Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Beziehungsschieflage

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Kaori, 27 September 2009.

  1. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo ihr.

    Dieser Eintrag ist für mich die absolute Premiere. Nicht nur, weil ich hier ganz neu bin, sondern auch nicht der Typ, der in Foren Rat sucht. Allerdings ist meine Beziehung im Moment in solch einer Schieflage, dass ich einfach ein paar außenstehende Meinungen brauche - vielleicht auch Ansätze, die mir Freunde noch nicht geben konnten -. In diesem Forum scheinen einige User unterwegs zu sein, die wohl wirklich daran interessiert sind, sich mit den jeweiligen Problemen anderer auseinander zusetzen und mit guten Ratschlägen aber auch konstruktiver Kritik zu helfen. Also denke ich, dass ich hier richtig bin und nichts zu verlieren habe :smile:. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen und trotzdem alle wichtigen Punkte aufzuzählen.

    Kurz zu den Eckdaten: mein Freund ist 31 und ich bin 26 Jahre alt. Wir sind seit knapp 1 1/2 Jahren zusammen (was an sich für meine Begriffe noch nicht so lange aber auch nicht kurz ist). Ich bin Studentin während mein Freund als Freiberufler tätig ist. Seine Arbeit bringt es mit sich, dass er zeitweilig sehr viel zu tun hat und teilweise auch sehr wenig. Je nachdem, wie die Auftragslage ist. Seit Dezember letzten Jahres arbeitet er an einem herausfordernden Auftrag und seit ungefähr dieser Zeit werde ich immer unglücklicher in der Beziehung.

    Aber alles von vorne. Wir hatten schon von Anfang an einen holperigen Start, was in erster Linie an unseren vorangegangenen Beziehungserfahrungen lag. Wir hatten beide schon einige Vorerfahrungen - positive, wie auch negative -, was sich auf unsere Beziehung ausgewirkt hat. Allerdings eher im negativen, da wir beide ein recht unterschiedliches Konfliktverhalten an den Tag legen. Er zieht sich eher zurück (was auch mal Tage dauern kann), während ich mit so einem ungeklärten Schwebezustand schlecht umgehen kann und somit in erster Linie die Initiative ergriffen habe, um den Streit zu klären. Letztendlich hat dieser Umstand (und noch andere aber unwichtige Kleinigkeiten) dazu geführt, dass ich ziemlich verunsichert war, was seine Gefühle mir gegenüber anging und mich sogar als Belastung empfunden habe. Daraus folgte, dass ich teilweise neidisch war, wenn er sich (spontan) mit Freunden verabredete und recht wütend reagierte, weil er mir vorher noch sagte, dass er keine Zeit für ein Treffen habe. Er seinerseits fühlte sich verständlicher weise dadurch eingeengt und konnte sich bei Verabredungen nicht mehr so recht entspannen, wenn ich dabei war. Diese Punkte sind inzwischen geklärt, wir haben uns zusammen gerauft und unsere Fehler eingesehen. Ich für meinen Teil bin wieder im Reinen mit mir, da ich mich mit meinem damaligen Verhalten selber unwohl fühlte und nicht wusste, was genau dahinter steckte.

    Leider verhält es sich jetzt so, dass unsere gewesenen Querelen unser jetziges Beziehungsleben immens überschatten, mein Freund sich dementsprechend verhält und mir sehr viel in dieser Beziehung fehlt. So viel, dass wenn wir die Kurve nicht kriegen diese Partnerschaft keine Zukunft hat. Ich konnte mich von den vorhergegangenen Streits und der misstrauischen Grundstimmung lösen, was mir meine alte Lockerheit wieder gegeben hat. Das heißt, ich habe begriffen, dass ich ihm wichtig bin und habe nicht ständig das Gefühl, um seine Zuneigung buhlen zu müssen. Dementsprechend bin ich nicht mehr neidisch auf seine Frendschaften (was übrigens nie die Personen, sondern immer den Umstand betroffen hat) und mache auch keinen Aufstand, wenn er mal wieder eine arbeitsreiche Phase hat. Ich bringe ihm sogar viel Verständnis entgegen.
    Mein Freund hat diese Art "Absprung" leider nicht geschafft, woraus sich unser jetziges, großes Problem ergibt. Er wittert hinter jeder Absage seinerseits einen Aufstand und unterstellt mir von vorneherein in bestimmten Situationen ein negatives Verhalten ohne überhaupt schon mit mir gesprochen zu haben. Das und seine nunmehr seit einem Jahr schlechte Auftragslage und somit auch miserable finanzielle Lage tragen zu der angespannten Situation zwischen uns bei. Ich weiß, dass es seine Zeit braucht Veränderungen zu verinnerlichen und dass ich - im Gegensatz zu ihm - ein emotionaler Typ bin, was nicht gerade förderlich ist. Ich habe auch Verständnis für seine blöde Situation, bin für ihn da und stehe ihm bei. Allerdings halte die Situation zwischen uns nicht mehr länger aus denn:

    - wir schlafen nur alle paar Monate miteinander (er ist recht verkopft und tiefere Probleme jeglicher Art schlagen ihm auf die Libido), wodurch ich mich nicht mehr als attraktive Frau an seiner Seite empfinde und mein Bedürfnis nach Intimität mit ihm überhaupt nicht befriedigt wird
    - in unserer Beziehung existieren weder Leidenschaft, noch Romantik, noch Zärtlichkeit
    - er ergreift so gut wie nie die Initiative. Seien es Zärtlichkeiten, Unternehmungen usw.
    - wir unternehmen kaum etwas miteinander und wenn wir es doch tun, habe ich es initiiert
    - er sagt mir von sich aus keine lieben Worte
    (- er wartet nie mit einer kleinen Aufmerksamkeit auf)

    Das Paradoxe an dieser Situation ist, dass er mich liebt und mir sehr zugetan ist (was er mir allerdings nicht zeigt...hier liegt dann ja auch der Hase im Pfeffer). Auch wenn er bei einem Konflikt zuerst sauer ist, bemüht er sich - wenn sich die Wogen etwas geglättet haben - ernsthaft um eine Lösung. Er ist trotz seiner Macken ein toller Mensch, den ich liebe und mit dem ich auf einer Wellenlänge liege. Für mich ist diese fast vollständige Lieblosigkeit zwischen uns aber nicht weiter ertragbar. Am Ende nächster Woche sehen wir uns wieder und ich werde mit ihm das Gespräch suchen. Allerdings habe ich Angst davor es zu versemmeln und das ist der eigentliche Grund, warum ich hier schreibe. Ich habe schon öfter mein Problem angesprochen und seine reaktion war jedes Mal furchtbar für mich. Er wird wütend, fühlt sich angegriffen und mit Vorwürfen bombadiert. Dann gibt ein Wort das andere und ich bin dann so hilflos, dass ich öfter auch mal in Tränen ausbreche, weil ich so hilflos bin. Dadurch ist die Situation dann letztendlich völlig verfahren, weil er sich unzulänglich fühlt und nicht damit klar kommt, dass er mich unglücklich macht. Dementsprechend zieht er sich zurück, hat Befürchtungen vor Streits und ist deswegen so unentspannt. Zudem sieht er das Ansprechen der Probleme meinerseits als Apell bzw. als Bestellung und dagegen sträubt sich bei ihm alles (so sagt er es jedenfalls). Es geht mir allerdings überhaupt nicht darum, ihm Vorhaltungen unter die Nase zu reiben bzw. ihm eine Bestellliste zu diktieren, sondern darum ihm begreiflich zu machen, dass mir etwas fehlt, was für mich in einer Beziehung existentiell wichtig ist und sich etwas ändern muss. Ich weiß einfach nicht, wie ich ihm das kommunizieren soll, ohne dass die oben beschriebenen Reaktionen die Folge sind. Natürlich könnte ich aufhören, immer wieder mit dem Thema zu kommen, allerdings ist die Situation für mich schon so schlimm bzw. bin ich schon so unglücklich über diese fehlenden "Gesten", dass ich einfach nicht dazu in der Lage bin, einfach mal drei Monate meinen Mund zu halten und zu schauen, ob er sich entspannen kann und etwas verändert. Vielleicht sehe ich auch schon den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Vielen Dank an alle, die sich durch den Text gelesen haben und bereit sind, mir zu helfen und dieses Gespräch gut und mit einem positiven Ergebnis zu bestehen.

    Kaori.
     
    #1
    Kaori, 27 September 2009
  2. Madame im Mond
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    93
    10
    Verheiratet
    Hallo Kaori und willkommen im Forum :smile:

    Ich hab einige Fragen zum besseren Verständnis:

    Du schreibst Dein Freund hat als Freiberufler finanzielle Sorgen und gleichzeitig aber ein ihn sehr vereinnehmendes Projekt am Laufen - ist dieses Projekt wenig lukrativ? In welcher Branche arbeitet Dein Freund als Freiberufler? Wäre generell ein Berufswechsel z.B. in ein Angestelltenverhältnis denkbar?

    Du schreibst Ihr seht Euch wieder Ende nächster Woche - habt Ihr eine Fernbeziehung? Demnach wohnt Ihr wohl nicht zusammen, oder?

    Wäre es für Dich generell eine Option, Deinen Freund hier mitlesen zu lassen?
    Ich finde, Du hast einen sehr schönen und auch selbstkritischen Text geschrieben und es wäre sehr schade, wenn er nie in den Genuss kommt, dies zu lesen.
    Vielleicht würde er Dich so auch besser verstehen als in einem (Streit-)Gespräch, in dem Du evtl. eher unterbrochen wirst und Deinen Standpunkt nicht klar machen kannst.
     
    #2
    Madame im Mond, 27 September 2009
  3. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo Madame im Mond,

    vielen Dank für das Willkommenheißen :smile:.

    Auf die Punkte, die Deine Fragen beinhalten, hätte ich tatsächlich ein bisschen näher eingehen können.

    Das Projekt an dem er arbeitet ist in der Tat nicht lukrativ. Es hat eher einen Referenzcharakter. Wenn er von vorneherein gewusst hätte, dass er so wenig Geld für diesen Berg an Arbeit bekommt, hätte er entweder mehr Geld verlangt oder aber sich stark überlegt, es anzunehmen. Da er sich aber auf neues Terrain begeben hat konnte er es nicht abschätzen. Im Moment ist die Auftragslage in "seinem" beruflichen Bereich sehr schlecht, obwohl er sehr gut sowie ein kluger Kopf ist und durchaus eine kreative Ader hat.
    Er ist sich selbst im Klaren, dass sich etwas an seiner beruflichen Situation ändern muss. Allerdings möchte er erst das Projekt abschließen und sich dann Gedanken um Veränderungen machen. Ein Angestelltenverhältnis wäre für ihn eventuell auch eine Option. Je nachdem wie die Konditionen sind.
    Du hast recht, wir wohnen nicht zusammen. Aber wir wohnen in derselben Stadt, führen also keine Fernbeziehung. Es ist aber recht normal, dass wir uns leider nur ein- bis zweimal die Woche sehen, wenn er viel zu tun hat. Er arbeitet dann oft zwölf Stunden durch. Zudem haben wir unterschiedliche Tagesrhythmen und ich habe auch einiges zu tun.

    Ich überlege mir noch, ob ich ihn den Text lesen lasse. Ich weiß nämlich nicht, ob er begeistert davon wäre, wenn er wüsste, dass ich hier über unser Privatleben schreibe auch wenn es annonym ist. Ich bezweifle sogar sehr, dass er es gut finden würde. Als Möglichkeit behalte ich es mir aber auf jeden Fall vor. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er den Text als selbstkritisch einstufen würde (danke übrigens für Dein Kompliment). Allerdings habe ich grundsätzlich keine Probleme meine Fehler einzugestehen. Es fällt zwar nicht immer leicht aber Scheuklappen bringen mich nicht weiter.
    Zudem bin ich bemüht das Gespräch in einem ruhigen Moment zu führen und die Emotionen - weder bei ihm, noch bei mir - aufkochen zu lassen.

    Danke für Deine schnelle Antwort.
     
    #3
    Kaori, 27 September 2009
  4. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    hey Kaori,

    reden is immer gut und es ist gut, dass du dir vorgenommen hast die probleme die ihr habt anzusprechen. ihr hattet nen blöden start, keine frage aber du scheinst das ja von deiner seite her in den griff bekommen zu haben. hat er das denn garnicht gemerkt, beziehungsweise hast du ihm mal ganz offen und klipp und klar gesagt, dass du kein problem mehr damit hast, wenn er was mit anderen unternimmt??
    wie lange seid ihr denn zusammen und ab wann hat sich dein verhalten geändert, dass du nicht mehr neidisch warst ?

    bei nem gespräch würd ich eventuell darauf achten, dass du ihm keine vorwürfe machst ala du ergreifst nie die initiative, du machst dies und das falsch, du bringst keine romantik oder zärtlichkeit in die Beziehung, sondern eher in die richtung "ich wünsche mir...,mir fehlt es, dass...". vielleicht fühlt er sich dann nicht ganz so schnell angegriffen.

    ich würde ihn den text den du hier geschrieben hast nicht mitlesen lassen, denn ich an seiner stelle wäre etwas vor den kopf geschlagen, wenn ich gezeigt bekommen würde, dass mein freund in nem internetforum unsere beziehung ausbreitet. es ist nicht negativ, dass du hier nach hilfe fragst, nur solltst du das deinem freund vielleicht nicht unter die nase reiben.
    allerdings finde ich die idee von madame im mond, ihn den text an si ch lesen zu lassen garnicht so schlecht.
    du kannst ja mal darüber nachdenken, ob es für dich ne option wäre ihm nen brief zu schreiben. du kannst dann alles aufschreiben, dir genau überlegen was du ihm sagen möchtest, kannst die richtigen worte wählen, ohne dass er dich unterbricht und du den faden verlierst und ohne dass du in tränen ausbrichst (ich kenne diese problem übrigens, geht mir auch oft so wenn ich mit meinem freund über was reden will was mir nicht passt, auch wenns im grunde genommen ne sache ist, die man leicht aus der welt schaffen kann :zwinker:)
    dann kann er in ruhe lesen und es sacken lassen, sich gedanken machen und dann könnt ihr ja nen gespräch in angriff nehmen.

    wegen seiner arbeit, is natürlich ne blöde situation für ihn. wie lange läuft der auftrag denn noch ?
    ich denke du kannst da garnicht viel machen, außer ihn wo es geht zu unterstützen und wenn er am wochenende dann frei hat ihn ablenken.
    vielleicht kannst du ihm ja auch mal nen schönen abend oder wochenende mit seinen jungs organisieren wenn das möglich ist!?

    alles gute :smile:
     
    #4
    dollface, 27 September 2009
  5. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.687
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    männer... :rolleyes: so typisch.
    da haben sie mal eine vorstellung im kopf, und dann sind sie unangefochtene meister darin, alles, was man tut, in dieses muster einzupassen. selbst dann, wenn sies dafür einmal komplett durcheinander werfen und neu einpassen müssen.

    meine bisherige erfahrung sagt, dass man mit verständnis, zureden und erklären nicht weiterkommt. das braucht dann schonmal ne verbale backpfeife, bis ihnen mal klar wird, dass da grade was verkehrt läuft. den meisten erfolg hatte ich bisher damit, auf diese unangemessenen und in meinen augen unbegründeten reaktionen so richtig stinksauer zu reagieren. damit riskiert man natürlich nen grossen zoff, aber für ne weile pflegt das zu helfen.
    und wenn einem mal wieder was vorgeworfen wird das sich längst geändert hat, aussagen und reaktionen absichtlich falsch verstanden werden, und er sich einfach blind benimmt... dann hab ich jedes recht der welt sauer zu sein und ihm mal so richtig die hölle heiss zu machen deswegen. weil - sorry - aber das muss ich mir einfach nicht antun. er tut mir weh, weil er zu faul ist mal nen paar eingefahrene gedankengleise zu ändern... nicht mit mir, dann kann er sich zum teufel scheren.
    und nicht erst langsam anfangen, sondern bei dem leisesten ansatz dieses verhaltens gleich richtig hochgehen. manchmal sind männer eben kleine kinder, die eine konsequente erziehung brauchen... und denen definitiv grenzen aufgezeigt werden müssen. ist mir selber unangenehm, aber wenns nunmal notwendig ist, dann wirds halt gemacht.
    oder - um meinen lieblingsspruch dazu zu zitieren, der in genau so einer situation entstanden ist, als er sich dann beschwerte dass ich gleich so abgehe... "wer kinderkacke produziert, kriegt eben die windeln gewechselt. das stinkt sonst."
     
    #5
    Nevery, 27 September 2009
  6. Madame im Mond
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    93
    10
    Verheiratet
    Vielleicht könntest Du einen Brief an Deinen Freund verfassen - mit obigem Text oder ähnlichem Text und ähnlichem Inhalt.

    Selbstverständlich ist das persönliche Gespräch suchen die allerbeste Lösung, irgendwie habe ich nach Deinen Schilderungen allerdings das Gefühl, dass Dein Freund Dir nicht richtig zuhören würde, oder Deine Einwände entkräften würden, generell Alles anders interpretieren und verstehen würde - in einem Brief könntest Du erstmal Alles loswerden, ohne gleich unterbrochen zu werden.
    Den Brief könntest Du ihm ja auch geben, während Du dabei bist - das kann dann eine schöne Grundlage für eine anschließende Diskussion sein.
     
    #6
    Madame im Mond, 27 September 2009
  7. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hier herrscht wirklich eine tolle Resonanz. Ich bin wirklich froh, über eure Ratschläge :smile:.

    Meiner Ansicht nach hast Du damit vollkommen Recht. Allerdings kann man Dinge auch totreden. Man muss also aufpassen, in welcher Intensität man über etwas spricht und, dass man auch zum Ende kommt ^^.

    Das es nicht mit den Personen zusammenhängt, sondern mit den Umständen habe ich ihm von Anfang an gesagt. Wann genau sich der Neid verflüchtigt hat, kann ich jetzt nicht genau bestimmen. Zugegebenermaßen ist es noch nicht allzu lange her. Ich würde um die vier bis (eher) sechs Monate schätzen. Wir sind knapp 1 1/2 Jahre zusammen.

    Ich finde das dies grundsätzlich ein sehr guter Vorschlag ist. Ich bin selbst der Meinung, dass dies die deutlich deeskalierendere Variante ist. Der "Witz" an der Sache ist nur, dass beides - ob nun Wunschäußerungen oder Vorwürfe - nahezu die gleichen Gefühle und somit auch die gleichen Reaktionen bei ihm auslösen. Vielleicht habe ich da aber auch einen falschen Eindruck. Möglicherweise waren die letzten Gespräche schon zu aufgeladen, als das da eine Unterscheidung möglich war.

    Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Die Argumente, die ihr dafür nennt sprechen eindeutig dafür. Allerdings werde ich ihn am ehesten mitnehmen und vorlesen bzw. ihm die Punkte nennen, die ich dort anspreche und ihm erst nach dem Gespräch geben (sozusagen zum nachlesen). Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass wenn ich im etwas schicke, teilweise keine Antwort bekomme, wenn er viel zu tun hat.

    Das mache ich des Öfteren ☺. Er freut sich auch jedes Mal sehr darüber.

    Stinksauer habe ich auch schon reagiert. Das Problem ist eher, dass er aufgrund seines Charakters den längeren Atem hat. Ich lenke schneller ein als er und möchte solche Situationen auch möglichst schnell geklärt haben. Vielleicht sollte ich einfach mal so lange aushalten, bis er sich meldet. Dann habe ich vielleicht nicht mehr so stark das Gefühl, dass immer ich die Initiative ergreife und zugleich ist er dann nicht mehr sauer und wir können wieder auf einer anderen Ebene miteinander reden.

    Das ich souveräner meine Grenzen aufzeigen muss, sehe ich auch so. Allerdings sehe ich ihn vom Grundverständnis her nicht als kleinen Jungen an, den ich erziehen muss, sondern als Partner auf gleicher Augenhöhe. Ich will ihn auch nicht erziehen – meiner Meinung nach kann ich das auch gar nicht –, sondern ich will, dass er mich in meinen Wünschen ernst nimmt. Ich kann nur mit ihm darüber reden. Entweder ist er dazu bereit – zumindest eine Lösung mit mir zu finden – oder nicht. Aber grundsätzlich ändern kann ich ihn nicht. Letztendlich müssen wir beide einen Weg finden, dass er sich von den negativen Interpretationen und Vorbefürchtungen lösen kann.

    Da muss ich tatsächlich schmunzeln. Als wir beide mal auf 180 waren ist es schon passiert, dass ich ihm eine „klein-Jungen-Argumentation“ und er mir eine „miese Kinderrhetorik“ vorgeworfen hat. Anscheinend sind wir beide ein bisschen Kindergarten ^^.

    Da hast Du gar nicht so unrecht. Allerdings trifft das nur zu, wenn er wütend ist. Er blockt generell recht schnell, wenn er sich angegriffen fühlt oder ich „mecker“. Wenn sich allerdings die Wogen geglättet haben bzw. er sich beruhigt hat, ist das Gegenteil der Fall. Dann redet er ruhig mit mir und setzt sich auseinander.

    Ich habe mir überlegt, dass es vielleicht auch ein guter Ansatz wäre nicht bei mir anzufangen, sogar bei ihm. Dass ich ihn nicht gleich mit meinen Wünschen überrolle, sondern ihn frage, warum er sich von mir angegriffen fühlt. Ob er eine andere Auffassung hat über die Zuneigung, die er mir entgegen bringt. Ob es seiner Meinung nach reicht oder er es auch als zu wenig empfindet. Also was seine Wahrnehmung der Situation ist. Damit zeige ich ihm, dass es mir nicht um Vorwürfe geht und mir seine Sicht der Dinge, seine Argumente usw. auch wichtig sind. So könnte ich ihm von Anfang an den Wind aus den Segeln nehmen und das Gespräch in eine positive Richtung lenken?!

    Kaori
     
    #7
    Kaori, 27 September 2009
  8. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.687
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    das ist wohl nicht ganz so rübergekommen, wie ichs gemeint hab - ist aber auch schwer richtig zu formulieren.

    ich sehe meine partner auch als gleichberechtigt und auf augenhöhe. aber irgendwo sind menschen eben auch immer mal wieder ein wenig kindisch - er genauso wie ich - und da ist der partner jeweils "zuständig", darauf richtig zu reagieren. im prinzip ists letztendlich ein reagieren auf wünsche des partners - bzw beeinflussen - aber man könnts eben auch erziehen nennen. und so, wie er streikt, wenn ich mal wieder zu empfindlich bin, und mir das damit abgewöhnt... naja, so gewöhn ich ihm eben auch manches an oder ab.
    wie man das nun nennt spielt eigentlich keine rolle, erziehung triffts eigentlich, aber eben ohne dieses eltern/kind-verhältnis, sondern trotzdem auf gleicher augenhöhe.
     
    #8
    Nevery, 27 September 2009
  9. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Ah, okay. Jetzt verstehe ich was Du meinst und das geht auch in die Richtung, wie ich darüber denke.
     
    #9
    Kaori, 27 September 2009
  10. Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    695
    68
    129
    nicht angegeben
    Hallo Kaori!

    Das sind alles äußerst alarmierende Signale, die tatsächlich dafür sprechen, dass eure Beziehung den Bach runtergeht.

    Was macht dich da so sicher? Ich habe genau den gegenteiligen Eindruck – dein Freund hat nicht mehr viel für dich übrig und begehrt dich nicht mehr. Harte Worte, es tut mir Leid, aber deine Erzählung lässt mich dies daraus schließen.

    Mein Rat an dich: AUF KEINEM FALL wieder ein Gespräch anfangen.

    Nicht reden, sondern handeln. Das ist die Sprache, die Männer verstehen.

    Wie willst du ihn durch Reden überzeugen mehr für dich zu empfinden? Keine Frau kann einen Mann dazu „überreden“ sie gut/aufmerksam/zärtlich zu behandeln. Entweder möchte er das selber oder eben nicht. Du möchtest doch Zärtlichkeiten, die vom Herzen kommen, oder? Ich bin mir sicher, er weiß sehr wohl was dir fehlt, du schreibst selber, dass er klug ist. Ändern tut er aber leider nichts, auch nach mehreren Gesprächen, die du mit ihm angefangen hast. Also wenn du auch klug bist, solltest du erkennen, dass das der falsche Weg ist.

    Wie nun handeln? Auf Abstand gehen! Dich komplett zurückziehen. Gut, dass ihr nicht zusammen wohnt. Du schreibst, dass eh nur du die Initiative ergreifst, jetzt ist Schluss damit. Du machst keine Vorschläge mehr, organisierst keine Aktivitäten mehr, rufst ihn nicht mehr an und schreibst keine SMS und Mails. Und wartest ab, ob er auf dich zukommt.

    Wenn er anruft, gehst du nicht jedes Mal dran. Wenn doch, bist freundlich, aber kurz angebunden und sagst etwas in der Art: „Schatz, ich würde wirklich sehr gern länger mit dir telefonieren/dich sehen, aber ich habe leider momentan keine Zeit. Muss soviel für das Studium tun und für meine Freundinnen möchte ich mir auch Zeit nehmen“.

    Ihm die Gelegenheit geben dich zu vermissen und Sehnsucht nach dir zu verspüren, ist deine einzige Chance herauszufinden, ob ihm noch was an dir liegt.
     
    #10
    Pretty Brünette, 28 September 2009
  11. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo Pretty Brünette,

    danke für Deinen wertvollen Beitrag.

    Oh ja!!!!

    Das dieser Eindruck entsteht kann ich gut nachvollziehen. Da bin ich meinem Freund in meinem Beitrag wohl nicht ganz gerecht geworden bzw. bin auf die Gründe meiner Sicherheit nicht eingegangen. Wenn wir zusammen sind ist er kuschelbedürftig (also in den Arm nehmen), er gibt mir weiterhin kreative Kosenamen, er sagt mir (nach einem härteren Streit), dass er mich liebt und er mit mir zusammen sein möchte, ihn nimmt die Situation auch mit usw.
    Das Problem ist, dass wir uns momentan sehr im Kreis drehen (meiner Meinung nach er mehr als ich), den anderen in seinen Bedürfnissen schon wahrnehmen möchten aber auch jeweils auf uns selbst achten wollen. Ich bin, aufgrund seines Verhaltens mir gegenüber, schon ziemlich sicher, dass er grundsätzlich noch viel für mich übrig hat. Sonst wäre ich auch schon längst weg gewesen.
    Diese Art harte Worte machen mir übrigens nichts aus. Gerade solche sind es doch, die einen letztendlich dazu bringen, mal darüber nachzudenken.

    Du sprichst mir sehr aus dem Herzen! Ich möchte ihn nicht mit einem Gespräch überzeugen. Es ist auch meiner Meinung nach völlig unsinnig zu glauben, dass Reden, das Daraufhinweisen und Argumentation einen Einfluss auf die Gefühle eines Menschen haben. Eher im Gegenteil. Ich möchte aber unsere, in diesem Punkt sehr ungesunde Kommunikation umdrehen und aus dieser Art „Diskussionskultur“ rauskommen. Ich kann meinen Teil dazu beitragen, dass wir festgesetzte Strukturen und Denkweisen überwinden. Für mich gehört dazu aber auch, dass ich ein Gespräch anders anfange und ihm deutlich sage, dass sich etwas ändern muss, weil ich diese Beziehung sonst beenden muss und auch werde. Er ist mehr als bereit zu Veränderungen, aber meiner Meinung nach ist er aufgrund seiner schwierigen existentiellen Lage nicht zu großartigen Sprüngen in der Lage. Das ist keine generelle Entschuldigung für ihn, aber man muss einfach sehen, dass dies ein wichtiger Punkt ist der einfach Einfluss auf ihn hat.
    Deine Tipps könntest Du aus meinen Gedanken abgeschrieben haben ☺. Ich muss zugeben, dass ich in dieser Hinsicht zu inkonsequent bin. Ich habe mich schon gemausert, aber es ist noch nicht perfekt. Dein Beitrag gibt mir nun aber schon den Anstoß, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und mich einfach mal rar zu machen (dabei bin ich nun wirklich kein Klammeraffe und kein eifersüchtiger Mensch).

    Kaori
     
    #11
    Kaori, 28 September 2009
  12. Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    695
    68
    129
    nicht angegeben
    Ich hatte mal in einem Buch Folgendes gelesen:

    „Frauen wollen ständig über die Beziehung reden, Männer wollen ständig ihre Ruhe haben. So brutal einfach ist das.“

    Und ich glaube, dass dies tatsächlich auf die allermeisten Männer zutrifft. Das ewige Gequatsche über die (Probleme in der) Beziehung nervt sie nur. Auch wenn das aus Frauensicht nicht verständlich ist.

    Überleg mal, warum fängt dein Freund häufig einen Streit an, wenn du versuchst ein klärendes Gespräch mit ihm zu führen?

    - weil er davon genervt ist
    - weil er keinen Bock hat, sich mit den Problemen auseinander zu setzen
    - weil er weiß, dass du Recht hast, er keine Argumente dagegen hat und er sich hilflos der für ihn unangenehmen Diskussion ausgeliefert fühlt; da fängt er zu streiten an, um seine Hilflosigkeit zu überdecken

    Daher kann ich dich nur darin bestärken lieber Taten sprechen zu lassen.

    Ihm ein Ultimatum setzen? Halte ich für keine gute Idee. Wenn du dich rar machst, vermittelst du ihm die gleiche Botschaft, jedoch auf eine viel wirkungsvollere Weise und ohne bei ihm den Eindruck zu hinterlassen, dass du Macht ausüben willst.

    Sehr wahrscheinlich wird er (vielleicht nicht sofort) sich fragen, warum du dich neulich anders verhältst. Warum hat Kaori auf einmal so wenig Zeit? Sind ihr alle anderen Leute und Beschäftigungen wichtiger als ich? Mag sie mich nicht mehr? Was treibt sie denn, warum kann ich sie nicht erreichen? Hat sie einen anderen? Da du aber immer freundlich bleibst, nicht durchblicken lässt, dass dein Rückzug absichtlich ist und immer sehr beschäftigt tust (oder noch besser: du bist es wirklich!), bleibt er in Ungewissheit, die ihm keine Ruhe lassen wird. Er wird sich dann überlegen, was er tun könnte um dich wieder zurück zu gewinnen und glücklich zu machen.

    Dabei konsequent zu bleiben ist jedoch sehr wichtig! Und zugegeben nicht leicht, insbesondere wenn man noch keine Erfahrung damit hat auf Abstand zu gehen. Du hast geschrieben, dass du sehr emotional bist, das könnte ein Stolperstein sein, denn hier ist Selbstbeherrschung angesagt. Hol dir am besten Unterstützung! Wenn du z. B. in einem schwachen Moment den unwiderstehlichen Drang verspürst, deinen Freund anzurufen, um ihm zu sagen wie stark deine Sehnsucht nach ihm ist und dass du diesen Abstand gar nicht wirklich willst, ruf lieber eine gute Freundin an, die ein offenes Ohr für dich hat und in der Lage ist, dir dein Vorhaben auszureden.

    Du musst dir aber auch in klarem sein, dass dein Freund in der oben beschriebenen Weise reagieren und handeln wird, nur wenn er dich wirklich liebt. Lässt ihn dein Rückzug kalt und bringt er ihn nicht zum Nachdenken und dazu was (aus eigenem Antrieb!) zu verändern, dann will er nicht so richtig mit dir. Das würde dich sicher wahnsinnig enttäuschen und traurig machen, aber du hättest auch in diesem Fall Klarheit.
     
    #12
    Pretty Brünette, 29 September 2009
  13. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo,

    Pretty Brünette. Vielen Dank für Deinen weiteren Beitrag.

    Hier sehe ich es tatsächlich anders. Grundsätzlich mag die von Dir beschriebene Situation auf einige Männer und Frauen zutreffen, doch ich klammere mich und meinen Freund hier aus. Tatschlich ist es so, dass wir beide ungerne – er sowie ich – über die (Probleme in der) Beziehung sprechen. Natürlich tun wir es, weil nicht darüber zu sprechen keine Alternative ist (dabei geht es dann immer um die gleichen wichtigen Punkte und nicht um Kleinkram).
    Ich würde nicht sagen, dass mein Freund derjenige ist, der einen Streit anfängt. Wir sind beide daran beteiligt, obwohl ich in letzter Zeit anders – also z.B. mit einer ganz anderen Ruhe – Themen anspreche. Er hat gewisse Befürchtungen, dass es zu einer emotionalen Diskussion bzw. einem emotionalen Streit ausartet und reagiert deswegen unwillig. Ich habe halt in der Vergangenheit auch Fehler gemacht und mich falsch verhalten – heute verhalte ich mich auch nicht immer richtig -, weshalb seine Befürchtungen nicht an den Haaren herbeigezogen sind. Leider geht er immer noch von meinem damaligen Verhalten aus.
    Also:

    - wir sind beide von solchen Gesprächen genervt
    - er hat grundsätzlich schon Bock, sich mit solchen Problemen auseinander zu setzen
    - er hat durchaus seine berechtigten Argumente und ich nicht immer Recht

    Ich möchte ihm kein Ultimatum setzen. Allerdings ist es nun mal so, dass ich einfach so nicht länger in dieser Partnerschaft leben will. Weitere drei Monate halte ich nicht aus und will ich nicht aushalten. Zudem wissen er und ich, dass es hier keinesfalls um Macht geht, was die Sache wenigstens etwas erleichtert.
    Du hast Recht, dass es schwer ist konsequent zu sein aber ich habe damit begonnen und ziehe es jetzt durch. Denn wenn ich mich rar mache bedeutet es für uns beide eine Chance: er hat die Möglichkeit entspannter zu sein, mich zu vermissen und endlich zu verstehen, dass ich mein Verhalten und meine Einstellung längst geändert habe (dabei habe ich vorher nicht geklammert, ihn täglich angerufen oder mit meiner Liebe erdrückt, da ich selber ziemlich viel zu tun habe. Aber das war ja auch nicht das Problem, wie im Eingangspost geschrieben). Diese Erkenntnis kommt mir dann auch zugute.

    Kaori
     
    #13
    Kaori, 30 September 2009
  14. Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    695
    68
    129
    nicht angegeben
    Hast du dich jetzt also für den Rückzug und gegen das Gespräch entschieden?
     
    #14
    Pretty Brünette, 30 September 2009
  15. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Beides. Ich melde mich von mir aus nicht mehr und bin eigentlich ständig unterwegs (habe eh sehr viel zu tun gerade und kaum Luft zum Atem holen). Aber das Gespräch werden wir trotzdem führen.
     
    #15
    Kaori, 30 September 2009
  16. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    hat er deinen brief bekommen und gelesen ??
     
    #16
    dollface, 30 September 2009
  17. Kaori
    Kaori (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    11
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hey Dollface.

    Nein, denn ich habe keinen geschickt. Wir werden uns Sonntag zusammen setzen und bis dahin werde ich einen schreiben aber die darin stehenden Punkte direkt im Gespräch nennen. Ich werde ihm den Brief aber dann mitgeben. Ihm den Brief jetzt zu schicken wäre wenig sinnig. Er routiert gerade wegen seiner Arbeit und mit einem solchen Brief dazwischen zu funken wäre kontraproduktiv und auch nicht fair.

    Kaori
     
    #17
    Kaori, 1 Oktober 2009
  18. Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    695
    68
    129
    nicht angegeben
    Oh je, ich finde das ist kein guter Plan. Aber deine Entscheidung.
     
    #18
    Pretty Brünette, 1 Oktober 2009
  19. Ariadne
    Gast
    0
    Hallo Kaori

    Hast Du schon einmal versucht in Bezug auf Dein Problem die Blickrichtung zu wechseln?

    Du kannst Dir weiter überlegen/ darunter leiden was Dir in der Beziehung fehlt. Oder Du versuchst mal positiv formulieren was Du Dir von einem Menschen erwartest oder wünschst, der Dein ("perfekter") Freund ist oder wie dieser eben sein soll. Die unabdingbaren dieser Wünsche - d.h. die Dinge auf die Du nicht verzichten kannst ohne Dich damit selbst unglücklich zu fühlen - solltest Du Deinem Partner dann mitteilen.

    Kein Mensch hört gerne eine Aufzählung dessen was er oder sie alles falsch macht. Eine positiv formulierte Zielvorstellung bzw. Hinweise auf Verhaltensweisen die Dich glücklich machen kommen vielleicht besser an.

    Vor allem wenn Du schon einige "mir fehlt ... - Gespräche" geführt hast, wüßte ich nicht was die Strategie "mehr des selben" bewirken sollte.
     
    #19
    Ariadne, 2 Oktober 2009
  20. kleinesMausi
    Sorgt für Gesprächsstoff
    14
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hey Kaori,

    ich kann dir zwar nicht helfen, aber ich habe jetzt zufälligerweiße deinen Text überflogen und muss sagen, ich finde mich darin total wieder. (Habe vor ein paar Tagen einen ähnlichen Thread eröffnet. :zwinker:)

    Sex gibt es bei uns auch nur alle paar Monate, was an ihm liegt. Mein Freund ist auch Freiberufler und er meint ihm schwirren 100 andere Dinge durch den Kopf und deswegen hat er keine Lust auf Sex. Mir kommen dann auch immer Selbstzweifel, vor allem weil ich mitbekommen habe, dass es mit seinen früheren Freundinnen nicht so war.

    Unternehmungen gibt es auch kaum. Er hat ja nur selten einen "freien Kopf".

    Und liebe Worte (seien es nun Komplimente, Liebeserklärungen, etc) habe ich auch noch nie bekommen. Und auf ne nette Geste kann ich auch laaaange warten.

    Tja, wie du siehst geht es mir wie dir. (Ich bin auch ca. so lange wie du mit deinem Freund zusammen.)

    Was mich interessieren würde (ich hab jetzt nicht alle Antworten gelesen, deswene sorry, wenn es schon gefragt wurde!).
    War er am Anfang auch schon so und kam das erst mit der Zeit?
     
    #20
    kleinesMausi, 2 Oktober 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten