Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Arbeitslos, Alg I, AlgII und dann?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von RebelBiker, 22 Juni 2009.

?

Arbeitslosikeit, ALG I, ALG II meine Erfahrungen?

  1. Arbeitslos sind Leute die nicht arbeiten wollen?

    4 Stimme(n)
    18,2%
  2. Arbeitslos werde ich NIEMALS ?

    3 Stimme(n)
    13,6%
  3. Arbeitslos, ich war es und schaffte einen Neuanfang ?

    13 Stimme(n)
    59,1%
  4. Arbeitslos, ich hab keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt mehr ?

    2 Stimme(n)
    9,1%
  1. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Hallo Ihr !

    Ich möcht germ mal bei Euch erfragen wie Ihr mit dem Thema Arbeitslosigkeit, Harz4, sozialen Auf-/Abstieg und Eurer beruflichen Planung umgeht ?

    Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)?

    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)?

    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ?

    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...?

    Freue mich auf heisse Diskusionen und viele Meinungen !!!!
     
    #1
    RebelBiker, 22 Juni 2009
  2. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Die Auswahlmöglichkeiten gefallen mir nicht so, also gibts meine Antwort nur in schriftlicher Form.

    Es gibt zwei Gründe warum ich arbeite:

    1. Geld
    2. Spaß an meiner Arbeit

    Auch die Reihenfolge stimmt so, wobei es natürlich immer im Verhältnis bleiben muss. Für 50€ mehr würde ich also nicht den hinterletzten Job annehmen.

    Ich würde z.B. keinen Job annehmen, der mir kein extra Geld bringt. Da kann ich mich dann zu Hause doch besser beschäftigen und mich privat in meinem Beruf weiterbilden.

    Wegen dem Ruf: Der Weg zum ALG2 ist lang, wenn man aus einer normalen Beschäftigung kommt. Wenn ich jetzt arbeitslos werden würde, dann würden das wohl alle verstehen, weil es dafür dann irgendeinen Grund geben muss (Firma geht pleite oder ähnliches). Ein Jahr lang keinen Job zu finden (so lange dauert es bis ALG2, oder?) halte ich bei mir für unrealistisch.
     
    #2
    Subway, 22 Juni 2009
  3. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Du bist verpflichtet jeden zumutbaren job anzunehmen. Also wenn Du körperlich OK bist, dann alles was es gibt (Fensterputzer, Erntehelfer...) Wenn nicht gibts kein ALG I Geld mehr, was Dir die finanzielle Grundlage für Miete, Weiterbildung etc. auf kurz oder lang raubt.

    Die Konditionen des Jobs, mehr oder weniger Verdienst spielen bei der Jobannahme in dem Falle eine untergeordnete Rolle...

    ALG I wird ein Jahr gezahlt.

    Wenn Du den selben Job, selbe Zeit für 1000 Euro weniger Brutto im Monat machen soll, dann würde jeder gesunde Mensch Ihn nicht anehmen. Aber, das Gesetz verpflichtet Dich dazu, bzw. Deine ALG I - Anspruch verfällt, bzw. wird gesperrt wenn Du es nicht tust.

    Was würdest Du/Ihr tun?

    Das Niveau und die Motivation, den persönlichen Standart immer weiter runter schrauben ?
     
    #3
    RebelBiker, 22 Juni 2009
  4. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Ich kenn die rechtliche Lage nicht. Da deine Frage war, ob ich arbeiten gehen würde, nur um arbeiten zu gehen, habe ich mit "nein" geantwortet. Wenn ich natürlich keine Wahl habe, dann erübrigt sich die Frage doch?

    Wie machen denn andere das dann, gibt doch genug, die lieber zu Hause sitzen und diese Jobs dann nicht machen?!

    Hätte ich die Wahl zwischen 800€ jeden Monat bekommen und nichts tun müssen oder für 650€ einer Arbeit nachzugehen, die mir absolut nicht gefällt, dann würde ich eben das tun, was ich in meinem ersten Post schon geschrieben hab. Wenn ich die Wahl hätte!

    Mich mit viel mehr Motivation nach einer gescheiten Stelle umschauen und so lange eben die Zähne zusammenbeißen.
     
    #4
    Subway, 22 Juni 2009
  5. Habbi
    Gast
    0
    Naja nicht ganz. Ich glaube die ersten sechs Monate musst du nur Jobs annehmen, bei denen der Einkommensabschlag nicht höher als 20 bzw. 30% ist. Das Einkommen darf also nicht erheblich niedriger sein :zwinker: Wenn ich also gutes Gehalt bekommen hab, muss ich nicht sofort putzen gehen. Ich hätte also erst mal 6 Monate Zeit um mir was neues zu suchen soweit ich weiß. Erst nach den 6 Monaten muss ich alles mögliche annehmen.

    Ich würde mich also mit viel Motivation nach etwas neuem umsehen, das meiner Qualifikation entspricht und dann innerhalb der 6 Monate wohl auch etwas finden.

    Wäre auch ziemlich blödsinnig wenn eine gut ausgebildete Arbeitskraft sofort putzen gehen muss. In der Zeit in der diese Kraft putzen geht kann sie schließlcih nicht nach einer neuen Stelle Ausschau halten.
     
    #5
    Habbi, 22 Juni 2009
  6. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)?
    hab ich schon gemacht (hab den allerdings nimmer).
    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)?
    ja, hab ich wie gesagt gemacht.
    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ?
    schon wichtig, da ich auch ein stück weit für mich selber verantwortlich sein möchte.
    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...?
    ruf? dadurch hab ich noch lange keinen anderen ruf. leute sagen halt, ich hab halt grad kein glück und fertig.
     
    #6
    CCFly, 22 Juni 2009
  7. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.925
    898
    9.083
    Verliebt
    Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)? Ja würde ich. Nicht für ewig sicherlich, aber übergangsweise sähe ich darin kein Problem
    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)? ALGI hab ich nie bekommen. Was ich aber weiß, ist, dass Putzjobs längst nicht so leicht zu kriegen sind wie jeder meint.

    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ? sehr wichtig

    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...? mein Ruf ist sicherlich bei vielen Leuten schlecht und ich find das auch nicht toll. Aber ändern kann ich es schlecht und wenn jemand meint, er müsste mich verachten, nur weil ich derzeit arbeitslos bin, dann soll er das. Als Freund würde ich diesen dann allerdings nicht bezeichnen.
     
    #7
    krava, 22 Juni 2009
  8. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.338
    248
    627
    vergeben und glücklich
    bei mir war es so: als ich noch bei meinen eltern gewohnt habe und zur schule gegangen bin, hab ich von hartz iv gelebt, da meine mutter alleinerziehend und ohne job dastand. dann hab ich eine ausbildung angefangen 2 jahre schulisch und dann ein halbes jahr anerkennungspraktikum. danach bin ich leider nicht übernommen worden und die aussichen auf einen job in der gegend sin mehr als mies und auf bewerbungen im restlichen deutschland, bekam ich nicht einmal eine antwort.
    so da ich also nur ein halbes jahr gearbeitet habe und nur ein praktikantengehalt von wahnsinnigen 504 euro bekommen habe konnt ich AG1 schonmal knicken. jetzt lebe ich nach langem kampf mit dem arbeitsamt (wurde von A nach B nach C und dann wieder zurück zu A geschickt, von jedem unterschiedliche informationen gekriegt) endlich wenigstens von hartz iv anstelle von luft und liebe.

    also wenn man ne schulische ausbildung gemacht hat und nicht mehr zuhause wohnt hat man echt ein problem. ich muss jetzt auch jeden scheiß machen, obwohl ich ab 1. oktober eine zweite ausbildung mache. ich hab gefragt ob ein praktikum ok wäre, weil es ihnen ja eigentlich recht sein müsste wenn ich meine chancen auch die probezeit in der ausbildung zu bestehen durch ein praktikum verbessere. aber NEIN. es muss ein bezahltes praktikum sein. so stellen für 3 monate gibts natürlich nich grad ohne ende in unsrer kleinen stadt. :what: naja....

    aber ich muss sagen ich WILL auch lieber irgendwas machen, also nur zu hause rumzusitzen. auch wenn manche leute langweile nicht kennen, ich langweile mich schnell und bin froh wenn ich ne aufgabe hab.
     
    #8
    Sonata Arctica, 22 Juni 2009
  9. Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)?Klar, wenn ich mich sonst nicht wertvoll in der Wirtschaft betätigen könnte.

    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)?
    Wieso sollte ich freiwillig für weniger Geld arbeiten, wenn alles gleich bleibt, ausser das Geld? Oder versteh ich die Frage falsch? :ratlos:

    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ?
    Sehr wichtig, da ich durch Arbeit Befriedigung verspüre.

    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...?
    Gar nicht, wichtig ist, wie ich mich selbst seh und wenn ich kaum was der Wirtschaft zurückgebe, aber davon nehme, ist dies ein sehr hässliches Gefühl.
     
    #9
    Chosylämmchen, 22 Juni 2009
  10. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Man sollte eventuell dazu sagen, dass der Vergleich ALG1 = 800 € und Arbeit = 640 € hinkt. Man bekommt von der ARGE nämlich einen Zuschuss (je nach Stadt natürlich verschieden, da unterschiedliche Lebenshaltungskosten). Ich bekomme zu meinem Bruttoverdienst von 1050 € auch noch 190 € im Monat (und das ist erstmal nur die anteilige Mietübernahme, der Antrag, dass meine Eltern keinen Unterhalt zahlen können, ist noch nicht durch). Also, man kann mit nem Putzjob oder sonstwas unterbezahltem trotzdem gut leben, sofern man sich mal die Mühe macht und nachfragt.

    Umzur Frage zu kommen: Natürlich würde ich auch unterbezahlte Jobs annehmen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Dauerarbeitslosigkeit mag für so manchen verlockend klingen, ich bekäme da schlichtweg Probleme mit Langeweile :ratlos: Lieber tu ich 8 Stunden an Tag irgendwas, als diese 8 Stunden rumzusitzen und mich vorm Amt zu rechtfertigen, warum ich nicht arbeiten will.
     
    #10
    Asti, 22 Juni 2009
  11. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    653
    Single
    Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)? ja (bzw. MUSS man ja wohl)

    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)? ja

    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ? kommt drauf an was man für eine Arbeit hat

    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...? ist mir völlig egal

    Übrigens: Wer sagt "ich werde nie arbeitslos sein", wird sich noch wundern, wie schnell man das doch wird!
     
    #11
    ProxySurfer, 22 Juni 2009
  12. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Denke Du verstehst das falsch. Du hattest arbeit (Angenommener Verdienst 1300 Euro Netto), wurdest Arbeitslos und bekommst (geschätzte) 800 Euro Arbeitsloslosengeld.

    Nach einem Monat wird Dir ein Job mit 650 Euro Netto angeboten, den Du ja theoretisch annehmen musst.

    Würdest Du/Ihr den neuen Job annehmen oder drei Monate gesperrt werden, allso auf dem privaten Konto 2400 Euro verlust in Kauf nehmen ?

    Und wohin führt diese Spirale ? Das ein Mensch für sein tägliches Essen arbeiten geht ?

    Da stimm ich Dir zu, und wenn man einmal raus ist aus einem Traumberuf/job kommt man nie wieder rein...

    Ok, und wenn Du nach diesen 6 Monaten nix in Deinem Beruf findest? Bist Du immernoch Motviert und freust Dich auf die nächsten 6 Monate bis zum ALG I (HArz4) ?
     
    #12
    RebelBiker, 23 Juni 2009
  13. Habbi
    Gast
    0
    Also dass ich mit meiner Ausbildung in 6 Monaten gar nix neues finde wäre höchst unwahrscheinlich. Wenn man sich gut genug verkaufen kann und nicht gerade etwas macht bei dem auf jede Stelle 20 Bewerbungen kommen, sollte man in 6 Monaten etwas finden. Und selbst wenn nicht gibt es im Notfall immer noch die Uni und den Master....
     
    #13
    Habbi, 23 Juni 2009
  14. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Wenn ich jetzt arbeitslos werden würde, würde ich jede Arbeit machen die ich kriegen könnte auch wenn ich noch weniger verdiene als jetzt schon. (zb. Erntehelfe, Zeitungszusteller)

    Mir ist es schon sehr wichtig arbeiten zu gehen, da mir meine Arbeit schon Spaß macht und ich das Geld brauche. Es ist absolut nicht die Welt und alle meine Freunde verdienen mehr als ich, können sich auch dementsprechend mehr leisten was mich manchmal schon ärgert. Aber drum geh ich ja arbeiten und spar mir auch was zusammen.

    Ich war auch mal arbeitslos, habe da cal 600Euro ´bekommen, war aber "nur" zusammen gerechnet ein halbes Jahr arbeitslos. Will ich ehrlich gesagt nie wieder sein.
     
    #14
    capricorn84, 23 Juni 2009
  15. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    Würdet Ihr beispielsweise einen unterbezahlten Job annehmen(Erntehelfer..)?
    smile ... spargel stechen ginge wohl nicht mehr ... das macht mein rücken nicht mehr mit.
    aber ich hätte da kein großes problem mit.
    in erster linie sollte man arbeiten gehen, weil es einem spass macht.
    momentan habe ich nach krankengeld und anschließendem alg einen 400 euro job in dem ich 8 euro die stunde bekomme.
    wenn ich diesen job nicht hätte, würde finanziell die welt auch nicht untergehen, aber so kommt man wenigstens unter die leute und hat seinen spass. :smile:

    Würdet Ihr Arbeiten gehen um arbeitenzugehen (Bsp.: 800 Euro ALGI vgl. neuer Putzjob 650 Euro, also Arbeit fürr Weniger Geld)?
    jein.
    natürlich kann ich auch rechnen.
    würde ich einen job kriegen der mir spass macht und ich eine "garantie" hätte, das ich da auf dauer bleiben kann, würde ich es mir sicherlich überlegen.
    nur was nutzt einem ein niedrig bezahlter job, wenn man da nach 3 monaten wieder nach hause geschickt wird und dann alg von noch weniger geld bekommt?
    das system verhindert oft das die leute arbeiten gehen und so ganz kann man es denen nicht verdenken.

    Wie wichtig ist es Euch arbeiten zu gehen ?
    2 jahre zuhause rumhocken reicht und mir fehlte da schon was.

    Arbeitslos, HArz4 ? Wie wichhtig ist Euch Euer Ruf bei Freunden, Familie, Nachbarn...?
    da hätte ich weniger ein problem mit, weil ich selber von mir weiß das ich nicht auf der faulen haut und dem staat gern auf der tasche liege.
    freunde, familie und nachbarn kennen mich gut genug.

    seit meiner lehre war ich 2 monate arbeitslos ... bis zu meinem kaputten rücken habe ich dem staat steuern und sozialversicherungsbeiträge gezahlt.
    vermutlich werde ich aber in den nächsten 5 jahren einen rentenantrag stellen, weil es einfach nicht mehr geht.
     
    #15
    User 38494, 23 Juni 2009
  16. SandraChristina
    Verbringt hier viel Zeit
    794
    103
    16
    nicht angegeben
    es ist schmarrn, dass man statt der 800 euro alg II dann nur noch 650 euro einkommen bekommt.

    es läuft so:

    bei einem derart geringen verdienst hat man dennoch anspruch auf alg II. denn niemand darf in deutschland UNTER alg II kommmen.

    D.H. das Einkommen wird vom zustehenden Alg II abgezogen.

    ABER: Einkommen das durch erwerbsarbeit erzielt wurde, darf zu einem gewissen prozentsatz vom Alg II abgesetzt werden. (ich glaube es waren 20 oder 30%)

    d.h. der staat "belohnt" sehr wohl, wenn man zusätzlich verdient. denn unter dem strich bekommt man mit alg II und (geringbezahlter) arbeit MEHR raus, als nur mit alg II.

    steht alles im gesetz (zumindest in der 2007ener fassung, ich denke nicht, das hat sich geändert), ich bin jetzt zu faul, die paragraphen rauszusuchen.


    also: ja, ich würde arbeiten gehen.

    - ich habe die letzen vier jahre immer innerhalb von spätestens zwei wochen einen nebenjob gefunden. meist musste ich sogar welche ablehnen, weil sie zu zeitintensiv waren, um sie neben dem studium zu tätigen.

    - man kann sich auch bewerben, während man arbeitet.
    oder braucht man zeitlich gesehen, dafür 5 tage die woche?

    was ich für mich entdeckt habe: nachhilfe. wenn ich wollte, könnte ich mich problemlos damit selbstständig machen. alles auf basis meiner schulbildung.

    ich weiß, dass ich jetzt verdammt glück hatte, aber ich habe ab august bereits einen festen job, obwohl ich derzeit noch in den diplomprüfungen stecke. dazu hat es eine einzige bewerbung gebraucht.
    ich gehe also davon aus, wer entsprechende zensuren und ein entsprechendes verhalten bei vorstellungsgesprächen an den tag legen kann, der bekommt auch einen job.
    das ist zumindest meine aktuelle erfahrung.
     
    #16
    SandraChristina, 23 Juni 2009
  17. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    653
    Single
    Gute Frage. Ich glaube, Hartz IV ist von den SPD-Politikern erfunden worden, um uns alle auf die Globalisierung vorzubereiten. Also: Schon jetzt arbeiten wie in China - immer mehr für immer weniger Lohn. Wem das nicht passt, der fliegt raus, kriegt Hartz IV und muss dann JEDE Arbeit annehmen, um nicht zu verhungern.

    Übrigens: Deutschland ist das Land mit den höchsten Ersparnissen auf den Konten: ca. 4,5 Billionen (!!!) Euro liegen dort sinnlos rum, vor allem bei Millionären/Milliardären. Die Hungerlöhne müssten also nicht sein, wenn jeder vernünftigen Lohn bekommen würde.
     
    #17
    ProxySurfer, 23 Juni 2009
  18. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    Arbeiten gehen lohnt. Hatte letzten Sommer meine Vollzeitstelle nach 6 Monaten verloren und rutschte so in Hartz 4. Hatte aber einen halben Monat später eine neue Teilzeitstelle-hatte mich also eigentlich nur bei der Arge gemeldet um finanziell den halben Monat zu überbrücken. Die haben mir aber dann noch 3 Monate (bis ich eine zweite Halbzeitstelle hatte) noch etwas dazu überwiesen, so dass ich 211 Euro mehr hatte.
     
    #18
    Tinkerbellw, 23 Juni 2009
  19. Augen|Blick
    0
    Ich sehe das Problem vor allem darin, dass das Dogma von der Vollzeitbeschäftigung schlicht nicht mehr haltbar ist. Siehe auch das Interview mit Jeremy Riffkin: http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/916564?_skip=0

    Ich war lange Jahre Coder im Bereich BWL, sprich Rationalisierung in der betrieblichen Organisation und später bin ich lustigerweise in die Automation, sprich die Rationalisierung von eher einfachen Tätigkeiten gewechselt und die Potenziale sind noch nicht mal zu 10% ausgeschöpft, also wer jetzt noch selbstzufrieden in seinen Sessel pupst, es kann sehr, sehr viele treffen.

    Beide Jobs haben mich sehr unglücklich gemacht, weil ich die direkten Konsequenzen erkannt habe. Und ich kann über 60K oder mehr im Jahr nicht lachen, wenn ich weiß, dass es auf Kosten von 20 Angestellten geht. Aber diese Probleme hat natürlich nicht jeder und die Entwicklung ist nicht aufzuhalten.

    Wir brauchen grundsätzlich neue Ansätze, was Arbeit und deren Wert angeht, aber große Hoffnungen hege ich da nicht mehr. Eher rechne ich mit einem Gesamtzusammenbruch und dann folgenden Veränderungen. Die Zeichen stehen auf Sturm und wer meint, die jetztige Krise sei ausgestanden, sollte einmal mit einem Broker seines Vertrauen reden.

    Und die Folgen, werden letztlich jeden treffen, ob H-IV oder satte Beamte. Die Idee der Vollbeschäftigung halte ich jedenfalls für ein Relikt, die wird es nie wieder geben, solange wir eben nicht mit der Peitsche irgendwen zum Hundekot aufsammeln im Park zwingen.

    Zudem kommen die ganzen Demographie-Probleme hinzu, selbst in meiner Generation sind sämtliche Rentenzahlungen ein Witz, auch wenn viele das Verdrängen und auch die Staatsverschuldung verschweigt die Pensionslasten. Ohne radikalen Umbruch, wird das alles den Bach heruntergehen.

    Aber der wird speziell in Deutschland nicht erfolgen, es hat ja seinen Grund warum so viele eine ehemalige FDJ-Propagandamaus wählen, vielen geht es gut, sie sind gutsituiert und wollen einfach nur eine Bewahrung ihres Vermögens. Das wir bereits letzten Herbst kurz vor der Kernschmelze standen, wird dabei ignoriert.

    Aber jeder wie er kann oder will, wir gehen jedenfalls interessanten Zeiten entgegen.
     
    #19
    Augen|Blick, 23 Juni 2009
  20. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Besser und Eindeutige wie Du kann man wohl die Lage nicht beschreibe, ich dank Dir !

    Mit diesem Beitrag wollte ich zum denken anregen, und einfach diese "Blauäugigkeit" die manchen Menschen an den Tag legen hinterfragen. Viele Menschen bewahren sich doch nur die heile Welt Ihres Traumlebens und leiden Still, aber niemand spricht es aus, packt die Realität und setzt sich mit ihr ausseinander !

    Netter Vergleich.

    Das ist richtig, aber jeder hängt am Geld. Das es anders geht hat doch die Abwrackprämie gezeit. Auf einam Boomt der Absatz an PKWs wenn man nur das liebste Bedürfnis bei uns wachkitzelt.

    Ich frag mich nur was wird wenn die Kredite für die Autos platzen ?

    Gibst dann Jahreswagen zum Schleuderpreis, Und die Banken geben auf, ähnlich wie nach Immobilienkriese in der USA :grin: ?

    Richtig richtig, es mag vieleicht Unterstützungen geben, die Miete wird gezahlt und es bleiben für nen Singel im schlimmsten Fall 365 Euro

    Aber zu welchen Preis ist ein Mensch bereit dafür zu zahlen, sich für 2 Euro die Stunde in einen für Ihn unwürdigen Job zu begeben, um nach einer 20 Stundenwoche ein mehrverdienst von 165 Euro im Monat zu verbuchen ?


    Während dem Studium kannst Du Dir ja auch VIEL Geld im Jahr nebenher verdienen, was ein ALG I oder II empfänger zwar auch kann, aber nicht ohne auf seinem Anspruch gegengerechnet zu werden.

    Studenten bekommen immer Jobs, das weiss ich aus eigener Praxis !

    Dein Angagement in Ehren.

    Meine Erfahrungen sind eher wer in den Lohnverhandlungen Kompromissbereit ist, und auch mal mehrer Monate 12 Stunden am Tag arbeiten, für das Unternehmen Tag und Nacht da ist, ein Kinderloser, unfruchtbar und ein Mann ist, der hat immer mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt. :tongue: :zwinker:
     
    #20
    RebelBiker, 23 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Arbeitslos Alg AlgII
MrShelby
Umfrage-Forum Forum
30 Oktober 2013
140 Antworten
capricorn84
Umfrage-Forum Forum
18 April 2012
38 Antworten
biba1985
Umfrage-Forum Forum
19 Dezember 2006
44 Antworten