Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Angst, es zu verbocken

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Shiny Flame, 27 Oktober 2008.

  1. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Nach einer unglücklichen Beziehung, die vor einem Jahr in die Brüche ging, habe ich jetzt ein ziemlich turbulentes Jahr hinter mir, mit viel gefühlsmäßigem Hickhack. Manchmal war ich ziemlich am Boden, manchmal sehr glücklich. Ich hatte es irgendwie immer hingekriegt, mich in Männer zu verknallen, die irgendwie nicht zu haben waren, so dass ich in einer Affäre zwar Wärme und Nähe hatte, aber mich nicht wirklich an jemanden binden musste. Im Grunde hatte ich nach der letzten Beziehung einfach Angst, wieder jemandem zu vertrauen, schätze ich heute, und da war es leichter, wenn ich mich in jemanden verliebte, der eh nicht für mich da war. Da konnte ich mir dann einreden, dass es an der Situation lag, nicht an mir.

    Jetzt habe ich vor drei Wochen einen Mann kennengelernt, auf einem Wochenend-Con. Er war mir eigentlich sofort sympathisch, sieht gut aus, hat eine schöne Stimme und ist empathisch und intelligent gleichermaßen. Es ist etwas schwer zu beschreiben... Als ich mich mit ihm unterhielt, da hatte ich instinktiv das Gefühl, ihm abgrundtief zu vertrauen. Ich wurde ruhiger. (Mein Spitzname in der Clique lautet "Drama-Queen"...) Ich mochte das Gefühl von Ruhe, was ich sonst immer so ein bisschen zu vermeiden versuchte.

    Ich ging mit ihm am nächsten Abend spazieren, die Idee ging von mir aus. Und als er den Arm um mich legte, bekam ich Panik. Vertrauen! Vertrauen tut weh, das war in letzter Zeit immer so! Ich schimpfte ein wenig auf die allgemeine Situation, die ja fast schon romantisch wäre, und das ich Romantik nicht ausstehen könne, er solle mich bloß loslassen. Da drehte er sich zu mir, gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte: "Gut, dann haben wir das Kussszenario jetzt abgehandelt und können normal weitergehen, wir wollen ja nicht riskieren, dass es nachher doch noch romantisch wird." Humor und Schlagfertigkeit hatte er also auch noch... Da sagte ich: "Ja, aber damit es vollständig ist, fehlt noch etwas", und gab ihm auch einen Kuss auf die Wange, dann legte ich gehtempomäßig einen Zahn zu.

    Ja, wir tauschten Nummern aus. Telefonierten, simsten, chatteten. In einer Woche ist wieder ein Con, auf dem wir uns sehen werden. Ich merke mehr und mehr, dass ich ihn mag. Dass er mir sympathisch ist. Ich kriege die kleinen Macken mit, die er hat, teils sympathisch, teils nervig. Es macht mir panische Angst. Keine Ahnung, warum. Was, wenn es schön werden würde? Was, wenn er tatsächlich jemand ist, mit dem... Wir wohnen zwei Stunden voneinander entfernt, in einer Woche sehen wir uns wieder auf einem Con.

    Ja, es macht mir PANISCHE ANGST. Ich weiß nicht, warum, aber ich möchte diesen Faktor einfach noch mal rausarbeiten. Es macht mir panische Angst, dass ich ihn so mag. So sehr, dass ich vor einer Woche erst mal in der Disco mit einem anderen Mann abgestürzt bin - und es lag nicht an mir, dass es in dieser Nacht nicht zum Sex kam.

    Fast wünsche ich mir, dieser Mann würde verschwinden. Er verunsichert mich so sehr. Aber jetzt mehr in Richtung "fühlt sich gut an, richtig, ruhig, stabil, liebevoll, humorvoll". Er ist auch ein eigentständiger Mensch, der meine Freiheit nicht einschränken würde. Ich versuche, ihn zu vertreiben, indem ich ihm von mir erzähle, wie ich wirklich bin, wie ich früher war, wie ich denke, was ich träume, was meine Ziele im Leben sind, was ich über Liebe und so was alles denke, und ich merke, meine Gedanken ordnen sich von alleine, wenn ich mit ihm rede, und das ist schön. Ich denke mir dann immer, wenn er mich richtig kennt, wird er ganz von alleine verschwinden. So ist es doch immer. Männer machen sich ein schönes Bild von meiner Fassade und sind weg, wenn ich selber dahinter hervorkomme. Aber er verschwindet nicht. Und eigentlich will ich das ja auch gar nicht. Nur...

    Ich habe Angst, aber ich weiß gar nicht richtig, wovor. Davor, meine Freiheit zu verlieren? Davor, verletzt zu werden? Davor... dass es schön werden könnte? Schön ohne jeden Vorbehalt?

    Ich weiß doch gar nicht mehr, wie so was geht. Ich meine... Dieser Absturz mit dem anderen Typen in der Disco... Warum mache ich so was? Das bringt doch gar nichts!
     
    #1
    Shiny Flame, 27 Oktober 2008
  2. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Hast Du so sehr Angst vor den Neuen? Also nicht nur vor diesem Mann, sondern vor der Situation?
    Was verkörpert er für Dich?
    Möglicherweise der Typ den Du schon immer "haben" wolltest?

    Hast Du Angst Dich zu verlieben? Dich fallen zu lassen, und zwar auf eine Ebene, die Du bisher noch nie erreicht hattest?

    Ja, das Vertrauen... diese Barriere zu überwinden kostet einigen Mut und einige Kraft...
    Vielleicht hast Du auch nur Angst, daß Du ihm zu schnell zu viel vertraust, und doch nur ausgenutzt wirst?

    Willst Du Dich auf dieses Spiel einlassen?
    Wo würdest Du Deine Grenzen sehen?
    Oder kitzelt er etwa schon die ganze Zeit an ihnen, und versucht, Dich aus der Reserve zu locken?

    Viele Fragen, doch die Antworten wirst Du nur erhalten,
    wenn Du es wagst... mit ihm... denke ich :engel:

    :engel_alt:
     
    #2
    User 35148, 27 Oktober 2008
  3. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.284
    Single
    Hi!

    Mir würde das auch Angst bereiten, was du da gerade schreibst. Vermutlich hast du wesentlich schlechtere Erfahrung auf dem Gebiet als ich, aber ich kenne zumindest das nervöse Grundgefühl, was in solchen surrealen Momenten in einem hochsteigt. Momente, in denen du einfach nicht glauben kannst, dass es so viel Übereinstimmung geben kann.

    Es ist natürlich leichter, wenn man sich Menschen nur affärenhaft oder in irgendwelchen Abstürzen hingibt, wo man entweder die Kontrolle bewußt aufgibt oder seine Gefühle so weit einschränkt, dass man nicht ernsthaft verletzt werden könnte. Aber soetwas kann nicht gänzlich die Aspekte (wie Geborgenheit, die du bei ihm wohl verspürst) einer festeren Bindung ersetzen. Und solche Momente und Konstellationen von Personen sind wahrhaft seltene Schicksalsfügungen, so dass wirklich mal etwas auf dem Spiel steht.

    Und sobald für den Menschen die Dinge ernst werden, bekommt er Panik. Auch wenn er bspw. sein Gedicht noch so gut kennt ist es immer etwas anderes, es auf einer Bühne vor Publikum aufzusagen als vor dem Spiegel. Und ich denke, diesen Effekt erlebst du hier. Du gibst Teile von deiner Gefühlswelt preis, von der du weißt, dass du dort verletzbar bist, und fürchtest den Fehler und den Schmerz, weil du ihn einfach gewohnt sein musst.

    Allerdings passiert kein Fehler und das schaukelt deine Angst hoch. Wie jemand, der schwierige Passagen eines Musikstückes zu seinen eigenen erstaunen fehlerfrei spielt und in ihm dann der Erwartungsdruck steigt, diese bisher so perfekte Sache durch eine noch so kleine unbedachte Fingerbewegung nicht wieder zunichte zu machen. Selbst wenn es ihm vorher egal war, wie gut er spielt weil er es ja "ohnehin wieder versaut" - die Musik ist bisher einfach zu perfekt und zu schön. Sie ist ihm wichtig geworden :zwinker:

    Auf der anderen Seite machst du dir vielleicht auch einfach kaum noch Illusionen über die Liebe und weisst, dass diese Schönheit wieder vorbeigehen wird und siehst sie deshalb vielleicht als "sinnlos" an. Letztlich würde ich dir dabei zu einer pragmatischeren Betrachtungsweise raten: du hast großes Glück, eine so sympathische Person kennen gelernt zu haben und es bietet sich dir eine Chance, für neue und interessante Erfahrungen, deren Auswirkungskreis du jetzt noch nicht richtig abschätzen kannst, aber nach denen du dich vielleicht schon lange sehnst.

    Ich hoffe, du stehst dir in dieser Sache daher nicht länger selbst im Weg und wirst dankbar das nehmen, was sich dir bietet. Die Angst wird zwar so schnell nicht weggehen, aber sie gehört dazu und hat ihre Berechtigung. Lasse dich nicht von ihr determinieren, aber nimm sie zur Kenntnis, genieße im gleichen Zug die vielen schönen Dingen, die dir diese Person bietet und erlaube dir auch ein paar Träume! :zwinker:
     
    #3
    Fuchs, 27 Oktober 2008
  4. munzwurf
    munzwurf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    82
    91
    0
    Single
    hallo

    kein langer text von mir, vor allem, da ich spontan keine wundervolle Idee habe wie dein Proble, (was nun von Definition her nicht direkt eines ist) zu lösen wäre.

    Wieso schreibe ich dann? Nun, weil mir dein Post gefallen hat, und was du erzählt hast interessant war (als 90% der restlichen Leidensgeschichtlein).. und ich dieses zum Ausdruck bringen wollte.. ja, Tatsache :what:

    ähm.ja.. somit viel Glück, ich versuch mal das hier bisschen zu verfolgen und vielleicht doch nochmal eine halbwegs produktive Idee zu Werke zu bringen
    :zwinker:
     
    #4
    munzwurf, 27 Oktober 2008
  5. Neo2001
    Neo2001 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    193
    103
    19
    nicht angegeben
    Hmmm,

    gibt es eigentlich analog zu sexuellem Masochismus auch emotionalen Masochismus? Wenn ja, könnte es ja sein, dass du unterbewusst gar nicht glücklich sein WILLST.
     
    #5
    Neo2001, 27 Oktober 2008
  6. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Hey alle,

    danke erst mal für eure Beiträge!

    Na ja, theoretisch gibt es das schon, ich möchte auch nicht komplett ausschließen, dass ich an so was "leide". Aber ich glaube, es ist mehr noch die Gier nach Lebendigkeit und Aufregung, egal in welcher Hinsicht, die mich da in den letzten Monaten geprägt hatte - und eben auch die ganzen spannenden Entdeckungen in Bezug auf meine Sexualität, BDSM und so. Das musste erst mal alles entdeckt und verarbeitet werden. Vielleicht bin ich jetzt, nach einem Jahr der Entdeckungen und Abenteuer, endlich mal wieder bereit, mich auf etwas Tieferes einzulassen, weil ich mich selbst jetzt ein bisschen kenne?

    Ja, habe ich. Vor allem vor der Situation, aber eben auch vor ihm. Die Situation... Die Bereitschaft, mich möglicherweise an ihn zu binden im Sinne einer Partnerschaft zweier starker Geister... Die Angst davor, dass die Gefühle in mir immer tiefer werden können... Ich habe Angst, und ich weiß, dass hinter meiner ruhigen Fassade ihm gegenüber bereits so eine Art Feuersturm in mir tobt, gewissermaßen. Am Ende des Spazierganges, als ich entspannt war, küsste er mich noch mal... Und nachdem ich mit aller Kraft die in mir aufsteigende Panik niedergerungen hatte, küsste ich ihn mit solcher Leidenschaft zurück, dass wir beide im Graben landeten, mein Verstand setzte komplett aus.

    Möglicherweise ist er das... Wer kann das schon so genau sagen? Bei mir war es so oft schon so, dass ich verknallt war, im siebten Himmel, und ganz fest davon überzeugt "Der ist es". Ich zögere, diese von mir schon so oft benutzten Worte hier wieder zu verwenden.

    Ja, ich habe Angst davor, mich zu verlieben, mich fallen zu lassen auf diese tiefe Ebene, die ich tatsächlich noch nie zuvor erreicht habe. Früher kannte ich mich selbst noch nicht, traute mich nicht zuzugeben, wer ich bin, glaubte immer, eine Fassade vorspielen zu müssen. Auf einmal erlebe ich es, dass ich mich angenommen fühle, so lange ich authentisch bin. Angenommen in verschiedenster Hinsicht. Aber so wie ich wieder eine Maske aufsetze, schafft das neue Distanz zwischen uns und er merkt es auch, seine Stimme verändert sich dann.

    "Nur"... Ist das nicht schon eine ganze Menge, wovor man Angst haben kann? Wenn das Vertrauen einfach da ist, ohne dass ich es konkret begründen kann?

    Das habe ich längst...

    Ich weiß es einfach nicht. Halb sind da wirklich schon so diese Zukunftspläne (als er mich am Tel fragte, wie ich Weihnachten verbringen würde - und ob ich mir evt. vorstellen könne, noch einmal Urlaub in Norwegen zu machen, weil er da auch noch mal hinwolle)... Da wurde mir so warm und friedlich im Bauch und ich hätte am Liebsten geschrien, er solle damit aufhören - aber ich habe es nicht gemacht, habe nur einen kleinen Scherz gemacht.
    Ich weiß nicht, wo meine Grenzen in Bezug auf ihn sind.

    Zu dem Spiel gehören zwei... Und ich glaube, wir spielen es tatsächlich beide. Ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen kann. Einerseits genieße ich es, wünsche mir so sehr, dass es schön wird - aber dann pampe ich ihn am Telefon plötzlich an, dass er mich in Ruhe lassen soll und ich sowieso finde, dass er scheiße aussieht und ich ihn nicht mag und nie wieder ein Wort mit ihm reden werde.

    Fuchs, ich danke dir für deinen lieben, langen Beitrag. Ich werde dazu gar nichts großartiges schreiben, ich hatte einfach auf einmal das Gefühl, selber ein bisschen besser zu verstehen, was in mir passiert.

    ***

    Übrigens: Gestern abend haben wir wieder stundenlang telefoniert. Bei uns im Haus gab es Ärger, weil mein Nachbar in seiner Wohnung überfallen wurde und laut um Hilfe und nach der Polizei rief. Ich blieb ruhig genug, die Notrufnummer zu wählen, aber danach bekam ich einen Schock mit Händezittern und alles, und da war er am Tel für mich da.

    Heute abend wollen wir wieder telefonieren. Was soll ich ihm bloß sagen? Bleib weg von mir? Komm her? Es ist so zerrissen in mir. Ich muss wohl einfach ruhig bleiben, weder ins eine noch ins andere Extrem verfallen, und so etwas fällt mir (wie gesagt, Spitzname Drama-Queen) ziemlich schwer.
     
    #6
    Shiny Flame, 27 Oktober 2008
  7. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    :eek: Wie geht es denn dem Nachbarn?
    Das muss wirklich ein Schock für Dich gewesen sein :knuddel:

    Naja, manche Menschen ändern sich, manche nicht.
    An Deinem Spitznamen würde ich jetzt nicht so sehr festhalten,
    schon allein nur damit Du Dich nicht "verpflichtet" fühlst, in diese Rolle zurück zu schlüpfen.

    Anscheinend beginnt für Dich ein neues Leben.
    Ob es besser sein wird? Keine Garantie!
    Nur anders :engel:

    Hm. Wieso solltest Du ihn anschnauzen?
    Ist er nun Dein Typ oder gefällt er Dir wirklich nicht so sonderlich?
    Wieviele Deiner "Grundprinzipien" müsstest Du denn über Bord werfen, solltest Du doch mit ihm zusammenkommen wollen?

    Hmm... daß Du Deinen Verstand im Gras verloren hast... naja, war bestimmt schön :smile:
    Aber es hätte auch mehr passieren können :engel:

    Vielleicht hast Du gerade vor solchen "Kontrollverlusten" Angst?
    Aber da spielt auch wieder das Vertrauen eine Rolle...
    Ich denke Du mußt ihm noch ein Stück mehr vertrauen, musst das Vertrauen lernen.

    Also mach besser langsam.
    Steigere Dich nicht rein. Weder in die Liebe noch in andere Dinge.

    Dies meine "nüchterne" Sicht der Dinge als Außenstehender.

    :engel_alt:
     
    #7
    User 35148, 27 Oktober 2008
  8. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Off-Topic:
    Gestern, nachdem die Polizei dagewesen war, hatte ich den Nachbarn angerufen und nicht erreicht, war unten - Wohnung war leer, aber er kam später noch mal hoch zu mir und meinte, es wäre erst mal wieder alles in Ordnung, er würde heute noch mal länger mit mir quatschen, aber erst abends. Bisher ist er noch nicht zuhause.


    Warum ich ihn anzicken sollte? Weil er zu zielsicher durch meine ganzen Mauern und Barrikaden durchkommt und mir das Angst macht.

    Und ein bisschen ist es wohl auch die Begleiterscheinung, wenn frau sich mitunter in sexueller Hinsicht gerne dominant fühlt... Pack ihn, werf ihn zu Boden, mach ihn bewegungsunfähig, schleif ihn in deine Höhle... :schuechte

    Okay, ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen und einfach mal versuchen, ruhig zu bleiben. Ich meine, es gibt ja auch noch die Möglichkeit, ihm andeutungsweise zu sagen, was in mir vorgeht, dass mich das stresst. Vielleicht vertreibe ich ihn damit oder so. Aber wenn wir hier tatsächlich am Anfang einer schönen Beziehung stehen sollten - dann würde ich damit gleich die Weichen für die Zukunft stellen.

    Weichen in Hinsicht auf Vertrauen. Einfach mal testen, ob es klappt.

    Danke für eure Anregungen und die gute Zusprache... Im Moment erscheint mir mein "Problem" tatsächlich weniger schlimm. Es ist wohl immer so, dass einem das, was man nicht versteht und was einen verändern wird, schrecklich verunsichert - selbst, wenn es im Nachhinein vielleicht sogar schön ist?
     
    #8
    Shiny Flame, 27 Oktober 2008
  9. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Ja, aber man weiß es eben nicht!
    Die Angst vor dem Unbekannten, vor der Veränderung... vor sich selber...
    Ein Bischen wirst Du wohl über Deinen Schatten springen müssen.

    Die Frage ist nur: wann wirst Du das tun, und wirst Du bereit sein? :engel:

    :engel_alt:
     
    #9
    User 35148, 27 Oktober 2008
  10. *jeany*
    *jeany* (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    40
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Das ist ja fast wie in einer Lovestory...
    er versteht dich...er "schubst" dich nicht weg...er nimmt dich so, wie du bist :smile: warsch ist genau "er" es!!
    Ich weiß neues vertraeun aufzubauen ist schwer...versuch es langsam anzugehen...:zwinker:
    viel Glück
     
    #10
    *jeany*, 27 Oktober 2008
  11. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    dankbar sein für alles...

    Wisst ihr was? Ich habe es nicht verbockt. Ich weiß gar nicht, wie ich das hingekriegt habe, ich war eigentlich super biestig. Denen, die es interessiert, möchte ich davon einfach mal erzählen. Denn ich bin gerade so glücklich, es muss einfach irgendwohin.

    Ich hatte letzte Woche mehr als einmal am Telefon die Mega-Zicke raushängen lassen. Hatte ihm gegenüber beiläufig meine Panikschübe erwähnt, aber trotzdem...
    Die Zickenterror-Anfälle waren echt heftig. "Ich mag dich überhaupt nicht mehr! Ich find dich scheiße! Ich rede nie wieder ein Wort mit dir! Und scheiße aussehen tust du auch, ich weiß gar nicht, was ich an dir finde! Und ich bin sowieso eine furchtbare Egoistin, also sag hinterher bloß nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!" So was am Telefon, und ohne jeden konkreten Grund außer dass wir gerade parallel ein schönes Musikstück angehört hatten und uns einander nahe gefühlt hatten...

    "Warum redest du überhaupt noch mit mir?", fragte ich letzte Nacht, auf dem Privat-Con, nachdem wir den ganzen Abend umeinander geschlichen waren und gemeinsam in einem Zimmer schliefen, nur wir beide. "So, wie ich mich aufgeführt habe..."
    "Ich weiß nicht... Du redest ja auch noch mit mir?"
    "Ey, jetzt hör mal auf, Scheiße zu reden!" schimpfte ich. Und dann schickte ich noch ein liebevolles "Vollidiot" hinterher.
    "Vielleicht hat es mich ja einfach interessiert, was dahinter ist?"
    "Dahinter ist nichts. Ich bin nicht nett, kapiert? Ich bin ne egoistische Zicke und das kann dir auch jeder sagen und du sollst mich nicht mögen."
    Da hat er mich einfach so in die Nase gebissen. "Ich hab mich voll darauf gefreut, dich heute abend endlich wieder zu sehen."
    Panik, Panik, Panik, ich schubste ihn weg, drehte mich weg, schmollte. Er wartete einfach, so als ob ich mich damit ganz normal verhalten würde, obwohl ich doch so biestig war. Da drehte mich wieder um, küsste ihn auf die Wange. "Ich hab mich auch auf dich gefreut. Und ich hasse dich und ich mag dich nicht und rede nie wieder ein Wort mit dir!"
    "Musst du ja auch nicht", sagte er, aber mit so einer ruhigen, entspannten, liebevollen Stimme... "Übrigens, weißt du was? Ich mag dein Lächeln, wenn du so die Augen niederschlägst und ganz breit lächelst."

    Wieder der Impuls, um mich zu schlagen, wieder diese Wärme, die plötzlich in meinem Herzen auftauchte und mich zu überwältigen drohte. Ein kurzer Kuss unter sein Ohr. "Weißt du was? Ich will eigentlich gar nicht mehr zicken, aber ich tu es die ganze Zeit... Ich versuch einfach mal die Klappe zu halten, ja?"
    "Ich mag deine witzige Art, du hast manchmal Sprüche drauf... Meine Fresse!"
    "Äh... Hsss... Argh... Nein, ich sag jetzt einfach mal nichts." Wir schwiegen beide.

    "Ich mag das Leuchten in deinen Augen, wenn du mich anschaust...", sagte ich schließlich. Dann schubste ich ihn wieder weg, aber nicht mehr so dolle.

    ***

    Ich habe einem Freund noch eine Mail darüber geschrieben, daraus tue ich hier einfach auch noch mal ein paar Auszüge hin.

     
    #11
    Shiny Flame, 2 November 2008
  12. *jeany*
    *jeany* (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    40
    31
    0
    vergeben und glücklich
    oh is das schööööööööön!!!!! :herz:
     
    #12
    *jeany*, 2 November 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Angst verbocken
Ordnung_der_Dinge
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 September 2016
3 Antworten
Aerombiose
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 August 2016
7 Antworten
DinkyCat
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 August 2016
7 Antworten
Test