Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Brauche Experten in Sachen Numerus Clausus

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von kuschelkatze, 3 Januar 2010.

  1. kuschelkatze
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo an alle,

    möchte mich für dieses Jahr nun erneut an der FH in meiner Stadt bewerben. Wurde letztes Jahr abgelehnt, weil meine Wartesemester nicht ausgereicht haben. (10 hatte ich, zwölf hätte ich gebraucht).
    Dieser Wert war der höchste an Wartesemestern den die FH bisher hatte. (aufgrund extrem hoher Bewerberzahlen) Studiere nun an der Uni in meiner Stadt möchte es aber dieses Jahr unbedingt wieder an der FH probieren, weil die Bedingungen dort besser sind und auch der praktische Anteil der Lehre viel höher ist.

    Nun meine Frage. Ist es möglich, dass der Wert für die Wartesemester dieses Jahr wieder sinkt? Ja ich weiß auch, dass dies immer von der Anzahl der Bewerber abhängt, welche sich dort bewerben aber nur mal rein hypothetisch.

    Denke eigentlich auch, dass die Anzahl der Bewerber zyklisch ist, das heißt, wenn er im letzten Jahr extrem hoch war ist es doch unwahrscheinlich, dass er dieses Jahr wieder so hoch oder höher liegt. Oder ist dies einfach Wunschdenken? Ich meine so langsam kommen ja jetzt auch die geburtenschwachen Jahrgänge.

    Würde mich freuen, wenn sich ein paar Studenten melden könnten, die mit sich mit Wartesemestern usw. auskennen und vielleicht ein paar Prognosen abgeben.

    Vielen lieben Dank schon mal im Voraus.

    P. S. Über die Durchschnittsnote hab ich leider keine Chance in diesen Studiengang rein zukommen.
     
    #1
    kuschelkatze, 3 Januar 2010
  2. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Also dieses Jahr ist glaub ich nochmal ein geburtenstarker Jahrgang PLUS die doppelten Abschlussjahrgänge. (Also 12. + 13. Klasse)...

    Die Chancen werden wahrscheinlich eher nicht besser sein...
     
    #2
    Drachengirlie, 3 Januar 2010
  3. User 15499
    Verbringt hier viel Zeit
    343
    113
    32
    nicht angegeben
    Studierst du im Moment?
    Wenn ja, dann kann es sein, daß du keine Wartesemester mehr angesammelt hast und weiter bei 10 stehst, was deine Bewerbungschancen dann nicht unbedingt verbessert...

    Studierst du denn etwas ähnliches, daß die Chance besteht, als Quereinsteiger in ein höheres Semester eingestuft zu werden?

    Edit: Du verlierst die Wartesemester nicht, du sammelst nur nicht noch mehr, wenn du eingeschrieben bist.
     
    #3
    User 15499, 4 Januar 2010
  4. Habbi
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Kommt der doppelte Abijahrgang nicht erst 2012?


    Was mir gerade noch einfällt: Bei uns bewerben sich viele für Studiengänge, die weniger Bewerber haben, um dann nach einem Semester in den Wunschstudiengang zu wechseln. Funktioniert faszinierenderweise ziemlich oft. Am besten sucht man sich noch einen Studiengang aus, der dem gewünschten ähnlich ist und bei dem man schon einige Prüfungen ablegen kann, die man sich anschließend anrechnen lassen kann.
     
    #4
    Habbi, 4 Januar 2010
  5. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Kommt auf das Bundesland an - das ist überall anders :zwinker:
     
    #5
    User 48246, 4 Januar 2010
  6. hellgrau
    Gast
    0
    Der NC ist keine Zulassungsbeschränkung und bedeutet lediglich "begrenzte Plätze". Der "NC-Wert" wird nach dem Bewerbungsverfahren und nach der Zuteilung der Stellen gebildet. Er gibt an welche Leistung gerade noch gut genug war, um angenommen zu werden.
    Je nach Studiengang und Hochschule werden die Plätze unterschiedlich vergeben.
    Einige direkt nach der Leistung, einige für Härtefälle, Los, Wartesemester usw.

    Zu jedem Semester werden die Bewerber in Ranglisten eingeteilt und dort sortiert, eben nach genau diesen Vergabekritierien. Also direkt nach der Note, oder den Wartesemestern usw.
    Jeder Bewerber wird dabei in mehrere Listen aufgenommen. Man bekommt bei einer Ablehnung dann auch entsprechende Infos. "Platz X bei Y Stellen nach Leistung. Platz A bei B Stellen nach Warteliste."
    Der NC-Wert sagt damit rein gar nichts darüber aus, ob Du einen Studienplatz bekommst oder nicht. Der Wert wird, wie gesagt, erst dann gebildet, wenn bereits alle Plätze vergeben sind und dient nur der Information und Statistik.
    Wenn Du diesen Studiengang machen willst, dann musst Du Dich dafür bewerben.
    Ob Du genommen wirst, hängt davon ab, wieviele Andere sich bewerben, die besser sind als Du.
    Besser im Sinne von Abiturnote oder Wartesemester oder ...
    Da Du das vorher nicht wissen kannst, ist es ziemlich überflüssig zu spekulieren, ob sich eine Bewerbung lohnt oder nicht.
    Zumal die Frage sowieso ein bisschen seltsam ist. Wie groß sind Deine Chancen auf einen Studienplatz, wenn Du Dich nicht bewirbst? ...

    Also spar Dir die ganze Vorüberlegerei darüber, wie gut Deine Chancen stehen. Bereite Dich lieber auf die verschiedenen Varianten vor, die möglich sind.
    Stelle bekommen, Stelle nicht bekommen ... vielleicht noch was anderes versuchen?

    -- -- hellgrau
     
    #6
    hellgrau, 4 Januar 2010
  7. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Die Wartesemester bleiben aber normalerweise bestehen und verfallen nicht, auch wenn sie jetzt studiert!

    Die doppelten Jahrgänge machen es für das nächste Jahr nicht unbedingt leichter, auch dieses Jahr gab es sie teilweise schon und bei uns hier gab es deshalb viel mehr Bewerbungen!

    Um welche Studiengänge handelt es sich denn? Evtl. wäre wirklich ein Quereinstieg möglich.
     
    #7
    User 37284, 4 Januar 2010
  8. User 15499
    Verbringt hier viel Zeit
    343
    113
    32
    nicht angegeben
    Soweit ich weiß, handelt es sich bei Wartesemestern um Semester, an denen man an keiner (deutschen) Hochschule eingeschrieben ist. Also würden die studierten Semester wegfallen, wenn dem so ist.
     
    #8
    User 15499, 4 Januar 2010
  9. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Solange man studiert sammelt man keine Wartesemester. Allerdings beleiben die davor gesammelten Wartesemester bestehen.

    Bezüglich der Doppeljahrgänge wäre es jetzt quasi noch die letzte Möglichkeit vor dem Ansturm nochmal einen Platz zu bekommen. 2011 ist Bayern der Erste aus den bevölkerungsstärkeren Bundesländern gefolgt von Baden-Würtenberg und NRW 2012 und 2013.

    Und zum eigentlichen Thema der Spekulation wie es diesmal mit den WS aussehen wird kannst du ja mal schauen, ob die bisherigen Werte stetig angestiegen sind oder immer wieder mal geschwankt haben. Bei ersterer Variante sind deine Chancen wohl eher schlecht, bei häufigen Schwankungen jedoch kann es sein, dass du Glück hast.

    Aber du solltest dir meines Erachtens nochmal reiflich überlegen, ob du wirklich Wechseln willst. Mir ist eigentlich kein Fach bekannt, bei dem man durch einen FH-Abschluss bessere Chancen hat als mit einem Uniabschluss. Wenn du dir den Uniabschluss also zutraust und nicht aufgrund von Leistungsproblemen wechseln willst ist das Ganze nicht unbedingt so besonders sinnvoll.
     
    #9
    User 53463, 4 Januar 2010
  10. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ich will jetzt keine Diskussion lostreten, aber warum soll ein FH-Abschluss schlechter sein als ein Uni-Abschluss? :hmm:
     
    #10
    Drachengirlie, 4 Januar 2010
  11. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ja, die studierten Semester zählen natürlich nicht zu den Wartesemestern dazu, die vorherigen fallen aber deshalb nicht weg.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 17:34 -----------


    Es stellt sich doch eher die Frage nach dem Studiengang, wenn man die Chance hat etwas zu studieren, was einem mehr Spaß macht als eher liegt, dann ist es sehr sinnvoll zu wechseln.
     
    #11
    User 37284, 4 Januar 2010
  12. Habbi
    Gast
    0
    Mir ist schon ein Fach bekannt: Informatik. Auf einer Jobmesse haben alle Unternehmen einstimmig gesagt, dass sie im Normalfall keine Leute von der Uni nehmen, die nur einen Bachelor haben. FH-Leute mit Bachelor nehmen sie aber schon weil die wesentlich mehr können als ein Uni-Absolvent mit Bachelor. Einige, die auf die Uni gehen sollten ihre Nase gegenüber den FHs ein bisschen runter nehmen.
     
    #12
    Habbi, 4 Januar 2010
  13. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Die Aussage ist ja auch schwachsinnig - genau wie jede andere Aussage bzgl. Uni gg. FH. :rolleyes::rolleyes:
    Es kann doch jeder selbst entscheiden wo er studiert und ich glaube kaum, dass es Firmen gibt, die sofort aussortieren wenn sie lesen, dass jemand an der Uni oder FH war.
     
    #13
    User 37284, 4 Januar 2010
  14. Loomis
    Loomis (29)
    Meistens hier zu finden
    1.095
    148
    187
    in einer Beziehung
    Off-Topic:
    Würde ich so nicht sagen.. Uni-Informatiker haben gerade in Sachen Programmieren einen verdammt schlechten Ruf, soweit ich weiß.
    Mein Freund macht gerade seinen Master an der Uni, hat den Bachelor aber an der FH gemacht. Der hat auch schon in verschiedenen Firmen gehört, dass die ungern Bachelors von der Uni nehmen, weil die "nicht programmieren können".
     
    #14
    Loomis, 4 Januar 2010
  15. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ich glaube, es wollte hier jetzt niemand eine Diskussion Uni/Fh lostreten :zwinker:
    Und zu sagen, dass FH- oder Uniabsolventen einen schlechten Ruf haben, ist ja sowieso sehr interessant. Pauschalisieren kann man diese Sache sowieso nicht. Nur weil jemand an einer Uni oder Fh war, ist er nicht gleich schlechter als Andere.


    Wie dem auch sei: Um welchen Studiengang geht es hier denn eigentlich? ;-)
     
    #15
    User 37284, 4 Januar 2010
  16. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Der Unterschied an Uni- und FH-Absolventen ist die einfach die Erfahrung in der Praxis. Die Uni-Absolventen wissen vielleicht sehr gut Bescheid, was die Theorie angeht, aber wenig was in der Praxis angeht. Die FH hingegen lehrt Theorie UND ausreichend auch praktisch. D.h., die FH-Abgänger haben einen Wissensvorsprung wenn es darum geht, dass theoretische in die praktische umzusetzen. Deswegen kann ich mir schon gut vorstellen, dass die Firmen da lieber die FH-Abgänger nehmen als die Uni-Abgänger. (also jetzt mal auf Informatik bezogen)
     
    #16
    Drachengirlie, 4 Januar 2010
  17. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Aber das sind doch immer wieder dieselben Argumente. Alle FHler sagen, sie seien viel praxisbezogener und die Uniabsolventen hätten in dieser Hinsicht überhaupt nichts auf dem Kasten.
    Die Uniabsolventen dagegen sagen, dass es an der FH vom Stoff her viel einfacher wäre und man dort nicht soviel vermittelt bekommt wie an der Uni.
    Da ist es egal ob das jetzt Informatik, Maschinenbau, Wiing, Pädagogik oder sonstwas ist :zwinker:
     
    #17
    User 37284, 4 Januar 2010
  18. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Sorry, wollte mit meiner Aussage eigentlich nicht eine solche Diskussion lostreten. Meine Meinung bezüglich FH basiert auf meiner eigenen Erfahrung bezüglich eines Maschinenbaustudiums, das vom Niveau her meines Erachtens in den meisten Fächern ziemlich unterirdisch war. Die Vorteile die immer kommen wenn es ums Thema FH geht sind auch eher relativ. Bezüglich dem praktischen Aspekt war es bei uns so, dass wir Vorpraktikum und zwei Praxissemester hatten. Davon wirklich fachlich relevant war höchstens das zweite Praxissemester (so weit war ich noch nicht vor dem Wechsel) die beiden anderen Praktika waren fachlich irrelevant bis Zeitverschwendung. Praktika an der FH selbst wie sie bei Uni-Studiengängen an der Tagesordnung sind gab es fast gar nicht. Unterricht fand fast ausschließlich im Vorlesungsstil statt. Man war zwar in relativ kleinen Gruppen eingeteilt, einen Vorteil hat dies bei dieser Unterrichtsform jedoch nicht. Die gesamte Art der Wissensvermittlung war sehr darauf ausgerichtet, dass man "Kochrezepte" möglichst schnell durchrechnen kann. Herleitungen, etc. gab es fast gar nicht. Diese Art des Studiums ist für manche Leute sicher trotzdem sinnvoll, wenn man beispielsweise keine allgemeine Hochschulreife hat etc. In meinen Augen ist es jedoch Zeitverschwendung an einer FH zu gammeln, wenn man das Potential hat den gleichen Abschluss an der Uni zu schaffen. Bei den Einstiegsgehältern sieht man den Unterschied dann schon. Wenn man vor hat mit dem Studium eine Beamtenlaufbahn einzuschlagen steigt man mit einem Unistudium auch gleich höher ein.

    Mag sein, dass andere FHs oder ander Studiengänge anders aussehen, so pauschal sagen FH ist viel praxisorientierter und näher am späteren Beruf kann man jedoch nicht sagen. Dazu müsste man sich genau den Studiengang an genau der Uni mal wirklich genauer anschauen. Man kann aber pauschal schon sagen, dass man mit einem Uniabschluss formell besser gestellt ist. Klar muss man sich da selbst um Praktika kümmern weil die evtl. nicht Pflicht sind. Trotzdem kann man die Nachteile z.T. mit Eigeninitiative beseitigen. Nur das was es dem Hören-Sagen nach immer heißt trifft eben bei Weitem nicht immer so zu.
    Daher war mein Einwand eher darauf ausgerichtet, dass sich die TS dass wirklich noch mal reiflich überlegen soll und besser Infos von Studenten etc. einholen sollte um einen Vergleich ziehen zu können. Es wäre sicher schade, wenn sie jetzt einen Haufen Energie in den Wechsel stecken würde, hinterher merkt es ist doch nicht alles so toll wie es vorher hieß und dann entweder wieder zurückwechselt oder aber an der FH nicht glücklich wird.
     
    #18
    User 53463, 5 Januar 2010
  19. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ich finde nicht, dass das so ist. Der Stoff ist an der Uni UND an der FH gleichermaßen schwer. Mein Freund studiert an der FH und ich sehe, dass er genauso viel pauken muss wie ich/wir und der Stoff da auch nicht gerade einfach ist! Vielleicht sogar schwerer! :confused: Aber es ist definitiv praktischer! Er hat viele Praktika und arbeitet viel im Labor und am Computer!
     
    #19
    Drachengirlie, 5 Januar 2010
  20. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ich berichte auch nur von MEINEN Erfahrungen, ist halt auch immer Ansichtssache und kommt auf die einzelnen Hochschulen und den Studiengang an.:zwinker:
     
    #20
    User 37284, 5 Januar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Brauche Experten Sachen
Bijan_V2
Off-Topic-Location Forum
20 Oktober 2016
12 Antworten
LikeStars
Off-Topic-Location Forum
6 Juni 2016
8 Antworten
Omat
Off-Topic-Location Forum
7 September 2006
1 Antworten