Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Aus / Bezeihunspause nach fast vier Jahren? (Achtung: lang!)

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Micky76, 7 August 2005.

  1. Micky76
    Gast
    0
    Hallo zusammen,

    bislang habe ich hier immer nur „schmarotzt“, also einfach nur mitgelesen. Dass ich mich jetzt doch registriert habe und etwas schreibe hat leider einen schmerzhaften Hintergrund. Nach 3 Jahren und 7 Monaten mit meiner Freundin haben wir jetzt seit einer Woche so eine Art Beziehungspause und das macht mich unglaublich fertig. Grund: Ich liebe sie über alles und sie ist sich jetzt „plötzlich“ unsicher. In der letzten Woche habe ich übrigens auch den Threat von JuliaB gelesen, die ja nach über 5 Jahren Beziehung ein ähnliches Problem hatte. Das Lesen und nachdenken über diesen unglaublich langen Threat hat mir sehr geholfen – vielen Dank an alle, die daran beteiligt waren. Da aber natürlich jede Beziehung einzigartig ist und entsprechend auch die Probleme andere sind, möchte ich einfach davon erzählen, wie es bei mir gelaufen ist. Allein das Schreiben hilft mir vielleicht weiter, vielleicht hat aber der eine oder die andere noch einen Tipp für mich!

    Erst einmal Achtung: Ich neige dazu, etwas länger auszuholen. Die Lektüre dieses Textes wird also wohl etwas Zeit in Anspruch nehmen :smile: Wie gesagt, meine Freundin und ich sind (oder waren?) jetzt 3 Jahre und 7 Monaten zusammen. Sie ist 22, ich bin 29, also ein gewisser Altersunterschied, der aber nie eine herausragende Rolle in unserer Liebe gespielt hat oder je ein Problem war. Ich habe studiert und arbeite jetzt fest, sie beendet gerade ihre schulische Ausbildung mit einer recht anstrengenden Prüfung, also durchaus eine Umbruchsituation für sie, da sie ab September (wenn sie einen Job findet) erstmals richtig arbeiten wird. Jeder hat übrigens (zum Glück in der jetzigen Situation) seine eigene Wohnung.

    Seit einigen Monaten gibt es Schwierigkeiten bei uns. Ich habe sehr viel Stress auf der Arbeit, sie bereitet sich langsam auf die Prüfung vor und muss dafür ungeheuer viel Stoff lernen. Darauf habe ich die Probleme erst mal geschoben. Wir hatten wesentlich weniger Sex als früher, sie hat sich immer öfter beim Einschlafen von mir weggedreht, als in meinen Armen zu schlafen. Wie gesagt, ich hatte und habe unglaublich mit meiner Arbeit zu tun. Auch dort war und ist einiges im Umbruch. So hat es einige Zeit gedauert, bis mir bewusst wurde, dass etwas nicht stimmt. Dann habe ich eben auch viel auf ihre Prüfung geschoben – wer mit dem Kopf immer bei so etwas ist, hat verständlicherweise in dem Moment keine Lust auf ausschweigenden Sex :smile: Na ja, ich habe versucht, für sie Verständnis zu zeigen, habe sie unterstützt, sie zu romantischen Abenden eingeladen, für sie gekocht, etc. Eine Zeit lang ging es besser, dann tauchten dieselben Probleme auf. Auch auf Partys oder wenn wir mit Freunden weg waren, waren wie immer weniger „zusammen“. Auch das hat sich schleichend entwickelt. Wir haben immer darauf geachtet, mit Pärchengetue nicht zu nerven und uns war es immer wichtig, dass jeder auch alleine mit anderen was unternehmen kann, dass Freundschaften also nicht unter der Liebe leiden. Vielleicht haben wir es dabei übertrieben. Vor einigen Wochen hat sie mich dann einfach stehengelassen und ist mit ihren Leuten weitergezogen, als ich gerade mitten im Gespräch mit jemandem war, den ich zufällig getroffen hatte. Die ganze Geschichte zu erzählen, würde hier den Rahmen sprengen.

    Das war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat. Ich bin dann jedenfalls nach Hause und habe erst einen Tag später per SMS von ihr gehört. „Wolltest Du heute abend nicht mit uns mit?“ – Wir hatten uns alle nämlich auch schon für den nächsten Tag verabredet. Es ging dann jedenfalls per SMS zwischen uns ziemlich lang hin und her. Wir haben uns dann ein paar Tage später bei mir getroffen und über alles geredet. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie liebe, dass ich aber immer öfter das Gefühl habe, diese Liebe von ihr nicht zurückzubekommen. Das ich das Gefühl habe, sie, wenn wir Sex haben, dazu drängen zu müssen. Und natürlich auch, dass ich Verständnis für ihre Prüfungssituation habe. Sie meinte, mit der Prüfung hätte das nichts zu tun, sie hätte halt allgemein Probleme mit der Umbruchsituation, in der sie sich befindet, sie würde mich aber auch lieben. Wir hatten, nach weiterem längeren Gespräch dann einen herrlichen Abend und endlich wieder guten Sex, der von ihr ausging. In der Nacht hat sie mir dann noch gesagt, dass sie vorhin nicht die richtigen Worte gefunden hat, dass die tatsächlich etwas gezweifelt hat, weil natürlich die Schmetterlinge nach über 3 Jahren nicht mehr so im Bauch brummen wie am Anfang, dass aber dafür etwas anderes da ist, was wahrscheinlich wirklich die große Liebe ist. Wir sind dann glücklich Arm in Arm eingeschlafen. Danach lief alles wieder richtig gut, wie am Anfang unserer Beziehung.

    Ein paar Wochen später war es dann aber wieder genauso, wie vor unserem Gespräch. Wieder schob ich es auf die Prüfung, da sie jetzt kurz bevor steht. Mein Stress ist auch nicht weniger geworden. Als wir dann wieder mit Freunden in einer anderen Stadt waren um zu feiern, geschah fast dasselbe wir ein paar Wochen zuvor. Diesmal war es nur krasser. Obwohl die Location nicht sehr groß war, hatte ich sie fast den ganzen Abend nicht gesehen. Immer, wenn ich sie endlich mal gefunden hatte, war sie kurz danach wieder verschwunden. Es war, als wären wir völlig getrennt voneinander dort. Ich habe mich dann etwas abseits hingestellt und über die Situation nachgedacht. Da wir in einer anderen Stadt waren und bei einem Freund von ihr schlafen wollten, wollte ich eigentlich Streit vermeiden. Irgendwann kam sie dann zu mir, offenbar von unseren Freunden geschickt, die gemerkt hatten, dass mit mir etwas nicht stimmt. Wir haben dann wieder gesprochen, sie hat mir zunächst Vorwürfe gemacht, dass ich so schlecht drauf wäre und uns die Party kaputtmachen würde (wofür sie sich am nächsten Tag entschuldigt hat). Wir waren auch beide recht betrunken, aber das lockert ja bekanntlich auch die Zungen. Ich hab sie gefragt was los ist, dass die Situation für mich genauso sei wie vor unserem letzten Gespräch und dass ich einfach Zweifel hätte, dass sie mich so liebt wie ich sie. Dass das für mich eine unglaublich schmerzhafte Situation sei. Dann kam sie damit heraus, dass es vielleicht doch an unserem Altersunterschied liegen würde, dass sie erst 22 sei und da könne doch noch nicht alles vorbei sein, dass sie sich in dem Alter nicht festlegen wolle und dass wir uns vielleicht besser einige Jahre später kennengelernt hätten, sie mich aber trotzdem über alles lieben würde. Ich habe sie gefragt, was das jetzt genau für uns bedeutet – darauf konnte sie mir keine Antwort geben. Ich habe dann noch in der Nacht nach einigem Hin und Her den Zug genommen und bin alleine nach Hause gefahren.

    Am nächsten Tag rief sie bei mir an und entschuldigte sich für alles. Ich sagte zu ihr, dass das aber doch nichts an dem ändere, was sie gesagt habe, von wegen sie könne sich mit 22 nicht festlegen. Nein, das tut es natürlich nicht, meinte sie mit tränenerstickter Stimme. Sie wüsste aber immer noch nicht, was das nun für Konsequenzen hätte. Ich habe ihr dann gesagt, am besten sei es, sie denke darüber nach und wir sehen uns erst mal einige Zeit nicht. Eine Art Trennung auf Probe, fragte sie. Wenn Du das so nennen willst, habe ich geantwortet. Nach diesem Telefonat hatte ich eine der schlimmsten Nächste meines Lebens hinter mir. Ich habe ihr einen unglaublich langen Brief geschrieben, in der ich ihr alles mitgeteilt habe, was ich fühle, was ich denke, was mir an unserer Beziehung wichtig war, was vielleicht nicht so gut laufen war, dass sie sich aber erst mal auf ihre Prüfung konzentrieren soll, dass es mir leid tut, dass das jetzt ausgerechnet so kurz davor passiert, dass ich sie liebe, aber mir keine Beziehung mit ihr vorstellen kann, wenn sie sich nicht sicher ist, ob sie mich genauso liebt, dass ich aber glaube, dass wir noch eine Zukunft haben, dass sie auf meinen Brief gar nicht antworten muss, sondern einfach darüber nachdenken soll, so viele Wochen es auch dauert und dass sie sich dann bei mir melden soll, wenn sie wirklich – ehrlich zu sich selbst und mir – weiß, wie es für sie weitergehen soll und dass ich in dieser Zeit natürlich auch darüber nachdenken werden.

    Eine Antwort kam wirklich nicht, obwohl ich natürlich darauf gehofft habe. Die Woche war wirklich schlimm für mich. Ich habe fast nichts gegessen, kaum geschlafen und immer nur gegrübelt. Der Stress auf der Arbeit war für mich keine Ablenkung, sondern zusätzliche Belastung. Am liebsten hätte ich Urlaub genommen und mich verkrochen. Eine einzige SMS kam von ihr, mit der Bitte, mir doch ihre Bewerbungsunterlagen auszudrucken, die auf meinem PC sind. Das hat mich dann wirklich umgehauen – das sollte die einzige Reaktion auf einen Brief sein, in dem ich ihr meine tiefsten Gefühle mitgeteilt habe? Andererseits ist es typisch für sie, dass sie sich keine Gedanken gemacht hat, wie das bei mir ankommt. So ist sie einfach und es war mit Sicherheit keine bösartige Absicht dahinter. Ich habe ihr die Unterlagen per E-Mail geschickt. Ein Danke oder ähnliches kam nicht zurück.

    Am Wochenende habe ich mich dann mit ihrem besten Freund getroffen und gequatscht. Er meinte auf jeden Fall, er wäre an meiner Stelle vor einer Woche auch nach Hause gefahren. Er hat natürlich auch mit ihr geredet und konnte zumindest meine Befürchtung etwas mildern, dass es keine Hoffnung mehr für uns gibt. Ich hatte in der Zwischenzeit die Theorie aufgestellt, dass sie sich eigentlich schon längst von mir trennen wollte, aber mich nach so langer Zeit auch nicht verletzten wollte und ihr für diesen letzten Schritt der Mut fehlte. Dass dann meine „Aktion“ und mein Vorschlag, sich einige Zeit nicht zu sehen ihr ganz gelegen kam und ihr einiges abgenommen hat. Das stimmt auf keinen Fall, sagte mir ihr Freund. Sie ist auch fertig, bekommt den Kopf aber jetzt natürlich gar nicht frei, da in zwei Wochen die Prüfung ansteht und sie jeden Tag 8 Stunden lernen muss. Meinen Brief hat sie bekommen und er hat sie offenbar auch ziemlich stark „beeindruckt“. Er meinte, wenn ich ihr noch etwas mitteilen wollte, sollte ich ihr wieder schreiben, sie würde sich sehr darüber freuen. Mir fällt es unglaublich schwer, ihr keine SMS zu schreiben oder nicht noch einen Brief. Aber andererseits bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es auch keinen Sinn macht sie jetzt mit weiteren Briefen oder gar SMSen zu bombardieren. Das wichtigste steht in dem langen Brief und darüber sollte sie wohl nachdenken.

    Na ja, vor dem Ende ihrer Prüfungen, dass erst Anfang/Mitte September ist, wird sie wohl nicht wirklich Zeit finden, in Ruhe nachzudenken. Und ich sitze jetzt hier, vermisse sie, grübele, denke nach und kann nur warten. Schrecklich. Wie gesagt, das Lesen einiger Threats in diesem Forum hat mir auch sehr geholfen. Dadurch habe ich auch darüber nachgedacht, wie es bei mir aussieht, wie viel „Gewohnheit“ und wie viel Liebe in dem Vermissen ist. Mit ist klar geworden, dass ich sie wirklich liebe und dass ich hoffe, dass wir noch eine Chance haben, auch wenn mir, vor allem nachts, oft klar geworden ist, wie ich unter der Situation der letzten Wochen/Monate gelitten habe und dass es so natürlich nicht weitergeht. Auch ist mir klar, dass, wenn wir noch einmal zusammenkommen, wir eine sehr schwere Zeit vor uns haben. Nachdem, was sie mir gesagt hat, werde ich natürlich immer Misstrauen in die Aufrichtigkeit ihrer Gefühle habe. Da würde uns dann wohl nur absoluten Ehrlichkeit auf beiden Seiten und sofortiges Aussprechen irgendwelcher möglicher Zweifel helfen.

    Aber so weit ist es ja noch nicht, sie weiß ja noch nicht was Sache ist, wie es weitergeht. Und ich kann nur abwarten und hoffen. Und wenn der Schlimmste Fall eintrifft und es für sie endgültig vorbei ist, stehen mir wahrscheinlich noch ein paar beschissene Wochen/Monate bevor. Na ja, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Ich bin mir immer noch unsicher, ob ich nicht doch irgendwelche „Aktionen“ starten, um sie „kämpfen“ sollte. Ihr nicht doch noch einmal schreibe? Aber dann denke ich doch, dass es am besten ist, sie in Ruhe zu lassen, sie nachdenken zu lassen über meinen Brief und ihre Gefühle, dass ich ihre Liebe nicht erkämpfen kann, sondern, dass sie sich selbst darüber klar werden muss. Ich war mir selten in meinem Leben so unsicher, was richtig ist und was nicht. So viel zum Thema Altersunterschied: Im Moment komme ich mir eher vor wie 14 als wie 29 :smile:

    So, jetzt habe ich erst mal vieles rauslassen können – alles natürlich nicht, da hätte ich vermutlich hundert Seiten schreiben müssen :smile: Vielleicht gibt es ja Tipps von Euch, wie ihr mit ähnlichen Situationen umgegangen seit, die mir helfen könnten. Soll ich es bei der Funkstille belassen oder doch noch etwas „versuchen“?

    Danke an alle, die es bis hierher geschafft haben, mir „zuzuhören“ :smile:
    Ich wünsche Euch, dass es Euch im Moment besser geht als mir
    und ich wünsche mir, dass vielleicht doch noch „alles Gut wird“...
     
    #1
    Micky76, 7 August 2005
  2. glashaus
    Gast
    0
    Hallo Micky,

    tja, in solchen Situationen ist es imemr schwer etwas zu raten, da ich deine Freundin natürlich auch nicht kenne.
    Ich kann nur sagen, dass es mir schon ähnlich ging. Damals habe ich gerade mein Abitur gemacht, war etwa zwei jahre mit meinem damaligen Freund zusammen (auf Distanz). Ich habe mich wohl so gefühlt, wie deine Freundin jetzt. Ich dachte bei der ganzen Veränderung in meinem Leben darüber nach, ob der Typ an meiner Seite auch danach noch zu mir passen würde, und ob es vielleicht nicht noch "mehr" geben würde. Das Ganze ging dann über etwa 3 Monate, danach bin ich dann wieder zu ihm zurück. Bis heute weiß ich nicht, was mich da genau geritten hat. Danach war unsere Beziehung nur noch ein einziges Auf und Ab, noch zweimal haben wir uns getrennt. Das dritte mal war dann endgültig. Was, wie ich jetzt auch endlich mal geschnallt habe, richtig war.

    Solche Aktionen zerstören das Vertrauen aufs Allertiefste und in den meisten Fällen lässt es sich irgendwie nicht wieder herstellen.

    Darüber hinaus finde ich es echt unter aller.... dass sich deine Freundin nicht wenigstens mal kurz bei dir meldet um zu sagen, wie es ihr geht. Ich halte nichts von Beziehungspausen. Entweder man entscheidet sich für, oder gegen jemanden. Das ist keine Sache, die man leichtfertig entscheiden sollte, aber auch keine, für die man Wochen brauchen sollte. Finde es höchst unfair, jemanden, den man so lange kennt einfach auf dem Trockenen sitzen zu lassen.

    An deiner Stelle würde ich mal vorsichtig um eine Stellungnahme ihrerseits bitten, alles andere macht dich doch kaputt und zermürbt. Ich finde das auch nicht aufdringlich oder ähnliches - sondern dein gutes Recht, ihr wart lang genug zusammen.
     
    #2
    glashaus, 7 August 2005
  3. tami
    tami (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    in einer Beziehung
    Hallo Micky,

    wie schon meine Vorrednerin geschrieben hat, fällt es mir natürlich genauso schwer, Dir das "Richtige" zu raten.
    Solche Situationen kommen leider auch nicht aus einer "Laune" heraus. Das hat sich wohl im Laufe Eurer Beziehung entwickelt. Ich stecke momentan in einer ähnlichen Situation wie Deine Freundin und würde mir wünschen, dass wir sowas wie eine "Beziehungspause" machen könnten. Ist bei uns etwas komplizierter, da wir zusammen wohnen.
    Jedenfalls, würde ich mich freuen, wenn ich tatsächlich mal eine Weile nur für mich hätte. Die Zeit, um mal wieder zu mir kommen zu können, mir meiner Gefühle zu ihm klar werden könnte und zwar ohne jeglichen Druck und mit der Gewissheit, mir all die Zeit dafür nehmen zu können, wie ich dafür brauche.

    Du hast ihr mit Deinem Brief ja schon deutlich gemacht, was du für sie fühlst. Ich finde, SIE ist jetzt am Zug. Früher oder später wird sie sich melden müssen.

    Ich wünsche Dir super viel Kraft dies zu überstehen. Es gibt nichts schlimmeres als abwarten zu müssen.
    Liebe Grüsse
    Tami
     
    #3
    tami, 7 August 2005
  4. radiobrain
    radiobrain (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    125
    101
    0
    nicht angegeben
    hey mickey,

    mmmh... das ist eine verdammt schwierige Situation. ich bewundere Dich, mit Deiner Ausdauer, Kraft und Hoffnung. Die Entscheidung Deinerseits, Ihr Zeit zu lassen, ist meines Erachtens genau das richtige. Sie ist an einer Schwelle, die Zukunftsentscheidend ist. In solchen Situationen vernachlässigt man die, die man liebt.
    Allerdings kann ich mich einer meiner Vor(schreiber)inn anschließen: Es ist nicht richtig von Deiner Freundin, sich gar nicht zu melden. Ich will Dich nur fragen, was Du erwartest. Glaubst Du, Sie wird nach dem Stress denn anders zu Dir sein? Und bist Du Dir sicher, dass Deine Gefühle gleich sein werden, sprich Du Ihr verzeihen, und in den Alltag zurückkehren kannst.

    Ich bin ganz ehrlich: Ich könnte es nicht, und ziehe den Hut vor Dir.

    Viel Glück aus Münster,
    rad
     
    #4
    radiobrain, 7 August 2005
  5. Micky76
    Gast
    0
    Vielen Dank erst einmal für Eure "Anteilnahme" :smile:

    Von Beziehungspausen habe ich eigentlich bislang auch nichts gehalten. Auch weil es mir bewusst ist, dass das vermutlich in 8 von 10 Fällen schief geht, entweder sofort oder ein paar Monate später. Trotzdem hofft man natürlich zu den 2 Fällen zu gehören, Kopf und Herz ticken da irgendwie unterschiedlich. Zudem ist diese Pause wohl die einzige Chance, die wir noch haben - die Alternative wäre der komplette "Cut" gewesen...

    Mir ist auch klar, sollte es noch einmal eine Chance geben, dass es verdammmt schwer wird. Das Vertrauen kann dann wohl nur durch absolute Ehrlichkeit langsam wieder aufgebaut werden. Ob das klappt, weiß ich nicht, ich war ja noch nie in einer solchen Situation. Trotzdem glaube ich, dass es den Versuch wert ist, auch wenn ich dann im schlimmsten Fall noch einmal durch eine harte Zeit hindurch muss. Besagte Geschichte von JuliaB, die hier diesen unendlich langen Threat ausgelöst hat, scheint ja wirklich ein gutes Ende gefunden zu haben.

    Ich werde ihr also weiter Zeit lassen und warten. Schlimm für mich, aber ich will jetzt nicht hinter ihr herlaufen, sondern ihr etwas Luft lassen. In den nächsten Tagen treffe ich mich noch einmal mit ihrem besten Freund, der ja mittlerweile auch ein guter Freund von mir ist. Er wird mir sicherlich noch einiges erzählen können und vermutlich auch ihr berichten, wie es mir geht und was ich denke. So bekomme ich immerhin indirekten Kontakt zu ihr.

    Ich möchte zumindest auf keinen Fall hinter ihr herlaufen. So etwas kann nur Mitleid zur Folge haben, aber keine neue Liebe erzeugen. Ich werde also weiter abwarten und an mir selbst und meinen Gefühlen arbeiten. Wenn wir uns in ein paar Wochen treffen sollten, möchte ich nicht als "heulendes Elend" vor ihr stehen, sondern als der Mensch, in den sie sich verliebt hat. Nur wer mit sich selbst zufrieden ist, ist auch für andere liebenswert. Dass ich das in den letzten Monaten nicht war, ist vielleicht auch ein Grund für unsere Krise.

    LG an Alle!
     
    #5
    Micky76, 8 August 2005
  6. Micky76
    Gast
    0
    Tja, bislang hat sich an meiner Situation nichts geändert, und wird es
    vermutlich auch erstmal nicht.

    Was ich erwarte, wenn sie ihre Prüfung hinter sich hat? Erst einmal, dass
    sie über uns nachdenkt und dann hoffentlich zu einem ehrlich Ergebnis
    kommt. Wenn das für mich negativ ist, wenn es mich vermutlich nochmal
    umhauen, aber ich werde damit leben müssen.
    Ob meine Gefühle dieselben seien können wie früher? Ganz genau so
    vermutlich nicht, aber ich glaube trotzdem, dass wir noch eine Chance
    haben - allerdings nur, wenn sie das ehrlich will und es nicht aus
    Sentimentalität, Gewohnheit, Bequemlichkeit oder schlechtem Gewissen
    noch einmal versucht. Das muss ich ihr klar machen (und habe es ihr auch
    geschrieben) und wenn sie es dann (ehrlich zu mir und zu sich selbst)
    noch einmal probieren will, haben wir eine Chance. Zudem müssen wir
    beide vermutlich mehr an uns und unserer Beziehung arbeiten, zumindest
    mehr als früher, wo wir vieles haben einfach nur so laufen lassen und
    Probleme oft verdrängt statt ausdiskutiert haben.

    Dass sie sich jetzt voll auf ihre Prüfung konzentrieren muss ist für mich
    verständlich, aber natürlich auch ein verdammt mieses Timing. Ich habe in
    den letzten knapp 10 Tagen sehr viel nachgedacht. Mir ist klar geworden,
    wie sehr ich sie vermisse. Und zwar wirklich sie und nicht die Gewohnheit
    sie um mich zu haben. Mir ist klar geworden, dass ich sie wirklich liebe. Sie
    nimmt die Situation auch sehr mit, wie mir ihr bester Freund versichert hat,
    aber sie muss halt arg viel lernen und kommt daher nicht so intensiv zum
    nachdenken wie ich. Bleibt also nur warten, aber so langsam gewöhne ich
    mich ja daran :smile:
     
    #6
    Micky76, 9 August 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Bezeihunspause fast vier
yougoglencoco
Beziehung & Partnerschaft Forum
21 Juli 2016
15 Antworten
Reiner Hohn
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Juni 2016
20 Antworten
Kerlchen96
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 April 2015
13 Antworten