Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Gravity
    Verbringt hier viel Zeit
    642
    101
    0
    nicht angegeben
    22 Februar 2006
    #1

    Beziehungserfahrungen - was ist das?

    Nach dem in der letzten Zeit verschiedenlich zum Thema "Jungfrau mit 30" der Standpunkt "Frauen wollen Männer mit Beziehungserfahrung" aufgetaucht, will ich mal ganz konkret wissen:

    Was sind Beziehungserfahrungen. Was ist es, was man Beziehungserfahrung nennt? Was lernt man in einer Beziehung, was man als Single nicht lernt oder lernen kann?
     
  • Saage
    Saage (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    70
    93
    1
    in einer Beziehung
    22 Februar 2006
    #2
    Lieben lernen!

    Ich denke wenn man von "Beziehungserfahrung" spricht dann kann man da viele Sachen mit meinen. Man lernt von Beziehung zu Beziehung dazu und wird immer schlauer. Aus Frauen wird man nie ganz schlau, man lernt immer wieder neue Sachen an ihnen kennen.

    Von Beziehungserfahrung kann man aber auch sprechen wenn man von einer festen Beziehung redet und die Partnerrinn lieben lernt! Am Anfang ist man sich vielleicht nicht sooooo sicher aber wenn man dann nach und nach merkt das man von liebe reden kann dann denke ich kann man auch von Beziehungserfahrung sprechen!
     
  • glashaus
    Gast
    0
    22 Februar 2006
    #3
    Also ich verstehe so Sachen darunter wie:

    - sich in Streitsituationen verhalten
    - mit Eifersucht umgehen können
    - wissen, wie weit man gehen kann, wo Grenzen sind
    - grob gesagt: Vorwissen aus vergangenen Beziehungen
     
  • Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.950
    121
    0
    nicht angegeben
    22 Februar 2006
    #4
    Dazu gehört:
    - mit Streit/Konftliktsituationen umgehen können
    - Rücksicht auf jemanden nehmen können (ja ich weiss, das muss man auch sonst, aber anders und weniger ausgeprägt)
    - jemanden in sein Leben miteinbeziehen können
    - den Alltag, die Träume, die Gedanken, die Probleme mit jemandem intensiv teilen können
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    23 Februar 2006
    #5
    Beziehungserfahrung - klingt für mich wie eine weitere von Frauen erfundene hohle Phrase die in Trennungssituationen als Vorwurf dient.
    Ich finde man kann in einer Beziehung nur sehr wenig lernen, was man wirklich in einer anderen Beziehung wirklich gebrauchen kann. Es sind eher so Sachen wie Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl die dadurch gesteigert werden können.
    1) Was haben Streitsituationen in einer Beziehung verloren?
    2) Ich bin nicht eifersüchtig :engel_alt:
    3) :confused_alt:
    4) Siehe meinen Satz oben.
    Das ist alles wie oft so allgemein formuliert, daß man es sich so zurechtbiegen kann, wie man es gerade braucht :-D
     
  • MiWe2105
    MiWe2105 (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    298
    101
    0
    Verheiratet
    23 Februar 2006
    #6
    Hallo,
    jeder interpretiert Beziehungserfahrungen anders.
    Ich sehe es so, ich habe die gleiche Situation/Problem, erlebe es aber in jeder Beziehung anders, weil jeder Mensch anders ist und unterschiedlich reagiert. Je mehr Beziehungen desto mehr Erfahrung mit solchen Dingen.
    Es gibt auch einen deutlichen Unterschied, ob man mit jedem seiner Partner zusammen gelebt/gewohnt hat oder nicht. Beim Zusammen wohnen kommen doch eher die Macken zum Vorschein, als wenn jeder sein eigenes Reich hat.
    Gruss,
    MiWe
     
  • Jugger
    Jugger (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    230
    101
    0
    nicht angegeben
    23 Februar 2006
    #7
    In meinen Augen das aleraleralerwichtigst:

    Mit Eifersucht umgehen können (bin ja nicht der erste der das sagt).
    Menschen ohne Beziehungserfahrung können in der Regel schlechter mit diesem Thema umgehen. Das Problem ist, wenn ich eine 24jährige Freundin habe, die mir voll die Szene macht, weil ich mit meiner besten Freundin (schon seit etlichen Jahren) was unternehme, dann kommt sie mir halt so kindisch vor. Und das passt so schlecht zu 24 jährigen Frauen. Das ist... verwirrrend.
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    23 Februar 2006
    #8
    Beziehungserfahrung heißt ganz einfach, dass er schon eine oder mehrere Beziehungen gehabt haben sollte.

    Ich finde allerdings nicht, dass die Ex-Beziehung sonderlich viel bringt für ne neue Beziehung. Da lernt man nix, was man bei der nächsten anwenden kann, weil jeder Mensch verschieden ist.
     
  • desh2003
    Gast
    0
    23 Februar 2006
    #9
    Beziehungserfahrung ist das, wobei sich frau beim Streit die Zähne ausbeisst und man am Ende trotzdem recht hat :grin:

    Ruhe, Geduld und überlegtes Handeln würd ich dazu rechnen;
    nicht nur seine Position vertreten sondern dem anderen auch verständlich machen können; genauso wichtig ist es, die Position des anderen zu wissen und verstanden zu haben, selbst wenn man nicht explizit drüber geredet hat
    undundund...
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.915
    0
    2
    Single
    23 Februar 2006
    #10
    Würde ich so nicht sagen.
    Es ist ja teilweise nicht mal nur eine Frage der "Anwendung" von Erlerntem in einer Beziehung, sondern auch die Frage: Gehe ich überhaupt eine Beziehung ein oder nicht?

    Ich wußte nach dem Scheitern meiner ersten Beziehung sehr genau, was ich will und was nicht. Welche Eigenschaften mit bei einem Menschen wichtig sind, was ich für "Anforderungen" an eine Beziehung stelle. Das war mir vor meiner ersten Beziehung nicht ganz so klar, das hat sich eben so ergeben, und es war 3 Jahre lang auch schön, nur haben eben fundamentale Dinge langfristig nicht gepaßt. Ich hab versucht, diesen Fehler kein zweites Mal zu machen.

    Natürlich ist jeder Mensch anders und man muß mit jedem Menschen in verschiedenen Situationen auch anders umgehen, das muß man in einer neuen Beziehung im Hinblick auf den Partner auch wieder neu lernen. Trotzdem gibt es bestimmte "Muster", die sich wiederholen. Und zumindest ich hab die Erfahrung gemacht, daß man in der zweiten Beziehung vieles "bewußter" tut und erlebt als in der ersten. Ob das bei jedem so ist oder vielleicht auch nur 'ne Altersfrage ist, weiß ich aber nicht.

    Ich denke, wichtiger als "Beziehungserfahrung", was immer man darunter versteht, ist "Beziehungsbereitschaft". Mein Freund hatte vor mir überhaupt keine Beziehungserfahrung, und er war 28, als wir zusammengekommen sind. Die Anfangszeit war schon nicht leicht, er mußte sich an manches erst gewöhnen. Aber: Er WOLLTE diese Beziehung führen. Und genau aus diesem Grund hat er letztendlich auch sehr schnell "gelernt" bzw. gespürt, wie man sich in einer Beziehung verhält, wie man miteinander umgeht. "Beziehungserfahrung" ist nichts, was man nicht mit ein wenig Einfühlungsvermögen und "Lernbereitschaft" wettmachen könnte - zumindest dann, wenn man vom Alter her weit genug ist.

    Sternschnuppe
     
  • Chocolate
    Chocolate (33)
    Sehr bekannt hier
    5.580
    173
    2
    Verheiratet
    23 Februar 2006
    #11
    Ich wollte nur mal anbringen, dass "Jungfrau sein" nicht immer auch heißt "keine Beziehungserfahrung haben". Ich kenne jemanden, der eine 4jährige Beziehung hatte, aber am Ende dieser immer noch Jungfrau war. Mit 23 Jahren.
     
  • Perrin
    Perrin (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    310
    101
    0
    vergeben und glücklich
    23 Februar 2006
    #12
    Als Beziehungserfahren denke ich mir eigentlich den Alltag einer Beziehung. Frisch verliebt am Anfang usw. ist ja noch recht einfach. Spannend wird es dann , wenn man das erste mal 2-3 Wochen Urlaub mach und wenn man zusammenzieht.
    Nach dem Zusammenziehen schleicht sich halt der "Alltag" ein. Müll rausbringen, gemeinsam einkaufen usw.

    Dazu gibt es noch die Beziehungsfähigkeit, die Eng mit der Beziehungserfahrung zusammengehört. Beziehungserfahrung heisst nicht, viele Beziehungen gehabt zu haben.
    Wenn man 2-3 lange Beziehungen (sagen mehr als 2-3 Jahre) hatte gilt man wohl als Beziehungserfahren. Aber dann ist man auch gleichzeitig Beziehungsfähig und das ist eigentlich wichtiger.


    Gruß,
    Perrin
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    23 Februar 2006
    #13
    Okay, das stimmt.
    Nach einer Beziehung weiß man, was man will und was man nicht mehr will...
    Ganz so sinnlos ist Beziehungserfahrung vielleicht doch nicht. Aber zwingend erforderlich isse auch nicht.
     
  • chrith
    Verbringt hier viel Zeit
    451
    101
    0
    nicht angegeben
    23 Februar 2006
    #14
    ....
     
  • Canis lupus
    Verbringt hier viel Zeit
    356
    101
    0
    Single
    23 Februar 2006
    #15
    Wenn jemand Beziehungserfahrung hat,heisst dass einfach,dass er oder sie solch eine Beziehung mit vielen Höhen und Tiefen durchgemacht hat.Trotzdem bleibt es irgendwie ein recht schwammiger Begriff,da jeder sehr unterschiedliche Erfahrungen dabei macht und diese auch vollkommen unterschiedlich verarbeitet.

    @Jugger:
    Dein (Vor)urteil? bezüglich Umgang mit Eifersucht kann ich nicht ganz nachvollziehen.Warum sollen denn nun Unerfahrene damit soviel schlechter umgehen können?Nicht jeder kann oder wird im gleichen Maße eifersüchtig.
    Ausserdem kenn ich auch Paare,wo der einer oder auch beide trotz Erfahrung dermassen eifersüchtig werden kann,dass einem die Haare zu Berge stehen können.Auch da behaupte ich,dass jeder die Eifersucht unäbhängig von der Erfahrung unterschiedlich stark auslebt.
    Von meinen Standpunkt aus kann ich noch hinzufügen,dass ich als relativ Beziehungsunerfahrener niemals so übermässig eifersüchtig werden könnte,da ich stets versuche,meine Gefühle kontrolliert abzulassen und mich nicht zu vorschnellen Handlungen hinreissen lasse.

    @Dawn13:
    Also mit Konfliktsituationen wirst du in jeder Art von zwischenmenschlichen Beziehungen konfrontiert.Das ist keine besondere Situation,die sich nur in Liebesbeziehungen abspielen.
     
  • glashaus
    Gast
    0
    23 Februar 2006
    #16
    1) du bist nicht ernsthaft der Meinung, dass man sich in Beziehungen nicht streitet. Ich z.B. streite mich _gerade_ in Beziehungen, weil man dort viele Dinge nicht einfach durchgehen lässt.
    2) schon klar. Vielleicht ist es aber deine Freundin. Auch damit muss man umgehen können.
    3+4) Beispiel: Was passiert, wenn ich mit anderen Mädels flirte/lieber mit meinen Jungs saufen gehe/wie viel von mir selbst will ich/muss ich preisgeben. Dazu gehören auch Dinge, die ich mit mir selbst vereinbaren muss: was erzähle ich meinem Partner, und was nicht. Wie schnell/wie langsam lasse ich es angehen, wie viel Freiheit brauche ich....was erwarte ich von meiner Beziehung [Sex, "Seelenverwandschaft", die "guter-Freund-Schiene"], was erwarte ich von meiner Freundin, welche Charakterzüge will ich, welche nicht....

    diese Liste lässt sich noch erweitern...aber wenn du aus einer alten Beziehung eh nix lernst, dann wärst du eh schon gleich ausm Rennen :-D
     
  • Gravity
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    642
    101
    0
    nicht angegeben
    23 Februar 2006
    #17
    Ich finde, dass ein paar der hier genannten Punkte auch außerhalb einer Beziehung gelernt werden können. Streiten zum Beispiel, man streitet ja nicht nur in einer Beziehung. Auch die Eifersucht taucht nicht nur in Beziehungen auf. Wenn man die Eifersucht was weiter fasst, kann man auch von "emotionaler Kompetenz" sprechen, was auch den Umgang mit anderen Gefühlen einschließt. Das lernt man in jeder Situation - oder besser: man kann es auch in jeder anderen Situation lernen. Auch das Integrieren anderer ins eigene Leben geschieht bereits woanders.
    Natürlich kann man das eine oder andere mehr oder weniger gut auch in Beziehungen lernen, aber eben nicht nur dort. Es kann also nicht ausschließlich als Beziehungerfahrung deklariert werden, sondern ist wohl eher sowas wie "Lebenserfahrung".

    Ich denke, dass man aber in einer Beziehung auch noch was anderes besser lernen kann als woanders: Authentizität. Okay, mag wohl für jede engere Beziehung gelten, die länger anhält. In jeder dieser Beziehungen kann man lernen sich authentisch zu verhalten. Ein Schauspiel, gleich welcher Art, kann man über so einen langen Zeitraum nicht aufrecht erhalten. Vor allem dann nicht, wenn man abgelenkt ist, d.h. alltägliche Dinge erledigt oder einfach mal nicht drauf achtet. Der andere sieht einen ja sehr häufig und merkt, wenn er denn drauf achtet, ob der andere sich verändert oder anders ist als sonst. Wenn man dann Feedback betreibt, kann man daran sehr gut erkennen, wer man selbst ist. Auf sich selbstgestellt, ist das sehr viel schwieriger, da man keinen Spiegel hat.
     
  • glashaus
    Gast
    0
    23 Februar 2006
    #18
    Ich finde nicht, dass man etwas irgendwo "besser" lernen kann, finde irgendwie das ist das falsche Wort fdafür.

    Man lernt eher auf eine andere Weise und mit einem anderen Background!
    Ich streite mich z.B. in Beziehungen gänzlich anders als mit jemandem, den ich nicht liebe!
     
  • birdie
    birdie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.938
    121
    0
    vergeben und glücklich
    23 Februar 2006
    #19
    Beziehungserfahrungen sind nicht gleich Beziehungserfahrungen. Es gibt zum Beispiel Männer mit vielen Kurzbeziehungen, die aber alle nur maximal ein paar Monate halten. Das ist nicht unbedingt die Erfahrung, die man als Frau gerne hat. Umgekehrt eine einzige längere Beziehung kann schon eine Menge an Erfahrung ausgeben.
    Allgemein lässt es sich nicht wirklich sagen. Aber ich denke schon, dass man aus jeder Beziehung, und sei sie noch so schlecht und kurz, dazulernt.
     
  • SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.326
    173
    8
    Single
    23 Februar 2006
    #20
    Das sehe ich anders.
    Streiten in Beziehungen ist etwas anderes als beispielsweise mit der Familie oder Freunden.
    Genauso wie die Eifersucht. Klar kannst du auch auf deinen Bruder eifers+chtig sein,weil sie deine Mutter mehr um ihn kümmert,

    aber: In einer Beziehung hast du auch immer -und viel eher als bei Freunden- das Gefühl, dass du etwas kaputt machen und verlieren könntest.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste