Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beinahe Unfall verursacht

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Sunflower84, 19 Juli 2010.

  1. Sunflower84
    Meistens hier zu finden
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Hallo zusammen!

    Ich hätte grade beinahe einen Unfall mit einem Fahrradfahrer verursacht und bin ziemlich fertig, weil mir bewusst ist, dass ich den Radfahrer fast angefahren hätte.

    Folgende Situation: Ich möchte von einer größeren Straße in der Stadt (je zwei Spuren pro Richtung) nach links in eine kleine Straße abbiegen. Dabei muss ich über die zwei Fahrspuren der Gegenrichtung drüber und einen Fußgänger/Fahrradüberweg überqueren.

    Da ich die Strecke täglich fahre, weiß ich, dass die Fußgänger/Radfahrer oft grün haben wenn ich in die kleine Straße rein abbiege. Ich hab zwar kurz geschaut, ob was kommt, aber nicht gründlich genug nach rechts. Von rechts ist dann ziemlich schnell ein Radfahrer dahergefahren. Ich war relativ schnell dran, um den Verkehr nicht länger zu behindern und habe gerade noch gebremst. Also ein Meter müsste es auf jeden Fall onch zum Radfahrer gewesen sein, aber es war knapp und ich hab ihn - und auch mich - sehr erschreckt. Er hat sich dann auch noch umgeschaut und ich mich mit einer Geste entschuldigt. Trotzdem hab ich ein schlechtes Gewissen. Im Nachhinein bereue ich, dass ich nicht noch stehen geblieben bin, um mich zu entschuldigen. Und v.a. schockiert es mich, dass ich aus meiner eigenen Schuld beinahe den Radfahrer verletzt habe. Als Radfahrer ist man ja sehr gefährdet. Dann kann schnell mehr passieren.
    Ich bin so froh, dass nicht mehr passiert ist und gleichzeitig plagen mich Gewissensbisse. Warum hab ich nur nicht gründlich geschaut, ob was kommt? Auch wenn er schnell dran war - ich ja auch und er hatte grün. Also es wäre definitiv meine Schuld gewesen.

    Ich wollte das jetzt einfach los werden. :frown:

    War von euch sonst schon mal jemand in der Situation?


    Danke fürs Lesen!
     
    #1
    Sunflower84, 19 Juli 2010
  2. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.925
    898
    9.084
    Verliebt
    Ich kann verstehen, dass dich das mitnimmt.

    Ich hatte vor 1 Jahr einen Unfall mit einem anderen Auto, leider keinen Fastunfall. Der Schaden war minimal, aber der Schreck riesengroß! Und ich hab mich auch wahnsinnig geärgert, dass ich nicht gründlicher geschaut hab.
    Aber das passiert eben. Niemand ist unfehlbar und du kannst ja froh sein, dass es bei dir nur ein Fastunfall war.

    Mach dir also nicht so viele Gedanken. Dem Radfahrer ist ja nichts passiert und er kann ruhig auch daraus lernen, dass er vielleicht künftig einen Hauch langsamer unterwegs ist und eben auch einfach den Verkehr mitbeobachtet, denn auch wenn er Vorfahrt hat, muss er letztlich genau wie jeder Verkehrsteilnehmer durchaus auch mal mit Fehlern anderer rechnen.

    Ihr habt euch beide erschrocken, aber es ist ja nichts passiert. :zwinker:
     
    #2
    krava, 19 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Sunflower84
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Danke Krava!
     
    #3
    Sunflower84, 19 Juli 2010
  4. User 46910
    Meistens hier zu finden
    1.016
    133
    43
    vergeben und glücklich
    Ich hab auch mal fast einen Radfahrer angefahren.
    Wollte auf die Autobahn in einem fremden Gebiet und war auch noch ein ganz frischer Fahranfänger. War also ziemlich aufgeregt und hab mir Gedanken gemacht wegen des Auffahrens. Dass über die Spur, um auf die Auffahrt zu fahren, ein Radweg verläuft, hab ich überhaupt nicht bedacht. War zwar sehr langsam, aber hätte der Radfahrer nicht aufgepasst, hätte ich ihn wohl angefahren (er ist zum Glück langsam efahren und hat gebremst, obwohl ich hätte bremsen müssen).

    Weißt du, wenn man sonst sehr umsichtig fährt und weiß, dass sowas zum Glück selten bis nie passiert, dann muss man sich auch nicht so viele Gedanken darüber machen. Natürlich sllte man sich seines Fehlers bewusst sein und wissen, wie man ihn vermeiden kann. Aber diese ganzen Gedaken "hätte, wär, wenn" bringen nichts.
    Du weißt ja, was du falsch gemacht hast und dass dir das nicht andauernd passiert.
    Ich weiß, dass ein Mal schon zu viel sein kann, aber es ist ja nichts passiert.
    Ich klann dein schlechtes Gewissen voll und ganz verstehen, aber ändern kannst du die Situation nicht mehr.
    Und wie man sich verhalten sollte, weißt du ja und wirst wahrscheinlich nächstes Mal mehr aufpassen.

    Also nimm es einfah so hin und sei froh, dass niemand verletzt ist und sei dir bewusst: jeder macht nun mal Fehler. Das ist so. Wichtig ist nur, dass man daraus auch lernt.
     
    #4
    User 46910, 19 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. blacksheep24
    Verbringt hier viel Zeit
    658
    103
    10
    nicht angegeben
    :knuddel: he, sei froh daß nichts passiert ist. Es scheint Dir recht nahe zu gehen und das zeigt ja, daß Du sonst eine vorausschauende Fahrerin bist.
    Ich selbst versuche auch immer, vorausschauend zu fahren und wenn ich mal einen kleinen Fehler mache, mach ich mir auch immer ziemliche Gedanken darüber.
    Schön, daß nichts passiert ist, und an dieser Stelle passiert Dir sowas sicher nicht wieder :zwinker::smile:
     
    #5
    blacksheep24, 19 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Mein Onkel hat auch mal fast einen Radfahrer angefahren. Morgens um halb acht, das war so eine geteilte Kreuzung, mit einer nahezu dreieckigen Insel mittendrin. Schwer zu erklären. Sah ungefähr so aus:

    __( (___| |__
    ___ ___ __
    .....\ \....| |
    ......\ \...| |
    .......\ \..| |
    ........\ \.| |
    .........\ \| |
    ..........\....|

    Nur, dass die Tangente links einen Bogen beschrieb und nicht gerade war wie hier.
    Mein Onkel bog von der einen Straße (vertikal, Ampel war grün) ca. 45 Grad nach links ab. Plötzlich tauchte hinter ein paar Recyclingcontainern mitten auf der Insel ein Radfahrer auf, der abseits jeder Fußgängerampel über die Straße radelte. Mein Onkel konnte - zum Glück für den Radfahrer - ausweichen. Das Pech hatte mein Onkel in Form von Gegenverkehr. Frontalzusammenstoß bei ca. 40 km/h meines Onkels und ca. 50 km/h des Unfallgegners. Der Radfahrer entfernte sich, und so bekam mein Onkel zusätzlich zum Totalschaden an seinem Auto und mehrwöchigem Krankenhausaufenthalt auch noch die Schuld. Seitdem verflucht er, dass er den Radfahrer nicht auf die Hörner genommen hat. Der wäre vielleicht hops gegangen - aber auch nie wieder ohne Rücksicht auf den Verkehr einfach quer über die Straße gebrettert...
     
    #6
    User 76250, 19 Juli 2010
  7. Clocks
    Clocks (30)
    Meistens hier zu finden
    543
    128
    92
    in einer Beziehung
    Solche Beinahe-Situationen sind unglaublich wichtig!
    Blöd formuliert: nur so lernt man seine Lektion fürs nächste Mal.

    Du wirst in Zukunft sicher genauer aufpassen und so - wer weiß - vielleicht ein Menschenleben retten :smile: Sieh es mal so rum!

    Durch jede unangenehme Situation lernt man dazu und ist reicher an Erfahrung. Zwar hättest du im Vorfeld besser aufpassen sollen - dafür wirst du ab jetzt doppelt so gut aufpassen, wie du es eigentlich hättest machen sollen.

    Aber jetzt bloß nicht bei jedem Abbiegen panisch werden! Ganz souverän fahren.

    Tipp: Mir hilft es (wenn ich alleine fahre *g*), wenn ich mir an unübersichtlichen Straßen bewusst "laut" sage "Rechts ist frei!"(z.B.). Klingt blöd, aber das hilft dem Kopf, sich nochmal wirklich aktiv mit der Situation zu beschäftigen. Andernfalls kann abbiegen leicht zur Gewohnheit werden.
     
    #7
    Clocks, 19 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. aiks
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Ich hoffe mal stark, dass du nicht aus meiner Stadt bist. Irgendso ein Schwein hat meinen Freund so fast umgefahren, dass er vom Fahrrad gefallen ist und sich ordentlich wehgetan hat. Gleiche Situation wie du beschreibst :mad:
     
    #8
    aiks, 19 Juli 2010
  9. Sunflower84
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Nö, ich kann dich - und mich - beruhigen. Er ist ganz normal weiter über die Straße gefahren und erst auf der anderen Straßenseite stehen geblieben und hat umgeschaut. Also er ist nicht gestürzt!
    Er hat natürlich geschimpft, allerdings hat ihn meine entschuldigende Geste halbwegs beruhigt, glaub ich.
     
    #9
    Sunflower84, 19 Juli 2010
  10. aiks
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Na gut :hmm:
     
    #10
    aiks, 19 Juli 2010
  11. Sunflower84
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Ich denke, exakt das war das Problem. Ich fahre die Strecke zu routiniert und bisher ist NIE ein Fahrradfahrer gekommen. Deshalb war ich wohl , neben der Tatsache, dass ich einen sehr anstrengenden Arbeitstag hinter mir hatte, etwas zu leichtsinnig.

    @BigDigger:

    Das war ja dann wirklich eine üble Situation. Da wäre ich auch extrem frustriert an der Stelle deines Onkels - wenn auch das mit dem "hops gehen" etwas krass formuliert ist.
     
    #11
    Sunflower84, 19 Juli 2010
  12. SweetYJ
    Sorgt für Gesprächsstoff
    138
    43
    22
    vergeben und glücklich
    Du machst dir ja jetzt sehr viele Gedanken. Deshalb wird dir etwas derartiges so schnell nicht mehr passieren! So konnte dein Beinaheunfall eventuell tatsächliche Unfälle verhindern. Ich denke du solltest dir keine Vorwürfe mehr machen, du hast gut reagiert und es ist nichts passiert und das passiert dir so schnell nicht wieder.
    Sieh einfach euer Glück (ihr seid beide heil und hattet einen heilsamen Schock [der Radfahrer ist jetzt sicher auch etwas vorsichtiger bzw. langsamer]) und nimm den "Lerneffekt" mit.
     
    #12
    SweetYJ, 19 Juli 2010
  13. Silent Empire
    Verbringt hier viel Zeit
    225
    113
    34
    vergeben und glücklich
    In was für einer Stadt wohnst du? Mir passiert sowas laufend, weil die Fahrradfahrer (oft Studenten) fahren wie Beserker auf Speed. Quer über riesige Kreuzungen. Ampeln egal, Bahn noch kriegen müssen etc.

    Nimms dir nicht so zu Herzen, ist ja nochmal gut gegangen :smile:
     
    #13
    Silent Empire, 19 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  14. Reset
    Verbringt hier viel Zeit
    30
    93
    16
    Single
    Als Radfahrer, der ständig beinahe von Autofahrern angefahren wird und einmal tatsächlich angefahren wurde, freue ich mich über jede vorsichtige Autofahrerin mehr. :smile:

    Ich als Autofahrer fahre relativ vorsichtig und biege nur langsam in Kurven ein, wo Radfahrer entlangkommen könnten. Das passt den hinter mir fahrenden Autofahrer häufig nicht, was sie mit einem Hupen zum Ausdruck bringen... :schuettel:
     
    #14
    Reset, 19 Juli 2010
  15. Sunflower84
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Ob dus glaubst oder nicht: eigentlich (!) war ich bisher auch schon vorsichtig. Aber offensichtlich bin ich in letzter Zeit unvorsichtiger geworden. Vielleicht war das jetzt wirklich der nötige Beinahe - Unfall, um mich wieder daran zu erinnern. Man hat als Autofahrer halt doch eine riesige Verantwortung.

    Allmählich habe ich mich wieder gefangen. Aber als ich vorhin daheim angekommen bin, sind mir erstmal die Tränen runtergekullert.

    :schuettel:

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 20:26 -----------

    Nur dass die dann im Gegensatz zu "meinem" Radfahrer selber schuld wären.
     
    #15
    Sunflower84, 19 Juli 2010
  16. zickzackbum
    Verbringt hier viel Zeit
    754
    113
    64
    nicht angegeben
    Glück gehabt - sie es als Chance an, dein Verhalten zukünftig zu ändern.

    Es gibt manchmal so etwas wie den Schuß vor den Bug - das war er definitiv.

    @ Silent Empire : Es gibt Fahrradfahrer und Autofahrer, die wie Idioten fahren. Das hat mit dem Verkehrsmittel nichts zu tun. Wobei Autofahrer potentiell den größeren Schaden anrichten können.

    @ krava: Ich finde du machst es dir etwas zu einfach. Shit happens und das wars ?!
    Auf den lieben Gott vertrauen, das Lotto des Lebens, das Schicksal ?? Ein bisschen aufzupassen kann ja wohl nicht schaden.
     
    #16
    zickzackbum, 19 Juli 2010
  17. User 92501
    User 92501 (36)
    Meistens hier zu finden
    220
    128
    230
    Single
    Huhu...

    ich seh es folgendermaßen...man kann nicht immer alles zu 100 % abdecken. Man ist nicht jeden Tag gleich drauf, deswegen kann man schon mal einen Fahrradfahrer, oder ähnliches übersehen oder erst später bemerken. Sehe es so: es ist gut gegangen. Er hat es, bis auf nen Schreck, überlebt und gut ist. Abhaken, weiter fahren.

    Ich hab nen Autounfall gehabt, auch beim links abbiegen. In meinen Spiegeln konnte ich nur den LKW sehen, der hinter mir war. Ich dachte mir nichts dabei, hatte keinen Gegenverkehr. Plötzlich schoss ein Auto an mir vorbei, knallte mir links auf den Reifen, kam auf den Grünstreifen, überschlug sich auf der Straße und knallte gegen einen Baum. Innerhalb von nicht mal einer Minute hat dieser Unfall eine komplette Bundesstraße zum erliegen gebracht, Menschen, die den Mann retten wollten - und mitten drin ich, die dachte, SCHEISSE, Du hast gerade das Leben Deines Beifahrers gefährdet und noch einen Menschen umgebracht PUNKT!

    Er hatte nichts, mein Beifahrer auch nichts, ich hatte nen furchtbaren Schock, der sich 4 Tage später bei einer ähnlichen Szene, wie beim Aufprall auf meinen Reifen, im Kino in Atemnot und 2 Stunden Dauerheulen entlud.

    Ich hatte das Glück, dass ich mich nach meinem Besuch im Krankenhaus nochmal mit den Polizisten unterhalten konnte...! Ich habe mir ähnlich, wie Du, die Schuld gegeben. Der eine Polizist meinte nur: sie sind 1. nicht Schuld, weil er nicht überholen darf, wenn jemand abbiegt, 2. war da Überholverbot und 3. ist er definitiv zu schnell gewesen.
    Zudem, kann man nicht immer alles kontrollieren, sie konnten nix sehen und das kann passieren.

    Mach Dir jetzt nicht mehr so viele Gedanken. Du weißt jetzt, dass Du dort aufpassen musst und Dir wird dieser Fehler nicht mehr passieren. Denke dran, aus Fehlern lernt man...schlaf gut und mach Dir keinen Kopf mehr.

    Lg
    Mercur
     
    #17
    User 92501, 19 Juli 2010
  18. Manirando
    Manirando (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    93
    5
    Single
    ach gott, weißt u wie oft mir das schon passiert ist^^ bin schon einige kilometer gefahren und da gibts so einige kritische situationen.. wenn ich da aber jedes mal nen psychischen knacks wegkriegen würde, hätt ich schon ne zwangsjacke an.. aus solchen situationen lernt man.. ich hab solche sachen meist an der nächsten ampel schon vergessen.. find es eh unmöglich wie manche fahrradfahrer sich verhalten.. die kommen von sonst wo (hinter häusern, tonnen sonst was) einfach auf die straßen gefahren und denken sie sind n auto.. das sind nicht unbedingt immer ampelsituationen (wer in berlin fährt, weiß was ich meine...).. und dann regen sich die blödköppe auch noch auf..

    denk nich groß drüber nach.. der hats wahrscheinlich auch schon vergessen.. is halt das risiko als möchtegern-rennrad-profi..
     
    #18
    Manirando, 19 Juli 2010
  19. Doenergammel
    Sorgt für Gesprächsstoff
    35
    33
    2
    vergeben und glücklich
    Hi, ich war schon öfters in solchen Situationen, nur in der anderen Rolle als Radfahrer .

    Klar ist man in dem Moment wo es fast passiert wäre ein wenig stinkig, wobei man (bzw. ich) dann selber auch schon einsieht das man ziemlich schnell unterwegs war [Bin ich ja auch oft :grin: ] und der Autofahrer ja auch nicht immer alles sehen kann, so sehe ich das zumindest .

    Kein Verständnis habe ich jedoch für die Leute die hinter einem auf der Straße fahren und einen wie blöd anhupen das man am besten gleich in den Graben springen soll damit der Autofahrer ja bloß schnell vorbeikommt, nur kann man ja schlecht verschwinden wenn kein Radweg da ist . . .

    Einmal hat mich auch schon ein Autofahrer angefahren, war in nem Kreisverkehr, ich wollte grade losfahren, er hatte mich übersehen und hata mich dann von hinten umgemangelt, bin noch mitm Kopf gegen ein Verkehrsschild geflogen und hatte mir das Becken geprellt, der Helm den ich aufhatte hat einiges abgehalten, der war danach, genauso wie mein Fahrrad schrottreif, ich meine gut, mich hat ein 75 Jahre Alter Mensch umgefahren, und da mir auch nicht sonderlich viel passiert ist und die Versicherung mir ein neues Fahrrad besorgt hat war die Sache für mich auch gegessen ...

    Gibt warscheinlich auch Menschen die das enger sehen aber ich hab da jetzt nicht so ein riesenproblem mit, solange man nicht dämlich angehupt wird :grin:


    Gruß
     
    #19
    Doenergammel, 20 Juli 2010
  20. Dark84
    Meistens hier zu finden
    748
    128
    182
    in einer Beziehung
    Glück gehabt, würd ich sagen.

    Ich hatte mal in tiefster Bauernschaft (Maisfelder, schlechte Einsicht in Straßen, rechts vor links, also ich hatte keine Vorfahrt) einen richtigen üblen Fast-Unfall. Mein Vater hat mich angerufen, ich solle ihn vom Bahnhof abholen und ich habs irgendwie verpennt. Jedenfalls war ich spät dran und hab ziemlich geballert (ca. 100 km/h).

    An besagter rechts-vor-links-Abbiegung, wo der Mais stand, hab ich nur gedacht: Da kommt schon keiner, da kommt nie einer. Tja, am Ende kam doch einer. Nur, weil er auf seine Vorfahrt verzichtet hat, ist er noch am Leben. Selbst, wenn ich mächtig in die Eisen gegangen wäre, hätte ich ihn noch mit 90 km/h umgebracht.

    War für mich so ein Zeitlupeneffekt, wo der andere Autofahrer mir die berühmte "ballaballa"-Handbewegung vorgeführt hat.

    Seitdem achte ich pinibelst auf diese rechts-vor-links-Regelung und nicht nur bei der Kreuzung.
     
    #20
    Dark84, 20 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beinahe Unfall verursacht
Marcel91@love
Kummerkasten Forum
25 Februar 2010
28 Antworten
nadine_1983
Kummerkasten Forum
13 November 2006
3 Antworten