Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Alternative Verhütungsmethoden

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Yana, 6 Oktober 2005.

  1. Yana
    Verbringt hier viel Zeit
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    ich möchte aufgrund von unangenehmen Nebenwirkungen (die sich auch durch Pillenwechsel nicht gelegt haben) meine Pille nach der nächsten Regel absetzten.
    Bisher kommen für mich nur Kondome als Alternative in Frage. Nuvaring, Spirale etc. möchte ich generell nicht ausprobieren. Aber vielleicht gibt es andere, sichere Verhütungsmethoden, mit denen ihr gut zurechtkommt?

    Yana
     
    #1
    Yana, 6 Oktober 2005
  2. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Gabs schon recht oft hier die Fragen.

    Alternativen zur hormonellen Verhütung:
    Kupferspirale, Portiokappe, Diaphragma, Lea, Kondom, Femidom, Verhütungscompis (Persona, Mini Sophia, Cylclotest, Lady/Babycomp), NFP von Hand ausgewertet,

    Wenn dich was spezielles interesiert frag einfach, möchte nur jetze ungern zu jedem einen Roman schreiben, wenn dich nur 2 oder 3 Sachen intersieren.

    Kat
     
    #2
    Sylphinja, 6 Oktober 2005
  3. Yana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    @Sylphinja: Die Verhütungscomputer würden mich schon interessieren, zumal man die ja dann auch zusätzlich benutzen könnte. Ich kenn aber niemand, der sowas verwendet. Hast du damit Erfahrung? Und was bitte ist NFP?
     
    #3
    Yana, 6 Oktober 2005
  4. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    #4
    f.MaTu, 6 Oktober 2005
  5. *lupus*
    *lupus* (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.811
    123
    5
    nicht angegeben
    Natürliche Familienplanung :zwinker:
     
    #5
    *lupus*, 6 Oktober 2005
  6. Sie
    Sie (52)
    Verbringt hier viel Zeit
    463
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich bin auch ein Fan von nfp :smile:
     
    #6
    Sie, 6 Oktober 2005
  7. Yana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Doch klar, aber sie wollte dass ich den Nuvaring oder Pflaster nehme und das möchte ich beides nicht.

    Ich weiß auch, dass es schon mehrere Threads zu dem Thema gab. Aber mich interessieren halt auch die entsprechenden Erfahrungen.
     
    #7
    Yana, 6 Oktober 2005
  8. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    wegen dem Verhütungscomputer: kann dir da zwar jetzt nichts zu sagen, aber hab ein paar Threads drüber gefunden.

    HIER das Suchergebnis

    und hier auch mal nen Thread drüber:
    Verhütungscomputer - Pearly


    und HIER mal ein paar Erfahrungsberichte zu verschiedenen Computern.
     
    #8
    f.MaTu, 6 Oktober 2005
  9. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Lea-Contraceptivum
    Lea ist eine besondere Form der Portiokappe. Zum einen gibt es Lea nur in einer Einheitsgröße und sie besteht aus Silikon, womit zumindest die Latexallergiker schon mal aufatmen können. Sie besitzt eine Schlaufe, an der sie aus der Scheide entfernt werden kann, sowie einen schlauchartigen Fortsatz, der geöffnet ist. Dieser soll sich bei Gebrauch verschließen und ein Vakuum herstellen, das den Abfluß von Gebärmuttersekreten erlaubt, aber ein Aufsteigen von Spermien zur Gebärmutter verhindert. Wie alle anderen Bariertechnischen Verhütungsmethoden kann auch diese mit der Kombination eines Spermien abtötenten Gels verwendet werden.
    Der Indexwert wird hier mit 2-3 angegeben.

    Lea wird von der Frau oder ihrem Partner mit der Öffnung nach oben, seitlich zusammengepreßt, in die Scheide eingeführt und bis auf den Muttermund geschoben. Ob dieses im Stehen, Hocken oder Liegen erfolgt kann ausprobiert werden. Die Luft zwischen Lea und dem Muttermund muß entweichen, dazu eventuell einige Schritte gehen. Nun sollte nachgetastet werden, ob Lea den Muttermund überdeckt und die Schlaufe in der Nische hinter dem Schambein liegt.
    Auch hier muss das Teil mindestens 8 Stunden (und maximal bis zu 48 h) im Körper der Frau verweilen und darf dann erst entfernt werden.
    Lea zu entfernen ist gar nicht so einfach, wenn sie sich richtig festgesaugt hat. Im Stehen mit angewinkeltem Bein oder in hockender Position die Schlaufe ertasten und anheben, um den Unterdruck aufzuheben, dann unter leichtem Ziehen und Drehen aus der Scheide ziehen. Bei den ersten Versuchen kann es etwas länger dauern und ein ziehendes Gefühl verursachen. Falls die Schlaufe nach oben gedreht sein sollte, unter den Rand greifen und so den Unterdruck lösen, dann Lea entfernen.
    Auch hier gilt nach dem Gebrauch mit warmen Wasser abwaschen, auf Seife sollte man wie in allen anderen Fällen wegen späterer Schleimhautreizung besser verzichten. Entgegen der Portiokappe wird hier die Haltbarkeit seitens des Herstellers aber nur bis max 1 Jahr angegeben.

    Portiokappe
    Die Portiokappe ist in ihrer Wirkunsweise ähnlich dem Diaphragma. Sie wird auf den Gebärmuttermund gesetzt und schließt diesen luftdicht ab Die Kappe kann selbst nach dem Geschlechtsverkehr noch bis zu 24 h oder 48 h in der Scheide bleiben. Somit kann dieses Teil auch schon einige Zeit vor dem Sex eingeführt und angepast werden, Allerdings darf man während der ganzen Zeit nicht warm baden, da dies sonst zu einer Entspannung der Muskeln und damit einem Verutschen der Kappe führen kann

    Auch interesant ist es das hier deutlich zwischen zwei Möglichkeiten unterschieden wird, und zwar gibt es einmal die gynäkologische Seite dieser Verhütungemethode. Hierbei wird die Kappe vom Gynäkologen in jedem Zyklus neu angepast und bleibt über den gesamten Zyklus im Körper der Frau bestehen. Wie sicher einige jetzt zugeben müssen etwas unpraktisch zumindest wenn man selber noch keinen regelmäsigen Zyklus hat oder um diesen nicht genau Bescheid weis.
    Und dann gibt es noch die altherbekannte Weise der Portiokappe die sich in ihrer Wirkung und Anwendung an ihrern geschichtlichen Vorgängern orientiert. Sprich diese wird immer individuell bei Bedarf aufgesetzt. Die Handhabung damit erklärt einem aber selten der Gynäkologe sondern das übernehmen dann eher Hebammen oder Mitarbeiter von Pro Family ect pp. Zusammen meist mit Schulungen der Frauen, damit diese ihren eignen Körper besser verstehen und kennen lernen.


    Am besten einzuführen ist die Kappe, wenn die Frau mit angewinkelten Beinen liegt oder hockt, und dann führt sie oder der Partner die Kappe ein und setzt sie auf den Gebärmuttermund auf. Anschließend ist zu kontrolieren ob die Kappe auch wirklich richtig und luftdicht sitzt. Nach dem Samenerguß muss die Kappe ebenso wie das Diaphragma mindestens acht Stunden auf dem Muttermund verweilen, da das ungefähr die Zeit ist, die das säurehaltige Mileu der Scheide brauch um die Spermien abzutöten. NAch dem Entfernen der Kappe sollte man diese noch in warmen Wasser säubern und anschließend dunkel lagern. Bei richtiger Verwendung und Lagerung hat die Kappe eine materialtechnische Haltbarkeit von 2-3 Jahren

    Der Indexwert wird hier mit 5-6,5 angegeben,
    Diaphgrama
    Das Diaphragma selber besteht aus einer dünnen Membran (ähnlich im Material wie ein Kondom) mit einem elastischem Ring. Es sollte bei korekter Lage genau vor dem Gebärmuttermund sitzen und da ein Eindringen der Spermien verhindern. Da die Frauen ja so verschieden sind wie nur was, gibt es die Teile in verschiedenen Größen und müssen erstmalig vom Gyäkologen angepast werden. Dieser zeigt einem dann auch wie die Teile gehandhabt werden müssen, und wie man sie aufsetzt usw.
    Um die Sicherheit des Diaphragmas noch etwas zu erhöhen kann man die Ränder noch mit einer spermienabtötenten Creme einstreichen.
    Sobald so ein Teil einmal in der Größe vom Gynäkologen bestimmt wurden ist, kann man diese in den Apotheken immer ohne Rezept nachkaufen.

    Allerdings fällt auch hier wieder auf, das die wenigsten Gynäkologen wirklich damit umzugehen wissen, geschweige denn der Frau nahe bringen können, wie sie das Teil richtig aufsetzt. Sollte es hierbei Probleme geben, kann einem sicher auch eine vertrauensvolle Hebame vor Ort helfen, die wissen damit eher Bescheid.


    Man kann bei einer korkten einfachen Anwendung von einem Pearl Index von 10-20 ausgehen, welche noch etwas verbessert werden kann durch die Spermizide auf 4-10.
    Auch hier ähnlich dem Femidom das Diaphragma mit der Öffnung nach oben zwischen Daumen und Mittelfinger zusammen gedrückt und vom Zeigefinger unterstützt. So wird es vorsichtig mit der Öffnung Richtung Schambein in die Scheide eingeführt, bis es zwischen dem oberen Scheidengewölbe und dem Schambein fest sitzt.
    Man sollte nachdem Einsetzen ertasten, ob das Diaphragma richtig vor dem Gebärmuttermund sitz. Das setzt natürlich voraus, das man weis, wie sich eben dieser ohne das Diaphragma anfühlt. (Der Muttermund ist zumeist kirschgroß, von fester Konsistenz mit einer kleinen Vertiefung in der Mitte, die sich um den Eisprung vergrößert. Er ragt von oben vorne in das Scheidengewölbe hinein.)
    Innerhalb der nächsten zwei Stunden nach dem Einsetzen kann es zum Sex kommen, sollte es später sein, oder noch eine zweite oder mehr Runden folgen, empfiehlt es sich mit einem Aplikator etwas neues spermizid wirkendes Gel aufzutragen.
    Das Einsetzen kann realtiv spontan vor dem Sex passieren (stell ich mir allerdings auch als ziemliches Gefummel vor) allerdings muss das Teil mind. bis zu 8 h nach dem Akt noch drinne verweilen, damit alle Spermien bis dato abgestorben sein können.

    Nach dem Benutzen und dem Herausholen sollte man das Diaphragma mit warmen Wasser abwaschen. Wenn man es richtig behandelt und gegebenfalls etwas mit Kartoffelstärke (Talkum empfiehlt sich wegen der Reizung der Schleimhäute nicht) einreibt, halten die Teile 2 Jahre lang.
    Nach Schwangeschaften und Gewichtszunahmen von mehr als 5 kg kann es durchaus sein, das eine neue Größe angepast werden müste


    Femidom
    Das Femidom ist sozusagen das weibliche Gegenstück für das herkömmliche bekante, gute, alte Kondom für den Mann. Es besteht aus einer Art Plastikschlauch mit einem offenen und einem geschlossenem Ringende. Neben dem Kondom ist es (da es ja im Grunde auch sowas wie ein Kondom ist) die einzige Verhütungsmethode die neben Schwangerschaften auch Geschlechtskrankheiten verhindern kann. Allerdings ist es in der Handhabung und auch vielen anderen Dingen doch wesentlich schlechter als das herkömmliche Kondom.

    Man hat mit dem Femidom unter korekter Anwendung einen Pearl Index von 5 welcher noch auf 25 ansteigen kann durch Benutzerfehler.
    Hier nimmt man den Ring mit dem geschlossenem Ende und drückt diesen zusammen, und führt ihn ala einem Tampon möglichst weit ein, im besten Falle bis zum Gebärmuttermund. Der Ring mit dem offenen Ende sollte dabei unbedingt auserhalb der Vagina bleiben. Dann noch schnell mit den Fingern geprüft ob das Teil richtig sitzt und sich nicht verdreht hat und schon kanns losgehen. NAch dem Samenerguß wird das offene Ende ein bis zweimal verdreht und dann zieht man das Femidom heraus. (Bilder kann ich dir auf Anfrage geben)

    Kupferspirale
    Dies ist ein kleiner gebogener Draht aus verschiedenen Materialien die aber alle mit einer dünnen Schicht Kupfer ummandelt sind. Das Kupfer bewirkt eine dauerhafte Reizung der Gebärmutter und sorgt damit für dauerhafte kontrazeptive Wirkung auf die Gebärmutter.

    Mit der Spirale hat man einen Indexwert der sich so um 0,5-3 bewegt.
    Die Spirale wird direkt vom Gynäkologen eingesetzt. Dies sollte entweder am Ende einer Menstruation oder zum Zeitpunkt eines Eisprunges sein. Ein dünner Metalfaden dient nach dem Einsetzen zur Überprüfung ob die Spriale nicht vom Körper abgestoßen wird. Dieser Metalfaden reicht durch den Gebärmutterhals bis in die Scheide. Mittels Ultraschall überprüft der Gynäkologe ob die Spirale auch richtig sizt. Dieses Ultraschalluntersuchung sollte aus rein medizinischen Gründen immer alle 6 Wochen wiederholt werden. Und auch nach jeder Menstruation sollte die Frau kontrolieren ob die Spirale soweit ertastbar ist. über den Metalfaden. Die Spirale kann bis zu 5 Jahre im Körper bleiben, sollte aber immer von Fachärzten unter Kontrolle gehalten werden.

    Also die Liste der Nebenwirkungen ist hier echt gigantisch und auch erschreckent. Als bekannte Nebenwirkungen haben wir da sowas wie häufige und heftige Unterleibsschmerzen. Dem folgen gestörte Menstruation bis hin zu starken Schmier- und Zwischenblutungen bis hin zum kompletten Ausbleiben der Periode.
    Weiter kann es zu Entzündungen der Eileiter oder der Eierstöcke kommen, und zu recht häufigen Vaginalentzündungen, welche zu vorübergehender oder gar permanenter Unfruchtbarkeit führen können.
    Das Risiko einer Eileiter- btw. Eierstockschwangerschaft ist bis zu 10 mal höher als normal (Achtung eine solche Schwangerschaft kann lebensbedrohlich werden) Sollte es trozt Spirale zu einer Schwangerschaft kommen, müssen diese meist künstlich beendet werden.

    Man sollte unbedingt beachten, das sich die Spirale rein empfehlenswert nicht für junge Frauen eignet, sondern erst für Frauen ab 30 aufwärts die schon einmal eine Geburt hatten, und bei dennen vielleicht im günstigen Falle die Familienplanung beendet ist
    Sollte es trotz Spirale zu einer Schwangerschaft kommen, so muss man wirklich genau überlegen was man tut, denn nicht selten kann es zu fieberhaften Infektionen kommen, die sowohl das Leben des Kindes als auch das der Mutter in Gefahr bringen könnten.


    Verhütungscompi Ladycomp/Babycomp
    Dies ist ein Computer der in seiner Wirkungsweise auf der Basalttemperaturmethode funktioniert. Das heist man mist mit diesem die morgendliche Temperatur und kann sich aber das langwirige Eintragen und Auswerten von Diagrammen sparen, da das eine Arbeit ist, die der Computer für einen übernimmt
    Im Grunde ist es so, das jeden Morgen die Temperatur gemessen wird (dies solle aber immer unmittelbar nach dem Erwachen passieren, ehe der Körper mit irgendwelchen Aktivitäten belastet wird.
    Das Gerät werdet die Daten aus und zeigt über ein Farbdisplay an, in welchem fruchtbaren Zustand sich der Körper gerade befindet.

    1. Rot heist hierbei das man vorsichtig sein sollte, und unbedingt anderweitig verhüten muss
    2. Gelb heist das der Computer gerade dabei ist die aufgenommenen Daten der letzen Tage und Zyklen untereinandere abzugleichen und auszuwerten und auch das heist im Klartext das man auch hier noch anderweitig verhüten muss
    3. Grün heist das man ungezwungen Spaß haben kann ohne sich Gedanken zu machen
    4 .ein blinkendetes Rot heist das der Eisprung innerhalb der nächsten 2-3 Tage erwarter wird, hier sollte man besonders Vorsicht walten lassen und entweder abstinent sein, oder einen besonders sorgsamen Umgang mit dem Kondom wahren.

    Weiter werden noch Zyklusdaten eingetragen, sprich die Zeiten der jeweiligen Menstruation werden festgehalten, und mit eingeggeben.
    Das Gerät selber hat von vornherein über 700.000 Zyklusdaten anderer Frauen schon eingespeichert und hat damit zumindest schon mal statisitsche Grundlagenwerte zur Berechnung. Im Laufe der Anwendung past sich das Gerät allerdings mehr und mehr dem eignen Zyklus an und pegelt sich mehr und mehr auf den eignen Zyklus der Frau ein. Es ist also lernfähig.
    Auch eventuelle Tempertaurerhöhungen welche auf Krankheiten zurückgehen erkennt es nach ein paar Monaten der Zyklussaufnahme. Da in diesem Falle ja Temperaturschwankungen nicht den persönlichen Zyklen entsprechen, ist das Gerät in der Lage diese auszusondieren.
    Notwendig für die genaue Tempertaur ist nur eine Schlafdauer von 5 Stunden. Man hat an dem Gerät eine Weckeinheit, und kann bis zu drei Stunden vor und drei Stunden nach der eingestellten Weckzeit die Temperatur messen, das heist es ist kein Problem wenn man mal verschläft oder eben eher schon richtig munter wird.
    Sollte man einmal eine Messung vergessen, ergänzt das Gerät je nach Anwendungsdauer den jeweiligen Zyklustag und berechnet anhand der vorher vorliegenden Daten die Fruchtbarkeit.
    Im Zweifelsfalls zeigt das Gerät aber IMMER!!!!!!! rot an.

    Die erweiterte Vaariante des Ganzen ist der BabyComp hierbei kann man noch direkt Schwangerschaftsplanungen mit einfliesen lassen, so zeigt dieser einem an, wann denn der günstiges Tag ist um ein Kind zu emfpangen und ob der Tag eher für ein Mädel oder einen Jungen geeignet ist. In der Verhütungswirkung ist er allerdings gleich dem Lady Comp


    Laut Hersteller liegt dieser bei 0,4-0,6 und ist demzufolge sehr sicher. Uniberichten zufolge war das Gerät bei längerer Anwendung in 100% der Fälle in der Lage den Tag des Eisprunges zu lokoalisieren.
    Sofort nach dem Erwachen wird die Temperatur mit einem Temperaturfühler oral gemessen. Der Messvorgang dauert im Schnitt 1/2 Minute und der Rest der Auswertung erfolgt über das Gerät. Die Anzeige der Fruchtbarkeit, bzw Unfruchtbarkeit wird über ein Farbdisplay angezeigt. Welchem man dann auch entsprechend handeln muss. Also logisch das man bei Rot nicht grade putzmunter drauf los poppen sollte, ohne anderweitige Verhütung. Es gibt aber unbedingt ein paar Grundregeln beim Messen die eingehalten werden müssen. Erst dann sind definitve Werte möglich und die angzeigten Ergebnisse auch zuverlässig.

    1. Die Schlafdauer muss mindestens fünf Stunden betragen
    2. Die Aufwachtemperatur ist vor dem Aufstehen zu messen. Jedoch soll ein vorheriges kurzes Aufstehen unschädlich sein, wenn Sie danach mindestens eine weitere Stunde lang geruht haben, bevor Sie ihre Ruhetemperatur messen.
    3. Zumindest während der fruchtbaren Phase sollte regelmäßig gemessen werden.
    4. Der Ausfall von ein oder zwei Messungen soll unproblematisch sein. Allerdings sollte man ein Ausfallen der Messung nicht zur Norm werden lassen
    5. Von einer Verwendung wird abgeraten bei Zykluslängen über 45 Tagen, unregelmäßigen Zyklen, unregelmäßiger Arbeit- und Schlafenszeit (z.B. Schichtdienst), Pubertät und Krankheit. Laut Hersteller ist es zwar kein Problem in der Pupertät oder bei unregelmäsigen Zyklen. Was ich ihm auch glaube, da das Ding wirklich im Zweifelsfall rot anzeigt. Allerdings wäre dann halt zu überlegen ob sich die teure Anschaffung lohnt, wenn das Gerät dann sehr oft rot anzeigt und man eh anderweitig verhüten muss.


    Verhütungscompi Persona
    Bei diesem Verhütungscomputer basiert die Ganze Sache auch auf der Vorhersage des Eisprunges, allerdings wird hierbei der Hormonstand des Körpers zum Ausschlag genommen, im Speziellen handelt es sich dabei um die Hormone LH- und Östradiol, die um den Zeitpunkt des Eisprunges besonders hoch im Körper nachweisbar sind.

    Der Pearlindex wird laut dem Hersteller zwar um die 98-99 % angegeben, allerdings liegt er tatsächlich laut einigen Untersuchungen bei 94 %. Also nicht wirklich sicher, um den Persona als alleinige Verhütungsmethode zu gebrauchen.
    Bei diesem Gerät beginnt man erstmal damit seine aktuellen letzen Zyklusdaten einzugeben. (Also am besten macht es sich dann logicherweise fast wie bei der Pille das man bis zum Beginn der nächsten Periode wartet). Anhand dieser Eingabe legt das Gerät einen ungefähren Eisprungtag fest. Ist dieser Tag X im Zyklus erreicht, wird auf dem Gerät mittels eines Symboles angegeben, das man Hormontests durchführen muss (das funktioniert dann mit dem Morgenurin) In den ersten Zyklen sind das noch 16 Tage an dennen dieser Test gemacht werden muss, in den darauffolgenden nur noch an 8 Tagen. Mittels rot-grün Anzeige weis man dann ob man ohne zusätzliche Verhütung Sex haben darf oder zum Gummi greifen muss.

    Verhütungscompi Cyclotest
    Bei diesem Verhütungscomputer werden im Endeffekt zwei Methoden kombiniert. Zum einen die Temperaturmethode und zum anderen die Messung des LH Hormones, welches wie wir vom Persona Computer wissen, vor dem Eisprung stark ansteigt (immerhin ist dieses Hormon Mitauslöser des Eisprunges)

    Der Pearlindex wird laut dem Hersteller zwar um die 98-99 % angegeben, allerdings liegt er tatsächlich laut einigen Untersuchungen bei 94 %. Also nicht wirklich sicher, um den Persona als alleinige Verhütungsmethode zu gebrauchen
    Bei diesem Gerät handelt sich um einen handlichen Minicomputer (8 x 10,8 x 3,3 cm) bei einem Gewicht von 110 Gramm. Es ist mit einem Temperatursensor ausgestattet zur morgendlichen Messung der Körpertemperatur unter der Zunge vor dem Aufstehen.
    Zusätzlich ist eine Weckfunktion eingebaut, die sicherstellen soll, dass Frau von dem Computer daran erinnert wird, vor dem Aufstehen zu messen. Der Messzeitpunkt darf bis zu 2 Stunden vor bzw. nach dem Zeitpunkt der letzten Messung liegen. Messungen außerhalb dieses Zeitrahmens werden verworfen. Die Messgenauigkeit wird mit einem hundertstel Grad beziffert. Mittels ein Plausibilitätsprüfung soll die Wahrscheinlichkeit einer Fehlmessung verringert worden sein.
    Der Computer wertet die gemessenen Temperaturen entsprechend dem unter der Schleim-Temperatur-Methode beschriebenen Prinzip aus und erstellt individuelle Kurven. Ergänzend kann Frau auch noch die Schleimbeschaffenheit eingeben, um die Sicherheit der Methode zu erhöhen. Weiterhin kann mittels der Cyclotest-LH-Sticks die Konzentration des Luteinisierenden Hormons (LH) im Urin während der möglicherweise fruchtbaren Zeit bestimmt werden, dies dient jedoch nur der geplanten Empfängnis bei Kinderwunsch.
    Das Gerät "lernt" mit jeder Messung die individuellen Kurven der Nutzerin besser kennen, was zu einer exakteren Eingrenzung der fruchtbaren Tage führt. Bei dem ersten gemessenen Zyklus ist Cyclotest 2 Plus nur in der Lage, die postovulatorische Phase, d.h. die Phase nach dem Eisprung, zu erkennen. Während der ersten sechs Zyklen wird ab dem 6. Tag "fruchtbar" angezeigt. Erst nach sechs gemessenen Zyklen beginnt Cyclotest entsprechend den individuellen Zyklusdaten, auch die kurze unfruchtbare Phase vor dem Eisprung erweitert anzuzeigen. Die ersten fünf Tage des Zyklus (während der Regelblutung) werden von dem Computer als unfruchtbar angenommen. Aufgrund des integrierten Lernprogramms kann Cyclotest die fruchtbare Phase immer enger eingrenzen, je mehr persönliche Zyklusdaten gespeichert sind.
    Es gibt aber unbedingt ein paar Grundregeln beim Messen die eingehalten werden müssen. Erst dann sind definitve Werte möglich und die angzeigten Ergebnisse auch zuverlässig.

    1. Die Schlafdauer muss mindestens fünf Stunden betragen
    2. Die Aufwachtemperatur ist vor dem Aufstehen zu messen. Jedoch soll ein vorheriges kurzes Aufstehen unschädlich sein, wenn Sie danach mindestens eine weitere Stunde lang geruht haben, bevor Sie ihre Ruhetemperatur messen.
    3. Zumindest während der fruchtbaren Phase sollte regelmäßig gemessen werden.
    4. Der Ausfall von ein oder zwei Messungen soll unproblematisch sein. Allerdings sollte man ein Ausfallen der Messung nicht zur Norm werden lassen
    5. Von einer Verwendung wird abgeraten bei Zykluslängen über 45 Tagen, unregelmäßigen Zyklen, unregelmäßiger Arbeit- und Schlafenszeit (z.B. Schichtdienst), Pubertät und Krankheit.


    Verhütungscompi Minisophia

    Anwendung und Wirkung siehe Cyclotest, nur das er einen SIcherheit ähnlich dem Ladycomp hat, was durch gespeicherte Zyklen erklärbar ist.
    NFP (komplett, Kalender+Zervix+Tempimethode)
    ei dieser Methode gilt als Basis die sogenante Basalttemperatur (die Temperatur direkt nach dem Erwachen), welche jeden Morgen rektal oder oral gemessen wird und in eine Art Diagramm eingetragen wird.
    Diese Methode basiert auf Erfahrungen die man mit der Körpertemperatur im Verlaufe des Zykluses beobachteten konnte. So kann man davon ausgehen, das die Temperatur nach der Periode erstaunlich niedrig ist, auf dem es auch nur um wenige zentel Grad immer schwankt. Direkt vor dem Eisprung fällt die Temperatur weiter um 1-2 zentel um am Tag des Eisprunges sprunghaft um 3-6 zentel Grad steigt. Dannach bleibt die Tempertatur leicht erhöt bis zum Beginn der nächsten Menstruation.
    Diese Art setzt natürliche konsequente Genauigkeit voraus und auch etwas Gedult, da es ca. 1/2 bis 3/4 Jahr dauert bis sich eine gewisse Regelmäsigkeit in den Diagrammen darstellt aus welchen man dann den Zeitpunkt des Eisprunges erlesen kann.
    Als Ergänzung wird hierbei noch die Zervikalschleimmethode hinzu gezogen.
    Hierbei wird tagtäglich die Konsinstenz des Vaginalsekretes untersucht. Hierbei geht die Methode auch auf zyklischen Veränderungen zurück, welche beobachtet wurden.
    Als Basis dient der Schleim der Scheidenöffnung, wobei man aber bedenken sollte das unmittelbarer Sex, Duschen oder Baden den Schleim logischerweise beeinträchtigt.
    Zu Beginn des Zykluses und kurz am Ende ist der Schleim meistens spärlich und klebrig und von der Farbe her undurchsichtig gelb oder weis.
    Im Laufe der Zeit wird die Menge an Schleim größer, während die Farbe heller und milchiger wird bzw die Konsistenz abnimmt. Je näher die fruchtbaren Tage rücken, desto klarer und wäßriger wird der Schleim. Und gerade vor dem Eisprung wird der Schleim spinnbar, das heist er wird glatt und zieht leichte Fäden. In dieser Zeit nimmt die Menge mehr und mehr zu und die Farbe kann zum leichten rosa tendieren (bis hin zum Mittelbraun bei eventuellen leichten Zwischenblutungen)
    Innerhalb von 1-2 Tagen nach dem Eisprung, verändert sich der Schleim wieder, das heist er wird wieder spärlich, dick, klebrig und undurchsichtig weis. (Kann aber auch zum krümelig tendieren)

    Im Prinzip muss jeden morgen nach dem Aufwachen sofort rektal, vaginal oder oral die Temperatur gemessen werden. Dabei sollte man sich auf eine Varriante entscheiden und diese dann auch beibehalten. Auch sollte immer das gleiche Termometer genutzt werden. Die Meßwerte werden in Diagramme eingetragen und somit können über längere Zeit gewisse Regelmäsigkeiten erkannt werden, bzw ist nach einer längeren Zeit der Anwendung aufgrund einer gewissen Regelmäsigkeit ein Schema erkennbar anhand welchem sich der Eisprung festlegen läst.
    Damit hat man den Tag des Eisprunges lokalisiert und weis demzufolge die bis zu 7 Tage festzulegen, welche im weiblichen Zyklus gefährlich werden können. (das sind genau genommen die 5 Tage vor dem Eisprung, das ist die Zeit die die Spermien im weiblichen Körper überlebensfähig bleiben können. Zu diesen 5 Tagen kommen noch die Überlebensdauer der Eizelle, welche im Normalfall 24h beträgt aber im Falle eines zweiten Eisprunges ...der dann aber immer unmittelbar nach dem ersten ist auf bis zu 48h ansteigen kann.)
    Dies wird durch folgendes ergänzt
    Im Prinzip muss jeden morgen nach dem Aufwachen sofort eine Probe des Zervikalschleimes machen und diese untersuchen. Im Normalfall denke ich händelt sich das auch leichter wenn man die Ergebnisse in eine Art Diagramm einträgt, um immerwährende Regelmäsigkeiten zu endecken.
    Die jeweiligen Temperaturschwankungen sollten mit den zyklischen Veränderungen des Zervikalschleimes übereinstimmen.
    Im Normalfall kann man davon ausgehen, das der Eisprung ca um den 14 Tag vor dem nächsten Zyklus zu erwarten ist.
    Schwieriger ist die Berechnung der unfruchtbaren Tage vor dem Eisprung.
    Nach der modifizierten erweiterten Regel von Knaus-Ogino errechnet Frau die sicheren Tage vor dem Eisprung, indem sie von dem bisher kürzesten Zyklus 21 Tage abzieht. D.h. bei diesem Beispiel 26-21= 5 Tage. Sollte sich der Schleim bzw. die Temperatur in dieser Zeit schon zum fruchtbaren Typ hin verändern, so sollte kein ungeschützter Verkehr mehr stattfinden.


    Die Kalendermethode oder nach ihrem Entwickler auch Knaus-Ogino-Methode gennant, basiert auf immer wieder kehrenden zyklischen Gleichheiten im Zyklusverlauf. Das heist dem Zeitpunkt der wiederkehrenden Menstruation. Hierbei wird auch über einen längeren Zeitraum der Zyklus der Frau beobachtet und in einen Menstruationskalender eingetragen. Als Zyklus wird hier immer ab dem ersten Tag der Periode bis zum letzen Tag vor der nächsten Periode gesehen.

    Dannach folgt ein Rechenexembel welches auf folgenden Dingen basiert.

    1. Man stellt aufgrund des Menstruationskalenders fest, wie viele Tage der kürzeste Zyklus hat und zieht von dieser Zahl 17 ab. Das Ergebnis gibt an, welcher der erste der fruchtbaren Tage ist.
    2. man nimmt die Anzahl der Tage im längsten Zyklus und zieht von diesen 13 Tage ab, dies sollte dann der letze der vorausichtlich fruchtbaren Tage sein.

    Als Beispiel

    kürzester Zyklus 28 Tage - 17 Tage = 11. Tag
    längster Zyklus 35 Tage -13 Tage = 22. Tag, damit ergibt sich eine fruchtbare Zeit vom 11.-22 Tag


    Allerdings muss man auch hier über einen langen und immerwährend Zeitraum diszipliniert die Ganze Sache beobachten und alles regelmäsig in seinen Zykluskalender eintragen, um gewisse Muster erkennen zu können.
    Für junge Mädels ist das noch nicht wirklich geeinget weil diese Methode auch schon gewisse regelmäsige und eingespielte Zyklen voraussetzt, etwas das bei jungen Mädels selten der Fall ist.
    Und kurz nach einer Geburt kann diese Methode erstmal nicht weitergeführt werden, da ja der Zyklus durch eine Geburt erstmal vollkommen durcheinander ist,. das heist nach einer Geburt muss wieder fast bei null angefangen werden mit den Zyklusbeobachtungen.


    Kat

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.
     
    #9
    Sylphinja, 6 Oktober 2005
  10. Yana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Danke Sylphinja!

    Hm, zum Teil sind diese Methoden doch mit unheimlichem Aufwand verbunden. Ich weiß nicht, ob ich dazu Lust hab. Aber will auch ne sichere Verhütung menno.. und Kondom auf Dauer ist auch blöd, hab ich mir grad überlegt :frown:.
     
    #10
    Yana, 6 Oktober 2005
  11. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    mh, da fällt mir nur noch Spirale ein...
     
    #11
    f.MaTu, 6 Oktober 2005
  12. Yana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Da isses wiederum so (wie beim Nuvaring), dass ich glaube so ein Fremdkörpergefühl zu haben. Einfach die Vorstellung, ständig etwas in mir zu haben ist seltsam..
     
    #12
    Yana, 6 Oktober 2005
  13. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    mh, ja, kann ich sehr gut nachvollziehen, wär auch nichts für mich glaub ich.

    dann bleibt dir aber echt nur Kondom...

    oder mal mit Implantat versuchen, sind zwar auch Hormone, aber vielleicht verträgst du die da besser???

    welche Nebenwirkungen hast du denn bei der Pille, wenn ich fragen darf?!
     
    #13
    f.MaTu, 6 Oktober 2005
  14. Yana
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.591
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Die schlimmste ist, dass ich kaum noch Lust auf Sex hab. Ansonsten hatte ich bei der Valette noch Wassereinlagerungen und Kopfschmerzen. Bei meiner jetzigen Pille (Miranova) gehts..
     
    #14
    Yana, 6 Oktober 2005
  15. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    mh, die Valette is ja ziemlich hoch dosiert, und die Miranova ja sehr niedrig...mh...
    vielleicht wirds mit ner 2-oder 3-phasigen Pille besser, oder mit der Minipille.
     
    #15
    f.MaTu, 6 Oktober 2005
  16. Ceraphine
    Ceraphine (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.538
    121
    0
    Verheiratet
    also von dem computer halte ich ja schon mal nichts...

    da kannste nicht mal spontan sex haben... "halt schatz! ich muss noch mal eben...!"

    und zur spirale kann ich sagen dass auch ich daachte ich würde ein fremdkörper gefühl haben, war auch so, ABER echt nur die ersten tage nun denk ich überhaupt nicht mehr dran und kann sie nur empfehlen :zwinker:
     
    #16
    Ceraphine, 6 Oktober 2005
  17. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Das ist Quatsch, das weis man morgens ob es ne rote Phase ist oder net, ist ja nicht so das du kurz vorm Popppen, dann dich erstmal an den COmpi hängen must.


    Kat
     
    #17
    Sylphinja, 6 Oktober 2005
  18. Sie
    Sie (52)
    Verbringt hier viel Zeit
    463
    101
    0
    nicht angegeben
    Den Computer wendet man ja nicht kurz vor dem Sex an, sondern gibt die Werte regelmässig ein.

    Spirale kann auch üble Nebenwirkungen haben. Es ist immerhin ein Fremdkörper und dieser produziert eine, wenn auch minimale, Dauerreaktion des Körpers.
    Ich habe dazu intensiv recherchiert, im schlimmsten Falle kann es sogar zu lebensbedrohlichen Situationen kommen.
     
    #18
    Sie, 6 Oktober 2005
  19. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Meine Schwester ist übrigens ein Spiralenkind, Spirale war plötzlich weg, Schwester war da.....Ende der 8 Woche.


    Kat
     
    #19
    Sylphinja, 6 Oktober 2005
  20. Ceraphine
    Ceraphine (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.538
    121
    0
    Verheiratet
    Klar und im schlimmsten fall kann ich auch morgen auf der strasse von nem LKW überrollt werden... das risiko ist genau so hoch wie mit der lebendsbedrohlichen situation der spirale...

    also es ist überall n risiko...
     
    #20
    Ceraphine, 6 Oktober 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Alternative Verhütungsmethoden
Meantime
Aufklärung & Verhütung Forum
24 Februar 2016
41 Antworten
Aurel
Aufklärung & Verhütung Forum
24 Januar 2010
26 Antworten
leilaure
Aufklärung & Verhütung Forum
29 Juni 2005
23 Antworten