Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Aufräumen!

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von Spiderprincess!, 10 Oktober 2007.

  1. Spiderprincess!
    Verbringt hier viel Zeit
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Schönen Abend zusammen :smile2:

    Für mich gibt es nichts schlimmeres als aufzuräumen, aber bei einer eigenen Wohnung bleibt das eben nicht aus. Nur ich habe überhaupt keinen Spaß dran - und ich habe kein System.

    Musik mach ich mir immer an. Das hilft schon ein wenig. Trozdem weiß ich nie wo ich anfangen soll. Ein Zimmer nach dem anderen? Oder alles zusammen?

    Irgendwie muss es doch gehen.. Irgendwie muss man doch mit Spaß aufräumen können. :smile:

    Vielleicht habt ihr irgenwelche Tipps für mich, bevor es zu spät ist und ich unter meinem Müll begraben werde :grin:

    glg. spiderPrincess!
     
    #1
    Spiderprincess!, 10 Oktober 2007
  2. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    zimmerweise ist mit sicherheit ratsam, allerdings bei manchen sachen nicht praktisch.
    wenn man also beispielsweise wischt, bringt das nichts wenn es woanders noch so schmutzig ist und man den dreck dann ständig hin und her trägt.

    als ich in meiner jungesellenbude gehaust habe, waren alle immer begeistert, wie toll ich den haushalt schmeiße.

    äh ... es durfte niemand in die küche. :zwinker:

    ein staubsauger ist ein praktisches gerät, denn damit lässt sich auch der brötchenkrümel der seit 4 wochen auf dem tisch liegt wegsaugen.

    eine ausreichende anzahl an schubladen ist unbedingt von nöten, denn da kann man alles reinpfeffern und schon sieht es aus man hätte aufgeräumt. :engel:

    ok, mal ernsthaft.
    mir macht es sinn, wenn ich mir abends einen zettel schreibe, was ich den anderen tag alles machen will.
    also: fenster putzen etc.

    aufräumen ... hm ... eine gesunde unordnung zeugt davon, das ich hier wohne. :smile:
     
    #2
    User 38494, 10 Oktober 2007
  3. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Musik hilft bei mir auch... nicht zu viel auf einmal vor nehmen... eine Baustelle nach der anderen... Pausen und Belohnungen nicht vergessen :zwinker:
     
    #3
    User 48246, 10 Oktober 2007
  4. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.787
    Verheiratet
    Bei mir gibt es 2 Möglichkeiten.

    1. Ich habe für alles einen festen Platz, so dass es wirklich die Chance hat, aufgeräumt auszusehen, wenn alles verstaut ist. In der alten Wohnung gings nicht, in der neuen bin ich dran und es scheint zu funktionieren :zwinker:

    2. Ich schmeiße einen spontanen DVD Abend bei mir oder lade meine Mutter zum Kaffee ein. Das bedeutet zwar ca. 3 Stunden panisches Herumgewusel, aber dann sieht die Wohnung aus wie geleckt - zumindest oberflächlich :engel:


    Gute Regel: Niemals leer laufen, sprich: Wenn du sowieso grad in die Küche gehst um dir was zu trinken zu holen, nimm gleich irgendwas mit was sowieso da hin soll und umgekehrt.
     
    #4
    User 505, 10 Oktober 2007
  5. Spiderprincess!
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Danke erstmal schon für eure schnellen Antworten.

    Hehe, ich könnte meine Mutter auch schnell einladen, allerdings hilft die mir dann immer beim aufräumen. :tongue: Aber ich muss jetzt langsam mal auf meinen eigenen Beinen stehen und meine Sachen alleine erledigen. Auch wenns nur so belangloses Zeugs wie aufräumen ist.

    Hm, ich habe jetzt nicht unbedingt viele Schränke und Schubladen, aber die müssen genauso geordnet sein :smile: Sonst fühl ich mich irgendwo unwohl und denk mir wieder was ich da hingepfuscht hab :grin:

    Das habe ich mir schon beim einziehen vorgenommen, aber es funktioniert einfach nicht. Vor allem wenn man so ein _Schwein_ (sorry :grin: ) von Freund hat, der nicht mithilft, und wenn nur halbe Sachen erledigt. (zb. nach dem Terrarienputzen den Sand nur halb wegsaugen >.<)
     
    #5
    Spiderprincess!, 10 Oktober 2007
  6. Chafu
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    0
    nicht angegeben
    Tipps für Freude am Aufräumen hab ich zwar keine, aber wir haben damals zu WG-Zeiten ne super Lösung für Geschirr- und Küchenchaos gefunden:

    Bei uns standen damals überall Teller rum, teilweise so lang, bis die Essensreste freiwillig und selbstständig aus der Wohung geflohen sind (jaja *ihhh* ich weiß, aber 4 Jungs auf sich allein gestellt, können schnell die Kontrolle verlieren^^).
    Auf jeden Fall ham wir dann beschlossen, dass jeder nur noch einen Teller, eine Tasse usw. haben darf. So warn wir gezwungen, vor jeder Nahrungsaufnahme unsere Geschirr zu spühlen (oder die Ravioli mit Schaschlickspießen direkt aus der Dose zu essen :tongue:).
    Für Leute die zu Besuch da warn, gabs dann halt einfach nix zu Essen und Getränke nur aus Pappbechern :smile:
     
    #6
    Chafu, 10 Oktober 2007
  7. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    das kommt mir soooo bekannt vor. :engel: :grin:

    besuch hatte sich übrigens mindestens eine stunde vorher anzumelden ... und wie gesagt, herrschte küchenbetretungsverbot. :zwinker:
     
    #7
    User 38494, 10 Oktober 2007
  8. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Hast du denn für jede Sache, die du hast und die herumliegt, überhaupt einen PLATZ, wohin du sie aufräumen könntest? Ich hab bei mir nämlich schon erlebt, daß die Probleme eigentlich erst dann entstehen, wenn man einfach nicht mehr genügend Platz zum Wegräumen hat (wohin z.B. mit den drei neuen Büchern, wenn das ganze Regal schon voll ist?), und daß dann der Punkt kommt, wo man anfängt, Zeug nur irgendwie irgendwo reinzustopfen, damit es aus der Sicht ist, und SO macht natürlich auch das Aufräumen keinen Spaß.

    Weil du sagst "zimmerweise" - wieviele Zimmer hast du denn? Wenn es sowieso nur eins oder zwei plus Küche/Bad ist, würde ich es nach System und nicht nach Zimmer machen.

    Also z.B. damit anfangen, alles AUFZURÄUMEN, was so an Dingen rumliegt - schmutzige Klamotten, Bücher, Post, keine Ahnung, was eben so das Zimmer "durcheinander" macht.

    Wenn dann jedenfalls schonmal die "Unordnung" weg ist, würde ich systematisch mit dem PUTZEN anfangen - wie meine Oma immer sagt, "von oben nach unten". *g* Bringt ja nichts, wenn du den Boden wischst und hinterher die Regale abstaubst, daß alles wieder staubig wird...
     
    #8
    Sternschnuppe_x, 10 Oktober 2007
  9. User 37179
    User 37179 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    466
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Das hab ich auch schon festgestellt, genau dieses Problem hab ich nämlich zur Zeit noch. Wenn ich dann umgezogen bin wird das Aufräumen hoffentlich leichter fallen, weil dann alles seinen festen Platz bekommt.
    Was auch hilft: Aussortieren. Was man nicht mehr braucht kommt weg. Fällt zwar manchmal auch schwer, aber es hilft.
     
    #9
    User 37179, 10 Oktober 2007
  10. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Oh ja! Ich hab mir die zwei neuen Hosen und den neuen Pulli heute auch nur unter der Bedingung gegönnt, daß ich DEFINITIV meinen Schrank ausmisten werde!

    Und, an alle anderen Frauen hier: Wenn ihr sagt "aber vielleicht will ich das ja doch irgendwann nochmal anziehen?" - fragt euch ernsthaft: HABT ihr es denn das letzte Jahr über auch nur einmal angehabt? Wenn nein, dann werdet ihr es auch das nächste Jahr über nicht tragen! *g* :-p

    Ich hatte letztes Jahr in meinem Auslandssemester ja das Schockerlebnis - ich konnte nur einen einzigen Koffer mit 20kg mitnehmen, und das ist wirklich fast nichts für ein halbes Jahr. Also mußte ich mich tatsächlich auf die absoluten "Basics" beschränken. Ich hab also das eingepackt, was ich tatsächlich auch immer wieder anziehe, und oh Wunder, es hat bestens gereicht. Der eigentliche Schock kam dann erst bei der Rückkehr, als ich meinen Koffer auspacken wollte. Denn mein Schrank WAR SCHON VOLL! DA hab ich mich dann wirklich gefragt, WOFÜR ich eigentlich dieses ganze andere Zeug in meinem Schrank brauche, wenn ich doch eigentlich mit dem auskomme, was in einen Koffer paßt...
     
    #10
    Sternschnuppe_x, 10 Oktober 2007
  11. Spiderprincess!
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich habe eigentlich für alle Sachen einen Platz. Was bei mir überhand nimmt ist einfach der Müll und die Klamotten. Ich komm einfach nicht mit der Wäsche hinterher. Ich wasche und lasse sie trocknen, kann aber in der Zwischenzeit wieder 2 Maschinen voller Wäsche machen - nur wohin damit in der Zwischenzeit?

    Bei mir ist es halt meistens so dass ich die Wäsche solange irgendwo rumliegen lasse, bis ich nix mehr zum anziehen hab und gezwungen werde etwas wasche. Doch nach einiger Zeit hab ich wieder nur schmutzige Sachen rumliegen :flennen: Aber das zeigt ja nur von Faulheit.

    Dann eben noch der ganze Müll. Überall liegen Süßigkeitenpapierchen, Verpackungen, Zeitschriften herum.

    Mein Schlafzimmer ist ne totale Katastrophe. Eben wegen der Wäsche. Ich weiß ja nichtmal mehr welche gewaschen ist und welche ich erst waschen muss.

    Ehrlich gesagt habe ich mir das einfacher vorgestellt. Wenn wenigstens mein Freund mithelfen würde.

    Habe gerade eben schon begonnen die Küche sauber zu machen. So viele Kleinigkeiten. :eek: Dann habe ich einen Blick ins Wohnzimmer gemacht, und ich hab schon wieder keine Lust mehr. Ach ._.'
     
    #11
    Spiderprincess!, 10 Oktober 2007
  12. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Für die Wäsche: schaff dir nen Wäschekorb an und mach einen festen Waschtag in der Woche. Lass es nicht so einreissen!!

    Das gleiche für den Müll-... etwas Selbstdisziplin, dann kommt es gar nicht erst so weit...

    Jetzt miste erstmal aus... Müll weg und einmal ordentlich aufgeräumt und dann versuchen das ganze beizuhalten.

    Red auch mal mit deinem Freund... ihr müsst einen Weg finden, womit beide zufrieden sind und dazu gehört auch, dass er sich etwas beteiligt!
     
    #12
    User 48246, 10 Oktober 2007
  13. Spiderprincess!
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, mit der Wäsche muss ich mir echt noch was genaueres überlegen. Ein Wäschetag ist gut..

    Ich habe vor ca. 2 Woche die gesamte Wohnung zusammen mit meiner Mutter aufgeräumt. Ich habe mir geschworen dass ich es nicht mehr so weit kommen lasse.Und jetzt? Ich kann das Wohnzimmer ja schon fast nicht mehr betreten.

    Okay, ich will die Schuld an dem Müll ja nicht alleine meinem Freund geben, aber ich schmeiss meine Joghurt-Becher oder Papierchen immer sofort in den Müllkorb. Aber mein Freund lässts liegen. Irgendwie seh ich das nicht ein, seinen Müll genauso wegzuräumen - aber was bleibt mir anderes übrig? "Ich hab heut ja gearbeitet..ich kann jetzt nicht aufräumen - und Kopfschmerzen habe ich auch" kommt dann >.<

    Und ich versteh jetzt endlich meine Mutter. Die musste das ganze für 5 Personen machen. :geknickt:
     
    #13
    Spiderprincess!, 10 Oktober 2007
  14. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Du erwartest von ihm doch keine Höchstleistungen im Aufräumen - alles, was er tun muß, ist, abends auf dem Weg ins Bett/Bad alles, was noch an Müll auf dem Wohnzimmertisch liegt, mitzunehmen und in der Küche in den Mülleimer zu werfen. DAS ist doch wirklich keine große Anstrengung!
     
    #14
    Sternschnuppe_x, 10 Oktober 2007
  15. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    seh ich aber auch so.... das kann er ja wohl wirklich machen!
    Dem würd ich was erzählen :angryfire
     
    #15
    User 48246, 10 Oktober 2007
  16. Spiderprincess!
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    253
    101
    0
    vergeben und glücklich
    So, er ist gerade nach Hause gekommen. Ich bin schon wieder total schlecht drauf und hab ihn gleich mal angeschrien :geknickt:. Jetzt räumen wir aber gemeinsam auf. Das tut mir jetzt irgendwie voll leid. Aber ich bin so gereizt wenns überall aussieht als hätte ne Bombe eingeschlagen.

    Was mich auch ärgert ist dass er heut morgen zu mir gesagt hat dass ich die Wäsche die in der Waschmaschine drin ist nochmal einschalten soll. Hab jetzt auch gemacht. Doch was sagt er mir? "das hab ich doch selber heut morgen schon gemacht!" >.<

    edit: wir haben uns jetzt geeinigt dass ich koche und er noch ein bisschen weiter aufräumt. Ich muss mal wieder etwas runterkommen, sonst dreh ich bald durch. Und der Sand an meinen Füßen macht mich auch ganz aggro. :/

    Aber ich werde schaun dass jetzt ein System in unserem Haushalt reinkommt. Vielleicht könnt ihr mal ein bisschen erzählen wie ihr das so macht.
     
    #16
    Spiderprincess!, 10 Oktober 2007
  17. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Also erstmal muss ich zugeben, dass ich persönlich ja so der Kistentyp bin. Ich hab zig Kisten in allen Größen, Formen und Farben! Sieht von außen schick aus und keiner erkennt das Chaos dahinter. :smile:
     
    #17
    NikeGirl, 10 Oktober 2007
  18. Powerbienchen
    Verbringt hier viel Zeit
    486
    101
    0
    nicht angegeben
    1.) Ich räume zuerst alles was rumliegt in das richtige Zimmer am besten sofort auch auf den richtigen Platz.

    2.) Dann räume ich das Geschirr in die Maschine oder räum diese aus. Nehm die Wäsche vom Wäscheständer, gieße die Blumen.

    Bis hierhin ist alles oberflächlich aufgeräumt.

    3.) So nun gehts ans Putzen: Küche, Toilette blitzblank putzen. Dann sind die anderen Zimmer dran, die Möbel, TV, Fensterbänke abwischen, Spiegel putzen, die Türen (Griffe besonders) und zum Schluss sind die Böden dran. Dann darf ich tot ins Bett fallen. :smile:
     
    #18
    Powerbienchen, 11 Oktober 2007
  19. Klinchen
    Klinchen (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.142
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Also, wenn ich mein Zimmer oder das Wohnzimmer aufräume, dann seh ich dabei immer fern.
    Bei den anderen Räumen, mach ich mir meist das Radio an, aber auch nicht immer.

    Wenn ich großen Putztag hab, kann es schon mal vorkommen, dass ich im Bad beginne, dann in der Küche weitermach, dann zB in den Flur gehe und dann erst wieder ins Bad.

    So hab ich das "Gefühl" "etwas Abwechslung zu haben".
    Ganz zum Schluss wische ich aber erst feucht - Raum zu Raum.

    Wenn ich Fenster putze - dann mache ich sonst nichts anderes - sondern wander von Raum zu Raum.

    Zwischendurch setze ich mich aber manchmal auch hin und gönne mir einen Kaffee oder geh ein paar Minuten raus an die frische Luft oder ich telefonier mit einer Freundin. So tanke ich wieder neue Energie.

    Ich versuche aber, erst gar keine richtige Unordnung aufkommen zu lassen, sondern alles gleich dort hin zu packen wo es hingehört und nicht unnütz rumliegen zu lassen. Aber das funktioniert leider auch nicht immer.

    Ich hab auch zwei Laden wo ich zwischendurch alles mal reinstopfe. Diese räume ich dann 1 x im Monat auf und miste auch gleich aus.

    Seit einiger Zeit hab ich auch einen fixen Tag, wo ich bügle. Das hasse ich nämlich und hab immer solange zugewartet bis mein Freund sich beschwert, er habe keine Arbeitskleidung mehr bzw. er vermisst seine Lieblingssachen.
    Jetzt bügel ich jeden Mittwoch. Wenn mal etwas dazwischen kommt (Arbeitsbedingt), dann am Donnerstag. Und das klappt jetzt wunderbar und ich muss nicht mehr stundenlang bügeln, sondern es geht ruck zuck.

    Was ihr unbedingt braucht ist ein System! Rede darüber ganz in Ruhe mit Deinem Freund! Gemeinsam werdet ihr es schaffen!
     
    #19
    Klinchen, 11 Oktober 2007
  20. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    aufgeräumt wird einmal im jahr wenn man wirklich lust hat, ansonsten kommen nur kosmetische operationen vor, aufgeregt hat sich noch niemand und seltsamerweise siehts immer noch ordentlicher aus als bei manchen die 1 mal die woche aufräumen.

    problem und echt deprimierend ist das ich viel zu wenig stauraum habe und dann macht das aufräumen null spaß weil man einfach nciht weiß wohin man was räumen soll. (ich kann aber durch die bauweiße der wohnung auch nicht wirklich was daran ändern)
     
    #20
    Reliant, 11 Oktober 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten