Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ausbildung abbrechen?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Raid-HP, 26 April 2005.

  1. Raid-HP
    Gast
    0
    Hallo,

    ich würde gerne ma eine Meinung von Euch zu einem Problem von einem Kumpel hören das mich ein wenig bewegt.

    Mein Kumpel hatte vor 2 Jahren das Pech das sich ein Obdachloser vor sein Auto geschmissen hat, völlig unerwartet. Dann hat ihm ein paar Monate später ein LKW in der Kurve geschnitten, er kam mit seinem Auto unter den Sattelzug aber ihm selbst ist nichts passiert. Vor 3 Monaten hat ihm dann eine Frau die Vorfahrt genommen, sie wollte noch schnell auf die Hauptstraße einscheren aber sie hat es nicht geschafft und er ist wieder völlig schuldlos in die Beifahrerseite reingedonnert wo die Tochter der Frau saß die wo auch verletzt war. Zur gleichen Zeit wurde er auf Arbeit gemobbt und nun hacken seine Kollegen immer auf dem Unfall herum bzw. wenn er auf Arbeit geht hat er immer so einen Schlüsselreiz und muss immer an die Unfälle denken, was sich dann auch in schlaflosen Nächten bemerkbar macht wo er nur grübelt. Er war auch schon beim Psychologen und eigentlich hat er alles gut verarbeitet gehabt bis er wieder auf Arbeit war und seine Kollegen ihn fertig gemacht haben, dass er ein Weichei sei, weil er sich wegen dem Unfall also der seelischen Belastung krankschreiben lassen hat. Ich finde es persönlich begründet denn es sind 2 Menschen schwer verletzt wurden und er selbst hatte jedesmal wahnsinniges Glück, auch wenn er keine Schuld hatte bei keinem der Unfälle, man macht sich doch irgendwo Sorgen.

    Das Problem liegt jetzt darin, dass sein Arzt der Psychologe er muss etwas in seinem Leben ändern also die Arbeit sprich die Ausbildung abbrechen (er ist 3. Lehrjahr) sonst wird er nie über sein Problem hinweg kommen und es wird immer jemand in der Wunde bohren. Sein Vater ist allerdings auf nem totalen Egotrip und will unbedingt das sein Sohn die Lehre abschließt sonst könnte er sich in der Öffentlichkeit nicht mehr blicken lassen (dabei ist er nur ein kleiner Maurer), sollte er kündigen hat er gemeint kennt er seinen Sohn nicht mehr und schmeißt ihn aus dem Haus der Eltern. Ergo überlegt er jetzt ob er sich auf Arbeit weiter fertig machen lässt oder ob er einen Schlussstrich zieht und die Lehre abbricht (an der Prüfung könnte er extern teilnehmen), aber dann hätte er ja das Problem das sein Vater das oben genannte androht sprich: Kontakt abbrechen und aus Haus schmeißen.

    Ich weiß nicht was ich ihm raten soll, weil irgendwie ist alles scheiXXe, muss ich mal so sagen! Wegen dem Mobbing hat er keine Beweise, da hat selbst der Anwalt gesagt das ist aussichtslos, aber ich persönlich finde eigentlich das es das nicht Wert ist einen gesundheitlichen Schaden (also noch schlimmere Depressionen )zu bekommen. Aber jeder Mensch labert ihn zu er soll die Ausbildung durchziehen, Lehrejahre sind keine Herrenjahre. Ja nee iss klar, aber deswegen kann es ja nicht sein das er abends nur fertig ist, sich ausgrenzt und noch heult und auf nichts mehr Bock hat wegen den Typen auf Arbeit.

    Wie würdet Ihr Euch entscheiden? Lehre durchziehen auch wenn die Depressionen dann noch schlimmer werden oder würdet ihr abbrechen?
     
    #1
    Raid-HP, 26 April 2005
  2. Pinaco
    Pinaco (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    537
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Mein Freund hatte während seiner Ausbildung auch das Problem, dass er sehr stark gemobbt wurde. Er wurde zum Schluß total von seinen Kollegen ausgegrenzt und keiner hat mehr mit ihm gesprochen. Außer um ihn fertig zu machen.

    Nach langem hin und her hat er sich dann dazu entschlossen, die Ausbildung abzubrechen. Es viel ihm auch nicht leicht, vor allem weil er fast fertig war!

    Naja, und dann hat er mit viel Glück eine neue Ausbildungsstelle gefunden. Leider hat sich seine Mutter und sein Stiefvater genauso verhalten wie der Vater deines Freundes. Das heißt, er wurde direkt nachdem er gekündigt hat, ohne einen Cent in der Tasche vor die Türe gesetzt.

    Das ganze ist jetzt 7 Jahre her. Und er hat sein Leben gut in den Griff bekommen. Auch wenn er jetzt absolut null Kontakt zu seiner Familie hat!

    Aber wenn man Freunde hat, auf die man sich verlassen kann, kann man auch sowas gut überstehen!!
     
    #2
    Pinaco, 26 April 2005
  3. pLaYbUnnY
    Gast
    0
    also das finde ich ja jetzt mal endübel..

    ich weiß nciht was dein freund für einer ist, aber vielleicht sollte er seine kollegen mal in einer stillen minute beiseite nehmen und mit ihnen versuchen zu sprechen..wenn die nicht ganz auf den kopf gefallen sind, dann lassen sie bestimmt mit sich reden.
    und wenn nicht würde ich mir echt durch den kopf gehen lassen, die ausbildung abzubrechen, wenn tatsächlich die möglichkeit besteht die prüfung extern zu machen.
    wenn der vater stress macht einfach den psychologen mit im sprechen lassen und ihm die situation schildern lassen ..!

    wenn das nicht klappt - jugendamt! die helfen..!!!

    viel glück
     
    #3
    pLaYbUnnY, 26 April 2005
  4. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Heftig..

    Natürlich kann ich auch die Haltung seines Vaters nachvollziehen. In der heutigen Zeit ist es sauschwer ne Ausbildung zu finden und wenn man bereits einmal abgebrochen hat umso mehr.

    Und wenn man nicht selbst in der Situation ist wird man immer behaupten, dass man doch drüber hinwegsehen kann und sein Ding durchziehen soll.

    Wie gefällt ihm die Arbeit an sich denn?
    Hat er mal mit sienem Chef gesprochen?
    Wie lange muss er denn noch? Nur noch dieses Lehrjahr bis Sommer?

    Klar wäre es besser, wenn er jetzt weitermacht, danach kann er sich ja sofort nach einem anderen Betireb umsehen. Es wäre dann ja wirklich nciht emhr so lange deshalb würde ich schon sagen, Augen zu und durch, Aber da ihn das schon sehr fertig zu machen scheint, weiß ich nicht ob er das seelisch schafft.

    Ich wünsch ihm dass er die richtige Entscheidung trifft.
     
    #4
    User 12616, 26 April 2005
  5. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Nach drei Jahren Ausbildung müsste er doch bald fertig sein oder? Falls er sich das in irgendeiner Form traut, würd ich ihm raten, das noch durchzuziehen und danach nen Neuanfang zu starten.
    Gegen die Albernheiten der Kollegen könnte einfach Ignorieren helfen - oft verlieren solche Leute dann die Lust.
    Woher wissen die Kollegen überhaupt Bescheid? Ich hätte denen eher erzählt, dass durch den Unfall was an der Wirbelsäule war, als von psychischen Problemen zu reden.
     
    #5
    Touchdown, 26 April 2005
  6. Raid-HP
    Gast
    0
    Ja sowie Pinaco das schreibt ist es bei ihm auch, also er wird von der Gruppe ausgegrenzt und er weiß nichtma wieso. Ich vermute mal das die Kollegen denken er wäre was besseres, er redet zwar mit niemandem drüber, aber er und ich wir haben quasi vor 6 Jahren nebenberuflich unsere eigene Firma gegründet als Jungunternehmer. Er hat damals seinen Arbeitgeber gefragt ob das ein Problem darstellt und da es keins war ging das klar, aber wie es in einem großen Betrieb nun mal ist der Buschfunk funktioniert. Er wollte keine Ausbildung machen aber ich habe ihm damals schon gesagt das man mit allem rechnen muss, auch das es mir unserer Firma irgendwann nicht mehr so gut läuft und daher ist es besser ne Ausbildung zu machen.

    Mit den Kollegen kannst Du nicht sprechen, die sind irgendwie im laufe der Jahre richtig dumm gewurden, dass sind Proleten bis zum geht nich mehr, da denkt jeder er wäre der beste. Ich habs paar mal gesehen als ich ihn abgeholt habe da haben die mich auch alle vollgelabert nur weil ich nen Anzug anhatte.

    ... und genau deswegen der Thread hier, sein Vater ist 65 Jahre alt und er ist im Krieg aufgewachsen, obwohl man da meines erachtens mit 5 Jahren nicht viel mitbekommt, aber egal die Erziehung ist so. Sein Vater redet immer nur von früher und alles muss in der heutigen Zeit so gemacht werden wie früher.
    Was ich damit sagen will, wenn früher im Krieg ein Kamerad gestorben ist waren die Leute so krass es klingen mag es gewöhnt. Da sind leider so viele gestorben und wenn da jeder Soldat völlig down gewesen wäre dann wäre das fatal gewesen. Und diese Erziehung bekommt er jetzt zu spühren, sein Vater akzeptiert einfach nicht das es seinem Sohn schlecht geht, weil die früher Leid und Kummer gewohnt waren.

    Wiederum ist meine Auffassung davon, wenn ich einen Mensch liebe oder mag, dann ist mir doch total egal welchern Lebensweg er einschneidet, klar würde ich ihm meine Meinung sagen, aber wenn es mein Sohn ist würde ich ihn trotzdem unterstützen und würde wenigsten mal versuchem mich in seine Lage zu versetzen.

    Ich kenne mich nicht so groß aus bei den Ämtern, aber ist das Jugendamt nicht nur bis 17/18 zuständig? Weil die Frage ist ja die, ich meine ich sehe ja das er nur noch am heulen ist, deswegen fände ich es wirklich besser er kündigt und fängt ein neues Leben an. Seine Gesundheit nur für den Willen des Vaters kaputt zu machen ist schon ein wenig armselig. Aber wenn die ihn vor die Tür setzen, was ist dann? Er brauch ja ne Wohnung, ich meine so paar Nächte unterschlupf sind ja immer drinn aber auf Dauer? Für ne Wohnung hat er kein Geld und unsere nebenberufliche Firma hat genügend Aufträge aber momentan zahlen die Kunden alle nicht. Schlimm ist ja eigentlich nur das niemand weiß wie es weiter geht ...

    Woher die bescheid wissen? Er hat es seinem wie soll ich es nennen besten Freund oder Kollegen erzählt, also das war einfach die einzigste Person wo er gedacht hat er sei okay, naja und dann wieder der Buschfunk. Ich glaube aber Du verstehst nicht wie das sein muss, wenn Du solche Unfälle hattest und jeden Tag stochert einer in den Wunden der Zeit herum. Das geht einem für den Moment am A... vorbei, aber gesagt ist gesagt und wenn Du @home bist dann denkst Du drüber nach, weil sowas einfach mal sitzt. Ich kenne das selbst aber in einer anderen Form.
     
    #6
    Raid-HP, 27 April 2005
  7. Also die Frage w der Ausbildung wurde irgendwie noch nicht beantwortet - wenn er schon 3 Jahre macht müsste er doch im Sommer Prüfung haben, oder?

    Dann würde ich auf keinen Fall jetzt abbrechen - oder mich mal erkundigen, ob er nicht die Ausbildungszeit verkürzen kann (oft geht das um ein halbes Jahr) und dann an der Prüfung teilnimmt?!?

    Denn 3 Jahre für nix in den Sand setzten ist dumm, wenn er jetzt fast fertig ist!
     
    #7
    smileysunflower, 27 April 2005
  8. Raid-HP
    Gast
    0
    Naja er hat gesagt er hat ab Oktober praktische und Mitte Dezember schriftliche Prüfung.

    Musst aber auchma so sehen, wenn er total down ist und dann ne Prüfung macht ist auch nich das gelbe vom Ei ...
     
    #8
    Raid-HP, 27 April 2005
  9. sag ich ja..
    ausbildung um ein halbes jahr verkürzen lassen (so das geht - er soll mal zur ihk gehen) und die zeit zum lernen nutzen!
    dann die prüfung machen und sich was anderes suchen!!
     
    #9
    smileysunflower, 27 April 2005
  10. Luna22
    Gast
    0
    Hallo!
    Schwierige Situation!

    Ehrlich gesagt, würde ich die Ausbildung durchziehen. Die Arbeitssituation sieht ja wirklich nicht rosig aus! Und wegen solchen Idioten gleich die berufliche Zukunft zu riskieren - wäre Schwachsinn!

    Ich weiß, wie das ist, wenn man gemobbt wird! Aber ehrlich gesagt, grad als Lehrling könnte er ja zu seinem Vorgesetzten gehen und mit dem mal reden- er hat ja Lehrlingsschutz!

    Auch wenn der Psychologe recht hat - mit Arbeit wechseln - hat er leicht reden, er hat ja einen Job!

    Er ist im 3. Lehrjahr - fast fertig!

    Unterstütz ihn, indem du viel mit ihm redest und versuche, ihm neues und stärkeres Selbstbewusstsein zu geben!
    Nach der Prüfung kann er ja immer noch kündigen!

    Alles Gute!
     
    #10
    Luna22, 27 April 2005
  11. *Steffi*
    Gast
    0
    Boah is das übel!!! Ich kenne das auch, aber nicht so heftig.
    Naja, angenommen er würde kündigen und nix neues finden, könnte er dann trotzdem die Prüfung machen? Ich bin da leider nicht so genau informiert, aber ich glaube das würde gehen, oder?
    Ich mein das, was er braucht vom Praktischen hat er ja sicher schon drauf und das mündliche lernt er ja eh in der Berufsschule. Also wenn das möglich ist, dann würde ich ihm dazu raten.
    Falls nicht, würde ich auch sagen, Augen zu und durch. Auch wenn das sauhart ist, das glaub ich schon!!

    Hat er denn mit seinem Chef schonmal geredet??

    Und wegen seinen Eltern.. das ist hart, aber er ist ein eigenständiger Mensch mit eigenen Gedanken und nem eigenen Kopf. Und lieber er hat streit mit seinen Eltern als wenn er irgendwann dadurch noch auf dumme Gedanken kommt!!!

    LG
     
    #11
    *Steffi*, 27 April 2005
  12. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ist der Betrieb, in dem er lernt so groß, dass es nen Betriegbsrat, Vertrauensmann oder ne Auszubildendenvertretung gibt? Dann sollte er sich an die wenden.
     
    #12
    Touchdown, 27 April 2005
  13. Raid-HP
    Gast
    0
    Hallo,

    also JAV, Betriebsrat und so gibt es, aber die stecken alle unter einer Decke. Er hat ja damals schon mal eine Aussprache verlangt, da ging es darum weil die anderen Azubis in seiner Gruppe im Fachlabor nur Mist gemacht haben und er sich nicht konzentrieren konnte. Da hat sein Vorgesetzter gemeint das ist ihm egal, es passiert ja so viel er kann nicht überall sein.

    Aber wie es Diotima schon so schön gesagt hat, wenn man nicht in seiner Haut steckt wird man immer sagen er soll weiter machen. Ich habe gestern mit ihm lange geredet und ich kenne ihn, er ist nicht arrogant oder so, nein er ist eher schüchtern und zurückhaltend. Im Endeffekt werde ich mit ihm gemeinsam in den Betrieb fahren (und mit paar Jungs die so breit sind wie ein paar Schränke) und dann werden wir dem schön höflich die Kündigung geben und dann muss es aufwärts gehen. Naja meine Bekannten nehme ich nur zur Abschreckung mit, ich hoffe mein Plan geht auf das die Kollegen dann erstma Angst kriegen oder zumindest Respekt und den Mund halten und kein dummes Kommentar rauslassen. Er hat sich jetz soweit gefangen und es wäre schade wenn das alles wieder von vorne los geht.

    Auch ich bin bei meiner Meinung geblieben, denn noch schlimmere Depressionen zu kriegen steht in keinem Verhältnis zu einer abgeschlossenen Ausbildung und einem verhunzten Leben. Ich hab ma so aus Neugierde im Internet gesucht und es gibt so gar Lokführer wo sich einer vor die Lok geschmissen hat die in der Psychatrie stecken weil se nich klarkommen mit.
    Er kommt ansich klar damit das er so oft Opfer von unfällen wurde davor habe ich Respekt, aber wenn in jeden Tag immer wieder jemand erinnert und dann das schlechte Klima auf Arbeit das ist nicht gut trägt auch zu keiner guten Prüfung bei ... iss meine Meinung. Und wie gesagt wenn man jemanden sieht wie er leidet denkt man anders wenn man es nur liest und nicht unmittelbar konfrontiert wird.
     
    #13
    Raid-HP, 28 April 2005
  14. schnittchen
    Verbringt hier viel Zeit
    620
    103
    3
    nicht angegeben
    ich habe in der werbebranche gelernt und da war es ander tagesordnung gemoppt zu werden. mal mehr mal weniger, von abteilung zu abteilung unterschiedlich. bei mir war´s zum glück nur in einer und nicht wirklich sooo schlimm, aber selbst ich hatte drüber nachgedacht, die ausbildung hin zuschmeißen. und so ging es sehr vielen mit denen ich gelernt habe, vor allem aus anderen firmen, wo es richtig extrem war.
    aus meiner berufsschulklasse haben zwei aufgehört. denen lag das eh nicht und die haben was ganz anderes gemacht. und seeehr viele haben sich woanders beworben um ihre lehre zu ende zu machen. die hälfte davon hatte erfolg, die andere hälfte "musste" die ausbildung zuende machen und dort durchstehen...
    der vorschlag mit dem verkürzen was hier aufkam, das ist sicherlich zu spät - no chance.
    ich würde versuchen, einen anderen betrieb zu finden, der einen für die restliche zeit aufnimmt. auch wenn man dafür etwas weiter fahren muss, würde ich das in kauf nehmen.
    falls dass nichts wird, zähne zusammen beißen, abends ne runde auspowern, viel reden - aber die ausbildung durchziehen. in jedem fall. es ist nicht mehr lange und kann mit viel willen und unterstützung gemeistert werden!!
    oder aber er versucht im sommer eine ausbildung anzufangen... das problem ist einfach heutzutage, dass man ohne ausbildung nichts wird... und wenn er jetzt nichts bekommt ist er noch älter, nch später fertig, die über zwei jahre waren "umsonst"...
    ich weiß dass sich das sicherlich sehr hart anhört, aber dadurch dass ich auch seeeehr viel mit bekommen habe, kann ich mir etwas drunter vorstellen... und so fies ist es auch nciht gemeint, einfach nur an die zukunft bedacht...
    denn auch dass sein leben danach verhunzt ist, ist nicht gesagt...
     
    #14
    schnittchen, 28 April 2005
  15. NULI
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    Single
    Hallo,

    @Raid-HP

    Dein Freund sollte die Ausbildung fertig machen (ist ja nicht mehr do lange).

    Dann hat er was. Dann kann er damit wo anderes weiter machen.


    Ich wurde von der 5-10 Klasse stark gemobbt. Bin auch dehalb mal in der Schule umgefallen (bewustlos fast),...

    Also ich sage jetzt den anderen meine Meinung, oder höre nicht hin was die labern.

    Er sollte mit denen mal reden, und auch mit dem Arbeitgeber.

    Er sollte nicht abbrechen, weil dann hätten die Leute (die ihn mobben) ihr Ziel erreicht!

    NULI
     
    #15
    NULI, 28 April 2005
  16. Burzum
    Burzum (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    200
    103
    1
    Single
    Gibt es in der Firma keinen Mobbing-Beauftragten oder Personalrat? Da sollte man sich hinwenden können.
     
    #16
    Burzum, 28 April 2005
  17. Raid-HP
    Gast
    0
    Naja einen Betriebsrat gibts, ich kenne mich da auch nicht so aus bei denen.

    Aber ich bin überrascht das so viele die Ansicht haben man soll es durchziehen.

    Das mit den Ausbildung woanders fertigmachen hatten wir vorhin schonma, dass wäre ne Perspektive die denkbar wäre. Dann hat er aber immernoch die gleiche Berufsschulklasse.

    Da hier immer wieder der Einwurf kam mit den Leuten reden, dass bringt ja nichts, außerdem würde ich persönlich nicht gerne in einer Umgebung arbeiten wo ich nur bedingt geduldet werde.

    Aber gravierend ist wirklich, dass man sich mit der Sache jetz sein ganzes Leben versauen kann. Kann man nicht per Fernstudium irgend einen Beruf erlernen? *grins* Ach er muss nochma mit der IHK reden, aber ihn hat heute so ein Lehrer angerufen der gemeint hat weil er so lange krank war würde er ehh nich zu Prüfung zugelassen werden. Nu haben wir überlegt wo definiert ist ab wieviel Wochen Krankheit man nicht zugelassen wird, dass weiß niemand genau aber alle sprechen es aus. Unlogisch sowas.
     
    #17
    Raid-HP, 28 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ausbildung abbrechen
CreamyVanilla
Kummerkasten Forum
14 September 2015
33 Antworten
eddyjar
Kummerkasten Forum
3 Juni 2009
2 Antworten