Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Blödes Studium! Aber was sonst?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 116134, 3 Dezember 2013.

  1. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    Hey, ich muss mich mal hier ein bisschen ausheulen, damit ich meinen Mitmenschen nicht allzu sehr auf den Keks gehe.
    Ich studiere WiWi, weil ich später gerne in einem großen Unternehmen arbeiten will im Bereich Innovation/Trendforschung/Marketing.
    Jetzt ist es aber so, dass grade am Anfang des Studiums sehr viel Mathe vorkommt. Ich schreibe am 7. eine Vorklausur, die ich zwar nicht bestehen muss, die aber Bonuspunkte für die Abschlussklausur bringen würde.
    Und jetzt lerne ich und lerne ich, denke ich habs kapiert, mach die Aufgaben, kontrolliere, und- falsch. Abgesehen davon, dass ich viel zu lange gebraucht habe.
    Man könnte sagen, gut, ist nur die Vorklausur, aber so naiv bin ich dann doch nicht. Auch ein anderes Fach bereitet mir Sorgen da sehr viel Mathe, und langsam frage ich mich, ob das wirklich das Richtige für mich ist. Ich würde Mathe mögen, würde ich es komplett verstehen- das ist aber nicht der Fall.
    und ich habe langsam das Gefühl, ich würde Mathe studieren. Was, wenn ich das nicht packe?

    Das Problem ist, ich weiß nicht, was ich sonst machen soll. Mit einem Wirtschaftsstudium liegen einem nunmal alle Möglichkeiten offen. Ich hatte ein sehr gutes Abi, würde mich auch mal als überdurchschnittlich intelligent (im Vergleich zu ganz Deutschland) bezeichnen. Meine Stärken liegen schon im logischen Denken, aber eher in Textanalysen und Ähnlichem. Hätte ich meine Lieblingsfächer studiert, wären das Deutsch und Päda geworden, aber ich will nunmal auf keinen Fall einen pädagogischen Beruf ergreifen.
    Früher wollte ich immer Lektorin werden, also Germaninistik oÄ studieren, aber die Berufsaussichten und der Verdienst sind mir da einfach zu schlecht.
    Ausbildung kommt auch nicht in Frage- a) wüsste ich nicht als was und b) bin ich eigentlich jemand, der sehr gerne lernt und nicht so schnell wie möglich in die Praxis will.

    Ich habe also das Gefühl, ich habe kaum Möglichkeiten. Denkbar wäre vielleicht noch Erziehungswissenschaften und dann ins Personalwesen, aber da einen guten Job zu bekommen, ist auch eher schwierig (weil lieber Wirtschaftsabsolventen genommen werden). Vielleicht noch Jura, da ist immerhin kein Mathe... aber das Studium ist auch verdammt trocken, und auf das halbe Jahr bei der Staatsanwaltschaft bin ich auch nicht so scharf. Außerdem widerstrebt mir der Gedanke, jetzt abzubrechen und was Neues anzufangen...

    Ach man, alles Müll. Was soll ich nur machen?:cry:
     
    #1
    User 116134, 3 Dezember 2013
  2. User 95143
    Meistens hier zu finden
    898
    148
    459
    vergeben und glücklich
    Findest du keine Lerngruppe oder eine Person, die mit dir lernt? Oder Nachhilfe von der Uni aus? Das kann richtig viel bringen, wenn man die richtige Person gefunden hat.
     
    #2
    User 95143, 3 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. Riot
    Gast
    0
    Puh, also von Deutsch und Pädagogik zu Wirtschaftswissenschaften ists schon ein ganz schöner Sprung. Ich verstehe, dass dir Berufsaussichten wichtig sind, aber vielleicht solltest du dir wirklich mal Alternativen überlegen? Interessieren dich andere Bereiche deines Studiums? Wie weit bist du denn schon?
     
    #3
    Riot, 3 Dezember 2013
  4. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    Naja mein Freund lernt mit mir, der erklärt das auch gut und mit ihm zusammen verstehe ich das auch, aber das bringt nicht so viel, wenn ich es dann alleine trotzdem nicht kann. Für die Abschlussklausur überlege ich aber echt, mir einen professionellen Nachhilfelehrer zu nehmen, kostet halt nur. Lerngruppen sind nicht so meins, weil ich mich da meistens nicht traue was nachzufragen, da ich schon ahne dass es offensichtlich ist und ich nur zu blöd bin :zwinker:
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 3 Dezember 2013 ---
    Da hast du Recht :grin: Ja, die Bereiche meines Studiums, die nichts mit Mathe zu tun haben, interessieren mich sehr. Schätze auch, dass ich ganz gut darin bin.
     
    #4
    Zuletzt bearbeitet: 27 Januar 2016
    User 116134, 3 Dezember 2013
  5. Riot
    Gast
    0
    Kommt Mathe denn immer wieder oder musst du das jetzt am Anfang bestehen und dann ist auch gut (kenne das von Freunden aus anderen Studiengängen so)? Dann würde ich mich irgendwie durchhangeln. Zieht es sich wirklich durchs komplette Studium, würde ich schon ernsthaft überlegen, ob das Sinn macht. Es wird dann ja nur eine Qual und je später man dann abbricht, desto blöder...
     
    #5
    Riot, 3 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  6. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    @Riot Ja da stimme ich dir zu, also ich weiß dass es im 2. Semester massiv vorkommen wird, im 3. steht dann allerdings nur Wirtschaftsrecht auf dem "Muss"-Stundenplan, den Rest kann man wählen.
     
    #6
    Zuletzt bearbeitet: 27 Januar 2016
    User 116134, 3 Dezember 2013
  7. luxxy
    Gast
    0
    Also generell ist Mathe extrem undankbar zu Lernen. Da hatte ich auch schon den ein oder anderen Tag gelernt und am Ende nicht das Gefühl gehabt, nen Schritt weiter gekommen zu sein. Um die Sache etwas bisschen nachvollziehen zu können: Um was genau in Mathe handelt es sich denn?
    Gerade das hat mir (und wohl den anderen Leuten in der Gruppe auch) am meisten weitergeholfen. Ich hab mich auch nicht mit fremden Leuten zusammen gesetzt, sondern mit Bekannten, die man etwas besser kennt. Ich fürchte fast, da solltest du über deinen Schatten springen, auch wenn es nicht leicht fällt. Aber lieber gestehst du dir dein Unwissen im Voraus ein, als dann in der Klausur!
     
    #7
    luxxy, 3 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  8. Flottemotte
    0
    Also ich würde dir raten es dir noch länger anzugucken, nicht die Noten aus der Schule zu erwarten, studieren ist nun mal was anderes und dir dann nach dem 1. oder auch 2. Semester zu überlegen ob es dir noch Spaß macht oder nicht. DAS Studium gibt es nicht, jedes hat seine Vor- und Nachteile, es gibt immer Sachen, die einem nicht so gefallen und letz endlich gibt es viele Wege zum Ziel (und das kann sich auch noch oft ändern). Ich habe mein 1. Studium nach dem 3. Semester abgebrochen, das 2. nach dem 1. und führe nun ein Praktikanten/ Vagabunden Leben. Trotz gutem Abi, hoher Intelligenz und vielen Interessen. Ich bin glücklicher als je zuvor und denke "Berufsaussichten hin oder her, mit dem was man liebt und gut kann kann man immer Geld verdienen"

    Also kurzum:
    Zukunftsängste ein bisschen runterschrauben, wenn man gut ist findet man einen Job.
    Nicht zu voreilig und wegen einem Fach verzweifeln, sondern erst mal sehen wie es weitergeht. Oft ist man hinterher doch besser als man glaubt!

    Tief durchatmen und viel Glück!
     
    #8
    Flottemotte, 3 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  9. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    Das stimmt. Ich bin halt auch ein Mensch, der alles verstehen will, alle Hintergründe kennen will- schwierig, wenn man sich Mathe selber beibringen will. Im Moment geht es bei der Vorklausur um Schulstoff (Ableitung, Nullstellen, Lösungsmenge, Pivotschritte, globale Extrema), allerdings hatte ich Mathe nicht im Abi und stand nicht auf so gutem Fuß mit meinem Mathelehrer, sodass ich da auf keine gute Basis zurückgreifen kann. Es gab extra einen Vorkurs um den Schulstoff noch mal unimäßig aufzuarbeiten, allerdings war ich während diesem im Krankenhaus.
    Achja: um ein Gefühl für die Zahlen zu bekommen, müssen wir ohne Taschenrechner arbeiten. Die erste Aufgabe besteht aus verschiedenen Brüchen, die man im Kopf rechnen muss. Leider bin ich im Kopfrechnen eher nicht so der Pro :grin: aber diese Aufgaben bereiten mir auch nicht sooo viel Schwierigkeiten. Ich merke nur immer öfter, dass mir anscheinend entsprechende Hintergründe fehlen, und hab keine Ahnung, wie ich die aufarbeiten soll.

    Ja, du hast Recht. Ich habe es auch ganz zu Beginn des Semesters einmal mit einer Lerngruppe versucht. Die hat sich ohnehin nur einmal getroffen, aber es hat mir nicht wirklich geholfen. Ich kenne in diesem Studium halt niemanden, aber ich könnte bei facebook ja mal nachfragen, ob nach der Vorklausur Interesse an einer Gruppe bestehen würde.
     
    #9
    User 116134, 3 Dezember 2013
  10. User 109511
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.869
    348
    2.001
    vergeben und glücklich
    Also etwas zu studieren, was so gar nicht das Wunschfach ist stelle ich mir schon hart vor! Du bist im ersten Semester, oder? Ich studiere auch BWL. Zwar nur im Nebenfach, aber trotzdem bestanden die ersten beiden Semester aus vielen sehr zähen, trockenen und ätzenden Grundlagen, die wir einfach lernen mussten. Jetzt erst, im dritten Semester, kann ich Schwerpunkte wählen und mache auch wirklich das, was mir gefällt. Das kommt bei dir auch noch! Es sind eben die Grundlagen, die so reinhauen und runterziehen, denke ich. Wenn man erst mal mehr nach eigenem Interesse wählen kann, wird es wieder leichter.

    Trotz deiner Abneigung kann ich dir ansonsten aber zu Lerngruppen raten. Das Modul Accounting & Finance hätte ich im ersten Semester ohne Lerngruppe wohl nicht bestanden.
    Habt ihr Tutorien? Die kann ich auch nur empfehlen zu besuchen.
    Und dann wäre da noch Speed-Repeat. Schon mal von gehört? Das kostet leider ein bisschen was, allerdings ist das intensivste und individuell zugeschnittene Nachhilfe. Kommillitonen von mir haben das im letzten Semester probiert und meinten einhellig, sie hätten das Modul sonst nicht bestanden.
     
    #10
    User 109511, 3 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    okay, das gibt mir ein wenig Hoffnung :smile:

    Gut, dann werde ich mich wohl mal nach den geeigneten Partnern umsehen. Ist halt etwas schwierig, wenn man so gar keinen kennt. Habe zwar schnell Anschluss gefunden, die sind allerdings etwas älter und können das alles schon, erklären es mir auch gerne, bloß versteh ich bei ihnen noch weniger.
    Tutorien haben wir, die finde ich auch super und war bisher immer da. Hab mir vorgenommen, bei Fragen demnächst einfach direkt den Tutor anzusprechen nach dem Tutorium, aber das ist für die Vorklausur zu spät.
    Speed-Repeat? ich mache mich mal schlau. Generell wäre ich da schon bereit, was auszugeben.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 3 Dezember 2013 ---
    das gibt es aber nur in Gießen oder?
     
    #11
    User 116134, 3 Dezember 2013
  12. luxxy
    Gast
    0
    Gut, das ist ja alles kein Hexenwerk und auch kein Ding der Unmöglichkeit, sich da nebenher noch etwas einzuarbeiten. Zu dem Stoff gäbe es dann auch noch die ein oder andere Internet-Anlaufstellte (oberprima.com fällt mir da spontan ein).
     
    #12
    luxxy, 3 Dezember 2013
  13. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    3.897
    348
    4.301
    nicht angegeben
    Ich versuchs ja :grin: und dachte halt auch, ich habs jetzt raus. Aber das war dann anscheinend doch nicht der Fall- was mich eben so verzweifeln lässt, da es eigentlich ja noch recht einfach ist.
     
    #13
    User 116134, 3 Dezember 2013
  14. User 109511
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.869
    348
    2.001
    vergeben und glücklich
    Das weiß ich nicht ehrlich gesagt...kann gut sein...da müsstest du dich mal schlau machen. Ich hoffe, ich hab dir jetzt nichts sinnloses geraten!
     
    #14
    User 109511, 3 Dezember 2013
  15. luxxy
    Gast
    0
    Naja, was schwer und was einfach ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. An deiner Stelle würde ich mir den selbstbewussten Standpunkt zulegen, dass alles schwer ist, was ich nicht verstehe :grin:
     
    #15
    luxxy, 3 Dezember 2013
  16. User 113006
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    2.367
    348
    3.706
    nicht angegeben
    Warum fragst du nicht den Dozenten, ob er dir ein gutes Übungsbuch empfehlen kann? Das wäre so der einfachste Weg.

    Oder aber du fragst beim Tutor nach, welches Übungsbuch er dir empfehlen kann.

    An deiner Stelle würde ich noch nicht verzagen. Wart erstmal die Ergebnisse der Klausuren ab. :zwinker:
     
    #16
    User 113006, 3 Dezember 2013
  17. AN501516
    AN501516 (25)
    Benutzer gesperrt
    9
    3
    2
    nicht angegeben
    Hi ich denke,dass ich diesbzeüglich die 1. beste Person bin,die du hättest hier in diesem Forum treffen können.

    Und abgesehen davon ist wahrscheinlich(sehr wahrscheinlich) euer Mathestoff bei weitem weniger komplex als unserer aus den Ingenieurswissenschaften.

    Ich tu mal so,als wärst du nett und hilfsbereit,wobei ich 0 Entropie über meine Annahme habe.

    Die Literatur, die ich im Folgenden aufzählen werde ermöglichst es den meisten in Deutschland lebenden Menschen jegliche mathematische Verfahren aus dem 1. und 2. Semester der Ingenieurswissenschaften mit bloßer Anstrengung zu verstehen.

    Ich selbst habe von jeglicher Quelle Verwendung in Erwägung gezogen und halte alle für TOP.

    1.
    - http://www.amazon.de/Prüfungstrainer-Mathematik-Übungsaufgaben-vollständigen-Musterlösungen/dp/3834817279/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384529613&sr=8-1&keywords=prüfungstrainer mathematik

    -sehr gutes und umfangreiches vor kurzem aktualisiertes Mathebuch,dass die meisten notwendigen Themen abdeckt.

    2.

    -2.1 http://www.amazon.de/Oberstufenmath...ie=UTF8&qid=1386119544&sr=1-29&keywords=mathe

    und
    -2.2 http://www.amazon.de/Oberstufenmathematik-leicht-gemacht-Analytische-Übungsaufgaben/dp/3867072655/ref=pd_bxgy_b_img_y

    Größtenteils wird Abiturrelevanter Stoff thematisiert,der aber didaktisch sehr kompetent erklärt wird.
    Ich habe beide fürs 1. Semester verwenden können.


    -2.3 http://www.amazon.de/Mathematik-zum-Studiumsanfang-wichtigsten-verständlich/dp/3867075077/ref=pd_bxgy_b_img_z

    Das dritte Buch dieser Literatursammlung scheint fürs Studium verfasst zu sein(Ich habs nicht gelesen):

    -3 http://www.amazon.de/Mathematik-leicht-gemacht-Hans-Kreul/dp/3808556080/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1386120181&sr=1-4&keywords=mathematik leicht

    Das Buch behandelt ausschließlich Grundlagen der Mathematik bis zur 10. Klasse,d. h. ohne Integral oder Differentialrechnung oder dergleichen,doch schaden kanns nicht,wenn einem irgendetwas unklar sein sollte.

    -4.1 http://www.amazon.de/Mathematik-für-Ingenieure-praxisorientierte-Springer-Lehrbuch/dp/3642368581/ref=sr_1_6?s=books&ie=UTF8&qid=1386120392&sr=1-6&keywords=mathematik für ingenieure

    Dies ist das Buch,dass ausreichen könnte um alle Matheinhalte des 1. und 2. Semester verstehen zu können,dennoch ist es etwas anspruchsvoll und nicht ganz sooo einfach.
    Ich persönlich habe die 8. Auflage verwendet,eine 9. ist schon wie ich erfahren habe hier draußen.

    -4.2 http://extras.springer.com/2011/978-3-642-16850-5

    Zusätzlich gibt es noch einen KOSTENLOSEN Vorkurs,den man online downloaden kann und den mal auf JEDEN FALL beherrschen muss!!! Gewisse Umformtechniken wie man zum Beispiel (3x+3)^2 ausklammert muss man drauf haben(Das Ausklammern der 3 ist NICHT 3*(x+1)^2!!!,sondern 9*(x+1)^2,wieso brauche ich hoffentlich nicht zu erklären.).

    -5 http://www.amazon.de/Mathematik-Til...TF8&qid=1386120946&sr=1-2&keywords=mathematik

    -Kurz und knapp:1500 Seiten;sehr viele mathematische Verfahren sehr ausführlich erklärt;Anwendung der Mathematik in der Realität(es gibt keine negative Frequenz in der Realität beispielsweise),relativ anspruchsvoll.


    Ich hoffe mal ich habe das richtige getan(Sorry,doch im Studium gibt es sehr viele Hrsxx,denen ich viel zu oft
    für nix geholfen habe und nix als Gegenleistung bekommen habe).

    Ansonsten sollte es als Frau kein Problem sein diese schwanzgesteuerten "Männer"(nicht in meinen Augen) zu Gunsten seines eigenen Profits zu benutzen.

    Bei Fragen bitte per PN melden,vllt bin ich ja so nett und gebe sogar meine "besten" Unterlagen rauß :smile:))
     
    #17
    Zuletzt bearbeitet: 4 Dezember 2013
    AN501516, 4 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. GreenEyedSoul
    0
    Ich behaupte mal, dass die ersten beiden Semester in fast jedem Studiengang saublöd sind. Da heißt es eben, Augen zu und durch, irgendwie bestehen. Spaß macht es sowieso erst in den Vertiefungen und dann kommen auch die guten Noten. :zwinker:
     
    #18
    GreenEyedSoul, 4 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  19. TeamBlue
    TeamBlue (32)
    Benutzer gesperrt
    1.224
    188
    1.199
    Verheiratet
    In der Wirtschaft ist die Mathematik ein sehr wichtiger zweig.
    Einfach so durchhangeln halte ich für falsch, das du soviel lernst finde ich super.
    Ich zb war in der Schule immer einer der Schülerinnen die mathe einfach nur leicht fand. War quasi mein absolutes Lieblingsfach.
    Und ich habe immer gesagt, Mathe muss man nicht lernen, sondern die Zusammenhänge verstehen.

    Dann begann mein Studium.
    Ich bin Diplom Ingenieurin für den konstruktiven Ingenieursbau, Bausanierung und baumanagement.
    Sprich, richtig viel Mathe, vom 1-8 Semester.
    Fast 90% des Studium war Mathe.
    Und anfangs bin ich nur durchgefallen :smile:

    Die höhere Mathematik ist nicht mit der Schulmathematik zu vergleichen.
    Sprich, ich weiß, es is zum kotzen.

    Daher frage ich dich, kannst du dir vorstellen, dass du dein ganzes Leben so finanzieren willst? Also das genau das der richtige Beruf für dich ist?

    Ich habe dann als Bauingenieurin gearbeitet aber glücklich war ich nicht.
    Jetzt habe ich eine kleine eigenen Firma, sind Quereinsteiger und ich habe mit meinem gelernten Beruf nichts mehr zu tun.

    Ich gebe dir den Tipp, entscheide dich lieber für etwas, was dir Spaß macht, denn du verbringst sehr viel Zeit mit dieser Tätigkeit.
    Auch wenn Geld wichtig ist, Spaß an der Arbeit ist wichtiger.

    Ansonsten, noch mehr lernen :smile:
     
    #19
    TeamBlue, 4 Dezember 2013
  20. User 68775
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.545
    348
    3.342
    Single
    Also ich werfe den einen Gedanken ein, den ich immer wieder erwähne, bei dem Thema... ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es praktisch fürn Hugo ist, etwas eigentlich gegen die primären Interessen zu studieren, um sich durchzuquälen, "weil danach wird alles besser" und weil man ein bestimmtes Berufsziel vor Augen hat.
    Ich würds nie mehr wieder machen, ich würde meine Interessen studieren, auch wenn die primären Berufsaussichten Taxifahrer wären. Weil ... naja, die Zeit vergeht, die Dinge ändern sich, man weiß nie was kommt. Den super geraden spitzen-Karriereweg gibt's eh nur für die wenigsten.
    Was GENAU man, egal mit welchem Studium dann wirklich macht und wo man landet ist meist eine Frage der richtigen Entscheidung zur richtigen Zeit und ist dann so oft ganz anders als man es sich vorgestellt hat.
    Ich bin - eigentlich studiert- in einem Beruf voller Burn Out und Frustration, mit wenig Gehalt und viel Idealismus.... und ich hab mir sehr lange was vorgemacht, was meine eigenen Ziele angeht, weil .... hm, ja weil das immer so war. Weil ich immer zielstrebig war und weil es so gar nicht in mein Bild von mir gepasst hat, dass ich mich möglicherweise geirrt habe. War ein ziemlich fieser Schlag, das zu erkennen und Alternativen zu suchen. Inzwischen hab ich eine, ganz zufällig, gefunden. die mir echt Freude macht. In dem ich auch endlich gut bin und gerne gut sein will, und wo ich mit Begeisterung einen nicht komplett vorgezeichneten Weg offen für neue Zufälle gehen kann. Dabei reicht die grobe Orientierung daran, womit ich wirklich gerne meine Zeit verbringe.

    Ein kleiner Prozentsatz meiner Freunde und Bekannten jetzt Ende 20 nach dem Studium ist wirklich glücklich durchgezogen zu haben "was man immer wollte" weil sich bei fast allen rausgestellt hat, dass man nicht mehr das will, was man mit 20 wollte. Und dass man viel zu sehr mit Ehrlichkeit gegen sich gespart hat.

    Jedem würde ich raten, niemals etwas zu studieren, nur damit es rum geht. Mach etwas womit es dir gut geht, das dir Freude macht - dann bist du auch gut darin und mit etwas Glück ergibt dein Weg sich sowieso ganz anders als du es geplant hattest. Kenn ich zig Beispiele dazu, meins eingeschlossen :zwinker:

    Allerdings... jeder ist da anders - ich wollte dir nur noch einen Denkanstoß geben, NICHT primär auf den späteren Beruf dazu zu schauen, und wirklich ehrlich zu dir zu sein. Wenn es dann WiWi bleibt, nun dazu kamen ja schon gute Tips :smile:
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 4 Dezember 2013 ---
    Oder man stellt fest, dass es ab hier Spaß machen sollte, und man hofft immer noch, dass es einfach schnell rum ist :zwinker: Im Endeffekt eine 50/50 Chance, man erhöht seine Chancen nur durch wirklich ehrliche Reflektion - und dadurch sich auch was zu trauen, was vielleicht auf den ersten Blick albern wirkt.

    Ich finds gut, wenn hier im Thread für die TS beide Richtungen vertreten sind, also die "beiß dich durch, wird schon!" und die "lass es sein wenn es ne Qual ist" ... ist sicherlich sehr individuell, so ein Erkenntnisprozess.
     
    #20
    Zuletzt bearbeitet: 4 Dezember 2013
    User 68775, 4 Dezember 2013
    • Danke (import) Danke (import) x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten