Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    20 Juni 2006
    #1

    Anerkennung!

    Ich wusste nicht in welchem Bereich ich das posten soll, für off-topic erschien es mir irgendwie dann doch nicht passend genug, auch wenn es jetzt nicht gerade Kummer ist..

    Es geht um die Anerkennung der Gesellschaft, Gesellschaftsschichten, Herabsehen auf andere Leute und Egoismus.

    Ich frage mich manchmal, weshalb die meisten Leute so egoistisch sind?! Entweder bin ich da die einzige Ausnahme (wenn ich das mal so behaupten kann) oder ich gerate an die falschen Leute. Das beste Beispiel hierfür ist mein Abschluss, den ich gerade in der Tasche habe. Anstatts ein "herzlichen glückwunsch" von meinen Freunden zu ergattern, erhalte ich ein "haha, ist ja sowieso alles kinderkram" oder bekomme ein "naja, schön für dich" hinterhergeschmissen! ist es denn heutzutage nicht mehr normal, dass man auch mal komplimente verteilt oder sagt, wenn man sich für jemanden freut? Existiert nur noch der Neid?

    Es ist ja völlig klar, dass die Ansprüche steigen und das ist auch wichtig so, allerdings frage ich mich dennoch manchmal, weshalb deshalb gleich die Ansprüche anderer gegenüber steigen müssen! Sag mal heutzutage einem, dass du auf der Realschule warst, die "oberen" schichten machen sich darüber lustig oder halten es für "zu vereinfacht"...

    Ich bin mir zwar nicht sicher, was ich jetzt von euch will :grin: aber mich würden mal eure Meinungen und Erfahrungen darüber interessieren!
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Anerkennung
    2. Anerkennungsjahr in dem Erzieher Beruf
  • büschel
    Gast
    0
    20 Juni 2006
    #2
    ach; ich denke.. gibt immer kritiker.. misepeter.. ich sehe zwar nicht unbedingt warum das so sein sollte.. aber ist wohl so.. und leute die einen hindern wollen.. oder entmutigen..

    naja; von mir jedenfalls glückwunsch! :knuddel: :smile:
     
  • Atmat
    Atmat (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    63
    91
    0
    Single
    20 Juni 2006
    #3
    erst einmal glückwunsch :clown:
    du musst dich nicht für deinen Abschluss schämen. Es ist eine Wunderbare Sache das du es geschafft hast , darauf kannst du stolz sein . Wenn sich andere Leute nicht so für dich freuen dann ignoriere sie .Du hast es geschafft Jahre der Folterung auf der Schule zu überstehen und das alleine gebürt meinen Respekt und den der anderen.Neider gibt es leider überall , die werden auch nie aussterben.
     
  • FaustVIII
    FaustVIII (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    113
    101
    0
    vergeben und glücklich
    20 Juni 2006
    #4
    Hi du

    Erstmal gratulier ich dir zu deinem Abschluss.

    Ich denke die Leute aus höheren Bildungseinrichtungen werten die niedrigeren immer ein bisschen ab, schon allein weil sie wissen, was ein höherer Abschluss bedeutet. Das ist meine Erfahrung, da ich selbst das Gymnasium besuchen darf.

    Ich finde es aber verachtungswürdig für das Erreichen eines guten Realschulabschlusses, eine Person an sich abzuwerten. Sicher, bei Realschülern erkenne ich immer wieder so eine Art von geistiger Beschränktheit, aber das sind meiner Meinung nach wirklich Einzelfälle. Generalisieren sollte man das nicht.

    Fühl dich mal gedrückt :knuddel: , wenn man von seinen "Freunden" solche Kommentare bekommt, ist das echt hart. Es zeigt dir aber auch, dass alle Bildung den Charakter nicht verbessert.

    Tschöö
     
  • kerl
    kerl (55)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.139
    121
    1
    nicht angegeben
    20 Juni 2006
    #5
    naja ich freue mich immer für die leute mit wenn sie mir mir glanz in den augen von ihrem geschafften erzählen! sei es nun in der schule oder im beruf.
    aber mal abgesehen davon, macht du (D)einen abschluss für dich, oder für andere? :zwinker:

    lg
    kerl
     
  • Mephorium
    Mephorium (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.489
    121
    1
    Verheiratet
    20 Juni 2006
    #6
    Ich denke nicht, dass es keine Leute gibt, die sich für Andere freuen... bestes Beispiel sind ja die, die hier schon gepostet haben (inkl) mir...

    Eine Freundin hat mir letztens richtig begeistern von ihrem Besuch im Altenheim (bei ihrer Tante glaub ich wars) erzählt und was da alles so passiert ist. Ich hab mich riesig für sie gefreut, auch weil ich gemerkt habe, dass sie das glücklich gemacht hat.

    Auf deinen Abschluss (egal welcher Durchschnitt) kannst du stolz sein und diejenigen, die sich nicht dafür freuen sind entweder notorische Miesepeter oder einfach nur neidisch.
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    20 Juni 2006
    #7
    Natürlich mache ich das ja für mich, allerdings verstehe ich hier die Gesellschaft nicht, die herablassend auf andere schaut! Das war damals so, als ich meine Mittlere Reife machte, dann als ich meine Berufsausbildung abgeschlossen hatte und jetzt so, als ich meine Fachhochschulreife schaffte und nur weil ich nächstes Jahr dann mein Vollabitur habe, würde ich niemals über Realschüler sagen "ach gott, sinn die bleed" :zwinker: Im Traum würde mir das nicht einfallen, denn auch in der Realschule muss man etwas dafür tun.

    Ich kenne sogar leute, die sagen in der 11. Klasse "wenn ich mein abitur in der tasche habe, dann kann ich auch dumm über andere reden", also normal ist das wirklich nicht..

    Mir ging es bei dem Thread im wesentlichen gar nicht um mich persönlicn, sondern um die Allgemeinheit, nur wusste ich nicht, in welchem Unterforum ich es posten soll :zwinker:
     
  • büschel
    Gast
    0
    20 Juni 2006
    #8
    die welt ist doch eh einmischmasch aus kooperation und konkurrenz.. ein ziemlichunübersichtlicher sogar oftmals..

    ich denke, klar ist es schade, wenn man sich sowenig anerkennung erntet.. aber genau das "zwingt" einen dazu, das zu wählen, womit man selbst glücklich ist.. es ist nie ganz streitfrei..meckerfrei..perfekt oder neidfrei..

    anerkennung tut gut; aber geiz ist geil heutzutage.. auch damit vielleicht

    ich kenne das von meiner mum..
    (war die erziehung doch nicht so schlecht :grin: ) egal ob bei meir was gut oder schlecht lief.. sie hat immer was zu meckern gehabt :grin:
    und von dem meine sachen abhängig gemacht zu haben hätte mir nicht viel gebracht denk ich :grin:
    so widersprüchlich wie das alles war.. da gabts keine orientierung..

    und? ist doch egal..
    du hast was, was dir keiner nehmen kann.. und es öffnet dir neue türen.. das ist doch schonmal was.. :zwinker:
     
  • metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.425
    168
    227
    vergeben und glücklich
    20 Juni 2006
    #9
    Sich auf Kosten anderer zu profilieren gehört heute zum Standard-Repertoire. Jeweils das, was derjenige gerade macht, ist überhaupt das schwerste. :cool1: Was andere machen, ist immer nur Ringelpiez mit Anfassen. Es ist zufällig dasselbe? Macht nichts, seine Aufgaben waren viel schwieriger, das wird jeder bestätigen. :tongue:

    Es gibt einfach Leute, die sich dadurch besser fühlen. Ernst nehmen kann man sowas nicht.

    Mit Neid hat das ja weniger zu tun. Um sich selber an der Spitze zu sehen, braucht es einfach Leute, die man darunter ansiedeln kann. Das geht nicht gegen die Leute persönlich, die sind einfach nur "Füllmaterial" für deren Genialitätspyramide. :grin:
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    20 Juni 2006
    #10
    Würdet ihr denn sagen, dass ihr genauso seid? :zwinker: interessant, interessant... Denn ich muss die Feststellung machen, dass ich irgendwie überhaupt nicht so bin! Ich bin da eher die erste die sagt "was, echt?? wow, ist ja mal super"....

    Auch in der Klassengemeinschaft ist immer wieder zu merken, wie egoistisch doch jeder ist.
     
  • büschel
    Gast
    0
    20 Juni 2006
    #11
    naja.. gut.. etwas konkurrenz ist da.. aber ich denke das sollte man eher sportlich sehen.. denn man ist ja eine gemeinschaft.. wo es umso besser ist, je besser es dem einzeln geht solange alles fair ist..

    und meine erfahrung ist... wer den tollsten abschluss hat, hat noch nicht das beste leben.. insofern.. welchen "wettbewerb" betrachte ich dann? den ums bessere leben.. oder den um den besser dotierten abschluss? oder gar den um den elegantern umgang mit seiner situation?..

    ich denke, so ungönnerhaft, werden eher die, die sonst kaum was vorzuweisen haben und sich daran krampfhaft festhalten.. oder bei konkurrenzfrage bei der jobsuche zB..
     
  • User 48403
    User 48403 (48)
    SenfdazuGeber
    9.437
    248
    657
    nicht angegeben
    20 Juni 2006
    #12
    Also ich habe Egoismus in der heutigen Gesellschaft schon mehrmals hart am Leibe erfahren müssen - weil ich selbst nicht so bin. Ich kann Dich daher sehr gut verstehen. Wenn ich was vollbracht habe, interessiert sich auch keiner dafür, ausser meiner Familie und meinen besten Freunden.
    Nur ein Beispiel: Als ich geheiratet hatte, glaubte eine (Ex)freundin meiner Frau sich in unsere Beziehung einzumischen und nur Probleme zu machen. Warum? Weil sie unser Glück nicht gönnte!
    Ist sehr hart, aber mit sowas muss man heute rechnen. Und Anerkennung allgemein, ich erwarte es schon gar nicht mehr von den Leuten. Ich bekomm ja auch keine Annerkennung am Job. Selbst wenn ich wirklich ordentliche Arbeit gemacht habe, wird eh nur auf mich eingedroschen. Deshalb hab ich auch null Bock und mach den Job nur der Kohle wegen.
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    20 Juni 2006
    #13
    So ist leider der größte Teil dieser Gesellschaft. Sie gönnt Dir kaum das „schwarze unter dem Fingernagel“. Eigentlich ist es traurig – aber es ist ebenso bittere Realität. Ich für meine Person überschlage mich meistens vor Freude, wenn andere ihr gestecktes Ziel erreicht haben. Liegt aber auch daran, dass ich ständig am motivieren bin.
    Ich selbst freue mich nur immer sehr kurz über den eigenen Erfolg, er wird für mich leider sehr schnell als „selbstverständlich“ hingenommen.

    Ich finde, ein Lob an der passenden Stelle ist sehr sehr wichtig. Natürlich kann ich auch alles als „normal“ ansehen, meine Studenten hier versauern lassen und sagen „ihr wollte einen Titel, dann erarbeitet ihn euch – ich habe meinen schon .... blablablab (durfte ich mir selbst von meinem Prof. anhören _Originalton!). Aber wem nutzt es was ? Viele Menschen haben schlicht weg verlernt sich mit anderen zu freuen – sie sehen nur das Schlechte aber nie das Gute! Ich denke, dieses verhalten wird noch schlimmer – leider.

    Daher von mir – Glückwunsch zur bestanden Prüfung. Aber denke dran, man lernt nie aus und es ist immer lobenswert nach höheren und weiteren Zielen zu streben. Die Basis ist da, nun bau sie weiter aus. Viel Glück dabei !
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste