Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Bin ich trotz Beziehung immer noch unerfahren in Sachen Beziehung?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von KleineJuli, 16 Dezember 2009.

  1. KleineJuli
    Gast
    0
    Hey.

    Ich bin jetzt fast eineinhalb Jahre mit meinem Freund zusammen und wir haben uns auch schon verlobt.

    Er ist mein erster Freund, mit ihm hatte ich meine ersten intimen Erfahrungen und mein erstes Mal. Er ist also überall in jeglicher Hinsicht mein Erster.
    Ich bin 22, mein Freund auch.

    Aber ich bin mir immer noch sehr unsicher. Ich weiß immer noch nicht richtig, wie der Hase läuft. Ob das "richtig" ist, ob es "gut genug" ist ... ich bin auch ein Mensch, der sich immerzu zu viele Gedanken macht ... jeder kleinste Streit ist für mich eine Katastrophe und für mich fast so schlimm wie eine Trennung ... ich sehe immer alles zu schwarz ...

    Ich wollte fragen, ist das normal?

    Mein Freund ist dagegen viel "einfacher". Er hatte schon Beziehungen und "klärt" mich oft auf, daß Streits normal wären und daß das einen noch enger zusammen schweißt.
    Und daß er sich keine Gedanken macht. Entweder es passt oder es passt nicht, und er sei mit mir glücklich und alles, es gäbe keinen Grund zum Grübeln für mich.

    Ich habe immer noch diese "naive Idealvorstellung". Daß man immer super zufrieden in einer Beziehung sein muß, man darf sich nicht streiten, immer muß alles "perfekt" sein ... sonst geht die Beziehung kaputt ... ich bin immer noch eher die Theoretikerin als die Praktikerin in der Beziehung ... ich merke, daß mir die Erfahrung fehlt ... Sachen nicht so dramatisch aufzunehmen, wenn was ist ... Streit, Meinungsverschiedenheit ...

    Wenn ich meinem Freund meine Meinung sage, habe ich gleichzeitig Angst, er könnte denken, ich liebe ihn jetzt weniger ... schließlich ist in dem Moment wenig Harmonie da ... oh Gott ... :eek:

    Oder diese Gedanken sind die Regel ...
    "Wir streiten uns, oh Gott, so geht die Liebe kaputt, jetzt mag er mich nicht mehr, er will eine Bessere, wo es keinen Streit gibt und alles immer harmonisch ist ..."

    Zum Beispiel habe ich mal aufgelegt, als ich so verärgert und verletzt wegen meinem Freund war, und gleichzeitig denke ich "Oh Gott, so weit sind wir jetzt schon, das Ende der Beziehung ist so nahe" ... das klingt übertrieben, ist aber für mich normal ...

    Ich weiß nicht, ob einer mich gerade verstehen kann.

    Hat für mich vielleicht jemand einen Rat oder kennt das selber?
     
    #1
    KleineJuli, 16 Dezember 2009
  2. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Hey!
    Hm... Dass jeder kleine Streit ne Katastrophe ist, ist nicht normal. Schließlich leben da zwei Individuen in einer Partnerschaft, die haben nicht immer die gleiche Meinung. Sonst wären sie ja keine Individuen. Dass es da ab und an zu Reibereien und Streits kommt ist gut und auch wichtig - und so lange man Lösungen und Einigungen erzielt auch sicher nicht ungesund für die Beziehung. Klingt jetzt vielleicht seltsam für Dich, aber eine Beziehung ohne jeden Streit ist für mich unvorstellbar. Immer einer Meinung sein kann man nicht und seine abweichende Meinung nicht vertreten sondern Ja und Amen sagen sollte man nicht. Schwierig wird's, wenn die Streitkultur sich auf persönliche Angriffe konzentriert und keine Lösungen erzielt werden, mit denen beide Leben können - dann schwelt das Problem weiter im Untergrund bis es richtig knallt.
    Da gebe ich ihm im grunde recht. Wenn man gemeinsam eine Lösung findet, merkt dass man eine eigene Meinung haben kann und der Partner einen trotzdem liebt - und im Umkehrschluss die Meinung des Partners akzeptiert - stärkt das die Beziehung. Und man geht mit Problemen um, statt sie totzuschweigen. Die Beziehung bleibt in Bewegung und am Leben. Ein Streit ist auch ein ventil, dass angestauten Frust über ein Problem rauslässt - wenn das nicht möglich ist, wird's auf Dauer schwierrig mit der Beziehung. Solange man sich trotzdem liebt, respektiert und einander auch mal verzeiht (auch das ist Liebe) ist das sicher nicht ungesund für die Partnerschaft - eher ein reinigendes Gewitter.
    Wie oben gesagt: Ihr seid nunmal zwei verscheidene menschen, ergänzt euch wahrscheinlich teils und habt eben auch mal verschiedene Ansichten. Perfektion gibt es nicht. Ist auch gut so, die wäre schrecklich langweilig und man würde stagnieren, statt sich weiterzuentwickeln.
    Warum? Wenn Du ihm sagst was Dich stört, tust Du das für die Beziehung, die dadurch belastet wird - also auch für die Liebe.
    Das gibt es nicht. Bin ich absolut überzeugt. In jeder gesunden Beziehung gibt es mal Streit. Das weiss Dein Freund auch. Wie gesagt: Keinen Streit und allumfassende Harmonie fände ich bedrohlicher - das kann fast nur ne Illusion sein. Verscheidene Meinungen wird es immer wiedr geben, dass dann negative Gefühle rauskommen auch. Wichtig ist, dass man sich wieder zusammenrauft und Kompromisse findet.
    Das ist Verlustangst. Aber man lernt mit der Zeit, dass der Partner einen trotzdem liebt. Dass man sich entschuldigen kann. Dass er verzeihen kann. Manchmal müssen Gefühle eben auch auf so einem Weg rauskommen. Immer besser als alles in sich hineinzufressen. :zwinker:

    lg,
    brainie
     
    #2
    User 10802, 16 Dezember 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Elemi
    Elemi (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    20
    28
    2
    offene Beziehung
    Hm, also Grundsätzlichfehlt dir natürlich einiges an Erfahrungen.

    Nach mehreren Beziehungen merkt man dass Streit zu jeder guten Beziehung gehört, solange es in einem gewissen Rahmen bleibt...

    Und man hat natürlich auch Erfahrung und Vergleiche bei der Sexualität. Man weiß ob der Sex schonmal besser/schlechter mit einem anderen Partner war...

    Du hast übertriebene Verlustangst. Du hast Panik dass die Beziehung in die Brüche gehen könnte, einerseits na klar weil du deinen Freund ja liebst und vielleicht auch weil du Angst hast alleine zu sein? Mir gings nach der ersten Beziehung zum Beispiel so dass ich dachte "OH Gott mich nimmt kein anderer".
    Was allerdings nicht der Fall war :zwinker:

    Diese Erfahrungen find ich persönlich sehr wichtig. Ich hätte mir nicht vorstellen können bei dem ersten zu bleiben, weil es einfach mehr zu erleben gibt als das was der Erste zu bieten hat. (Klingt vielleicht doof und kaltherzig ist aber so.)
     
    #3
    Elemi, 16 Dezember 2009
  4. aiks
    Gast
    0
    Also eines verstehe ich nicht: Wird dir das nicht zu blöd so zu denken?

    Ich hab das ja auch in der ersten Zeit meiner Beziehung gehabt (vorallem weil mein Freund ein streitlustiger Hitzkopf ist) - aber irgendwann hab ich gelernt abzuschalten, wenn wir streiten. Weil wir einfach sehr oft streiten und ich sonst schon komplett verrückt geworden wäre.
    Und ich glaube, das war auch ca. der Zeitpunkt, wo ich gewusst habe, dass er mich wirklich liebt.

    Hast du vielleicht so wenig Selbstvertrauen oder was ist da los, dass du immer gleich an seiner Liebe zweifeln musst?

    Vielleicht solltest du in diesen Streitmomenten daran denken, dass er dich wirklich mag, dich ausgesucht hat und nicht wegen so einer Kleinigkeit mit dir Schluss machen will (das hätte er ja schon bei anderen Gelegenheiten sonst machen können, wenn er so kleinlich ist).

    Und irgendwann werdet ihr ja auch Momente haben, in denen er Scheisse gebaut hat. Verzeihst du ihm das dann immer gleich voller Angst?
     
    #4
    aiks, 16 Dezember 2009
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich glaube es gibt nur drei Dinge, die dir helfen könnten/werden: Gespräche mit Freundinnen, Beziehungsratgeber und eine lange Beziehung mit deinem Freund in der du merkst, dass sich ein vernünftiger Mensch nicht trennt, nur weil der andere mal seine eigene Meinung kundtut und man sich streitet.
     
    #5
    xoxo, 16 Dezember 2009
  6. KleineJuli
    Gast
    0
    Gespräche mit Freundinnen habe ich ja. Sie sagen, ich mache mir zu viele Gedanken und Streit wäre normal.

    Ja, mein Freund hat sich schon oftmals im Tonfall oder Wort vergriffen, und ich habe ihm das eigentlich auch immer verziehen, auch wenn manches noch tief sitzt, weil er sehr verletzlich werden kann. Er macht sich da weniger Gedanken darum.

    Mittlerweile bin ich ja schon etwas "abgestumpft", vorher war ich noch schlimmer *schäm*

    Ja, das Denken wird mir auch zu blöd, aber leicht läßt es sich nicht abschalten.
     
    #6
    KleineJuli, 16 Dezember 2009
  7. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Ok... Wen so etwas passiert, er persönlich, verletzend und unfair wird, würde ich an Deiner Stelle den Streit abbrechen, auflegen oder den Raum verlassen - Mit dem Hinweis, dass ihr weiterreden könnt, wenn er sich etwas beruhigt hat und seinen Ton etwas mässigt. Das musst Du Dir nicht gefallen lassen und wirkt meistens besser, als im gleichen Ton zu kontern. :zwinker:
     
    #7
    User 10802, 16 Dezember 2009
  8. KleineJuli
    Gast
    0
    So mache ich das ja auch ...

    Ich denke dann nur das Typische wieder ...
     
    #8
    KleineJuli, 16 Dezember 2009
  9. feline_soul
    Verbringt hier viel Zeit
    240
    113
    23
    vergeben und glücklich
    Oh mein Gott, du klingt genau so wie ich :zwinker:

    Ich bin mit meinem Freund nun ca. 14 Monate zusammen, er ist ebenfalls mein "erster" in aller Hinsicht, er selbst hat schon beziehungserfahrung...

    Es ist erbärmlich, wirklich. Ich WEISS, dass Streit zu ner Beziehung dazugehört, aber wenn wir mal ne Woche zickig aufeinander sind (nyaa..meistens ich dann :ashamed: ), dann denke ich gleich, dass er mich sicher bald nicht mehr liebt und verlässt ^^'

    Nee, ich würde genau das Gleiche denken - weiss aber, dass es wirklich nicht so normal ist *ehem*.


    Dafür hat unsere Beziehung bis jetzt weissgott schon schlimmeres als einen zickigen Abend überstanden und genau diese Krisen haben uns im Nachhinein IMMER auf eine "weitere Stufe" in der Beziehung gebracht.

    Ach, irgendwann werden vllt. auch wir Theoretiker reifer und erfahrener *seufz*

    Und ja, ich weiss, dass ich unter Verlustsängsten leide. Momentan habe ich sie wieder mehr im Griff und kämpfe weiterhin dagegen an. Da ich manchmal leicht depressiv bin, ist das nicht immer einfach, aber es wird immer besser :zwinker:
     
    #9
    feline_soul, 17 Dezember 2009
  10. envy.
    Meistens hier zu finden
    1.758
    133
    29
    nicht angegeben
    Mach dir nicht solche Vorwürfe. Ich bin im Grunde genommen genauso und mein Freund verhält sich teilweise auch wie deiner.

    Ich bin auch sehr harmoniesüchtig. Streit vorm Schlafengehen geht für mich gar nicht, - ich kann ansonsten nicht schlafen. Genauso kann ich es nicht haben, wenn sich jemand im Ton vergreift. Ich nehme gewisse Dinge auch sehr persönlich und fühle mich schnell verletzt.
    Ich denke zwar nicht immer gleich an das Ende der Beziehung, aber oft simuliere ich eine Art Weltuntergang und tue (unbewusst) so, als gäbe es nichts schlimmeres als die momentane Meinungsverschiedenheit.

    Und obwohl mein Freund manchmal auch gemein zu mir ist, funktioniert es gut, weil wir beide wissen, wie wir es eigentlich meinen, und das meine Sensibilität genauso wie seine Art manchmal zwar nervig sind, aber am Ende immer halb so wild.

    Eine Beziehung geht wegen kleinen Streitereien sicher nicht kaputt, wenn beide sich grundsätzlich einig sind, die Beziehung miteinander führen zu wollen. Und ihr seid verlobt, :zwinker: also was willst du mehr?
     
    #10
    envy., 17 Dezember 2009
  11. MrLover
    Benutzer gesperrt
    293
    113
    25
    Single
    Ist es heutzutage eigentlich Mode, dass man sich in so jungen Jahren, nach gerade mal 1 1/2 Jahren Beziehung verlobt? Das erlebe ich immer wieder. Natürlich ist das jedem selbst überlassen, man denkt ja auch, dass es der Partner für's Leben ist. Aber warum gleich verloben? Du schreibst doch selbst, dass du noch wenig Erfahrung hast.

    Streit in einer Beziehung ist kein Weltuntergang und gehört dazu finde ich. Immerhin leben zwei Individuen zusammen, die jeweils andere Bedürfnisse und Einstellungen zum Leben haben. Da kommt es schonmal vor, dass es eine Meinungsverschiedenheit gibt. Mit jedem Streit lernt man den Partner doch besser kennen. So kann man ja auch lernen, sich besser aufeinander einzustellen. Sicherlich ist ein Streit nicht schön, aber eine gesunde Beziehung wird an sowas nicht zerbrechen.
     
    #11
    MrLover, 17 Dezember 2009
  12. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Dein Problem klingt so ungewöhnlich nicht.
    Ich geh mal davon aus, dass Du 20/21 warst, als Ihr zusammengekommen seid. Wenn man dabei berücksichtigt, dass Mädels so um 15/16 heute ihre ersten Erfahrungen sammeln, fehlt Dir natürlich einiges. Dein freund ist da also schon etwas voraus.
    Das muss aber nicht zwangsläufig heissen, dass Du was verpasst hast. Du bist einfach nur später dran, und weil Du in der ersten Beziehung bist, ist für Dich natürlich alles noch Neuland und bist oft hinundher gerissen, was ist richtig, was ist falsch. Im Übrigens war das bei mir auch nicht viel anders, da ich auch erst sehr spät dran war.

    Eine Beziehung ohne Streit gibt es nicht. Also mach Dir darüber nicht so viele Gedanken. Allerdings solltest Du auch Deine Meinung durchsetzen, falls es mal raucht zw. Euch. Also wenn er sich im Ton vergreift, dann auch Contra bieten.

    Genau das Gleiche dachte ich auch. Ich glaube das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die eigentliche Bedeutung der Verlobung immer mehr verloren geht und stattdessen die Rolle "Partnerringe" einnimmt.
     
    #12
    User 48403, 17 Dezember 2009
  13. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Ja so gehts mir manchmal auch - aber mein Freund ist nicht mein erster, ganz im Gegenteil. Ich hatte davor schon ne ganze Reihe von Beziehungen. Vor allem meine längste verlief jedoch recht harmonisch, wir hatten mal kurze Zickereien, aber keine großen Streits. Der einzige Streit den wir hatten führte dann direkt zur Trennung (hatte aber mehrere Gründe schlussendlich).

    Wenn ich jetzt mit meinem Freund streite und wir uns auch mal zwei Tage bockig anschweigen, habe ich auch immer direkt Angst, dass es das jetzt war. Schließlich giften wir uns da ordentlich an und es ist alles andere als Liebe und Harmonie pur. Bisher haben wir uns aber jedesmal wieder versöhnt. Und ich weiß, er liebt mich so wie ich bin, mit allen meinen Fehlern und Zickereien... Hat aber auch lange gedauert, bis ich das so akzeptieren und jeder Streit verursacht immer noch so ein kleines unangenehmes Bauchkribbeln...
     
    #13
    NikeGirl, 17 Dezember 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - trotz Beziehung immer
darkbutterfly86
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 Oktober 2016
19 Antworten
fatladythinks
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 Oktober 2016
8 Antworten
KatheLove
Beziehung & Partnerschaft Forum
12 Mai 2016
6 Antworten
Test