Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beziehungs- und Trennungszweifel

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von face to face, 18 Januar 2004.

  1. face to face
    0
    Seit fast einer Woche bin ich von meinem Freund getrennt.
    Wir hatten eine Fernbeziehung und obwohl es nicht am Abstand liegen sollte, lag es im Endeffekt doch daran, so dass wir uns eines Tages (nach 2 Monaten) entschlossen, uns zu trennen.
    Der Abstand an sich, auch wenn er lediglich 1-2 Std. Fahrzeit betrug, war mit unseren Gefühlen zueinander nicht vereinbar, mit einem Mal trat eine Art Routine ein, eine Schwere, die uns beide drohte zu erdrücken und da es vorauszusehen war, dass es noch ein bis zwei Jahre weiter so dauern würde, kamen wir mit der Situation nicht mehr klar.
    Am selben Abend noch ging es mir sehr dreckig, obwohl ich anfangs gut zu der Trennung stand, als wir darüber sprachen. Wenn es möglich gewesen wäre, hätte ich ihm noch am selben Abend gesagt, dass ich die Trennung bereute, aber es war nicht möglich, er war nicht da.
    Am nächsten Morgen war alles wie weggeblasen, ich verstand mich selbst nicht mehr, kein Gefühl des merkbaren Leides, kein großes tiefes Loch war direkt zu spüren, habe ich es verdrengt?
    Am darauf folgenden Tag: Das Gefühl entstand, was mir zeigte, was wirklich passiert ist, es war so, als würde ich aufwachen, emotional jedoch nur. An diesem Tag spät chatteten wir auch miteinander und er sagte mir, ich würde ihm sehr fehlen und alles sei so furchtbar schwer, da wurde mir auch bewusst, was ich noch empfand, aber wir versuchten unseren Trennungswunsch aufrecht zu erhalten.
    Am nächsten Tag war die emotionale Belastung wieder stärker, am Abend schrieb er mir, dass er die Trennung bereue, er wolle das alles nicht mehr so und vermisse mich. Ich habe ihn auch vermisst, aber ich wollte nicht zu dem alten Zustand zurückkehren, der es schon nach zwei Monaten ermöglichte, dass wir beide an ein Ende der Beziehung zu denken wagten. Ich bat ihn um Zeit, er ließ sie mir.
    Bis heute hatten wir noch keine Gelegenheit, miteinander unverbindlichen Kontakt aufzunehmen, ich hielt es auch nicht für erforderlich ihn anzurufen, denn ich bin mir immer noch unsicher.
    Mein Problem: Er fehlt mir wahnsinnig und ein wenig bereue ich unsere Trennung auch, aber es ist mehr Zeit vergangen, als ich mir nach den ersten beiden Tagen zugemutet habe und ich habe ein wenig gelernt, alleine auszukommen, die Sehnsucht ist also nicht mehr soo groß, aber vielleicht liegt es nur daran, dass wir keinen Kontakt hatten.
    Ich würde sehr gerne wieder eine Beziehung mit ihm aufnehmen, aber der Abstand, der Zustand von Distanz, welcher aufkommt, wenn wir uns länger nicht sehen (mal zwei, mal vier Wochen), der macht mich schon gedanklich fertig.
    Ich muss dazu sagen, ich hatte schon mal eine Fernbeziehung, mit größerem Abstand und viel längerer Dauer, gescheitert ist sie nicht auch durch mich, sondern durch Unterschiedlichkeiten in den Persönlichkeiten.
    Aber jetzt: wir haben uns nicht einmal gestritten, haben so viele gemeinsame Interessen, die (ich sage es bewusst) "Liebe" ist sehr groß, die Gefühle erdrücken mich fast, wenn ich dran denke, aber dann gibt es wieder Zeiten, wo ich ab und an klar damit komme und auch so gegen den Abstand bin.
    Ich bin mir so uneins!
    Wie lange kann ich ihn, soll ich ihn, werde ich ihn denn warten lassen??
    Was ist, wenn ich mich eines Tages entscheide und er will nicht mehr?
    Warum fällt es mir jetzt so schwer, zu entscheiden??
    Fragen über Fragen und ich sollte die Antwort kenne, aber warum kenne ich sie nicht?? :cry:
     
    #1
    face to face, 18 Januar 2004
  2. Inad
    Inad (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    421
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Erstmal, 2 Monate is jetzt net soo lang und da sollte man noch in der Verliebtheitsphase sein und net schon wieder an Trennung denken!
    Wie kann da schon eine Routine eingetreten sein?

    Ich spreche aus Erfahrung, denn ich habe auch eine Fernbeziehung (4 Stunden Fahrt) und wir haben uns nach einem halben Jahr auch getrennt, sind aber nach 4 Monaten wieder zusammengekommen, also kann das bei euch auch der Fall sein... aber ich kenne weder euch noch eure Beziehung zueinander...
     
    #2
    Inad, 18 Januar 2004
  3. TermUnitX
    Gast
    0
    Ich hatte eine Fernbeziehung, anfangs über ein Jahr lang und mit ~9 Stunden Fahrt - es hat sich gelohnt und war toll!

    Irgendwie sind Frauen bei Trennungen durchhaltefähiger... :-/

    So, wie du es schilderst, bedeutet er dir sehr viel.
    Ich kann nur sagen, wie ich mich an seiner Stelle fühlen würde. Ich glaub', ich würde denken, sobald du mit "Ich brauche mehr Zeit" ankommst, dass du keine Lust mehr auf mich hast (ok, etwas übertrieben, aber so einfach sind Männer eben gebaut :-/), und ich würd' daraufhin versuchen mich abzulenken. Je länger du "mehr Zeit" bräuchtest, würde meine Liebe zu dir immer mehr schwinden.
    Hoffe es hilft dir bei deiner Entscheidung. Viel Glück! Und denk' dran: Die Zeit hilft der Vernunft, aber Abwesenheit schadet der Liebe.
     
    #3
    TermUnitX, 18 Januar 2004
  4. face to face
    0
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Sie haben mir sehr geholfen.

    Natürlich hast du damit Recht @Inad, dass man nach zwei Monaten noch in der Verliebtheitsphase stecken sollte und das sehe ich nicht viel anders, als du, aber genau deswegen hatte ich auch Zweifel an der Beziehung, denn nicht nur ich, sondern auch er empfand schon nach zwei Monaten, dass dieses Verliebtheitsgefühl ziemlich dolle - wodurch auch immer - geschwunden ist. Ich glaube jedoch, dass wenn ich 4 Monate lang single bin und er es auch ist, dass unsere Gefühle dann fast gar nicht mehr da sind, denn immerhin waren wir lediglich 2 Monate zusammen und das auf Abstand.

    @TermUnitX, du hast geschrieben: es hat sich gelohnt? Woran scheiterte die Beziehung denn?

    Was du sagst, kann überaus richtig sein, denn ich habe gemerkt, seit Mittwoch sehen wir uns nicht mehr, zum Teil auch, weil ich zur üblichen Zeit auch nicht zur Verfügung stehe, aber nicht mit Absicht. Er schrieb ab da von sich aus auch gar nichts mehr, vielleicht ist er sich auch wieder einmal unsicher geworden.
    Vielleicht denkt er auch so, wie du es beschreibst und seine Gefühle entwickeln sich zurück, aber genau deshalb haben wir ja die Zeit glaube ich.
    Wenn sie so schnell zurückgehen, dann hat es sich nicht gelohnt, bei mir sind die Gefühle nicht zurückgegangen, ich weiß nicht so recht, ob es daran liegt, dass ich Frau bin, ich denke, dass Männer genauso fühlen. Nur fällt es mir momentan einfacher, mit der Situation klar zu kommen, dass ich single bin, aber es stellt für mich andererseits auch nichts Schönes dar, wie gesagt, ich bereue die Trennung ein wenig.
    Aber ein Zurück zum alten Zustand? Nach den nächsten zwei Monaten wieder die selben Gedanken? Wieder Zweifel über Zweifel? Wo führt das denn hin?
    Ich glaube, ich habe mich schon fast entschieden, nein dazu zu sagen, er meinte, wäre nicht der Abstand, würde er um mich kämpfen. Wenn er so ein Mensch ist, dann würde er sich doch zumindestens einmal gemeldet haben, per Mail oder was auch immer, um vielleicht etwas über seine Gefühle zu sagen. Daher, dass er es aber nicht tut, habe ich eher das Gewissen, dass er selbst gegen die Beziehung von solcher Art ist, emotional nur sehr labil bei Trennungen ist und wem tue ich denn Gutes, wenn ich mir nicht sicher bin??
    Ich sollte ihm wenigsten die Option lassen, jemanden zu finden, der für ihn kämpft und keine lange Dauer benötigt, um JA zu einer Beziehung mit ihm zu sagen.
     
    #4
    face to face, 18 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beziehungs Trennungszweifel
Tim90
Kummerkasten Forum
15 November 2016
15 Antworten
Chesapeake
Kummerkasten Forum
22 Oktober 2016
6 Antworten