Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Auf Umwegen zum Glück

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von smok, 23 August 2004.

  1. smok
    Gast
    0
    Es begann alles an einem Freitag Abend vor ein paar Wochen.
    Wieder einmal erdrückt von meiner schlechten Laune aufgrund einer sehr harten Trennung, beschloss ich an diesem Abend doch nicht raus zu gehen. Ich brauchte einfach mal ein wenig Zeit für mich. Außerdem war es Quatsch, was meine Freunde sagten... Andre Mütter haben auch schöne Töchter, geh raus und schrei, vergrab dich nicht in Selbstmitleid ...
    Ja, rausgehen und schreien, das tat ich. Aber nicht so wie sie es wohl dachten.
    Nach endlosen Minuten voll trauriger Musik, schaltete ich den PC an um zu sehen, ob sie mir nicht doch noch einmal geschrieben hatte. Nichts. Ich existierte für sie nicht mehr. Sie hatte ihren neuen Freund und mich total vergessen. Tränen liefen mir die Wangen herunter. Schmerz.
    Dann ein Blinken. ICQ. Bestimmt wieder einer, der mich überreden will, heut Abend doch mitzukommen.
    Nein? Authorisation Request? Wer ist denn das? "mo" ?
    Ich fragte nach.
    Ich bin Scarlett aus dem Forum.
    Scarlett? Die Scarlett? Ungläubig drückte ich die Bestätigungstaste.
    Sie wollte sich für einen lieben Kommentar unter einem ihrer Gedichte bedanken, den ich ihr mal geschrieben hab.
    Es war ein sehr trauriges Gedicht und sie schrieb mir, dass sie eine schwere Trennung durchgemacht hatte, schon ein paar Monate her, aber es ließ sie nicht los.
    Wir redeten darüber, redeten sechs Stunden miteinander, bis ihre Brüder nach Hause kamen.
    Sie war sehr süß im ICQ. Schrieb ständig so Dinge wie *lächelt* *schaut zu Boden*, halt so kleine Sachen, die das chatten persönlicher machten.
    Mit einem Lächeln ging ich zu Bett. Tat wirklich gut mit ihr über das alles mal geredet zu haben. Ich glaube ihr tat es auch gut.
    Am nächsten Tag schrieb sie mich an, dass sie nicht so lange am PC sein konnte, weil ihre Eltern sich darüber aufgeregt haben, dass sie die Nacht davor so lange daran gesessen hatte.
    Sie fragte mich, ob ich Lust hätte sie zu treffen. Sie war mit einem Freund für die Kirmes bei uns in der Stadt verabredet. Ich sagte zu.
    Sie schickte mir ein Bild, dass ich sie auch erkennen konnte.
    Ziemlich aufgeregt, fuhr ich in die Stadt. Ich war viel zu früh, trank erst einmal eine Cola und entdeckte dann diesen "Freund", der übrigens auch im selben Forum aktiv war, wie wir beide.
    Der Nachmittag war scheisse. Richtig kacke. Wir konnten kaum miteinander reden - von ein paar Albereien mal abgesehen. Zum Abschied gab ich ihr einen Kuss auf die Wange, für den ich mich aber sofort wieder entschuldigte.
    Ziemlich verwirrt ließ ich sie dann dort stehen und versuchte erstmal Land zu gewinnen.
    Gott war ich dämlich, oder? Schon.
    Diesen Freund traf ich später noch einmal und er erzählte mir, dass sie mich "nett" fand, aber eben nur nett.
    Naja wir kannten uns ja auch kaum. Ich setzte mich an den PC.
    *Blink*
    Hm ..
    Sie entschuldigte sich, für den komischen Nachmittag, dafür dass sie nach diesem "Küsschen" so neben sich stand, sie war verwirrt und in Gedanken bei ihrem ExFreund. Naja ich mein ... im Prinzip ging es mir ja genau so.
    Sie rief mich an. Wir redeten, bestimmt 2 Stunden.
    So ging es zwei oder drei Tage.
    Chat, Telefon, Emails, Forum ...
    Dann war sie wieder mal mit jemandem aus dem Forum, der sogar in meiner Stufe und Clique ist zum Eis essen verabredet. Sie fragte mich, ob ich nicht Lust hätte.
    Natürlich! Was für ne Frage .. Frauen :schuechte
    Aber ich erzählte ihr, dass mir unwohl dabei ist, dass sie mich ne Nacht drüber schlafen lassen sollte, weil ich mir unsicher war, was meine Gefühle in dieser Zeit betraf. Sie ließ nicht locker. Rief mich abends noch an und entlockte mir durch ihre unheimlich süße Art die Zusage.
    Doch wir waren nicht Eis essen. Sie wollte unbedingt mein Zimmer sehen, in dem wir im Chat (*schmeißt sich auf dein Bett*) schon einige Stunden zusammen verbracht hatten. Also fuhren wir drei zu mir. Wir alberten ein wenig herum und schauten uns dann Pearl Harbor an.
    Am Tag davor erzählte sie mir, dass sie im Moment öfter mal Rückenschmerzen hat, sie wär verspannt.
    Also fasste ich mir ein Herz und massierte sie einfach.
    Abends lernten wir dann noch ihre Eltern kennen, sie wollte uns vorstellen, weil die sich immer Sorgen machten.
    Sie entschuldigte sich außerdem, dass sie wieder relativ verschlossen war.
    Wir telefonierten wieder über eine Stunde. Verabredeten uns das erste mal zu zweit. Sie sagte mir, dass sie mein Zimmer voll schön findet ..
    Ist immer ein wenig unordentlich .. sie meinte, das hätte wenigstens ne Persönlichkeit, nicht so sauber und spießig wie ihres.
    Ja und so holte ich sie zwei Tage später einfach ab und wir fuhren zu mir.
    Wir redeten viel, redeten über unsere Trennungen und Ängste.
    Es war komisch, dieses Mädchen verstand mich, obwohl wir uns kaum kannten. Und ihre verdamm süße Art, brachte mich immer wieder zum lachen und lächeln. Das tat so verdammt gut, denn ich konnte es die Wochen davor einfach nicht.
    Wir trafen uns fast jeden Tag. Ich brachte sie Abends immer nach Haus, schließlich hab ich nen Führerschein und sie ist noch so jung ... 3 einhalb Jahre Jünger als ich.
    Einen Abends sahen wir uns zusammen den Sonnenuntergang an.
    Wir standen bei ihr am Fenster und ich nahm sie von hinten einfach in die Arme. Sie roch zuckersüß. So standen wir da, endlose Minuten.
    Dann musste ich nach Haus. Ich wollte nicht, dass sie wegen mir noch einmal ärger mit ihren Eltern bekommt.
    Dieser Sonneuntergang wurde dann zu unserem Ritual. Jedes mal wenn wir uns trafen, standen wir bei ihr am Fenster und schauten uns ihn an. Naja eigentlich war er nur am ersten Abend wirklich schön, danach waren immer Wolken davor, aber es ging schließlich ums Prinzip.
    Eines Nachmittags schauten wir bei mir einen ziemlich heftigen Film. Der Pianist. Er nahm sie mit. Sie weinte. Ich nahm sie in den Arm und tröstete sie. Sie weinte immer weiter, konnte nicht mehr aufhören.
    Sie erzählte mir, dass sie an ihren ExFreund denken musste, dass sie das einfach nicht losließ. Und ich verstand es. Ich kannte es zu gut.
    Ich musste seit ich sie kannte kaum noch an meine ExFreundin denken.
    Die Zeit mit ihr war wunderschön. Ich genoss jede einzelne Minute mit ihr.
    Am nächsten Tag entschuldigte sie sich für das Weinen, weil sie glaubte, dass sie mich mit den Gedanken an ihren Ex verletzt hätte. Naja vielleicht hatte sie das, aber es war mir wichtiger im Moment einfach für sie da zu sein.
    Und das dankte sie mir immer und immer wieder. Dabei brauchte sie das eigentlich gar nicht! Ich fand die Zeit mit ihr doch so wunderschön!
    Und wir trafen uns weiter, kuschelten freundschaftlich, redeten, telefonierten, chatteten und mailten uns.
    Ich wachte morgens auf, sie war mein erster Gedanke. Das telefon schellte, sie war dran. Wir legten auf, chatteten. Ich holte sie ab, wir verbrachten einen wunderschönen Tag und ich brachte sie wieder nach Haus. Wir sahen uns den Sonnenuntergang an. Ich fuhr nach Hause und wir telefonierten.
    Diese Zeit war einfach wundervoll, schöner als ich sie je mit einer wirklichen Freundin erlebt hab. Und dabei waren wir nur "gut befreundet".
    Meine ExFreundin meldete sich ... fragte nach, was das im Forum mit ihr denn zu bedeuten hätte, wie es mir geht.
    Ich sagte die Wahrheit und sagte, dass ich verdammt glücklich bin im Moment. Es verletzte sie. Sie weinte, erzählte, dass mit ihrem Neuen wieder schluss sei, dass sie mit mir doch glücklich war, dass sie nur Zeit brauchte.
    Am nächsten Tag sollte bei mir mit Freunden eine Grillparty sein - und da das auch ihre Freunde waren, lud ich sie ein. Mo durfte nicht. Sie musste zu einer Familienfeier. Ich sagte ihr, dass ich sie den Abend wirklich vermissen würde, dass ich sie so gern bei mir hätt.
    Dann fuhr ich meine Ex abholen. Wir waren eine halbe Stunde vor den restlichen Leuten bei mir. Wir saßen auf meinem Bett und sie weinte. Ich tröstete sie. Es schellte. Wir grillten, spielten mit unseren Freunden Activity und alle lachten und verstanden sich. Mein Telefon hatte ich mit auf den Tisch gelegt, vielleicht würde Mo ja anrufen. Irgendwann setzte sie sich neben mich, legte ihren Kopf an meine Schulter.
    Ich nahm sie in den Arm. Diese Blicke die unsere Freunde mir da zuwarfen werd ich nie vergessen. Sie alle hatten Mo schon kennengelernt und haben gesehen, wie gut es mir ging, seit ich sie kannte.
    Aber ich lächelte. Es ging mir wirklich gut in diesem Moment, denn ich hatte meine Ex im Arm, das wonach ich mich lange gesehnt hatte, aber in diesem Moment wusste ich eine Sache ganz genau. Es war Mo an die ich dachte. Ich dachte überhaupt die ganze Zeit an sie. Ich war bis über beide Ohren verliebt.
    Ich brachte einen Teil der Leute - inklusive meiner Ex - zum Bus.
    Zu Haus waren dann nur noch mein bester Freund und zwei andere ganz liebe Menschen, mit denen ich schon oft über meine Gefühle geredet hatte.
    Ich war so verwirrt die letzten Tage, seit sich meine Ex wieder gemeldet hat.
    Ich saß einfach da und weinte. Weinte, weil ich endlich wusste, was ich fühlte, weinte, weil ich Angst davor hatte. Sie nahmen mich in den Arm sprachen mir Mut zu. Ich betrank mich so sehr, dass ich am nächsten Tag kaum noch etwas wusste, was danach geschah.
    Ich wachte auf. Mo! Wieder der erste Gedanke. Schuldgefühle. Warum hatte ich meine Ex in den Arm genommen und nicht zurückgewiesen?
    Am PC das Blinken. Aber sie war offline. Eine Freundin hatte ihr vom Abend erzählt, von meiner Ex und mir. Schmerz. Hatte ich es kaputt gemacht?
    Das telefon schellte. Sie! Ich zögerte einen Moment, hob aber doch ab.
    Wir redeten eine halbe Stunde. Ich sagte ihr, dass das am Abend davor dämlich war, dass ich meiner Ex den Abend nicht kaputt machen wollte oder konnte. Ich hatte das Gefühl, sie glaubte mir nicht. Sie musste essen und in dieser halben Stunde schrieb ich meine Ex an. Ich erzählte ihr von meinen Gefühlen, dass es nicht sie ist, an die ich denk, nicht sie die so sehr für mich da war in letzter Zeit, dass ich verliebt bin. Bis über beide Ohren.
    Sie war verletzt, hatte sich Hoffnungen gemacht. Das tat mir leid. Aber ich konnte es nicht mehr ändern. Ich habe oft versucht sie zu trösten, aber in diesem Moment ging das nicht. Vielleicht brauchte sie diesen Schmerz jetzt.
    Ich rief Mo an. Es kam der Satz, den ich mir mehr wünschte als alles andere:
    Ich will dich sehen.
    45 Minuten später stand ich vor ihrem Haus. Wir fuhren an einen See, gingen spazieren. Wir alberten herum, redeten darüber, dass Menschen doch dämlich sind, dass wir nicht von dieser Welt sind, Aliens oder so. Dass nur unsre Freunde uns verstehen würden, die wohl auch keine Menschen sein konnten. Es war unheimlich süß.
    Wir setzten uns auf eine Bank und alberten weiter herum. Ich setzte mich einfach hinter sie und nahm sie wie so oft in meine Arme. Aber diesmal war es anders. Ob sie das spürte? Sie nahm meine Hand und wir gingen zurück zum Auto. Wir fuhren zu mir, kuschelten.
    Kuschelten so gemütlich, dass ich eingeschlafen bin.
    Ich hatte noch nicht aufgeräumt nach der Party. Sie ging ins Wohnzimmer und fand einen Zettel, ein Gedicht, das eigentlich niemand lesen sollte. Es war 2 Monate alt und damals an meine Ex gewidmet.
    Als ich die Augen aufschlug, saß sie an meinem Schreibtisch, den Kopf auf die Hände gestützt, den Tränen nahe. Sie hatte den Zettel in der Hand.
    Ich ging zu ihr, fragte sie, was los ist. Sie rannte weg. 30 Minuten lang, von einem Raum zum anderen, sie Schlug vor die Türrahmen, weinte.
    Sie setzte sich vor unsere großen Wohnzimmerfenster in die Sonne. Ich setzte mich zu ihr. Sie sprach immernoch kein Wort.
    Ich nahm sie in den Arm. Sie weinte.
    Sie flüsterte ..
    Sie hatte Angst, habe sich vorgenommen nie wieder einem Jungen zu vertrauen, hatte Angst noch einmal diesen Schmerz zu fühlen. Sie würde ihre Gefühle nicht verstehen. Sie war verwirrt ... wegen mir.
    Ich drehte sie zu mir, sah ihr in die Augen. Wir küssten uns.
    Auf einmal zuckte sie zusammen, schob mich weg und rannte wieder in mein Zimmer. Ich warf mich auf den Boden. Tränen.
    Dann dachte ich hey ... da ist das Mädchen, das dich verzaubert hat, sie sitzt in deinem Zimmer, sie weint und sie wartet auf dich, schmeiß das nicht weg. Und ich stand auf. Ich ging zu ihr.
    Ich fragte sie, ob sie den Chatlog von meiner Ex und mir lesen wollte ... vom Morgen, denn ich hatte ihr erzählt, dass ich "reinen Tisch" gemacht hab.
    Sie las ihn. Las, dass ich die ganze Zeit nur an sie gedacht hab, dass auch ich Angst hatte, las dass ich all meine Hoffnungen die ich vielleicht einmal hatte, die ich engültig beendete, damit ich endlich nur an sie denken konnte.
    Sie schaute mich an. Ich sagte ihr, dass ich auch Angst hatte, dass ich nichts versprechen konnte. Ich flüsterte, dass das letzte was ich wollte wäre, sie zu verletzen, dass ich für sie da bin. Dass wir unsere Angst teilten, machte diesen Moment so einzigartig. Wir küssten uns wieder.
    Sie flüsterte... danke
    Ich setzte mich hinter sie. Schmiegte mich an sie, küsste sie. Gemeinsam änderten wir unseren "Status" im Forum auf "vergeben". Wir kuschelten.
    Fuhren zu ihr. Dieser Sonneuntergang war schöner als alle anderen. Der Himmel war tief rot. Sie war bei mir. Nähe. Mehr Nähe als sonst.
    Wir küssten uns.
    Endlich, endlich waren wir zusammen. Sie war genau so glücklich wie ich, das spürte ich.
    Wir küssten uns wieder, unendlich.
    Ich glaube das war der schönste Sonnenuntergang in meinem leben.
    So wie die letzten Wochen.
    Ich musste nach Hause, nahm sie in die Arme und küsste sie wieder.
    Stieg ins Auto. Sie stand dort in der Tür, unheimlich süß, grinste mich an.
    Ich machte unser Lied an, winkte ihr zu und fuhr überglücklich nach Hause.
    Das ist jetzt 15 Stunden her.
    Der erste Morgen seit Ewigkeiten, ohne Zweifel, mit Sicherheit, Geborgenheit.
    Und mein Posteingang blinkt.

    I miss you.

    Wieder lächle ich und freue mich darauf, sie nachher zu sehen.
     
    #1
    smok, 23 August 2004
  2. Peter-Pan
    Peter-Pan (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    71
    91
    0
    Single
    schöne story, gut geschrieben.

    gl & hf :zwinker:
     
    #2
    Peter-Pan, 24 August 2004
  3. TomDeLonge
    TomDeLonge (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    Single
    Wirklich eine sehr schöne Geschichte, ich wünsche euch gemeinsam noch sehr viel Glück!

    Gruß
    TomDeLonge
     
    #3
    TomDeLonge, 5 September 2004
  4. Scarlett
    Gast
    0
    danke :gluecklic

    (mein erste eintrag *g* *stolz* nein scherz :zwinker: )

    ich find die geschichte auch schön, nich nur, weil ich sie selbst miterlebt hab, sondern weil sie einfach total genial geschrieben is :smile2:)

    schatz? ich liebe dich!!!
     
    #4
    Scarlett, 6 September 2004
  5. smok
    Gast
    0
    :smile: Und ich liebe dich :verknallt
     
    #5
    smok, 6 September 2004
  6. acela
    Gast
    0
    weg.
     
    #6
    acela, 8 September 2004
  7. Freischwimmer
    Verbringt hier viel Zeit
    75
    91
    0
    Verliebt
    Klasse Story,beneid dich voll ohne scheiss:smile:
     
    #7
    Freischwimmer, 28 September 2004
  8. smok
    Gast
    0
    Wollt euch mal auf dem laufenden halten :smile:

    Meine Süße und ich gehen jetzt auf die 2 Monats-Marke zu.. :smile:
    Wir haben ein paar kleinere Meinungsverschiedenheiten, nen richtigen Streit und ne ganze Menge schöner Stunden hinter uns und sofern ich mal für sie mitsprechen darf, sind wir immernoch verdammt glücklich miteinander :smile:
    Es ist zwar nicht mehr ganz so leicht, alles unter einen Hut zu kriegen wie in den Ferien, aber wir schaffen das! Grad jetzt, wo sie eine Woche weg war, weiß ich erst recht wieder, was ich an ihr habe!
    Wegen mir könnt das noch ewig so weitergehen :smile:

    Schatz, wenn du das liest:

    Vielen, vielen Dank für die wunderschönen Stunden mit dir, für die Nähe, die Geborgenheit und das Vertrauen, für die süßen Karten, süßen Kommentare und dein süßes Lächeln :smile:
    Ich bin so glücklich seit ich dich hab und hoff dass ich dich nich so schnell wieder hergeben muss, am besten gar nicht mehr :smile:
    Ich liebe dich mit jedem Atemzug mehr, von ganzem Herzen und von ganzer Seele, du bist mein Sonnenschein und mein Lächeln, jeden Tag und auch in meinen Träumen!
     
    #8
    smok, 11 Oktober 2004
  9. Ally
    Verbringt hier viel Zeit
    133
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Boah das ist ne Wahnsinns-geile Story...Habe sowas von Gänsehaut bekommen und fange an zu Träumen, dass ich mit meiner neuen Bekanntschaft mal genauso ende!

    Ich kann einfach nur WOW sagen...


    Ich glaub du bist n super Typ!!! Mach bloß weiter so *g*


    Viel Glück euch beiden!!!!
     
    #9
    Ally, 14 Oktober 2004
  10. Flo@bt
    Gast
    0
    Hammer!
    Wär echt so glücklich, wenn das bei mir diesmal auch so laufen würde, ausgangssituation und das was bisher so geschehen ist, ist ziemlich ähnlich...
    Schöne Geschichte, fast zu schön um wahr zu sein *g*.
     
    #10
    Flo@bt, 7 November 2004
  11. spotlight
    Gast
    0
    Ist sie aber .. oder besser ... war sie aber .. :frown:
     
    #11
    spotlight, 8 November 2004
  12. RockVader
    RockVader (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    30
    91
    0
    in einer Beziehung
    Wirklich schöne Geschichte. Da muss ich auch gleich an meine Freundin denken

    Shari ich liebe dich!
     
    #12
    RockVader, 8 November 2004
  13. spotlight
    Gast
    0
    The moment when you held me tight won't come back any more.
    And at the end of that night you slammed the door.

    My dream it died away just when I saw red.
    And nothing but a memory is left inside my head.

    Nothing is forever in life but a memory believe it's true.
    And when I gaze in the rain I'm cryin just for you.

    The scarlet rose has died. Lost inside the night.
    Left in my mind like a dream all full of pride.
    The scarlet rose has died.

    The one and only way to catch the beauty of a dawn,
    is to take a picture of the growin sun.

    I got that experience no one could steel away.
    One moment of your life is mine I remember day by day.

    Nothing is forever in life but a memory believe it's true.
    And when I gaze in the rain I'm cryin just for you.

    The scarlet rose has died. Lost inside the night.
    Left in my mind like a dream all full of pride.
    The scarlet rose has died

    :frown:
     
    #13
    spotlight, 10 November 2004
  14. smok
    Gast
    0
    und die Geschichte ... geht weiter *freuwieblöd* :smile:
     
    #14
    smok, 8 Dezember 2004
  15. smok
    Gast
    0
    #15
    smok, 14 Dezember 2004
  16. blackmamba
    Gast
    0
    was für ne schöne geschichte :gluecklic freu mich wirklich für euch auch wenn cih euch ned kenne aber die geschichte hört sich wirklich schön an :smile:
     
    #16
    blackmamba, 26 Dezember 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Umwegen Glück
ihatelovingu
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
10 Oktober 2016
0 Antworten
Sexbunny
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
21 Juli 2006
6 Antworten