Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beinpresse "leichter" als Kniebeugen?

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von Neptun, 23 August 2008.

  1. Neptun
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    2
    Single
    Eine blöde Frage:

    Wenn jemand auf der Beinpresse 80 Kilo schafft, mit was für einem Gewicht ist das ungefähr bei Freihand-Kniebeugen mit einer Langhantel zu vergleichen?
    Bei Kniebeugen kommt doch auch ein Teil des Eigengewichtes dazu, was bei der Beinpresse entfällt oder irre ich mich?
     
    #1
    Neptun, 23 August 2008
  2. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    Zu der Frage direkt kann ich nichts sagen, da ich keine Kniebeugen mache. Aber grundsätzlich mal: welche Beinpresse?
    Man kann das nicht wirklich vergleichen, je nachdem ob direkt "gepresst" wird oder über ein oder mehrere Umlenkrollen ist das Gewicht natürlich ein völlig anderes. Und von der Sitzposition hängt es auch nochmal ab. Beinpresse ist echt ne Wissenschaft für sich :ratlos_alt:
     
    #2
    Miss_Marple, 23 August 2008
  3. Beelion
    Beelion (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    103
    1
    Single
    kann man NULL sagen!

    ich hab "beinpresse" 150kg gedrückt und bin bei kniebeugen mit 20kg eingestiegen. richtige kniebeugen (also rücken 100% gerade, ganz nach unten, kein rundrücken usw) sind echt richtig schwer und können viel zerstören.

    eigentlich ist zu empfehlen, die ersten male sehr wenig gewicht zu nehmen um es richtig zu lernen.
    lass dir das auch unbedingt von jemandem anschauen und kontrollieren!
     
    #3
    Beelion, 24 August 2008
  4. ben87
    ben87 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    52
    91
    0
    nicht angegeben
    Wieso können "richtige" Kniebeugen viel zerstören? Ganz im Gegenteil: Wenn man Kniebeugen richtig macht, ist das eine der besten Übungen überhaupt.

    Natürlich kann man bei Kniebeugen weniger Gewicht verwenden als bei Beinpressen (und da gibt es auch noch Unterschiede was das Gewicht, Winkel, etc angelangt). Erstens das Eigengewicht, aber vor allem brauchst du viel mehr Stütz und Hilfsmuskulatur, die man bei der Beinpresse, wo man mehr oder weniger daliegt, nicht braucht.
     
    #4
    ben87, 24 August 2008
  5. Nordishspeed
    Verbringt hier viel Zeit
    35
    91
    0
    nicht angegeben
    aaaa
     
    #5
    Nordishspeed, 24 August 2008
  6. User 54360
    Verbringt hier viel Zeit
    212
    103
    1
    nicht angegeben
    Kniebeugen und Beinpresse sind zwei unterschiedliche Übungen. Die Kniebeuge ist eine Freihantel-Übung und die Beinpresse eine Maschinenübung.

    In die Beinpresse setzt du dich rein und drückst wie ein Ochse hoch. Du brauchst dabei nicht viel Technik denn die Presse gibt dir vor welchen Weg du drückst und es gibt auch nur einen. Den nach oben oder nach hinten, je nach Beinpresse.
    Wie bei (fast) jeder Maschine hast du also eine Führung durch die selbige und das ist auch der Grund warum die meisten Maschinentraining dem Freihanteltraining vorziehen. Es ist einfach weniger anstrengend.

    Bei der Kniebeuge braucht es schon mehr: Körperspannung, richtige Atemtechnik, richtige Übungsausführung usw.
    Einfach runtergehen und die Verriegelung einrasten lassen wenn du nicht mehr kannst geht hier nicht, also spielt auch die Psyche noch eine große Rolle.
    Im Gegensatz zur Beinpresse trainierst du auch noch mehrere Muskeln und nicht isoliert. Du kannst dir also dadurch die Maschinen sparen (oder als Ergänzung nehmen) aber eine Maschine kann nie Freihanteltraining ersetzen.

    Wie du schon siehst spielen bei der Kniebeuge wesentlich mehr Faktoren eine Rolle als bei der Beinpresse und das macht deine Aufgabenstellung auch so schwierig. Äpfel und Birnen lassen sich eben schlecht miteinander vergleichen :zwinker:
     
    #6
    User 54360, 25 August 2008
  7. Tanne
    Tanne (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    Single
    Ich habe bei der Beinpresse bisher immer nur festgestellt, das die meist zu wenig Gewicht haben und eine unbequeme Rückenlehne. Das eigene Körpergewicht spielt bei der Beinpresse keine Rolle, da treten ja auch mal locker 30kg und mehr Unterschied zwischen verschiedenen Menschen auf. Nur bei der Beinpresse sollte man auch was vorsichtig sein und auf eine gute Rückenlehne achten, sonst gibts u.U doch leichte Rückenschmerzen, zumindest bei 230kg war das so. Hier kann man aber ja jederzeit sicher entlasten (vorzugsmäßig beide Beine gleichmäßig). Bei Gewichten, die nicht gesichert sind können die einem auch auf die Flossen oder sonstwohin knallen, und das gib jede Menge Aua wenn nicht mehr. Nen Krampf kann immer mal auftreten. Ich denke das die Beinpresse leichter ist, zumindest das einzige Gerät, wo ich bisher noch nicht ein persönliches Maximum gefunden habe, über 200kg, über 40 Mal.
     
    #7
    Tanne, 26 August 2008
  8. Beelion
    Beelion (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    103
    1
    Single
    hab mich doof ausgedrückt. hab gemeint das eben "richtige" also nicht nur so "halbe" bei falscher ausführung einiges zetrstören können... :smile:
     
    #8
    Beelion, 26 August 2008
  9. beefhole
    Verbringt hier viel Zeit
    722
    103
    2
    nicht angegeben
    natuerlich ist sie einfacher alleine schon weil sie nen 45° winkel haben du also nur 70% druecken musst
    wenn du allerdings tatsaechlich nur 80 kilo in der beinpresse schaffst wuerd ich die finger von kniebeugen lassen
     
    #9
    beefhole, 26 August 2008
  10. shabba
    Gast
    0
    kniebeugen sind vor allem technisch komplizierter und brauchen dadurch mehr koordination, was zunaechst mit geringerem gewicht geuebt werden sollte. uebrigens habe ich durch besonders tiefe kniebeugen meine knie dauerhaft geschaedigt. kniebeugen kann ich zumindest keine mehr machen.
     
    #10
    shabba, 27 August 2008
  11. Mr.69
    Mr.69 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    33
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Bei freien Übungen kommst du immer auf weniger Gewicht als bei den Maschinen, selbst wenn sie direkt (primär) den gleichen Muskel ansprechen.
     
    #11
    Mr.69, 31 August 2008
  12. gorden
    gorden (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    Single


    Wie hier schon richtig gesagt wurde ist die Beinpresse eine geführte Bewegung, Kniebeugen gehören zu den freien Übungen. Die Bewegung im Knie und der Hüfte an sich ist exakt die gleiche...wenn man die Beinpresse richtig einstellt sollte auch die Oberkörperhaltung identisch sein.

    Wieviel Gewicht du hier oder dort schaffst ist im übrigen vollkommen Latte. Im Endeffekt zählt nur die Belastung deiner Muskelpartie...die je nachdem was für ein Training du verfolgst (wenn du das überhaupt für dich definieren kannst?) ja unterschiedlich sein kann.

    Ich vertrete die Meinung das Kniebeuge DIE beste Übung überhaupt für den Rücken im allgemeinen ist (Fachbegriffe von spezifischen Muskeln kann ich mir denke ich klemmen). Aber nur wenn man die Ausfürhung der Kniebeuge richtig beherrscht. Macht man da auch nur den kleinsten Fehler, und wiederholt diesen reglmäßig, was bei Kraftübungen schnell vorkommt (sowas schleift sich halt ein), kommt es unweigerlich zu Sportschäden...meist der Knorpelschaden im Knie. Dahingehend also der Rat...bleib lieber bei der Beinpresse, Kniebeuge sind eigentlich nur für Profis gedacht, weil die meist auch genau wissen wie der Knieapparat funktioniert und was man alles falsch machen kann.




    Quatsch mit Soße. Es sind die gleichen Muskelgruppen da es auch die gleiche Bewegung ist, und isoliert sind beide Übungen...oder trainierst du dabei auch deinen Biceps?
     
    #12
    gorden, 1 September 2008
  13. xela
    Gast
    0
    Sorry, aber Quatsch verbreitet jemand anderes hier.

    Zunächst einmal sind Kniebeuge keine primäre Rückenübung sondern in erster Linie eine Übung für die Oberschenkel. Du verwechselst hier womöglich Kniebeuge mit Kreuzheben.

    Des weiteren führt eine Gleichheit/Ähnlichkeit des Bewegungsablaufes nicht zwangsläufig dazu, daß auch im selben Maße dieselben Muskelgruppen trainiert werden. Entscheidend ist die Verteilung der Belastung und die unterscheidet sich zwischen Beinpresse und Kniebeugen erheblich.

    Du behauptest ja, daß Kniebeugen eine hervorragende Übung für den Rücken sei. Nach deiner Logik müßte die Beinpresse ebenfalls eine hervorragende Übung für den Rücken sein. Das ist aber offensichtlicher Unsinn, denn in der Beinpresse stützt man seinen Körper nicht mehr durch den Einsatz des Rückens, weil man nämlich ganz bequem auf einer Unterlage liegt.
     
    #13
    xela, 1 September 2008
  14. gorden
    gorden (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    Single
    Sorry da ist mir natürlich ein Fehler unterlaufen...ich meinte Kreuzheben und nicht Kniebeuge...als sehr gute Maßnahme für den Rücken.:ratlos:



    Wird die Bewegung bei der Kniebeuge richtig ausgeführt!!...ist es die gleiche Bewegung und damit auch die gleichen Muskelgruppen. Was gibt es da zu diskutieren? Der "Gewichtsort" ist zwar bei den Übungen anders aber die Bewegung bleibt die gleiche...der Wirkungsgrad des Gewichts mag bei den Kniebeugen ein anderer sein, wenn man aber die Relationen gleichbehält gibt es da sicher keine gravierenden Unterschiede.
     
    #14
    gorden, 1 September 2008
  15. xela
    Gast
    0
    Sorry, aber das stimmt wirklich nicht.

    Daß die Muskelgruppen ungefähr! dieselben sind, darüber brauchen wir in der Tat nicht streiten. Es sind aber wirklich nur ungefähr dieselben Muskelgruppen. So brauchst du bei Kniebeugen, obwohl es keine primäre Rückenübung ist, auch die Stützfunktion des Rückens in einem nicht unerheblichen Maße. Bei der Beinpresse fällt diese jedoch komplett weg.

    Ein weiterer gravierender Unterschied ist z. B. der, daß geführte Übungen in einer Maschine die Tendenz besitzen, daß Asymmetrien in der Muskulatur verstärkt werden. Das bedeutet folgendes: Ist die Muskulatur in deinem linken Bein stärker als in deinem rechten Bein, dann mußt du in der Beinpresse damit rechnen, daß sich dieses Problem verschärft. Bei freien Kniebeugen ist dem nicht so, weil du da gezwungen bist, auf die Balance der Hantelstange zu achten, so daß du die schwächere Körperhälfte gezwungenermaßen auch etwas stärker trainierst. Diese wichtige Aufgabe des Haltens der Balance nimmt dir die Beinpresse vollkommen weg. Deutlich krasser ist das Problem z. B. dann, wenn du freies Bankdrücken mit geführtem Bankdrücken vergleichst. Wenn du nach längerer Zeit vom Zweiten auf das Erste umsteigst, dann staunst du erstmal, warum du es nicht fertigbringst, die Stange gerade zu halten.
     
    #15
    xela, 1 September 2008
  16. gorden
    gorden (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    Single
    Da geb ich dir ja auch Recht...aber wie du schon sagst ist es keine primäre Rückenübung (das ich das vorhin verwechselt hab ist mehr als peinlich:schuechte )...die Rückenmuskeln werden in dem Sinne nicht wirklich trainiert, höchstens die Intramuskuläre Koordination der Muskelfasern und der einzelnen Muskelgruppen untereinander im Rücken. Das kann man aber nicht mit dem Trainingseffekt der Beinmuskeln vergleichen.


    Auch darüber lässt sich trefflich streiten. Dein Beispiel funktioniert eben nur dann wenn man die Kniebeuge absolut richtig ausführt. Geschieht das nicht, und das is leider oft der Fall, sind die Asymmetrien und Disbalancen nach längerer falscher Ausführung um ein vielfaches größer. Das kann zb. in der Beinpresse nie so leicht geschehen.

    Es gibt halt unterschiedliche Auffassung, je nachdem von welcher Seite man so einen Sachverhalt betrachtet. :zwinker:
     
    #16
    gorden, 1 September 2008
  17. xela
    Gast
    0
    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden, es ist nämlich genau umgekehrt.

    In einer Beinpresse brauchst du auf das Halten des Gleichgewichts nicht mehr achten. Das verführt dazu, die Belastung mehr auf das ohnehin schon kräftigere Bein zu verlagern, also mit dem kräftigeren Bein auch stärker zu drücken, wodurch sich letztendlich die Asymmetrie verschärft. Bei freien Kniebeugen kannst du dir diese Praxis aber nicht mehr leisten, weil dir hierbei nämlich der Zwang, unbedingt die Balance zu halten, einen Riegel vorschiebt. Bei freien Kniebeugen mußt du grob gesprochen beide Beine gleichmäßig belasten, wenn du nicht umkippen möchtest.

    Akuter ist das Problem wie gesagt noch beim Bankdrücken, denn bei der Geschichte mit den Kniebeugen hast du immerhin noch dein eigenes Körpergewicht, das du zum Balancieren verwenden kannst. Beim Bankdrücken geht das nicht mehr, so daß hier der Unterschied zwischen freiem und geführtem Bankdrücken in Bezug auf Asymmetrien noch etwas deutlicher ist.
     
    #17
    xela, 1 September 2008
  18. desh2003
    Gast
    0
    Wenn ich mich noch recht entsinne, wurde das bei meinem Trainerlehrgang als Beispiel gebracht, dass Leistungsteigerung nicht unbedingt etwas mit Muskelwachstum (Kraft) zu tun haben muss, sondern dass die Muskeln feiner aufeinander abgestimmt sind (Koordination) und sich der jeweiligen Aufgabe anpasst.

    Gruppe aus X Personen macht einen Leistungstest für Kniebeugen und Beinpresse. Die eine Hälfte der Gruppe trainiert für eine bestimmte Zeit systematisch Kniebeugen, die andere Beinpresse. Später wird wieder ein Leistungstest für Kniebeugen und Beinpresse gemacht. Das Ergebnis war, dass die jeweilige Gruppenhälfte an ihrem Gerät deutliche Leistungssteigerungen (z.B. 20%) hatte, am jeweils anderen Gerät die Leitungssteigerung aber deutlich schlechter ausfiel (z.B. 5%).

    Ich persönlich würde Kniebeugen der Beinpresse vorziehen, da man dabei zum einen Muskeln zum Stabilisieren braucht und zum anderen Hintern + unterer Rücken mittrainiert werden. Allerdings stimmt es, dass man sich viel kaputtmachen kann, wenn man die Kniebeugen falsch macht oder zu schnell steigert. So 100% kann ich Beinpresse und Kniebeugen nicht vergleicht, weil es bei unserer Beinpresse kein äquivalentes Gewicht gibt.

    Kurz zusammengefasst würd ich sagen:

    Beine etwa schulterbreit auseinander (je enger desto mehr Hintern, je weiter desto mehr Beine ...aber übertreiben würd ichs weder in die eine noch in die andere Richtung).
    Wichtig ist ein gerader Rücken, ein Gurt kann nie schaden.
    Dann so runtergehen, dass Boden und Wade immer einen rechten Winkel bilden (Fuß, Knie und Gewicht sind ungefähr eine Linie); aber nur soweit bis Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden (als anschauliches Beispiel würde das mit Skifahren vergleichen ...oder wer mal auf französische Klos war (ja, die mit dem Loch im Boden) kennt auch die Position).
    Beim Wiederhochgehen nach vorne an die Decke gucken (ca 45° Winkel) und ein bisschen Bauchmuskeln anspannen. Aufpassen, dass beide Beine gleichmässig belastet sind und weder mit den Knien nach innen oder außen gehen.

    Da das relativ große Muskel sind, verbraucht das auch gut Sauerstoff. Vor allem merkt man den Unterschied von der Be- zur Entlastung. Gewicht abgelegt, ein Schritt nach vorne und man fängt an zu Pumpen wie ein Maikäfer ;-)
     
    #18
    desh2003, 3 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beinpresse leichter Kniebeugen
jenny2013
Lifestyle & Sport Forum
3 Dezember 2013
29 Antworten
Kaya3
Lifestyle & Sport Forum
21 September 2011
15 Antworten