Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ausziehen - Unterstützung?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 12616, 12 März 2005.

  1. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Hallo.
    Ich möchte mich mal über Folgendes erkundigen:

    Iich hatte hier ja schon geschrieben, dass ich mir bald 'ne Ausbildung suchen muss.
    Und da ich mir nicht sicher bin, was ich machen soll, bzw. vieles dann wieder nicht ging, wurde mir emfpohlen, die Höhere Handelsschule zu besuchen.
    Ich bin im Moment dabei, darüber nachzudenken. So wirklich sicher bin ich mir keineswegs..Würde an sich lieber arbeiten.

    Nun ist das Problem, das ich nach meiner Schulzeit ausziehen möchte.
    Zu meinem Freund.
    Der kann mir natürlich nicht meinen Lebensunterhalt komplett finanzieren, bzw. das möchte ich auch.

    Bekomme ich dann Unterstützung? Oder müssen meine Eltern zahlen, die haben soviel ja auch nicht.
    Oder läuft das dann alles nur über Bafög, was man ja wieder zurückzahlen müsste...

    Danke
     
    #1
    User 12616, 12 März 2005
  2. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    *schieb*
    Weiß da keiner was dazu?
     
    #2
    User 12616, 13 März 2005
  3. i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    589
    103
    8
    nicht angegeben
    Verstehe offen gestanden nicht ganz, was Dir vorschwebt. Entweder Deine Eltern finanzieren Dich oder Du Dich selbst oder evtl. der Staat. Mehr Alternativen fallen mir auch nicht ein.

    Deine Eltern sind grds. unterhaltspflichtig. Wenn Du auf den Staat schielst, kommt BaFöG in Betracht, allerdings ist das natürlich auch einkommens- und vermögensabhängig.

    § 2 BaFÖG
    (1) Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von
    1. weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen,
    einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung, ab
    Klasse 10 sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine
    abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, wenn der Auszubildende
    die Voraussetzungen des Absatzes 1a erfüllt,
    2. Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, deren Besuch eine
    abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern sie in einem
    zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluß
    vermitteln,

    Weitere Details:

    http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/baf_g/index.html
     
    #3
    i_need_sunshine, 13 März 2005
  4. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Ich wollte nur einfach mal wissen, was man da von wem so in etwa bekommt und unter welchen Bedingungen.
    Bei Bafög ist ja das blöde, dass ich ewig lang zurückzahlen darf..
     
    #4
    User 12616, 13 März 2005
  5. StolzesHerz
    Benutzer gesperrt
    1.273
    0
    0
    nicht angegeben
    Na ja im Leben ist halt fast nichts kostenlos! Und von dem Bafög müsstest du auch "nur" die Hälfte zurückzahlen, da die eine Hälfte nur ein Darlehen ist! Dann würdest du gegebenfalls noch das kIndergeld bekommen! das sind ja auch schon mal 154 €! Und na ja Ausbildungsvergütung bekommste ja dann auch!
     
    #5
    StolzesHerz, 13 März 2005
  6. i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    589
    103
    8
    nicht angegeben
    Gehe mal davon aus, dass Du, wenn Du die weitere Schulausbildung anfängst (2006 ?), fast volljährig bist. Grundsätzlich haben dann Deine Eltern kein Aufenthaltsbestimmungsrecht mehr, d.h. Du kannst ausziehen und Deine Eltern sind unterhaltspflichtig, soweit sie im Rechtssinne "leistungsfähig" sind. Sieht in etwa so aus:

    "3. Volljährige Kinder

    13.1


    Bedarf

    Beim Bedarf volljähriger Kinder ist zu unterscheiden, ob sie noch im Haushalt der Eltern/ eines Elternteils leben oder einen eigenen Hausstand haben.



    13.1.1


    Für volljährige Kinder, die noch im Haushalt der Eltern/eines Elternteils wohnen, gilt die Altersstufe 4 der Düsseldorfer Tabelle.

    Sind beide Eltern leistungsfähig (vgl. Nr. 21.3.1), ist der Bedarf des Kindes i.d.R. nach dem zusammengerechneten Einkommen (ohne Anwendung von Nr.11.2) zu bemessen. Für die Haftungsquote gilt Nr.13.3. Ein Elternteil hat jedoch höchstens den Unterhalt zu leisten, der sich allein nach seinem Einkommen aus der Düsseldorfer Tabelle ergibt.



    13.1.2


    Der angemessene Bedarf eines volljährigen Kindes mit eigenem Hausstand beträgt in der Regel monatlich 600 EUR (darin sind enthalten Kosten für Unterkunft und Heizung bis zu 250 EUR) ohne Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Von diesem Betrag kann bei erhöhtem Bedarf oder mit Rücksicht auf die Lebensstellung der Eltern abgewichen werden.

    13.2


    Auf den Unterhaltsbedarf werden Einkünfte des Kindes, auch BAföG-Darlehen und Ausbildungsbeihilfen angerechnet. Bei Einkünften aus unzumutbarer Erwerbstätigkeit gilt § 1577 II BGB entsprechend.

    13.3


    Bei anteiliger Barunterhaltspflicht ist vor Berechnung des Haftungsanteils nach § 1606 III 1 BGB das bereinigte Nettoeinkommen jedes Elternteils gem. Nr. 10 zu ermitteln. Außerdem ist vom Restbetrag ein Sockelbetrag in Höhe des angemessenen Selbstbehalts (1000 EUR) abzuziehen.



    Der Haftungsanteil nach § 1606 III 1 BGB errechnet sich nach der Formel:
    Bereinigtes Nettoeinkommen eines Elternteils (N1 oder N2) abzüglich 1000 EUR mal (Rest-)Bedarf (R), geteilt durch die Summe der bereinigten Nettoeinkommen beider Eltern (N1 + N2) abzüglich 2000 (=1000 + 1000) EUR.

    Haftungsanteil 1 = (N1 - 1000) x R : (N1 + N2 - 2000).

    Der so ermittelte Haftungsanteil ist auf seine Angemessenheit zu überprüfen und kann bei Vorliegen besonderer Umstände (z.B. behindertes Kind) wertend verändert werden.

    Bei volljährigen Schülern, die in § 1603 II 2 BGB minderjährigen Kindern gleichgestellt sind, wird der Sockelbetrag bis zum notwendigen Selbstbehalt (730 EUR/840 EUR) herabgesetzt, wenn der Bedarf der Kinder andernfalls nicht gedeckt werden kann."
     
    #6
    i_need_sunshine, 13 März 2005
  7. SirLurchi
    Gast
    0
    Was Bafög angeht, da gibt es auch noch ein sog. "Schülerbafög", was man nicht zurückzahlen muss. Da gibt es einige Bildungsgänge, wo man das bekommen kann, bei der HöHa glaub ich allerdings nicht, dass mans da bekommen kann.
     
    #7
    SirLurchi, 13 März 2005
  8. made
    made (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    329
    101
    0
    Single
    sunshine woher hast du das herkopiert?

    ich will demnächst auch ausziehen und würd gern genauer wissen was für geld mir zusteht und von wem
     
    #8
    made, 13 März 2005
  9. i_need_sunshine
    Verbringt hier viel Zeit
    589
    103
    8
    nicht angegeben
    #9
    i_need_sunshine, 13 März 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ausziehen Unterstützung
scar_curse
Off-Topic-Location Forum
1 Dezember 2015
6 Antworten
Ostwestfale
Off-Topic-Location Forum
27 Oktober 2007
18 Antworten
Shakti
Off-Topic-Location Forum
8 November 2007
12 Antworten
Test