Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #1

    beziehung in zukunft..

    wenn man gerade singel ist...

    könnte man sich ja denken.. dass das ja nicht ewig dauert.. und mal jemand in sein leben kommt der einem zufälligerweise wichtig sein könnte..

    kann mir jetzt als singel die person egal sein; nur weil ich sie noch nicht kenne?

    ich meine sie wird mir doch wichtoig sein wenn ich sie lieben sollte... ist es wirklich so egal was ich mache.. kann nichts was ich mache dem partner später derart enntäuschen wie ich es später bereuen würde?

    ist es unmöglich jetzt was "falsch" zu machen; weil ich meine liebe noch nicht kenne? kann ich nichts machen was sie enttäuscht oder verletzt?
    kann ich nichts machen was meine empfindung in der partnerschaft schlechter machten wird.. obwohl es besser sein könnte wenn ich es liesse?
    beeinflusst es nicht mein liebesleben wieviel es mir jetzt schon wert ist; obwohl ich nicht mal wiess ob ich geliebt werden werde oder lieben werde?
    kann ich mir aus dieser unsicherheit ableiten ich könne nichts kaputtmachen an der beziehungsqualität später?

    verliere ich nicht an "energie"; oder an dem gewissen etwas was den partner und somit auch der beziehung glück und ein gutes gefühl bringt?

    ist es nicht meine seele die ich später teilen werde? ist es so egal wenn oder was ich da drin hatte? kann es der partner nicht als abstrich empfinden, wenn ich jetzt billig bin? entwerte ich nicht die beziehung durch meine jetzige schlampenhaftigkeit? durch meine falschen kompromisse.. entwerte ich nicht die partnerschaft die ich zu leben gedenke in zukunft?.. will ich nicht frisch sein? will ich nicht mein entdecken schenken können? will ich nicht meine ungeteilte aufmerksamkeit schenken können? wieviel habe ich später zu bieten was ein liebendes herz erfreuen könnte?

    ist euch egal was ihr bieten könnt? ist es euch egal nur den rest für die "grosse" liebe ünrig zu lassen? während ihr das andere im sonderangebot an anderen verschleudert hat während der liebende partner sich lächerlich vorkommen muss.. in seinem liebeswahn nach dem zu schmachten was man billig verschenkt hat.. weil man die liebe noch nicht kannte..?

    was denkt ihr?

    ich mein.. es ist doch nicht das kennen lernen was die grosse liebe wertvoll macht.. ihr wisst doch jetzt schon dass sie euch wichtig sein wird (sonst würdet ihr sie ja nicht liebe nennen..) und die mit den richtigen leuten geteilten freuden am glücklichsten machen..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #2
    Ich glaube... wie viel man zu bieten hat... was man bietet... wie viel Aufmerksamkeit der andere bekommt... all das hat nichts mit dem Verhalten davor zu tun.

    Denn in der Beziehung sollte es darauf ankommen, dem anderen seine Liebe und tiefen Gefühle zu schenken... und die vorher "verunreinigen", in dem man sie leichtfertigt hergibt, geht wohl schlecht, denn tiefe Gefühle kann man ja nicht einfach aus dem Sack zaubern.

    Und ich glaube auch nicht, dass man nur einen Rest übriglässt... so läuft das mit der Liebe doch nicht? Die ist doch nicht ein großer Batzen und je mehr man gibt, desto weniger bleibt übrig?

    Bei jeder Person, die man trifft, fängt der Liebes-Batzen quasi wieder bei 100% an. Und je nachdem, wieviel einem die Person dann wert ist, gibt man eben was davon ab. Deshalb mag man manche eben mehr und manche weniger...

    Aber wem ich 10% und wem ich 50% gegeben habe, ist doch für den, dem ich 100% gebe, irrelevant...
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #3
    wenn du glück hast ja; hast aber eine schwach wünschenden.. und wer nicht wünscht den kann nicht durch wunscherfüllung glücklich werden..

    und klar bleibt der rest übrig.. sex... oder hast du glücklicherweise den nicht im sonderangebot verscherbelt? :zwinker:

    ich meine.. wieviel ist der sex von einer person wert.. die ihn auch so hergibt.. ohne gefhle.. da kommt man sich als liebender doch voll verarscht vor..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #4
    Aber Sex ist eben nicht gleich Sex...
    Der Sex mit der Person, die man liebt ist nie das gleiche wie mit einer Person, die man nicht liebt.

    Sowie Gespräche mit der Person, die man liebt nie das gleiche sind wie mit einer Person, die man nicht liebt.

    Wenn man den anderen wirklich liebt, dann ist man miteinander verbunden auf eine Art, die kein anderer je erreichen kann. Und diese Verbundenheit führt dazu, dass alles, was man macht, zu etwas Besonderem wird, unabhängig davon, mit wem man das auch schon gemacht hat... denn es war niemals so wie mit dieser Person.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #5
    muss man dumm verletztlich vor einer stehen.. die das raushaut was einem dummerweise so wichtig ist an einen der sie nicht ein hundertstel von dem respektiert hat was man erwarten würde von der seele mit der man seine evtl teilen möchte..

    wie verarscht vom leben kommt man sich da vor dann? ist es dir egal sowas zu bieten? ist das das gefühl welches du dem dich leibenden geben willst?

    trotzdem kannst du nichts dran aändern dass du selbst wenn du deinen partner liebst ihm nicht alles gibst, wenn du willentlich sex mit anderen suchts.. das macht man doch weil es einem irgedwas "bringt" und genau dem kannst du nicht entfliehen mit deiner argumentattion...

    du gibst anderen deinen willen.. deine lust.. an einen der dich nicht liebt; während der andere sich dumm vorkommen muss dich zu lieben und nichts davon zu haben..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #6
    Ich finde einfach nicht, dass sich diese Frage stellt.

    Denn was immer man miteinander tut, das hat man noch nie zuvor mit jemandem anderem gemacht. Weil alles exklusiv und besonders und einzigartig wird, wenn man liebt. Und dadurch wird es ganz anders als das, was man zuvor getan hat.
    Die tiefsten innersten Gefühle reserviert man zwangsläufig für diese eine Person... und sobald man etwas mit diesen Gefühlen macht ist es neu... also auch nicht "verbraucht".
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #7
    oder halt eben nur zufällige reste..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #8
    Darauf werd ich nicht nochmal eingehen, das wurde ja zur Genüge diskutiert... hier geht's um das, was man vor der Beziehung macht und nicht währenddessen.

    Wenns ein Rest ist, dann liebt man die Person nicht.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #9
    das was du meinst ist keine kunst.. weil du es ja eh nicht steuern kanst.. das ist keine tugend dann sondern selbstverständlich keit.. mit den gefühlen..

    aber den sex, den hast du besser unter kopntrolle.. da hat deine art mit deiner freiheit umzugehen die möglichkeit tugendhaft zu sein.. für den, den du liebst..

    das was du meinst ist keine kunst.. den dafür kannst du nichts..,. dafür wie du mit deinem sex umgehst schon...

    wo ist also der witz?..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #10
    Der Witz ist: Auch wenn man mit 100 Personen bewusst vögelt, also seinen Körper mit ihnen teilt, ist das nicht derselbe Körper und derselbe Sex, den man mit der Person, die man liebt, teilt.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #11
    du investierts einfach weniger in die beziehung als derjenige der sex für liebe reserviert der liebe wegen...
    willst du etwa sagen das sei nichts wert? das sei nicht schmeichelhaft?

    lächerlich vielleicht? dumm? naiv?

    ja klar.. jetzt willst du das für das du nicht kannst zur tugend erklären und das was du unter kontrolle hast als nebensächlichkeit...

    kannst du nicht widmen? reservieren? ist es nicht zu einfach sich es nichts "kosten" zu lassen etwas in die beziehung zu bringen?
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #12
    Nö, ich maße mir nicht an zu sagen, was dumm ist. Wenn das jemandem wichtig ist, kann er ja gerne aufsparen, was er möchte.

    Ich halte es nur nicht für notwendig, weil man das, worauf es ankommt, ohnehin nicht vorher "ausgeben" kann.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #13
    es ist wie für das geld, was für ein geschenk an den liebsten ist sich selbst süssigkeiten kaufen und alleine zu essen..

    ist das starke liebe?

    ich finde das zu wenig.. ich würde mich nicht wohl damit fühlen nur so wenig widmung gegeben zu haben..
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #14
    Nein, denn:

    Es ist mit dem Geliebten immer etwas Neues!

    Außerdem finde ich, dass es keine große Liebe sein kann, wenn so extrem wichtig ist, was vorher war. Man sollte den Menschen lieben, der man jetzt ist und nicht den, der man vorher war.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #15
    klar ist es was neues endlich mal nicht alles geben zu können.. anfangs konntest du es ja noch :zwinker:

    es wird auch immer weniger auf dauer :zwinker: immer was neues.. (brandneu! :zwinker:)
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #16
    Wieso wird es denn immer weniger?
    Man hat doch unendlich Platz für Gefühle und Hingabe und Leidenschaft und was weiß ich. Nur, weil ich davon einmal abgebe, kann ich doch dem nächsten immer noch viel geben? Und ich kann irgendwem alles geben und hab trotzdem noch davon.

    Und es wird was Neues, mit dem, den man liebt, weil da ganz neue Gefühle dabei sind, die man bisher für keinen anderen hatte... und deshalb kann man das auch nicht vergleichen.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #17
    klar unendlich gefühle.. bedingungslos wahrscheinlich auch noch.. und nur gute...

    was kann dann unglücklich machen.. wenn tolle gefühle unendlich da sind?

    warum kann ich bereuen, wenn es nichts zu verlieren gibt?

    (was ist mit irreversiblen prozessen? was ist mit den dingern die ich nur einmal verschenken kann..
    wo die ressource meine entscheidung ist... der unterschied zwischen ja und nein.. den ich niemals rückgängig machen kann.. der einmal inder geschichte stehend immer so in meinem leben steht und nicht anders als so wirken kann..

    kann ich das einmalige fünfmal geben? oder ist das auch mal wieder nichts wert?)
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #18
    Sie sind nicht unendlich in Bezug auf jeden einzelnen... jedem gibt man von vorne rein unterschiedlich viel und je nach dem, was passiert, variiert das dann... manche werden mehr, manche weniger.

    Sie sind unendlich insofern, als dass ich, obwohl ich einem Menschen alles gegeben habe, immer noch anderen Menschen was geben kann.
     
  • büschel
    Gast
    0
    7 April 2006
    #19
    "schatz.. ich finde dich zwar ganz toll.. aber ehrlich gesagt bist du mir nicht soviel wert.."
     
  • Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.245
    123
    2
    vergeben und glücklich
    7 April 2006
    #20
    Nein, genau das ist es. Das Einmalige kann man eben einem besonderen Menschen verschenken. Aber das ist unabhängig davon, was ich sonst noch wem geschenkt habe.

    Wieso sollte er einem nicht viel wert sein, wenn man seine tiefsten Gefühle für ihn reserviert hat?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste