Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Linguist
    Linguist (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    13
    vergeben und glücklich
    10 März 2009
    #1

    Aufstiegschancen Ausbildung

    An diejenigen unter euch, die sich statt für ein Studium für den direkten Berufseinstieg entschieden habe: Wie bewertet ihr eure Aufstiegschancen? Ich erwäge nach meinem Abitur auch eine Ausbildung zu beginnen, befürchte aber, ewig "Tippse" zu bleiben (Natürlich werte ich niemanden ab, mir fehlt dazu auch ganz klar die Erfahrung).

    Für mich würde es in Richtung des kaufmännischen Bereiches gehen. Ich könnte mir z.B. den Beruf des Groß- und Außenhandelskaufmann vorstellen oder Fachmann für Lagerlogistik. Lagerhaltung hat mir in meinen Nebenjobs schon Spaß gemacht und ich könnte mir vorstellen, dass ich in diesem Bereich glücklich werde.

    Also wenn möglich, eine Einschätzung bzgl. eurer Ausbildung und Aufstiegschancen. Was ihr schon realisiert habt, noch auf eurer To Do Liste steht etc.

    Linguist :smile:
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Ausbildung
    2. Ausbildungsbegin
    3. Ausbildungsberufe
    4. Ausbildungsplatz
    5. Ausbildungsvergütung
  • Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.393
    348
    4.784
    nicht angegeben
    10 März 2009
    #2
    Naja, was heisst Aufstiegchancen. Ein gewisser Aufstieg ist wohl immer drin, ansonsten kommt es auch auf die größe der Firma an. In kleinen Firmen kann man sicherlich auch mit einer Ausbildung begrenzt aufsteigen, in größeren Firmen werden ja heute zum Teil schon Abteilungsleiterposten nur noch an Doktoren vergeben, da kann man sich ausmalen wie es mit den Aufstiegschancen mit einer Ausbildung alleine steht. Man sollte danach auf jeden Fall einer Weiterbildung in Form von Techniker/Meister, Betriebswirt oder sowas in der Art angreifen.
     
  • glashaus
    Gast
    0
    11 März 2009
    #3
    Ein gewisser Aufstieg wäre mit meiner Ausbildung und ggf. Weiterbildungen wohl möglich gewesen. Allerdings nur bis zu einem bestimmten Grad, dann wäre Schluss gewesen.
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    11 März 2009
    #4
    Fast volle Zustimmung...

    d.h. in kleinen Firmen ist ein Aufstieg kaum möglich da es eben "kleine Firmen" sind bzw. ist es so das "kleine Firmen" oftmals nicht sooo toll zahlen...

    Das zweite stimmt jedenfalls - heutzutage wo "jeder Hinz und Kunz" studiert ist es schwer mit einer "normalen" Ausbildung in der Firmenhierarchie großartig aufzusteigen... selbst mit Weiterbildung ist es nicht gerade einfach.

    Wenn du die Wahl hast und dir die "Aufstiegsmöglichkeiten" sehr wichtig sind empfehle ich ein Studium...
     
  • Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.358
    123
    4
    Verheiratet
    11 März 2009
    #5
    Eine Bekannte arbeitet in einem Lebensmittel-Discounter als Einzelhandelskauffrau und bekommt, nachdem sie die Prüfung im Mai bestanden hat, sogar einen eigenen Markt. Es ist wohl so, dass sie in ihrer gesamten Ausbildungszeit eher Marktleitung war als diese Aufgaben_die_keiner_machen_will-Lehrling.

    Irgendwas muss ich falsch gemacht haben bei meiner Ausbildung in der Beamtenlaufbahn. :zwinker:

    Ich denke, du solltest schauen, ob es in dem Betrieb, wo du möglicherweise anfangen möchtest, überhaupt Aufstiegschancen angeboten werden. In der Beamten-/Angestelltenlaufbahn muss dann eine passende Planstelle besetzbar sein.

    Grundsätzlich bist du ja derzeit noch sehr variabel, deswegen solltest du dich informieren, welche Möglichkeiten du nach deiner Ausbildung hast (Weiterbildungen / Fachwirte etc.).

    LG
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    11 März 2009
    #6
    da kenn ich auch zwei Leute - und von denen ist keiner so sonderlich begeistert "den Markt führen" zu dürfen... scheint sich jedenfalls viel toller anzuhören wie es ist und der Verdienst ist auch nicht soooo toll - das zumindest lt. meinen Bekannten...:ratlos:

    das ist zwar wichtig - d.h. Weiterbildung - aber aus ureigener Erfahrung rate ich dir nicht alles zu glauben was die Personalchefs, Ausbildungsleiter anfangs erzählen! Von achso tollen Aufstiegschancen wurde mir anfangs erzählt... mittlerweile bin ich 7 Jahre in den sch... Laden und nichts hat sich getan - weder bei mir noch bei jahrelang engagierten Kollegen etc. - mittlerweile ist die Frustration groß aber "man(n) muss ja heutzutage froh sein überhaupt einen Job zu haben... Wäre er nich so gut bezahlt (für die Idiotenarbeit die ich mache) hätte ich schon lange hingeworfen...

    Deshalb mein Rat - sofern die Chance zum Studium vorhanden ist würde ich sie nutzen - nicht jeder hat diese Chance (Studium) und ich persönlich sehe es als vertane Chance an wenn jemand der diese Möglichkeit hat sie nicht nutzt!
     
  • Thesan
    Thesan (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    27
    26
    0
    in einer Beziehung
    11 März 2009
    #7
    Hast du dich schonmal über ein duales Studium informiert?
    Es vereint die Praxisn- und Kundennähe im Betrieb mit dem theoretischen Wissen im Studium und am Ende stehst du

    1.) Mit Berufserfahrung
    und 2.) Mit zwei hochgradigen Abschlüssen da

    Das ganze ist zwar zeitaufwändiger und anstrengender als nur Azubi oder Student, dafür bekommst du dein Studium bezahlt und auch so noch etwas Geld und Unterstützung vom Betrieb auch bei Fragen zum Stoff.

    Leider finde ich den Artikel zu den Berufschancen im Stern von vor etwa 5 Monaten nicht mehr, aber ich würde dir raten generell mal zu schaun, ob im Stern/Spiegel/Focus/Arbeitsamt so beraufsaussichtsartikel drin sind. Sind zwar auch nur Vergleichsmaterial, aber mir hat das immer bisschen Orientierung gegeben.
     
  • Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.358
    123
    4
    Verheiratet
    11 März 2009
    #8
    Es kommt immer darauf an, was man möchte und erwartet. Ich denke, wenn man als Marktleiter locker 3800 € / Monat bekommt, dann ist das schon mal mehr als anderswo. Wenn man natürlich höher greifen möchte, muss man Manager werden oder in die Politik gehen. :zwinker:

    Und es ging mir eher um die Arbeit. Meistens muss man als Lehrling nicht so liebsame Arbeiten machen, das wäre in meinem besagten Fall nicht so. Gerade wenn ich da an diverse Azubiprojekte denke, wo auserwählte Azubis aus Deutschland eine eigene Filiale leiten-komplett alleine.

    Mit den Aufstiegschancen meinte ich auch nicht, dass man sich auf das verlässt, was der Personalchef einem beim Vorstellungsgespräch versucht schmackhhaft zu machen. :ratlos: Natürlich sind die Aufstiegschancen im Verkauf bei Aldi und Co. höher, als beim Tanteemmaladen in einem Kaff. :grin:

    LG
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    11 März 2009
    #9
    Machst du dieses Jahr Abitur?
     
  • matze8474
    Verbringt hier viel Zeit
    169
    101
    0
    vergeben und glücklich
    11 März 2009
    #10
    Würde mich auch interessieren wann du dein Abi machst. Weil dann bist du sehr spät dran für eine Ausbildungsstelle für dieses Jahr.

    Und bezüglich einem Dualen Studium sowieso. Ich habe mich für ein duales Studium schon 1,5 Jahre VOR meinem Abitur beworben und war damit in einer guten Zeit. Dann fangen die Firmen schon an, auszusuchen.
     
  • objekt.f
    objekt.f (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    338
    103
    4
    Single
    11 März 2009
    #11
    Ein Freund von mir lernt grad Lagerist in einem Großen Möbelhaus.
    Er ist jetzt im 2. Lehrjahr, stellvertretender Abteilungsleiter, arbeitet bis zu 60 Stunden in der Woche und verdient mehr Geld als er ausgeben kann.
    Im Sommer wird eine neue Filiale aufgemacht und er wird hingeschickt und sorgt dafür, dass der Laden läuft. inkl Dienstwohnung + Dienstwagen und fettem Bonus :ratlos:
     
  • Linguist
    Linguist (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    540
    103
    13
    vergeben und glücklich
    11 März 2009
    #12
    Abitur erst nächstes Jahr im Mai.:zwinker:
     
  • matze8474
    Verbringt hier viel Zeit
    169
    101
    0
    vergeben und glücklich
    11 März 2009
    #13
    Ok, dann hast du noch Zeit für die Stellensuche. :zwinker:

    Falls es dich zu einem dualen Studium drängen sollte, dann würde ich mich spätestens mit dem Zeugnis der 12/2 bewerben.

    Ich persönlich finde das duale System sehr klasse und in Richtung Logistik kannst du dort auch studieren. Das Studium findet dann halt an einer Berufsakademie statt und nicht an einer Universität.

    Wenn du Fragen hast bzgl. Dualem Studium, kannste mich gerne fragen.
     
  • stella2002
    Verbringt hier viel Zeit
    647
    103
    14
    vergeben und glücklich
    11 März 2009
    #14
    Also ich habe auch direkt nach meiner theoretischen Fachhochschulreife beschloßen eine Ausbildung zu beginnen, da ich den Sinn an einem Studium für mich persönlich nicht gesehen habe (kein Geld, kein fester Job und erst mit Mitte Ende 20 ins Berufsleben einsteigen wollte ich nicht)

    Ich bin angehende Kauffrau für Versicherungen und Finanzen und werde nach bestehen meiner Prüfung (Mai ist schriftliche Juni mündliche) 2 Jahre weiterhin fest als "normale" Sachbearbeiterin arbeiten und danach mein Versicherungsfachwirt an der Hochschule absolvieren (Studium läuft Neben der Arbeit, kosten ca 5000 Euro, Hälfte übernimmt die Firma)

    Ich bin dann mitte 20, habe eine Ausbildung und ein Studium und stehe besser da, als die Leute die mitte 20 sind und immernoch studieren..

    kommt natürlich auch auf den Bereich an..

    Meine Aufstiegschancen wären:
    - Gruppenleiter
    - Ausbilder

    Ich arbeite in der PKV würd auch mal gerne in der LV oder so arbeiten, mal schauen was die Zukunft bringt.

    Nur in der PKV verdient man im Versicherungsbereich das meiste :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste