hier echt massiv ist und die Zeit knapp, lerne ich während des Semesters alles mit, was geht und wiederhole vor den Klausuren nur nochmal ein paar Dinge, anders wärs kaum zu schaffen, gerade jetzt im SoSe. Dinge, die ich auswendig können muss (hauptsächlich Definitionen), lerne ich meistens mit Karteikarten und meinem hübsch anzusehenden Auswendig-Lern-System: im Kreis gehend, den Scheiß immer wieder aufsagend, wenn ich was nicht weiß flamingomäßig auf einem Bein stehen bleiben und in die Luft guckend :-D Sehr strange, ich weiß, aber im sitzen auswenidg lernen kann ich nicht. Fiese Sachen wie Meinungsstreits und Diskussionen lerne ich mit Mind Maps. Alles andere lerne ich so, dass ich Zusammenhänge verstehe, das machst wesentlich leichter, weil man dann unerwartete Fragestellungen besser ableiten udn transferieren kann.
     
  • Levana
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    101
    0
    Single
    2 Mai 2010
    #17
    Bin auch mitten in den Abschlussprüfungen! Ich komme überhaupt ncht klar. Ich lerne von allem etwas, springe von Fach zu Fach. Ich hatte aber weder in der Ausbildung noch im Abi solche Probleme ... Ein gutes Rezept bräuchte ich also auch. Vor allem würde ich gerne ein paar Themen auslassen, aber das ist zu riskant. Lieber dann von allem etwas, aber nicht zu 100%, das kann sich ja kein Mensch merken :frown:
    Viel Erfolg!
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.342
    348
    2.223
    Single
    2 Mai 2010
    #18
    Fürs Abi hat es eigentlich gereicht, die Aufschriebe aus der Oberstufe noch mal kurz zu überfliegen... dazu noch Zusammenfassungen der Pflichtlektüren in Deutsch und meiner Fremdsprache durchlesen und die Formeln für Physik auswendig lernen.
    Das war insgesamt ein Aufwand von ca. 1,5 Wochen, was völlig ausreichend war.

    Bei meiner Mathe-Vordiplomsprüfung habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, meine gesamten Aufschriebe noch mal durchzugehen, alles mit einem Index aus kleinen Post-It-Zetteln zu versehen, um Dinge wieder zu finden und die wichtigsten Dinge aufzuschreiben. (Das waren pro Semester ca. 2-3 Din A4-Seiten, doppelseitig beschrieben als Zusammenfassung von jeweils mindestens 60-80 Seiten Aufschrieb)
    Diese Zusammenfassung habe ich mir dann noch mehrmals zu Gemüte geführt.
    Das funktioniert aber leider nur, wenn ich gute Aufschriebe aus der Vorlesung habe, was bisher nur in Mathe der Fall war.

    Für Themen, zu denen ich keine brauchbaren Aufschriebe habe und bei denen im schlimmsten Fall auch noch die Vorlesung völlig unbrauchbar war, so dass ich großteils auf Sekundärliteratur angewisen bin, habe ich noch keine brauchbare Methode gefunden, was mir bei einigen Prüfungen schon große Probleme bereitet hat.
     
  • Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    788
    128
    109
    nicht angegeben
    2 Mai 2010
    #19
    Das Zusammenfassen musste ich mir abgewöhnen, da ich wahnsinnige Schmerzen in den Händen vom Schreiben hatte. Mittlerweile mache ich mir für die Theorie nur noch Karteikarten oder male Mindmaps. Praktische Fälle werden nur noch gelesen und makiert, maximal mit ein paar Randnotizen versehen.
    Und ich spreche vieles mit einer Komilitonin durch. Jeder hat andere Defizite/stolpert an einer anderen Stelle. Anstatt alleine darüber zu brüten, lösen wir es zu zweit sehr viel schneller.

    Generell geht es bei mir um seeeeeeehr viel auswendig lernen. Und es dauert eine ganze Weile, bis man dahinter ein System entdeckt und für sich nutzen kann.
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.220
    Verheiratet
    2 Mai 2010
    #20
    Es kommt halt auch vor allen Dingen darauf an, wieviel es ist. Ich hab fürs Abi für jede Klausur 2 Tage gelernt und trotzdem überall eine tolle Note geschrieben, an der Uni hab ich fürs Staatsexamen gute 1,5 Jahre kontinuierlich gelernt.

    Ich denke mal, dass so eine Gesellenprüfung irgendwo dazwischen ist. Am Besten war es für mich immer, einen großen Schreibtisch zu haben und Stapel zu machen. Für jedes Fach Stapel. Gerne auch mit so tollen Ordnern und Registern, nach Themen sortiert. Kleine Blöcke machen. Zusammenfassungen schreiben.

    Ich habe immer Kapitel gemacht, mit Post Its und kleinen bunten Registeraufklebern. Dann habe ich alles nochmal ordentlich abgeschrieben und hatte für jede Überschrift ein andere Farbe. Ich arbeite viel mit Farben, da bleibt bei mir mehr hängen.

    Letztlich habe ich nie eine Methode zum echten Lernen gefunden, die über "sortieren, bekleben, abschreiben und lesen" hinausging. Das habe ich dann aber immer wieder gemacht. Bei Sachen, die ich auswendig lernen musste, haben mir Karteikarten gut geholfen. Die habe ich z.T. auch getippt, weil ich meine eigene Handschrift nicht lesen kann.

    Manchen Leuten soll auch ein Lernplan helfen, aber sowas habe ich mir nie gemacht.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste