Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

An alle Dauersingles: das größte Problem ist Hass

Dieses Thema im Forum "Flirt & Dating" wurde erstellt von diskuswerfer85, 9 Mai 2009.

  1. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Ich weiß nicht ob es jemanden interessiert, aber ich hatte große Probleme mit dem anderen geschlecht und habe an mir stark gearbeitet, worauf ich stolz bin.

    Dieser text richtet sich an leute wie ich damals mit großen problemen. Wer glaubt siese probleme nicht zu haben sollte diesen text nicht lesen, da für ihn viele dieser dinge selbstverständliches blabla sein werden. Aber für manche leute hier könnte es eine hilfe sein, auch wenn es zugegebenermaßen sehr theoretisch ist...

    Auf diesem weg habe ich mich stark mit mir selbst und meiner pyschologie und spiritualität beschäftigt.
    Ich würde hier gerne einige meiner erfahrungen mit euch teilen, vllt hilft es ja jemandem. Falls nicht habe ihr wenigstens was abstruses gelesen:smile:.

    Dabei tauchten bei mir einige Probleme auf. Natürlich habe ich meine sozialkompetenz und auch mein aussehen schnell verbessert, aber erfolge stellten sich dennoch erst wesentlich später ein.

    Problem Nr.1
    Angstbasiertes handeln
    Man sieht das erobern des anderen geschlechts als eine herausforderung an an die man sein ego hängt. Dadurch kommt man in eine schlechte position, da manetwas vom anderen will und so ein schlechtes gewissen bekommt. Man ist gehemmt und "creepy" und versucht den gegenüber zu manipulieren. inter jeder interaktion steckt die angst zu veersagen und viele Hemmungen entstehen.


    Aus diesem Problem entstehen einige weitere Probleme:
    Objektifizierung der Frau

    Da man vom erfolg der interaktion seinen wert abhängig macht wird die frau zum objekt das dieses ziel (validation des selbstes) erfüllen soll.
    Man sieht die frau als aufgabe an.
    Auf die Konsequenzen brauche ich glaube ich nicht weiter einzugehen...

    "overthinking"(sry zu faul ein deutsches wort zu suchen)

    Das ist ein weiteres großes Problem und zwar aus zweierlei gründen.
    1. stärkt es die eigene ego fixierung(siehe oben) und 2. verschiebt es den fokus nach innen. Und damit verliert man einen der wichtigsten Faktoren für einen erfolgreichen flirt und das ist bewusstsein für den moment.
    Denn das ist ja das was viele frauen annervt(kennt ihr ladies sicher:smile:): unbewusste männer, die nicht im moment sind.

    Diese Männer sind nicht spontan, nicht witzig und vor allem bemerken sie signale nicht. Das sind männer die frauen weiter belästigen obwohl sie schon nen korb bekommen habe, sie haben nichts "smoothes" im flirt mit frauen sie sind schleimig.

    Aus diesem falschen mindset entsteht vor allem eins und das ist Hass. Hass auf sich selber und auch hass auf die frauen.
    Noch ein größeres problem als Hass ist allerdings unterdrückter Hass. Man erlaubt es sich nicht frauen zu hassen, neidisch auf sie zu sein oder sie zu verfluchen.

    Also entsteht ein latentes unwohlsein, welches durch die unterdrückung zu einer dissoziation führt die einen letzlich abstumpfen und gar nichts mehr fühlen lässt. Das tötet das herz und macht jede kommunikation langweilig und unauthentisch.


    Was ist nun die Lösung. Die Lösung ist das schwierigste an der ganzen sache. Bei mir bestand sie aus drei phasen:

    1. Bewusstsein
    Man muss bewusst werden. Aufhören zu denken und im moment leben. Nimm das leben und die umgebung um dich intensiver war. Dissoziiere dich nicht von den gefühlen,sondern erlaube dir zu fühlen, zu trauern, zu hassen und zu weinen. Erlebe dich, deinen körper und deine umwelt. Nur so kann man authentisch werden, man kann nur ändern was einem bewusst ist und zwar vor allem nicht interlektuell sondern gefühlsmäßig. Diese entwicklungsstufe kann keinesfalls übersprungen werden sonnst ist alles weitere sinnlos.

    2. Akzeptanz
    Nun ist es wichtig dieses bewusst erlebte voll und ganz zu akzeptieren. Der moment ist so wie er ist und man kann handlungen nur von ihm aus machen. Also gilt es das jetzt ganz wertfrei zu akzeptieren, egal ob angenehm oder nicht.

    Wenn es angenehm ist schätzt man das, aber wenn das gefühl angst, trauer oder hass auf die frauen ist muss man es ebenfalls akzeptieren. Erst wenn der innere widerstand gegen eine unerwünschte situation gebrochen ist kann man diese loslassen und von dort aus an lösungen arbeiten. Auch in interaktionen kommt diese akzeptanz zum einsatz indem man jedes ergebni akzepiert und so nicht needy ist. Man genießt einfach die situation und hat spaß.

    Jetzt ist man für schritt 3 bereit und das ist persöhnliche freiheit zu haben. Erst jetzt ist man wirklich frei von seinem ego. Man kann sein weltbild und seine gedanken selber bestimmen. Dadurch dass man bewusst wird und das jetzt akzeptiert veliert alles an bedeutung. Man ist nun in der lage seine alten bilder loszuwerden und eine bewusste entscheidung für neue zu treffen.

    Man kann nun seinen fokus ändern und liebe statt hass zu wählen. Man kann sich entscheiden frauen zu lieben und ihnen lust zu schenken als das höchste ziel zu sehen. Man kann nun spaß haben und völlig selbstbewusst jede frau ansprechen, ein korb wird garnicht mehr als ein solcher wahrgenommen, da man die liebe in sich so oder so fühlt.


    Schritt 3 ist aber sicher ein sehr fortgeschrittener und ich z.b erlebe ihn noch ziemlich selten. Meist bin ich eher bei schritt 2, falle aber auch noch gelegentlich unter 1 zurück. Das ganze ist ein prozess, der nie endet. Aber ich erlebe 3 immer öfter und es ist ein tolles gefühl. Man fühlt sich geliebt und mit der welt verbunden.

    Aber ich musste diese drei schritte gehen, man kann keinen überspringen. Und selbst wenn man nur 1 hinbekommt und nur bewusst wird ist man immer noch 1000 mal authentischer und interessanter als zuvor.

    Ich kann nur sagen, dieser spirituelle weg hat sich für mich gelohnt auch wenn es nicht nur viel arbeit ist, sondern vor allem auch sehr schmerzhaft ist. Es tut einfach sehr weh, genauso wie es gut tut.

    Aber natürlich ist es einfacher sich hinter anderen dingen zu verstecken und sich so diesem prozess nicht auszusetzen indem man irgendwelche aureden vorschiebt wie:

    -die frauen sind schuld(stehen nur auf arschlöcher...)
    -die welt ist schuld
    -ich bin zu hässlich(habe ich auch benutzt und das bei meinem lächeln:grin: )
    -ich bin zu klein
    ...


    Denn diese glaubenssätze sind zwar unbequem, aber immer noch viel bequemer als diesen prozess zu durchlaufen das könnt ihr mir glauben. Also verdrängt man seine wahren gefühle lieber.

    Aber für mich hat es sich auf jedenfall gelohnt.

    Ich weiß nicht ob das jetzt jemanden interessiert, aber vllt sieht es ja einer als anregung, wenn ich hier einige threads lese könnte das schon helfen und vllt einige erfahrungen sparen die ich machen musste.
     
    #1
    diskuswerfer85, 9 Mai 2009
  2. FreeMind
    Gast
    0
    In einem kurzem Satz:


    "Gebt mir Gelassenheit neidlos glücklich zu werden."


    Deine Lösungsansätze gefallen mir, mit dem restlichen Text (insbesondere der Objektifizierung des weiblichen Geschlechtes, dem Hass u.w.) kann ich nichts anfangen. Die Lösungsansätze empfinde ich jedoch nicht problembezogen, sondern mehr als eine generelle Sichtweise auf viele Schwierigkeiten des Lebens, was mich wieder zu meinem schönen Einzeiler ;-) zurückbringt.

    Gelassenheit sich einem Moment hingeben zu können ohne ihn werten zu müssen ist sicherlich ein schöner Zustand, aber nichts dem man sich in Dauer ergeben sollte. Unliebsame Situationen lassen sich aktiv ändern, aber da sind wir gedanklich ja nicht weit voneinander entfernt.
     
    #2
    FreeMind, 9 Mai 2009
  3. Student_1234
    Sorgt für Gesprächsstoff
    64
    31
    0
    nicht angegeben
    Das ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt: Nur wer sich selbst "liebt" kann andere lieben
    bzw.
    der Mensch strahlt das aus was er denkt - und wenn er nicht mit sich selbst im Reinen ist wirkt das auch auf seine Umwelt
     
    #3
    Student_1234, 10 Mai 2009
  4. donmartin
    Gast
    1.903
    Geb ich dem Vorposter Recht.

    Lässt sich mit einem Zitat sagen:

    Wenn wir einen Menschen hassen, so hassen wir in seinem Bild etwas, was in uns selber sitzt. Was nicht in uns selber ist, das regt uns nicht auf. <Hermann Hesse>

    Wobei "Hass" eigentlich das falsche Wort ist. Ich denke es gibt sehr, sehr wenige Menschen die "Hassen".
    ----------------------
    Der Erfolg wird dir Recht geben.
    Es ist immer gut, von Zeit zu Zeit "sich und sein Handeln" zu überdenken und gegebenenfalls zu Ändern....;-)
     
    #4
    donmartin, 10 Mai 2009
  5. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    Ich denke noch immer, die meisten Menschen sehen einfach nicht ein, dass es Arbeit bedeutet, sich aus solch einer Situation herauszuwinden, in der man sich sozial so weit isoliert, dass man schlecht Kontakte zum anderen Geschlecht aufbauen kann. Das solche Prozesse schmerzvoll sind (und damit meine ich nicht das Wegstecken von Körben, als vielmehr die Überwindung von Ängsten und Demotivation) ist für viele wohl irritierend, weil sie irrtümlich davon ausgehen, es müsste sich "gut" anfühlen.

    Tatsächlich muss man aber sehr viel Energie in diese Sache reinstecken, bevor man erste Früchte ernten kann :zwinker:

    Was du beschreibst, ist lediglich ein (Aus)-weg und eine Ausprägung, die von diesem Problem existiert. Der allgemeine Rat kann nur sein, den Arsch hoch zu bekommen, sich einer gnadenlosen Selbstkontrolle zu unterziehen und konsequent zu handeln.
     
    #5
    Fuchs, 21 Mai 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - alle Dauersingles größte
theLatterGentle
Flirt & Dating Forum
21 Juni 2006
20 Antworten