Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Besserwissen abgewöhnen?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von eim_mädel, 1 Juni 2009.

  1. eim_mädel
    eim_mädel (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    103
    43
    5
    nicht angegeben
    Hi Leute,
    ich bin schon seit über 3 Jahren mit meinem Freund zusammen und wir sind grade in einer Phase, wo sich entscheidet ob das nur eine "Jugendbeziehung" war, oder ob wir es auch schaffen würden, zusammen zu leben. Dabei gibt sich in Diskussionen immer wieder das Problem, dass wir beide ziemliche Rechthaber und Sturköpfe sind. Wir streiten uns sehr selten, aber wenn, dann über Kleinigkeiten, wo wir beide Recht ahebn wollen. Nachdem ich mit meiner Mama heute recht alnge darüber geredet habe, bin ich überzeugt, dass ich selebr was dran ändern sollte, damit sich die Streitsituationen ändern. Die Frage ist nur: wie?
    Wie kann ich es schaffen, nicht auf meinem Recht zu bestehen, mich evtl. auch mal von seiner Meinung überzeugen lassen? Wie kann ich damit umgehen, wenn ich etwas wirklich besser weiß, aber er mir nicht glaubt? soll ich dann nachgeben oder Beweise herschaffen, das ganze mit Humor nehmen (wobei ich nicht wüsste wie...)
    Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich.
     
    #1
    eim_mädel, 1 Juni 2009
  2. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.211
    Verheiratet
    Nunja, wenn es um Fakten geht, dann gibt es ja wirklich keinen Grund zu streiten. Kurz Google bemüht und das ganze sollte erledigt sein.

    Bei anderen Dingen ist es für mich dann kein Streit, sondern eine Diskussion. Da ist dann die Frage, wie gut ihr diskutieren könnt. Ein stures "ja - nein - doch - ach" hilft da natürlich nicht weiter. Wenn man sich aber an ein paar einfache Grundsätze der Diskussion hält, dann sollte das kein Problem sein.

    Ansonsten schaut doch mal nach einem Debattierclub, da kann man sicherlich einiges lernen. :smile:
     
    #2
    Subway, 2 Juni 2009
  3. keenacat
    keenacat (29)
    Sehr bekannt hier
    5.580
    198
    243
    vergeben und glücklich
    versuchs mal mit der einstellung: nur weil du mit seiner meinung nichts anfangen kannst und sie nicht nachvollziehen kannst, heißt das nicht, dass sie nicht stimmt - es ist seine persönliche einstellung hat wie auch deine eigene seine berechtigung
     
    #3
    keenacat, 2 Juni 2009
  4. Chris84
    Chris84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.198
    123
    11
    vergeben und glücklich
    Es kommt immer drauf an, worum es geht. Wie schon geschrieben wurde, bei Fakten gibt es meistens nur eine Antwort. Wenn ich mir dann meiner Sache sehr sicher bin, kann man mit mir schonmal einen sehr unangenehmen Gesprächspartner haben. Die meisten Menschen haben auf die Dauer eingesehen, dass wenn ich auf einem Punkt beharre, dass sie mir besser Recht geben, außer sie finden SEHR gute Argumente dagegen :smile:

    Bei anderen Sachen, mein Gott, da findet man schon einen Weg.
     
    #4
    Chris84, 2 Juni 2009
  5. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Es lebe die Meinungsvielfalt! :zwinker:

    Wenns um Fakten geht, die Ihr in dem akuten Moment nicht klären könnt, dann vertagt die Diskussion, bis Ihr ein Lexikon o. Ä. heranziehen könnt.

    Wenns um verschiedene Ansichten und Standpunkte geht: Da gibt es kein "richtig" oder "falsch". Ihr seid verschieden und dürft auch verschiedene Standpunkte haben. Nur, weil Ihr ein Paar seid und einander liebt, müsst Ihr nicht in allem konform gehen und alle moralischen, philosophischen und politischen Probleme ähnlich bewerten...

    Ggf. bei einem sich entzündenden Streit einfach innehalten, durchatmen und feststellen, dass Ihr beide mal wieder rechthaberisch drauf seid und Euch völlig unnötig in die Wolle zu kriegen droht. Wechselt das Thema und nehmt Euch nicht zu ernst! :engel:
     
    #5
    User 20976, 2 Juni 2009
  6. eim_mädel
    eim_mädel (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    103
    43
    5
    nicht angegeben
    Danke erstmal für eure Antworten, wschl. hilft mir mosquitos Tipp erstmal am besten, dass wir uns selbst nicht zuernst nehmen sollten. Aber ich werde mich auch bemühen bei Fakten die Diskussion auf den Fakt zu lenken bzw. zu recherchieren anstatt meinem Freund klarmachen zu wollen, dass ich recht habe.
    Noch @ keenacat: bei weltanschaulichen Sachen habe ich zumindest das Gefühl tolerant zu sein und sage auch oft, dass wir halt verschiedene Meinungen haben, aber mein Freund möchte halt gerne alle überzeugen, dass alle seiner Meinung sind (nur weil ers gut begründet) und meint dann ich würde nur aus Trotz seine nicht übernehmen. (Was manchmal ja auch stimmt).
    Aber jetz wo ich so drüber schreibe, kann ich es tatsächlich schon leichter nehmen :smile:
    Danke an alle
     
    #6
    eim_mädel, 2 Juni 2009
  7. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Du kannst ihm ja sagen, dass Du seine Art zu argumentieren gut findest, aber gerade bei weltanschaulichen Fragen hat halt jeder Mensch seine eigene Art, die Welt anzuschauen :zwinker:. Da sollte man nicht missionieren wollen, so kann man sich sehr unbeliebt machen.

    Es ist absolut in Ordnung, von seiner Meinung überzeugt zu sein und sie anderen auch mal zu erklären oder näherbringen zu wollen. Aber zu erwarten, dass die anderen schon noch "einsehen", dass man Recht hat und weiß, was "die Wahrheit" ist, ist leider etwas naiv. Ich finds toll, wenn jemand von etwas überzeugt ist. Aber Wahrheit ist gerade bezogen auf "Weltanschauung", Moral, Ethik sehr relativ. Wer entscheidet, was wahr ist? Was für einen selbst wahr und gültig ist, entscheidet man eben selbst. Aber allgemeingültige Wahrheit beanspruchen zu wollen, halte ich für falsch, weil "übermenschlich" und überheblich.

    Wenns um überprüfbare Fakten geht, ist es einfach. Aber schnell gehts weg von Fakten hin zu Interpretation und Bewertung. Und da ist Meinungsfreiheit etwas, das man nicht nur sich selbst gönnen sollte...

    Dein Freund soll seine Meinung ja nicht aufgeben. Sondern hinnehmen, dass seine für ihn fundierte und ausgereifte Meinung eben SEINE Meinung ist und andere Menschen andere Meinungen vertreten können. Wenn er das nicht kann, wird er noch oft Probleme bekommen, nicht allein mit Dir. Und nicht jeder wird so verständnisvoll reagieren, wie Du es jetzt probieren willst...

    Wenn Ihr diskutiert, gehts nicht darum, die Welt zu retten oder eben die eine unumstößliche Wahrheit herauszufinden und zu zementieren und der Öffentlichkeit zu verkünden.
    Es ist Meinungsaustausch, wobei Ihr Eure Meinungen eben nicht "austauschen" (ersetzen) müsst, aber dürft: Man darf sich nach der Diskussion schon Positionen des anderen aneignen, wenn man sie denn überzeugend findet. Das ist auch nicht gleichzusetzen damit, dass man "klein beigibt" :zwinker:.

    So eine Diskussion kann gern auch leidenschaftlich und mit Verve geführt sein, aber bitte mit Sinn für Relationen, es soll kein erbitterter Streit werden, in dem ggf. noch persönliche Angriffe stattfinden. Und bitte immer mit der Bereitschaft, den anderen ausreden zu lassen und ihm vor allem seine Überzeugung zu lassen. Es ist deutlich souveräner als zu missionieren, wenn man seine Meinung deutlich vertritt, aber dabei auch den anderen in Ruhe anhört, auch wenn man gegen jeden einzelnen Satz selbst mehrere Gegenargumente hätte. Das ist nicht immer leicht, aber es ist sehr sehr sinnvoll, sich in dieser Sache eine gewisse Gelassenheit anzueignen... :engel:

    Ich halte es für wesentlich im menschlichen Umgang, zu seinen Überzeugungen zu stehen, aber andere nicht zwangsüberzeugen zu wollen, egal wie sicher man ist, dass ihnen ein Meinungswechsel nur gut täte :zwinker:.

    Nachtrag: Da hatte ich grad noch die Vision eines Sandkastenstreits: "ICH HAB RECHT! Gib sofort zu, dass Du nur aus Trotz meine Sandburg nicht viel toller findest als Deine!" :engel:

    Und wenn Du wirklich nur aus Trotz nicht von Deiner Position abrückst, dann ist da auch noch Entwicklung angesagt :zwinker:. Es ist keine Schande, seine ursprüngliche Meinung aufzugeben, wenn Du wirklich von einer anderen Position überzeugt werden konntest. Das ist sogar ein Zeichen für Größe, das zugeben zu können. Sofern man eben wirklich überzeugt ist, dass der andere richtig liegt.
     
    #7
    User 20976, 2 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test