Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beziehungsproblem mit der kleinen Tochter meiner Freundin - HILFE!

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von ueberseeboot, 10 Januar 2010.

  1. ueberseeboot
    Sorgt für Gesprächsstoff
    1
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Liebe Forumteilnehmerinnen,
    ich habe ein großes Problem und bitte um Unterstützung bei der Lösung.
    Meine Freundin hat eine kleine Tochter im Alter von 5 Jahren. Weil wir beide Probleme im gemeinsamen Umgang haben (obwohl ich auch Vater bin) will meine Freundin sich von mir trennen. Als Grund sagte sie mir, daß ich zu ihr sehr gut sei, aber nicht zu ihrer zweiten Hälfte. Wir haben schon seit einer Woche nur sporadischen Kontakt.
    Ich möchte das Verhältnis zu ihrer Tochter und auch meiner Freundin verbessern. Denn ich mag ihre Tochter auch sehr. Weil ich mich selbst häufig zurückgesetzt gefühlt habe, bin ich dann teilweise nicht mehr auf die Kleine eingegangen. Ich bin zu ALLEM bereit, um das abzustellen. Denn ich wollte dem Mädchen auch ein guter Vaterersatz sein. Trotzdem habe ich mich dem kleinen Mädchen und meiner Freundin gegenüber in vielerlei Hinsicht an Kleinigkeiten hochgezogen, was mir unglaublich leid tut. Ich habe sie NICHT geschlagen, habe sie aber in etwa der Hälfte der Fälle wirklich zu streng behandelt, wenn sie etwas falsch gemacht hat. Dies war in den Situationen der persönlichen Anspannungen und in den Zeiten, in denen meine Freundin und ich wenig Zeit für uns hatten, der Fall. Die Situation eskalierte auf der Heimfahrt aus dem Skiurlaub, in dem mein kleiner Sohn im Alter von acht Jahren und die Mutter meiner Freundin ebenfalls mit waren. Man muß dazu sagen, daß die Mutter meiner Freundin seit zwei Monaten bei ihr wohnt und unsere Sprache nicht spricht, aber auch sehr lieb ist. Auf der Heimfahrt war ich wegen sehr wenig Schlaf, Zeitdruck und sehr schlechter Verkehrsverhälntisse vor einer Woche am WE sehr angespannt und konnte mich selbst nur unzureichend kontrollieren. Weil ich mich unverstanden fühlte und für meinen Eindruck kein Gehör wegen eines Kaugummis, den die Kleine auf das Leder klebte, finden konnte, sprach ich meiner Freundin gegenüber schlecht über die Kleine und sagte, sie benähme sich wie ein Schwein. Darüber stritten wir noch kurz und schwiegen uns nach der gegenseitigen Aussprache der Trennung im Affekt dann auf der Fahrt noch drei Stunden an, während der Rest im Auto schlief.
    Weil ich bemerkt habe, daß ich mich mit der Strenge und den Erwartungen der Kleinen gegenüber teilweise nicht im Griff habe, meldete ich mich bereits zu einer Therapie an, um meiner Freundin zu zeigen, daß ich diesen Mangel abstellen werde.
    Ich will es unbedingt schaffen, für die kleine ein lieber Vaterersatz und meiner Freundin ein lieber und guter Mann zu sein und will dafür alles tun.
    Könnt Ihr mir bitte Eure Empfindung zu meiner Situation sagen und mir vielleicht auch Tips gegen, wie ich das berechtigte Vertrauen der beiden wieder bekommen kann?
    Ich danke herzlich dafür.
     
    #1
    ueberseeboot, 10 Januar 2010
  2. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Das klingt irgendwie so verkrampft°~°. Erzwingen kannst du nichts. Du wirst dich wohl beweisen müssen.
     
    #2
    User 50283, 10 Januar 2010
  3. Xorah
    Verbringt hier viel Zeit
    849
    113
    71
    nicht angegeben
    das klingt leider wirklich sehr verkrampft.

    aber gut zu sehen, dass du deine fehler eingestanden hast und auch eine therapie angefangen hast. es ist ein riesen fehler, seine eigene unzufriedenheit an einem kind auszulassen. das weißt du, denke ich mal. aber was geschehen ist, ist geschehen. mach das beste daraus. hast du deiner freundin schonmal erklärt, wieso du dich so benommen hast? weiß sie, dass du alles tust, um dich zu verändern (therapie etc.)?

    ich wünsche dir viel glück und hoffe, dass du deine aussetzter austellen kannst. das wird sicherlich sehr schwer.
     
    #3
    Xorah, 11 Januar 2010
  4. kaninchen
    Gast
    0
    Was mich ein wenig beißt ist dieses Vaterersatzding... Du bist als Freund der Mutter natürlich auch Bezugsperson, aber das heißt nicht, dass du den Ersatzpapa spielen musst finde ich. Deine Freundin sollte doch mitbekommen, dass du wenig geschlafen hast, gestresst warst, dass das Wetter schlecht war - warum sagt sie ihrer Tochter nicht, dass man nicht mit Kaugummi Autos vollmatscht? Ich finde, dass wäre ihre Aufgabe gewesen und nicht deine.

    Klar ist es nicht in Ordnung die Kleine anzufahren, "nur" weil du schlechte Laune hast oder gestresst bist. Aber für mich kommts ein wenig so rüber als wäre deine Freundin ein wenig ... naja, lasch. Tickst du innerhalb von Sekunden aus? Oder gäbe es da von ihrer Seite aus nicht vielleicht noch ein wenig Spiel um einzugreifen bevor so Situationen eskalieren?
     
    #4
    kaninchen, 11 Januar 2010
  5. Dandy77
    Meistens hier zu finden
    1.501
    133
    56
    nicht angegeben
    Hallo,

    Patchwork-Familien sind die schwierigsten Beziehungen, die man führen kann. Ich weiß zwar nicht, ob dein Sohn auch bei dir lebt, aber zumindest die bei deiner Freundin lebende Mutter belastet die Beziehung auch. Hinsichtlich der Kleinen solltest du keinen Vaterersatz anstreben. Das wird nicht funktionieren, da deine Freundin und du wohl sehr unterschiedliche Auffassung haben. Kaninchen hat da recht: wenn dich etwas stört, sag es sachlich deiner Freundin. Die muss es dann mit ihrer Tochter regeln. Das eigentliche Problem liegt aber wohl tatsächlich in dir. Jeder Mann weiß ansich, was auf ihn zukommt, bei einer neuen Partnerin, die ein kleines Kind mitbringt. Und du kannst mir glauben - sei froh, dass die kleine noch fünf ist. Je älter, um so problematischer. Was mich weiter wundert: Ihr hattet Urlaub. normalerweise ist man dann relaxt. Wenn so etwas auf der Hinfahrt passiert .... Aber auf der Rückfahrt? Warum hattest du zu wenig Schlaf?

    Ich kenne dich zu wenig, um beurteilen zu können, ob du überhaupt für eine Beziehung mit Kind geeignet bist. Genauso wenig, ob du dich berechtigt vernachlässigt gefühlt hast. Wenn du dich aber zurückgesetzt fühlst, lässt sich so ein Gefühl nicht einfach wegtherapieren. Zumal mit der Anwesenheit der Mutter deiner Freundin noch eine Person die Aufmerksamkeit deiner Freundin in Anspruch nimmt. Du wirst Kind und Mutter als Rivalen empfinden. Obwohl dir dein Verstand sagt, dass du deine Freundin mit deinen Reaktionen auf das Vernachlässigt-Fühlen verlierst, wird es für dich schwer, deine Gefühle in den Griff zu bekommen. Eine Therapie wirkt natürlich nicht sofort. Es ist fraglich, ob deine Freundin die nötige Gedult aufbringt.
     
    #5
    Dandy77, 11 Januar 2010
  6. sweetlena
    Gast
    0
    Also, eine wirkliche Diagnose deines Problems ist natürlich nicht möglich, ich nehme keine Richtigkeit meiner folgenden Aussagen in Anspruch:

    Für mich klingt dein Text so, als gäbe es in Stresssituationen nur noch dich und als, das schreibst du ja auch, hättest du dich da echt nicht im Griff. Überhaupt betoonen zu müsse dass du sie nicht geschlagen hast, ist schon heftig.
    Klingt für mich nach einer border-line-artigen Störung. Der ganze Text könnte von meinem "Vaterersatz" stammen. DEswegen war es ein sehr wichtiger, richtiger Schritt sich helfen zu lassen!
    Versuch deie Problem zu lösen und nicht den Papa zu spielen solange du dazu nicht in der Lage bist.
    Deine Freundin sollte das verstehen!
    Viel ERfolg!
    lg
     
    #6
    sweetlena, 11 Januar 2010
  7. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    du solltest die fehler nich nur bei dir suchen.
    mein sohn (auch 5) würde nich mal auf die idee kommen, seinen kaugummi an die autositze zu kleben.
    und wenn er es doch gemacht hätte, wär ich ziemlich sauer geworden und er hätte eine strafe bekommen.

    kann es sein, dass deine freundin.. naja.. vll ein bischen lasch is, was die erziehung ihrer tochter angeht?
    lässt sie viel durchgehen?
    vll bist du ja gar nich überstreng, sondern sie eben zu lasch
     
    #7
    Beastie, 11 Januar 2010
  8. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Off-Topic:
    Ähem... Unterstellst du hier wirklich anhand eines kurzen Forentextes via Ferndiagnose BORDERLINE?

    Es kann ja sein, dass Borderline-Patienten sich manchmal so verhalten und du deinen Borderline-kranken Vaterersatz darin wieder erkennst - aber es gibt auch viele Menschen, die sich unter Stress und bei Schlafmangel auch mal etwas übertrieben verhalten! Und ehrlich gesagt könnte man den hier geschriebenen Text auch genau so interpretieren!

    Solche Ferndiagnosen via Web nützen niemandem und sind nur stigmatisierend, das wollte ich mal gesagt haben. Ich bin ehrlich gesagt sicher, dass der TS KEIN Boderline hat.

    Edit: Bei fast jeder Form von psychischer Störung erlebt man in Stresssituationen nur noch sich selbst. Auch bei Depressionen, Angststörungen, Psychosen, Neurosen und was-weiß-ich wie das alles heißt.

    Und manchmal ist das sogar schlicht aufgrund von Stress und Schlafmangel so!


    Ehrlich gesagt empfehle ich, dass ihr euch alle drei Hilfe bei einer Familienberatung sucht. Wenn das ganze System hakt, nützt es nichts, wenn du alleine zu einer wie auch immer gearteten Therapie geht. Und wenn die Kleine Kaugummi an Autoleder klebt, hätte wirklich die Mutter eingreifen müssen. Kleine Kinder können einen manchmal so zur Weißglut bringen, das kann man sich als Nichtbetroffener überhaupt nicht vorstellen.
     
    #8
    Shiny Flame, 11 Januar 2010
  9. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hallo,

    ohne jetzt die restliche Geschichte zu kennen (und damit unter Vorbehalt) würde ich es aber auch nicht okay finden, Kaugummi an Autositze zu kleben. Grade in dem Alter sollte man dem Kind das doch verbieten, damit es lernt, dass man sowas nicht macht. Deine Aussage, dass die sich wie ein Schwein benimmt, find ich absolut legitim, hätte durchaus auch von mir kommen können. Das hast du dann ja nicht mal dem Kind gegenüber so gesagt, sondern nur der Mutter. Ich weiß nicht, was sonst passiert ist, ob du das Kind unangemessen zurecht gewiesen oder angebrüllt hast, aber von der Beschreibung her sehe ich jetzt nichts schlimmes.
    Du hast doch ein Recht auf eine andere Meinung, nur weil du nicht denselben Erziehungstil und die selben Ansichten wie deine Freundin hast, bist du doch nicht therapiebedürftig !?

    Vielleicht ist die Frage eher, ob ihr, aufgrund der verschiedenen Ansichten in Sachen Kindererziehung, eine gemeinsame Zukunft habt. Im Grunde könntest du versuchen dich zurückzuhalten und sie ihr Kind alleine erziehen lassen, aber es wird immer solche Konfliktsituationen geben, in denen du ebenfalls betroffen bist. Aber es ist auch nicht leicht, immer zurückzustecken und nur zuzusehen, wenn man denkt, dass der Partner sein Kind "falsch" erzieht. Da müßte von ihr auch eine Rede- und Reflektionsbereitschaft da sein, was ja bisher nicht der Fall zu sein scheint. WILL sie denn mit dir überhaupt (noch) zusammensein? Oder wieso war sie/ihr so schnell bereit, Schluß zu machen?


    LG
     
    #9
    Kaya3, 11 Januar 2010
  10. sweetlena
    Gast
    0
    Off-Topic:
    @flame:

    das schrieb ich doch oder???
    ganz denau das habe ich gesagt, nämlich dass eine Diagnose nicht möglich ist, dass ich aber glaube, dass es gut ist sich in dieser Situation Hilfe zu holen.
    Außerdem schrieb ich " borderline ARTIG" ich nehme nämlich, wie nun doppelt erwähnt keine Richtigkeit in Anspruch, sondern wollte genau wie alle anderen hier, sagen wie das für mich klingt.
    Bei allem Respekt finde ich, dass genaues Lesen Vorraussetzung für solche Kommentare ist!


    Wie gesagt, sollte der TS in seiner Therapie herausfinden was es wirklich ist. Und ob es allein an ihm liegt. denn ich finde den angesprochenen Aspekt auch wichtig, dass auch seine Freundin evtl nicht angemessen reagiert.
     
    #10
    sweetlena, 11 Januar 2010
  11. donmartin
    Gast
    1.903
    Ich finde es ausgesprochen "Mies" von deiner Freundin, dass sie Dich ausnutzt und ihre Tochter vor ihre Entscheidung stellt!

    Wie alt ist deine Freundin? Erwachsen genug? Entschuldige, ich möchte niemanden zu Nahe treten, kann es auch schlecht beurteilen,
    aber ich denke SIE hat für ihre Tochter einen Vaterersatz gesucht und keinen Partner.

    Der einfachste Weg, den es gibt, den geht sie. Es funktioniert nicht mit Dir, sie hat sich bestimmt ein harmonisches, liebevolles VErhältnis und eine "kleine heile Welt" Familie vorgestellt ist baer so entscheidungsfreudig und hat soviel Charakter, nicht mit Dir direkt über das Problem zu reden und eine Lösung herbeizuführen.

    Sicher, sie wird sich in dem Augenblick vor ihre Tochter stellen und indirekt fühlte sie sich als "Schwein" betitelt. aber das ist egoistisch.
    Nicht du bist an Allem Schuld, du brauchst keine Therapie - du bist in ihren Augen vielleicht zu weich ihr gegenüber aber zu hart gegen das Kind.
    Ihr braucht klare Regeln - und diese sollten vorher gemeinsam erarbeitet werden. Ihre Tochter ist und bleibt ihre Tochter, sie müssen dir aber auch einen Zugang zu ihnen erlauben. Das kann nur die Mutter machen, indem Sie sich vollends mit der Tochter beschäftigt und mit ihrer Tochter über Dinge der Erziehung, eurer Beziehung und dem Zusammenleben auseinandersetzt.

    Ich glaube diese "Gratwanderung" zwischen einem PArtner für sich und einer Unterstützung bei der Erziehung ihrer Tochter scheint ihr nicht zu gelingen.

    Kinder merken sehr schnell, wenn etwas nicht stimmt zwischen den PArtnern, egal welcher Seite!
    Wenn sie dich nicht mag, muss die Mutter besonders sensibel sein, weil das Kind alles und jedes in Bewegung setzen kann um ihre Mutter "wieder für sich Alleine haben" und Dinge machen kann die dich in einem verdammt schlechten Licht da stehen zu lassen.
    Das muss die Mutter lernen und nicht gleich eine Beziehung beenden, wenn es zu Unstimmigkeiten kommt.
    Und du musst lernen, dich zu beherrschen. Natürlich dem Kind gegenüber (das Vertrauen oder Liebe kann man wirklich nicht erzwingen) aber auch der Mutter gegenüber.
    Regelmäßige Gespräche die sich um das Kind (nicht in dessen beisein) und um Erziehungsfragen drehen sind Pflicht. Nicht davonrennen und denken "beim nächsten Partner wirds vielleicht besser mit dem Verhältnis zur Tochter".

    Ich denke, IHR beide müsst zusammen etwas tun, wie schon geschrieben wurde, eine Hilfe in Anspruch nehmen und gemeinsam daran arbeiten. Zum Wohle der Beziehung zwischen Euch UND dann zum Kind.
     
    #11
    donmartin, 11 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Hey,

    nimms mir nicht übel, aber ich finds auch gut, dass flame das mal ein bißchen grade gerückt hat. Soweit ich weiß, ist Borderline ziemlich schwer zu diagnostizieren und einige Fachleute wollen sich auch gar nicht festlegen, weil da einfach so viel reingehört. Es gibt mit Sicherheit genug Verhaltensweisen, die für sich betrachtet und in einem Moment bestimmt super in eine der Borderline-Facetten passen mögen - das muß noch lange nichts damit zu tun haben. Deshalb finde ich es auch ziemlich heikel, den Begriff hier ins Spiel zu bringen und eine Diagnose zu versuchen - da kannst du noch so oft "unter Vorbehalt" schreiben, du wagst dich einfach zu weit aufs Eis hinaus. Und dann ist es sicher nicht verkehrt, wenn jemand genau das mal erwähnt.



     
    #12
    Kaya3, 11 Januar 2010
  13. sweetlena
    Gast
    0
    :schuettel:
    hab doch nr gesagt wie das für mich klingt... nicht: das ist borderline, sondern: es klingt für mich so wie...
    Schon blöd dass ihr mir das Wort im Mund umdreht...
    :geknickt:
     
    #13
    sweetlena, 11 Januar 2010
  14. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Off-Topic:
    Hey, sweetlena, es war nicht böse gemeint! Kann ja sein, dass es für dich borderlineartig klingt... Aber auch wirklcih nur für dich! Da bist du vielleicht wirklich ein bisschen durch deine Biografie geprägt?

    Solche Ferndiagnosen via Internet sind einfach etwas, was man normalerweise besser bleiben lassen sollte. Du kannst sagen: Hey, das klingt wie mein Vaterersatz, der hat mir selber früher mit seinem Verhalten sehr wehgetan. Aber nicht: Hey, das klingt borderline-artig.

    Also, sagen kannst du es natürlich und relativieren auch, aber ich finde es einfach nicht den Tatsachen entsprechend und ich finde Ferndiagnosen via Internet sehr bedenklich, und das ist etwas, was ich auch sagen darf.
     
    #14
    Shiny Flame, 12 Januar 2010
  15. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Es wäre durchaus angebracht und sinnvoll, wenn sich der TS nochmals melden würde, bevor wir zu vorschnellen Schlüssen greifen, denn ich hätte da schon durchaus noch einige ungeklärte Fragen, dessen Antworten mich interessieren, um mir eine objektivere Meinung bilden zu können.

    - Wie lange besteht die Beziehung eigentlich?
    - Wie oft seht ihr euch und ist dann zum größten Teil das Kind anwesend? (so wie ich es verstanden habe, wohnt ihr nicht zusammen)
    - Wie ist denn dein Erziehungsstil bei deinem Sohn und wie oft siehst du ihn?
    - Ziehst du zum Beispiel mit der Mutter deines Kindes an einem Strang oder gibt es da auch irgendwelche Probleme?
    - Akzeptiert deine Freundin deinen Sohn und wie sieht dabei ihr Umgang aus? Versucht sie vielleicht auch eine Ersatzmutter zu sein?
    - Was ist eigentlich mit dem Vater von ihrer Tochter? Wie kümmert er sich um das Kind?
    - Was meinst du mit "du warst zu streng" zu der Kleinen gewesen? (hier wären ein paar Beispiele durchaus hilfreich)
    - Hast du dich auch in anderen Lebensbereichen schlecht unter Kontrolle und fühlst dich schnell unverstanden?
    - Wie benimmt sich denn deine Partnerin genau, wenn du dich zurückgesetzt fühlst?
    - Findet denn regelmäßig eine ruhige Kommunikation mit dem Ansprechen von Problemen statt oder lässt euer Diskussionsstil generell zu wünschen übrig?


    Eines ist auf jeden Fall klar: Die gewünschte Trennung ging ja ursprünglich nicht nur von deiner Partnerin aus, sondern ihr beide habt scheinbar im Affekt und Streit bei der Heimreise aus dem Skiurlaub die Beziehung beendet.
    Keine Ahnung, was genau vorgefallen ist und ob deine Freundin überhaupt nichts unternommen hat, als die Kleine mit ihrem Kaugummi herumspielte, aber solltest du im Beisein der Kinder dieses Wort "Schwein" in den Mund genommen und ihr euch womöglich im Auto auf engstem Raum in die Wolle bekommen haben, so dass alle Zeuge eures Streits waren, dann fände ich dein Verhalten absolut daneben, denn Kaugummi auf dem Autositz, der auch noch aus Leder besteht und somit darauf kaum Schaden anrichten dürfte, (sonst müsste man nämlich das Essen grundsätzlich im Auto verbieten, wenn es "erwachsenengerecht" sauber bleiben soll) rechtfertigt dein Verhalten in meinen Augen in keinster Weise.
    Wenn du schon aus den unterschiedlichsten Gründen genervt und mit deiner Partnerin uneinig warst, dann wäre es wohl besser gewesen, du hättest den Wagen umgehend auf einen Parkplatz gelenkt, die Kinder mit der "Schwiegermutter" zum Spielen geschickt und ihr beide hättet auch in der frischen Luft und somit klarerem Kopf weiter unterhalten, denn komme was mag: Ihr dürft euch niemals vor den Kleinen streiten...so etwas verletzt eine Kinderseele ungemein und könnte nicht nur Schuldgefühle aufbauen, sondern es besteht die Gefahr, dass sich das Kind auf eine Seite schlägt (und das dürfte die Mama sein) und komplett den Respekt vor dir verliert...und das lässt sich dann auch nicht mehr mit Strenge wettmachen.
    Ich kann verstehen, wenn eine lange Autofahrt stressig wird...aber es bedeutet ggf. auch für die Kinder Stress und vor allem Langeweile und dann verhalten sie sich eben nicht immer so, wie es gewünscht wird. Vielleicht sollte man das beim nächsten Mal bedenken und z. B. öfters Pausen einlegen, wo sie toben können oder man plant sogar eine Zwischenübernachtung ein und vor allem sollte man mit dem Kind hinterher in einem ruhigen Ton reden und ihm erklären, weshalb es keinen Kaugummi ins Auto kleben darf.

    Wie bereits jemand vor mir anmerkte, ist so eine Patchworkfamilie kein leichtes Unterfangen und wenn man irgendwann sogar zusammenziehen will, schon gleich gar nicht...viele Dinge müssen unter einen Hut gebracht werden und dafür braucht es enorm viel Geduld und vor allem auch Zeit.
    In der Phase der Verliebtheit denkt man sich oft, dass alles locker und easy geschafft werden kann, weil die Liebe ja beflügelt und Berge versetzt und deshalb malt man sich die Vorstellung oftmals einfacher aus als es in der Realität dann wirklich ist.
    Eines ist auf jeden Fall sicher: Eifersucht, Wut und Zorn auf beiden Seiten bedeuten immer irgendeinen Machtkampf um die Hauptbezugsperson und das ist deine Freundin, die ihre Liebe ja auf beiden Seiten verteilen möchte, wobei es nie auszuschließen ist, dass sich jemand zurückgesetzt fühlen könnte.
    Deshalb hat sie es auch nicht leicht und kommt dann womöglich ein neuer Partner der meint, ihr Erziehungsstil wäre zu lasch, weil er z. B. bei seinem Sohn anders vorgeht und fängt dann ohne irgendwelche Absprachen an, an dem Kind mit ungewohnter Strenge herumzuerziehen, dann dürfte sie das womöglich auch treffen, weil sie sicherlich als alleinstehende Mama, was ja auch enorm Kraft und Entbehrungen kostet alles Menschenmögliche und in ihren Augen Bestmögliche tut, damit es ihre Tochter bei ihr gut hat...und das womöglich schon eine ganze Zeit ohne Mann. (und die Tochter muss auch erst lernen, dass sie die Mama teilen muss)
    Überlege dir also, ob du nicht zu schnell auf eine gewisse Normalität gedrängt hast, womit vielleicht 3 Personen überfordert waren.
    Außerdem halte ich auch überhaupt nichts davon, dass du unbedingt Vater-Ersatz sein möchtest...das Kind hat einen (leiblichen) Vater und du bist bereits Papa...also schaue lieber, dass du der Kleinen ein guter Freund wirst, in dem ihr einen respektvollen Umgang aufbaut und du sie auch mit 5 Jahren bereits Ernst nimmst und als ebenbürtigen Menschen ansiehst, so dass die Kleine erst gar nicht in einen Loyalitäts- und Autoritätskonflikt gerät. Davon hat sie viel mehr als im schlimmsten Fall 4 Erwachsene, (Mama, Papa und die jeweils neuen Partner) die ständig an ihr herumzerren und herumerziehen wollen.

    Ich weiß jetzt ferner nicht, zu welcher Therapie du dich entschieden hast, aber wenn ihr nicht lernt, jedes noch so kleine Problem umgehend anzusprechen ohne ständig einen Alleingang zu unternehmen, euch vorrangig als Mann-und Frau und nicht als Mama-und-Papa zu begegnen (das heißt: Kindersitter arrangieren und mindestens einen Abend die Woche und regelmäßige WE ohne Kinder verbringen, damit Zärtlichkeiten, Lust, Leidenschaft und Intimitäten nie zu kurz kommen) und euch beide nicht am Riemen reißt, dann wird es verdammt schwer mit eurer 2. Chance.
    Nur wenn beide gewillt sind, die Beziehung retten zu wollen und sich ggf. Hilfe suchen (im Internet gibt es Foren, es gibt Lektüren über Patchworkfamilie, in der VHS finden Vorträge statt etc.) kann es klappen, wobei man(n) nie vergessen sollte, dass das Herz einer Frau nur erobert werden kann und mit Liebe weiter schlägt, wenn der Partner das Kind wirklich voll akzeptiert, denn es wird (hoffentlich) immer an erster Stelle stehen, ganz egal, welche Gefühle für einen Mann vorhanden sind...aber Frauenherzen sind groß und es ist durchaus Platz für 2 drin!

    Alles Gute für die Zukunft.
     
    #15
    munich-lion, 12 Januar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Beziehungsproblem kleinen Tochter
Knuddeltyp
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 Dezember 2015
6 Antworten
Monster91
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 Oktober 2010
8 Antworten
ktkrch
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 August 2005
10 Antworten