Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beziehung mit Soldat

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Dreamerin, 10 November 2004.

  1. Dreamerin
    Gast
    0
    Hallo!

    Mein Freund ist bei der Bundeswehr. In einer Kaserne, zu der er von zu Hause aus 10 Minuten braucht und die nicht aufgelöst wird! Er ist jeden Abend zu Hause…

    Er ist sehr heimatverbunden und möchte nicht längerfristig von zu Hause weg. Er meinte auch, er hat da in der Kaserne Zukunft.

    Will aber Berufssoldat werden, wenn die „Verpflichtungsjahre“ rum sind. Da meinte er, er braucht ein Haus und gründet eine Familie. Dann können sie ihn nicht so leicht versetzen. „Ich schau schon, dass ich nicht weg muss!“.

    Weiß nicht, ob er sich das nicht alles zu einfach vorstellt??

    Jetzt ist er 3 Wochen weg. Schon nach dem 3. Tag hat er angefangen zu „jammern“, wie er mich vermisst usw. Und wie langweilig es doch ist. Allerdings hat er diese Übung freiwillig mitgemacht. Er liebäugelt auch, ein viertel Jahr ins Ausland zu gehen, weil es doch ein guter Haufen Geld ist.

    Ich weiß nicht direkt, wo mein Problem liegt. Eigentlich habe ich keins. Wenn er ins Ausland geht, werden wir das schaffen. Was ist ein viertel Jahr… Toll ist es nicht, aber ich würde ihm keine Steine in den Weg legen. Wenn er nicht freiwillig geht, wird er trotzdem nicht drumrum kommen… Und muss er umziehen wegen Versetzen, dann gehe ich mit. Wobei er das ja irgendwie ausschließt.

    Kommt es bei dem Versetzen eigentlich auch darauf an, WAS man ist? Ob man Unteroffizier ist oder Offizier. Ob man in der Luftwaffe ist oder im Heer? Ob man Mechaniker ist oder Pilot? Ein „kleiner Mechaniker“ wird wohl in Hamburg noch so gebraucht werden wie irgendeiner, der weiter oben ist?

    Ich will einfach nur Erfahrungen von euch hören oder so… Meinungen… Weil es öfter so hingestellt wird, als seinen Beziehungen zu Bundeswehrlern zum Scheitern verurteilt. Bei uns passt es aber verdammt gut und ich denke, so ein Auslandseinsatz wäre jetzt nicht das Problem… Das kann man schon schaffen, auch wenn’s verdammt hart ist.
     
    #1
    Dreamerin, 10 November 2004
  2. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Also, ich bin zwar kein Berufssoldat, aber ich habe Beruflich mit diesem Verein viel zu tun.

    I.d.R. ist es eher so das die unteren Mannschaftsdienstgrade nicht so schnell versetzt werden wie die Offiziere.
    Ein Offz. wird meistens alle drei Jahre auf eine andere Planstelle versetzt. Je mehr Versetzungen er so in seiner Dienstleistung mitmacht – desto mehr Geld gibt es meisten am Ende. Die Dienstzeit ist ja auch beim normalen Fußvolk der Offz. mit 45 Jahren begrenzt – es gibt auch Ausnahmen! Ein Pilot wird meistens nicht so alt, vor allem nicht wenn er Jet fliegt - und vor allem nicht wenn er eine „Eject“ (Notausstiegt unter Schleudersitz) hinter sich hat. Dann kann er froh sein das er noch fliegen darf! Ist dein Freund ein Unteroffz – meinetwegen auf mit Portepee (Feldwebel aufwärts) kann auch ihn das Jobkarussell erwischen. Ein Haus ist für die Versetzende Stelle kein Grund – Familie und Kind auch nicht gerade. Aber wenn er sich keine Versetzung wünscht, so kann er die auch ausschlagen. Es gibt genug Anwärter für die Planstelle. Der Nachteil – er wird bei Beförderungen oft oder immer übergangen.

    Hoffe konnte Dir ein wenig weiterhelfen mit meinem „Halbwissen“.
     
    #2
    smithers, 10 November 2004
  3. It-Girl
    It-Girl (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.100
    121
    0
    nicht angegeben
    Mein Exfreund ist auch bei der Bundeswehr. Er war damals Unteroffizier und Mechaniker und musste ein halbes Jahr nach Afghanistan. Das hat unsere Beziehung zerstört. Wir haben auch gesagt, wir schaffen das usw.
    Von wegen, sowas ist einfach zu krass! Ich hatte die ganze Zeit mega Angst um ihn (das war in der Zeit wo da unten die ganze Zeit irgendwas passiert ist) und er hatte genau 2mal Urlaub in der Zeit und zwar nicht grad lang. Zum Schluss wars dann nur noch eine bessere Brieffreundschaft. Er ist durch diesen Einsatz irgendwie ein total anderer Mensch geworden!
    Er hat den Einsatz auch hauptsächlich wegen dem Geld gemacht. Aber das was er da unten teilweise erlebt hat, lässt sich eigentlich schwer mit Geld aufwiegen! Er hat das total unterschätzt!
    Wenn euch was an der Beziehung liegt, sollte dein Freund von solchen Einsätzen die Finger lassen.
    Ich weiß nicht genau inwiefern man das mit den Auslandeinsätzen umgehen kann, aber ich glaub, irgendwann trifft es jeden mal. Man kann vielleicht schon paarmal nein sagen, aber irgendwann werden die vom Bund auch sagen, wieso er dann eigentlich Soldat ist.
     
    #3
    It-Girl, 10 November 2004
  4. Cake
    Cake (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    369
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich kenn das Problem nur aus dem Bekanntenkreis. Vor Versetzungen kann man sich eigentlich kaum schützen, höchstens versuchen, ihnen zu entgehen. Aber so wie die Bundeswehr im Moment umstrukturiert wird (und das ist erst der Anfang) kann man gar nichtsmit Sicherheit sagen. Also sicherlich der flasche Posten, wenn Heimatnähe oberste Priorität hat.
    Der Freund, also Bekannte, von mir war schon dreimal à vier Monate im Ausland (Kosovo, Afganistan) und der Beziehung hat es nicht geschadet. Im Gegenteil. Allerdings war er gerade nach dem letzten Einsatz psychisch extrem mitgenommen. Das kostet schon viel Kraft, so jemanden da wieder aufzufangen.
     
    #4
    Cake, 10 November 2004
  5. Donn
    Donn (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    47
    91
    0
    Single
    von meiner cousine der freund war auch in afghanistan ist aber früher nach hause gekommen, er hat es nicht mehr dort ausgehalten. er sollte z.b. die norweger bergen, die beim entschärfen einer rakete in die luft geflogen sind. zum glück hatte sein auto eine panne, musste er das nicht machen.
    das muss die hölle sein ! er meinte zu mir, ihm ist das leben lieber als das scheiß geld. recht hat er !!!!

    ein kumpel von mir war vor 2 jahren dort. er war selber dabei, wie 2 oder 3 kameraden von ihm von einer granate oder mine in die luft gesprengt wurden. hatte alles mit angesehen und selbst noch blut usw. an die kleidung bekommen.

    ich würd da nie hingehen ... wenn die mich da hinschicken wollten dann würde ich eher desatieren. da sitz ich lieber in einem gemütlichem deutschen gefängnis als in der hölle.
     
    #5
    Donn, 10 November 2004
  6. It-Girl
    It-Girl (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.100
    121
    0
    nicht angegeben
    Ach ja und mein Ex- Freund musste an WEIHNACHTEN Totenwache halten, bei den Soldaten die bei dem Hubschrauberunglück ums Leben gekommen sind, 2 Tage bevor sie heimgedurft hätten.
     
    #6
    It-Girl, 10 November 2004
  7. Dreamerin
    Gast
    0
    Ist dein Freund ein Unteroffz – meinetwegen auf mit Portepee (Feldwebel aufwärts) kann auch ihn das Jobkarussell erwischen.
    Aber wenn er sich keine Versetzung wünscht, so kann er die auch ausschlagen.


    Ja er ist Unteroffizier! Will zwar mal nach Hamburg auf diese Feldwebelschule oder was das da ist. Aber er sagte ja "Ich schau schon, dass ich nicht weg muss!" und irgendwas von wegen "Es kommt drauf an, wie hoch mal aufsteigen will!". Also ich denk doch, dass da was dran ist, nachdem ich deinen Beitrag gelesen hab!

    Er war damals Unteroffizier und Mechaniker und musste ein halbes Jahr nach Afghanistan. Das hat unsere Beziehung zerstört.

    Ja, ich denke es ist durchaus eine harte Probe... Kenne aber auch Beispiele, wo es geklappt hat.

    Wenn euch was an der Beziehung liegt, sollte dein Freund von solchen Einsätzen die Finger lassen.

    Ich würde ihm sagen, dass ich es schrecklich finde. Ihm aber niemals einen Stein in den Weg legen oder ihn erpressen!

    Aber so wie die Bundeswehr im Moment umstrukturiert wird (und das ist erst der Anfang) kann man gar nichtsmit Sicherheit sagen. Also sicherlich der flasche Posten, wenn Heimatnähe oberste Priorität hat.

    Seine Kaserne bleibt ja zum Glück bestehen!

    Der Freund, also Bekannte, von mir war schon dreimal à vier Monate im Ausland (Kosovo, Afganistan) und der Beziehung hat es nicht geschadet. Im Gegenteil. ´

    Mein Freund ist grad 3 Wochen weg. Schaden tut es glaub ich nicht...

    Allerdings war er gerade nach dem letzten Einsatz psychisch extrem mitgenommen. Das kostet schon viel Kraft, so jemanden da wieder aufzufangen

    Ich hätte die Kraft... ich wäre für ihn da, wo es nur geht! Würde ich ihm auch vorher sagen!
     
    #7
    Dreamerin, 10 November 2004
  8. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Also, das deine Ehe mit einem Soldaten nicht klappt – oder auch einen langjährige Freundschaft - kann man so nicht sagen. Leider zeigt die Statistik das viele Ehen/Freundschaften bei Berufsoldaten in die Brüche gehen. Das muss bei Dir nicht so sein. Ich habe viele Bekannte die zum Fliegenden Personal gehören – auch jene die mit Überschall durch die Wolken räuchern. Gerade bei denen und beim zugehörigen Bodenpersonal gehen meistens die Ehen kaputt. Sie sind sehr viel unterwegs. Übungen, aber auch Einsätze wofür sie ausgebildet worden sind. In dieser Zeit sind die Kameraden ihre Familie. Jeder kennt jeden und jeder weiß auch was der andere für ein Problem hat. Meist wissen seine Kameraden mehr als die Frau zu Hause. Sie stehen – oder standen – immer zwischen den Fronten. Einerseits die Kameraden die alles wussten und anderseits die Frau die nur feststellte das ihr Mann wieder mal im Einsatz war. Wenn er wieder „zu Hause“ war, war er trotzdem nicht da, da war er bei seinen Kameraden unterwegs. Der Grund ist meistens Problembewältigung.

    Die Trennung von Dienst und „normalen Leben“ fällt ihnen unheimlich schwer. Selbst wenn sie etwas sehr schreckliches erlebt haben, können sie nicht mit ihrer Frau drüber sprechen – es gilt die Schweigepflicht. Diese Situation ist sehr kritisch und für die Frau verständlicher Weise schwer zu verstehen. Sie möchte helfen – wird aber ständig nur „dumm gehalten“.
    Gut, die meisten aus der Truppe sind Flieger und wissen worauf sie sich einlassen.....


    ABER, ich kenne genug Beispiele da hat das mit der Ehe recht gut geklappt – also nix Scheidung. Und genau das sollte für Dich der Aufhänger sein. Man weis vorher nie wie es läuft daher sollte man grundsätzlich positiv Eingestellt sein. Und ich glaube, Du kennst deinen Freund ganz gut, wenn er deine Hilfe braucht wirst Du es sehen. Wenn er Dir was erzählt – wenn er z.B. auf Auslandeinsatz war – dann gut wenn nicht akzeptiere es ohne weiteres Fragen. Glaube mir, auch diese Menschen wünschen sich einen Punkt/Ort in ihrem Leben wo sie wissen das jemand auf sie wartet oder sich sorgt. Es ist nicht alles immer so eiskalt wie es scheint.

    Gib euch eine Chance, lass Dich nicht von irgendeinen verrückt machen – auch nicht von dem negativen was ich geschrieben habe. Ihr seit andere Personen – wer sagt das es euch auch so gehen muss. Es klappt solange es klappen soll mit euch beiden.
     
    #8
    smithers, 10 November 2004
  9. Dreamerin
    Gast
    0
    xxxx
     
    #9
    Dreamerin, 10 November 2004
  10. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Findest du's nicht ein bißchen krass, jetzt schon Haus und Kinder mit ihm zu planen?! Du bist grade mal 19 und ihr seid noch nichtmal ein halbes Jahr lang zusammen!

    Und ich denke auch, daß so Sätze wie "Ich schau schon, daß ich nicht wegmuß" oder "Wenn ich verheiratet bin und ein Haus hab, können die mich nicht versetzen" doch sehr naiv sind! Denn ich denke mal, er will nicht für den Rest seines Lebens Unteroffiziert bleiben. Doch auch davon ganz abgesehen werden da bestimmt gewisse "Druckmittel" angewandt, das läuft dann nicht so: "Und, hast du Lust auf Afghanistan?" - sondern die Leute werden da in gewisser Weise wirklich unter Druck gesetzt, immer wieder ganz direkt gefragt, so daß "einfach davor drücken" eben nicht funktioniert. Ich kenne einen, der auf Zeit verpflichtet war (ist mittlerweile vorbei), und der hätte auch fast in den Kosovo gemußt - ja, GEMUSST! Irgendwie mußte er dann doch nicht, das lag aber absolut außerhalb seiner Beeinflussungsmöglichkeiten.

    Das sagst du jetzt... glaub mir, Kraft hat man solange, bis man selbst am Ende seiner Kräfte ist. Mein Ex hatte auch mal eine Weile *hmm* Depressionen, alle möglichen Ängste, das ging soweit, daß er absolut nichts mehr unternehmen wollte, nur noch traurig und niedergeschlagen war, sich überall unwohl gefühlt hat, sogar Angst hatte, aus dem Haus zu gehen. Und glaub mir, SOWAS mitzumachen ist verdammt schwierig.

    Wenn jemand nur irgendwie "normal" schlecht drauf oder traurig oder fertig ist - dann kannst du den auch wieder aufheitern, dich kümmern, etc... Aber wenn jemand wirklich innendrin einen "Knacks" abbekommen hat oder die Stimmungen durch ein Trauma ausgelöst oder krankheitsbedingt sind, dann mühst du dich ab und tust was du kannst, kümmerst dich, bist unendlich lieb - und es kommt NICHTS zurück, es zeigt sich keine Wirkung, es gibt nichts, was du letztendlich tun kannst.

    Dann kommt der Punkt, wo es dich selbst mit runterzieht. Weil du selbst ja auch überhaupt nichts mehr machst, nur mit ihm traurig bist, dich kümmerst, auch mit ihm leidest und mit ihm fühlst. Und es wirkt echt aussichtslos, wenn du merkst, es wird überhaupt nicht besser, egal wie du dich anstrengst. Es gibt Krisen, die machen eine Beziehung stärker. Aber wenn ein Ende der Krise nicht abzusehen ist (und sowas kann durchaus sein, wenn jemand in einem Kriegseinsatz Leute hat sterben sehen müssen oder sonst ein Traum erlebt hat) - dann kommt der Punkt, wo Beziehungen zerbrechen. Weil man selbst ja auch mal noch leben will, auch mal einen Partner zum Lachen haben und einfach mal ganz unbeschwert sein will, und nicht den Rest seines Lebens nur mit einem anderen zusammen traurig sein...

    Stell dir das mit dem "Ich bin natürlich für ihn da" nicht zu einfach vor. Das ist nicht damit vergleichbar, wenn man eine Klausur verhaut oder die Oma stirbt oder man einfach mal eine Depriphase hat...

    Sternschnuppe
     
    #10
    Sternschnuppe_x, 10 November 2004
  11. Peppi86
    Peppi86 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ich war ein halbes jahr mit einem berufssoldaten zusammen, bis er für unbestimmte zeit ins ausland gegangen ist :geknickt:
    einen abend bevor er gefahren ist hat er sich von mir getrennt, er wollte es mir nicht "zumuten"...
    ok auf unbestimmte zeit ist schon heftig, aber er hätte auch zu bestimmten anlässen für ein paar tage zurück kommen können, demnach hätte ich gewartet...
     
    #11
    Peppi86, 10 November 2004
  12. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    Edit...

    Ja hat er.
    Macht er z.B. noch seinen Meister oder Techniker, kann er Hauptmann werden (War zumindest damals so).
    Höhere Dienstgrade dann nur noch mit Studium.
     
    #12
    emotion, 10 November 2004
  13. Dreamerin
    Gast
    0
    :angryfire

    Also erstens haben wir nicht GEPLANT. Sondern wir haben eigentlich allgemein über unsere Einstellung gesprochen. Ab wann man sich das vorstellen könnte usw. Nie jedoch von unserem gemeinsamen UNS! Und ehrlich gesagt - ja - ich finde es wichtig zu wissen, wie mein Freund eingestellt ist. Dass es nicht irgendwann das böse Erwachen gibt!

    Und zweitens will er ja sogar nach Afghanistan! Ein viertel Jahr! Aber wieso sollte er Leute sterben sehen, wenn er in der Werkstatt arbeitet??? Und selbst wenn, es ist auch immer Charaktersache, wie jemand etwas verkraftet. Ich kenne auch einige, die von ihrem Auslandsaufenthalt anders gesprochen haben. So a´la "War eigentlich ganz locker dort!".

    Das "Ich muss schon nicht weg" hat er so gemeint, dass er nie für ganz nach Hamburg ziehen muss! Aber dass er da nicht mal für 2 oder 3 Monate hin muss auf Lehrgang, das hat er damit nicht gemeint. Denn er wird da hin müssen!!

    Es geht nicht um diese kurzfristigen 2-3 Monats-Sachen. Darin sehe ich kein Problem! Es geht um... das "für immer weg müssen".

    OK, da hast du Recht, ist nicht OK. Habs auch weg gemacht.
    Aber SEXPROBLEME hab ich keine mit ihm! :grrr:
     
    #13
    Dreamerin, 10 November 2004
  14. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Da muss ich Dir widersprechen - Ohne Studium kann er die Offz - laufbahn nicht einschlagen. Das höchste was "drin" ist wäre Unteroffizier mit Portepee!
     
    #14
    smithers, 10 November 2004
  15. emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    927
    101
    0
    Single
    :kiss:

    Hi smithers.
    Also in meiner Kaserne war so ein Hauptmann ohne Offizierslaufbahn (widerspruch *g* ).
    Weiß jetzt nicht mehr so genau die Hintergründe, aber irgendwie technischer Offizier ?!
     
    #15
    emotion, 10 November 2004
  16. mucc
    Gast
    0
    hi!!

    ich hab ne freundin, dessen freund beim bund medizin studiert und sich auch sozusagen verplichten hat lassen. allerdings waren damals(er ist jetzt bald fertig) die bedingungen noch ganz anders. jetzt kann es sein, daass sie ihn auch in ein lazaret schicken usw. ich schätze das problem an der ganzen sache ist, dass man halt die weiß was passieren wird. jedenfalls leidet meine freundin scho sehr unter der situation, weil ewr auch immer die städte wechseln muss. ich finde, dass dein freund sich nur verpflichten sollte, wenn er es unbedingt machen will+keine andre perspektive hat.
     
    #16
    mucc, 10 November 2004
  17. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich denke die würden ihn halt auch nur für 3 Monate ins Lazaret schicken. So wie die anderen halt auch. Oder?

    Mein Freund ist schon verpflichtet!
     
    #17
    Dreamerin, 10 November 2004
  18. sheena
    Verbringt hier viel Zeit
    179
    101
    0
    nicht angegeben
    hmm..ja, mir gehts genauso. bin mit meinem freund seit 2,5 jahren zusammen, seit 9 monaten führen wir ne fernbeziehung. grund: der bund. er hat sich für 12 jahre verpflichtet. er will dort musik studieren. es besteht keine chance, dass er jemals wieder in die nähe unseres heimatortes kommt, die stationen wurden aufgelöst. nun liegt es praktisch nur an mir. nur wenn ich ihm immer nachreise, haben wir mal wieder eine normale beziehung. aber will ich das überhaupt? alles hängt nur von mir ab. ich fühl mich da unter druck gesetzt. und ich bin auch kein so großer freund des bundes. mein freund im gegensatz dazu, ist fast schon fanatisch. jaja, schwierige situation
     
    #18
    sheena, 10 November 2004
  19. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich mache mir da massiv Gedanken, obwohl es wirklich zu früh ist.

    1.) Wer weiß, wie lange wir zusammen bleiben
    2.) Er will ja selbst gar nicht weg
    3.) Vielleicht hat er ja Glück und muss gar nicht weg

    Hm. Jedenfalls hab ich noch eine Frage:

    Wie ist das bei einem Berufssoldaten mit Versetzen usw.?
    Kommt es auch da auf den Dienstgrad an?
    Und muss es immer unbedingt das andere Ende von Deutschland sein?
     
    #19
    Dreamerin, 11 November 2004
  20. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Es ist nicht die Regel. Das ist vielleicht vor vielen Jahren möglich gewesen aber jetzt nicht mehr - er hätte somit den Leutnant und Oberleutnant übersprungen. Er war sicher TO oder hatte eine so dotierte Planstelle, aber ohne Studium nix Offizier aber sonst guckst Du:

    www.bundeswehr.org

    da werden sie geholfen.


    freundlichst

    smithers
     
    #20
    smithers, 11 November 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beziehung Soldat
kevinhoh1
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 November 2016 um 17:43
5 Antworten
foxfawkes
Beziehung & Partnerschaft Forum
2 Dezember 2016 um 08:36
4 Antworten
Goldlöckchen05
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Januar 2016
21 Antworten
Test