Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Bin nur ich so ein Weichei?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von krava, 24 März 2010.

  1. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Hallo ihr

    Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, dann kommt es leider immer wieder mal vor, dass sie eine Maus ausgräbt und mir dann halbtot vor die Füße legt. Meistens erwischt sie gar keine und wenn, dann frisst sie sie auch meistens gleich, sodass ich davon gar nichts mitkriege (das kommt höchstens 2-3x im Jahr vor), aber so 1-2x im Jahr kommts auch vor, dass ich da dann eine angeschlagene Maus liegen habe. :schuettel:
    Und heute wars ein Maulwurf, wobei sie den nicht ausgegraben hat, sondern der war wohl schon vorher aus irgendeinem Grund oberirdisch unterwegs, vielleicht hatte ihn ein Raubvogel vorher schon erwischt... Ich weiß es nicht genau. Auf jeden Fall war mein Hund von dem Maulwurf selber total überrascht und wusste gar nichts, mit ihm anzufangen.

    Der Maulwurf hat gequiekt, ich hab meinen Hund von ihm ferngehalten, ihn dann erstmal angeschaut. Er lag eine Zeit lang da, hat sich stückchenweise bewegt und ich wusste nicht, was ich mit ihm machen sollte. Genau wie bei den Mäusen. Er war sicherlich verletzt, auch wenn ich äußerlich jetzt nichts konkretes gesehen habe, aber wenn er total in Ordnung gewesen wäre, wäre er ja viel schneller wieder verschwunden.

    Ich hab meinen Freund angerufen. Der meinte gleich, ich soll ihn töten, aber eben genau das kann ich nicht! Das kann ich bei den Mäusen auch nie! :flennen:
    Ich schaff das nicht, mir einen Stein zu suchen und auf das Tier zu schlagen; dann auch noch zwischendurch nachschauen, ob das Tier auch wirklich tot ist... Das pack ich einfach nicht!!!

    Andererseits ist es natürlich richtig, dass das Tier u.U. unnötig leidet und ein angeschlagenes Wildtier ist mehr oder minder zum Tode verurteilt, selbst wenn es noch irgendwie flüchten kann.

    Könnt ihr das alle, dass ihr da dann so kalt seid und euren Kopf so ausschaltet?!
    Bin ich nur so ein Weichei in der Hinsicht?

    Der Maulwurf heute hat sich zum Schluss in wirklcih schneller Geschwindigkeit wieder in die Erde gegraben. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass es ihm gut geht, auch wenn ich das fast nicht glaube. :geknickt:

    Gibts da Mittel und Wege, sich abzuhärten?
    Ich verabscheue Gewalt ja in jeglicher Hinsicht und es würde mir wohl noch leichter fallen, Gewalt gegen einen Menschen auszuüben als gegen ein hilfloses Tier. Zumal ich dann ja nur vermuten kann, dass es für das Tier keine Rettung mehr gibt. Mir kanns ja niemand bestätigen. :ratlos:

    Sorry, aber mich beschäftigt das grade irgendwie.
     
    #1
    krava, 24 März 2010
  2. User 30735
    Sehr bekannt hier
    2.870
    168
    278
    vergeben und glücklich
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich könnte das auch nicht, wobei es ja eigentlich grausamer ist das Tier leiden zu lassen...schwierig. Ich war zwar erst einmal in so einer Situation aber ich würde nach Möglichkeit jemanden holen (Freund, etc.) der so etwas "fertigbringt"...ist natürlich auch nicht immer möglich, schon klar.

    Ich weiß leider auch keinen Ratschlag, ich bin wie gesagt zum Glück nicht oft in solchen Situationen...
     
    #2
    User 30735, 24 März 2010
  3. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund Themenstarter
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Einmal hab ich die Maus dann auch zu meinem Freund gebracht und der hat das Übrige dann erledigt, aber heute und auch bei der letzten Maus (das war vor einem halben Jahr oder sogar noch etwas länger her), da war mein Freund eben nicht in der Nähe. :geknickt:
     
    #3
    krava, 24 März 2010
  4. User 88035
    Meistens hier zu finden
    973
    148
    331
    Verheiratet
    Du bist keineswegs ein "Weichei" und erst recht nicht alleine damit.

    Ich kann mich da ganz gut anschließen. Gott sei Dank hab ich das bei meinem Hund noch nicht beobachtet, aber ich gehör auch zu denen, die ein totgefahrenes Tier nicht irgendwo mitten auf der Straße / auf dem Weg liegen lassen können und es dann lieber in die Botanik legen :ashamed:

    Einen guten Rat hab ich leider auch nicht für dich. Aber zumindest kann ich dir die "Angst" nehmen, dass du damit alleine bist :zwinker:
     
    #4
    User 88035, 24 März 2010
  5. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund Themenstarter
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Wenn der Maulwurf sich heute nicht doch wieder eingegraben hätte, hätte ich ihn zum Tierarzt gebracht. Wenn der mir dann sagt, dass die Verletzungen so schwer sind und dass er keine Chance mehr hat und wenn der ihm dann eine entsprechende Spritze gibt, dann ist das was anderes.
    Aber ich kann das weder entscheiden noch umsetzen. :geknickt:
     
    #5
    krava, 24 März 2010
  6. User 85637
    Meistens hier zu finden
    435
    128
    184
    Single
    Ich denke es geht zumindest einem Großteil der Frauen so. Zum Glück hab ich noch nie erlebt, dass ein Hund ein kleines Tier anschleppt (ich wäre hilflos) aber generell neigen ich eher dazu, Tiere zum Tierarzt zu bringen, als einfach über Leben und Tod zu entscheiden. Es kann ja auch sein, dass die Verletzung gar nicht so schlimm ist und das Tier nur kurzzeitig verwirrt, so dass es sich ungewöhnlich verhält.
     
    #6
    User 85637, 24 März 2010
  7. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Ich wäre auch zum Tierarzt gegangen, und wenn es nur zum Einschläfern ist. Ein verletztes Tier einfach liegenzulassen finde ich unverantwortlich und selber töten könnte ich auch nicht, zumal es nichtmal erlaubt ist.
     
    #7
    User 12900, 24 März 2010
  8. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund Themenstarter
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich muss noch dazu sagen, die letzte Maus vor ein paar Monaten sah weitaus schlimmer aus als der Maulwurf heute. :cry: Die hatte damals wirklcih mein Hund ausgegraben und eben auch zugebissen. Das sah man der Maus dann leider auch an.
    Den Maulwurf heute hatte sie gar nicht im Maul, also hoffe ich sehr, dass sich seine Verletzungen wirklich in Grenzen gehalten haben und er noch ein schönes Leben hat. :smile:

    Kurioserweise hab ich gestern noch Maulwurfbilder per Window Color für meine Fenster gemalt. :geknickt:
     
    #8
    krava, 24 März 2010
  9. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Dann bin ich auch ein Weichei :grin:

    Ich habe eine Jägerin (Katze) zu Hause und die schleppt andauernd irgendwelche Vögel, Mäuse, Eichhörnchen oder sonstiges an-und die leben meist noch.
    Weder ich noch mein Freund sind in der Lage das leidende Tierchen zu erlösen.
    Ich hab es auch aufgegeben, ich schau einfach weg und lass die Katze draussen ihr Ding machen und hoffe immer das das Tier schnell stirbt. Aber nachhelfen kann ich auch nicht, dazu bin ich viel zu sensibel-ich würd mir wie ein Mörder vorkommen.
     
    #9
    User 75021, 24 März 2010
  10. reseT.ToXic
    Verbringt hier viel Zeit
    190
    113
    45
    Single
    das tier zum tierarzt bringen, ansonsten einmal nen ordentlichen hieb aufn schaedel und das wars. ist wie bei fischen. aber ich musste frueher aufm bauernhof bei meiner oma auch huehnern den hals umdrehen, oder den kopf abschlagen, das haertet ab.
     
    #10
    reseT.ToXic, 24 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Aus dem Tierschutzgesetz...TierSchG - Tierschutzgesetz
     
    #11
    User 12900, 24 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. User 45547
    User 45547 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    103
    10
    vergeben und glücklich
    Krava du bist bestimmt kein Weichei. :knuddel:

    Ich selber könnte das nämlich auch nicht, alles was über Fliegen und Wespen hinaus geht, bin ich auch wie gelähmt. Selbst mein Papa, der ein gestandener Mann ist, kanns nicht. mein Freund gehört zur selben Sorte, dem tuts schon weh, wenn er sein Bäumchen auf dem Balkon stutzen muss :rolleyes:
    Wir können gott sei Dank auf einen netten Nachbar zurückgreifen, der hat Metzger gelernt. Ihm macht das weniger aus.

    Je nach Tier würde ich wohl den Wildhüter anrufen. Bei einem Maulwurf, wüsste ich jetzt auch nicht was zu tun ist, ich hätte wahrscheinlich gleich reagiert wie du. Klar zum Tierarzt bringen wäre wohl das beste, aber der Maulwurf müsste sich ja auch mal fangen lassen und ein Transportkiste habe ich beim Spaziergang ja auch net dabei.

    Frag doch beim nächsten Tierarztbesuch deinen Tierarzt, wie du reagieren sollst. Er hat dir bestimmt einen konstruktiven Rat und vielleicht sogar Tipps wie du den Zustand des Tieres beurteilen kannst. Oft sind ja die Tierchen unter Schock und sehen dann noch "verletzter" aus als sie sind.
     
    #12
    User 45547, 24 März 2010
  13. reseT.ToXic
    Verbringt hier viel Zeit
    190
    113
    45
    Single
    bitte nicht aus dem zusammenhang reißen und ganze paragraphen mitzitieren.

    § 4 Abs. 1 TierSchG:

    Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.
     
    #13
    reseT.ToXic, 24 März 2010
  14. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Naja, ich finde nicht, dass man einfach so ein Tier erschlagen darf, ohne Ahnung davon zu haben (das haben Jäger und Metzger vielleicht, aber Otto Normalverbraucher braucht vielleicht mehrere Schläge, bis das Tier tot ist, und das finde ich unzumutbar). Ich würde mir jedenfalls diese Kenntnisse und Fähigkeiten nicht anmaßen.
     
    #14
    User 12900, 24 März 2010
  15. ClaireMcKenzie
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    93
    2
    nicht angegeben
    Ich könnte das auch nicht. ich kann nicht mal hingucken wenn auf der strasse n todes tier liegt.

    als ich bei meinen eltern im urlaub war, haben ihre hühner ein anderes huhn angegriffen und blutig gehackt. ich hatte keine ahnung was ich machen sollte. ich wollte zum tierarzt und meine oma wollte es den kopf abhacken. am ende haben wir uns drauf geeinigt, dass tier in ruhe zu lassen da sowas scheinbar öfters vorkommt. sowas is nix für leute die mitleid für die tiere haben.
     
    #15
    ClaireMcKenzie, 24 März 2010
  16. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund Themenstarter
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Im Prinzip find ich es richtig, wenn es so ein Gesetz gibt. Soll ja nicht jeder munter drauf los töten.
    Andererseits gibts eben Grenzfälle. Ich kann wegen so einer Maus nicht erst irgendeinen Wildhüter rufen. Bis ich rausgefunden habe, wer überhaupt zuständig ist, dürfte es schon ewig dauern und wegen einer Maus würde doch nicht ernsthaft irgendjemand zu mir in die Pampa kommen.

    Eine Bekannte hat mir mal von einem angefahrenen Reh in übelstem Zustand erzählt. Der zuständige Wildhüter meinte am Telefon nur, dass er heute nicht mehr kommt. :eek: Muss das Reh eben bis morgen warten... :schuettel:

    Entsprechende Kenntnisse hat sicher nicht jeder. Ich hab sie sicherlich nicht. Mein Freund schon eher. Der hat früher Hasen mitgeschlachtet, hat auch Forellen getötet und ausgenommen etc.
     
    #16
    krava, 24 März 2010
  17. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    sag deinem freund, dass du keine tierärztin bist, und daher nicht feststellen kannst, ob und wie sehr das tier angeschlagen und "sowieso zum tode verurteilt" ist. tiere können genausogut in schockstarre abwarten, oder nur leicht verletzt sein.

    ganz besonders dann, wenn keine äußeren verletzungen vorhanden sind.
     
    #17
    squarepusher, 24 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Ja, sowas meine ich eben. Die meisten Leute haben diese Kenntnisse aber eben nicht, daher finde ich es nicht ok, ein Tier einfach zu erschlagen.

    Und du hast sicher Recht, dass niemand wegen ner Maus zu dir kommen würde, aber ich würde sie dann zum TA bringen und einschläfern lassen, das kostet auch nicht die Welt und mein Gewissen wäre beruhigt.
    Wilde Mäuse medizinisch zu versorgen macht ja leider nur wenig Sinn, da sie ohnehin nicht sehr lang leben.
     
    #18
    User 12900, 24 März 2010
  19. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund Themenstarter
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Meines Wissens muss man bei Wildtieren die tierärztlcihe Behandlung nicht mal bezahlen, da man ja in dem Sinne kein Tierbesitzer ist.
     
    #19
    krava, 24 März 2010
  20. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Bei "Menschen, Tiere und Doktoren" :smile:o) haben sie neulich gesagt, dass das kürzlich geändert wurde. Echt blöde, da so bestimmt wesentlich weniger verletzte Wildtiere zum Tierarzt gebracht werden...
     
    #20
    User 12900, 24 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten