Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Bluttest wegen möglicher Kindsbehinderung

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Sassenach82, 29 August 2007.

  1. Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit
    219
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo,

    war ja gestern beim Arzt und habe ein Merkblatt mitgekriegt das man beim nächsten Termin Blutabnehmen könnte um die wahrscheinlichkeit einer Kindsbehinderung festzustellen.

    Wir sind jetzt am überlegen ob wir das wirklich machen sollten.
    Weil wenn die wahrscheinlichkeit groß ist macht man sich die ganze SS darüber sorgen und abtreiben könnte man ja auch nicht mehr wenn man denn wollte. Also ich sehe da den nutzen nicht so wirklich.

    Würde gerne mal wissen ob ihr das gemacht habt oder warum nicht.
     
    #1
    Sassenach82, 29 August 2007
  2. gohenx
    gohenx (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    614
    103
    3
    Verheiratet
    Bei einer möglichen Behinderung des Kindes ist eine Abtreibung noch eine ganze Zeit erlaubt.

    Wir haben diese ganzen Untersuchungen nicht machen lassen, da die Werte ja nicht 100%ig sind und wir uns nicht unnötig verrückt machen lassen wollten. Man hat schon öfters gehört, dass das Kind evtl. Behinderungen aufweist und letztendlich war es kerngesund.

    Ich habe mich auf meinen Frauenarzt und seine Erfahrung verlassen. Er fand immer alles ganz normal, zeitgerecht, keine Auffälligkeiten und das hat mir/uns gereicht.
     
    #2
    gohenx, 29 August 2007
  3. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Richtig, im Falle einer möglichen Behinderung kann man weiterhin abtreiben.

    Ich würde das definitiv machen lassen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass ich im Fall der Fälle zumindest über eine Abtreibung nachdenken würde. Allein der Gedanke an eine vielleicht sogar schwere Behinderung würde mich schon verrückt machen.
     
    #3
    User 18889, 29 August 2007
  4. Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    219
    101
    0
    Verheiratet
    Also abtreiben könnte ich glaube ich nicht. Denn man ist ja schon mit dem Kind verbunden und hat sich die vorherigen 3 Monate sorgen gemacht. Außerdem was ist wenn das ergebnis nicht stimmt.
    Ist ja nur ne wahrscheinlichkeitsrechnung. Wenn die Wahrscheinlicheit bei 99% liegt ist 1% immernoch gesund.
     
    #4
    Sassenach82, 29 August 2007
  5. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    so sehe ich das auch!:smile:
     
    #5
    User 37284, 29 August 2007
  6. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Allein die höhere Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine Behinderung vorliegen könnte, würde mich vermutlich zu einer Abtreibung bewegen. Das mag egoistisch sein, aber ich habe noch viele Pläne und ich weiß von der Arbeit, wie sehr einen ein behindertes Kind einschränken kann. Klar es bereichert einen auch und so, aber die Belastung wäre mir viel zu groß.

    Im übrigen: Bei 99 zu 1 könnte man sich wohl sicher genug sein.
     
    #6
    User 18889, 29 August 2007
  7. Mimieko
    Verbringt hier viel Zeit
    381
    101
    0
    Verlobt
    Also, wenn ich gewusste hätte, das die kleine behindert ist, hätte ich wahrscheinlich auch abgetrieben. Aber, sie sieht kerngesund aus, keine Auffälligkeiten, nichts. Habe mich, da auch auf meinen FA verlassen oder verlasse mich da immer noch drauf. Sie hat sooooo super aufgeholt. War ja, für ihren Termin, zwei wochen zu klein gewesen. Nun hat sie alles aufgeholt. Ich glaube, es ist trotz allem, jeden selbst überlassen. Wenn, in deiner Familie keine Fälle sind und bei den des Vaters, kannst du schon beruhigt sein.
     
    #7
    Mimieko, 29 August 2007
  8. Schnuppchen
    0
    Wir haben diesen sog. Triple-Test machen lassen. Ich habe auch erst abgelehnt da ich von manchen gehört hatte, dass der Test falsch positiv war und die werdenden Muttis sich dann die ganze restliche Zeit verrrückt gemacht haben. Ich hätte es eh schwierig gefunden sich für oder gegen das Kind bei einem positiven Ergebnis zu entscheiden, da ich die ganze Zeit schon Kindsbewegungen gespürt habe und das macht es noch schwieriger. Ausschlaggebend war dann aber, dass ich von einer Bekannten gehört habe die diesen Test gemacht hat, der positiv war und das Kind tatsächlich mit einer sehr schweren Behinderung zu Welt gekommen wäre. Selbst wenn der Test pos. ist, dann können eh weitere Untersuchungen gemacht werden. Ich bin im Nachhinein froh das wir den Test gemacht haben.
     
    #8
    Schnuppchen, 29 August 2007
  9. hatschii
    hatschii (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    750
    103
    2
    Verheiratet
    Diese Bluttests sind Routine und du solltest die wirklich machen, die kriegst du im laufe der ss eigentlich 3 mal gemacht analog zu den großen US-screenings (siehe mutterpaß die 3 großen screenings auf seite 11).
    Es wird auch auch angeraten eine nackenfaltenmessung machen zu lassen - das trägt die kasse zwar nicht aber dient auch zur frühen feststellung etwaiger behinderungen.
    Sollte eine schwerwiegende behinderung vorliegen greift diese gesetzliche 3monatige Abtreibungsfrist nicht mehr sondern es kann auch noch später ein Abbruch vorgenommen werden, wenn der Arzt das so dringend anrät.
    Aber man muss ja nicht gleich vom worst case ausgehen, es kann auch alles in ordnung sein! Oder wenn eine Behinderung vorliegen sollte müsste man eben auch feststellen was es genau ist um sich halt gut genug darauf vorbereiten zu können
     
    #9
    hatschii, 29 August 2007
  10. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich glaube, ich wäre schon allein wegen der Geschichte meiner Tante von Anfang an beunruhigter als andere Frauen. Sie hat 3 Kinder verloren und das erste davon im siebten Monat. Es wäre wirklich behindert gewesen. Das eigentlich Problem (es fehlten irgendwelche Hormone oder so, erinnere mich nicht mehr genau) wurde erst bei der vierten Schwangerschaft erkannt und von da an musste sie jede Woche nach Hamburg und sich da behandeln lassen. Meine beiden Cousinen sind gesund, aber das war schon echt doof damals.
     
    #10
    User 18889, 29 August 2007
  11. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Das find ich ne ganz wichtige Aussage :jaa:
    Ich würde den Bluttest auf jeden Fall machen lassen, bei einem auffälligen Ergebnis aber sicherlich auf keinen Fall ohne genauere Diagnosik abtreiben. Da hat man ja immer noch diverse Optionen (ab der 13. Woche eine Amniozentese) und es ist längst nicht alles verloren oder sicher.
     
    #11
    Numina, 29 August 2007
  12. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.247
    Verliebt
    Wenn Du das schon von sich aus ausschließen kannst, das das für euch in Frage kommt, dann empfehlen gute Ärzte meist den Test sein zu lassen (sei denn sie suchen nach Nebeneinnahmen:ratlos: ), weil er nur unnötig verrückt macht.
    Wie gesagt da gab es schon ganz krasse Fälle von falsch negativen Tests.
    Die meisten Vorsorgeuntersuchungen sind mittlerweile so umfassend und gut, das man das auf andere Weise ausschließen kann.:zwinker:

    Ich habe ihn damals beim ersten Kind machen lassen, ich war aber auch schon älter als Du und beim ersten will man einfach alles abklären, ob es nun Sinn macht oder nicht.:rolleyes:
    Bei uns war alles ok. Beim zweiten Kind haben wir es nicht machen lassen (hätte von der Statistik vermutlich wenig geändert), weil ich einfach darauf vertraut habe und es gespürt habe das alles in Ordnung ist und ausserdem war ich schon in der 13.SSw als ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe.
     
    #12
    User 71335, 29 August 2007
  13. Quaki
    Quaki (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    51
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ich bin hier zwar nur Mitleserin und nicht schwanger, aber zu dem Thema rate ich euch auf alle Fälle zur Vorsicht.
    Bei mir im Bekanntenkreis kenne ich allein definitiv 3 Fälle, in denen nach Bluttest bzw. Fruchtwasseruntersuchung gesagt wurde, das Kind ist auf alle Fälle behindert und die Eltern sollten sich schon mal mit diesem Gedanken anfreunden oder abtreiben.
    Von denen 3en haben sich alle für das Kind entschieden, was wohl nicht leicht war, aber sie konnten es einfach nicht, da sie alle über die 20. Woche hinweg waren.
    Es waren wohl bis zur Geburt sehr schwere Wochen! Hut ab, dass sie das durchgehalten haben.
    Alle drei Kinder sind kerngesund!!!!!! Einzige Auffälligkeit bei allen 3en ist, dass sie mehr oder weniger überintelligent und die Klassenbesten sind bzw. jeweils min. eine Klasse überspringen konnten!
    Ich finde es schon einen großen Zufall, dass komischerweise alle, wo die Blut bzw. Fruchtwasserwerte auffällig waren, überdurchschnittlich intelligent sind.

    Ich glaube, ich würde den Test nicht machen, solange ich keine Mutter mit weit über 30 bin.
    Aber ich kann jeden verstehen, der das macht! Und es soll auf keinen Fall eine Kritik an Leuten sein, die das machen. Schließlich will man ja alle medizinischen Möglichkeiten ausschöpfen und vorallem nur das Beste fürs Kind!

    Mir hat es nur zu Denken gegeben, als ich nach und nach das von Bekannten erfuhr! Also auf alle Fälle sich nicht auf eine Untersuchung verlassen und wenn Ultraschall etc. in Ordnung sind, lieber 3 Fachleute mehr befragen, als womöglich ein gesundes Kind abzutreiben bzw. in der späten Schwanderschaft tot zur Welt bringen zu müssen.
     
    #13
    Quaki, 29 August 2007
  14. amy2208
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    Wir haben uns entschlossen keine von diesen ganzen Untersuchungen die eine eventuelle behinderung feststellen können, nicht zu machen. Unser Krümel ist ein Wunschkind und ich würde es niemals abtreiben lassen.:kopfschue Wenn er/sie behindert sein sollte, ist es eben so und wir unser Baby trotzdem lieb haben.
    Wir möchten das nicht vorher wissen.

    In unser beider Familien gab es außerdem noch nie irgendwelche Behinderungen, warum sollten ausgerechnet wir jetzt ein behinderetes Kind bekommen.

    Gruß amy
    ssw 12+6
     
    #14
    amy2208, 29 August 2007
  15. Sassenach82
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    219
    101
    0
    Verheiratet
    Das sehe ich auch so. Sonst könnte man sich ja das Kind auch so aussuchen wie man es haben will. Gentechnisch ist das jawohl schon fast möglich.
     
    #15
    Sassenach82, 29 August 2007
  16. amy2208
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich finde es schrecklich wenn man ein Kind abtreiben lässt, nur weil es nicht perfekt ist. Ich finde das egoistisch und das Kind kann nichts dafür. :kopfschue Abtreibung ist für mich persönlich Mord, so hart es sich auch anhören mag!
     
    #16
    amy2208, 29 August 2007
  17. User 69081
    User 69081 (31)
    Beiträge füllen Bücher
    5.775
    298
    1.102
    nicht angegeben
    Wir haben keine Tests machen lassen.
    Weder in meiner, noch in der Familie meines Mannes gibt es irgendwelche Behinderungen, zudem bin ich keine sogenannte "Spätgebärende" wo das Trisomnie 21 Risiko ja höher ist.

    Als in der 12. Woche die Nackenfaltenmessung anstand sagte meine damalige FÄ nur: Da ist keine Nackenfalte, also auch nix zu messen :smile:

    So oder so, ich wollte keine Untersuchungen, wenn kein konkreter Verdacht besteht. Die machen oft nur Panik (s. Quaki).
     
    #17
    User 69081, 29 August 2007
  18. haeschen007
    Verbringt hier viel Zeit
    1.409
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Wenn du sowieso nicht abtreiben würdest selbst wenn das Kind behindert wäre, würde ich den Test erst gar nicht machen. Da macht man sich dann doch nur unnötig verrückt.
     
    #18
    haeschen007, 29 August 2007
  19. Aurinia
    Aurinia (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.189
    123
    2
    Single
    Ich würde den Test auch nicht machen lassen.

    "Lass die Ärzte nur lange genug herumdoktern, dann finden sie sicher immer irgendwas"
    Wenn du das Kind auch mit Behinderung willst solltest du den Test nicht machen. Vor allem wenn die sowieso nicht oft/immer richtig liegen
     
    #19
    Aurinia, 29 August 2007
  20. amy2208
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    Ganz genau! Die können auch ganz schön falsch liegen! Eine Bekannte hat die Nackenfaltenmessung machen lassen und man sagte ihr das alles ok sei und das Kind gesund wäre.
    Nach 9 Monaten kam das Kind mit Down-Syndrom auf die Welt.:cry:
    Also die Tests können auch lügen!
     
    #20
    amy2208, 29 August 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Bluttest wegen möglicher
KleneMaus
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
19 Mai 2013
11 Antworten
fopsi90
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
20 August 2012
25 Antworten