Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beruflich aufsteigen - aber ich mag nicht!

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Dreamerin, 27 Oktober 2004.

  1. Dreamerin
    Gast
    0
    Eigentlich habe ich von vorgestern Abend bis gestern Morgen schon eine Entscheidung getroffen… Aber ich erzähl trotzdem mal.

    Ich hab mich vor ein paar Monaten online angemeldet für das Ausleseverfahren zum gehobenen Dienst und nie etwas von denen gehört. Also dachte ich, ich bin verloren gegangen und das war mir so ganz recht! Aber vorgestern bekam ich dann einen Brief von denen, dass der Test am 06.12. ist und so weiter und dass sie sich noch mal bei mir melden.

    Jetzt hab ich mir überlegt, was dafür und dagegen spricht:

    Pro

    - Mehr Geld.
    - Selbstbestätigung.
    - Ich könnte die Noten von der Realschule hernehmen, die bestimmt besser sind, als die, die ich im Telekolleg kriegen werde (Realschule hätte ich drei Zweier).
    - Das Telekolleg hätte einen weiteren Sinn gehabt.
    - Ich würde es vielleicht bereuen.

    Contra

    - Ich könnte diesen Test jedes Jahr aufs Neue probieren, wenn ich das unbedingt will.
    - Ich würde es bereuen, dort hin zu gehen…
    - Ich hätte wieder keine Zeit für nix, für kein Hobby, für keine Freunde, keine Zeit für mich und nicht viel Zeit für meinen Freund.
    - Die anderen Jahre könnte ich mich besser auf den Test vorbereiten, weil ich heuer mit Telekolleg genug zutun habe.
    - Ich könnte auch einen „normalen Aufstieg“ auch machen, wenn ich will.
    - Zurzeit ist der Personalabbau so stark (20 – 25 % wollen sie loswerden), dass es nicht sicher ist, ob ich überhaupt übernommen werden würde nach der Ausbildung.
    - Wenn ich die Ausbildung nicht schaffen würde, stünde ich mit nichts da, weil ich mich ja vorher entlassen lassen müsste.
    - Ich habe überhaupt keinen Bock auf lernen, bei mir ist grad die Luft draußen.
    - Ich hätte gern eine Zeit lang gar nichts gelernt und mehr unternommen.
    - Wochenendbeziehung!!!
    - Mehr Geld könnte ich auch mit einem Nebenjob verdienen (Ausschenken, Tankstelle, Fitnessstudio, …).
    - Die Chancen, jemals heimatnah zu arbeiten, wären gleich null.
    - Ich bin gar nicht karrieregeil!
    - Diese Beamtenfachhochschule in Hof ist der langweiligste Ort der Welt :-(.
    - Ich würde aufsteigen in einem Beruf, der mir eigentlich gar keinen Spaß macht.
    - Ich müsste wieder 2 oder 3 Jahre lang Anwärter sein und rumlernen.
    - Ich müsste jede Woche 660 km fahren (330 hin, 330 zurück).
    - Ich würde so gern heimatnah arbeiten, nichts mehr lernen und mir einen Ausgleich für diese scheiß Büroarbeit suchen, z. B. ein Hobby, einen Nebenjob oder ehrenamtlich im Tierheim sein. Einfach mal „frei sein“, nicht ständig eine Lernerei im Hinterkopf haben und machen was ich will.
    - So schlecht verdiene ich jetzt auch wieder nicht.

    Also entweder mache ich das Ausleseverfahren mit, einfach so. Oder ich lass den Termin sausen. Da würden zählen einmal der Schnitt von meinen Realschulnoten (nächstes Jahr würden die vom Telekolleg zählen) und einmal der Test selbst. Auf den Test sollte man sich eigentlich vorbereiten (Allgemeinwissen usw.!). Das Allgemeinwissen von mir ist ja unter aller Sau und vorbereiten kann ich mich auch nicht, weil ich fürs Telekolleg genug tun muss. Aber ich mach vielleicht trotzdem mal mit.

    Ich würde um Ostern rum das Ergebnis kriegen, ob ich bestanden hab oder nicht. Wenn ja, kanns sein, dass Angebote ins Haus flattern, aber die Chancen sind gering. Und ich könnte mich zusätzlich bei der Stadt bewerben, wo ich wohl gute Chancen hätte, genommen zu werden.

    Aber eigentlich brauch ich den Test nicht mitschreiben, weil ich jetzt momentan keine neue Ausbildung anfangen will! Würde ich dann tatsächlich ein Angebot kriegen, wäre ich wieder so zerstreut wie jetzt.

    Irgendwie würde ich dann was tun, was ich gar nicht will :-(
    Aber wenn ich das wirklich, aus welchen Gründen auch immer, tun würde, dann nur unter 2-facher Absicherung.

    1.) Würde ich mir eine schriftliche Zusicherung geben lassen, dass ich nach der Ausbildung übernommen werde und falls ich sie nicht schaffe, im mittleren Dienst weiterarbeiten kann. (Ob ich die kriegen würde? Wer weiß, was ich 2 Jahren ist.).
    2.) Würde ich nur gehen, wenn es für meinen Freund kein Problem wäre, eine Wochenendbeziehung zu haben.

    Aber eigentlich heißt es ja „Lieber der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach“. Die Ausbildung ist schwer, was ich so gehört habe. Und die Arbeitsmarktlage ist schlecht. Und so schlecht verdien ich jetzt auch nicht.

    Ich würde lieber heimatnah arbeiten, nichts mehr lernen und mir nebenbei einen Ausgleich suchen. Ich würde gern einen Tanzkurs machen, ich überleg schon, ob ich ein Instrument lerne, mir einen Nebenjob suche oder ob ich einfach ab und zu mal ehrenamtlich im Tierheim arbeite und ein paar Hunde spazieren führe, zum Ausgleich. Ich würde gern wieder mal ein Buch lesen und wie gesagt, einfach mal tun was ich will, ohne das ständige schlechte Gewissen. Ich hab momentan genug davon!

    Wahrscheinlich krieg ich kein Angebot und bin im Test schlecht. Wenn ich ihn überhaupt mit schreibe. Trotzdem würde ich gern mal eure Meinung hören. Oder ob ihr das verstehen könnt, was ich da schreib. Mehr nicht!

    Wahrscheinlich sagst ihr, man sollte es machen, weil man mehr Geld kriegt. Aber was nützt mir das Geld, wenn ich 3 Jahre lang weg von daheim bin, lernen muss und wahrscheinlich todtraurig bin, weil ich nicht das machen kann, was ich will. Und hinterher sitze ich dann in einem Beruf, der mir gar nicht gefällt. Da mach ich ja lieber irgendwann ein Fernstudium (na ja…) oder ich such mir wie gesagt was nebenbei. Inventurhilfe, Ausschenken, Tankstelle, Kullis zusammenbauen... Oder ich mach gar nichts und genieße (uneingeschränkt) das Leben. Eigentlich wäre ich gern mit dem zufrieden, was ich jetzt habe.

    Wenn ich mal wieder daheim arbeite, spare ich mir schon mal die Fahrkosten und die Kosten für das Essen, das mich am Hauptbahnhof öfter anlacht. Arbeite ich was nebenbei, kommt es fast aufs Selbe raus wie wenn ich im gehobenen Dienst in München arbeiten würde ;-)

    Momentan mag ich nicht :-(. Und sollte ich irgendwann mal meinen, ich müsste unbedingt in den gehobenen Dienst, dann habe ich immer noch genug Möglichkeiten dazu…
     
    #1
    Dreamerin, 27 Oktober 2004
  2. Pfläumchen
    Verbringt hier viel Zeit
    2.183
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Um was f´ür einen Job oder ausbildung geht es eigentlich?
     
    #2
    Pfläumchen, 27 Oktober 2004
  3. Dreamerin
    Gast
    0
    Gehobenen Dienst - Beamtin - Verwaltung - Bürojob!
     
    #3
    Dreamerin, 27 Oktober 2004
  4. kerl
    kerl (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.138
    121
    1
    nicht angegeben
    @hey dreamerin

    dann lass es!
    meine beruflichen erfolge sind mir nahezu alle mit viel glück "zugeflogen".
    (immerwieder gern genanntes zitat eines arbeitskollegen: "man kann nie so viel arbeiten wie man glück haben kann")
    ich habe nur hin und wieder mal an der richtigen stelle zur richtigen zeit "ja könnte ich mir vorstellen" gesagt.
    bedingung dafür war immer das ich mein soziales umfeld nicht verlassen muss.
    ich würde es schlicht weg auf mich zukommen lassen.



    lg
    kerl (der immer gern viel auf sich zukommen lässt)
     
    #4
    kerl, 27 Oktober 2004
  5. Dreamerin
    Gast
    0
    Es ist so: Ich bin Beamtin im mittleren Dienst, angestellt von Fr. Bayern.

    Sollte ich jetzt in den gehobenen Dienst wechseln wollen, müsste ich mich von Fr. Bayern entlassen lassen und von der Landeshauptstadt neu einstellen lassen.

    Und wenn ich die Ausbildung nicht schaffe, was bin ich dann? Dann bin ich ein Nichts, das seine Ausbildung nicht geschafft hat.

    Bei dem Gedanken an das alles könnt ich heulen. Ich will einfach nicht und ich weiß nicht, ob mich da jemand verstehen kann.

    Ich bin ständig am Lernen und habe mich immer auf nichts mehr gefreut wie auf die Zeit, wo das Telekolleg endlich vorbei ist!! :geknickt:
     
    #5
    Dreamerin, 27 Oktober 2004
  6. Dreamerin
    Gast
    0
    Ja, genau das wäre es!

    Den Aufstieg, den man machen kann, kann ich in 5 Jahren oder so machen. Da kann ich dann auch durchfallen und kann weiter bleiben.
     
    #6
    Dreamerin, 27 Oktober 2004
  7. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Also, ich bin g.D. (nur damit du weißt, dass ich ein wenig Ahnung habe :zwinker: )
    Ich weiß nicht, wie das nach Landesrecht in Bayern ist, aber bei uns in B.- W. kann man sich zu Bildungszwecken beurlauben lassen. Das bedeutet, dass du (wenn du scheiterst) wieder einen Anspruch auf einen vergleichbaren Arbeitsplatz hast. Du wirst dann auch nicht aus dem Beamtenverhältnis beim alten Dienstherrn entlassen, sondern an deinen neuen Dienstherrn abgeordnet. Insofern bleibt dir die Sicherheit. Wenn du allerdings den Dipl. geschafft hast, dann hast du bei deinem alten Dienstherrn kein Rechtsanspruch auf eine Stelle im g.D., sondern nur im m.D.
     
    #7
    waschbär2, 27 Oktober 2004
  8. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich hab grad in der Personalstelle gefragt (Freundin von mir hockt da).

    Da gabs mal den Art. 80 c BayBG, wo Beurlaubung zu Bildungszwecken gewährt hat. Der darf momentan nicht vollzogen werden, weil die Voraussetzungen nicht vorliegen :rolleyes2

    Trotz allem würde es nix dran ändern, dass ich einfach leer bin - ich mag nimmer lernen! Sprit ist aus, muss erst wieder auftanken (Lernpause!!).
     
    #8
    Dreamerin, 27 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beruflich aufsteigen mag
tanzbein789
Off-Topic-Location Forum
29 August 2016
70 Antworten
Damian
Off-Topic-Location Forum
8 Juli 2016
28 Antworten
Chaosmädchen
Off-Topic-Location Forum
18 Juni 2016
168 Antworten
Test