Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Boycott Musik-Industrie

Dieses Thema im Forum "Musik, Filme, Computer und andere Medien" wurde erstellt von Jahwes, 31 März 2004.

  1. Jahwes
    Gast
    0
    Es hat nicht lang gedauert: Gestern gab die deutsche Musikindustrie bekannt, gegen 68 Nutzer von Tauschbörsen wie eMule oder Kazaa Strafanzeige gestellt zu haben, schon bläst ihr heftiger Gegendwind entgegen. Der Chaos Computer Club (CCC) ruft auf seiner Webseite dazu auf, die Musikindustrie zu boykottieren. Mit seiner heute vorgestellten Kampagne trifft der Club offenbar den Nerv zahlreicher User: die Webseite des CCC ist auf Grund des starken Publikum-Verkehrs nur schwer zu erreichen.

    Musikindustrie ist selber Schuld

    Wörtlich heißt es seitens des CCC, die Branche solle nicht den Nutzern die Schuld geben, wenn sie selber den Beginn des Informationszeitalters verschlafen und es versäumt habe, ihr Geschäftsmodell an die digitale Welt anzupassen. Weiter schreibt der CCC, dass es keine rechtliche Grundlage dafür gebe, Privatkopien zu verbieten. Diesen Umstand versuche die Musikindustrie "durch pausenlose Kampagnen zu unterminieren." Besonders übel stoße dabei auf, dass das Kopieren von Musik-CDs auf die selbe Stufe wie Kinderschänder und Rechtsradikale gestellt werde. Die eigene Kundschaft werde "auf infame Weise verunglimpft."

    Während die Musikindustrie ankündigte, dass die verhängten Anzeigen erst der Anfang gewesen seien, fordert der CCC bereits jetzt, dass mit den Klagen Schluss sein müsse. Man müsse die Musikindustrie dort treffen, wo sie am verwundbarsten sei. Zu gut Deutsch: Man soll ihr den Umsatz entziehen, der dann nicht mehr dazu verwendet werden könne, die eigenen Kunden in großen Anzeigenserien "zu diffamieren."

    Sinkende Musikqualität am Markt

    Auf seiner Webseite nennt der CCC auch gleich mehrere Gründe, warum es so weit kommen konnte, dass die Musikindustrie mit immer stärker sinkenden Absatzzahlen zu kämpfen habe. Einmal mehr kritisiert der CCC, dass die Preise für CDs viel zu hoch seien. Auch wird zu denken gegeben, dass die Qualität an Musik in den zurückliegenden Jahren deutlich gesunken sei. Falsch ist diese Aussage sicherlich nicht, blickt man auf die zahlreichen One-Hit-Wonder wie "Deep Blue Something", "4 Non Blondes" oder "OMC"“ zurück.

    Kritik an Kopierschutz und CD-Kosten

    Kritisch sei auch, dass der auf zahlreiche CDs gepresste Kopierschutz viel zu heftige Auswirkungen habe. Auf zahlreichen Auto-CD-Spielern sei es nicht mehr möglich, gekaufte CDs abzuspielen. Logisch, dass bei den Käufern schnell Unmut aufkommt und sie sich ihre CDs lieber über Musik aus dem Internet zusammenstellen. Weiter führt der CCC aus, dass sich Tauschbörsen zu idealen Vertriebskanälen für Musik entwickelt hätten, es fehle allerdings noch an einer guten Bezahlfunktion.

    Ein nicht näher genanntes Mitglied des Clubs wird mit äußerst forschen Worten zitiert: "Soll jetzt die Bevölkerung kriminalisiert werden, weil der Markt es nicht schafft, das Angebot für die Nachfrage zu liefern? Gesetzliche Sicherheit gegen Marktversagen auf Kosten der Freiheit? Wie kommt es, dass man mit Klingeltönen mehr Geld macht als mit Musik?"

    Banner sollen Kampagne unterstützen

    Damit alle User, die sich von der Musikindustrie auf den Schlips getreten fühlen, ihrem Unmut Luft verleihen können, bietet der Chaos Computer Club auf seiner Webseite einige Banner zum freien Download an, die man zum Beispiel auf der eigenen Homepage mit einbinden kann. Ob diesem Banner der Weg zum Erfolg sind, darf bezweifelt werden, für Aufmerksamkeit sorgen sie aber allemal.

    Unklar bleibt indes, warum der CCC das Kopieren von CDs bei seiner Kampagne in den Vordergrund stellt. Die Musikindustrie geht schließlich nicht gegen die Kopierer von CDs vor, sondern gegen Personen, die ihre Musikstücke in großen Stil zum Download anbieten.

    Filmindustrie ähnlich aktiv

    Bedenken muss man allerdings auch, dass die deutsche Musikindustrie mit ihrem Vorgehen nicht allein auf weiter Flur steht. Auch die deutsche Filmindustrie hat bereits unter dem Motto "Raubkopierer sind Verbrecher" eine ähnliche Kampagne gestartet.

    [​IMG]

    Quelle: Chaos Computer Club
     
    #1
    Jahwes, 31 März 2004
  2. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Find ich nicht unklar:
    Das Anbieten von urherechtlich geschütztem Material war schon immer verboten, die Novelle hat das 'nur' etwas präzisiert und den Grau-Zustand des Herunterlades eingeschwärzt (wenngleich das doch relativ vage formuliert ist).

    Das Kopierschutz-Umgehungsverbot hindes ist eine eindeutige Einschränkung des Verbrauchers gegenüber der bisherigen Regelungen zur Privatkopie und als solche wie ich finde eine Sauerei!
    Wenn ich mir eine CD gekauft habe und möchte die mal zu Hause, mal im Auto hören (ich kann sie eh nicht gleichzeitig zu Hause und im Auto hören), warum soll ich mir sie ein zweites mal kaufen müssen?
     
    #2
    Mr. Poldi, 31 März 2004
  3. Jahwes
    Gast
    0
    That's Capitalism!!!!!!!!!!!


    Warum du Sie zweimal kaufen sollst?????????????

    Ganz klar, damit sich die Bosse der Plattenfirmen noch mehr Flugzeuge, Jachten und junge Frauen halten können. :zwinker:

    CU

    Jahwes
     
    #3
    Jahwes, 31 März 2004
  4. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ist mir schon klar dass die das wollen, nur ob sie das auch kriegen ...
     
    #4
    Mr. Poldi, 31 März 2004
  5. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    Was wir schon immer wussten:

    Tauschbörsen haben keinen Einfluss auf CD-Verkäufe

    Eine neue empirische Studie von US-Wissenschaftlern widerlegt die Argumentation der Musikindustrie,
    während die deutsche Phonowirtschaft ihre erste Klagewelle gegen Tauschbörsenbenutzer startet

    -> http://www.heise.de/tp/deutsch/special/ copy/17076/1.html


    "Es kann jeden treffen" - Die deutsche Musikindustrie will Musikpiraten verklagen:
    -> http://www.heise.de/tp/deutsch/special/ copy/17060/1.html




    PS: Guter CCC Artikel und nette Banner..
     
    #5
    Kanaldeckeldieb, 31 März 2004
  6. Taschentuch
    Verbringt hier viel Zeit
    510
    103
    3
    Single
    Leute LADET euch das neue Video von KoRn runter namens "Y'all want a single".
    Geht halt um die Musik-Industrie etc. ... lohnt sich echt. Die wollen sogar das man das Video vervielfältigt, da die Musiksender das nich spielen wollen, sie aber die Message verbreiten wollen =D
     
    #6
    Taschentuch, 31 März 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Boycott Musik Industrie
sabe74
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
26 Oktober 2016
27 Antworten
Nebel
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
19 November 2016
15 Antworten
lenny84
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
9 Oktober 2016
24 Antworten
Test