Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

bi-homo-hetero ???

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Lily17, 10 Juni 2001.

  1. Lily17
    Gast
    0
    Ich bin mittlerweile 17, aber das was mich immer wieder beunruhigt, hat eigentlich schon mit 11 angefangen.
    Damals, in meiner alten Schule, hatte ich super gute Freundin. Wir haben dauernd miteinander telefoniert, sind mit dem Rad wohin gefahren und haben zusammen auch geraucht und total viel geredet. Nach einigen Wochen hat sie mir dann mal gesagt, sie wäre in mich verliebt. Für mich war das ja total neu, ich hab erstmal zwei Tage oder so drüber nachdenken müssen. Nach der Zeit war ich mir dann sicher, auch in sie verliebt zu sein. Wir haben uns dann öfter geküsst und so, aber nach ein paar Tagen ist ihr das alles zuviel geworden. Sie meinte, sie habe es nur gesagt, um zu sehen wie ich darauf reagiere. Meine Gefühle waren wieder total durcheinander, und ich hab dann auch gesagt, ich hätte nur mitgespielt um ihre Reaktion zu sehen.
    Nach diesen Ferien bin ich eine neue Schule gekommen. Im zweiten Jahr dort sind wir (2 Freundinnen und ich) mal auf das Thema Sex und so gekommen, beim Briefchenschreiben. Ich hab ihnen das von früher erzählt, und eine Freundin wollte wissen, ob ich in dieser Klasse vielleicht auch jemand mehr mögen würde. Ich hab ihr dann gestanden, dass ich in sie verliebt war. Wir haben dann noch etwas darüber gesprochen, aber da sie nicht mehr als Freundschaft für mich empfand, redeten wir kaum mehr darüber.
    Ein paar Monate später verliebte ich mich in eine andere Freundin, auch ihr hab ich es geschrieben. Ich bin zu dem Zeitpunkt aber absolut nicht damit klargekommen, hab ihr alles erzählt, was mich belastete, konnte kaum mehr, bin total in Depressionen gerutscht. Eines Tages ist ihr mein Gejammere natürlich auch zuviel geworden und sie hat mich total zusammengeschrien und meinte, ich solle mal versuchen, meine Probleme alleine zu lösen.
    Das hat mir viel zu denken gegeben, und sie hat sich am nächsten Tag auch für diesen Ausbruch entschuldigt (sie hatte zu der Zeit überhaupt viel Stress und ich hab sie halt auch ziemlich belastet) und nochmal mit mir drüber geredet. Sie meinte, wenn ich Probleme hätte, die ich nicht alleine schaffe, könne ich zu ihr kommen.
    Trotzdem, meine Depressionen blieben und wurden schlimmer, ich fühlte mich so missverstanden, von allem und jeden, ich konnte einfach nicht mehr. Ich hatte mir schon eingestanden, lesbisch zu sein, aber ich hielt es nicht aus.
    Es war für mich dermaßen abstossend, der blanke Horror, außerdem war es der Hauptgrund für meine Depressionen.
    Ich hatte einen Selbstmordversuch nach dem anderen, weil mich die Vorstellung lesbisch zu sein, anekelte. Wie ich diese Zeit überlebt hab, weiß ich selbst nicht mehr.
    Ein Jahr später lernte ich in meiner Umgebung viele neue Freunde kennen, einer von ihnen war schwul! Ich habe viel mit ihm geredet. Er hat mich wahnsinnig unterstützt (zu diesem Zeitpunkt sagte ich, ich sei bi, für mich war es so eher akzeptabel) und mich aufgebaut, er war eine Wahnsinnsstützte für mich, mein Leben wurde wieder erträglich.
    Auch habe ich einigen Freunden, denen ich wahnsinnig vertraue von meiner damals für mich eindeutigen Neigung erzählt (es war schon 4 1/2 Jahre so, ich war mir einfach sicher).
    Dann verliebte ich mich in meine neue Deutschlehrerin, nicht wegen dem Aussehen (sie war 40), sondern wegen ihrer Art, sie hat mit mir viel geredet und mir auch zugehört, hat mich beim Schreiben unterstützt (tut sie auch heute noch)! Um aber nicht meiner Klasse zu zeigen, dass ich sie mochte, hab ich sie gegenüber jedem total niedergemacht.
    Naja, auch das verging, ohne gröbere Schwierigkeiten. Bald gestand ich mir ein, meine Neigung war nur eingebildet, ich habe viel darüber nachgedacht, und einfach gesehen, dass ich das nicht bin.
    Jetzt, vor gut 6 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Ich liebe ihn über alles und bin glücklich.
    Naja, vor zwei Monaten hatte ich dann einen ziemlich komischen Traum:
    Ich lag irgendwo mit einer Freundin, die ich erst seit heuer kenne, und wir haben über alles mögliche geredet, einfach so. Sie schaute mich die ganze Zeit komisch an, aber ich dachte nichts dabei. Auf einmal spürte ich ihre Hand in meiner Hose, sie streichelte mich an der Scheide, trotzdem redeten wir ganz normal weiter. Dann find sie an mich zu küssen...
    Komischerweise hab ich während dem Traum absolut nichts gespürt, keine Erregung, keinen Ekel, einfach nichts!!

    In den letzten paar Tagen ist mir etwas eingefallen, von dem ich nicht weiß, ob es mit dieser ganzen Sache zusammenhängt.
    Also, kurz bevor diesen bestimmten Ferien hat mich ein Junge in meiner (alten Schule) öfters am Busen betatscht und mich auch gefragt, ob ich ihm einen blasen möchte.
    Ich wusste damals natürlich nicht wirklich, was das alles zu bedeuten hat, aber mir war dabei ziemlich unangenehm, darum ging ich ihm aus dem Weg.

    Ich weiß nicht, wer was oder wie ich bin......

    Im Moment kann ich mit der ganzen Situation absolut nicht umgehen oder verstehen, was mit mir los ist bzw war!

    Danke für eure Antworten!
    Lily
     
    #1
    Lily17, 10 Juni 2001
  2. User 133
    Verbringt hier viel Zeit
    115
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Spielt es denn eine so große Rolle zu wissen, was man eigentlich ist??? Klar, wenn man nicht weiss, was man eigentlich will, kommt man im Leben nicht weiter. Dieses hin und her macht einen seelisch wahrscheinlich echt fertig. Aber man sollte sich selber nicht verrückt machen.

    Also ich fasse jetzt mal das Ganze so zusammen, wie ich das verstanden habe. Wenn irgendetwas falsch sein sollte, dann berichtige mich bitte.

    Du hast Dich schon oft in Mädchen bzw. Frauen verliebt.
    Für Dich ist/wäre es wahnsinnig schrecklich lesbisch zu sein. Dann glaich mal eine Frage zwischen durch: Warum eigentlich??? Was ist so schrecklich daran lesbisch zusein, dass Du Dir sogar das Leben nehmen willst bzw. wolltest??
    Du hast jetzt eine Beziehung mit einem Jungen, den Du liebst und ich nehme mal an, dass Du Dir Deiner Gefühle für ihn schon sehr sicher bist.
    Und jetzt willst Du wissen, wie nun eigentlich Deine Sexualität ist.

    Nun gut, das erste, was ich dazu sagen kann ist, dass Du das selber mit Dir ausmachen musst und keinen anderen um Rat fragen kannst. Du musst Dich selbst finden. OK, da kommt jetzt vielleicht von Dir die Frage, wie das gehen soll. Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung. Ich meine drüber nachgedacht und mit anderen geredet hast Du ja schon und geholfen hat es ja anscheinend nicht. Die nächste Möglichkeit wäre, Dich mit anderen bisexuellen bzw. lesbischen Mädchen in Verbindung zu setzten und diese zu fragen, wie die es bei sich selber herausgefunden haben. Aber allein aus Deinen Schilderungen heraus kann Dir sicher keiner sagen, was Du bist (nehme ich jetzt mal an), dass musst Du selber herausfinden.

    Aber wie ich schon oben erwähnt habe, mach Dich durch diese Frage nicht fertig. Lebe einfach Dein Leben. Wenn Du einen Jungen triffst und Dich in ihn verliebst und er das selbe für Dich empfindet, dann sei mit ihm zusammen. Wenn Du ein Mädchen triffst und Du Dich in sie verliebst und sie das gleiche für Dich empfindet dann sei halt mit ihr zusammen. Nimm das Leben doch einfach, wie es kommt. Und wenn Dich jemand fragt, was Du bist, dann antworte einfach, dass es doch völlig egal ist. Oder dann sag halt, wie Du es schon gemacht hast, dass Du bi bist.

    Ach und noch was. Du brauchst Dich absolut nicht für Deine Gefühle und sexuellen Neigungen zu schämen. Bi- bzw. Homosexualität ist etwas ganz natürliches und sollte eigentlich von jedem akzeptiert und respektiert werden. Und wenn Du erkennst, dass Du doch lesbisch sein solltest, dann werde nicht wieder deprimiert, sondern lerne lieber damit umzugehen! Das Leben ist etwas wunderschönes, gib es nicht so einfach auf!!!!
     
    #2
    User 133, 10 Juni 2001
  3. Angelina
    Gast
    0
    Hi!
    Mehr als Darklady kann ich dazu einfach nicht sagen. Sie hat vollkommen Recht in allem was sie sagt! Es ist eigentlich egal was du bist! Wichtig ist, dass du dich so akzeptierst wie du bist und was andere zu dir sagen, sollte dir auch scheiss egal. Aber ich hatte so eine ähnliche Story schonmal irgendwo gelesen - entweder wars noch im ganz alten Forum oder auch schon in diesem! Das weiss ich nicht mehr so genau!
    Also Kopf hoch und das Leben geht weiter - egal was du bist! Werde dir darüber klar und eckel dich nicht vor dir!
    Bye Angie!
     
    #3
    Angelina, 10 Juni 2001
  4. snot
    Gast
    0
    meine güte, lily, ich würd mir nicht so große sorgen machen.

    1) so wies aussieht BIST du bisexuell. und zwar aus der gewohnheit des denkens heraus. du hast das seltene glück, deine liebe einer gleichgeschlechtlichen gegenüber als solche zu erkennen und zu akzeptieren. ich kann dich nur beneiden, um ehrlich zu sein.

    2) solche homo-sex-träume hatte ich auch schon mal, und das, obwohl ich überzeugter hetero bin. es waren wirklich sehr erregende und angenehme träume - nur nach dem aufwachen war ich etwas verwirrt, was ich deswegen von mir selbst halten sollte. aber sowas ist NORMAL! ich trau mich sogar wetten, daß viele andere ebenfalls solche träume haben, nur aus scham wird darüber nicht gesprochen.

    lily, sieh es doch bitte als glück und nicht als fluch, daß du nicht so fest an die gesellschaftlichen denk-normen gebunden bist und selbst entscheiden kannst, ob du dich in einen mann oder eine frau verliebst (naja, soweit man halt selbst entscheiden kann, in wen man sich verliebt... :zwinker: ). es ist wichtig, daß du dich selbst akzeptierst, wie du bist. es ist SEHR wichtig, daß du in deinen neigungen keine krankheit siehst - sondern eher eine erweiterung deines geistigen horizonts.
    steh zu dir selbst.
     
    #4
    snot, 10 Juni 2001
  5. Lily17
    Gast
    0
    @DarkLady & Angelina

    für mich ist wichtig zu wissen was ich bin, da ich die letzten 6 jahre meines lebens nicht gelebt sonder bestenfalls vegetiert habe. um das ein bisschen zu erklären: ich habe mich in mädchen bzw frauen verliebt ohne es selbst zu wollen. ich machte sachen, die mir total widerstreb(t)en ohne irgendwas daran änder zu können! eigentlich war ich gefangen, denn ich hatte absolut keinerlei entscheidungsfreiheit, obwohl man die eigentlich, auch wenn man verliebt ist, haben sollte.
    ich bin eigentlich konservativ von meinen anschauungen, überzeugungen, etc.. jedoch ohne jemals so erzogen worden zu sein- ich bin es einfach.

    du meintest, ich solle mich einfach mit bisexuellen bzw lesbischen mädchen in kontakt setzen? ich habe es oft versucht, aber halt ohne erfolg. denn entweder sind solche mädchen nur auf ein abenteuer oder eine Beziehung aus oder sind so schüchtern und verstecken sich.
    es ist gewissermaßen ein ding der unmöglichkeit...


    @snot

    ich merk an deiner antwort, dass du mich bneidest und es einfach nur gut mit mir meinst.
    du siehst diese (vielleicht)neigung als "seltenes glück" an, als "erweiterung des geistigen horizonts" und nicht als fluch.
    ich kann es aber nicht anders als einen fluch sehen, denn es ist eigentlich keine liebe sondern eine art seelische abhängigkeit, wenn man es so nennen kann, denn, wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich dabei absolut nichts tun können. ich musste zusehen was mit mir passiert, ohne die chance selbst etwas zu tun.
    selbstmordversuche waren für mich die einzige entscheidung die mir geblieben ist, auch war es die einzige chance, diesen fluch loszuwerden.
    ich sah das ganze einfach nicht mehr als leben sondern als vegetieren an.

    dieser traum hat mich auch deshalb fertiggemacht, weil ich einen freund habe den ich liebe. ich hatte angst, dieser traum könnte eine unbewusste verliebtheit zu dieser freundin aufzeigen wollen. ich will meinem freund nicht wehtun.
    und vor allem würde ich sowas wie die letzten 6 jahre, die für mich einfach wie die hölle waren, nicht einen einzigen tag länger mehr durchstehen.....

    Lily
     
    #5
    Lily17, 10 Juni 2001
  6. User 133
    Verbringt hier viel Zeit
    115
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Als ich meinte, dass Du Dich mit bi- bzw. homosexuellen Menschen in Verbindung seltzen solltest, war mir schon klar, dass das nicht so einfach ist, deswegen hab ich da auch eher ans Internet gedacht. Ich meine, versuch doch mal über Suchmaschinen Seiten zu finden, wo Du Dich mit solchen Leuten in Kontakt setzen kannst vielleicht in einem anderen Forum oder Chat. Ich bin mir sicher, dass es viele Leute gibt, die Dir gerne Rede und Antwort stehen. Oder vielleicht kennt ja jemand aus diesem Forum jemanden, der Dir helfen kann.

    Es wird sicher für wenige nachvollziehbar sein, wie Du Dich fühlst und was Du durchgemacht hast. Ich selber würde auch nicht behaupten, dass ich weiss, was in Dir vorgeht, weil es eine Lüge wäre. Deswegen kann ich Dir sicher nicht viel weiter helfen und was ich schreibe ist einfacher gesagt als getan. Aber ich kann nur noch mal sagen, dass Du Dich so akzeptieren solltest, wei Du bist und Dich nicht davor fürchten oder ekeln oder wie auch immer. Hör endlich auf dahin zu vegitieren und fang an zu leben!!!!! Wehre Dich nicht gegen Deine Gefühle, sondern genieße sie einfach!!! Lerne endlich anders zu denken und ändere Deine eigene persönliche Einstellung über Dich selbst, denn so machst Du Dich nur selber unglücklich und kaputt.
     
    #6
    User 133, 11 Juni 2001
  7. snot
    Gast
    0
    ts, is mir schon klar, daß du die sache anders siehts. drum beschwöre ich dich ja, dein leben nochmal zu überdenken und eine positive einstellung zu finden!

    denkst du, wir "normalen" können uns aussuchen, wann die liebe zuschlägt? wir sind genauso gefangene unserer erziehung und unserer triebe!
    du hast halt das pech, in einer umgebung zu leben, wo homos eben als "abnormal" gelten.
    und du schämst dich für das was du bist, vermutlich durch deine konservative einstellung. ABER GENAU DARUM GEHTS! mach doch nicht DIR den vorwurf, anders zu sein! mach lieber deinem umfeld den vorwurf, dir das anders-sein so verflucht schwer zu machen!
    wenn die allgemeine meinung wäre, daß homos gar nix besonderes sind, wär es dir doch egal. solang du nicht zu dir selbst stehst, kannst du dich selbst nur immer weiter runter ziehn.

    und vergiss diesen traum. das sind nur ein paar hormone, die grad in unordnung sind. das ist ganz normale pubertät. solang du weißt, wen du liebst, ist alles in butter.
     
    #7
    snot, 12 Juni 2001

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - homo hetero
Zornex
Aufklärung & Verhütung Forum
11 November 2016
35 Antworten
mubitsche
Aufklärung & Verhütung Forum
4 August 2006
2 Antworten