Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Angst vor dem großen Knall

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Nee, 16 Dezember 2006.

  1. Nee
    Nee (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    Single
    Hallo Forum,

    ich muss mal mit jemandem vernünftig reden können, sonst platze ich bald. Ich stehe vor einem ganz großen Knall, ich kann nicht abschätzen, wie nah ich dran bin, aber dass er in einigen Tagen, Wochen, Monaten kommt, da bin ich mir absolut sicher.

    Ich lebe seit ungefähr drei Jahren ein Doppelleben. Einmal bin ich das liebe, brave Mädchen, das alles so macht, wie meine Eltern es wollen, auf der anderen Seite bin ich das rotzige, unartige Biest, dass alles das macht, was meine Eltern zum Wahnsinn treiben würde.

    Mein Vater hat von meinem Opa vor einigen Jahren eine große Firma übernommen, die mehrere Patente auf irgendwelche Fertigungsabläufe in der Stahl-Industrie hat. Das heißt konkret: Sein ganzes Leben besteht nur aus Terminen und aus Diskussionen darüber, warum man sich mit ekligen Leuten treffen muss und warum man die Million von links nach rechts und die andere von rechts nach links verschiebt. Er hat mich mit 12 auf ein Privat-Internat geschickt, damit ich später das jahrgangsbeste Abitur habe und mir damit bei den nötigen Studiengängen Tür und Tor offen stehen. Nötig, um eines Tages mal die Firma von meinem Vater zu übernehmen, denn ich bin auch noch das einzige Kind.

    Mit meiner Mutter kann ich nicht reden. Ich könnte lange umschreiben, warum nicht, aber ich fasse mich kurz: Sie ist bis über beide Ohren versnobt. Nicht auszuhalten. Sie nervt jeden mit ihrem übertriebenen Gehabe und die einzige, die es nicht merkt, ist sie selbst. Sie betont ständig, was mein Vater von mir hält und was ich warum wie oder warum wie nicht tun soll, damit er einen guten Eindruck von mir bekommt. Ich kann es nicht mehr hören.

    Meinen Vater sehe ich so gut wie nie, und wenn, dann nicht alleine. Weihnachten haben wir seit Jahren nicht mehr zusammen gefeiert. Er denkt an mich, regelmäßig. Beziehungsweise an mein Girokonto. Wenn ich ihn anrufe und über seine Sekretärin fragen lasse, wann ich ihn mal wieder sehe, lässt er mir einen Plasma-Fernseher schicken, den ich überhaupt nicht haben will.

    Seit einigen Jahren bin ich völlig rebellisch. Ich mache so viel Scheiß, damit endlich mal jemand auf mich aufmerksam wird und mit mir redet. Aber ich kann tun, was ich will, ich kann mich benehmen, wie ich will: Das interessiert keinen! Ja, es interessiert keinen! Ich kann im Supermarkt mit 17 Jahren eine Flasche Wodka mitgehen lassen, so, dass man mich sicher erwischt, und dann den Ladendetektiv bespucken, kratzen und beißen, so dass er die Polizei holt. Da wird eine Anzeige aufgenommen, da kann ich die Polizisten als Motherfucker beschimpfen. Da krieg ich noch eine Anzeige wegen Beleidigung obendrauf! Und was dann? Dann werde ich von der Polizei in die Firma meines Vaters gebracht und er hat keine Zeit! Er sagt einem seiner Gurus: "Wenn meine Tochter in Schwierigkeiten ist, nehmen Sie sich der Sache an!" Und dann fährt mit mir einer zur Polizei und entschuldigt sich für mich und ich zeige im Hintergrund Stinkefinger und zwei Wochen später zahlt der eine dicke Summe zugunsten irgendeiner mildtätigen Organisation und das Verfahren wird eingestellt! Ich raff es nicht, ich kann tun, was ich will.

    Nun, Abi mit Traumnote wird es eh nicht. Ich schwänze die Hälfte der Zeit, mir reicht ein Abi mit 2.5 und dann geh ich in die Behindertenarbeit. Irgendwas mit behinderten Kindern, das macht mir Spaß. Da weiß man wenigstens, woran man ist. Da bekommt man wenigstens Gefühle gezeigt. Zuneigung, Abneigung, Liebe, Hass; egal, aber es dreht sich eben nicht alles nur um Kohle. Aber von den Plänen weiß meine Familie noch nichts und das wird den Super-GAU geben.

    Ich mach irgendwie nur Scheiße in der letzten Zeit. Wenn irgendwo was unterschrieben werden muss, mach ich da drei Kringel drunter, es traut sich keiner, meinen Dad anzurufen und zu fragen, ob die Kringel echt sind. Wenn die ihm mit der Post was zuschicken, ruft mich einer seiner Gurus an, was los ist und wie man das am besten hinbekommt. Ob ich Nachhilfe brauche oder einen neuen Fernseher, Reitunterricht oder einen Urlaub. Ich könnte kotzen! Ich brauch mal jemanden, der mich in den Arm nimmt! Aber den gibts da nicht.

    Seit einem Jahr mach ich Fotos bei einer Model-Agentur. Keine Nacktaufnahmen, aber schon solche, die meinen Eltern die Zornesröte ins Gesicht treiben würden, würden sie sie sehen. Die Unterschriften dafür hab ich selbst gemacht, auch die für meine Piercings und ... und ... und.

    Ich verteile in dem Ort, wo mein Internat ist, so ein Wochenblatt. Schließlich will ich eigenes Geld und nicht dieses Schmutzgeld von meinen Eltern. Neulich musste ich dafür etliche Stunden im Regen rumlaufen und habe mich tierisch erkältet. Ich lag mit Fieber im Bett und meine Mutter rief an, ob ich keine warme Jacke hätte und ob ich im Regen reiten müsste! Ich hab gesagt, ich hätte Zeitungen ausgetragen, zusammen mit einer Freundin. Macht halt irre Spaß. Reaktion: "Du hättest doch sagen können, dass Du Geld brauchst. Du musst Dich doch nicht schämen!" Die raffen nichts!

    Einerseits hoffe ich, dass die mich irgendwann mal so richtig mit Pauken und Trompeten vor die Tür setzen, mir den Geldhahn zudrehen und mich in Ruhe das machen lassen, was ich will. Andererseits habe ich tierisch Angst davor, weil ich nicht weiß, was da dann alles auf mich zukommt. Ich meine, ob die mich wirklich in Ruhe lassen würden, oder ob sie mich dann terrorisieren. Ich habe davor unheimliche Angst.

    Ich würde mich freuen, wenn es hier jemanden gibt, der mir einfach mal ein paar Worte zu mir und meiner Situation schreibt. Egal was. Ich bin für alles dankbar. Und vielleicht hat ja noch der eine oder andere eine fixe Idee, was ich anders machen könnte, um ein bißchen glücklicher zu sein. Würde mich freuen.
     
    #1
    Nee, 16 Dezember 2006
  2. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Wie nennt man sowas noch? Gefangen im goldenen Käfig?

    Klingt auf alle Fälle ziemlich strange! Genau beurteilen wie man sich da fühlt kann ich nicht, da ich sowas noch nie erlebt habe. Bis jetzt musste ich zu jeder Aktion auch die Konsequenzen ziehen.

    Aber meinst du das es druch dein Rebellen Dasein besser wird? Ich meine das bringt dich doch auch nicht weiter. Das müsstest du ja selbst gemerkt haben bei dem schreiben deines Textes. Ist es da nicht sinnvoller auf den Tisch zu hauen und mal Tacheles zu reden?

    Oder hart ausgedrückt:

    Mach dein Abi sogut es geht und kapsel dich ab. Lebe dein Leben so wie du es möchstest und gestalte es so! Dies kann dir niemand verbieten und auch mit keinem Geld der Welt wegnehmen.

    mfg
     
    #2
    Sit|it|ojo, 16 Dezember 2006
  3. haschmisch
    haschmisch (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    101
    0
    Single
    Hallo.

    Ich bin wahrscheinlich in einer sehr gegenteiligen Situation wie Du. Ich habe immer sehr viel Aufmerksamkeit von meinen Eltern bekommen. Mein Vater ist arbeiten gegangen und hat wochenends sehr viel mit mir unternommen und meine Mutter war Hausfrau. Bis sich meine Eltern irgendwann getrennt haben. Aber trotzdem musste dabei nie die Beziehung zwischen meinen Eltern und mir leiden.
    Ich studiere und kann es mir leider nicht leisten auszuziehen, was ich allein wegen der über eine-stundigen Zugfahr jeden Tag zur Uni und zurück gerne tun würde. Trotzdem klappts (noch) ganz gut mir dem Geld.
    Bei meiner Berufswahl schwanke ich immer zwischen "dick Kohle machen" und "einen Beruf der mir Spaß macht". Etwas zwischendrin habe ich schon gefunden und ich hoffe diesem Ziel nächstes Jahr ein Stück näher zu kommen.
    Mit 15 habe ich gegen den Willen meiner Eltern ein Piercing bekommen und damit ging auch für mich ein wilder Teil in meinem Leben los. Knall rote Haare, Punk Musik und all das was sonst noch dazugehört. Ich tat dies aber nicht, um Aufmerksamkeit meiner Eltern zu bekommen, sondern "nur so zum Spaß".
    Eine relativ normale Jugend sollte man meinen, und alles in allem war es das wohl auch.

    Was mich dahin gebracht hat, wo ich heute bin, ist, dass ich mir selbst immer so gut wie möglich treu geblieben bin. Den Weg den ich gegangen bin, ging ich für mich und nicht um damit irgendetwas anderes zu bezwecken.

    Ich finde es klasse, dass Du trotz finanzieller Absicherung selbst arbeiten willst, um selbstständig zu sein! Respekt!

    Deine Eltern meinen es sicher gut mit Dir. ABER sie scheinen grundauf andere Werte zu haben als Du. Das darf Dich nicht weiter stören, solange Du offen und ehrlich dazu stehst und sie verteidigst.

    Wenn Du ein Piercing möchtest, dann lass es Dir stechen!
    Wenn Du bunte Haare willst, dann lass sie Dir färben!
    Wenn Du einen Abend lang total punkig sein willst und auch mal bei der Polizei landest, nur zu!

    Aber wenn Du Zuwendung, Aufmerksamkeit und Liebe Deiner Eltern willst, dann sag es ihnen. Sei Dir über Deine Ansprüche im Klaren. Sag ihnen was Du fühlst und denkst.
    Eine Garantie für Erfolg ist das natürlich nicht, aber der beste und ehrlichste Weg dorthin.

    Ich wünsche Dir ganz doll, dass Du Deinen Weg gehst, egal ob er sich mit den Werten Deiner Eltern vereinbaren lässt. Man sagt, der Mensch möchte immer das, was er nicht hat und so ist das in Deinem Fall sicher Anerkennung und Zuwendung. Oder das Wissen einem anderen Menschen helfen zu können.
    Arbeit für und mit behinderten ist eine sehr lobenswerte Sache, die leider einen viel zu geringen Stellenwert hat. Ich ziehe meinen Hut vor solchen Leuten noch vor jedem Firemenleiter und hohen Bankangestellten.
    Bleib Dir treu und beziehe stellung zu Deinen Werten. Und verteidige sie!

    Manch einer mag Dir raten, eher Deiner Familie treu zu bleiben. Doch wenn Du Dich biegst, wirst Du nicht glücklich werden.
     
    #3
    haschmisch, 16 Dezember 2006
  4. Ron15
    Verbringt hier viel Zeit
    459
    101
    0
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Vielleicht solltest du dich eher um dein Gewicht kümmern? 38KG mit 18 Jahren ist schon heftig!:eek:


    Ansonsten würde ich auch sagen, kappsel dich so gut wie es geht ab und lebe dein Leben, mit 18 kannst du das ja schließlich auch:zwinker:
    Allerdings finde ich es auch nicht schlecht, so eine finanzielle Unterstützung zu haben:tongue:
     
    #4
    Ron15, 16 Dezember 2006
  5. Mr. Keks Krümel
    Kurz vor Sperre
    2.700
    0
    2
    Single
    Erstens mal, dein Gewicht... 38 Kilo bei 18 Jahren und 1,52 ergeben einen BMI von 16,4 - also klares Untergewicht. Das ist nicht gerade gesund für dich, und du solltest da vlt was dagegen tun :ratlos:

    Du hast eine Familie in der es nicht sehr weit hin ist mit den Gefühlen -.- Alle leben ihr leben, machen ihre arbeit und hoffen das klein-Nee ihr abi schön ordentlich macht. Was dir zu fehlen scheint, ist liebe durch die Eltern. Da kannste wahrscheinlich auch einzigst versuchen, tacheles zu reden.

    Ich finde es toll das du Zeitschriften austragen warst, und das du dich trotzallem frei entfaltest. Du bist 18 und musst au wenig rechenschaft darüber ablegen :zwinker:

    Was die Geldfragen angeht... nun geld ist schön und praktisch... wenn du es so leicht bekommst, würde ich mir überlegen einfach die Situation zu nutzen? Vlt machst du damit ein Kleinstgewerbe auf, sicherlich gibt es eine Dienstleistung, ein Produkt, ein Bereich an dem du Interesse und Ahnung hast.
    Du könntest auch das Geld ansparen um dir später mal eine Wohnung zu kaufen. Kannst ja sogar den Plasma-TV via Ebay loswerden, um Kapital zu schaffen.

    Mit dem Geld ist das gute, dass du dir immerhin die Unabhängigkeit erkaufen kannst, wenn du denn genügend hast.
     
    #5
    Mr. Keks Krümel, 16 Dezember 2006
  6. -Tobi-
    -Tobi- (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    147
    103
    7
    in einer Beziehung
    Ich habe eine völlig andere Situation und kann das deshalb kaum nachvollziehen, für mich klingt das ganze wie ein schlechter 20.15 Film auf ARD :zwinker:

    Aber wenn du sowieso 18 bist und auch die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten hast, kannst du doch selbst entscheiden was du tun möchtest. Auch wenn es dann zum Krach mit deinen Eltern kommt.
     
    #6
    -Tobi-, 16 Dezember 2006
  7. kiker99
    kiker99 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    Single
    autsch xD
     
    #7
    kiker99, 16 Dezember 2006
  8. Schildkaempfer
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kann das nachvollziehen. Meine Eltern und einige aus deren Freundes- und Bekanntenkreis haben sich genauso verhalten, auch ihren Kindern gegenüber.
    Und diese Kinder haben sich genauso verhalten, wie Du es beschreibst. Ich denke, es ist eine ganz normale Phase des Erwachsenwerdens und der Abkopplung vom Elternhaus.

    Ich habe mich eher von meinen Eltern abgewendet, als gegen sie zu rebellieren. Es war mit ziemlich egal, was sie über mein Verhalten sagten oder dachten, ich habe einfach sehr früh angefangen, mein "eigenes Ding" zu machen.

    Aus heutiger Sicht, hätte ich gerne eine Chance wie Du, mit einer gesicherten Existenz in Aussicht, wofür ich nur ein "wenig brav sein müsste".

    Manchmal ärgere ich mich schon ein wenig, nicht in die Fußstapfen und die Firma meines Vaters eingestiegen zu sein, nur weil ich damals keine Begeisterung für den Beruf hatte. Dafür habe ich heute immer noch keinen Plasma-Fernseher.

    Also, Du machst eine normale Entwicklung, denke ich, und es ist okay, wenn Du Dich abkoppelst. Überlege aber gut, ob es richtig ist, bevor Du kriminell wirst, anfängst Drogen zu nehmen oder ähnliches. Du schadest damit nicht Deinen Eltern, sondern nur Dir.
    Ansonsten: Mach, was Du für Dich machen willst, und denke nicht darüber nach, wie es bei Deinen Eltern ankommt.
     
    #8
    Schildkaempfer, 16 Dezember 2006
  9. streethawk
    Benutzer gesperrt
    235
    0
    2
    nicht angegeben
    Wollen wir tauschen???
     
    #9
    streethawk, 16 Dezember 2006
  10. Nee
    Nee (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    6
    86
    0
    Single
    Danke für die bisherigen Antworten.

    @Sit|it|ojo / haschmich: Wie soll ich denn auf den Tisch hauen? Mit meiner Mutter kann ich nicht reden, die nimmt mich einfach nicht ernst und hört überhaupt nicht zu, die hat nur ihren Schnöselkram im Kopf und meinen Vater sehe ich nicht, selbst dann nicht, wenn mich die Polizei nach Hause bringt! Genau das ist ja mein Problem! Wie soll ich mit denen darüber reden oder auf den Tisch hauen? Selbst wenn ich denen einen Brief schreibe, bekomme ich keine Antwort.

    @Ron15: Huch, da habe ich mich vertippt. 38 kg, da wäre ich ja nur noch ein Gerippe. Und so sehe ich auf meinem Profilbild wohl nicht aus, oder? Es muss 48 heißen, habe es korrigiert, sorry.

    @Kekskrümel: Ich will das Geld überhaupt nicht! Ich will einfach nur meine Ruhe und mein eigenes Leben und nicht alles mit Kohle regeln.

    @Schildkämpfer: Nein, ich werde schon keine Drogen nehmen. Keine Sorge.
     
    #10
    Nee, 16 Dezember 2006
  11. Ron15
    Verbringt hier viel Zeit
    459
    101
    0
    nicht angegeben
    Genau das habe ich auch gedacht :zwinker:
     
    #11
    Ron15, 17 Dezember 2006
  12. Mr. Keks Krümel
    Kurz vor Sperre
    2.700
    0
    2
    Single
    Ja wieso machst es dann einfach nicht, wenn du schon kein Bock auf die derzeitige Situation hast?
     
    #12
    Mr. Keks Krümel, 17 Dezember 2006
  13. p200678
    p200678 (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    16
    88
    1
    vergeben und glücklich
    Hallo du. also eins muss ich dir ja mal sagen. du bist ziemlich oberflächlich.... du scheinst in keiner weise zu würdigen, dass deine Eltern dir eine gesicherte Zukunft geben wollen..., dass du ohne sorgen aufwachsen musst (außer die sorgen, die du dir durch deine eigene blödheit selbst bereitest). Du musst dir eins überlegen... Du hast Geld, dir steht die Welt offen und du machst nichts daraus... und gleichzeitig wolllen so viele menschen in ihrem leben was erreichen aber denen sind so oft die Hände gebunden. Du bist jedoch gefangen in deinen eigenem falschen stolz.... ohne über deinen goldenen Tellerrand hinauszuschauen. Du willlst dir gar nicht helfen lassen und machst auf einen armen gefallenen Engel. Aber das was du für eine armen gefallenen Engel hälst, kannst du nicht mal im Ansatz begreifen.... Dazu fehlt dir der Weitblick, dem du dich durch deine trotzige Verhaltsweise verweigerst..... Du könntest deinem Vater mit sehr viel intelligenteren Sichtweisen die Stirn bieten, aber du scheinst in deiner märchenwelt nicht der realität ins auge zu blicken

    Steffi 25 Jahre
     
    #13
    p200678, 17 Dezember 2006
  14. haschmisch
    haschmisch (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    101
    0
    Single
    @p200678: Widerspruch! GELD ist oberflächlich! Nicht Nee!

    Nee: Ein Brief! Versuch's mal! Im ernst, mit all Deinen Gefühlen und so. Ganz kann das ja nicht an Deinen Eltern vorbei gehen.
    Ich glaub ich wär in Deiner Situation schon längst von daheim weg.
     
    #14
    haschmisch, 17 Dezember 2006
  15. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Was mich bei solchen Sachen immer wieder nervt, sind diese finanziell schlechtgestellten Leute, die glauben, Geld regiert die Welt und wer Geld hat, hat jede Möglichkeit zum Glücklichsein. Klar - glücklich macht das, was man selbst nicht hat. DAS nenne ich "nicht über den eigenen Tellerrand hinausblicken"! Und wenn meine Eltern plötzlich millionenschwer wären, mir ständig alles Materielle in den Arsch schieben würden, aber sonst gar nichts mehr für mich übrig hätten, keine Wärme, keine Liebe, nichts - ich würde mir sehnlichst die alten Zeiten zurückwünschen.
    Ich finde es VERDAMMT oberflächlich, Geld die höchste Priorität einzuräumen, wenn es darum geht, was glücklich macht. Nee ist nicht oberflächlich, ganz im Gegenteil - sie musste schmerzhaft erkennen, dass es im Leben eben nicht nur um den Kontostand geht.
    (Und, bevor ich jetzt angeschnauzt werde - ich selbst habe so gut wie gar kein Geld. Aber auch wenn ich gerne mehr Geld hätte, glaube ich nicht, dass es DER Schlüssel zum Glück ist. Und auch wenn ich kein Geld habe, weiß ich es zu würdigen, dass ich Eltern habe, die sich um mich kümmern.)


    Nee, erstmal tut's mir leid. Ich möchte nicht in deiner Situation stecken. Und ich finde es gut, dass du selbst arbeitest, um dich irgendwie aus deiner Lage befreien zu können.
    Mir ist auch durchaus klar, dass "Das eigene Leben leben" und "machen was man will" (was du mit 18 mehr oder weniger könntest) keine wirklichen Lösungen sind - darum geht es schließlich gar nicht. Es geht darum, dass du von deinen Eltern geliebt werden möchtest, und das erreicht man nunmal nicht, indem man macht, was man will.
    Allerdings, und das muss man sich leider realistisch vor Augen halten: Die Chance, dass deine Eltern sich irgendwann mal so benehmen, wie man es von Eltern eigentlich erwartet, ist nicht besonders hoch. Und sollte das niemals klappen, musst du irgendwie lernen, damit zurechtzukommen. Dir ein stabiles Umfeld aufbauen, Menschen finden, die du liebst und die dich lieben - sicherlich ist das kein Ersatz für deine Eltern, aber es gibt dir Halt.

    Natürlich kannst du es vorher nochmal mit deinen Eltern versuchen. Ein erster Schritt wäre, ihnen zu sagen, was schief läuft. Ich habe den Eindruck, dass du deinen Eltern noch nie ins Gesicht gesagt hast, was für beschissene Eltern sie eigentlich sind, dass sie glauben, mit Geld lasse sich alles ersetzen. Den Versuch ist es wert; vielleicht hast du Glück und sie denken endlich mal nach.
    Ein zweiter Schritt wäre eine Psychotherapie. Ich glaube, du hast es ganz bitter nötig, mal mit einem für sowas geschulten Menschen über deine Lage reden zu können. Am nötigsten wäre eigentlich eine Familientherapie; vielleicht bringt ein Psychologe, an den du dich wendest, deine Eltern ja sogar dazu, dabei mitzumachen. Klar, allzu wahrscheinlich ist das nicht - aber erstens ist es den Versuch wert, und zweitens wird eine Therapie dir in jedem Fall helfen, mit deiner Situation umgehen zu können.

    Und wenn all das nichts mehr bringt, kann ich dir nur raten, dich wirklich von deinen Eltern zu lösen. Dein eigenes Leben aufzubauen. Dir eigene zwischenmenschliche Beziehungen zu suchen, wenn mit deinen Eltern ebensolche schon nicht möglich sind. Es gibt keinen Ersatz für Eltern, ganz bestimmt nicht. Aber du kannst es schaffen, die Leere, die durch die fehlende elterliche Zuwendung in dir ist, anderweitig zu füllen. Es gibt auch andere Menschen auf diesem Planeten, die dich in den Arm nehmen können. Es ist schmerzlich, wenn die eigenen Eltern es nicht tun; aber das heißt nicht, dass du ein Leben ohne Liebe führen musst.

    Ich wünsch dir viel Glück. Und such dir einen guten Therapeuten. Das bringt in jedem Fall mehr als ein Forum wie dieses hier. :smile:


    (Ach ja, und lass den Schwachsinn mit dem Klauen, der Körperverletzung, diesen ganzen Mist. Das bringt doch nichts; du siehst ja, dass es auch nicht funktioniert. Mach dir deine Zukunft nicht mit sowas kaputt.)
     
    #15
    Liza, 17 Dezember 2006
  16. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Ich will nicht viel dazu schreiben. Außer:

    1. Du hast erkannt und akzeptiert, dass Du für Dich verantwortlich bist und Deinen eigenen Weg gehen musst. Damit bist Du Deinen Eltern einen Schritt voraus.

    2. Du hast erkannt und akzeptiert, dass Geld zwar bei vielen Menschen ein gutes Argument ist, etwas zu tun oder zu lassen; dass Liebe und Wärme aber das Leben gestalten. Du hast erkannt, dass Du mit jenen Menschen, die nur auf das Geld schauen, nichts zu tun haben willst ("eklige Leute"). Damit bist Du Deinen Eltern einen weiteren Schritt voraus.

    3. Du hast erkannt, dass Deine Eltern Deine Ansichten nicht teilen, Deine Wünsche und Deinen Lebensstil nicht respektieren. Das ist ein weiterer halber Schritt. Der nächste halbe Schritt müsste sein, das zu akzeptieren, soweit Du es nicht ändern kannst. Du kannst natürlich nebenbei versuchen, es zu ändern. Aber Du solltest erstmal versuchen, es ein Stückweit für Dich zu akzeptieren. Schaffe die nötige Klarheit. Du bist alt genug, Deinen Weg zu gehen, biete Deinen Eltern an, ihn entweder mitzugehen und zu ihrer Tochter zu stehen, oder Dich in Ruhe zu lassen.

    4. Du hast nicht erkannt, und da bist Du ziemlich naiv, dass Du Dir mit solchen Aktionen wie der Klauerei und den Urkundenfälschungen nur selbst schadest. Die meisten Behinderteneinrichtungen sind öffentlicher Dienst oder in gemeinnütziger Trägerschaft und somit dem öffentlichen Dienst angeglichen. Du musst damit rechnen, bei Deiner Bewerbung ein Führungszeugnis vorlegen zu müssen (denn man will die Leute, auf die man aufpassen muss, schließlich keinen Schlägern, Mördern, Drogensüchtigen, ... anvertrauen) und wenn da irgendwas drin steht (und noch dazu wegen solcher dämlichen Aktion), beißt Du Dir in den Hintern. Du kannst die Aufmerksamkeit Deiner Eltern nicht erzwingen (siehe 3.). Wenn sie nicht freiwillig kommt, lebst Du ruhiger damit, das zu akzeptieren.

    Geh Du Deinen Weg und mache Deine eigenen Erfahrungen. Sei ehrlich zu Dir selbst, so dass Du Dir morgens Deinem Spiegelbild in die Augen sehen kannst. Ich wünsche Dir alles Gute.

    Das mit der Psychotherapie ist durchaus ein guter Ansatz. Ich hoffe nur, sie versteht diese Worte nicht als Hausverbot. :zwinker:

    Hm, also ich finde das nicht oberflächlich. Sie sehnt sich doch nach Liebe und Wärme, Verständnis und Zuneigung, Akzeptanz. Sie möchte für andere Menschen da sein. Sie kann Recht von Unrecht unterscheiden (wenn sie das auch benutzt, um auf sich aufmerksam zu machen), distanziert sich eindeutig von der Oberflächlichkeit der Eltern.

    Off-Topic:
    Warum steht in Deinem Profil eigentlich männlich, 28, und unter Deinen Beiträgen immer Steffi, 25?
     
    #16
    Dunsti, 17 Dezember 2006
  17. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Jemand ist oberflächlich der denkt mit Geld sei alles geregelt!

    Kein Geld kann dir Wärme geben, kein Geld kann dir Zuneigung geben, kein Geld kann dir interesse an einer Person geben. Gelbt brauchst du zum überleben, aber nicht zum Leben.

    Ich wäre lieber ein Kind was Sorgen hat, aber ein Elternhaus hat was einen so nimmt wie man ist.

    Sonst kann ich nur noch Dunsti voll und ganz zustimmen, besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    mfg
     
    #17
    Sit|it|ojo, 17 Dezember 2006
  18. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Hoppla. Gut, dass du das sagst. Also, um die Sache klarzustellen:
    Das hier ist natürlich keine Aufforderung, dem Forum fernzubleiben! Ich wollte damit nur ausdrücken, dass wir nicht dasselbe leisten können, was ein Therapeut leisten kann, und damit keinesfalls die einzige Anlaufstelle für deine Probleme bleiben sollten. :smile:
     
    #18
    Liza, 17 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Angst großen Knall
hundkatzemaus15
Kummerkasten Forum
11 April 2014
12 Antworten
Madeleinchen
Kummerkasten Forum
9 Mai 2013
23 Antworten
Lolaxx3
Kummerkasten Forum
31 August 2012
3 Antworten