Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Börse

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von *M_a_U_s*, 23 November 2007.

  1. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit
    678
    101
    0
    Single
    gibt es wen,der an der börse auch spekuliert?möchte auch damit anfangen,aber ich denke mir gerade das ich vill zu jung dafür bin?was musss ich beachten an der börse?kann mir jmd die grundlegenden begriffe auch erklären wie aktienfouns etc?
    welche aktie würdet ihr empfehlen?eher mit kleinen oder gleich mit großen anfangen?wo kann man genaue informationen über börse für einsteiger abrufen?
     
    #1
    *M_a_U_s*, 23 November 2007
  2. roli123
    roli123 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    351
    103
    3
    offene Beziehung
    Am besten du gehst zu Deiner Bank und läßt dich beraten. Der Banker wird Dich fragen wieviel du anlegen möchtest und wie hoch deine Risikobereitschaft ist. Als Anfänger sind für dich eigentlich nur die sogenannten "Blue Chips" (DAX 30 Werte) interessant. Dort sind die größten Deutschen Firmen (Telekom, Siemens, Deutsche Bank, VW usw.) gelistet.
     
    #2
    roli123, 23 November 2007
  3. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    GEnau. Geh zur Bank. Die Berater da erklären dir alles und ohne Bank geht es eh nicht. du brauchst ein Bepot bei der Bank und nur über Banken kannst du auch Aktien kaufen.

    Zu den Fonds: Das sind Im Prinzip riesige Geldtöpfe, in die jeder sein Geld tut und damit werden dann viele verscheidene Aktien gekauft. Und an diesem Portfolio aus verschiedenen Aktien hast du dann einen Anteil. Damit kannst du gerade bei kleineren Beträgen dein Risiko wesentlich besser streuen als wenn du selbst in einzelne Aktien investiert.
     
    #3
    User 24257, 23 November 2007
  4. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    Das ist jetzt ernst gemeint aber nicht böse:
    Offenbar hast du keinerlei Ahnung von diesem Themengebiet!!!


    d.h. für mich das du die Finger davon lassen solltest. Mit einem Taschengeld braucht man an der Börse sowieso nicht selbst spekulieren... wobie spekulieren das falsche Wort ist.
    Ohne weiteres wirst du als minderjährige eh nicht an der Börse "spekulieren" können schon gar nicht mit Kleinstbeträgen.

    Die einzige Lösung wäre wohl ein Fond in den du einbezahlt - da dürften nichtmal die vorsichtigen Bankmenschen großartig was dagegen haben. Aber mit spekulieren hat das wenig zu tun. Riesige Gewinne wirst du so kaum einfahren - die Verluste halten sich allerdings auch meist "in Grenzen".

    naja Standard ist heutzutage ein Onlinebroker... (was natürlich u.U. auch die Hausbank sein kann). In die Bank gehen und Aktienaufträge aufgeben macht eigentlich niemand mehr... zumindest keine kurzfristigen Spekulanten.
     
    #4
    brainforce, 23 November 2007
  5. User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.385
    133
    63
    vergeben und glücklich
    Ich würde Dir raten erstmal an einem Börsenspiel teilzunehmen.
    Hier kannst Du ohne Gefahr für Dein Geld die Börse kennenlernen.

    Was verstehst Du unter spekulieren, einfach nur Aktien und Fonds
    kaufen und liegenlassen oder auch mit Derivaten handeln?

    Zum Kauf von Aktien/Fonds/Derivaten brauchst Du ein Depot
    bei einer Bank. Ein Online-Broker ist da am besten geeignet.
    Ich hatte mein Depot auch bei meiner alten Hausbank und
    die wollten mir ständig ihre Fonds usw. aufschwatzen.

    Hier noch ein paar Regeln die ich befolge:

    - Wieviel Geld habe ich übrig? Nur damit wird gehandelt. Auch
    bei einem Totalverlust, darf ich nicht wirtschaftlich ruiniert sein.

    - Die Richtig Zusammensetzung des Portolios.
    Nicht nur Aktien/Fonds aus einer bestimmten Branche, sondern
    breit streuen (aber auch nicht übertreiben). Niemals alles
    auf eine Aktie oder Fonds setzen.

    - Wieviel bin ich bereits zu verlieren, wenn der Kurs der Aktien/des
    Fonds sich nicht so entwickelt wie ich es erwartet habe?
    Das ist eines der wichtigsten Punkte. Viele Leute kaufen zwar
    Aktien, sind aber nicht in der Lage diese rechtzeitig zu verkaufen,
    wenn diese in die Verlustzone gerutscht sind. Hier schalten
    viele dann in den Hoffnungs-Modus ("Die Aktie wird wieder steigen.
    Von dem Unternehmen habe ich nur gutes gehört." usw.). Nur zu
    oft entwickeln sich solche Positionen im Depot dann zu einem
    Totalverlust (siehe Crash von 2000 - 2003).

    - Beim Kauf von Aktien/Fonds fallen Gebühren an, die z.T. nicht
    unerheblich sind. Wenn der Ausgabeaufschlag auf einen Fond
    z.B. 5 % ist, dann muß dieser Fond erstmal 5 % steigen, damit
    Du ihn ohne Verluste verkaufen kannst (Kauf-/Verkaufsspesen
    nicht mitgerechnet). Hier lohnen sich Online-Broker bei denen
    Fonds z.T. sogar ohne Ausgabeaufschlag gehandelt werden.

    - Wieviel Zeit hast Du um Dich um Deine Investments zu kümmern.
    Desto weniger, desto mehr lohnen sich Fonds. Da hier "Profis"
    die Aktien kaufen und verkaufen. Wobei diese "Profis" auch oft
    ordentlich danebenliegen.

    - Alle Aktien/Fonds die Du vor dem 1.1.2009 kaufst unterliegen
    noch der alten Regelnung zur Besteuerung von Aktien- und Fonds-
    gewinnen. Danach greift die Abgeltungssteuer. Es kann sich
    also lohnen jetzt noch an einem schwachen Tag einzusteigen
    um sehr langfristig noch von der alten Regelung zu profitieren.

    - Laß Dich nicht von Euphorie oder Weltuntergangsstimmung der
    Börse anstecken. Es gibt Zeiten in denn wird alles nur schlecht
    gesehen und dann gibt es Zeiten in denen können die Bäume gar
    nicht genug in den Himmel wachsen.


    So, jetzt geh ich pennen.

    Gute N8
     
    #5
    User 9402, 24 November 2007
  6. such pain
    Benutzer gesperrt
    82
    0
    0
    nicht angegeben
    meine einschätzung:

    irgendwo was gehört oder gelesen, dass jemand ersprieslichen erfolg mit aktienhandel hatte. durch seine vereinfachte darstellung, um's jeden begreiflich zu machen, als lockeres geschäft eingestuft. erste informationen werden via google gesucht. die fülle ist erdrückend, die zusammenhänge und begriffe zermürbend. man sucht dort hilfe, wo man wenigstens die worte versteht, sonneklar, aber nach pl.de. die eingängie antwort: ab zur beratung durch die bank -> stunden später idee verworfen.
     
    #6
    such pain, 24 November 2007
  7. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    678
    101
    0
    Single
    @such pain:deine beitrag habe ich nicht verstanden aber auf dumme kommentare kann ich verzichten.

    für die anderen danke für die hilfe mein vater und ein bekannter unserer familie der auch an der börse ist wird mir alles erklären.und danke für ein paar dumme kommentare noch dazu^^
     
    #7
    *M_a_U_s*, 24 November 2007
  8. xela
    Gast
    0
    Wenn du genügend Geduld mitbringst und dich gern selbst belesen möchtest, dann findest du unter folgendem Link eine Übersicht zu allen wichtigen Themen.

    Die Artikel dort sind für meinen Geschmack verhältnismäßig verständlich geschrieben, auch wenn man nichts daran ändern kann, daß die Materie für den Neuling extrem unübersichtlich erscheint.

    http://boerse-frankfurt.com/pip/dispatch/de/pip/private_investors/wissen/alleswissen
     
    #8
    xela, 24 November 2007
  9. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.919
    898
    9.083
    Verliebt
    Warum fragst du dann hier? :ratlos_alt:
     
    #9
    krava, 24 November 2007
  10. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    678
    101
    0
    Single
    ja habe das jetzt im endefekt erfahren das die mir helfen:smile:
     
    #10
    *M_a_U_s*, 24 November 2007
  11. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Bei so einer Fragestellung ist das gesamte Forum überflüssig. FRagen auf alle hier gestellten Fragen findet man schließlich in unterschiedlichsten Nachschlagewerken und Büchern...
     
    #11
    davinci, 24 November 2007
  12. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    678
    101
    0
    Single
    ?

    du hast ja einen coolen namen davinci,hats wa smit dem fil auch zu tun?
     
    #12
    *M_a_U_s*, 24 November 2007
  13. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    was ist ein fil? :grin:
     
    #13
    davinci, 24 November 2007
  14. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Komisch....Also ich erhalte oft Anrufe von Kundenbetreuuern, die irgendwelches Zeug wissen wollen für ihre Beratungen. Aber gut, daß du mich aufklärst, daß das ja nicht sein kann. Außerdem hast du ja selbst erkannt, daß es meist auch die Hausbank selbst ist. Nur muß man auch da einen Beratungsbogen ausfüllen, um überhaupt erstmal ein Depot zu bekommen.

    Außerdem sind die üblichen Verdächtigen online auch Banken: Consors, DAB, Comdirect, ING Diba. Alles Banken. Sag mir einen Privatkunden, der mit einem reinen Broker zu tun hat.

    Und dann sag mir noch einmal, ob du wirklich den Eindruck hast, daß die Threaderstellerin OHNE Beratung auch nur einen Cent gewinnen könnte.

    Also ich fand die Idee mit dem Börsenspiel ganz gut. Dann kann sie erstmal üben. und sich mit den Begrifflichkeiten vertraut machen.

    Und von Derivaten soll sie bitte in ihrem eigenen Sinne die Finger lassen. Da besteht ein viel zu hohes Risiko des Totalverlustes. Nicht umsonst sind Derivate im Beratungsbogen in den höchsten Kategorien.

    Finalizers Retschläge sind ganz gut hier.

    Mal ein paar Worte zu generellen Vorgehensweise: Bei einer Bank wird ein Depot eröffnet. Dies kann eine "normale" Hausbank oder eine Direktbank sein. Im Zuge dessen findet eine Erstbaratung statt und vor allem eine Risikoaufklärung (gesetzlich verpflichtend). Bei den Direktbanken besteht das aber eher aus einem Informationspaket und einem Beratungsbogen, den man ausgefüllt zurücksenden muß. Bei der Hausbank wird diese Beratung tatsächlich als Beratung durchgeführt, was ich in diesem Fall für sehr sehr sinnvoll erachte.
    Wenn das derFall ist, kannst du im Prinzip loslegen. Entweder mit Beratung des Kundenbetreuuers oder selbst auf eigene Faust. Wenn du es selbst machen willst, solltest du dir aber wirklich mal ein paar gute Erklärungen zurhilfe nehmen. Der Link von xela ist da ganz gut. Lies dir bitte soviel wie möglich davon durch, damit du verstehst, mit was du da handelst und welche Risiken da bestehen.

    hier ist noch einer: http://boerse.ard.de/idx_finanz.jsp?go=finanzw&p=130

    Und dann solltest du dir folgende Frange stellen, wie Finalizer schon beschrieben hat:

    Wie viel Geld hab ich?
    Wieviel davon "darf" ich auch verlieren?
    Wie lange soll das Geld angelegt sein?
    Wieviel Erfahung hab ich?
    Brauch ich zu einem Bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft mal Liquidität? Schon absehbar?

    Jetzt mal etwas zu den Asset-Klassen:

    Es gibt, ganz einfach gesprochen:

    Aktien
    Anleihen
    Fonds

    und Derivate auf all diese Klassen

    • Aktien: Dies sind Anteilsscheine am Unternehmen, verbriefen Miteigentum. Vorteil: Die Verdienstmöglichkeiten sind nach oben unbegrenzt. Wenn das Unternehmen sich gut Entwickelt, steigt der Kurs der Aktie. Außerdem sind Aktionäre Dividenenberechtigt. D.H., wenn eine Dividene ausgeschüttet wird, bekommt der Aktionär diese. Kann durchaus mal 2-5% vom Kurswert sein.
      Risiko: Es besteht das Risiko des Totalverlustes. Wenn sich das Unternehmen scheiße Entwickelt und viele Leute die Aktien verkaufen, sinkt der Kurs. Das kann sich auch sehr stark auswirken. Außerdem bekommt der Aktionär bei einer Insolvenz das, was ganz am ende übrig bleibt, was in der Regel nichts ist.
    • Anleihen: Anleihen sind Fremdkapital, also vergleichbar mit einem Kredit. Nur eben in kleiner Stückelung und am Kapitalmarkt handelbar. Emittenten sind der Staat, Banken und Unternehmen. Anleihen haben einen Nennwert und einen Zinssatz. Diese Zinsen werden auf den Nennwer bezahlt und setzen sich zusammen aus einem risikolosen Zins, der eine Zeitwertprämie darstellt und einem emittentenindividuellen Aufschlag, der eine Risikoprämie darstellt. An Risiken ist praktisch alles Verfügbar von "kein Risiko" (Bundesrepublik Deutschland) bis "hohes Ausfallrisiko" (General Motors oder ähnliche)
      Vorteil: In der Regel geringers Risiko als Aktien, Ertrag wird durch den Zinssatz recht gut kalkulirbar, geringere Kursschwankungen
      Nachteil: Begrenzte Ertragsmöglichkeiten. Zinsrisiko
    • Fonds: hab ich oben erklärt. Für Privatkunden mit geringen Mitteln des beste, weil hier mit einem Geringen Betrag eine große Risikostreuung erreicht werdne kann. Gibts für Aktien, Anleihen oder andere Fonds oder für Immobilien usw...also für alles, je nachdem, was man will.
    • Derivate: Dies sind abgeleitete Produkte. Die können meist zur Risikoabsicherung verwendet werden oder für einen höheren Ertrag. Da gibts ganz verschiedene Ausprägungen. Eine Gemeinsamkeit: Es gibt immer einen Basiswert, an dem sich das Derivat orientiert in der Wertentwicklung. Diese Entwicklung kann stärker sein oder in die andere Richtung gehen, je nachdem, was man da hat. Als Stickwörter geb ich mal: Optionsscheine und Zertifikate.

    Ich hoffe, das gibt mal einen kleinen Überblick. Ich erhebe keinen Anspruch auf vollständigkeit. Es gibt letzendlich noch viel mehr und vor allem viele verschiedene Ausprägungen. Aber das sind die Klassen, mit denen man als Privatkunde den meisten Kontakt hat.
     
    #14
    User 24257, 24 November 2007
  15. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    678
    101
    0
    Single
    die ersten 3 absätze verstehe ich bei dir nicht ganz XIII,aber egal.

    ich meinte mit fil , eigentlich film
     
    #15
    *M_a_U_s*, 24 November 2007
  16. User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    101
    0
    nicht angegeben
    Das war mehr die Reaktion auf Brainfoce Zitat.

    Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, daß eine persönliche Beratung bei deinem Kundenberater in der Bank sicher nciht verkehrt ist. Und dann noch die Unterscheidung "broker <-> Bank" herausstellen
     
    #16
    User 24257, 24 November 2007
  17. *M_a_U_s*
    *M_a_U_s* (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    678
    101
    0
    Single
    ahja,ok
     
    #17
    *M_a_U_s*, 24 November 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Börse
babyStylez
Off-Topic-Location Forum
5 Dezember 2009
1 Antworten
powertube
Off-Topic-Location Forum
18 April 2006
17 Antworten
Recardo
Off-Topic-Location Forum
4 Februar 2004
9 Antworten