Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Bis ans Ende der Welt und noch viel weiter...

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von kleine_diva, 6 August 2005.

  1. kleine_diva
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hi,
    da ich sehr gerne die Liebesgeschichten von anderen hier im Forum lese, besonders die "Echten", habe ich mir überlegt jetzt auch mal meine Liebesgeschichte aufzuschreiben. Alles was ich schreibe ist wirklich passiert, nur die Namen habe ich geändert. Es ist schon ziemlich lang geworden, deshalb habe ich sie in mehrere Teile unterteilt. Ich fange ganz von vorne an zu erzählen...

    Teil1

    Das erste mal als ich ihn sah, war der Tag nachdem ich wusste, dass meine damalige 4-Jährige Beziehung keine Chance mehr hat. Ich war mit meinem damaligen Freund 4-Jahre zusammen, es lief seit einem halben Jahr nicht besonders gut und wir hatten uns auseinander gelebt. Ich sah in der Beziehung keinen Sinn mehr, doch da er plötzlich private Probleme bekam, konnte ich es ihm nicht antuen Schluß zu machen. Doch an unsrem 4-Jährigen spürte ich ganz deutlich, dass es Sinnlos ist und war schon dabei Schluß zu machen, als er mich doch wieder überredete es mir noch mal gut zu überlegen. Eine so lange Beziehung schmeißt man halt auch nicht so schnell weg. Am nächsten Tag waren wir zusammen mit Freunden in einem Club. Ich wurde oft von anderen Kerlen angesprochen und häufig angeguckt. Meine Freundinnen sprachen mich später auch drauf an. Ich denke, ich hatte ab diesem Abend vielleicht eine andere Ausstrahlung, da ich meine Beziehung für tot hielt und es nur noch eine Frage der Zeit war bis ich es endgültig über das Herz brachte sie zu beenden. Ich hatte meinen Spaß an dem Abend und tanzte viel. Mir viel ein Typ auf, der auch die ganze Zeit rumhüpfte, wahnsinnig gut aussah und eine enorme Ausstrahlung besaß. Er schaute auch oft zu mir rüber. Mir schoss irgendwann durch meinem schon gut angeheitertem Kopf : Er ist es, ihn musst du haben. Ich nahm es nicht ernst und schüttelte den Kopf über mein benebeltes Hirn. Ich wollte an dem Abend nur Spaß mit meinen Freundinnen haben und meine privaten Sorgen für ein paar Stunden vergessen. Mein damaliger Freund war zwar auch da, aber wir machten fast kaum etwas zusammen.
    Als ich mit einer Freundin auf der Terrasse war, begrüßte sie der unbekannte Schöne. Er sagte zu ihr:“ Deine Freundin hier kenn ich ja gar nicht. Willst du sie mir nicht mal vorstellen?“ Sandra wollte wohl nicht und überhörte diesen Satz gekonnt. Mir war das dann zu blöd dumm daneben zu stehen und ich ging wieder auf die Tanzfläche. Die Beiden kamen später nach und tanzten auch zusammen (sie taten das wirklich auch wenn er es nicht mehr zugeben will). Ich fragte Sandra, ob was zwischen ihnen laufen würde. Sie antwortete:“ Bis jetzt nicht, aber wer weiß?“ Es stellte sich heraus, dass er viele Leute kannte, die ich auch kannte. Das war schon komisch, da ich ihn vorher noch nie gesehen hatte. Als es im Laufe des Abends leerer wurde, tanzte er immer vor mir rum und schaute mich an. Ich schaute immer weg, denn ich hatte Angst, er konnte jeden Moment meine Hände nehmen und mich zu sich ziehen. Ich hoffte, er wurde bald verschwinden. Und es war ja so, dass ich einen Freund hatte und da geht so was ja mal gar nicht. Er checkte das auch irgendwann und tanzte dann mit einer anderen. Als wir gingen, liefen wir an ihm vorbei. Er schaute mich an, zuckte die Schultern und gab mir Küsschen, was mich sehr irritierte, da ich noch kein einziges Wort mit ihm gesprochen hatte. Wir warteten mit ein paar Leuten auf ein Großraumtaxi. Irgendwann kam er auch nach, weil der Club schloss. Tim, mein damaliger Freund, war total betrunken und hing nur ganz fertig in der Ecke rum. Er (seinen Namen wusste ich immer noch nicht) sprach mich an, dass er mich letzte Woche bei einer Abiparty gesehen hatte. Ich bestätigte, dass ich da war, denn es war meine Abiparty. Ich hab ihn dort aber nicht gesehen. Wir fuhren dann im Taxi Heim und damit hatte sich die Sache erst mal erledigt. Ich wusste weder seinen Namen noch wo er wohnt. Ich dachte auch kaum an diesen Tag und an ihn, da ich genug andere Probleme mit Tim hatte, die mich sehr beschäftigten
     
    #1
    kleine_diva, 6 August 2005
  2. slash
    slash (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    107
    101
    0
    Single
    bin gespannt wies weiter geht *popcorn hol*
    :zwinker:
     
    #2
    slash, 6 August 2005
  3. kleine_diva
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Teil2

    Ich hatte in der nächsten Zeit andere Probleme. Ich verspürte immer mehr den Drang mit meinem damaligen Freund endgültig Schluß zu machen, schaffte es aber nie es bis zum Ende durchzuziehen. Ich machte kaum noch was mit ihm und hing die meiste Zeit mit meinen Freundinnen rum, was mir auch sehr gut gefiel.
    Zwei Freundinnen von mir schmissen bei sich Zuhause eine Hausparty. Mein damaliger Freund und ich waren auch da. Ich war aber total genervt von ihm und wollte ihn an dem Abend eigentlich auch nicht dabei haben. Wir waren auch getrennt da. Da kam ER auf einmal auch…3 Wochen später sah ich ihn wieder. Mir fiel wieder auf wie wahnsinnig gut er aussah. Da er kaum wen kannte, wurde er uns vorgestellt und wir ihm. Sein Name war also Marlon. Er schaute mich an und sagte etwas zu seinem Freund. Später erfuhr ich, dass er ihn fragte, wer ich wäre.
    Ich saß bei meinen Freundinnen, die Runde spielte Mäxchen (Trinkspiel). Marlon saß bei mir in der Nähe und fing irgendwann ein Gespräch mit mir an. Wir verstanden uns echt gut. Sandra kam auch dazu und wollte ihn die ganze Zeit entführen. Er blockte immer ab und lachte:“ Nein…ich hab Angst vor dir. Das ist nicht gut, Sandra.“
    Tim war schon wieder gut dabei und grapschte mir dauert an den Arsch. Er wusste genau, dass ich es hasse. Marlon schaute auch etwas irritiert.
    Marlon und ich unterhielten uns die ganze Zeit und verstanden uns echt gut. Wir schauten uns beim Mäxchen immer ganz lange in die Augen um zu erkennen, ob der andere lügt. Wir konnten uns beide ganz schlecht einschätzen.
    Tim war irgendwann so betrunken, dass er nach Hause wankte. Marlon brachte ihn noch ein Stück Heim und kam dann wieder.
    Als Sandra mit ihm Kippen holen wollte, sagte er, er mache das nur mit mir zusammen. Wir unterhielten uns viel…eigentlich die ganze Zeit. Er machte auch gerade Abi und war ein halbes Jahr älter als ich. Seine Zukunftspläne waren nach Kanada zu gehen…in noch nicht mal zwei Monaten sollte es soweit sein. Marlon und ich lachten viel. Ich musste zugeben, dass er mir gefiel. Er war von seiner Art her sehr locker und gleichzeitig charmant, aber in keiner Weise aufdringlich. Langsam leerte sich die Runde. Ich bekam es kaum mit. Wir tranken fröhlich weiter. Und fielen irgendwann in die Betten oder Sofas. Ich war total müde und schlief gleich. Ich wachte immer wieder auf. Entweder zuppelte Marlon mir noch an den Ohren rum, oder ich fiel aus dem Bett. Ich schlief ganz brav neben Sandra.
    Am nächsten morgen waren alle ziemlich fertig und gingen relativ schnell nach Hause um dort weiter zu schlafen.
    Zwei Tage später war ich nicht mehr mit Tim zusammen
     
    #3
    kleine_diva, 8 August 2005
  4. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.531
    298
    1.764
    Verheiratet
    Hm geht es noch weiter ? *hoff* Popcorn mach
     
    #4
    Stonic, 9 August 2005
  5. Thorey
    Verbringt hier viel Zeit
    466
    101
    1
    offene Beziehung
    *sich daneben setz und auch Popcorn mampf*

    Hey, ich bin jetzt auch gespannt, wie es weiter geht - bis jetzt eine echt schöne Geschichte!!! :herz:
     
    #5
    Thorey, 11 August 2005
  6. kleine_diva
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Na klar geht die Geschichte noch weiter...holt das Popcorn wieder raus, hier ist der dritte Teil...


    Teil 3

    Johanna, eine Freundin von mir, und ich gingen mittwochs abends in einen Club. Ich vermutete, dass er auch dort sein würde und so war es auch. Ich habe mich total gefreut ihn zu sehen. Er fragte mich auch gleich, ob ich etwas trinken wolle. Wollte ich aber nicht, denn ich hatte schon etwas. Wir unterhielten uns lange und Johanna war schon sauer, weil ich zu wenig Zeit mit ihr verbrachte. Also kümmerte ich mich um sie. Eigentlich wollte ich aber viel lieber was mit Marlon machen. Johanna sagte mir an dem Abend schon, dass da wohl einiges gehen wird und sie verstand gar nicht warum er nicht nach meiner Nummer gefragt hatte. Das machte mich dann auch stutzig. Johanna redete mir ins Gewissen, was ich denn wolle? Wohl hoffentlich nicht von der einen Beziehung in die Nächste. Ich beruhigte sie, ich wolle auf keinen Fall eine Beziehung, er würde mir halt einfach total gut gefallen. Sie guckte daraufhin ziemlich skeptisch.
    An dem Samstag danach war ich mit allen Leuten auf einem Straßenfest. Ich war gar nicht gut drauf und hatte auch keine Lust mich zu betrinken. Ich überlegte mir die ganze Zeit, ob ich gehen sollte. Wenn ich alleine daheim wäre würde es mir aber auch nicht besser gehen, also blieb ich. Meine Stimmung besserte sich schlagartig als Marlon bei einem Freund anrief und sagte, dass er gleich kommen würde. Er ließ sich dann noch ziemlich lange Zeit und als er endlich da war, war er auch ganz nett zu mir, aber das wars dann auch schon. Er unterhielt sich mit so einer Conny und ich war etwas angepisst. Er berührte mich zwar ab und zu und sagte auch kurz Dinge zu mir wie: „Das sind Flyer von unserer Abiparty. Du musst unbedingt auch kommen.“ Oder:“ Das ist der Kai, ein guter Freund von mir, Kai das ist Nova.“. Ich hatte auch keine Lust einen Schritt auf ihn zu zumachen. Doch nach ca einer halben Stunde standen wir –welch Wunder- wieder zu zweit nebeneinander und unterhielten uns. Er fragte mich, ob ich mit ihm eine Runde über das Fest laufen würde. Was für eine Frage! Es fing an zu regnen und wir rannten durch den Regen und suchten einen Schutz unter den wir uns stellen konnten. Kaum hatten wir den gefunden, rief Sandra an und wollte dass wir alle zu ihr fahren. Marlon wollte eigentlich nicht, da noch ein Kumpel von ihm auf das Fest kommen sollte. Doch er fuhr mit.
    Bei Sandra wurde weiter getrunken. Marlon und ich saßen natürlich nebeneinander. Wir machten nur etwas zusammen. Ich habe mich an dem Abend kaum mit anderen Leuten unterhalten. Die komische Conny kam dann auch noch und nervte. Marlon war leider auch noch nett zu ihr. Dann wollten Freunde von ihm ihn noch überreden in einen Club zugehen. Er war zum Glück dagegen. Als ich mit ihm Zigaretten holen war, sagte er mir, dass Conny nur eine alte gute Freundin von ihm sei. Sie kam mir trotzdem so vor, als wollte sie mehr von ihm. Er sagte zu mir:“ Was wird das hier mit uns, Nova? Ich mag dich sehr und ich merke, du magst mich auch und du weißt, dass ich in ein 6 Wochen nach Kanada gehe.“ Ich habe ihm nicht geantwortet, weil ich es selber nicht wusste. Eigentlich hatte ich vorgehabt mein Singleleben zu leben. Bock auf eine Fernbeziehung hatte ich nicht. Aber von ihm fühlte ich mich so angezogen. Ich konnte nichts dagegen tun. Ich wollte mal schauen was kommt, was passiert und wie alles weitergeht. Ich hatte keine Vorstellungen was ich von ihm wollte, nur das ich ihn irgendwie wollte. Ich machte mir auch keine Gedanken um die Zukunft. Ich wollte es alles ohne jeden Stress weiterlaufen lassen- bis wohin weiterlaufen lassen das wusste ich selber nicht. Ich fühlte mich einfach so gut bei ihm. Ich stellte ihm eine Gegenfrage:“ Warum hast du mich am Mittwoch nicht nach meiner Nummer gefragt?“ Er sagte:“ Ich frage nie nach der Nummer. Du hast ja auch nicht gefragt.“ Jaja, der alte Macho, aber er würde mich jetzt erst recht nicht soweit kriegen, dass ich ihn fragte, dann wäre ich ja so wie alle anderen Mädels, die er kennen gelernt hat. Ich blieb stur und wollte es ihm nicht so leicht machen:“ Oh, da hast du Pech. Ich frage nämlich auch nicht.“ Wenn er spielen wollte, konnte er das haben. Ich war gespannt wie lang er durchhielt.
    Unser Gespräch wurde immer interessanter, da wurden wir gestört und schief angeguckt. Wir wurden den ganzen Abend genau beobachtet. Langsam aber sicher löste sich die Party auf. Marlon und ich bekamen es kaum mit. Irgendwann kotze Conny und knutschte 5 min später mit Jim rum. Wir waren die letzten vier in dem Wohnzimmer. Alle anderen waren nach Hause gegangen oder hatten sich einen Schlafplatz gesucht. Marlon und ich wollten die zwei nicht stören und verschwanden im Bad. Dort redeten wir über Gott und die Welt. Als es langsam hell wurde und uns Jim Oberkörperfrei entgegen kam, beschlossen Marlon und ich in die Wohnung nebenan von Eva zu gehen. Wir zogen die Couch in der Küche aus, aßen noch ein Toast mit Schablettenkäse und putzten uns die Zähne mit derselben Zahnbürste. Dann fielen wir in einen unruhigen Schlaf unter einer gemeinsamen Decke. Ich wachte oft auf und wenn ich meine Augen aufschlug, schaute er mich meistens an oder schlug kurze Zeit später die Augen auf.
    Am nächsten Tag waren wir total verkatert und bekamen noch einen Kaffee von Eva. Ich fuhr Marlon dann nach Hause. Während der Autofahrt nahm er mein Handy und speicherte seine Nummern ein…
     
    #6
    kleine_diva, 11 August 2005
  7. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.531
    298
    1.764
    Verheiratet
    Mist mein Popcorn ist alle....naja bis zur Fortsetzung hab ich neues und das bier ist auch kalt gestellt
     
    #7
    Stonic, 11 August 2005
  8. kleine_diva
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    So ein kurzer Teil, aber ich hatte nicht mehr Zeit...

    Teil 4
    Er ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Wollte mich aber auch nicht gleich melden. Ich wollte bis Montags nach der Arbeit warten…Tja, auf der Arbeit bekam ich dann eine SMS von Sandra: Darf ich dem Marlon deine Nummer geben? Natürlich durfte sie. Ich freute mich wahnsinnig…der hielt es ja kaum aus! Aber ich auch…ab sofort guckte ich ständig auf mein Handy. Er schrieb mir ca eine Stunde später. Wir schrieben uns hin und her. Und nach der Arbeit telefonierten wir noch drei Stunden. Wir sprachen über Gott und die Welt. Wir verstanden uns super gut. Am nächsten Tag wollten wir uns treffen.
    Am nächsten Tag wartete ich… Als er zwanzig Minuten zu spät war, rief ich an, ich warte nicht so gerne. Er hatte verschlafen und holte mich dementsprechend viel zu spät ab. Ich war nicht wirklich begeistert und überlegte mir stark, ob ich mich jetzt überhaupt noch mit ihm treffen sollte. Ich machte es, war aber skeptisch und war gespannt ob er das wieder gerade biegen konnte. Als er vor meiner Tür stand und klingelte, fiel mir wieder auf wie unglaublich gut er aussah. Mein Herz machte einen Satz. Wir gingen Essen und Cafe trinken und verstanden uns immer besser, obwohl ich am Anfang ihm gegenüber etwas schnippisch war und ihn immer wegen seines Verschlafens aufzog. Ihm war das doch sehr unangenehm und er gestand mir, dass er schon dachte, er hätte nun alles verbockt.
    Wir waren am Fluss und in der Stadt. Ich hatte manchmal das Gefühl, wir wären schon zusammen, so gut lief es. Ich hatte ein unglaubliches Vertrauen zu ihm, obwohl ich ihn eigentlich kaum kannte, doch es passte einfach alles. Wir lachten viel und er war total nett. Wir konnten total gut miteinander reden. Dabei war er in keinster Weise aufdringlich…obwohl ein bisschen mehr hätte er das schon sein können. Beim Essen berührten sich unsere Knie und er fütterte mich von seiner Gabel, aber das war es auch schon.
    Am Ende des Tages fragte er mich, ob ich ihn denn wieder sehen wolle. Ich wollte…unbedingt. Wir schrieben uns SMS und telefonierten Stundenlang.
    Es gingen überall schon längst Gerüchte herum, wir hätten was miteinander und im Klo gepoppt usw.…man kennt das ja. Dabei war zu diesem Zeitpunkt nichts.
    Er fragte mich, ob ich von Donnerstag auf Freitag mit ihm in meinen Geburtstag reinfeiern wollte und ich wollte…
     
    #8
    kleine_diva, 16 August 2005
  9. User 35990
    User 35990 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    311
    103
    8
    Verheiratet
    Meine Güte schreibst du beruflich? Würde mich nicht wundern wenn hier bald ne Fangemeinde gegründet wird ;-).
    Wo bleibt die Fortsetzung *sehnsüchtig in die leere Popcorntüte gucktz*
     
    #9
    User 35990, 19 August 2005
  10. Thorey
    Verbringt hier viel Zeit
    466
    101
    1
    offene Beziehung
    *neues Popcorn hol*

    *Fan-Tshirts bestell*

    Hey jetzt wirds richtig spannend... :smile:
     
    #10
    Thorey, 21 August 2005
  11. kleine_diva
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Teil 5

    Am Tag vor meinem Geburtstag fuhr ich zu ihm. Ich erzählte nur zwei Freundinnen davon, weil ich keine Lust hatte die Gerüchteküche noch mehr zum Kochen zu bringen. Es ist nicht angenehm, wenn alle über etwas reden, was noch gar nicht passiert ist, man aber auf dem besten Wege dazu ist.
    Er lud mich zum Essen ein und es lag eine unglaubliche Spannung in der Luft. Das Lokal war klein und total süß. Wir saßen ganz Hinten an einem kleinen Tisch. Wir bestellten uns zusammen verschiedene Gerichte, welche wir uns teilten. Die Speise, die er unbedingt wollte und der ich etwas skeptisch gegenüber stand, schmeckte am Besten. Wir saßen dort bei Kerzenschein, ich schaute ihn an und mir wurde deutlich, dass ich ihn unbedingt haben muss. Es war so wunderschön mit ihm und ich fühlte mich bei ihm so unglaublich wohl. Nach dem Essen sagte er, er hätte noch eine Überraschung für mich. Wir stiegen ins Auto und fuhren noch Mal zu ihm. Er stieg aus und holte einen viereckigen Karton oder so was. Ich konnte auch mit größter Anstrengung in der Dunkelheit nicht erkennen was er in den Kofferraum tat. Er fuhr dann auf einen Berg in der Nähe, von wo aus man die ganze Stadt sehen konnte. Wir stiegen aus, denn bald hatte ich Geburtstag. Er stellte den Karton etwas abseits hin und zündete ihn an… es war ein Feuerwerk! Sowas hat noch nie jemand für mich gemacht. Es war einfach wunderschön. Wir stießen mit Champagner an. Der Moment war toll, doch leider kam ein Auto dem Schotterweg entgegen und wir mussten unser Auto wegfahren, um ihm Platz zu machen. Doch wir ließen uns nicht stören. Wir standen dann wieder draußen vor dem Auto und redeten. Marlon sagte, dass er eigentlich keine Freundin vor Kanada wolle. Es wäre sehr schwer in 5 Wochen so viel Vertrauen aufzubauen, dass es für das halbe Jahr reicht. Unsere Vorraussetzungen wären sehr schlecht. Es würde Tränen am Flughafen geben. Wir würden uns vermissen und schrecklich leiden. Er könne die Vorstellung nicht ertragen, mich die ganze Zeit zu vermissen und dann würde ich vielleicht wen Neues haben, wenn er wiederkommt. Das lief gar nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich sah schon all meine Chancen dahinschwinden, als er so redete. Dann schaute er mich an und sagte in etwa so was wie:“ Aber das ist jetzt alles egal.“ Wir schauten uns an und dann bekam ich einen wundervollen Kuss. Die Zeit blieb stehen. Wir machten für den Rest des Abends nichts anderes mehr als uns zu küssen. Wir saßen noch stundenlang im Auto und küssten uns. Er sagte mir, wie unglaublich glücklich er war. Er hielt die Autofahrt über meine Hand und an jeder roten Ampel küssten wir uns bis gehupt wurde. Ich fühlte mich wie auf Wolke Sieben und konnte mein Glück gar nicht fassen, dass das Leben es so gut mit mir meinte.
     
    #11
    kleine_diva, 23 August 2005
  12. Sternenzauber
    Verbringt hier viel Zeit
    252
    101
    0
    nicht angegeben
    ........und nun???
    Oh man das nimmt einen ja echt mit. Ich hoffe es geht bald weiter...
    du schreibst echt gut!
     
    #12
    Sternenzauber, 24 August 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - ans Ende Welt
Guillotin
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
23 August 2014
6 Antworten
sylvester0000
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
25 August 2013
1 Antworten
andxk
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
28 Juni 2013
2 Antworten
Test