Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    12 Juli 2007
    #1

    Analsprays

    Ich wollte mal fragen, ob es jemand gibt, der Erfarhung mit Analsprays wie Mr.Ease, Anilotion oder sowas gemacht hat udn darüber berichten kann.
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Analsex
    2. Analsex
    3. Ungesunder Analsex?
    4. Analsex - Gleitcreme ?
    5. Analsex?!
  • Triple-Null
    Verbringt hier viel Zeit
    428
    101
    0
    Verheiratet
    12 Juli 2007
    #2
    Für was genau soll das gut sein? :rolleyes:
    Habe davon noch nichts gehört.
     
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    12 Juli 2007
    #3

    Was ist Analspray eigentlich?

    Analsprays enthalten meist Wirkstoffe verschiedener Kräuter. Diese wirken entspannend und entkrampfend auf den Analmuskel. Nebenbei hat das Aufsprühen meist noch einen kühlenden Effekt.

    Sie enthalten meist keine Betäubungsmittel wie z.B. Benzocain. Es ist also nicht so, dass der Anus betäubt wird und man nichts mehr spührt, was sich negativ auf das Lustgefühl auswirken würde.

    Weiterhin haben die meisten Analsprays noch einen zusätzlichen Gleiteffekt, der den Analverkehr noch etwas vereinfacht.

    Analsprays aus unserem Sortiment sind für die Verwendung mit Kondomen laut Herstellerangaben geeignet!




    Wie verwendet man Analsprays?

    Grundsätzlich sollte man die Verpackungsaufschriften beachten!

    Manche Hersteller empfehlen zuvor einen "Allergietest" auf dem Unterarm zu machen. Hierzu ein paar Sprühstöße auftragen und ein paar Stunden einwirken lassen. Zeigen sich Hautreaktionen sollte man das Analspray nicht verwenden. (In den meisten Fällen sollte es aber keine Probleme geben)

    Analsprays werden meist mit 2-3 Srühstößen auf den Anus aufgetragen. Möchte man zusätzlich Gleitgel beim Analverkehr verwenden, sollte man das Analspray vorher auftragen, damit es direkt auf die Haut gelangt.
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    12 Juli 2007
    #4
    irgend wie werd ich den Gedanken nicht los, dass das nur was für Leute mit keiner oder nur wenig Geduld ist oO

    vana
     
  • Triple-Null
    Verbringt hier viel Zeit
    428
    101
    0
    Verheiratet
    12 Juli 2007
    #5
    Vielen Dank für die Aufklärung!
    Was es nicht so alles gibt. :eek:
     
  • Maluki
    Gast
    0
    13 Juli 2007
    #6
    woah da hätt ich angst dass es BURNT :eek: :ratlos: :cry: :flennen: :kopfschue
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    13 Juli 2007
    #7
    ich dachte schon, es wär was reinigendes, so wie ein intimspray... naja, man lernt nie aus. :ratlos:
     
  • LpMikeGirl
    LpMikeGirl (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    124
    103
    3
    nicht angegeben
    13 Juli 2007
    #8
    Hy

    was ist ein Placebo-Effekt?

    LG lpmikegirl
     
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    13 Juli 2007
    #9
    Ein Placebo wird in einer für Medikamente üblichen Darreichungsform hergestellt; es enthält jedoch keinen wirkenden Inhaltsstoff. Weiß der Patient, dass er ein Scheinmedikament einnimmt, so verschwindet auch der positive Effekt auf den Heilungsverlauf.

    In der Medizin wird zwischen verschiedenen Typen unterschieden:

    Echte oder reine Placebos: Damit werden Scheinmedikamente bezeichnet, die nur Milchzucker oder Stärke enthalten. Auch Hilfsstoffe wie Geschmackskorrigentien oder Farbstoffe können enthalten sein. In diese Kategorie gehören auch spezielle Placebo-Akupunkturnadeln, die nicht durch die Haut stechen, sondern in den Nadelhalter einfahren. Der Nadelhalter bleibt dann auf der Haut kleben.
    Pseudo-Placebos: Es sind echte Medikamente, die jedoch im konkreten Anwendungsfall nach aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis nicht wirken können, weil entweder die verabreichte Dosis zu niedrig ist, oder das Wirkungsspektrum keinen spezifischen Einfluss auf die bestehende Krankheit hat.
    Psychoaktive Placebos: Für besondere Studien werden diese Placebos als Kontrolle eingesetzt. Sie haben nicht die Wirkung des Medikaments, sondern ahmen nur dessen Nebenwirkungen nach.
    Placebos werden hauptsächlich in der Forschung eingesetzt. Durch placebokontrollierte, doppelblinde, randomisierte Studien wird die pharmazeutische Wirksamkeit von Medikamenten genau untersucht. Ein Teil der Probanden erhält das zu testende Medikament (Verum), während die Kontrollgruppe ein optisch identisches Placebo erhält. Die Differenz zwischen der gemessenen Wirksamkeit in beiden Gruppen kann so der Wirkung des Verums zugeschrieben werden. Dadurch kann der zum Placebo-Effekt dazukommende Effekt des Verums ermittelt werden, welcher auch wesentlich kleiner als der Placebo-Effekt, und dennoch, für sich genommen, noch statistisch signifikant sein kann. Die in wissenschaftlichen Studien gefundene und für das Verum sprechende statistische Signifikanz der Wirkung (die in diesem Zusammenhang unbedingt von der Relevanz der Wirkung des Verums zu unterscheiden ist) ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Zulassung eines Medikamentes durch die zuständigen Gesundheitsbehörden

    „Doppelblind“ sind die Studien, da weder der Arzt noch die Patienten wissen, ob Placebo oder Verum verabreicht wurde. Dadurch wird jegliche Beeinflussung des Ergebnisses ausgeschlossen. Dieser doppeltblinde Ansatz kann die Führung von Studien, in denen das Verum nicht in einer leicht in ein Placebo überführbaren Form vorliegt, vor große Herausforderungen stellen und möglicherweise nur unvollkommen durchgezogen werden. Derartige Studien können bezüglich ihrer wissenschaftlichen Qualität und der Gültigkeit ihrer Aussagen angreifbar werden.

    „Randomisiert“ heißt, dass die Kontrollgruppe durch den Zufall, beispielsweise durch das Ziehen von Losen, bestimmt wird. Damit wird vermieden, dass Faktoren wie z. B. das Stadium der Krankheit unbewusst einbezogen werden. Die Wirksamkeit eines neuen Wirkstoffes muss signifikant über der Wirksamkeit eines Placebos liegen, damit seine medizinische Wirksamkeit als wissenschaftlich erwiesen gelten kann.

    Der Placebo-Effekt macht einen großen Teil des Behandlungserfolgs bei bestimmten psychischen Erkrankungen aus. So erzielen Placebos gegenüber unbehandelten Patienten bereits eine signifikant größere Wirkung, allerdings auch signifikant geringer als ein entsprechendes Medikament.

    Der Placebo-Effekt ist nach Ansicht einer Anzahl von Wissenschaftlern nicht mit einer Spontanheilung gleichzusetzen, auch wenn vermutet wird, dass bei beiden ähnliche biochemische Prozesse zu beobachten sind. Bei einer Spontanheilung beseitigt der Körper die Krankheit ohne wissentliche Hilfe von außen. Beim Placebo-Effekt hingegen werde der Körper durch äußere Einflüsse angeregt, die eine verstärkende Wirkung auf die Heilung haben sollen. Dieser These steht die entgegengesetzte Meinung entgegen, laut der der Placeboeffekt ausschließlich auf Spontanremission, natürlicher Fluktuation der Symptome und subjektive Beeinflussung der Ergebnisse seitens der Ärzte und Patienten zurückzuführen ist (siehe unten).

    Darüber hinaus zeigten Forschungen, dass Eigenschaften wie Größe, Farbe, Art der Verabreichung und Geschmack die positiven Effekte von Placebos beeinflussen. Demnach sind große bunte Kapseln wirkungsvoller als kleine weiße Tabletten. Dementsprechend werden Medikamente und Placebos mitunter gestaltet. Da die Beobachtungen in erster Linie auf den subjektiven Angaben von Patienten beruhen, besagen die Studienergebnisse jedoch nichts über objektiv bessere Wirkungen von bestimmten Placebo gegenüber anderen oder einer Nullbehandlung.
     
  • Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    13 Juli 2007
    #10
    Quelle: Wikipedia

    So genau wollte es glaub ich keiner wissen... :cry:
     
  • Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    3.014
    148
    94
    nicht angegeben
    13 Juli 2007
    #11
    Off-Topic:
    irgndwie klar das ich dich bei solchen themen finde :zwinker:
     
  • lindalu
    Verbringt hier viel Zeit
    175
    103
    3
    nicht angegeben
    14 Juli 2007
    #12
    Ich hätte da Angst vor Implikationen...schließlich ist das Popöchen ja nicht NUR zum Liebe machen da... :engel: :cool1:
     
  • Nice__guy
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    19 Juli 2007
    #13
    Off-Topic:
    Du kleine Stalkerin :zwinker:
     
  • Maluki
    Gast
    0
    19 Juli 2007
    #14
    Du meinst Komplikationen.
     
  • Flitzi
    Flitzi (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.313
    123
    7
    vergeben und glücklich
    19 Juli 2007
    #15
    wie teuer ist denn so ein spray?
     
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    19 Juli 2007
    #16
    So zwischen €11 und €25
     
  • Maluki
    Gast
    0
    19 Juli 2007
    #17
    BRENNT das denn beim ersten auftragen?
     
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    19 Juli 2007
    #18

    keine ahnung
     
  • Maluki
    Gast
    0
    19 Juli 2007
    #19
    naja, wenn's kühlt - aftershave kühlt auch...
     
  • toaocm
    toaocm (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    84
    91
    0
    nicht angegeben
    1 August 2007
    #20
    Hats jetzt mal jemand ausprobiert?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste