Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beste Freundin? Ja od. Nein?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von GiRL83, 13 Mai 2003.

  1. GiRL83
    Gast
    0
    Das "Blatt" ist noch immer weiß, noch immer nichts geschrieben, mindestens 6 mal wurde die Entf-Taste gedrückt und ich komme einfach nicht weiter. :confused: Wirre Gedanken machen sich breit, Gedanken über die Vergangenheit, wie schön es war und wie es jetzt ist; jetzt, wo ich weder ein noch aus weiß, jetzt, wo man die Zeit einfach nicht zurückdrehen kann, leider.

    WORÜBER WIRD DIESER THREAD HIER HANDELN?


    Über meine beste Freundin. 1998 besuchte ich das Gymnasium; lernte viele Leute kennen, unter anderem auch meine beste Freundin. Wir verstanden uns auf Anhieb einfach super; brauchten nicht viele Worte zu wechseln, um zu wissen, wie es einem ging. Der etwas andere Gesichtsausdruck, die Art und Weise, wie man sich in den Augen sah, all dies konnte viel mehr ausdrücken als 1000 Worte. Wir waren traurig, wenn mit dem Läuten der Glocke die Pause zu ende war, und glücklich, wenn die Pause erst begann. In den Pausen redeten wir über Gott und die Welt; der Gesprächsstoff ging uns nie aus. :grin: Jeder wusste, dass wir beste Freundinnen waren, jeder, angefangen bei den Lehrern bis hin zu den Bekannten.
    2001 waren wir gemeinsam in Italien (Urlaub); sahen uns Tag und Nacht und das über 2 Wochen lang, aber uns wurde nie langweilig. Wir wussten immer, was wir unternehmen könnten; mal gingen wir am Strand spazieren, mal ein Eis essen, mal sahen wir uns die Gegend an, mal gingen wir aus, usw. Wir redeten noch viel mehr, als wir es in der Schule getan haben; v.a. wurde ich erst richtig "munter" als wir im Bett lagen; wir lagen nicht im Bett und sagten "Gute Nacht"; wir redeten bis 3 oder 4 Uhr in der Früh. Und von Langeweile war keine Spur. :engel: Nie kam es vor, dass wir nicht gewusst hätten, was wir machen/unternehmen sollen. Auch dann nicht, als sie anschließend ein paar Tage bei mir daheim war. Es war einfach schön zu wissen, dass ich eine so gute Freundin habe, eine Freundin mit der ich über alles reden kann und mit der es nie langweilig wird und ich war auch glücklich darüber, dass sie auch in schlechten Zeiten bei mir war und mich unterstützte, wo sie nur konnte.
    Mit der Zeit verstanden wir uns immer besser (doch da frage ich mich, kann man sich denn überhaupt noch besser verstehen, als wir es schon taten?!) und unsere Freundschaft wurde immer stärker.

    UND WAS IST JETZT EIGENTLICH MEIN PROBLEM?

    Zurzeit verstehen wir uns nicht so gut. Um eines klarzustellen, wir haben uns nicht gestritten. (Übrigens haben wir noch nie einen Streit gehabt, was ich sehr schön finde und bestimmt nicht bei jeden besten Freundinnen der Fall ist --> man bedenke, dass man "schon" seit 5 Jahren befreundet ist) Da sie zurzeit studiert und ich noch in die Schule gehe, sehen wir uns nicht so oft. Nach ca. 4 1/2 Monaten (also vor 3 Wochen) haben wir uns endlich wieder einmal gesehen. Sie, genauso wie ich, euphorisch gestimmt; und dann war es soweit. Nach 4 1/2 Monaten das Wiedersehen. Doch nicht so wie ich es mir vorgestellt hätte: reden, lachen, in die Augen sehen, reden, lachen. :rolleyes2 : Ich habe geglaubt, ich kenne sie; aber es war so, als ob ich vor einer Fremden sitzen würde. Ihre Art, wie soll ich sagen, ihre Art war mir derart fremd, dass ich nicht einmal wusste, was ich mit ihr reden sollte. Und wenn doch, dann waren es nur so banale Dinge (eher Small-Talk --> eher "wie war das Wetter-Gespräche" Ich wusste nicht nur, was ich mit ihr reden sollte, sondern wie ich mich ihr gegenüber verhalten sollte. Ich war richtig verkrampft, nicht locker, eigentlich verhielt ich mich so, wie ich es mit Fremde tue. Doch dann habe ich zu mir selber gesagt: Mensch, das kann doch nicht so schwer sein, sie ist deine beste Freundin; sei so, wie du früher zu ihr warst.
    Ja da saßen wir also, ich total verkrampft, und sie? Naja keine Ahnung. Toll, das waren also die ersten paar Minuten, da könnte man glauben. Ach, das waren nur "Startprobleme". Habe ich auch gedacht, aber dem war es nicht so. In den 4 Tagen als sie bei mir war, haben wir schon geredet und teilweise war es beinahe so wie in den alten Zeiten, aber ich spürte, dass etwas zwischen uns ist. Dieses ETWAS kann ich leider nicht beschreiben. Wir kamen uns jedenfalls nicht allzu nahe (also nicht pervers denken oder so ... die Rede ist von freundschaftlicher Nähe :eckig: )

    Abends war sie immer sofort müde (was sie früher nicht war) und wir redeten nie im Bett weiter; also keine Gespräche, die bis 3 oder 4 Uhr in der Früh dauerten. Eines Abends gingen wir mit ein paar Kollegen etwas Essen; Kollegen, die sie schon vorher kannte - aber von der ganzen Gruppe "nur" 4. Alle schienen sich recht gut zu amüsieren; die Ausnahme bildete ich: Mir war es richtig langweilig. Jeder redete ein Durcheinander und die eine Freundin, mit der ich mich super gut verstehe, hatte für mich keine Zeit, weil sie eine "Neue" dabei hatte und sich um diese gekümmert hat. Immer wenn ich dann mit meiner beste Freundin anfing zu reden, redeten wir auch, aber von ihrer Seite kam da sehr wenig (--> nicht viel mehr als Small-Talk) Die eine Freundin, die sich ja um die "Neue" kümmerte, merkte, dass ich gelangweilt war, und ein kurzer Blick genügte, dass ich mich dann zu ihr hinüber setzte und an deren Gesprächen teilnahm. So und jetzt ratet mal, was meine beste Freundin getan hat? Sie ist einfach sitzen geblieben, was eigentlich nicht ihre Art ist. Normalerweise geht sie dann zu den Leuten und fängt an zu reden oder ist in meiner Nähe; geht zu mir und nimmt auch am Gespräch teil. Aber an diesem Abend schien ihr einfach alles egal zu sein. Anscheinend war es ihr auch egal, wie es mir ging; sie gab sich mit mir ja nicht ab, was ich absolut nicht verstehe. Später dann fragte ich sie, was denn heute Abend los gewesen ist, und sie meinte, dass alles in Ordnung sei. Ich weiß nicht, ob ich ihr das wirklich abkaufen soll; ich kenne sie so nicht; sie ist, wie bereits erwähnt, eine Fremde für mich.

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass sie mich ausnutzt; ausnutzt deswegen, weil ich beispielsweise das Essen (erwähnter Abend) bezahlen musste; als sie die 4 Tage bei mir daheim verbrachte, musste ich sie zuhause abholen,
    weil sie vor 2 Tagen eine lange Strecke mit dem Auto gefahren ist und jetzt nicht mehr fahren will,
    weil ihr die Zugverbindung zu umständlich ist.

    Mein Vater hat an den vier Tagen immer etwas Schönes gekocht (übrigens kann keiner so gut kochen wie er *g*) Dann ist beim Chinesischen etwas übrig geblieben und mein Vater fragt, ob wir das morgen essen wollen. Ich habe gesagt, dass wir das gerne tun können; daraufhin meinte mein Vater, was denn meine Freundin will. Sie sagt, sie möchte nicht zweimal dasselbe essen. Also bitte, wo sind wir denn? Mein Vater war richtig sauer. Nur wegen ihr hat er dann am nächsten Tag etwas anderes kochen müssen. Mein Vater meinte (als sie dann nicht mehr bei uns zuhause war) dass meine Freundin undankbar sei und ihm wäre vorgekommen, dass wir beide (ich und meine Freundin) uns nicht so gut verstanden haben wie sonst. Da muss ich meinem Vater recht geben! Selbst meine Mutter meinte, dass meine Freundin sich total verändert hat; verändert aber nicht im positivem Sinne, sondern im Negativen.

    WIE HAT SIE SICH VERÄNDERT?

    Sie lügt, obwohl sie immer zu mir sagt, dass sie Menschen nicht ausstehen kann, die lügen! Vor allem lügt sie ihre Mum an. Und seitdem sie 19 ist, lässt sie ihre Mum nicht mehr an ihrem Leben teil haben. Sie trinkt und raucht (sie war immer gegen Alkohol und Zigaretten). Trinken und Rauchen das ist ihre Sache, von mir aus kann sie das tun, ich verurteile deswegen keinen. Wenn sie daheim ist, dann geht sie mit Freundinnen aus; hier komischerweise bleibt sie auch gerne bis 5 oder 6 Uhr in der Früh auf, aber bei mir ist sie immer müde und wortkarg. Unlustig. Frage ich sie, ob sie mit mir ausgehen will, weiß sie es nicht; immer wieder dieses „weiß ich nicht“ oder „ist mir egal“; das kann einem mit der Zeit richtig nerven. Vor ca. über einer Woche ist es mir richtig dreckig gegangen, habe es ihr auch gesagt bzw. gezeigt, weil ich weinend am Telefon mein Herz ausgeschüttet habe; und hätte mir gedacht, dass sie mich eventuell ein bisschen aufmuntern könnte. Aufmuntern? Das war alles andere als aufmuntern. Sie kam mit einem Scheiß Spruch daher, was ich am wenigsten gebraucht hätte und nach dem Telefonat ging es mir noch schlechter als vorher.

    WAS IST DIE EIGENTLICHE FRAGE?

    Gar keine, ich wollte das einfach nur einmal loswerden. Ich weiß, dass sich Menschen verändert und Freundschaften können auch in die Brüche gehen; aber doch nicht unsere; bitte nicht, ich habe ja ansonsten niemanden; niemanden mit dem ich mich so gut verstehe bzw. verstanden habe. Was soll ich denn tun? Glaubt ihr, dass es gut wäre, wenn ich ihr sage, dass ich Angst habe; Angst davor, sie als Freundin zu verlieren. Ich will sie damit nicht einengen; so komisch es auch klingt, es ist ja gar nicht möglich sie einzuengen; zurzeit Trennung uns ca. 500km. Ich vermisse sie; v.a. fällt es mir schwer zu akzeptieren, dass man die Zeit nicht zurückdrehen kann. Wir WAREN glücklich!

    Ein weinendes Mädchen

    PS: Ich habe zum ersten Mal seit einer Woche nichts mehr von ihr gehört. Hab ihr eine SMS geschrieben, die bis jetzt unbeantwortet blieb. Anrufen will ich sie nicht; ich warte bis sie sich meldet. Ist ja nicht zuviel verlangt?! (Und die Antworten sollen sich jetzt nicht unbedingt auf den PS-Teil beziehen)

    So jetzt gehe ich ins Bett, bin einfach nur mehr fertig. :rolleyes2
     
    #1
    GiRL83, 13 Mai 2003
  2. unglücklich
    0
    tu was du willst aber beste freunde zu verlieren ist das dümmste was einem passieren kann. meinen besten freund kenn ich seit der 1. klasse ich hab mich am ersten schultag neben ihn gesetzt und wir waren beste freunde. ein jahr später zog er in das haus schräg gegen über. wir waren aller beste freunde. wir haben jeden tag irgendwas gemacht.
    das hat bis heute gehalten auch wenn ich über den zeitraum von bis zu 4 monaten kaum mit ihm geredet hab keine ahnung warum war einfach so.
    streit haben gehört dazu wir hatten ab und zu streit.
    in der 5. war er aufm gymnasium und ich auf der hauptschule (nein ich bin nicht dumm sondern inzwischen auch aufm gymn)
    das alles konnte die freundschaft nie auseinander bringen

    -> dieser mensch ist mir wichtiger als meine eltern.
    -> verliere nie einen besten freund/eine beste freundin
     
    #2
    unglücklich, 13 Mai 2003
  3. glashaus
    Gast
    0
    Ich kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst. Undi ch weiß auch, das tröstende Worte von anderen nicht viel helfen.
    Aber vielleicht bringt ein klärendes Gespräch zwischen euch ja etwas. Und sei es nur die Gewissheit, dass sie sich wirklich zum negativen verändert hat und du es nicht wert bist deshalb so fertig zu sein!
    Ich wünsch dir ganz viel Kraft, damit du es schaffst, mit ihr darüber zu sprechen und ich hoffe, es kommt alles wieder ins Reine!!
     
    #3
    glashaus, 13 Mai 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beste Freundin
Amnesia93
Kummerkasten Forum
1 November 2016
1 Antworten
Cerox
Kummerkasten Forum
17 September 2016
10 Antworten
Test