Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Aquarium ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Ambrosia82, 3 Dezember 2006.

  1. Ambrosia82
    Ambrosia82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    101
    0
    Single
    Hy Leute,

    also ich möchte mir in nächster Zeit ein Aquarium zulegen.
    Weiß aber nicht was für Arbeit und vorallem wieviel Geld ich für die Ersteinrichtung bezahlen muss.

    Wer hat ein Aquarium und kann wichtige Tipps geben oder wer könnte sich gar keins vorstellen?

    Ambrosia
     
    #1
    Ambrosia82, 3 Dezember 2006
  2. BeastyWitch
    Verbringt hier viel Zeit
    736
    101
    0
    nicht angegeben
    hi

    Holst dir einfach ein Komplettset. 120l ist ne recht schöne Größe und kostet so ca. 100€.

    Das hab ich auch. Dazu kommen dann natürlich noch die Fische, Kies und Pflanzen....rechne nochmal ca. 50€.

    Arbeit macht es eigentlich nicht sehr viel.....lohnt sich aber, denn es sieht einfach toll aus.

    lg Jana
     
    #2
    BeastyWitch, 3 Dezember 2006
  3. Asylum82
    Benutzer gesperrt
    370
    0
    1
    vergeben und glücklich
    Dem kann ich nur zustimmen. :smile:
     
    #3
    Asylum82, 3 Dezember 2006
  4. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    @beastawitch:

    da hast du aber alles sehr sehr billig gerechnet!und n schrank is auch noch net dabei!
     
    #4
    User 12216, 3 Dezember 2006
  5. Kuschelsüchtig
    Verbringt hier viel Zeit
    337
    103
    2
    vergeben und glücklich
    was du zuerst wissen musst: aquarien sind teuer.
    mag sein, dass man die typischen anfängerfische nachgeschmissen kriegt (weil die sich meistens im qaudrat vermehren) und auch son kleines aquarium grade im sonderangebot ist, aber das ist nicht alles.
    erstmal würde ich auch als anfänger kein zu kleines aquarium nehmen. klar du brauchst auch keins mit über 200 liter aber diese miniteile bringens auch nicht.
    dann hast du wasserkosten. alles 2 bis 4 wochen muss ca ein viertel des wasserst ausgewechselt werden.
    du hast stromkosten. zwölf stunden am tag brennen ein bis zwei leuchtstoffröhren. außerdem müssen die ca 100 liter, die auch in einem anfängeraquarium enthalten sind bei nem tropischen rund um die uhr um 4 grad (wenn man von 21 grad raumtemp. ausgeht) erwärmt werden. und die pumpe läuft auch rund um die uhr.

    wenn dich das aber nicht stört, wirst du an deinem aquarium viel spaß haben
     
    #5
    Kuschelsüchtig, 3 Dezember 2006
  6. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    @kuschelsüchtig:

    ich sehe da hat jemand ahnung!:smile:aber der filter an sich verbraucht sehr wenig strom (ca. 5- 7W) den meisten verbrauchen die röhren!je nach größe zwischen 40 und 80W
     
    #6
    User 12216, 3 Dezember 2006
  7. strahlemann
    Verbringt hier viel Zeit
    216
    101
    0
    Single
    Ein Aquarium ist ja mal richtig langweilig. Für mich etwa so erstrebenswert wie ein Puzzlebild an die Wand zu hängen :rolleyes:
     
    #7
    strahlemann, 3 Dezember 2006
  8. Kuschelsüchtig
    Verbringt hier viel Zeit
    337
    103
    2
    vergeben und glücklich
    bei meinem riesending wahrscheinlich mehr.
    ich hab mich nie wirklich damit beschäftigt, wie viel jedes einzelne schluckt aber wenn man schuldgefühle hat, wenn mal ne glühbirne ne stunde brennt ohne das jemand da ist, ist ein aquarium jedenfalls nicht das richtige für einen;-)
     
    #8
    Kuschelsüchtig, 3 Dezember 2006
  9. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    also ich habe mein aquarium wegen der vielen arbeit abgeschafft. :zwinker:

    alle welt glaubt, das es keine arbeit macht, weil ja ein filter rennt und das bischen füttern ja keine arbeit darstellt.

    willst du den fischen wirklich was gutes tun, kannst du dich drauf einrichten pro woche einen halben tag zu investieren.

    ich bin alle 3 monate hingegangen und habe eine komplettreinigung gemacht.
    fische kacken nun mal auch und der kies muss dann auch dementsprechend gewaschen werden. :zwinker:
    ein einfacher "unterwasserstaubsauger" reicht nur für das gröbste, was eben mindestens einmal die woche passieren sollte.

    was die kosten angeht würde ich mich an deiner stelle erstmal fragen was du für ein aquarium bzw. welche fische du haben möchtest.
    kaltwasser-, warmwasser- oder meerwasserfische?

    als anfänger würde ich allerdings von meerwasserfischen absehen, weil diese fische eben sehr anspruchsvoll sind. ständige ph-überwachung und und und.

    zur größe des beckens kannst du die faustregel verwenden das pro fisch ein liter wasser benötigt wird.
    unter 60 liter würde ich allerdings nicht anfangen, denn wenn es dir wirklich spass macht wirst du schnell drauf kommen, das mindestens ein 100 liter becken das richtige ist.

    die stromkosten halten sich wohl in grenzen.
    nur muss halt ab und an auch mal der filter gereinigt werden und die aktivkohle kostet auch ein bischen.
    also: die unterhaltung ist weniger kostenintensiv als die anschaffung als solches. :zwinker:

    zu dem becken gehört meiner ansicht nach auch das passende schränkchen, wo eben die pumpe und das ganze zubehör (unsichtbar) untergebracht ist.

    was die anschaffungskosten angeht würde ich dir raten einen guten zoohandel aufzusuchen und dich zu informieren.
    einen guten zoohandel wirst du daran erkennen, das die fische gesund aussehen (keine stippen auf den schuppen haben, die flossen in einem tadellosen zustand sind und natürlich, das keine toten fische - die es auch immer mal wieder gibt - im becken sind).
     
    #9
    User 38494, 3 Dezember 2006
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    ich hatte mal eines und würde mir keines mehr zulegen - schaut zwar schön aus aber die Arbeit...
    Wenn man die Fische wirklich "artgerecht" halten will dann ist es nicht mit einmal füttern am Tag und einmal im Jahr Wasserwechsel getan!:zwinker:
    Ansonsten haben "haarefan" und "Kuschelsüchtig" eigentlich alles wichtige gesagt.

    P.S. Im Internet gibts auch spezielle Aquarienforen - ist evtl. ganz hilfreich sich dort einzulesen.:zwinker:
     
    #10
    brainforce, 3 Dezember 2006
  11. Falbala
    Falbala (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    Prinzipell sind Aquarien ne tolle Sache. hab selber ein paar hier rumstehen.
    sehr beruhigend, relativ wenig Pflegeaufwand (verglichen mit Kaninchen, Hund oder anderen "gängigen" haustieren.)

    112-120l sind ne sehr gute Einsteigergröße.
    die billigen 54l Sets sehen zwar erstmal einfacher aus, sind es aber im Endeffekt nicht. je größer das Becken, desto eher verzeiht es Pflegefehler wie zu seltene Wasserwechsel, Überbesatz und/oder Überfütterung.
    außerdem hat man bei größeren Becken mehr Auswahl an Fischen.

    ich würde dir aber raten, dich erstmal ausführlich mit der ganzen Materie zu beschäftigen und dann zu kaufen. andersrum gibts nur Frust und tote Fische.
    klick1
    Klick2
    klick3
    klick4

    112l bei mir: Wasserwechsel plus Pflanzen stutzen 45-60 Minuten pro Woche, Füttern ~5 Minuten am Tag, dazu halt noch regelmäßig davor hocken und gucken, aber deswegen hat man sich das Becken ja angeschafft.
    160l brauchen etwas länger, aber nicht nennenswert, von den 54l becken fang ich gar nicht erst an, das sind mickrige 15 Minuten Wasserwechsel pro Woche (20-30l gehen sehr schnell)

    mal abgesehen davon, dass ich Sand statt Kies verwende, eine Komplettreinigung alle 3 Monate ist echt nicht nötig. ein Becken, das stabil läuft, nicht absolut überbesetzt ist und zu stark gefüttert wird wird mit der Zeit eine relativ konstante Mulmmenge entwickeln. unter Mulm versteht man zerfallene/mineralisierte Pflanzenteile, fischkot und Bakterien. für das Gleichgewicht im Aquarium eher förderlich als nachteilig. link
    mit einer Komplettreinigung alle paar Monate stört man die Bakterienfauna, die für den Stickstoffkreislauf zuständig ist erheblich, was z.B. zu einem erneuten Nitritpeak und damit zu sterbenden fischen führen kann, vor allem, wennd er filter auch gleich sauber gemacht wird (kann, muss nicht zwangsläufig, oft gehts aber schief)

    bitte ganz schnell wieder vergessen.
    die faustregel heißt 1-2l Wasser pro cm ausgewachsener Fisch.
    jedoch werden dabei noch nicht schwimmverhalten, sozialverhalten und Endgröße berücksichtigt, die alle wichtige Faktoren bei der Auswahl des Besatzes sind. (und die Wasserwerte nicht ganz aus den augen verlieren, zumindest grob sollte man sich daran orientieren)

    Aktivkohle sollte nur verwendet werden, wenn man gezielt Medikamentenreste aus dem Wasser bekommen möchte. ansonsten ist sie unnötig und eher gefährlich, da sie absorbierte Stoffe nach einiger Zeit unkontrolliert wieder freigeben kann.
    ich hab in den letzten 6,5 Jahren noch nie welche verwendet und bin damit gut gefahren.

    sauberes Wasser, richtig eingerichtete Becken, angepasster Besatz, hochwertiges Futter (nicht nur Flocke sondern auch Frost- und Lebendfutter und Gemüse, je nach Art verschieden) sind imo der Schlüssel zur erfolgreichen Aquaristik.
     
    #11
    Falbala, 3 Dezember 2006
  12. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    Wenn du viel geld ausgeben willst kauf dir ein großes mit kompletteinrichtung

    Wenn du erstmal klein anfangen willst, tut es auch ein kleines (ca. 25 liter) für ca. 15€ zu haben ohne licht, filter und pumpe. Mit den richtigen Pflanzen und vor allem den richtigen Fischen (z.b. Guppys sind nicht sehr anspruchsvoll - aber höchstens 2 Stück) reicht das auch aus.
     
    #12
    User 12370, 3 Dezember 2006
  13. Falbala
    Falbala (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    klasse, der erste aufruf zur Tierquälerei -.-
    [ironie]wieso denn nicht gleich ne goldfischkugel?[/ironie]

    das ist einfach nicht richtig. guppys sind schwimmfreudige Fische, die den Gruppenverband schätzen. zudem gehören sie zu den "karnickelfischen" und haben eine sehr hohe Reproduktionsrate.
    die haben in so kleinen Becken dauerhaft nichts verloren! auch nicht alleine oder zu 2.!

    kleine Becken funktionieren, aber nicht so. die brauchen einfach etwas mehr Fingerspitzengefühl und Vorwissen als ein größeres Aquarium, zudem kann man nicht jeden Fisch darin halten (guppys z.B. nicht!), und was reinpasst sind oft Futterspezialisten oder anderweitig etwas heikel.
    ein Wirbellosenbecken mit einer kleinen Art Zwerggarnelen wäre da eher machbar, das finden allerdings viele eher langweilig.
     
    #13
    Falbala, 3 Dezember 2006
  14. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    entschuldigung!
    du hast natürlich recht ... ich habe vergessen zu schreiben "pro cm fisch". :zwinker:

    Off-Topic:
    ich will ja jetzt nicht fachsimpeln, deshalb hab ich das mal als ot geschrieben:

    auszug von der seite http://www.aquarium-bbs.de/fisch/krankhei/a-besatz.htm

    Andere Überlegungen laufen darauf hinaus, die Haltungsanforderungen für Heimtiere so hoch zu schrauben, dass jeder als Tierquäler verurteilt werden könnte, der seinen 10 Neonsalmlern weniger als 1.000 Liter zur Verfügung stellt.

    Vorschlag zur Bestandsdichte von D. Untergasser, Kosmos-Verlag, "Krankheiten der Aquarienfische", Seite 61:
    Fischgröße (ausgewachsen) Wassermenge pro 1 cm Fisch
    unter 2 cm 1 Liter
    2 cm - 5 cm 1,5 Liter
    6 cm - 9 cm 2 Liter
    10 cm - 13 cm 3 Liter
    14 cm u. größer 4 Liter

    Ich stelle mal die Angaben im Sachkundenachweis (SKN) hierzu dar. Dort wird folgendes empfohlen ...
    Fischlänge Wassermenge pro 1 cm Fischlänge
    unter 2 cm 1 Liter je cm Fischlänge
    2 cm - 5 cm 1,5 Liter je cm Fischlänge
    5 cm - 10 cm 2 Liter .......
    10 cm - 15 cm 3 Liter .....
    15 cm u. größer 4 Liter je cm Fischlänge

    Für 12 kleine Salmler a 5 cm Länge ergibt sich --> 60 x 1,5 = 90 Liter
    Und für den 60 cm langen Fisch --> 60 x 4 = 240 Liter

    Naja ein 60 cm langer Fisch bräuchte wohl ein deutlich größeres Aquarium als ein 240 Liter Becken. Außerdem kommt es wohl in dem Fall darauf an was für ein Fisch und was er so frisst. Wenn man die 240 Liter als Raum für den Fisch kalkuliert in einem z.B. 800 oder 1000 Liter Aquarium sieht es vielleicht auch besser aus.

    Immerhin erhält der 60 cm lange Fisch unter den SKN-Angaben die vierfache Wassermenge gegenüber der "1 cm Fisch pro 1 Liter Wasser" Regel (240 Liter contra <---> 60 Liter).




     
    #14
    User 38494, 3 Dezember 2006
  15. User 12370
    User 12370 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.096
    123
    7
    nicht angegeben
    na gut, war vielleicht nicht das beste beispiel, viell. eher Kardinalfische
     
    #15
    User 12370, 3 Dezember 2006
  16. Falbala
    Falbala (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    @haarefan
    genau darauf wollte ich hinaus :smile:
    mit der Regel 1l/cm lassens ich die absurdesten Besätze rechtfertigen. Prachtschmerlen in 54l, kein Problem -> 30cm Fisch =30l, passt. deswegen mein Verweis auf Schwimmfreudigkeit, etc.
    zebrabärblinge bleiben ja z.B. recht klein, brauchen durch ihren Bewegungsdrang trotzdem recht viel Platz.
    ein Kampffisch ist nicht viel kleiner, dafür ein fauler Zeitgenosse, der mit weniger platz zufrieden ist.

    das wäre imho auch eher grenzwertig, v.a. da sie auch als Schwarm gehalten werden sollten.
    die kardinälchen, die ich bisher gesehen habe waren eher von der aktiven Sorte. es gibt zwar quellen, die eine Haltung ab 40cm Kantenlänge (~25l brutto) als ausreichend angeben, die Mehrheit empfiehlt aber 50-60cm Kantenlänge als Mindestmaß. da spielt dann das persönliche Ermessen auch noch etwas mit rein.

    Off-Topic:
    Die Österreicher haben mitlerweile einfach per Tierschutzgesetzt festgelegt, dass keine Fische in becken <54l gehalten werden dürfen, es sei denn es handelt sich um quarantäne- oder zuchtbecken. macht das ganze zwar einfacher, aber ob es wirklich so viel nützt?
     
    #16
    Falbala, 3 Dezember 2006
  17. User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    Wenn man sich nicht sicher ist, ob man ein Aquarium möchte, sollte man meiner Meinung nach mit einem 60 Liter-Aquarium anfangen.
    Und meiner Meinung reicht für soetwas auch das Gerät aus dem Aldi, was es letztens gab.
    Wenn man wirklich den Platz hat und es einem gefällt, kann man sich ja später ein großes Aquarium anschaffen. Da wird dann auch mehr Erfahrung benötigt.
    Außerdem kann man dann das kleine Aquarium für Aufzuchten oder ähnliches nutzen.

    Die Kosten empfinde ich jetzt nicht als so schlimm.
    Wurde ja auch schon alles gesagt, in welchem Rahmen sich das befindet. So eine Kompletteinrichtung für ein 60l-Aquarium kostet aber auf keinen Fall mehr als 150€. Ich glaube, ich bin sogar unter 100€ geblieben... aber das ist schon eine Weile her, deswegen kann ich das nicht so genau sagen.
    Ein Stromzähler hängt an meinem Aquarium natürlich nicht dran, daher kann ich dazu auch nicht viel sagen.

    Ich denke mal, dass man nicht unbedingt einen speziellen Schrank braucht, wenn man so ein kleines Aqurium hat.
    Ich habe ein richtig stabiles Regal, das locker 100kg aushält.
    Allerdings sollte man sich auch sicher sein, dass das Material wasserresistent ist. Die einfachen Pressholzplatten mit Holzdesign lösen sich irgendwann bei langem Wasserkontakt nämlich auf :zwinker:
     
    #17
    User 9364, 3 Dezember 2006
  18. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Klar, so ein Starterkit klingt billig, aber was dann noch alles hizukommt … Fische und Pflanzen sterben und man muss immer wieder neues Geld investieren. Wasserkosten und Stromkosten wurden ja schon erwaehnt. Die Leuchtstoffroehren mussen auch immer mal wieder ausgetauscht warden, genau wie das Filtermaterial und man sollte sich Tester fuer die Wasserwerte kaufen (Ich habe damals fuer einen Testkoffer mit ca. 10 Tests 50 Euro bezahlt).

    Als Anfaenger sollte man auch ein moeglichst grosses Aquarium kaufen, ab 100 Liter aufwaerts, damit die Wasserwerte nicht zu sehr schwanken, bei einem kleinen Aquarium passiert es viel zu leicht, dass die Werte umkippen, wenn man keine Ahnung hat.

    Sowas kann eigentlich nur von jemandem kommen, der nie ein Aquarium hatte.
     
    #18
    xoxo, 3 Dezember 2006
  19. Falbala
    Falbala (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    97
    91
    0
    Single
    im endeffekt ists schon billiger als die Komponenten einzeln zu kaufen.
    aber genau deswegen sollte man sich vorher gedanken dazu machen.
    Was will ich und was bin ich bereit dafür zu zahlen?

    Sand/Kies (ich bin sandfan, schon alleine wegen den Panzerwelsen) gibts z.B. billiger im Baumarkt (Quarzsand feuergetrocknet und kalkfrei, genau so gut wie extra Aquariensand), Pflanzen kann man teilweise über die "biete"-Bereiche diverser foren beziehen. auch wenn man sich da für den Anfang pflegeleichte Arten raussucht komt man billiger weg. die empfindlichen und langsamwachsenden arten sollte man erst einsetzen, wenn das Becken stabil läuft.
    Dekoelemente lassen sich teilweise in der natur finden oder selbst herstellen (Höhlen aus gebranntem, unglasiertem Ton, dünne Erlenzweige, trockenes Herbstlaub von Eichen und Buchen, kalk- und metallfreie Steine,...)

    Wasserkosten... geht eigentlich bei Becken bis 100-120l. 50% die Woche wären ~40-50l, also ca. 200l im Monat, 1m³ reicht damit 5 Monate. Strom dürfte das teuerste an dem Spaß sein.
    um Heizkosten zu sparen kann man Hinter- und Seitenscheiben mit Styropor oder was ähnlichem isolieren, im Sommer den Heizer ausstellen, wenn die Temperaturen für die Fische auch so ok sind, nur der Filter muss durchlaufen wegen der wichtigen Bakterien.
    Leuchtstoffröhren tausche ich dann aus, wenn sie kaputt sind, und als Ersatz haben sich bei mir ganz normale Tageslichtröhren bewährt, es müssen nicht unbedingt teure Aq-leuchten sein, wenns nicht gerade an der Länge scheitert. um die Lichtausbeute zu erhöhen gibts recht günstig Aufsteckreflektoren von verschiedenen Herstellern. Kommt den Pflanzen sehr zugute.

    filtermaterial wird bei mir auch erst dann getauscht, wenn es praktisch zerfällt/ sich nichtmehr reinigen lässt.
    Auch bei den Wassertests kann man sparen, indem man erstmal nur das nötigste besorgt, also Gh, Kh, nen gut auflösenden NO2-Test und evtll noch pH und NO3. der rest ist erstmal unnötig.
    ich teste mitlerweile überhaupt nicht mehr (außer bei neueinrichtung NO2), da sich herausgestellt hat, dass sich meine Werte mit den vorherrschenden Wasserwechselintervallen nicht großartig verändern.
    auch bei Zusätzen kann man eine Menge Geld sparen.
    Wasseraufbereiter verwende ich nur noch sporadisch, eigentlich nur wenn das Wasser nach chlor riecht und ich keine Zeit zum belüften habe. Medikamente habe ich schon lange nicht mehr eingesetzt, besitze ich auch nicht, nur Hausmttelchen wie Salz, Erlenzapfen und Walnussblätter hab ich da.
    ebenso kann man das Geld für Starterbakterien sparen, wenn man bereit ist, einfach mal ein paar Wochen zu warten.
    ph/kh plus/minus, dubiose Mittelchen, die das Gleichgewicht über Monate ohne WW stabilisieren sollen, eichenextrakt... einfach weglassen. schont den Geldbeutel und die fische
    auch beim Dünger gibt es recht günstige, die sehr gut wirken. es müssen nicht die Markenprodukte sein.
     
    #19
    Falbala, 3 Dezember 2006
  20. User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    Zum Starterkit nimmt man natürlich Pflanzen und Fische, die sich schnell vermehren und die einigermaßen resistent sind.
    Im guten Fachgeschäft helfen dir die Leute da.
    Die Pflanzen sind kein Problem. Zumindest wuchern die bei mir unaufhaltsam.
    Die Fische... na ja, klar sterben da immer mal welche, aber mit Platys ist fast immer für Nachwuchs gesorgt, der natürlich die erste Zeit extra gehalten werden muss, dass die nicht gleich wieder gefressen werden. Und Neons kosten fast nix. Genau wie andere. Sind also keine großen Kosten.
    Wasser- und Stromkosten erhöhen sich natürlich mit der Größe des Aquariums.
    Leuchtstoffrähren halten eigentlich mindestens ein Jahr und kosten auch nicht wirklich viel. Ist also erträglich. Es kann mal sein, dass man den Starter noch austauschen muss, aber den gibts auch im Baumarkt für ein paar Cent.
    Filtermaterial hab ich seit zwei Jahren das gleiche drin und ich denke, dass es noch eine Weile hält. Ich hatte nur einmal irgendwelche Stoffe im Aquarium, die ich mit Kohle rausfiltern musste. Das ging aber auch preislich.
    Ich habe 25 Tests auf NO2, NO3, kH, pH, GH/TH für 15€
    Die Tests braucht man ja nicht ständig, sondern nur, wenn es den Fischen nicht gut geht und selbst in meinem kleinen Aquarium mit 60 Litern habe ich kaum Schwankungen. Man muss sich halt nur an ein paar bestimmte Regeln halten, dann klappts auch mit den Fischen :zwinker:

    Off-Topic:
    Was ist so schlimm ein Puzzlebild an die Wand zu hängen?
    Ich bin gerade an einem mit 5000 Teilen dran, was die Erschaffung des Adams von Michelangelo zeigt. Das ist so ein klasse Motiv.
    Das kommt bei mir an die Wand, weil es top in mein Zimmer passt.


    Ein Aquarium ist absolut was schönes.
    Fisch-TV ist sehr beruhigend und irgendwie verbreitet das Aqurium eine ganz andere Stimmung und ein ganz anderes Klima im Raum.
     
    #20
    User 9364, 3 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Aquarium
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
15 August 2010
18 Antworten