Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ausbildung oder Studium?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Schokoschnucki, 30 Januar 2009.

  1. Wie die Überschrift schon sagt, steh ich gerade vor einer sehr wichtigen entscheidung.
    Ich hab letztes jahr mein Abi gemacht und mich für ein biologiestudium(Lehramt) beworben, hab aber letztes jahr leider noch keinen studienplatz bekommen:geknickt:
    Um die Zeit zu überbrücken und nicht ein ganzes Jahr einfach so verstreichen zu lassen, hab ich ein paar Praktika gemacht. Unteranderem ein praktikum in einem Verlag. Das hat mir ganz gut gefallen...soweit man das nach zwei wochen sagen kann, das praktikum ging leider nicht länger.
    Daraufhin hab ich mich für eine Ausbildung im Verlag beworben und den Ausbildungsplatz auch bekommen...
    Tja und nun weiß ich einfach nicht was ich machen soll...
    Ich hab bis nächste woche zeit mich zu entscheiden, ob ich die ausbildung will oder nicht.:
    Das problem ist ich weiß einfach nicht was besser für mich ist.
    Beides hat Vor-und Nachteile. :kopfschue
    Pro Ausbildung:
    - 2, 5 Jahre
    - bekomme ausbildungsvergütung (immerhin ca.550€)
    - kann schon nach 2, 5 Jahren mein Leben richtig selbstständig leben, also arbeiten gehen, vielleicht schon eine Familie gründen, bin einfach unabhängiger

    Pro Studium:
    - später werde ich wahrscheinlich wesentlich mehr verdienen
    - bin 100 % überzeugt, dass es mir spaß machen wird lehrer zu sein und das ich das gut kann
    - habe eine ,,höhere" Qualifikation

    das sind so meine gedanken, vielleicht kann mir der ein oder andere der studiert oder in einer ausbildung ist etwas schreiben...einfach was euch so dazu einfällt... würde mir bestimmt weiterhelfen:jaa:

    Dankeschön schokoschnucki:smile:
     
    #1
    Schokoschnucki, 30 Januar 2009
  2. SunShineDream
    Verbringt hier viel Zeit
    869
    103
    2
    nicht angegeben
    ich hatte zwra eine andere ausbildung und studiere jetzt auch was anderes als was bei dir zur debatte steht.. aber ich sag mal wies mir so ging
    also ich war in meiner ausbildung heillos unterfordert, und das niveau in der berufsschule war unter aller sau. der betriebliche teil hat mir zwar spass gemacht aber allgemein wars schon etwas frustrierend in die shcule da zu müssen.
    jetzt studiere ich (allerdings in die gleiche richtugn wie die ausbildung ging) und fühle mich deutlich wohler. Ich wollte früher nie studieren weil ich mich nicht zum lernen motivieren konnte. Aber macht echt spass.

    würdest du denn definitiv nen studienplatz bekommen? ansonsten gibts ja auch die möglichkeit die ausbildung machen, und dann entweder hinterher dabei zu bleiben oder dein studium anzuschließen. durch die wartezeit hättest du dann auf jedenfall höhere chancen auf nen studienplatz...aber letztendlich musst du ja wissen was du öchtest. Würdest du nach der ausbildung wirklich in dem bereich arbeiten wollen? ausserdem kann man in ner ausbildung natürlich auch geldsparen fürs studium..
    letztendlich wirst du dich aber selbst entscheiden müssen :zwinker:
     
    #2
    SunShineDream, 30 Januar 2009
  3. guitarguy
    Gast
    0
    hm, schwierige Entscheidung.

    Ich kann dir mal von mir berichten. Habe auch ein naturwissenschaftliches Fach studiert, war bei mir aber eigentlich schon seit der Grundschule klar, dass ich mal studieren will. Obwohl das Studium manchmal nicht gerade einfach war, habe ich es nie bereut, eine Ausbildung wäre einfach nichts für mich gewesen.

    Wenn ich es richtig gesehen habe, wäre dein Traumberuf Biologielehrerin. Mein Tip wäre vielleicht, dir nochmal genau zu überlegen, was du später wirklich machen willst und dabei die finanziellen Überlegungen wie die Ausbildungsvergütung mal auszublenden, denn was nützt es dir, wenn du einen Beruf lernst, der dir dann später wenig Freude macht.

    Wie schon gesagt musst letztendlich aber du selbst entscheiden, falls du einen Studienplatz bekommen solltest, würde ich dir aber glaube ich eher zum Studium raten. Denn beim Studium sehe ich einige dicke Pluspunkte: Es wäre dein Traumberuf, du hast mit Hochschulabschluss wesentlich bessere Berufschancen und ich finde, dass man beim Studium einfach auch seinen persönlichen Horizont erweitert. Man zieht in eine große Stadt, lernt viele nette Leute kennen und kann sich auch persönlich viel mehr weiterentwickeln.

    Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen:smile:
     
    #3
    guitarguy, 30 Januar 2009
  4. MissMosher
    MissMosher (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    206
    101
    0
    Single
    Mach erstmal die Ausbildung! Dann hast du schonmal was, studieren kann man immer noch.

    Hab erst 2 Semester studiert und es war zum :wuerg:, hab mich dann parallel auf nen Ausbildungsplatz beworben, war während der Ausbildung zwar auch unterfordert, aber wenn das dann so ist, dass man supergute Noten einbringt, kanns ja nicht schaden. Wurde übernommen und arbeite jetzt.. ist zwar nicht der Traum, aber dafür hab ich mein eigenes Geld und dümpele nicht noch ewig lang auf der Uni rum und mache da einen Berg Schulden.. :zwinker:
    Uni ist nur was für Leute, die entweder völlig hinter ihrem Fach stehen oder die sich selbst Tag für Tag motivieren können um das Ganze ratzfatz abzuschließen. Sonst zieht einem die Zeit davon und nen alten Uniabsolventen wollen die Betriebe auch nicht mehr haben.
     
    #4
    MissMosher, 30 Januar 2009
  5. Malin
    Malin (29)
    Meistens hier zu finden
    1.584
    148
    102
    Single
    Ich studiere auch Lehramt und bin sehr glücklich damit (bis auf einige "Mängel" der Hochschule). Ich studiere nicht nur mein Fach und werd dann halt Lehrer, wie das bei den meisten Gymnasiallehramt-Studenten der Fall ist, sondern habe ein sehr vielseitiges Studium, werde dementsprechend gefordert und habe das Gefühl hier tatsächlich meinen Horizont erweitern zu können. Mein "Denken" hat sich verändert.
    Ich weiß nicht, ob mir eine Ausbildung hätte dasselbe bieten können.
     
    #5
    Malin, 30 Januar 2009
  6. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.536
    398
    2.015
    Verlobt
    Der Unterschied Studium - Ausbildung war mir nicht bekannt, oder wenigstens nicht selbstverständlich.

    Ich studiere Medizin, und das heisst Ausbildung zum Arzt.

    Zur Frage: Ich würde zu ½ auf die Neigung achten, und zu ½ auf die Berufsaussichten.
    Nicht darauf, ob ich möglichst bald verdiene --oder mit einem Studium später mehr verdiene, was nämlich auch nicht sicher ist.
     
    #6
    simon1986, 30 Januar 2009
  7. Joppi
    Gast
    0
    Ahja..Biologie und was noch? Biologie ist an und für sich ja schonmal nicht so der Burner.. (sorry, an all jene, denen ich damit auf den Schlips trete).
     
    #7
    Joppi, 31 Januar 2009
  8. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Du könntest ja mal zu einer Studienberatung gehen und dann musst du dir eben klar werden, was du machen willst. Wann würde die Ausbildung denn beginnen und wann das Studium?

    Ich habe zuerst eine Ausbildung gemacht, es hat mir zwar gut gefallen, aber mir war relativ schnell klar, dass ich das nicht mein Leben lang machen möchte. Danach habe ich dann umgesattelt und studiere jetzt im 3. Semester Lehramt.
    Ich bin auch soweit recht glücklich damit. Man muss sich halt auch gut überlegen, ob man eher der praktische oder theoretische Typ ist. Wenn man nicht gut lernt und es einen NUR ankotzt, dann ist natürlich eine Ausbildung sinnvoller als ein Studium.

    Wenn du unbedingt Lehrer werden willst, dann mache es, ansonsten wirst du es sicher lange Zeit bereuen. Wenn du aber weißt, du könntest auch im Verlag glücklich werden, dann mach die Ausbildung, hinterher kannst du immernoch studieren :zwinker:

    Ich bin übrigens sehr froh, dass ich meine Ausbildung gemacht habe und habe es noch nie bereut. Es war eine schöne Zeit und ich habe sehr viel Erfahrungen gemacht, man lernt das Berufsleben kennen und wird dadurch erwachsener, wodurch man es schon leichter haben kann als manches "Naivchen", das direkt von der Schule kommt.

    Off-Topic:
    du philosophischer Kopf, du :tongue: :tongue:
     
    #8
    User 37284, 31 Januar 2009
  9. danke schonmal für die schnellen antworten.

    Ein weiteres Problem ist auch, dass ich nicht wirklich weiß, ob ich überhaupt einen studienplatz bekomme. Ich muss mich erst im juni/juli bewerben und bekomme wahrscheinlich erst mitte september bescheid, ob es klappt oder nicht.
    Nächste woche muss ich schon im verlag zu-oder absagen und die ausbildung fängt am 1.september an. also bringt es mir auch nichts erstmal zuzusagen und dann zu sehen ob ich einen studienplatz bekomme...hach so kompliziert. Und die Ausbildung anzufangen und dann nach einem Monat wieder abzubrechen, is auch blöd:geknickt: aber wenn ich die ausbildung absage, und dann keinen studienplatz bekomme, hänge ich wieder ein jahr rum und verschwende meine zeit.
    in meinem umkreis höre ich auch nur verschiedene meinungen.

    Bei der studienberatung war ich auch schon, war nicht sehr hilfreich. War auch beim Arbeitsamt, die haben mir zum studium geraten, aber nur, weil das höher qualifiziert ist.

    Tja meine Fächerkombi wäre wahrscheinlich Bio / erdkunde oder Bio/Deutsch

    Was auch eher fürs studium spricht ist, dass ich da weiß was auf mich zukommt, ich weiß, dass ich mich da auskenne und das es mir nicht so schwer fallen wird. Bei der ausblidung hingegen, weiß ich nicht genau was auf mich zukommt, zwar gibt es auch ausbildungspläne, die sind aber nicht so präzise formuliert.

    So wie ich es verstanden hab, raten mir die meisten zum studium, oder?

    schokoschnucki
     
    #9
    Schokoschnucki, 31 Januar 2009
  10. Habbi
    Gast
    0
    Also ich habe Abitur gemacht. Danach stand für mich zur Debatte ob ich nun studiere oder eine Ausbildung mache.Hab mich dann fürs Studium entschieden. Ich mach doch nicht 3 Jahre Abitur um danach was zu machen, das ich genausogut nach der Mittleren Reife hätte machen können.
    Abgesehen davon hätte mich eine Ausbildung stark unterfordert.
    Ich weiß, dass es blöd ist, wenn du die Ausbildung annimmst und dann wieder absagst. Aber auf der anderen Seite: wenn die Ausbildung dieses Jahr im September anfangen soll, dann war die Stelle wohl schon ausgeschrieben (im September 08) und sie haben niemanden dafür gefunden. Im Normalfall muss man sich für Ausbildungen ja ein Jahr im voraus bewerben. In diesem Fall finde ich es nun nicht kritisch zuzusagen und im Notfall wieder abzuspringen. Du würdest niemandem die Stelle "wegnehmen".
    Wobei du im Verlag auch fragen könntest ob sie dich für ein bezahltes Praktikum einstellen würden. Da kriegst du dann zwischen 200 und 300 € monatlich und kannst dort arbeiten. In dem Fall könntest du sogar sofort dort anfangen und im Notfall eben wieder kündigen. In dem Fall verlierst du je nachdem zwar ein Jahr, aber wenn dir das nichts ausmacht wäre das doch eine ALternative.
     
    #10
    Habbi, 31 Januar 2009
  11. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Das ist ein wichtiger Punkt, den Du Dir genau überlegen musst, da es anscheinend eine ganze Menge Menschen gibt, für die der Lehrerberuf nur eine Verlegenheitslösung ist. Die Frage ist nicht nur Studium vs. Ausbildung, sondern auch die, ob Du dir später vorstellen kannst, als Lehrer zu arbeiten.
     
    #11
    Trogdor, 31 Januar 2009
  12. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Das ist absolut kein Argument, finde ich. Nur weil mein Abitur hat, heißt das noch lange nicht, dass man dann auch studieren muss. Mit Abi kann man sich auch im Beruf hocharbeiten und ein höheres Gehalt bekommen.
    Und das mit der Unterforderung kann man meist gar nicht beurteilen, wenn man keine Ausbildung gemacht hat. Ich finde nämlich nicht, dass diese total anspruchslos sind, zumindest war das bei mir nicht so. Ich hätte es mir, ehrlich gesagt, einfacher vorgestellt und es gab auch welche, die durchgefallen sind.

    Ich persönlich würde dir, gerade nach deinem letzten Beitrag, zum Studium raten. Du sagst ja selbst, dass du dir zu 100% sicher bist, dass dir das Studium und der Lehrerberuf spaß machen wird. Das ist natürlich Voraussetzung und das weißt du bei der Ausbildung nicht und was, wenn du dich ins Berufsleben stürzt und dann merkst, dass es nichts für dich ist? Klar kannst du noch umsatteln aber es wäre ja dennoch besser gleich das Richtige zu machen.
    Vielleicht kannst du ja auch während den Semesterferien im Verlag arbeiten?! :smile:

    Was hast du denn für einen Schnitt? Wie stehen deine Chancen für einen studienplatz?
     
    #12
    User 37284, 31 Januar 2009
  13. Habbi
    Gast
    0
    Sicher man kann sich hocharbeiten, aber ich kenne diverse Leute die eine Ausbildung hinter sich haben und grade die Standardfächer wie Mathe, Englisch, Deutsch hätten mich extrem gelangweilt. Ich hab denen damals Nachhilfe gegeben. Dass die restlichen (ausbildungsbezogenen) Fächer nicht so langweilig sind ist klar.
    Was die Abi-Studium Sache angeht: WENN man die Wahl hat und WENN man nach dem Abi weiß wo man hin will, dann rate ich zum Studium. Wenn man seinen Fachbereich noch nicht so genau kennt ist ne Ausbildung möglicherweise die bessere Variante.
    Bei mir gabs die Möglichkeit Studium in meinem FB oder eine Ausbildung in meinem FB. Natürlich nehm ich das Studium.
     
    #13
    Habbi, 31 Januar 2009
  14. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Bzgl. Fächer: Natürlich ist das kein schwieriger Stoff aber besonders die ausbildungsbezogenen Fächer haben es insich. Es kommt eben stark darauf an, was es für eine Ausbildung ist. Ich habe im Büro gearbeitet und mir war das auch nicht wirklich genug, man will eben auch mal weiterkommen.
    Ich wollte damit auch nur sagen, dass es schon Möglichkeiten gibt, sich auch im Beruf hochzuarbeiten und es nicht so sein muss, dass man sein Leben lang als angestellt auf einem Posten hockt.

    Ansonsten kann ich dir natürlich zustimmen, wenn man die Möglichkeit zwischen Studium und Ausbildung im selben Bereich hat, dann finde ich es auch sinnvoller zu studieren, allerdings muss das natürlich jeder für sich selbst wissen.
    Bei der TS ist es ja auch so, dass sie sich ganz sicher ist, dass das Studium das Richtige für sie sein wird, bei der Ausbildung aber nicht. Gerade deswegen rate ich in diesem Fall ganz klar zum Studium.

    Ich kenne aber natürlich auch Leute, bei denen es umgekehrt war.
     
    #14
    User 37284, 31 Januar 2009
  15. stella2002
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    14
    vergeben und glücklich
    Ich habe auch Abi und mache eine Ausbildung und zwar aus folgendem Grund:

    - Ich habe keine Eltern die mich finanziell unterstützt hätten
    - Ich wollte mein eigenes Geld verdienen, frei sein und so schnell wie möglich von zuhause weg

    Ich bin froh kein Studium in Angriff genommen zu haben, da ich im Mai mit der Ausbildung fertig bin und sehr gutes Geld verdiene, ich glaube kaum das einer mit Studium mehr verdient.

    Wenn ich mir vorstelle erst mit ende 20 und solange studieren ja einige keinerlei berufserfahrung gesammelt zu haben und kein richtiges Geld verdient zu haben.. nein Danke.!

    Ich werde nach der Ausbildung 2 Jahre arbeiten und danach 2Jahre meinen Fachwirt im Versicherungsbereich an der Hochschule machen, ich bin dann 25 und habe Studium sowie Ausbildung in der Tasche.

    Übrigens bekommt man manche Ausbildungsplätze auch nur mit Abi, also man muss nicht zwangsläufig studieren nur weil man Abi gemacht hat.

    Ich würde die Ausbildung erstmal annehmen du kannst ja sowieso innerhalb der Probezeit ohne Angabe von Gründen kündigen.
     
    #15
    stella2002, 1 Februar 2009
  16. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Ich hab mich aufgrund der Studiengebühren für eine Ausbildung entschieden. Die ist jetzt fast vorbei, war vom Anspruch auch ganz okay, aber ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, das was ich jetzt gelernt habte, jeden weiteren Tag meines Lebens zu machen. Außerdem reichen mir die Verdienstaussichten nicht.

    Mein Betrieb hat mir eine Übernahme angeboten. Ich könnte ab September mit 1.200 EUR netto ins Berufsleben einsteigen. Aber weißte was? Nö, ich geh jetzt doch lieber studieren. Auch auf Lehramt. Ich hab dem Betrieb danke gesagt und auch ehrlich, dass ich lieber studieren möchte, mir die Übernahme also verscherzt. Aber ich bin eben ein aufrichtiger Mensch. :engel: Auch wenn's mir schadet, falls ich keinen Studienplatz bekomme.

    Aber wenn man im Leben weiß was man will - und das weiß ich jetzt - kann man dafür auch Risiken eingehen. Ich drück dir und mir also die Daumen, dass wir unsere Studienplätze bekommen. :tongue:
     
    #16
    Karry87, 1 Februar 2009
  17. bustee
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    88
    1
    Single
    Ich würde erstmal den Ausbildungsplatz annehmen und mir anschauen wie mir alles gefällt. Wenn ich dich recht verstanden habe kannst du dich eh nur zum WS bewerben, also hast du dann erstmal ne Menge zeit, um dir die Ausbilung anzuschauen.

    Und dann würd ich mich halt parallel fürs Studium bewerben. Kannst ja das Ausbildungsverhältnis kündigen, wenn sie dich annehmen sollten (glaub ich zumindest.. Kannst dich ja mal schlau machen). Wenn möglich würd ich in solchen Situationen immer versuchen mir alle Türen offen zu halten.

    Die letztendliche Entscheidung wird dir eh keiner abnehmen können, aber der Verdienst in akademischen Berufen ist jedenfalls längst nicht mehr der, der er mal war und mit einer guten Ausbildung kann man durchaus genausogutz verdienen (insbesondere scheinst du ja auf Grundschullehramt studieren zu wollen, wenn du nur ein Fach wählst).

    Du solltest auch nicht vergessen, dass sehr viele Leute Lehramt mit Bio studieren. Da kann man auch schnell ohne Job dastehen, kann bei ner Ausbildung aber auch passieren...

    Also, sorry fürs lange schwafeln. Wie gesagt, ich würd erstmal die ausbildung anfangen und mich dann währenddessen entscheiden ob ich an die Uni wechsle (falls die dich annehmen) oder eben nicht. Wie auch schon von anderen gesagt halte ich den Spaß am Beruf für ein sehr wichtiges Element. Lieber 200€ weniger und Spaß dabei als etwas mehr Geld aber keine Lust.
     
    #17
    bustee, 1 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ausbildung Studium
Loomis
Off-Topic-Location Forum
31 Juli 2016
37 Antworten
*keksi*
Off-Topic-Location Forum
18 Februar 2012
1 Antworten
Test