Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Arbeitsrechtskundige hier ?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von starcruiser, 4 Juli 2006.

  1. starcruiser
    Verbringt hier viel Zeit
    57
    91
    0
    Single
    Mein Chef hat mir heute eine Abmahnung aus definitiv lächerlichem
    Anlass übermittelt :mad: .

    Seitdem beschäftigen mich 2 Fragen:

    1. Wieviel Zeit habe ich , einen Widerspruch/eine Gegendarstellung zu formulieren?
    (Habe ein bisschen gegoogelt und finde nur was wegen Widerspruch gegen Kündigung aber nichts bezügl. Abmahnung)

    2. Was würde wohl ein Beratungsgespräch bei einem Rechtsanwalt ungefähr kosten (hatte noch nie einen nötig und hier überhaupt keine Erfahrung)?

    Kennt sich da jemand aus :hmm: ?
     
    #1
    starcruiser, 4 Juli 2006
  2. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.769
    Verheiratet
    Eine Beratung kann nach dem RVG 10 - 260 Euro kosten allerdings unterliegt es der Begrenzung auf 190 Euro wenn du Verbraucher bist.
    Im Normalfall beträgt die Widerspruchsfrist 4 Wochen ob es eine besondere bei Abmahnungen gibt muesst ich eben nachschauen
     
    #2
    Stonic, 4 Juli 2006
  3. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Zunächst einmal ein paar Fragen:
    Gibt es bei euch einen Betriebsrat ?
    Würde eine Abmahnung deiner "Karriere" schaden ?
    Will man dir eventuell kündigen ?

    Einen Widerspruch gegen eine Abmahnung gibt es nicht, nur eine arbeitsrechtrechtliche Klage auf Entfernung derselben aus der Personalakte.
    Ein Beratungsgespräch bei einem RA würde ich erst einmal sein lassen, wenn du keine Arbeits-Rechtsschutz-Versicherung hast.
     
    #3
    waschbär2, 4 Juli 2006
  4. starcruiser
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    57
    91
    0
    Single
    Gibt es bei euch einen Betriebsrat ?
    - Nein, gibt es nicht. Es ist meinem Chef schon gelungen, Leute, die laut einen Betriebsrat verlangten, wieder "loszuwerden".
    Einer Auszubildenden , die sich in einem 4-Augen Gespräch nach einem Betriebsrat erkundigte, hat er (wie sie uns schilderte) wohl gesagt: "Wenn sie nach der Ausbildung übernommen werden wollen, vergessen sie den Betriebsrat ganz schnell."
    Offizielle Darstellung nach aussen ist: Unsere Belegschaft will und braucht keinen Betriebsrat.

    Würde eine Abmahnung deiner "Karriere" schaden ?
    - Tja, schwer zu sagen. Ich will ihm jedenfalls auch nicht die Steilvorlage für eine Kündigung liefern, wenn er schnell mal Personal loswerden will.

    Will man dir eventuell kündigen ?
    - Die Befürchtung ist durchaus da, da er faktisch in einem Rundumschlag binnen weniger Monate fast sämtliche Abteilungsangehörigen aus Bagatellanlässen abgemahnt hat. Das Personal müsste zwar, um dem gestiegenen Arbeitsaufkommen gerecht zu werden, eigentlich eher aufgestockt werden, aber einige Tätigkeiten werden ja mittlerweile, mit mehr oder weniger befriedigendem Ergebnis, nach Einarbeitung durch Praktikanten kostenlos bewerkstelligt.
    Denkbar wäre, daß er sich von dieser Aktion verspricht, daß sich die Leute unter Druck gesetzt fühlen und somit die Bereitschaft steigt, noch mehr unbezahlte Überstunden zu leisten.
    Und wenn diese Rechnung aufgeht, möglicherweise kann man ja dann auf den einen oder anderen "teueren" Angestellten verzichten...


    Einen Widerspruch gegen eine Abmahnung gibt es nicht
    - habe beim googeln diverse Muster einer "Gegendarstellung" gefunden, die wohl auch in die Personalakte aufgenommen werden muss...
     
    #4
    starcruiser, 4 Juli 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten